Chronik des Nationalsozialismus April 1945

APRIL 1945

1.4.1945
Die deutsche Kriegsmarine beginnt mit der Evakuierung von Flüchtlingen, Soldaten und Verwundeten von der Halbinsel Hela in der Danziger Bucht über die Ostsee nach Westen.
Die von Norden vorstoßende 9. US-Armee unter General Simpson und die von Süden her angreifende 1. US-Armee unter General Courtney Hicks Hodges vereinigen sich, womit die Heeresgruppe B unter Generalfeldmarschall Walter Model im „Ruhrkessel" mit 340.000 Mann zwischen Rhein, Ruhr und Sieg eingeschlossen ist.
Der von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler wegen militärischer Niederlagen beurlaubte Generalstabschef des deutschen Heeres, Generaloberst Heinz Guderian, übergibt sein Kommando an Generalleutnant Hans Krebs. Krebs wird Chef des Generalstabes des Heeres bei Adolf Hitler im Bunker in Berlin.
Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny überschreitet im Zuge einer Offensive bei Philippsburg nördlich von Karlsruhe den Rhein.
Einheiten der amerikanischen Marineinfanterie landen auf der zu den japanischen Riukiuinseln gehörenden Insel Okinawa.

2.4.1945
SS-Obergruppenführer Sepp Dietrich übernimmt die Leitung der Verteidigung der österreichischen Hauptstadt Wien gegen die Rote Armee. Der Gauleiter der NSDAP, Baldur von Schirach, erklärt die Stadt zum Verteidigungsgebiet.
In einem Aufruf an die Mitglieder der NSDAP ordnet Reichsleiter Martin Bormann an: »Gauleiter und Kreisleiter, sonstige politische Leiter und Gliederungsführer kämpfen in ihren Gauen und Kreisen, siegen oder fallen. Ein Hundsfott, wer seinen vom Feind angegriffenen Gau ohne ausdrücklichen Befehl des Führers verlässt! Wer nicht bis zum letzten Atemzug kämpft, der wird als Fahnenflüchtiger geächtet und behandelt."
Der Generalkommissar für das Sanitäts- und Gesundheitswesen, Karl Brandt, erstattet Adolf Hitler persönlich Bericht über die prekäre Versorgung von medizinischen Gütern und Medikamenten.

3.4.1945
Reichsführer SS Heinrich Himmler ordnet an, die männlichen Bewohner aller Häuser, an denen vor den heranrückenden Truppen der Alliierten die weiße Fahne gehisst wird, sofort zu erschießen.
Proklamation des Oberbefehlshabers der alliierten Truppen im Westen, General Eisenhower, an die deutsche Zivilbevölkerung: „In den von meinen Truppen besetzten Gebieten Deutschlands werden wir die Nationalsozialistische Partei liquidieren und die von ihr aufgestellten grausamen Gesetze und Unterjochungsbestimmungen aufheben."
Münster in Westfalen wird von Truppen der alliierten 21. Heeresgruppe unter dem Befehl von Feldmarschall Bernard Law Montgomery besetzt.
700 Bomber der US-amerikanischen Luftwaffe fliegen einen schweren Angriff auf den Kieler Hafen. Bei dem Luftbombardement werden drei Uboote, ein Minensucher, drei Räumboote sowie die Passagierschiffe »New York«, »Olivia« und ein Tanker versenkt.
Karl Kaufmann, Gauleiter von Hamburg, kritisiert bei einem Gespräch mit Adolf Hitler im Führerbunker die angestrebte Verteidigung von Hamburg. Hitler verfügt, dass Kaufmann sofort als Reichsverteidigungskommissar abgesetzt wird.
Das Ehepaar Thyssen wird mit anderen Sippen- und Prominentenhäftlingen aus dem KZ Buchenwald nach Dachau verlegt.

Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny besetzt auf ihrem Vormarsch die Stadt Karlsruhe. Die ersten Begegnungen mit der französischen Besatzungsmacht in der schon völlig zerstörten Stadt werden gezeichnet von Misshandlungen, Plünderungen, Vergewaltigungen und Mord. Frauen waren wie Freiwild und die absoluten Rechtlosigkeit brach aus. Vor allem die algerischen und marokkanischen Negersoldaten in der französischen Armee hinterließen eine Spur der Gewalt und Verwüstung, die Hoffnung auf eine wirkliche Befreiung war dahin.                           

Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny besetzt auf ihrem Vormarsch die Stadt Karlsruhe. Die ersten Begegnungen mit der französischen Besatzungsmacht in der schon völlig zerstörten Stadt werden gezeichnet von Misshandlungen, Plünderungen, Vergewaltigungen und Mord. Frauen waren wie Freiwild und die absoluten Rechtlosigkeit brach aus. Vor allem die algerischen und marokkanischen Negersoldaten in der französischen Armee hinterließen eine Spur der Gewalt und Verwüstung, die Hoffnung auf eine wirkliche Befreiung war dahin.                           

4.4.1945
Die slowakische Hauptstadt Pressburg wird von der Roten Armee besetzt.
Die letzten deutschen Truppen ziehen sich von ungarischem Territorium in das Gau Niederdonau zurück.
Bei einem Angriff auf das Außenlager Mittelbau Dora - Nordhausen/Harz kommen 1300 Häftlinge um, welche anschließend den "SS-Schergen" angelastet wurden.               
Amerikanische Truppen befreien das thüringische Lager Ohrdruf und finden überall Leichen, selbst mitten auf dem Appellplatz liegt eine Gruppe erschossener Häftlinge. Die Spezialeinheit für psychologische Kriegsführung „Psychological Warfare Division" (PSYWAR) beginnt einen gnadenlosen Propagandafeldzug über die angebliche unmenschliche Behandlung der Häftlinge in deutschen Lagern und Gefängnissen. Der jüdische Drehbuchautor und Filmregisseur Billy Wilder wird vom U.S. Army Signal Corps eingeflogen und beauftragt, einen „Gräuelfilm" zu inszenieren, der die Deutschen in der ganzen Welt über Jahrzehnte dämonisieren sollte. Dieses gestellte Machwerk wurde unter dem Namen „Die Todesmühlen" (Death Mills) beim Nürnberger Kriegsverbrecher-Tribunal gezeigt und als Beweis für den Holocaust befunden. Ein ähnliches Projekt gaben auch die Briten an Alfred Hitchcock in Auftrag (Night Will Fall), welches allerdings eingestellt worden war. Aber Hitchcock lieferte viele Teile des Materials für Wilders Gruselfilm.                 















Das erste KZ, auf das die GI´s bei ihrem Marsch von der Normandie bis nach Mitteldeutschland stießen und es wimmelt nur so von Leichen. Obwohl die SS, welche angeblich alle ihre Verbrechen immer bestens vertuscht, aus Ohrdruf abgezogen ist und nicht Hals über Kopf fliehen musste, hinterlässt sie hier Leichenberge, in Szene gesetzt zur Besichtigung für General Dwight D. Eisenhower, der am 12. April kam. Ausserdem sehen Leichen nach 8 Tagen an der Luft schon etwas anders aus als auf den bekannten Fotos von Ohrdruf. Die Wahrheit wissen wir nicht, aber das hier einiges faul ist, wissen wir.                 

4.4.1945




Amerikanische Truppen befreien das thüringische Lager Ohrdruf und finden überall Leichen, selbst mitten auf dem Appellplatz liegt eine Gruppe erschossener Häftlinge. Die Spezialeinheit für psychologische Kriegsführung „Psychological Warfare Division" (PSYWAR) beginnt einen gnadenlosen Propagandafeldzug über die angebliche unmenschliche Behandlung der Häftlinge in deutschen Lagern und Gefängnissen. Der jüdische Drehbuchautor und Filmregisseur Billy Wilder wird vom U.S. Army Signal Corps eingeflogen und beauftragt, einen „Gräuelfilm" zu inszenieren, der die Deutschen in der ganzen Welt über Jahrzehnte dämonisieren sollte. Dieses gestellte Machwerk wurde unter dem Namen „Die Todesmühlen" (Death Mills) beim Nürnberger Kriegsverbrecher-Tribunal gezeigt und als Beweis für den Holocaust befunden. Ein ähnliches Projekt gaben auch die Briten an Alfred Hitchcock in Auftrag (Night Will Fall), welches allerdings eingestellt worden war. Aber Hitchcock lieferte viele Teile des Materials für Wilders Gruselfilm.                 















Das erste KZ, auf das die GI´s bei ihrem Marsch von der Normandie bis nach Mitteldeutschland stießen und es wimmelt nur so von Leichen. Obwohl die SS, welche angeblich alle ihre Verbrechen immer bestens vertuscht, aus Ohrdruf abgezogen ist und nicht Hals über Kopf fliehen musste, hinterlässt sie hier Leichenberge, in Szene gesetzt zur Besichtigung für General Dwight D. Eisenhower, der am 12. April kam. Ausserdem sehen Leichen nach 8 Tagen an der Luft schon etwas anders aus als auf den bekannten Fotos von Ohrdruf. Die Wahrheit wissen wir nicht, aber das hier einiges faul ist, wissen wir.                 

5.4.1945
SS-Standartenführer Karl Otto Koch, der ehemaligen Kommandant des KZ Buchenwald, wird durch die SS, vor den versammelten Lagerinsassen auf dem Appellplatz des KZ Buchenwald hingerichtet. Koch wurde im Dezember 1944 wegen des Mordes an drei Häftlingen und wegen Korruption vor dem „SS- und Polizeigericht" Kassel zum Tode verurteilt. Seine Frau, Ilse Koch, die ebenfalls angeklagt war, wurde freigesprochen und aus der Haft entlassen.
Auf Befehl Adolf Hitlers soll der Bürgerbräu-Attentäter Georg Elser im Konzentrationslager Dachau hingerichtet werden. Bei der Mittagslage erteilt Hitler ebenfalls den Befehl für die Hinrichtung von Dietrich Bonhoeffer, Theologe.
Adolf Hitler befördert Generaloberst Ferdinand Schörner zum Generalfeldmarschall.
Einheiten der 3. Ukrainischen Front unter dem Befehl von Marschall Feodor I. Tolbuchin erreichen die Stadtgrenze von Wien.
Die deutschen V 2-Raketenangriffe auf Ziele in Belgien und Großbritannien werden eingestellt.
Mit Wirkung vom 13. April 1945 kündigt die Sowjetunion den 1941 mit Japan geschlossenen Neutralitätsvertrag.
In der slowakischen Stadt Kosice bilden Exilpolitiker eine provisorische tschechoslowakische Regierung.
In Tokio tritt die Regierung unter Kuniaka Koiso zurück. Neuer Ministerpräsident wird Kantaro Suzuki, das Außenministerium übernimmt Shigenori Togo; mit diesem Schritt will Koiso den Weg für ein Kabinett der "starken Hand" freimachen.

6.4.1945
Verbände der 3. Weißrussischen Front der Roten Armee unter dem Befehl von Marschall Alexander M. Wassilewski stoßen auf das Frische Haff vor und schließen damit die ostpreußische Stadt Königsberg vollständig ein.
Adolf Eichmann „Spezialist für alle jüdischen Fragen", begleitet den Chef der Sicherheitspolizei in Böhmen und Mähren, Oberst Erwin Weinemann, als dieser die Rote-Kreuz-Delegation bei ihrem Besuch durch Theresienstadt führte. Anlässlich einer Versammlung am Abend erklärte Obersturmbannführer Adolf Eichmann den Delegierten, „daß Theresienstadt eine Schöpfung des Reichsführers-SS Himmler sei".
Der Fotograf Heinrich Hoffmann, Eva Brauns früherer Chef, besucht Adolf Hitler zum letzten Mal in Berlin. Er bittet Hitler, Eva zu überreden, mit ihm nach München zu fahren, Eva weigert sich jedoch.
Die kroatische Stadt Sarajewo wird von Partisanen unter dem Befehl von Marschall Josip Tito besetzt; die deutschen Truppen ziehen sich nach Kärnten hinter die ostmärkische Südgrenze zurück.
Hamm in Westfalen wird von Truppen der 9. US-Armee besetzt.
US-Luftstreitkräfte versenken vor Okinawa das japanische Schlachtschiff "Yamato", das größte Schlachtschiff der Welt.

7.4.1945
Die Entwicklung der Lage im Westen und der Ausfall zahlreicher Nachrichtenverbindungen macht eine Anpassung der Befehlsgliederung auf dem Westkriegsschauplatz an die veränderten Verhältnisse erforderlich. Adolf Hitler befiehlt daher eine neue Befehlsgliederung im Westen. Generaloberst Johannes Blaskowitz wird Kommandeur der „Festung Holland".
Die Stadt Dessau an der Elbe wird von 1300 Flugzeugen der US-Luftwaffe angegriffen; auf dem Rückflug versuchen deutsche »Rammjäger« den Bomberverband über der Lüneburger Heide anzugreifen.
Die US-amerikanische Luftwaffe fliegt einen schweren Angriff auf die japanische Hauptstadt Tokio.
In Syrien bildet Ministerpräsident Faris el Khuri eine neue Regierung.

8.4.1945
Erich Koch, Gauleiter, besucht Adolf Hitler zu einer völlig überflüssigen Unterredung im Führerbunker in Berlin, nachdem er vor dem Angriff der Russen auf Königsberg die Stadt mit seinem Stab verlassen hat.
Eine letzte Häftlingskolonne, ausgesucht von der Selbstverwaltung und den Lagerältesten des KZ Buchenwald, wird von der SS vor den heranrückenden US-Streitkräften evakuiert und in das KZ Flossenbürg überführt.
440 RAF-Bomber werfen 1491 Tonnen Bomben auf den Hamburger Hafen und versenken 4 U-Boote und 6 Handelsschiffe.

9.4.1945
Die deutsche Besatzung im zerstörten Königsberg kapituliert vor den Einheiten der 3. Weißrussischen Front der Roten Armee. Vorher wird im Hafen der Kreuzers "Seydlitz" gesprengt. (die Stadt wird später nach den bolschewistischen Katyn-Massenmörder Kalinin umbenannt und trägt den Schandnamen Kaliningrad).
Im Konzentrationslager Flossenbürg werden der frühere Abwehrchef Admiral Wilhelm Canaris im Alter von 58 Jahren, Generalmajor Hans Oster im Alter von 58 Jahren, Dietrich Bonhoeffer, Theologe im Alter von 39 Jahren u.a. durch den Strang hingerichtet. Hans von Dohnanyi wird im Alter von 43 Jahren in Sachsenhausen hingerichtet.
Hjalmar Schacht, die Generäle Franz Halder und Georg Thomas sowie Kurt von Schuschnigg werden vom KL Flossenbürg ins Konzentrationslager Dachau verlegt, wo man sie im Prominentenlager einquartiert.
Das Konzentrationslager Dora-Mittelbau wird von amerikanischen Truppen befreit.
Der Hitlerattentäter Georg Elser wird im KZ Dachau wegen des Bürgerbräu-Attentats vom 8. November 1939 hingerichtet.
Der frühere Reichskanzler, Franz von Papen, wird in der Jagdhütte seines Schwiegersohns von Amerikanern festgenommen.
Britische Truppen unternehmen in Italien eine Offensive gegen die deutschen Stellungen im Raum von Argenta und Ferrara.
Die am 3. Januar ernannte griechische Regierung unter General Nikolaos Plastiras tritt zurück; Nachfolger wird der Oberbefehlshaber der griechischen Flotte, Petros Vulgaris.
40 RAF Lancaster Bomber greifen den U-Boot-Bunker »Fink II« in Hamburg mit »Grand Slam«- und »Tallboy«-Bomben an. Fünf Bomber werden abgeschossen.

10.4.1945
Einheiten der 9. US-Armee besetzen Essen und Hannover. Die US-Luftwaffe fliegt einen Terrorangriff auf die sächsische Metropole Leipzig. Auch das Sachsenhausener Außenlager "Klinkerwerk" wird bombardiert. Dabei sterben 250 KZ-Häftlinge.
Britischer Großangriff mit 591 Bombern die 2634 Tonnen Bomben auf Kiel. Der Schwere Kreuzer "Admiral Scheer" wird im Hafen schwer getroffen und sinkt. Die "Admiral Hipper" und der Leichter Kreuzer "Emden" werden schwer beschädigt.
Die deutsche Luftwaffe startet von norwegischen Flughäfen aus erstmals Düsenfernaufklärer zu Erkundungsflügen über Schottland und Nordengland.
Die Stadt Königsberg wurde wie zur Zeit der Mongolenkriege zur Plünderung und Brandschatzung freigegeben. Die Königsberger erlebten wüste Haufen entfesselter und betrunkener Rotarmisten, zur Rache aufgepeitscht, raubend, plündernd, Frauen schändend, Brände legend. 80 % der Menschen haben diese Hölle nicht überlebt.
Arthur Kannenberg, Adolf Hitlers Hausintendant, setzt sich nach Karlstein an den Thumsee ab.

11.4.1945
In Moskau unterzeichnen der jugoslawische Ministerpräsident, Marschall Josip Tito, und der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw M. Molotow einen Freundschafts- und Beistandspakt.

Das KZ Buchenwald wird an die Häftlinge übergeben, die Geschichte von der Selbstbefreiung ist ein Märchen. Der Lagerälteste Hans Eiden und sein Stellvertreter, Franz Eichhorn, werden um 9.00 Uhr ans Lagertor befohlen. Lagerkommandant Hermann Pister kündigt den Abzug der SS an und übergibt Hans Eiden das Lager. US-amerikanische Truppen besetzen am Nachmittag das deutsche Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar.                  

11.4.1945



Das KZ Buchenwald wird an die Häftlinge übergeben, die Geschichte von der Selbstbefreiung ist ein Märchen. Der Lagerälteste Hans Eiden und sein Stellvertreter, Franz Eichhorn, werden um 9.00 Uhr ans Lagertor befohlen. Lagerkommandant Hermann Pister kündigt den Abzug der SS an und übergibt Hans Eiden das Lager. US-amerikanische Truppen besetzen am Nachmittag das deutsche Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar.                  

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

Die französischen »Befreier« fallen über Karlsruhe her und hinterlassen eine Spur der Gewalt in der Stadt

12.4.1945
In Warm Springs im US-Bundesstaat Georgia erliegt US-Präsident Franklin Delano Roosevelt einer Gehirnblutung. Am selben Tag wird Vizepräsident Harry Spencer Truman als Nachfolger vereidigt. Die Nachricht von seinem Tode löst bei der deutschen Führung ganz unrealistische Hoffnungen aus.
Die 9. US-Armee überquert die Elbe südöstlich von Magdeburg. Die 3. US-Armee nimmt Weimar ein.
Adolf Hitler verleiht dem Gauleiter Karl Hanke im eingeschlossenen Breslau das „Goldene Kreuz des Deutschen Ordens".
Adolf Hitler sendet dem Staatsführer Ante Pavelitsch ein Glückwunschtelegramm zum kroatischen Unabhängigkeitstag.

13.4.1945
Die Sowjets schließen die Eroberung von Wien ab. Bereits am 5. April hatten Konjews Truppen die Stadtgrenze erreicht.
Julius Streicher, Gauleiter, meldet sich über Joseph Goebbels beim FHQ zum „Endkampf". Er fährt nach Berchtesgaden zur Verteidigung der „Alpenfestung".
Hans-Karl von Hasselbach, Adolf Hitlers Begleitarzt im FHQ, wird von der US-Armee interniert.
Paula Wolf wird auf Anordnung ihres Bruders Adolf Hitler von zwei SS-Männern von ihrem Haus in der Nähe des Waldviertels nach Berchtesgaden gebracht.

14.4.1945
Die im Ruhrgebiet eingekesselten Einheiten der Wehrmacht werden von den angreifenden US-Streitkräften aufgespalten.
Die deutsche Kriegsmarine bildet aus sechs Unterseebooten im Nordatlantik eine Einsatzgruppe, die gegen alliierte Geleitzüge vorgehen soll. Das Unternehmen unter dem Namen »Seewolf« soll nach dem Willen der deutschen Seekriegsleitung mehrere Monate dauern.
In der Nacht zum 15. April richtet ein US-amerikanischer Terrorangriff auf Potsdam bei Berlin schwere Verwüstungen an.
Die Sowjets beginnen mit einer Offensive auf das Industriegebiet von Mährisch-Ostrau (Ostrau) im Reichsprotektorat Böhmen und Mähren.
St. Pölten in Niederösterreich wird von den Sowjets erobert.
In Norditalien starten die Amerikaner eine Offensive gegen die deutsche 14. Armee, die sich daraufhin auf das Nordufer des Po zurückziehen muss.
Das Geschütz „Dora" wird bei Auerswalde bei Chemnitz, wo es im September 1943 eingelagert wurde, vor dem Eintreffen der amerikanischen Truppen gesprengt.

15.4.1945
Adolf Hitler erlässt eine Anordnung für den Fall einer „Vereinigung der Ost- und Westalliierten in Mitteldeutschland", durch die für den „Nordraum" Großadmiral Karl Dönitz, für den „Südraum" Generalfeldmarschall Albert Kesselring als Oberbefehlshaber eingesetzt werden, sofern sich Adolf Hitler nicht selbst als Führer in einem dieser Räume befinden sollte. Dönitz erhält außerdem die Vollmacht, „die für diesen Zweck erforderlichen Befehle an alle Stellen von Staat, Partei und Wehrmacht in diesem Raum zu erteilen".
Britische Truppen übernehmen das deutsche Konzentrationslager Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide und erkannten das erste Mal die Auswirkungen von der alliierten Zerstörungswut gegen die deutsche Infrastruktur. Ruhr, Cholera und Flecktyphus wüteten seit Anfang Februar im völlig (5-fach) überfüllten Lager. Es gab keine Verpflegung, keine Medikamente, kaum Frischwasser - es gab nicht einmal Benzin, um die bereits Verstobenen zu verbrennen.
Nach Einnahme von St. Polten durch die sowjetische 9. Garde-Armee stellt die „3. Ukrainische Front" in Österreich ihren Vormarsch nach Westen ein.
50.000 Häftlinge der KL Sachsenhausen und Ravensbrück werden von den SS-Wachmannschaften evakuiert und auf einen Marsch nach Westen geschickt. Letzter Transport von Sonderhäftlingen des KL Flossenbürg nach Dachau, darunter Prinz Philipp von Hessen, Fabian von Schlabrendorff sowie Offiziere, Politiker und Privatpersonen aus europäischen Ländern.
Die niederländische Stadt Arnheim, deren Eroberung durch alliierte Truppen im Jahr 1944 gescheitert war, wird von britischen und US-amerikanischen Verbänden vollständig eingenommen.
Einheiten der deutschen 12. Armee unter dem Oberbefehl von General Walter Wenck gelingt es, einen US-amerikanischen Brückenkopf auf dem Ostufer der Elbe in der Nähe der Stadt Magdeburg aufzureiben.
Nach schweren Napalmbomben-Angriffen der 8. US-Air-Force und dem Beschuss durch das Schlachtschiff "Lorraine" greifen französische und US-amerikanische Truppen die belagerte Hafenstadt Royan an der Gironde an. Der fanatische deutsche Widerstand endet am 20. April.
Der amerikanische General Courtney Hicks Hodge wird als letzter US-General während des Zweiten Weltkriegs zum Vier-Sterne-General befördert und erhielt wenige Tage vor der deutschen Kapitulation den Auftrag, sein Hauptquartier auf die Philippinen zu verlegen, um im Pazifik zu kämpfen.


16.4.1945
Freudenstadt wurde etwa 16 Stunden lang von Artillerie beschossen. Etwa 600 Gebäude, 95% der gesamten Kernstadt, wurden in der Nacht zum 17.April durch direkte oder indirekte Einwirkung zerstört und 1.400 Familien wurden obdachlos. Beim anschließenden Einmarsch der französischen Truppen kam es zu erheblichen Ausschreitungen, Vergewaltigungen und Misshandlungen und Morden. Es gab kein weibliches Wesen zwischen 10 und 84 Jahren, das nicht vergewaltigt wurde.
Teilen der sowjetischen 1. Weißrussischen und der 1. Ukrainischen Front gelingt es, im Raum von Küstrin und Guben an der Oder die Verteidigungslinien der Wehrmacht zu durchbrechen und auf die deutsche Reichshauptstadt Berlin vorzustoßen. Zu Beginn der letzten sowjetischen Großoffensive, zur Schlacht um die Reichshauptstadt, erlässt Adolf Hitler einen Tagesbefehl an die „Soldaten der deutschen Ostfront", der in den Worten gipfelt: „Der Bolschewist wird dieses Mal das alte Schicksal Asiens erleben, das heißt, er muss und wird vor der Hauptstadt des Deutschen Reiches verbluten!" Und weiter erklärt er: „Berlin bleibt deutsch, Wien wird wieder deutsch, und Europa wird niemals russisch". Mit Hinweis auf den Tod Roosevelts schließt er: „Im Augenblick, in dem das Schicksal den größten Kriegsverbrecher aller Zeiten von der Erde genommen hat, wird sich die Wende dieses Krieges entscheiden!"
Im Süden macht die 7. US-Armee weitere Fortschritte, nimmt Hof und dringt in Nürnberg ein, wobei Gauleiter Karl Holz sich mit einer kleinen Gruppe im Nürnberger Polizeipräsidium verschanzt. Adolf Hitler sendet ein Telegramm, in dem er zum Schluss schreibt: "Ich würdige Ihr heldenhaftes Wirken in herzlicher Dankbarkeit durch die Verleihung des Goldenen Kreuzes des deutschen Ordens."
Die im östlichen Teil des rheinisch-westfälischen Industriegebiets eingekesselten Truppen der Wehrmacht kapitulieren vor der US-amerikanischen 9. Armee.
Einheiten der kanadischen Armee besetzen in den nördlichen Niederlanden die Stadt Groningen.
Nach Ansicht des Oberbefehlshabers der US-amerikanischen Luftstreitkräfte in Europa, General Carl A. Spaatz, ist der strategische Luftkrieg der Alliierten gegen das Deutsche Reich entschieden.
Im Hafen von Swinemünde auf der Insel Usedom wird der Schwere Kreuzer "Lützow" der deutschen Kriegsmarine von britischen Bombern versenkt.

Auf den Befehl von General George S. Patton, der Buchenwald am Vortag inspiziert hat, müssen 1.000 Weimarer Bürger das Konzentrationslager besichtigen, um diese mit der Realität der Nazi-Diktatur zu konfrontieren. Fünf Tage nach der Befreiung findet man jetzt auf einmal Leichen über Leichen, Lampenschirme aus tätowierter Menschenhaut, Schrumpfköpfe - angeblich aus polnische Insassen, und alles, was sich das kranke Hirn des Regisseurs Billy Wilder hat einfallen lassen, um die Bürger zu schockieren. Deren entsetzte Gesichter benötigt er für seine gestellten Filmaufnahmen.                     

Auf den Befehl von General George S. Patton, der Buchenwald am Vortag inspiziert hat, müssen 1.000 Weimarer Bürger das Konzentrationslager besichtigen, um diese mit der Realität der Nazi-Diktatur zu konfrontieren. Fünf Tage nach der Befreiung findet man jetzt auf einmal Leichen über Leichen, Lampenschirme aus tätowierter Menschenhaut, Schrumpfköpfe - angeblich aus polnische Insassen, und alles, was sich das kranke Hirn des Regisseurs Billy Wilder hat einfallen lassen, um die Bürger zu schockieren. Deren entsetzte Gesichter benötigt er für seine gestellten Filmaufnahmen.                     

17.4.1945
Ein Flüchtlings-Konvoi mit 8 Schiffen und Geleitfahrzeugen verlässt die Halbinsel Hela in der Danziger Bucht, und wird in der Nacht vor Rixhöft durch das sowjetische U-Boot L-3 angegriffen, das den Transporter "Goya" mit zwei Torpedovolltreffern versenkt. Von etwa 7000 Menschen (Soldaten, Verwundete und Flüchtlinge) an Bord können nur 334 aus dem eiskaltem Wasser gerettet werden. Das Schiff sank kurz nach Mitternacht innerhalb von 15 Minuten. Die Transporter "Mercator" (mit ca. 5000 Flüchtlingen) und "Kronenfels" (mit ca. 2500 Flüchtlingen) können die Fahrt nach Westen unbehelligt fortsetzen.
Die Reste der im Ruhrgebiet eingekesselten deutschen Truppen ergeben sich. 325 000 Soldaten geraten in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft. Ihr Oberbefehlshaber, Generalfeldmarschall Walter Model, begeht Selbstmord. Er schrieb an seine Frau: "...lieber tapfer gestorben, als die Freiheit verloren".
Die französische Armee nimmt Freudenstadt ein und „befreien" es vom Nationalsozialismus. Doch die eigentlichen Gräuel sollten erst noch folgen. Nach dem Einmarsch beginnen marokkanische Truppenteile der Franzosen damit, die Stadt unter erheblichen Grausamkeiten gegen die Zivilbevölkerung niederzubrennen. Die gesamte Innenstadt wird zerstört, 1400 Familien werden obdachlos. Massenvergewaltigungen begannen, Plünderungen und Morde die verübt wurden, ohne dass französische Offiziere einschritten.
Der Gauleiter des Gaues Halle-Merseburg, Joachim Albrecht Eggeling, wird von Adolf Hitler „wegen Feigheit vor dem Feind" degradiert und aus der NSDAP ausgestoßen, weil er sich absetzen wollte.
Hans Kammler, Ingenieur und SS-Generalleutnant, wird zum letzten Mal in seiner Dienststelle gesehen.
General Lucius Dubignon Clay wird zum Stellvertreter des Oberbefehlshabers der US-Militärregierung in Deutschland, General Dwight D. Eisenhower, ernannt.

18.4.1945
Die 97. US-Infanteriedivision besetzt die Stadt Düsseldorf und die 117. US-Infanteriedivision besetzt Magdeburg. Einheiten der 3.US-Armee dringen gegen Pilsen und Budweis vor. Kanadische Einheiten dringen in den Niederlanden bis zur Zuidersee vor. Britische Terrorbomber werfen rund 5000 t Bomben auf Helgoland ab.
Die spanische Regierung in Madrid verbietet allen deutschen Flugzeugen die Landung auf spanischem Gebiet.
Ein US-Bombenangriff mehr als 200 B17-Bombern auf die Heinkel-Flugzeugwerke kostet 230 KZ-Häftlingen das Leben.

19.4.1945
Die „Reichsmessestadt“ Leipzig wird von der 69. Infanteriedivision der 1. US-Armee besetzt; am selben Tag stoßen Einheiten der britischen Armee bis zur Elbe vor.
Truppen der 7. US-Armee durchbrechen die mittelalterlichen Stadtmauern von Nürnberg und kämpfen die fanatische SS-Garnison nieder.
Die Russen sichern sich einen Brückenkopf über Neiße und schieben sich in Richtung Dresden vor.
Erneuter RAF Luftangriff mit 36 Lancasters und »Tallboy«-Bomben auf Helgoland.
Auf Okinawa beginnt das 24. Korps der 10. US-Armee einen Großangriff auf die äußeren Verteidigungsstellungen der 'Shuri-Line' im Süden, nach einer vorbereitenden Bombardierung durch 139 Flugzeuge, 18 Kriegsschiffe und 324 Geschütze. Der Beschuss zeigt allerdings geringe Wirkung aufgrund der aufwendigen unterirdischen Verteidigungsanlagen. Die 96. US-Division im Zentrum macht nur geringe Fortschritte.

20.4.1945
An seinem 56. Geburtstag zeichnet der Führer Adolf Hitler im Garten der Reichskanzlei in Berlin Männer des "Volkssturms" und Hitlerjungen mit dem Eisernen Kreuz aus. Nach dem offiziellen Geburtstagsempfang des Führers, verlässt Hermann Göring Berlin und fährt in sein Landhaus auf den Obersalzberg.
Der Gauleiter Karl Holz, und der Oberbürgermeister von Nürnberg, Willy Liebel, fallen bei Abwehrkämpfen in Nürnberg. Nürnberg wird durch amerikanische Truppen vollständig erobert.
US-amerikanische Bomberverbände fliegen den letzten strategischen Luftangriff auf die Reichshauptstadt Berlin.
Die 2. Weißrussische Front der Roten Armee beginnt mit der Eroberung Mecklenburgs und Vorpommerns. Artillerie der Roten Armee nimmt den Beschuss Berlins auf; für die Reichshauptstadt wird der Verteidigungszustand ausgerufen.
Die Besatzungen der letzten deutschen Stützpunkte an der Gironde-Mündung in Frankreich kapitulieren.
Die deutschen Besatzungstruppen in den Niederlanden sprengen die Deiche an der Nordsee, wodurch große Küstengebiete überflutet werden.
Von der Halbinsel Hela laufen die Flüchtlingsschiffe "Eberhart Essberger" mit 6200 Menschen und die "Lappland" mit 7700 Menschen nach Westen.
Im Rahmen der Operation "Sunfish" stoßen britische Marineeinheiten zur Nordküste von Sumatra vor.

21.4.1945
Reichsführer-SS Heinrich Himmler trifft sich mit einem Vertreter des Jüdischen Weltkongresses, dem schwedischen Juden Norbert Masur. Er sagte diesem die Freilassung von 1.000 Jüdinnen aus dem KZ Ravensbrück zu. Himmler erklärt: „ . . . Um den Seuchen ein Ende zu bereiten, waren wir gezwungen, die Leichen einer nicht festzustellenden Anzahl von Menschen, die der Krankheit erlegen waren, zu verbrennen. Wir mussten daher die Krematorien bauen, und deshalb wird für uns die Henkersschlinge vorbereitet." Am gleichen Tag sprach Himmler auch mit Graf Folke Bernadotte, dem Vizepräsidenten des Schwedischen Roten Kreuzes und sagte die Übergabe sämtlicher weiblicher Häftlinge aus diesem Konzentrationslager zu.
Cottbus und Bautzen werden von sowjetischen Truppen besetzt.
Adolf Hitler erteilt dem SS-Obergruppenführer Felix Steiner den Auftrag, mit allen verfügbaren Kräften zu einem Entsatzangriff auf Berlin anzutreten.
In Berlin wird das Sirenensignal "Feindalarm" eingeführt; die Stadt liegt an diesem Tag erstmals in Reichweite der sowjetischen Artillerie.
Die norditalienische Stadt Bologna wird von US-amerikanischen Truppen eingenommen.
Auf der von Sowjets blockierten Halbinsel Hela können erneut 28.000 Flüchtlinge eingeschifft und über die Ostsee in Richtung Westen gerettet werden.
Adolf Hitler sendet ein Dankestelegramm an Benito Mussolini für die Glückwünsche zu seinem Geburtstag.
Adolf Hitler entlässt seinen Leibarzt Theo Morell und bedankt sich für seine Dienste. Albert Bormann wird von Berlin auf den Obersalzberg ausgeflogen. Alfred Rosenberg verlässt mit seiner Frau und Tochter Berlin nach Flensburg.
Albert Ganzenmüller, Staatssekretär im Reichsverkehrsministerium, flieht aus Berlin.

22.4.1945
Reichsminister Joseph Goebbels gibt in der Nacht über den Rundfunk bekannt, dass Generalleutnant Hellmuth Reymann mit der militärischen Verteidigung von Berlin beauftragt sei. In einem Befehl gegen Verräter an der Verteidigung Berlins heißt es: „Jeder, der Maßnahmen, die unsere Widerstandskraft schwächen, propagiert oder gar billigt, ist ein Verräter! Er ist augenblicklich zu erschießen oder zu hängen!"
Auf dem Höhenpunkt einer persönlichen Krise äußert Adolf Hitler vor seinen Mitarbeitern erstmals die Ansicht, dass der Krieg verloren sei. Vorschläge, nach Süddeutschland auszuweichen, weist Hitler zurück und entschließt sich endgültig, in Berlin zu bleiben.
Die Sekretärinnen Johanna Wolf und Christa Schroeder werden von Adolf Hitler verabschiedet und angewiesen, Berlin zu verlassen. Sie fliegen vom Flugplatz Tempelhof nach Salzburg und fahren von dort auf den Berghof. Hitler ruft Julius Schaub zu sich und sagt: "Sämtliche Akten müssen verbrannt werden."
Als die Amerikaner in den Hohenlohekreis einrückten, fanden in vielen Ortschaften (Lippach, Niedernhall, Ilshofen, Hörlebach, Jungholzhausen u.a.) furchtbare Exzesse und Kriegsverbrechen statt. Deutsche Soldaten denen ein rechtzeitiges Absetzen nicht gelungen war, wurden von betrunkenen Negersoldaten gequält, bestialisch misshandelt und erschlagen. Die Mädchen und Frauen der Orte (selbst Schwangere) wurden vergewaltigt. Dieses Geschehen, wurde Jahrzehnte lang weitgehend verschwiegen.
In Niederkaina, einem Dorf nordöstlich von Bautzen, werden in einer Scheune, auf dem Gut des Majors von Lobenstein, fast 200 gefangengenommene Volkssturmmänner von polnischen Soldaten bei lebendigem Leibe verbrannt. Ein paar Männer, die aus der brennenden Scheune entkamen, werden von Salven aus Kalaschnikows niedergemäht.
Beim Endkampf um die Reichshauptstadt dringen sowjetische Truppen in die Berliner Bezirke Weißensee und Pankow ein.
Die französische 1. Armee unter dem Befehl von General Jean de Lattre de Tassigny besetzt Stuttgart. Gleich nach der Besetzung sind Tausende von Männern einfach von der Straße weg verhaftet worden. Ganz schlimm trifft es die Frauen, sie wurden, alte wie junge, mehrfach täglich vergewaltigt. Oft geschehen die Übergriffe im Beisein des Mannes oder der Kinder, und sie werden von Gewalt, Misshandlungen und Plünderungen begleitet.
In Moritzburg bei Dresden stirbt die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (* 8.8. 1867, Königsberg).
107 RAF Bomber greifen nachts Kiel an. Tagsüber greifen 767 RAF Terrorbomber Bremen an und werfen 969 Tonnen Bomben auf die Stadt.

23.4.1945
Joseph Goebbels gibt in einem zweiten Rundfunkaufruf bekannt, dass sich der Führer in der Reichshauptstadt befinde, und den Oberbefehl über „alle zur Verfügung Berlins angetretenen Kräfte übernommen habe".
Nach Bekannt werden von Hitlers Entschluss, in Berlin zu bleiben, fragt Reichsmarschall Hermann Göring telegrafisch an, ob er aufgrund des Führererlasses vom 29. Juni 1941 die „Gesamtführung des Reiches" übernehmen solle. In einem Antworttelegramm erklärt Adolf Hitler diesen Erlass für ungültig und bezeichnet Görings Verhalten als einen „Verrat an meiner Person und der nationalsozialistischen Sache". Gleichzeitig wird Göring aller seiner Ämter enthoben.
Adolf Hitler lässt den Oberbefehlshaber der Luftflotte 6, Generaloberst Robert Ritter von Greim, telegrafisch von München nach Berlin kommen. Greim hatte Hitler seinerzeit beim Kapp-Putsch (16. März 1920) nach Berlin geflogen.
Albert Speer kommt zu seinem letzten Besuch bei Adolf Hitler noch einmal kurz in den Bunker nach Berlin.
Magda Goebbels zieht mit ihren 6 Kindern zu Adolf Hitler in den Bunker an der Wilhelmstraße in Berlin.
In Treuenbrietzen haben russische Soldaten mehrere hundert Zivilisten in einem Wald zusammengetrieben, gequält, verstümmelt und ermordet, es wurde fast die gesamte männliche Zivilbevölkerung umgebracht.
In Berlin erscheint die erste Ausgabe der Zeitung "Panzerbär", ein »Kampfblatt für die Verteidiger von Groß-Berlin«; sie wird bis zum 29. April herausgegeben.
Die Stadt Pforzheim in Baden wird bei einem Angriff durch 379 britische Bomber fast völlig dem Erdboden gleich gemacht. Innerhalb von 22 Minuten fanden bis zu 17.600 Menschen den Tod. Die Bomber und der Feuersturm, der sich in der eng bebauten Altstadt entwickelte, töteten damit 31,4 % der Bevölkerung der Stadt. Insgesamt war dieser Angriff der zerstörerischste und todbringendste der Alliierten im Krieg.
Verbände der britischen Armee erreichen das zerstörte Hamburg.
Die Stadt Müllheim in Süd-Baden wird von französischen Truppen besetzt.

24.4.1945
Hermann Göring wird auf Befehl Adolf Hitlers um 19:00 Uhr von der SS in seinem Haus auf dem Obersalzberg festgesetzt. Seine Absetzung wird der Öffentlichkeit gegenüber in einem Kommunique mit einem „seit längerer Zeit bestehenden chronischen Herzleiden" begründet.
Reichsführer SS Heinrich Himmler lässt durch den Präsidenten des Internationalen Roten Kreuzes, Folke Bernadotte, Graf von Wisborg, ein Kapitulationsangebot gegenüber den Westmächten übermitteln. Das geschah allerdings ohne Zustimmung von Adolf Hitler.
Der "Völkische Beobachter", das Organ der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, stellt sein Erscheinen ein.
Sowjetische Truppenverbände kesseln die bei Frankfurt an der Oder stehenden Einheiten der deutschen Wehrmacht ein.
Kräfte der 1. Ukrainischen Front erreichen von Süden kommend die Stadtgrenze der umkämpften Reichshauptstadt Berlin.
Einheiten der deutschen 12. Armee brechen bei Beelitz südwestlich von Berlin nach Westen zur Elbe durch.
Die württembergische Stadt Ulm wird von französischen und US-amerikanischen Truppen besetzt.
Britischen Besatzungstruppen in Deutschland setzen für das Gebiet vom Land Braunschweig eine deutsche Verwaltung ein.
Die deutschen Truppen räumen Genua nach der Versenkung von 40 Kriegsschiffen und vielen Handelsschiffen im Hafen.
Die Marinebasis La Spezia in Norditalien wird von der 5. US-Armee genommen. Britische Streitkräfte besetzen Ferrara.

25.4.1945
Adolf Hitler gibt seinem Diener Heinz Linge die ersten Anweisungen für den Fall seines Selbstmordes. Er weist ihn an, seine und Eva Brauns Leiche sorgfältig zu verbrennen und alles im Bunker zu vernichten, was an ihn erinnern könnte, ausgenommen das Lenbach-Gemälde „Friedrich der Große", das dem Chefpiloten Hans Baur auszuhändigen sei.
Erstmals greifen 318 britische „Lancaster"-Maschinen auch den Obersalzberg mit 1.181 Tonnen Bomben an, wobei Hitlers „Berghof" und fast alle weiteren Gebäude zerstört werden. Nach der Bombardierung des Obersalzberges siedelt Hermann Göring mit seinen Wächtern in das ihm gehörende Schloss Mauterndorf in Oberösterreich um. Dort wird er von Luftwaffenverbänden in stillschweigendem Einvernehmen mit der SS wieder „befreit".
Bei Torgau an der Elbe treffen vorgeschobene Teile der 1. US-Armee und der 5. Sowjet-Garde-Armee zusammen, womit der deutsche Verteidigungsraum endgültig in zwei Teile zerschnitten wird.
Westlich Berlins vereinigen sich bei Ketzin die beiden auf Berlin angesetzten sowjetischen Angriffsflügel, womit der Ring um die Reichshauptstadt geschlossen wird.
Zwei deutsche Divisionen unter dem Befehl von SS-Obergruppenführer Felix Steiner werden entgegen einem Befehl von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler nicht zum Entsatz des von der Einkesselung bedrohten Berlin eingesetzt, sondern mit der Abwehr eines sowjetischen Vorstoßes im Nordosten der Stadt beauftragt.
Die Sowjets erobern die Hafenstadt Pillau in Ostpreußen; am selben Tag gelingt es deutschen Marineeinheiten, 19.200 Soldaten und Zivilisten zu evakuieren. Seit dem 25. Januar sind über den Hafen Pillau insgesamt 141.000 verwundete Soldaten und 451.000 Zivilpersonen evakuiert worden.
Britische und US-amerikanische Bomberverbände fliegen Angriffe auf Pilsen (Böhmen), Kiel und München.
Vor der Räumung der italienischen Stadt Genua versenken deutsche Einheiten im Hafen 40 italienische Kriegsschiffe und zahlreiche Handelsschiffe.
Die britische Royal Air Force greift den Berghof bei Berchtesgaden an.
In der oberitalienischen Stadt Mailand scheitern Verhandlungen zwischen dem italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini und Vertretern der Partisanen über die Bedingungen einer Machtübergabe.
Amerikanische und britische Truppen überschreiten den Po und besetzen in Oberitalien die Städte Parma, Reggio und Mantua.
In San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien treten Delegierte aus 50 Staaten zur Gründungsversammlung der Vereinten Nationen zusammen. Erst am 26. Juni 1945 ging die Konferenz zu Ende. An diesem Tag wurde die Charta der Vereinten Nationen - die "Verfassung der Staatengemeinschaft" - von den teilnehmenden Staaten unterzeichnet.

Die UNO-Gründungskonferenz von San Francisco: Nachdem bereits im Juli 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods ein weltweites Währungs- und Wirtschaftssystem und seine zwei künftigen Institutionen (IWF und Weltbank) festgelegt wurde, was das eigentliche Ziel des Finanzjudentums war, wurde jetzt unter dem Deckmantel einer „internationalen Organisation zur Friedenssicherung“ die menschenverachtende Globalisierung eingeleitet.                     

Die UNO-Gründungskonferenz von San Francisco: Nachdem bereits im Juli 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods ein weltweites Währungs- und Wirtschaftssystem und seine zwei künftigen Institutionen (IWF und Weltbank) festgelegt wurde, was das eigentliche Ziel des Finanzjudentums war, wurde jetzt unter dem Deckmantel einer „internationalen Organisation zur Friedenssicherung“ die menschenverachtende Globalisierung eingeleitet.                     

26.4.1945
Julius Schaub fliegt im Auftrag Adolf Hitlers von Berlin nach München in Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz, wo er den Panzerschrank in Hitlers Wohnung ausräumt und Geli Raubals gesamten persönlichen Besitz restlos vernichtet. Anschließend fährt er zum Obersalzberg, dort räumt er den Panzerschrank in Hitlers Arbeitszimmer am Berghof und verbrennt die Akten auf der Terrasse. Er übergibt ebenfalls, im Auftrage Hitlers, Paula Wolf und ihrer Halbschwester Angela Hammitzsch - die von Dresden gekommen ist - im Berchtesgadenerhof 100.000 RM.
Am Abend fliegt Generaloberst Robert Ritter von Greim mit einer von der Fliegerin Hanna Reitsch gesteuerten Maschine, unter schwerem Artilleriefeuer in das von der Roten Armee bereits eingeschlossene Berlin. Von Greim erlitt dabei einen Beindurchschuss. Reitsch und von Greim blieben drei Tage zur Unterredung mit Adolf Hitler im Bunker der Reichskanzlei. Hitler gibt Greim eine rosige Schilderung der allgemeinen Lage und ernennt den bisherigen OB der Luftflotte 6 als Nachfolger von Reichsmarschall Hermann Göring zum Oberbefehlshaber der Luftwaffe und befördert ihn zum Generalfeldmarschall.
Die US Army besetzte Ingolstadt nach der Kapitulation des Stadtkommandanten kampflos. Zuvor waren von abrückenden SS-Truppen noch die Donaubrücken gesprengt worden. Gleich nach der Besatzung beginnt auch hier eine Welle von Vergewaltigungen, sogar Mädchen und Buben wurden nicht verschont. Es läuft meistens nach dem gleichen Schema ab, begonnen mit Hausdurchsuchungen, dann haben die GI´s geplündert, Essensvorräte mitgenommen, Wertsachen, Souvenirs und dann sind sie, sehr häufig auch gemeinschaftlich, über die Frauen hergefallen. Jetzt begriffen viele Deutsche, warum für Adolf Hitler keine Kapitulation in Frage kam.
Für die US-amerikanischen Truppen wird unter der Bezeichnung »JCS-1067« eine Direktive zur Besatzungspolitik in Deutschland erlassen, in der es u.a. heißt, Deutschland sei nicht zum Zweck der "Befreiung", sondern als besiegter Feindstaat besetzt worden. Diese strengen Richtlinien der Direktive JCS 1067, gingen direkt auf die im Morgenthauplan vertretenen Positionen zurück. Hierin verzichteten die Amerikaner zwar auf die vollständige Zerstörung der deutschen Industrie - diese sei auf einem Minimum zu halten, um Seuchen und Aufstände zu vermeiden, sie erklärten aber den industriellen Abbau und die wirtschaftliche wie intellektuelle Ausbeutung sowie die Entmilitarisierung, Entnazifizierung und Dezentralisierung Deutschlands als die wesentlichen Hauptanliegen ihrer in künftigen Politik. Der Vorschlag des ehrlosen Kriegsverbrechers, General Dwight D. Eisenhower, den gefangenen deutschen Soldaten den Kriegsgefangenen- Status zu verweigern, und sie als „Entwaffnete Feindkräfte" zu behandeln, werden auch von den anderen Alliierten Stabchefs gebilligt. Damit sind sämtliche deutsche Kriegsgefangene rechtlos und werden auch so behandelt!                  


















Die Toten der Rheinwiesenlager gehören zu den am meisten verharmlosten und verschwiegenen alliierte Kriegsverbrechen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges. Wenn es nicht durch die Gewalt und Folter der Besatzer geschah, dann führten Dreck, Nässe, Unterernährung und unhygienische Umstände zu Krankheit und zum Tod. Die der internationalen Nachrichtenagentur AP meldet allein für den Monat April 1945 schon 1.000.000 Getötete.               


26.4.1945













Für die US-amerikanischen Truppen wird unter der Bezeichnung »JCS-1067« eine Direktive zur Besatzungspolitik in Deutschland erlassen, in der es u.a. heißt, Deutschland sei nicht zum Zweck der "Befreiung", sondern als besiegter Feindstaat besetzt worden. Diese strengen Richtlinien der Direktive JCS 1067, gingen direkt auf die im Morgenthauplan vertretenen Positionen zurück. Hierin verzichteten die Amerikaner zwar auf die vollständige Zerstörung der deutschen Industrie - diese sei auf einem Minimum zu halten, um Seuchen und Aufstände zu vermeiden, sie erklärten aber den industriellen Abbau und die wirtschaftliche wie intellektuelle Ausbeutung sowie die Entmilitarisierung, Entnazifizierung und Dezentralisierung Deutschlands als die wesentlichen Hauptanliegen ihrer in künftigen Politik. Der Vorschlag des ehrlosen Kriegsverbrechers, General Dwight D. Eisenhower, den gefangenen deutschen Soldaten den Kriegsgefangenen- Status zu verweigern, und sie als „Entwaffnete Feindkräfte" zu behandeln, werden auch von den anderen Alliierten Stabchefs gebilligt. Damit sind sämtliche deutsche Kriegsgefangene rechtlos und werden auch so behandelt!                  


















Die Toten der Rheinwiesenlager gehören zu den am meisten verharmlosten und verschwiegenen alliierte Kriegsverbrechen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges. Wenn es nicht durch die Gewalt und Folter der Besatzer geschah, dann führten Dreck, Nässe, Unterernährung und unhygienische Umstände zu Krankheit und zum Tod. Die der internationalen Nachrichtenagentur AP meldet allein für den Monat April 1945 schon 1.000.000 Getötete.               


27.4.1945
Der Verbindungsmann Himmlers im Führerhauptquartier SS-Gruppenführer Hermann Fegelein, der Schwager von Eva Braun, wird in Zivilkleidung in seiner Wohnung in Charlottenburg aufgespürt. Fegelein wird verhaftet und in die Reichskanzlei gebracht. Adolf Hitler degradiert ihn sofort wegen Desertion und lässt ihn, auf Bitten Eva Brauns, nur inhaftieren.
Der frühere Bundeskanzler (1919/1920) Karl Renner bildet eine provisorische österreichische Regierung. Vertreter der drei Parteien SPO, OPV und KP erklären Österreich für unabhängig: „der im Jahre 1938 dem Österreichischen Volk aufgezwungene Anschluss ist null und nichtig (...) Die demokratische Republik Österreich ist wiederhergestellt und im Geiste der Verfassung von 1920 einzurichten."
Der ehemalige faschistische Diktator Benito Mussolini und seine Geliebte, Clara Petacci, werden auf der Flucht in die Schweiz vom kommunistischen Partisanenführer 'Colonel Valerio' (Walter Audisio) und von seinen Gefolgsleuten, in Dongo zwischen dem Comer und dem Luganer See, gefangen genommen.
Die Hafenstadt Stettin an der Odermündung wird von sowjetischen Truppen besetzt.
Britische Truppen besetzen die zu 60 Prozent zerstörte Hansestadt Bremen. Im Hafenbecken liegen noch etwa 230 Schiffswracks.
US-Streitkräfte besetzen die italienische Hafenstadt Genua.
Einheiten der französischen Armee besetzen die italienischen Städte Ventimiglia und Bordighera.

28.4.1945
Am Nachmittag verbreitet der britische Rundfunk die Meldung vom Kapitulationsangebot Himmlers vom 24. April. Der Reichsführer-SS wird daraufhin von Adolf Hitler aller seiner Ämter entkleidet und aus der Partei ausgestoßen. Hitler befiehlt, Heinrich Himmler zu verhaften. Sein Vertreter im Führerhauptquartier, SS-Gruppenführer Hermann Fegelein, wird auf die Anordnung von Kriminalrat Peter Högl, von dem RSD-Chef Johann Rattenhuber „auf der Flucht" erschossen.                     

Der Oberbefehlshaber der sowjetischen 5. Stoßarmee, Generaloberst Nikolai E. Bersarin, wird zum ersten sowjetischen Stadtkommandanten Berlins ernannt. Mit dem Eindringen der Russen in Berlin begannen auch dort die unmenschlichen Verbrechen. Vergewaltigungen, Misshandlungen, Morde und Plünderungen, dazu die Rechtlosigkeit machten besonders den Frauen das Leben zur Hölle. Auch Hertha Feiler, die Ehefrau von Heinz Rühmann, wird im Keller eines Nachbarn, bei dem sie Zuflucht gefunden hat, von russischen Soldaten mehrfach vergewaltigt. Der Schauspieler muss tatenlos zusehen.
Die deutsche 12. Armee unter General Walther Wenck muss ihren Entsatzangriff auf Berlin bei Potsdam abbrechen.
Generalfeldmarschall Robert Ritter von Greim fliegt mit einem von Hanna Reitsch gesteuerten Schulungsflugzeug „Arado 96" unter stärkstem russischem Dauerbeschuss, da die Russen darin Hitler vermuteten, der die Berlin verlassen wolle. Ritter von Greim und die waghalsige Pilotin Hanna Reitsch landeten in Rechlin und fuhren dann weiter zum Stab von Dönitz.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler setzt im Bunker unter der Reichskanzlei in Berlin sein Testament auf. Er bestimmt Großadmiral Karl Dönitz zu seinem Nachfolger im Amt des Reichspräsidenten.
Kurz vor Mitternacht wird im Bunker der Reichskanzlei die Trauung von Adolf Hitler mit Eva Braun vollzogen, die Gauamtsleiter Walter Wagner vornimmt. Trauzeugen: Joseph Goebbels und Martin Bormann.
In Bruchmühle östlich von Berlin trifft unter Leitung von Walter Ulbricht eine Initiativgruppe der KPD aus dem sowjetischen Exil ein und beginnt mit dem Aufbau der kommunistischen Herrschaft im sowjetischen Besatzungsgebiet.
Benito Mussolini und seine Geliebte Clara Petacci werden von italienischen Partisanen erschossen. Ihre Leichen wurden nach erfolgter Schändung durch einen wütenden Pöbel, der Mussolini wenige Monate zuvor noch zugejubelt hatte, an einer Tankstelle an der Piazzale Loreto in Mailand an den Beinen aufgehängt.
US-amerikanische Truppen erobern die Stadt Augsburg.
Einheiten der US-amerikanischen Armee rücken über die österreichische Grenze nach Tirol vor.
Von der von den Sowjets blockierten Halbinsel Hela transportieren 7 Dampfer noch einmal 24.000 Deutsche ab.

29.4.1945
Auf dem Vormarsch der 7. US-Army "befreit" das 3. Bataillon, 157. Inf. Reg., 45. Inf. Division „Thunderbird“ das Konzentrationslager Dachau bei München. Der Kommandeur der SS-Truppen, Leutnant Heinrich Skodzensky versuchte, in Begleitung eines Vertreters des Schweizer Roten Kreuzes, das Lager ordnungsgemäß an die Amerikaner, unter dem Befehl von Lt. Col. Felix Sparks, zu übergeben. Die US-Truppen trieben die SS-Wachmannschaft, welche sich bereits ergeben hatte, in den Hof des Heizwerks und schossen sie mit MG-Feuer nieder. Die SS-Männer, die nicht im MG-Feuer starben, wurden durch die Insassen auf bestialische Weise ermordet. Insgesamt 560 Angehörige der Waffen-SS werden bei diesem Massaker ermordet. Ein weiteres ungestraftes Kriegsverbrechen.
Aus Berlin erhält Alfred Jodl einen Funkspruch Adolf Hitlers, in dem dieser fragt: „Wo sind die Spitzen von Wenck? Wann greifen sie weiter an? Wo ist die 9. Armee? Wohin bricht die 9. Armee durch? Wo sind die Spitzen von Holste?" Noch in der Nacht meldet Wilhelm Keitel telegrafisch, dass der Entsatzangriff auf Berlin nicht fortgesetzt werden kann.
Adolf Hitler diktiert seiner Sekretärin Traudl Junge sein privates und politisches Testament. Im zweiten Teil des politischen Testaments ernennt er als Führer der Nation die Mitglieder des neuen Kabinetts. Für sich selbst erklärt Adolf Hitler: "Ich habe mich daher entschlossen, in Berlin zu bleiben und dort aus freien Stücken in dem Augenblick den Tod zu wählen, in dem ich glaube, dass der Sitz des Führers und Kanzlers selbst nicht mehr gehalten werden kann."
Die in Oberitalien kämpfende deutsche Heeresgruppe C unter dem Oberbefehl von Generaloberst Heinrich Gottfried von Vietinghoff, kapituliert in der italienischen Stadt Caserta vor den alliierten Streitkräften. Die Kapitulation tritt am 2. Mai in Kraft.
200 pro-Alliierte deutsche Soldaten unter Major Alois Braun, die vermutlich noch im letzten Moment den Kopf aus der Schlinge ziehen wollen, unternehmen einen völlig nutzlosen Putschversuch in München und besetzen den Radiosender. Sie versuchen, Gauleiter Giesler festzunehmen, aber die SS-Leibwache schlägt den Aufstand nieder.
Richard Schulze, Adjutant Hitlers, wird in Niederbayern von der US-Armee gefangen genommen, und kommt ins Kriegsgefangenenlager Moosburg.
Die Stadt Moosburg und das Kriegsgefangenenlager (Stalag VII A) übernahm die US-Armee kampflos und ließ ein Heer von tausenden Kriegsgefangenen aller Nationen über Moosburg herfallen, was eine Verbrechenswelle mit sich brachte, die ganze Stadt, ob Geschäfte, Firmen oder Haushalte - alles wurde geplündert, es wurde vergewaltigt, es wurde misshandelt, es wurde gemordet, und es wurde alles zerstört was man nicht mitnehmen konnte.
Die Evakuierung des Konzentrationslagers Neuengamme wird abgeschlossen. Die 700 letzten im Lager verbliebenen Häftlinge verließen das Lager in einem Evakuierungsmarsch unter der Leitung des Schutzhaftlagerführers Thumann und Rapportführer Wilhelm Dreimann mit dem Zielort Flensburg.
Französische Truppen besetzen Friedrichshafen am Bodensee.

30.4.1945
Die letzte Nummer des Münchner „Völkischen Beobachters", ein Einblattdruck, verlässt die Druckpresse, wird aber nicht mehr ausgeliefert, denn die Amerikaner rücken in München ein. Später richten sie in Adolf Hitlers Privatwohnung am Prinzregentenplatz eine Dienststelle ein. Walter Buch, Vorsitzender des „Obersten Parteigerichts" und Reichsleiter der NSDAP, wird von der US-Armee interniert. Paul Giesler, Gauleiter, flieht mit seiner Frau aus München nach Berchtesgaden.
Der Gauleiter von Weser-Ems, Paul Wegener, wird zum „Reichsverteidigungskommissar Nord" ernannt.
Gegenüber seinem Chefpiloten und mitlerweile auch freundschaftlich Vertrautem, Hans Baur, erklärt Hitler: „Ich habe noch zwei Möglichkeiten, ich könnte in die Berge gehen oder zu Dönitz nach Flensburg. 14 Tage später wäre ich genau so weit wie heute, ich stände vor der gleichen Alternative. Der Krieg geht mit Berlin zu Ende, ich stehe und falle mit Berlin. Man muss den Mut haben Konsequenzen zu ziehen - ich mache Schluss! Ich weiß, morgen schon werden mich Millionen Menschen verfluchen - das Schicksal wollte es nicht anders."
Am frühen Nachmittag verabschiedet sich Adolf Hitler von den Menschen im Führerbunker, und begibt sich mit Eva Hitler in den Privatbereich. Adolf Hitler und seine Frau Eva nehmen sich das Leben. Hitler erschießt sich, Eva Hitler nimmt Gift. Joseph Goebbels geht anschließend mit dem Reichsjugendführer Artur Axmann als Erster in das Zimmer, der Diener Heinz Linge trägt Hitlers Leichnam ins Freie, wo er zusammen mit Eva Hitler mit Benzin übergossen und angezündet wird. Erich Kempka, Hitlers Fahrer, ist Zeuge der Verbrennung. Martin Bormann setzt um 18.35 Uhr Karl Dönitz als Nachfolger Hitlers ein.

Schiffs-Verluste im April 1945:
19 alliierte Schiffe mit zusammen 81.690 Tonnen im Atlantik, 3 alliierte Schiffe mit 22.822 Tonnen in anderen Gewässern. 52 japanische Schiffe mit 125.673 Tonnen im Pazifik, 55 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 60 U-Boote verloren), 9 neue U-Boote in Dienst gestellt, 425 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Das  Konzentrationslager  Buchenwald  wurde  von  US-Truppen  besetzt

Buchenwald nach der Befreiung: Das Arbeitskommando "Häftlingsbekleidungskammer" auf der Treppe des Kammergebäudes, eine Gruppe von Bibelforschern vor einem der Wachtürme, befreite Häftlinge des KPD-Parteibezirk Ruhr in der Lagerbücherei, Porträtfoto von drei Häftlingen, Häftlingskommando "Gerätekammer" vor einer Steinbaracke, alle Fotos sind von Häftlingen unmittelbar nach der Befreiung aufgenommen. Alle sind normal ernährt und sie hatten warme Kleidung und vermitteln nicht den Eindruck jahrelanger Mißhandlung. Natürlich gab es es auch Typhus- oder Ruhrerkrankte (Aufgrund der zerstörten Infrastruktur), aber im Allgemeinen waren die Insassen in einem guten Zustand.

Ein  traurig  inszeniertes  Propaganda - Schauspiel

Bei einer Nacht- und Nebelaktion wurden die Körper verhungerter deutscher Soldaten, die man in der Gefangenschaft verrecken ließ, für Propagandazwecke nach Buchenwald gebracht. Hier waren inzwischen auch hunderte Insassen gestorben, weil die Amerikaner den ausgemergelten Kranken unkontrolliert Essen gaben, was eine tödliche Wirkung hatte. Heute weiß man auch, das die tätowierten Lampenschirme aus Ziegenleder und die Schrumpfköpfe aus Südamerika waren, aber 1945 haben diese Bilder ihre Wirkung nicht verfehlt und man kann noch 6 Millionen vergaste Juden dazulügen. Jetzt konnte man die Deutschen mit ihren Verbrechen kompromittieren.

Mit Adolf Hitlers Selbstmord am 30. April 1945 ist einer der größten Deutschen von uns gegangen. Er hat sein ganzes Leben in den Dienst des Deutschen Volkes gestellt. Hitler kam demokratisch an die Macht und konnte sich bis zum heroischen Untergang seines Reiches voll und ganz auf das demokratische Ur-Prinzip, die Mehrheit, stützen. Er wurde von 98 Prozent des ganzen Volkes nicht nur gewollt und getragen, sondern sogar geliebt. Kein sogenannter demokratischer Politiker hat dies je, noch nicht einmal in Ansätzen, geschafft. Warum nicht? Während Schau-Demokraten und globalistische Unterdrücker die eigenen Menschen verraten, verkaufen und in der Eiseskälte des Globalismus (Internationalismus) in Armut zu Grunde gehen lassen, schenkte Hitler seinen Menschen Harmonie, Glück, Wohlstand und Nestwärme in der Volksgemeinschaft und seiner Volkswirtschaft! Hitlers Fehler war, dass er den Einfluss, die Macht und die Skrupellosigkeit des globalen Finanzjudentums unterschätzte, die es dann doch wieder geschafft haben, die Welt in einen großen Krieg zu treiben.

Das Ende vom Duce Mussolini            

US-Truppen erschiessen die Wachmannschaft in Dachau            

Die Verbrechen der Siegermächte an Deutschen            

In zwei Weltkriegen und einer 67 Jahre langen Hirnwasch-Versklavungs-Besatzungszeit hat man Deutschland - das geistige, kulturelle und wirtschaftliche Herz Europas - das Volk der Dichter und Denker, der Musiker, Erfinder und Entdecker, systematisch durch alle nur erdenklichen Mittel, zerstört. Wie groß der Einfluß und die Macht des Judentums und der jüdischen Hochfinanz auf die sogenannten demokratischen Politiker heute ist, kann man genau an der Israelpolitik fast aller europäischer Länder und der USA erkennen. Kritik an Israel oder am Judentum bezahlt man mit gesellschaftlicher Ächtung, wirtschaftlichen Ruin, Verunglimpfung oder Karriereverlust. Deshalb katzbuckeln unsere Politiker unter völligem Verlußt von Stolz und Ehrlichkeit und handeln wie Juda befiehlt. Mit Adolf Hitler und dem Naionalsozialismus stirbt auch die Abwehr der Machtjuden.                  

Eine Dokumentation über das Lager Buchenwald anhand von Originalaufzeichnungen von den Häftlingen, wie es wirklich war und was von den Siegern erlogen wurde             

Walter Model

Hans Krebs

Sepp Dietrich

Karl Otto Koch

Jean de Lattre de Tassigny

Johannes Blaskowitz

Harry Spencer Truman

General George S. Patton

General Walther Wenck

Norbert Masur

Felix Steiner

Prof. Dr. Theodor Morell

Hellmuth Reymann

Robert Ritter von Greim

Johann Rattenhuber

Hanna Reitsch

Karlsruhe - Kaiserstraße am Marktplatz
Karlsruher - Rathausturm in Richtung Schloß
Ohrdruf
Ohrdruf
Häftlinge des KPD-Parteibezirk Ruhr
Gruppe von Bibelforscher
auch an Bekleidung fehlt es anscheinend nicht
Drei Häftlinge, beachtlich der Ernährungszustand
Häftlingskommando Gerätekammer
Das Arbeitskommando Häftlingsbekleidungskammer
gefakte Beweise als Nachweis für Nazigräuel
Körper verhungerter deutscher Soldaten
Weimarer Bürger müssen das Konzentrationslager besichtigen
UNO
UNO
US-amerikanische Truppen "befreien" das Konzentrationslagers Dachau bei München.
Eva Braun und Adolf Hitler werden von einem Gauamtsleiter, der als Standesbeamter fungiert, im Bunker getraut.

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Der Volkssturm und die Hitlerjugernd kämpften vielerorts heldenhaft gegen die Übermacht der Feinde

Als letzte Bastion zur Verteidigung ihrer Heimat standen den Invasoren oft nur noch der Volkssturm und die Hitlerjugernd gegenüber. Die Verbrechen der Alliierten, besonders die gegenüber von Frauen, bei ihrem Vormarsch, sorgten sicher auch für die Aufrechterhaltung des Kampfeswillen dieser verzweifelten und meist schlecht bewaffneten Helden, die oft noch Kinder waren. Viele von ihnen bezahlten ihren Mut und ihre Treue mit dem Leben.                   

Als letzte Bastion zur Verteidigung ihrer Heimat standen den Invasoren oft nur noch der Volkssturm und die Hitlerjugernd gegenüber. Die Verbrechen der Alliierten, besonders die gegenüber von Frauen, bei ihrem Vormarsch, sorgten sicher auch für die Aufrechterhaltung des Kampfeswillen dieser verzweifelten und meist schlecht bewaffneten Helden, die oft noch Kinder waren. Viele von ihnen bezahlten ihren Mut und ihre Treue mit dem Leben.                   

Als letzte Bastion zur Verteidigung ihrer Heimat standen den Invasoren oft nur noch der Volkssturm und die Hitlerjugernd gegenüber. Die Verbrechen der Alliierten bei ihrem Vormarsch sorgten für die Aufrechterhaltung des Kampfeswillen dieser verzweifelten und meist schlecht bewaffneten Helden.                   

Als letzte Bastion zur Verteidigung ihrer Heimat standen den Invasoren oft nur noch der Volkssturm und die Hitlerjugernd gegenüber. Die Verbrechen der Alliierten bei ihrem Vormarsch sorgten für die Aufrechterhaltung des Kampfeswillen dieser verzweifelten und meist schlecht bewaffneten Helden.                   

Als letzte Bastion zur Verteidigung ihrer Heimat standen den Invasoren oft nur noch der Volkssturm und die Hitlerjugernd gegenüber. Die Verbrechen der Alliierten bei ihrem Vormarsch sorgten für die Aufrechterhaltung des Kampfeswillen dieser verzweifelten und meist schlecht bewaffneten Helden.                   

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen