Chronik des Nationalsozialismus Juli / August 1940

JULI 1940

1.7.1940
Die Besetzen der britischen Kanalinseln Jersey, Guernsey und Alderney wird fortgesetzt. Vor Beginn der Aktion am 30. Juni waren die etwa 23 000 Inselbewohner nach Großbritannien evakuiert worden.
Die französische Regierung unter Marschall Philippe Petain etabliert sich in Vichy.
Adolf Hitler führt in seinem Hauptquartier „Tannenberg" Besprechungen mit dem italienischen Botschafter Dino Alfieri, dem er erklärt, dass in England niemand mehr „noch ernsthaft an einen Sieg glaube".
Der Generalsekretär der KPdSU, Josef W. Stalin, empfängt den neuen britischen Botschafter Sir Stafford Cripps in Moskau. Der Engländer versuchte bei diesem Gespräch Stalin zum Frontenwechsel zu bewegen, indem er ihm die Vorherrschaft auf dem Balkan zusicherte und ihm Zugeständnisse über die Rechte an den Meerengen vom schwarzen Meer (worüber bis dato die Türkei die Alleinherrschaft hatte) versprach. Das Anliegen Großbritanniens findet jedoch bei Stalin kein Interesse.
Die rumänische Regierung erklärt ihren Verzicht auf die von Großbritannien und Frankreich geleisteten Sicherheitsgarantien vom 13. April 1939.
Japans Regierung stellt an Großbritannien die Forderung, den Waffentransit von Hongkong nach China einzustellen. Großbritannien willigt in diese Forderung ein.
Bei einem Angriff auf Kiel verwenden Bomber der Royal Air Force erstmals eine 906 kg schwere Bombe.
England warnt davor, daß es keine Besetzung Syriens durch Truppen der Achse dulden wird.
Hermann Röchling, Inhaber der Röchlingschen Eisen- und Stahlwerke GmbH und Leiter der Wirtschaftsgruppe Eisenschaffende Industrie, wird zum Generalbevollmächtigten der Eisenerzgewinnung und -verteilung für Luxemburg und Lothringen ernannt.

2.7.1940
König Karl II. von Rumänien bittet um die Garantie der rumänischen Grenzen durch das Deutsche Reich und um die Entsendung einer deutschen Militärmission.
In einer Weisung an das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) entscheidet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, dass "unter bestimmten Voraussetzungen, deren wichtigste ist, die Luftherrschaft zu erringen", eine Landung in Großbritannien in Frage kommt.
Adolf Hitler redigiert einen umfangreichen Abschlussbericht des OKW über den Verlauf der Operationen in Frankreich vom 5. bis 25. Juni. Deutsche Gesamtverluste: 27.074 Gefallene, 18.384 Vermisste und 111.034 Verwundete. Die Zahl der französischen Kriegsgefangenen betrage 1,9 Millionen Mann, darunter 29.000 Offiziere. Der Bericht schließt mit den Worten: „Es gibt nur noch einen Feind: England!"
Das englische Passagierschiff "Arandora Star" (15.501 t), welches 1.500 italienische und deutsche internierte Zivilpersonen und Kriegsgefangene nach Kanada transportieren soll, wird von U-47 westlich von Irland versenkt. In Panik geratene Passagiere kämpfen um Plätze auf den Rettungsbooten und es gibt 670 Tote.
Die Ausweisung des Korrespondenten der "Neuen Zürcher Zeitung" in Berlin, Reto Caratsch, wird von den deutschen Behörden mit der verfälschenden Berichterstattung über das deutschsowjetische Verhältnis begründet.
Bei der Internationalen Ruderregatta in Frankfurt am Main erringen die italienischen Boote die erwarteten Erfolge. Nur im Doppelzweier kann sich die deutsche Mannschaft durchsetzen.

3.7.1940
Legationssekretär Franz Rademacher, Judenreferent im Auswärtigen Amt, verfaßt die Denkschrift »Judenfrage im Friedensvertrage«, wonach alle europäischen Juden auf der Insel Madagaskar angesiedelt werden sollen.Der Plan beruht auf einen englisch-holländischen-polnischen Plan, der die Juden dieser Länder auf Madagaskar ansiedeln wollte. Englische Juden (ca. 2000) wurden bereits mit Schiffen vor dem Krieg nach Mauritius (nahe Madagaskar) transportiert.
Der britische Premierminister Winston Churchill ordnet unter dem Decknamen "Catapult" den Überfall auf die in Plymouth, Falmouth, Sheerness und Portsmouth liegenden französischen Marineeinheiten und das in Mers-el-Kebir bei Oran (Algerien) stationierte Geschwader an. Daraufhin ließ der britische Admiral Somerville unter Protest seine Kriegsschiffe schwere Granaten von insgesamt 200 000 Tonnen auf die französische Flotte abfeuern. 1200 der kaum widerstandsfähigen Exverbündeten starben bei diesem Massaker. Die französischen Schlachtschiffe "Bretagne" und "Provence" sanken, die "Dunkerque" und der große Zerstörer "Mogador" wurden schwer getroffen. Adolf Hitler erteilt daraufhin der französischen Regierung die Genehmigung, ihre Schiffe dort, wo sie sich dem Zugriff der Engländer nicht entziehen können, zu versenken.
Britische Enterkommandos besetzen 59 größere französische Kriegsschiffe in englischen Häfen, einschließlich der Schlachtschiffe "Courbet" und "Paris" und des gigantischen Unterseekreuzers "Surcouf". Es kommt zu Kämpfen an Bord der "Surcouf" und des Zerstörers "Mistral" mit einigen Opfern.
General Winkelman, ehemaliger Oberbefehlshaber der niederländischen Streitkräfte, wird wegen 'Behinderung der Demobilisierung' der holländischen Armee verhaftet und nach Deutschland gebracht.
Gemäß den Vereinbarungen des Waffenstillstandsvertrages zwischen Frankreich und Italien vom 24. Juni nimmt eine Kommission zur Regelung der offenen Fragen ihre Tätigkeit in Turin auf.
Die 1934 von Estland, Lettland und Litauen geschlossene Baltische Entente wird von allen drei Ländern für ungültig erklärt.

4.7.1940
In Rumänien wird die Bildung eines neuen Kabinetts bekanntgegeben. Die neue deutschfreundliche Regierung steht unter dem Vorsitz des bisherigen Außenministers Ion Gigurtu (einem persönlichen Freund von Hermann Göring), der das Amt des Ministerpräsidenten von Gheorghe Tâtârâscu übernimmt.
Die nächtlichen Bombenangriffe der Royal Air Force auf Orte in West- und Nordwestdeutschland halten an. Sie werden nur mit kleinen Verbänden durchgeführt.
Ju87 Stuka und deutsche S-Boote greifen einen Konvoi südlich von Portland an und versenken fünf Handelsschiffe und das Flugabwehr-Hilfsschiff "Foyle Bank".
Italienische Streitkräfte, mit Unterstützung von Flugzeugen und Panzern, besetzen die Außenposten von Kassala und Galabat and der Grenze zwischen dem Britisch-Ägyptischen-Sudan und Italienisch-Ostafrika.
Die französische Regierung Pétain bricht die diplomatischen Beziehungen zu Großbritannien ab.
Reichsverteidigungskommissar Gauleiter Adolf Wagner kommt aus dem FHQ nach Nürnberg und trifft die nötigen Maßnahmen zur Demobilmachung im Umkreis von 60 Kilometern um Nürnberg zur Vorbereitung des Reichsparteitages.

5.7.1940
Nach Beendigung des Westfeldzugs wird der Kampf der deutschen Verbände in erster Linie gegen die britischen Seeverbindungen fortgesetzt.
Adolf Hitler besucht das Lazarett in Freudenstadt im Schwarzwald. Abends fährt er wieder nach Berlin.
Vichy-Frankreich bricht die Beziehungen zu Großbritannien ab.
Schwedisch-Deutsches Eisenbahnabkommen: Deutschland erhält die Erlaubnis, die schwedische Eisenbahn für den Transport von Nachschubsgütern und Soldaten auf Urlaub auf dem Weg von oder nach Norwegen zu nutzen.
Der Zerstörer "Whirlwind" wird von U-34 südwestlich von Irland versenkt. Französische Kriegsschiffe und U-Boote karpern drei englische Handelsschiffe als Vergeltung für den Angriff auf Mers el Kebir. U-30 läuft als erstes deutsches U-Boot in den neuen U-Boot-Stützpunkt von Lorient in Frankreich ein. Die italienische Marine führt ein neues U-Boot-Codesystem ein.
Tagesangriff der RAF auf die Schifffahrt vor der holländischen Küste und den Flughafen von Waalhaven sowie Nachtangriffe auf Kiel und Wilhelmshaven.
Wilhelm Keitel, der Chef des OKW, teilt den Wehrmachtsbefehlshabern in den besetzten Gebieten mit, Alfred Rosenberg habe beim Führer beantragt, die Staatsbibliotheken und Archive nach Deutschland wertvollen Schriften und die Kanzleien der hohen Kirchenbehörden und Logen nach gegen uns gerichteten Vorgängen zu durchforschen und uns das in Betracht kommende Material beschlagnahmen zu lassen.
In Berlin leitet Wilhelm Mengelberg das Peter-Tschaikowski-Gedenkkonzert der Berliner Philharmoniker anlässlich des 100. Geburtstages des Komponisten.
Carl Einstein, deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller, scheidet bei Pau in Frankreich aufgrund des Einmarsches deutscher Truppen im Alter von 55 Jahren durch Freitod aus dem Leben.

6.7.1940
Adolf Hitler trifft nach Rückkehr aus seinem Hauptquartier "Felsennest" in der Eifel wieder in Berlin ein. Er hält einen triumphalen Einzug in die Reichshauptstadt. Auf dem Balkon des Dienstgebäudes nimmt er die Siegesparade einiger abkommandierten Front-Divisionen ab.
Die französische Abordnung der Waffenstillstandskommission teilt mit, dass sämtliche deutschen Kriegsgefangenen in Saint-Matiere und bei Saint-Claud den deutschen Truppen übergeben werden.
Der französische Schlachtkreuzer "Dunkerque" wird in Mers el Kebir durch Swordfish-Torpedobomber von der "Ark Royal" schwer beschädigt.
Die fünf englischen Unterseeboote Shark, Salmon, Thames, Narwhal und Spearfish werden zwischen dem 6. Juli und 2. August vor Norwegen versenkt. Die englischen U-Boot-Operationen in diesem Bereich werden für einige Zeit ausgesetzt.
Durch einen Großbrand in der lettischen Kleinstadt Aluksne wird das Zentrum der Stadt vollständig zerstört. Über 600 Einwohner sind obdachlos und 2500 Gebäude zerstört.

7.7.1940
In einem Erlass gibt Adolf Hitler Anweisungen für die „Besatzungstätigkeit der Wehrmacht", von der er erwarte, (...) dass sie in gleichem untadeligem Geist ihre Aufgabe als Besatzung erfüllt". Er drohte den Soldaten hohe Strafen bis zum „schimpflichen Tod" an, wenn sie sich zu strafbaren Handlungen gegen die Bevölkerung hinreißen lassen würden.
Der italienische Außenminister Graf Ciano trifft in Berlin ein und wird mittags von Adolf Hitler empfangen. Graf Ciano hat eine große Wunschliste darüber gebracht, was Italien nach dem gewonnenen Krieg zu annektieren beabsichtigt: Tunis, Korsika, Nizza und Malta, ferner den Nahen Osten, Ägypten, den Sudan, das Somaliland usw. Aber davon wollte Hitler nichts hören.
Der britische Flottenstab im Nahen Osten und die Leitung der französischen Mittelmeerflotte kommen überein, dass das im Hafen von Alexandria liegende französische Geschwader unter der Bedingung einer vollständigen Demobilisierung bis zum Ende des Jahres 1940 dort verbleiben kann.
11 italienische SM-81 Bomber (2 verloren) greifen in der Nacht vom 7. auf den 8. Juli Alexandria in Ägypten an.
Adolf Hitler empfängt mit Hermann Göring zusammen verwundete Soldaten in der Reichskanzlei. Außerdem verleiht er dem Präsidenten der Reichsschrifttums-Kammer Hanns Johst zu seinem 50. Geburtstag die „Goethemedaille".
Anlässlich des dritten Jahrestages des Chinesisch-Japanischen Krieges erklärt Marschall Chiang Kai-shek, Führer der nationalchinesischen Truppen, dass China so lange kämpft, bis das japanische Kaiserreich seine Aggression aufgebe.
Im Endspiel um die Deutsche Handballmeisterschaft in Halle kann sich der SB Lintfort mit 9:6 Toren gegen den favorisierten Meister Polizei SB Magdeburg behaupten.

8.7.1940
Britische Torpedoflugzeuge des Trägers "Hermes" greifen das in Dakar liegende, neue französische Schlachtschiff "Richelieu" an und beschädigen es schwer. Der Zerstörer "Escort" wird vom italienischen Unterseeboot "Guglielmo Marconi" im westlichen Mittelmeer torpediert. Der Zerstörer zerbricht später, während er im Schlepptau ist. Zwei Zerstörer und zwei Torpedoboote, von Schweden in Italien gekauft und von englischen Marinestreitkräften auf den Färöer Inseln festgehalten, werden versehentlich von englischen Flugzeugen bombardiert. Die beschädigten Schiffe erreichen Schweden am 10. Juli.
Schweden gestattet nach einem Übereinkommen mit der deutschen Reichsregierung den Transit von deutschem Rüstungsmaterial nach Nordnorwegen.
In einer Besprechung mit Adolf Hitler lässt sich Hans Frank die
„AB-Aktion" (Außerordentliche Befriedungsaktion) im Generalgouvernement nachträglich absegnen. Adolf Hitler verlässt am Abend Berlin in Richtung München.

9.7.1940
In seinem Abschlußbericht zur Ansiedlung von Baltendeutschen im Reichsgau Wartheland berichtet Heinrich Himmler, Reichführer-SS und Chef der Deutschen Polizei, über die Umsiedlumg von 70 000 Menschen.
Adolf Hitler trifft gegen Mittag in München ein und erteilt den Befehl, den Schwerpunkt der deutschen Rüstung auf Luftwaffe, U-Boot-Programm und Ausstattung der schnellen Truppen zu legen.
Seegefecht vor Kalabrien (Schlacht von Punta Stilo): Die englische Mittelmeer-Flotte versucht die italienische Flotte von ihrem Stützpunkt in Tarento abzuschneiden, jedoch können die Italiener in Höchstfahrt und unter Vernebelung entkommen. Das italienische Schlachtschiff "Giulio Cesare" und der schwere Kreuzer "Bolzano" werden beschädigt. Wiederholte Angriffe italienischer landgestützter Flugzeuge beschädigen den englischen Kreuzer "Gloucester" und verfehlen auch nur knapp eigene, italienische Kriegsschiffe. Italienische Bomber fliegen auch schwere Luftangriffe auf die englische "Force H", welche aus westlicher Richtung von Gibraltar aus das Kampfgebiet zu erreichen versucht. Mussolini gibt einen Tagesbefehl an die italienische Flotte heraus, in dem er verkündet: "Ihr habt unseren ersten Seesieg errungen..."
In England werden 1 Milliarde £ an Krediten durch das House of Commons als Kriegsausgaben zugestimmt.
In einer Denkschrift an den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler wendet sich Pastor Paul Gerhard Braune, Vizepräsident des Zentralausschusses der Inneren Mission, gegen die Euthanasiemaßnahmen im Reich.

10.7.1940
In einer Rede vor der nationalen und vor der internationalen Presse in Berlin erläutert Alfred Rosenberg die Grundzüge der "nordischen Schicksalsgemeinschaft".
In München werden zwischen dem ungarischen Ministerpräsidenten Graf Pál Teleki, dem italienischen Außenminister Galeazzo Ciano, Graf von Cortellazzo, Gespräche über Revisionsansprüche Ungarns gegenüber Rumänien geführt, wobei die Ungarn Ansprüche auf das rumänische Siebenbürgen anmelden. Nach der Abreise seiner Besucher begibt sich Adolf Hitler auf den Obersalzberg, um sich von den „Strapazen" des Westfeldzuges zu erholen und über seine Rede vor dem Reichstag, in der er „jedes Wort auf die Goldwaage" legen wollte, nachzudenken.
Die deutsche Luftwaffe greift erstmals mit stärkeren Verbänden militärische Ziele in Südengland an. 25 Do17, durch Messerschmitt-Jäger geschützt, greifen einen Schiffskonvoi in der Nähe von Dover an (ein Schiff versenkt). 60 Ju88 bombardieren die Häfen von Falmouth und Swansea sowie die Pembrey Royal Ordnance Rüstungsfabrik im südlichen Wales. Der Flugplatz von Martlesham in der Nähe von Ipswich wird bombardiert.
Infolge der Anlehnung an das Deutsche Reich erklärt Rumänien seinen Austritt aus dem Völkerbund.
Die französische Nationalversammlung in Vichy überträgt Marschall Petain mit 569 Stimmen gegen 80 und bei 17 Enthaltungen alle Vollmachten.
Die Führung der im Untergrund befindlichen Französischen Kommunistischen Partei ruft das französische Volk zum Kampf gegen die deutsche Besatzung auf.

11.7.1940
Senator Ernest Lundeen bestätigte im US-Senat, daß man die Deutschen erpreßte und so lange hungern ließ, bis sie den Vertrag von Versailles unterschrieben haben:„Man übersieht die Tatsache, daß die bei weitem größte Scheußlichkeit die britische Blockade Deutschlands noch Monate nach dem November 1918 war, durch die über 800 000 deutsche Frauen, Kinder und alte Leute den Hungertod erlitten und Millionen abmagerten und verkümmerten."
In Gegenwart von Generaloberst Wilhelm Keitel und des Marineadjutanten von Karl Jesko von Puttkamer hat Adolf Hitler eine neue Unterredung mit Großadmiral Erich Raeder über die Möglichkeit einer Landung in England, die jedoch nur „als letztes Mittel, um England zum Frieden zu zwingen", in Aussicht genommen wird. Hitler eröffnet Erich Raeder, dass in Zukunft Drontheim zur Anlage großer Werften vorgesehen sei. Die Stadt soll zum größten militärischen Stützpunkt aller Waffengattungen mit direktem Anschluss an das Reichsautobahnnetz werden.
Im neutralen Vichy-Frankreich tritt Präsident Lebrun zurück. Petain proklamiert sich selbst als den 'Führer des französischen Staates', hebt die republikanische Verfassung von 1875 auf und entlässt den Senat und die Abgeordnetenkammer.
Lord Beaverbrook als Minister für die Flugzeugproduktion erlässt einen Sammelaufruf für Aluminium-Töpfe und Pfannen, 'um Spitfire-Jäger zu bauen'. Große Mengen werden zwar gespendet, aber das Ergebnis der Sammlung ist unbedeutend.
Die italienische Regierung verbietet der Bevölkerung durch Gesetz das Hören "feindlicher" und neutraler Rundfunksender.

12.7.1940
Adolf Hitler unterzeichnet Erlasse über städtebauliche Maßnahmen in Königsberg, Oldenburg, Posen und Saarbrücken, ferner einen Erlass über bauliche Maßnahmen im Gebiet der Wewelsburg (Westfalen) sowie ein „Gesetz über die Bildung des Freihafens Danzig".
Hurricane-Jäger zerstören vier deutsche Bomber, die einen Geleitzug vor der Küste von Suffolk angreifen. Nachtangriffe auf Aberdeen in Schottland und Cardiff.
Otto Wille Kuusinen, zuvor der Führer der nur kurz existierenden Terijoki-Regierung (siehe 2. Dezember 1939), wird zum Präsidenten der neuen Karelisch-Finnischen Sowjetrepubilk ernannt, welche aus den von Finnland durch den Frieden von Moskau am 13. März 1940 abgenommenen Gebieten gebildet wird.
In einer Sonderbotschaft ersucht US-Präsident Franklin D. Roosevelt den Kongress um einen zusätzlichen Kredit von 4 Milliarden US-Dollar für die Verteidigung.
Eine Arbeitsgruppe der Leitung der Reichsgruppe Industrie hält sich seit dem 9. Juli in den Niederlanden auf, um "nähere Feststellungen über die vom deutschen Standpunkt besonders interessanten holländischen Industrien" zu treffen.

13.7.1940
In einem Gespräch mit dem Generalstabschef des Heeres Franz Halder auf dem Berghof äußert Adolf Hitler seine Überzeugung, dass Großbritannien für seine weitere Kriegführung noch Hoffnungen auf die USA und die UdSSR setze. Hitler sagt, an einem Zerfall des Britischen Weltreiches habe er kein Interesse, da der Nutznießer nicht Deutschland, sondern Amerika würde.
Die erste Exil-polnische Jagdstaffel (Squadron No. 302) wird in Großbritannien aufgestellt. Sie ist mit Hurricane-Jagdflugzeugen ausgerüstet.
Großbritannien erkennt die Exilregierung Haile Selassie I., Kaiser von Abessinien (Äthiopien), als rechtmäßige Regierung und als Verbündeten an. Haile Selassie hält sich seit dem 3. Juli im Sudan auf, wo er mit britischer Unterstützung eine Widerstandsbewegung aufbauen will.
Der 32 Jahre alte Max Syring (KTV Wittenberg) stellt in Jena einen deutschen Rekord im 10 000-m-Lauf auf. Mit 30:06,6 min unterbietet er seinen eigenen, vier Jahre alten Rekord um eine halbe Minute.

14.7.1940
Die deutsche Reichsregierung fordert alle ausländischen diplomatischen Vertreter in den besetzten Ländern Niederlande, Belgien, Luxemburg und Norwegen bis zum 15. Juli zum Verlassen der Gebiete auf.
US-Präsident Franklin D. Roosevelt ordnet die Registrierung jeglicher ausländischer Besitzungen und Kapitalbeteiligungen innerhalb der USA an.
Adolf Hitler macht vom Obersalzberg einen kurzen Besuch bei den Stahlwerken in Linz und beim Panzerwerk Wels, er drängt auf deren raschen Ausbau.
Adolf Hitler lässt den Entwurf eines Briefes an König Carol II. von Rumänien zur Lösung des Siebenbürgen-Problems nach Rom geben.
Albert Speer beklagt sich bei Adolf Hitler über das mangelnde Verständnis in Bauangelegenheiten des Oberbürgermeisters von Berlin, Julius Lippert. Hitler verfügt, dass der Oberbürgermeister und Stadtpräsident sofort abzusetzen sei.
In Frankfurt am Main gewinnt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Länderspiel gegen Rumänien mit 9:3 (4:0). Im deutschen Team spielt erstmals Fritz Walter.

15.7.1940
Eine zweite Deportationswelle von Polen und Juden aus den eingegliederten Ostgebieten ins Generalgouvernement Polen beginnt. Aus dem Gebiet von Lublin und aus Wolhynien umgesiedelte Volksdeutsche werden in den eingegliederten Ostgebieten angesiedelt.
Weit über 7000 deutsche Emigranten werden zusammen mit Kriegsgefangenen von der britischen Regierung nach Kanada und Australien deportiert.
Die Reichsgruppe Industrie fordert von der deutschen Reichsregierung die Zurverfügungstellung von Kriegsgefangenen als Arbeitskräfte.
Adolf Hitler fordert von der französischen Regierung als Gegenleistung für die zugestandene Erhaltung der Flotte und einen Teil der Luftwaffe die Errichtung einer Anzahl von Luftbasen in Marokko. Marschall Philippe Petain lehnt ab.
Adolf Hitler schreibt in einem Brief an Benito Mussolini, dass der Angriff auf England als eine beschlossene Sache gilt. Hitler lehnt aber ein italienisches Expeditionskorps ab mit der Begründung, wegen „Schwierigkeiten des Nachschubes für zwei Armeen".
Hurricane-Jäger vertreiben 15 Dornier Do17-Bomber, welche einen Geleitzug im Englischen Kanal angreifen wollen. Geschützt durch eine tiefe Wolkendecke treffen Ju88-Bomber verschiedene Ziele in Südwest-England, darunter zwei Flugplätze und die Eisenbahn in Avonmouth.
Das letzte Teilstück der Bagdadbahn zwischen Syrien und Irak ist fertig gestellt.

16.7.1940
Adolf Hitler erläßt die »Weisung Nr. 16« über die Vorbereitung einer Landungsoperation in Großbritannien. Das Unternehmen erhält den Decknamen »Seelöwe«. Die Landung soll sich in Form eines überraschenden Überganges in breiter Front von Remsgate bis westlich der Insel Wight vollziehen. Die Vorbereitungen für die Operation müssen bis Mitte August abgeschlossen sein.
Der Kreuzer "Glasgow" und der Zerstörer "Imogen" kollidieren norwestlich von Schottland, letzterer sinkt dabei.
Der Schauspieler Hans Moser spielt die Hauptrolle in dem Filmlustspiel "Meine Tochter lebt in Wien", das in Hamburg uraufgeführt wird.
Adolf Hitler ruft für den 19. Juli 19 Uhr die Abgeordneten des Reichstages in die Krolloper nach Berlin.

17.7.1940
In Berlin wird der antisemitische Film "Die Rothschilds" (Regie: Erich Waschnek) uraufgeführt.
Der spanische Staatschef General Francisco Franco Bahamonde erklärt gegenüber der internationalen Presse, "Spanien werde in Tanger und in Nordafrika eine imperialistische Außenpolitik betreiben". Die große Aufgabe des Landes, die Schaffung eines Imperiums, stehe noch bevor.
Großbritannien stimmt unter schweren diplomatischen Druck durch Japan zu die Burma-Strasse, welche eine lebenswichtige Versorgungsader für die chinesische Armee von Tschiang Kai-schek ist, zu schließen. Die Burma-Strasse bleibt daraufhin für drei Monate geschlossen.

18.7.1940
Unter dem Geläut sämtlicher Glocken zieht am Nachmittag eine ganze Division Berliner und Brandenburger Truppen blumengeschmückt durch das Brandenburger Tor. Der Führer will der Welt zeigen, dass der Sieg bereits errungen ist.
Adolf Hitler gratuliert Franco in einem Glückwunschtelegramm zum spanischen Nationalfeiertag und verleiht dem Gaudillo das „Goldene Großkreuz des Ordens vom Deutschen Adler".
Auf einer Sitzung des Großen Beirats der Reichsgruppe Industrie in Berlin mit Vertretern aller führenden Unternehmen im Deutschen Reich werden erste Konzepte einer europäischen Großraumwirtschaft erörtert.
Die deutsche Luftwaffe greift die Schiffahrt vor Süd-England an.
Tagesangriffe der englischen RAF auf Invasions-Lastkähne in Rotterdam und gegen den Flugplatz von St.Orner (3 Flugzeuge verloren). Das strategische Bomberkommando der RAF fliegt einen Nachtangriff auf die Krupp-Rüstungsbetriebe in Essen sowie auf die Rangierbahnhöfe von Bremen und Hamm (ein Flugzeug abgeschossen). Das englische Küstenkommando der RAF bombardiert die Marinebasis in Emden.
US-Präsident Franklin D. Roosevelt wird zum drittenmal vom Parteitag der Demokratischen Partei in Chicago zum Präsidentschaftskandidaten für die am 5. November stattfindenden Wahlen nominiert.
Alle französischen Handelsschiffe im Suezkanal werden durch brit. Kriegsschiffe beschlagnahmt.

19.7.1940
Adolf Hitler trifft um die Mittagszeit in Berlin ein. Am Abend tritt der Reichstag zusammen, vor dem Hitler seinen Rechenschaftsbericht über die Aktion gegen Dänemark und Norwegen sowie über den Westfeldzug gibt. Vom Rednerpult des Reichstags macht Adolf Hitler ein weiteres formelles und feierliches Friedensangebot: "Heute tut es mir noch leid, daß wir es trotzt aller meiner Bemühungen nicht zu einer Freundschaft mit England gebracht haben, die, wie es mir scheint, ein Segen für die Völker gewesen wäre. Ich habe aber keinen Erfolg gehabt, trotz meiner aufrichtigen Bemühungen. ...Ich schätze, daß es meine Aufgabe ist, vor meinem eigenen Gewissen, noch einmal wo anders zur Vernunft aufzurufen. Ich glaube, daß ich in der Lage bin, diesen Aufruf zu machen, da ich nicht der Besiegte sondern der Sieger bin, der im Namen des Rechtes spricht. Ich sehe keinen Grund zur Weiterführung dieses Krieges." Auch mit diesem Friedensaufruf geschah dasselbe, was bei den vorherigen Malen geschehen ist, die englische Propaganda hat es entstellt, lächerlich gemacht und auf verbrecherische Weise als eine Forderung zur Kapitulation dargestellt. Hitler hatte sich als militärischer Sieger sogar bereit erklärt Polen, Frankreich und sogar die Tschechei zu verlassen! Hitler beschwört zum Schluss „die ewige Größe des nationalsozialistischen Großdeutschen Reiches". Er vollzieht als eine „Ehrung für die Wehrmacht" vor dem Reichstag nachstehende Ernennungen: Generalfeldmarschall Hermann Göring wird unter gleichzeitiger Verleihung des „Großkreuzes des Eisernen Kreuzes" zum Reichsmarschall des Großdeutschen Reiches ernannt. 12 Oberbefehlshaber und Generaloberste werden zu Generalfeldmarschällen befördert. Zu Generalobersten werden 19 Befehlshaber befördert. Generalleutnant Eduard Dietl bekommt das Eichenlaub zum Ritterkreuz und wird zum General der Gebirgstruppe ernannt.                























Eine Stunde nach Hitlers Reichstagsrede verkündet der britische Rundfunk die kategorische Ablehnung des „Friedensangebotes". Winston Churchill sagt später: "wir hätten 1940 mit Leichtigkeit Frieden schließen können, und zwar ohne wesentliche Einbuße für das Britische Empire, aber wir wollten nicht.
Professor Arno Breker, freischaffender Künstler, erhält zu seinem 40. Geburtstag als Dotation von Adolf Hitler ein Anwesen außerhalb Berlins, das auf Anordnung von Hitler zusätzlich ein Atelier erhielt. Die Umbauten durch Albert Speer vorgenommen, verursachten weitere Kosten von 450.000 RM, die ebenfalls von Hitler genehmigt wurden.
US-Präsident Roosevelt unterzeichnet den Two Ocean Navy Expansion Act, der den Aufbau einer US-amerikanischen Zwei-Ozean-Großflotte bis 1945 vorsieht. Diese Kriegsvorbereitungen beinhalten den Bau von 1.325.000 t Kampfschiffen, 100.000 t Hilfsschiffen und 15.000 Flottenflugzeugen.
Me109 überwältigen eine Staffel von zweisitzigen Defiant-Jagdflugzeugen südlich von Folkstone, wobei 6 Stück abgeschossen und eines beschädigt wird. Vier Dornier Do17 bombardieren die Rolls-Royce Motorenfabrik in Glasgow.
Im Mittelmeer beginnt die Schlacht von Kap Spada. Die schnellsten Kreuzer der Welt, die italienische "Bartolomeo Colleoni" und "Giovanni delle Bande Nere" werden vor Kreta von dem australischen Kreuzer "Sydney" und fünf Zerstörern abgefangen. "Colleoni" wird versenkt, "Sydney" beschädigt.
Der württembergische Landesbischof Theophil Wurm richtet ein Protestschreiben an Reichsinnenminister Wilhelm Frick, das sich gegen die Euthanasieaktion "T 4" richtet.
Die Regierung des unter deutscher Besatzung stehenden Dänemarks tritt aus dem Völkerbund aus.

19.7.1940
Adolf Hitler trifft um die Mittagszeit in Berlin ein. Am Abend tritt der Reichstag zusammen, vor dem Hitler seinen Rechenschaftsbericht über die Aktion gegen Dänemark und Norwegen sowie über den Westfeldzug gibt. Vom Rednerpult des Reichstags macht Adolf Hitler ein weiteres formelles und feierliches Friedensangebot: "Heute tut es mir noch leid, daß wir es trotzt aller meiner Bemühungen nicht zu einer Freundschaft mit England gebracht haben, die, wie es mir scheint, ein Segen für die Völker gewesen wäre. Ich habe aber keinen Erfolg gehabt, trotz meiner aufrichtigen Bemühungen. ...Ich schätze, daß es meine Aufgabe ist, vor meinem eigenen Gewissen, noch einmal wo anders zur Vernunft aufzurufen. Ich glaube, daß ich in der Lage bin, diesen Aufruf zu machen, da ich nicht der Besiegte sondern der Sieger bin, der im Namen des Rechtes spricht. Ich sehe keinen Grund zur Weiterführung dieses Krieges." Auch mit diesem Friedensaufruf geschah dasselbe, was bei den vorherigen Malen geschehen ist, die englische Propaganda hat es entstellt, lächerlich gemacht und auf verbrecherische Weise als eine Forderung zur Kapitulation dargestellt. Hitler hatte sich als militärischer Sieger sogar bereit erklärt Polen, Frankreich und sogar die Tschechei zu verlassen! Hitler beschwört zum Schluss „die ewige Größe des nationalsozialistischen Großdeutschen Reiches". Er vollzieht als eine „Ehrung für die Wehrmacht" vor dem Reichstag nachstehende Ernennungen: Generalfeldmarschall Hermann Göring wird unter gleichzeitiger Verleihung des „Großkreuzes des Eisernen Kreuzes" zum Reichsmarschall des Großdeutschen Reiches ernannt. 12 Oberbefehlshaber und Generaloberste werden zu Generalfeldmarschällen befördert. Zu Generalobersten werden 19 Befehlshaber befördert. Generalleutnant Eduard Dietl bekommt das Eichenlaub zum Ritterkreuz und wird zum General der Gebirgstruppe ernannt.                

20.7.1940
Bomber der RAF greifen in der Nacht das in der Kriegsmarine-Werft Wilhelmshaven liegende Schlachtschiff "Tirpitz" und den Schweren Kreuzer "Admiral Scheer" ergebnislos an.
Hermann Göring befiehlt die Aufstellung des ersten, speziellen Nachtjäger-Verbandes Nachtjagdgeschwader 1 (NJG 1) unter Oberst Josef Kammhuber. Ein Me110 Nachtjäger erzielt mit einem Whitley-Bomber über Nordwest-Deutschland den ersten Nachtabschuss überhaupt.
Zwei italienische Zerstörer und ein Frachtschiff werden von Swordfish-Doppeldeckern der englischen Marineluftwaffe in der Nähe von Tobruk torpediert.
Die britische Regierung fordert von Ägypten die am 26. August 1936 im Rahmen des anglo-ägyptischen Vertrages gelieferten Waffen zurück, um ihrer Verpflichtung entsprechen zu können, das Land zu verteidigen.
Der italienische Außenminister Graf Ciano wird von Adolf Hitler in der Reichskanzlei empfangen. Im Weiteren empfängt er den neuen Botschafter Chiles, Oberst Luis Barros, und die neuen Gesandten Finnlands, Kivimäki, und Rumäniens, Romalo, zur Überreichung ihrer Beglaubigungsschreiben.
Adolf Hitler hat mit dem Duce einen Telegrammwechsel. Mussolini teilt Hitler mit, „dass das italienische Volk, was auch kommen mag, mit dem Ihrigen marschieren wird bis an das Ende, d.h. bis zum Siege". Außerdem schenkt Adolf Hitler dem Duce einen Eisenbahn-Flak-Zug.
Ernst Hanfstaengl wird mit 2.500 andern Häftlingen an Bord der „Duchess of York" nach Kanada verlegt, aus Furcht über eine „Fünfte Kolonne".

21.7.1940
Adolf Hitler empfängt in der Reichskanzlei den General der Infanterie Eduard DietI, und überreicht ihm als erster Offizier der Wehrmacht das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes". Am Nachmittag Abfahrt Adolf Hitlers nach Weimar.
Generalleutnant Sir Alan Brooke wird zum Oberbefehlshaber der Heimatstreitkräfte (Home Forces) in England ernannt.
Litauen, Lettland und Estland erklären ihren Eintritt als „Sowjet-Republiken" in die UdSSR, und führen mit sofortiger Wirkung die sowjetische Verfassung ein.
Der FC Schalke 04 siegt mit 1:0 (1:0) über den Dresdner SC vor 95.000 Zuschauern in Berlin. Schalke 04 gewinnt damit zum fünften Mal die Deutsche Fußballmeisterschaft.

Der Saal der Krolloper während der Reichstagssitzung vom 19. Juli 1940, der Balkon besetzt von der Generalität. Es fällt schwer, unter den anwesenden Reichstagsabgeordneten jemand zu finden, der nicht die Uniform eines Wehrmachtteils oder einer Organisation der NSDAP trägt.              

Der Saal der Krolloper während der Reichstagssitzung vom 19. Juli 1940, der Balkon besetzt von der Generalität. Es fällt schwer, unter den anwesenden Reichstagsabgeordneten jemand zu finden, der nicht die Uniform eines Wehrmachtteils oder einer Organisation der NSDAP trägt.              

Der Führer mit den neu ernannten Marschällen. Im Bild von links nach rechts sind die Generalfeldmarschälle Keitel, von Rundstedt, von Bock, Reichsmarschall Göring, Adolf Hitler, die Generalfeldmarschälle von Brauchitsch, von Leeb, List, von Kluge, von Witzleben, von Reichenau.              

Der Führer mit den neu ernannten Marschällen. Im Bild von links nach rechts sind die Generalfeldmarschälle Keitel, von Rundstedt, von Bock, Reichsmarschall Göring, Adolf Hitler, die Generalfeldmarschälle von Brauchitsch, von Leeb, List, von Kluge, von Witzleben, von Reichenau.              

22.7.1940
Der britische Außenminister Lord Halifax lehnt offiziell das Friedensangebot Adolf Hitlers vom 19. Juli ab.
Adolf Hitler führt in Weimar Gespräche mit Hermann Giesler und Fritz Sauckel.
In Moskau trifft eine deutsche Kommission unter der Leitung von SS-Obergruppenführer Werner Lorenz ein, um Verhandlungen über die Umsiedlung der Volksdeutschen aus Bessarabien und der Nord-Bukowina in das Deutsche Reich aufzunehmen.
Erster Abschuß durch einen mit Bordradar ausgerüsteten englischen Nachtjäger: eine Do17 wird südlich von Brighton durch eine Blenheim abgeschossen.
In einem Rundschreiben des Chefs der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes (SD), Reinhard Heydrich, an alle Staatsdienststellen wird angeordnet, dass gegen "Volkgenossen, die sich mit einer Beschwerde an die Reichskanzlei wenden, jedes staatspolizeiliche Eingreifen untersagt ist".
Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) startet eine Verhaftungswelle in der österreichischen Widerstandsbewegung, eine Maßnahme, die den politischen Widerstand in Österreich erheblich schwächt.
Nach dem Sturz des japanischen Kabinetts Mitsumasa Yonai (16. 7.), das neutralistisch eingestellt war und zu einem Ausgleich mit der USA neigte, bildet Prinz Fumimaro Konoe eine neue Regierung.
In Großbritannien wird das Special Operations Executive gegründet, eine Organisation, die Subversion und Sabotageaktionen in den vom Deutschen Reich besetzten Ländern durchführen soll.

23.7.1940
Großbritannien erkennt den tschechoslowakischen Nationalrat, mit Benes als Präsident und Masaryk als Außenminister, in London als Exilregierung an.
In einem Protokoll des Handelspolitischen Ausschusses der deutschen Reichsregierung wird der "Ausbau des deutschen Clearing-Systems zu einem europäischen Zentralclearing" festgelegt.
Die "Local Defence Volunteers" werden umbenannt in "Home Guard" (Heimwehr, das englische Equivalent zum späteren Deutschen Volkssturm). 1,3 Millionen Mann haben sich seit dem 14. Mai freiwillig gemeldet und die Rekrutierung wird nun offiziell beendet.
Der dritte Kriegshaushalt Großbritaniens wird beschlossen: die Einkommenssteuer steigt auf 8 Shilling und 6 Pennies im £, sowie 1 Pennie auf ein Pint Bier. Die neue Mehrwertsteuer nennt sich nun 'Merchant Sales Tax', aber die Bezeichnung wird später wieder fallen gelassen.
General Legentilhomme, der frei-französische Befehlshaber in Französisch-Somaliland, wird durch den pro-Vichy General Germain ersetzt. Dessen Truppen räumen den wichtigen Jirre-Pass am 27. Juli, wodurch Britisch-Somaliand einer italienischen Invasion geöffnet wird.
Adolf Hitler besucht die am 17. Juli eröffneten Kriegsfestspiele in Bayreuth. Dort trifft er wieder mit seinem Jugendfreund August Kubizek - bei der Aufführung der „Götterdämmerung" - zusammen. Es war das letzte Treffen der beiden Jugendfreunde. Es war auch Hitlers einziger und letzter Besuch der Wagner-Festspiele während des Krieges. Abends fährt Hitler wieder nach Berlin.

24.7.1940
In einem Rundschreiben fordert Reichsinnenminister Wilhelm Frick die Reichsstatthalter und Oberpräsidenten auf, alle nicht unbedingt notwendigen Maßnahmen zu vermeiden, die das Verhältnis des Staates und der Partei zur Kirche verschlechtern könnten.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ruft seinen Reichsorganisationsleiter Robert Ley an - wegen der Ablehnung seines letzten Friedensangebotes an England vom 19. Juli - den Reichsparteitag abzusagen.
Der Dampfer "Meknes", mit 1.277 repatriierten (in Heimat entlassenen) französischen Matrosen an Bord auf dem Weg nach Marseille, wird durch das deutsche S-Boot S-27 vor Portland versenkt (383 Tote).
Der französische Ministerrat genehmigt ein Ausbürgerungsgesetz, nach dem allen Franzosen, die das französische Mutterland zwischen dem 10. Mai und dem 30. Juni 1940 ohne Erlaubnis einer Behörde verlassen haben, die Staatsbürgerschaft aberkannt werden kann.
Die rumänische Regierung übernimmt die Astra-Romana Oil Company (Shell).

25.7.1940
Die Staatspolizeistelle Litzmannstadt (Lódz) stellt fest, dass bei den gegenwärtigen Evakuierungen von Polen nur noch 40% der polnischen Bevölkerung erfaßt werden können. Viele Polen entziehen sich den Kontrollen durch Flucht in die nahe gelegenen Wälder.
Adolf Hitler hält Besprechungen mit Erich Raeder, Wilhelm Keitel, Alfred JodI und Fritz Todt über die Beteiligung Italiens am U-Bootkrieg.
Deutsche Ju87 Stukas und S-Boote führen eine Reihe von Angriffen auf den Konvoy CW.8 durch, welche am nächsten Tag fortgesetzt werden. Acht Küstendampfer werden versenkt, fünf Küstendampfer und die Zerstörer "Boreas" und "Brilliant" beschädigt.
Reichswirtschaftsminister Walther Funk hält vor Pressevertretern in Berlin eine programmatische Rede zur künftigen Stellung des Deutschen Reichs in der europäischen und der weltweiten Wirtschaft.
Der Oberbefehlshaber des schweizer Heeres, General Guisan, wendet sich auf der Rütli Wiese, dem Gründungsort der schweizer Unabhängigkeit von 1307, an alle Armee-Offiziere und ermahnt sie jederzeit bereit zu sein, die Unabhängigkeit und Freiheit der Schweiz zu verteidigen.
In einem Schreiben an den Beauftragten für die Kunstsammlung Linz, Hans Posse heißt es: „(...) Der Führer hat sich über den Ankauf der letzten Bilder außerordentlich gefreut. Er wünscht, dass Sie bald weitere wertvolle Gemälde in Holland usw. ankaufen.
Vor hohen Schweizermilitärs appelliert General Henri Guisan an den Widerstandswillen seiner Landsleute gegen Hitler (Rütlirapport).

26.7.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt auf dem Obersalzberg den rumänischen Ministerpräsidenten Ion Gigurtu und den Außenminister Mihai Manoilescu. Bei den Besprechungen über die sich ergebenden territorialen Fragen, rät Hitler ihnen zu einem friedlichen Ausgleich mit Ungarn in der Siebenbürgen-Frage. Durch die Forderungen Bulgariens und Ungarns an Rumänien ist auf dem Balkan ein neuer Krisenherd entstanden.
Tagesangriff der englischen Royal Air Force auf das Kraftwerk von Dortmund.
Der französische Politiker und Diplomat, Joseph Avenol, tritt als Generalsekretär des Völkerbundes zurück.

27.7.1940
Der bulgarische Ministerpräsident Bogdan Dimitrov Filowund und der Außenminister Ivan Popoff sind auf dem Obersalzberg zu Gast bei Adolf Hitler. Im Mittelpunkt des Treffens steht die rumänische Forderung auf das Gebiet der Süd-Dobrudscha.
Zu Besprechungen über die Gebietsansprüche im Balkan treffen Vertreter der slowakischen Regierung in Salzburg ein.
Das Oberkommando der Kriegsmarine gibt seine Denkschrift "Stützpunkte zur Verteidigung des Kolonialreichs" bekannt.
50 Ju87 Stukas greifen den Geleitzug "Bacon" im Englischen Kanal an. Der Zerstörer "Codrington" wird bei Dover und der Zerstörer "Wren" vor Aldeburgh versenkt. Nach diesem Verlust werden alle englischen Zerstörer vorübergehend von Dover abgezogen.
In München wird die IV. Große Deutsche Kunstausstellung eröffnet; 752 Künstler stellen 1397 Werke aus.
Die Ausstellung soll bis Februar 1941 geöffnet sein.

28.7.1940
Adolf Hitler empfängt auf dem Obersalzberg zu weiteren Besprechungen der Balkanfragen den slowakischen Staatspräsident Josef Tiso und den Ministerpräsidenten Vojtech Tuka.
Adolf Hitler ernennt den SA-Obergruppenführer Manfred Freiherr von Killinger zum neuen deutschen Gesandten in Pressburg, als Auftakt zur Berufung einer ganzen Reihe von SA-Führern auf Gesandtenposten im Balkan.
Generaloberst Friedrich Fromm, der Chef der Heeresrüstung und Befehlshaber des Ersatzheeres, mit seinem Stabschef kommen zum Vortrag zu Adolf Hitler.
Bei einer Luftschlacht über der Strasse von Dover verwundet der erfolgreiche RAF-Jäger-Pilot, 'Sailor' Malan das deutsche Jagdflieger-Ass Werner Mölders, welcher mit seiner Me109 notlanden muß.
Drei italienische Unterseeboote beginnen mit Operationen im Seegebiet zwischen den Azoren und Madeira, wo sie zwei Schiffe versenken können.
Der englische bewaffnete Hilfskreuzer "Alcantara" (22.200 t) kämpft gegen den deutschen Hilfskreuzer "Thor" vor Brasilien. "Alcantara" wird im Maschinenraum getroffen (9 Mann Verluste) und muß in Rio de Janeiro einlaufen.
Die USA und 20 latein-amerikanische Staaten vereinbaren wähend einer Konferenz in Havanna auf Kuba sofort einzugreifen, wenn eine europäische Kolonie in Amerika durch einen Angriff bedroht wird. (Akte von Havanna)
Der mit 100 000 Reichsmark dotierte Galopprennpreis, das "Braune Band von Deutschland", wird in München von dem Italiener Paolo Gubellini auf Dormelli-Olgiata Bellini gewonnen, vor der deutschen Tatjana.

29.7.1940
Adolf Hitler empfängt auf dem Obersalzberg den bulgarischen „Generalissimus des Weltkrieges", General der Infanterie Schekoff, der einer Einladung von Generalfeldmarschall Walther von Brauchitsch zur Besichtigung der Kampfgebiete im Westen gefolgt ist.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Benito Mussolini zum Geburtstag und gratuliert ferner dem italienischen König Viktor Emanuel III. zum 40. Jahrestag seiner Thronbesteigung.
Ju87 Stuka mit starker Sicherung durch Messerschmitt Bf109-Jäger greifen Dover an. Der Zerstörer "Delight" wird vor Portland bombardiert und sinkt.
Das Britische Luftfahrtministerium gibt bekannt, daß es die See-Rettungsflugzeuge (ältere Heinkel-Wasserflugzuge) als verdächtig ansieht und diese trotz der Markierung mit dem Roten Kreuz abgeschossen werden. Vier dieser See-Rettungsflugzeuge wurden bereits zerstört.
Die Vichy-Regierung richtet einen Gerichtshof gegen ehemalige Führer der französischen Dritten Republik ein, um diese wegen ihrer Kriegsschuld und Kriegsversagen zu bestrafen.
Die Deutsche Reichspost erlässt eine Verordnung, nach der jüdischen Bürgern die Telefonanschlüsse gekündigt werden.

30.7.1940
Adolf Hitler ordnet die Aufstellung eines Wehrwirtschaftsstabes "England" an.
Deutsche Bomber greifen die Schifffahrt zwischen der Themse-Mündung und Harwich an.
Das Volkskommissariat der sowjetischen Kriegsmarine betont in einer öffentlichen Erklärung, dass die Kriegsmarine der UdSSR auf die Leistungskraft der Land- und Luftstreitkräfte gebracht werden muß, um im gegebenen Fall das Land wirksam verteidigen zu können.

31.7.1940
Das Volkskommissariat der sowjetischen Kriegsmarine betont in einer öffentlichen Erklärung, dass die Kriegsmarine der UdSSR auf die Leistungskraft der Land- und Luftstreitkräfte gebracht werden muß, um im gegebenen Fall das Land wirksam verteidigen zu können.
Eine Verordnung der britischen Regierung sieht die Entlassung internierter Emigranten nach 19 Kategorien vor.
Für den Rücktransport französischer Flüchtlinge in das von deutschen Truppen besetzte Frankreich wird der Eisenbahnverkehr in Paris wieder aufgenommen.
In einer Besprechung mit dem Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Admiral Raeder, fasst Hitler den 15. September als Zeitpunkt für die geplante Landung in England ins Auge. Der endgültige Termin soll erst nach einem 8-tägigen verschärften Luftkrieg gegen Großbritannien festgelegt werden.
Während der Angriffe auf die Konvois um England im Juli wurden 18 kleinere Küstendampfer und 4 Zerstörer versenkt. Verluste im Juli: 139 deutsche, 52 englische Flugzeuge. Schiffsverluste im Juli: 38 alliierte Handelsschiffe (195.800 BRT), kein deutsches U-Boot (28 U-Boote einsatzbereit).

Willkommen in Deutschland - Baltendeutsche bei der Ankunft im Reich
Adolf Hitler nimmt die Siegesparade der Wehrmacht am 19.Juli ab

AUGUST 1940

1.8.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erlässt die Weisung Nr. 17 „Für die Führung des Luft- und Seekrieges gegen England." Darin fordert Hitler von der deutschen Luftwaffe „mit allen zur Verfügung stehenden Kräften die englische Luftwaffe möglichst bald niederzukämpfen". Er ordnet für den 5. August die Verschärfung des Luftkrieges gegen Großbritannien an.
Über Südengland werden Flugblätter abgeworfen mit dem Inhalt von Hitlers Friedensangebot „Letzter Aufruf an die Vernunft" in der Rede vom 19.Juli.
Der Vorsitzende des Rates der Volkskommissare und Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, Wjatscheslaw M. Molotow, hält eine große außenpolitische Rede vor dem Obersten Sowjet in Moskau.
Vom Leiter der rundfunkpolitischen Abteilung beim deutschen Auswärtigen Amt Gerd Rühle wird das Referat Kolonialfunk gegründet. Dieses soll die Errichtung eines Sendenetzes für die "künftigen, vom Deutschen Reich wieder erworbenen Kolonien" vorbereiten.
"Die 3 Codonas", ein Film über die dramatische Lebensgeschichte einer Artistenfamilie, wird in Hamburg unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt uraufgeführt. Peter Kreuder schrieb die Musik.
Der Protest katholischer deutscher Bischöfe gegen die Euthanasiemaßnahmen im Deutschen Reich wird in Form eines Briefes von Erzbischof Conrad von Freiburg an den Chef der Reichskanzlei Hans Heinrich Lammers gesandt.
Der Oberbefehlshaber des Schweizer Heeres, General Guisan, erklärt in einer Rundfunkrede, daß die Armee 'die Pässe in die Alpen bis zum letzten verteidigen wird' und die strikte Neutralität des Landes sichern wird.
Der italienische Zerstörer „Vivaldi" rammt das englische Unterseeboot „Oswald" und nimmt die Besatzung gefangen.
Im Alter von 71 Jahren stirbt der deutsche Politiker der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Paul Hirsch, in Berlin.
Die deutsche Regisseurin Leni Riefenstahl beginnt bei Mittenwald mit den Dreharbeiten zur Film-Oper "Tiefland" nach der gleichnamigen Oper von Eugen d'Albert.

2.8.1940
Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel Chef des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW), erteilt General Georg Thomas, Chef des Wirtschafts- und Rüstungsamtes im OKW, die Weisung, ein neues Rüstungsprogramm mit Erhöhung der Heeresstärke auf 180 Divisionen aufzustellen.
Erlass Adolf Hitlers über die Ermächtigung des Präsidenten der Deutschen Reichsbank zur Bestellung von ständigen Vertretern. Die Verwaltung im Elsass, in Lothringen und Luxemburg geht an Adolf Hitler unmittelbar unterstellte Zivilbehörde über. Josef Bürckel, bisheriger Gauleiter und Reichsstatthalter von Wien, wird Chef der Zivilverwaltung für Lothringen. Sein Nachfolger in Wien wird Reichsleiter Baldur von Schirach. Robert Wagner Reichsstatthalter und Gauleiter von Baden wird Chef der Zivilverwaltung des Elsass. Gauleiter von Koblenz-Trier Gustav Simon wird Chef der Zivilverwaltung für Luxemburg.
Adolf Hitler ernennt auf Vorschlag Baldur von Schirach Artur Axmann, Obergebietsführer der HJ, zum Reichsjugendführer der NSDAP und zum Jugendführer des Deutschen Reiches. Schirach bleibt Reichsleiter der NSDAP für Jugenderziehung.
Die englische Force H erreicht Sardinien und Swordfish-Flugzeuge der „Ark Royal" greifen Cagliari an. Acht italienische Unterseeboote werden vergebens zu ihrer Verfolgung ausgeschickt.
Die am 28. Juni durch die Sowjetunion besetzten Gebiete Bessarabien und Nord-Bukowina werden als Moldauische Sozialistische Sowjetrepublik in die UdSSR eingegliedert.
Das französische Kriegsgericht in Clermont-Ferrand verurteilt General Charles de Gaulle, Führer des Freien Frankreichs, in Abwesenheit zum Tode.
Die Kinder des belgischen Königs Leopold III., die beim Einmarsch deutscher Truppen außer Landes gebracht worden sind, treffen mit einem von der deutschen Reichsregierung zur Verfügung gestellten Sonderzug wieder in Brüssel ein.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler Iässt durch den General der Artillerie Wilhelm Ulex einen Kranz am Sarge Generalfeldmarschalls Otto von Hindenburg niederlegen.
In einem Telegramm an den Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop berichtet der deutsche Gesandte in Lissabon, Oswald Baron von Hoyningen-Huene, über die gescheiterten Bemühungen, Eduard, Herzog von Windsor, als Friedensvermittler zu gewinnen.

3.8.1940
Italienische Truppen greifen Britisch-Somaliland in Ostafrika an. Das britische Kamel-Korps führt Rückzugsgefechte durch.
Führende Vertreter der I. G. Farbenindustrie AG überreichen dem Reichswirtschaftsministerium ihren »Neuen Plan« zur Schaffung eines europaweiten Imperiums der deutschen chemischen Industrie.
Um Sympathiekundgebungen der Bevölkerung anlässlich des 68. Geburtstags des norwegischen Königs Hakon VII. vorzubeugen, erlässt die deutsche Besatzungsmacht ein Beflaggungsverbot.
Die deutsche Besatzungsmacht führt in den Niederlanden die Kleiderkarte ein.
In Estland, Lettland und Litauen wird zwangsweise die Sowjetdiktatur eingeführt.
In Stuttgart beginnt vor 20 000 Zuschauern der zweitägige Leichtathletik-Länderkampf zwischen dem Deutschen Reich und Italien. In der ersten Serie von neun Disziplinen gewinnen die Athleten aus dem Deutschen Reich sieben Wettbewerbe.

4.8.1940
Gegen die geplante Invasion in England führen Flugzeuge der Fleet Air Arm Angriffe auf Landungsfahrzeuge und Öltanks im Hafen von Rotterdam.
Die englische Force H mit dem Flugzeugträger „Ark Royal" verlässt Gibraltar in Richtung Heimatgewässer, um gegen eine mögliche deutsche Landung in England eingesetzt zu werden.
Vor 60.000 Zuschauern werden auf der Berliner Olympiaregattastrecke die Deutschen Rudermeister ermittelt: Im Skiff siegt Joseph Hasenöhrl (Wien); im Zweier mit Steuermann: Amicita Mannheim; Zweier ohne: Spindlerfelder Ruderverein; Vierer mit Steuermann: Victoria Berlin und im Achter der Berliner Ruderclub.

5.8.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ernennt Otto Abetz, Bevollmächtigter des Auswärtigen Amtes beim Militärbefehlshaber in Frankreich, zum Botschafter der französischen Vichy-Regierung.
Generalmajor Erich Marcks, Chef des Generalstabes der 18. Armee, stellt eine erste Aufmarschstudie Ost für einen Feldzug gegen die Sowjetunion fertig. Die Dienststelle zur Bewertung der Feindlage »Fremde Heere Ost« hatte eine drastische sowjetische Truppenvermehrung an der Ostgrenze erkannt.
In einem Memorandum an die militärischen Führungsstäbe gibt der britische Premier Winston Churchill Weisungen zur Abwehr einer deutschen Invasion bekannt, wobei auch der völkerrechtswiedrige Giftgaseinsatz vorgesehen war.
Auf einer Reise durch das niederländische Kohlengebiet betont der Reichskommissar der Niederlande, Arthur Seyß-Inquart, die Notwendigkeit, trotz kriegsbedingter Transportschwierigkeiten die Kohleabbaumengen zu steigern.
Eine Reichsverordnung mit Gesetzeskraft verfügt für alle polnischen Arbeitskräfte im Deutschen Reich und in den eingegliederten Ostgebieten eine Sozialausgleichsabgabe in Höhe von 15% als Zuschlag zur Einkommensteuer.
Roosevelt schlägt, nach eingehenden Untersuchungsberichten von J. Edgar Hoover vom FBI, Änderungen in den Rechtsvorschriften zur Bekämpfung von Aktivitäten so genannter „Fünfter Kolonnen" vor.
Die Krakauer Juden werden von deutschen Behörden nach Warschau umgesiedelt. Krakau wird an Stelle von Warschau zum Sitz der Verwaltung im Generalgouvernement bestimmt.

6.8.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler hält eine Rede in Berlin-Lichterfelde anlässlich der Aufstellung der SS-Division „Leibstandarte SS Adolf Hitler". Er äußert sich über die zukünftigen Aufgaben der Waffen-SS.,,(...) Über den Kern des Reiches hinaus ist es daher notwendig, eine Staatstruppenpolizei zu schaffen, die in jeder Situation befähigt ist, die Autorität des Reiches im Innern zu vertreten und durchzusetzen. Diese Aufgabe kann nur eine Staatspolizei erfüllen, die in ihren Reihen Männern besten deutschen Blutes hat und sich ohne jeden Vorbehalt mit der des Großdeutschen Reiches tragenden Weltanschauung identifiziert (...) Daher ist es notwendig, dass sich diese „Staatspolizei" in geschlossenen Verbänden an der Front ebenso bewährt und ebenso Blutopfer bringt wie jeder Verband der Wehrmacht (...) Die Verbände der Waffen-SS sollen im allgemeinen die Stärke von 5 -10 Prozent der Friedensstärke des Heeres nicht überschreiten (...)"
Eine Verordnung der Reichsverwaltung regelt für Mitglieder der NSDAP und Beamte den Nachweis über die "arische" Abstammung neu.
Durch Verordnung der deutschen Besatzungsmacht wird in Luxemburg Deutsch als offizielle Amtssprache eingeführt.
Die Italiener legen ausgedehnte Minenfelder in der Sizilianischen Strasse, worin am 23. August 1940 der britische Zerstörer „Hostile" und am 10. Januar 1941 der Zerstörer „Gallant" sinken.
Der Schweizer Bundesrat verbietet per Beschluss jegliche Aktivitäten von kommunistischen, trotzkistischen sowie anarchistischen Organisationen im Land.
US-Oberst Charles August Lindbergh gründet in den USA die "Partei der Amerikaner", die für eine strikte Nichteinmischung der USA in europäische Angelegenheiten eintritt.

7.8.1940
Die Leiter der Zivilverwaltungen für die Gebiete Elsaß, Lothringen und Luxemburg werden ernannt. Reichsjugendführer Baldur von Schirach wird Reichsstatthalter und Gauleiter von Wien. Er tritt damit die Nachfolge von Josef Bürckel an.
Adolf Hitler ernennt Dr. Gustav Krupp von Bohlen und Halbach anlässlich seines 70. Geburtstags zum „Pionier der Arbeit". Am Vormittag überreicht Adolf Hitler Krupp von Bohlen und Halbach in der Villa Hügel in Essen das „Goldene Ehrenzeichen der NSDAP". Anschließend besichtigt er eine Reihe von Krupp-Werkstätten.
Eine "Verordnung betreffend die Anmeldung deutschen Vermögens im feindlichen Ausland" wird erlassen. Als feindliche Staaten werden in diesem Zusammenhang Großbritannien, Frankreich, Ägypten, Sudan, Irak und Monaco bezeichnet.
Die letzte englische Verstärkung, bestehend aus dem 2. Bataillon der Black Watch, erreicht Britisch-Somaliland.
Nach einem Entschluss des Obersten Sowjet in Moskau wird Estland als Räterepublik in die UdSSR eingegliedert. Schon am 3. und 5. August wurden Litauen und Lettland als Bundesrepubliken in die UdSSR aufgenommen.
Die US-amerikanischen Gewerkschaftsorganisationen American Federation of Labour, Congress of Industrial Organisation und fünf große Eisenbahnerverbände künden Proteste gegen die von der Regierung geplante Einführung der Wehrpflicht an.

8.8.1940
Flugzeuge der 9. deutschen Fliegerdivision beginnen mit der Verminung der Themse- und der Humber-Mündung sowie verschiedener britischer Häfen, um die Insel völlig zu blockieren. Große Formationen von Stuka-Sturzkampfbombern, zusammen mit starkem Jagdschutz, fliegen drei getrennte Angriffe gegen einen Geleitzug aus 18 Schiffen in den Englischen Kanal. Die Ju87 Stukas versenken 2 Schiffe und beschädigen 7 weitere. Zuvor wurde der Geleitzug schon von deutschen S-Booten angegriffen, welche 3 Schiffe versenkten und ein S-Boot verloren haben.
Die englische RAF greift die Flugfelder von Schiphol und Valkenburg in Holland an und verliert ein Flugzeug. Dazu kommen noch Nachtangriffe auf die Docks in Hamburg, die Rangierbahnhöfe von Hamm und Soest, sowie das Kraftwerk von Köln, wobei ein weiteres Flugzeug verloren geht.
Zwischen der britischen Regierung und General Charles de Gaulle, Führer der Truppen des Freien Frankreichs, wird ein Militärabkommen geschlossen.
Der französische Oberste Staatsgerichtshof tritt in Riom zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen, um Untersuchungen zur Frage der "Verantwortlichkeit am Kriege" aufzunehmen.
Adolf Hitler legt in einer persönlichen Anordnung fest, dass eine besondere „Aufwandsentschädigung" für Generaloberste und Generaladmirale von 2.000 RM pro Monat und für Generalfeldmarschälle von 4.000 RM als steuerfreie Zulage zum jeweiligen Gehalt zu gewähren ist. Die Aufwandsentschädigungen werden aus dem von Reichsminister Hans Heinrich Lammers verwalteten Dotationsfond Hitlers gezahlt.
In einer Proklamation fordert US-Präsident Franklin D. Roosevelt alle US-amerikanischen Staatsbürger auf, am 9. September zu Gott zu beten, er möge der unruhigen Welt einen gerechten und dauerhaften Frieden geben.
Reichswirtschaftsminister Walther Funk ordnet an, dass Juden im Deutschen Reich nicht mehr ohne Genehmigung über Vermögenswerte verfügen können.
In Berlin wird das Filmlustspiel "Wiener G'schichten" uraufgeführt. Paul Hörbiger und Hans Moser spielen unter der Regie von Geza von Bolvary die Hauptrollen.

9.8.1940
Das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) erteilt die Weisung zum "Aufbau Ost", d. h. zum Ausbau des Generalgouvernements für die besetzten polnischen Gebiete als Operationsbasis für einen Feldzug gegen die Sowjetunion.
Die Werft von der britischen Hafenstadt Sunderland wird von einem einzelnen Flugzeug bombardiert, welches abgeschossen werden kann. Weit verbreitete Nachtangriffe über Großbritannien. Die RAF greift den Flugplatz auf Guernsey (Kanalinseln) an.

10.8.1940
Britische Bombereinheiten greifen die Hydrierwerke Scholven in Gelsenkirchen an; nach Tankexplosionen verbrennen dabei 500.000 l Flugbenzin.
Erstflug der Macchi-Castoldi MC202 Folgore, angetrieben durch einen importierten deutschen Daimler-Benz-Motor. Das Jagdflugzeug wurde entwickelt um die veralteten italienischen Jäger der Regia Aeronautica zu ersetzen und kommt in Libyen ab November 1941 zu Einsatz.
Der englische bewaffnete Hilfskreuzer „Transylvania" (16.900 t) wird durch U-56 nördlich von Irland versenkt.
Adolf Hitler richtet anlässlich des Gauleiterwechsels in Wien Schreiben an die Parteigenossen Josef Bürckel und Baldur von Schirach.
In Rumänien werden antisemitische Gesetzte erlassen.

11.8.1940
Während deutsche Jagdflugzeuge Ablenkungsangriffe über Dover fliegen, bombardieren Junkers Ju88 und Heinkel He111 Bomber Portland und Weymouth. Me110 der neuen Elite-Jagdbomber-Einheit Erpr.Gr.210 greifen einen Geleitzug vor Harwich an.
Schlacht vom Tug-Argan-Pass: Eine kleine britische Streitmacht verteidigt den Gebirgspass für fünf Tage gegen wiederholte, starke italienische Angriffe, welche auch durch Flugzeuge unterstützt werden. Die Briten ziehen sich in der Nacht vom 15. auf den 16. August zurück.
Erzbischof Georg Bertram protestiert als Vorsitzender der Fuldaer Bischofskonferenz in einem Brief an Reichsminister Hans Heinrich Lammers gegen das Euthanasieprogramm „Aktion T4".
Adolf Hitler sendet ein Telegramm zur Eröffnung der 28. Deutschen Ostmesse in Königsberg.
In Berlin werden die zweitägigen Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften beendet.
Bei der internationalen Ruderregatta von Lecco gewinnt der Wiener Joseph Hasenöhrl das Skiffrennen in 8:13,7 min. Im Doppelzweier siegt der Berliner Ruderclub in 7:35,1 min.

12.8.1940
Durch den Abschluss eines deutsch-schweizerischen Verrechnungsabkommens rückwirkend zum 1. August soll für das Jahr 1941 eine Steigerung des beiderseitigen Warenaustausches erreicht werden.
Italiens Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini weiht den neuen Staudamm am Tiber, wenige Kilometer unterhalb von Rom, ein.

13.8.1940
Mit der Bombardierung britischer Radarstationen leitet die deutsche Luftwaffe die Luftschlacht um England ein. Die Operation, von Luftwaffenchef Hermann Göring mit großem Enthusiasmus begonnen und hauptsächlich gegen industrielle und militärische Bodenziele gerichtet (»Adlertag«). Die Radarstation in Ventnor auf der Isle of Wight wurde schwer beschädigt und hinterließ für zwei Wochen eine große Lücke in der britischen Radarüberwachung. 70 Dornier Do17 den Flugplatz von Eastchurch an der Themse-Mündung. Junkers Ju88, welche nach Farnborough geschickt wurden, finden ihr Ziel nicht. Die Angriffe am Nachmittag sind erfolgreicher, jedoch schießt eine Staffel von Spitfire 9 Stukas über Hants ab. Ju88 verursachen Feuer in den Docks von Southampton.
5 Hampden-Bomber (2 Verluste) greifen den gut verteidigten Dortmund-Ems-Kanal mit Zeitzünder-Bomben an und erzielen einen Volltreffer, welcher die Durchfahrt von Landungsfahrzeugen für die Invasion durch den Kanal für 10 Tage unterbricht.
Neue Unterredung Adolf Hitlers mit Erich Raeder über die Landung in England, „Operation Seelöwe". Man ist sich einig, dass eine Landung nur in Betracht gezogen wird, wenn England nicht anders friedensbereit gemacht werden kann, „(...) ein Misslingen des Unternehmens bedeute einen großen Prestigegewinn für England. Es bleibt abzuwarten, welche Wirkung der intensive Luftkrieg gegen Englandhaben werde." Die Bedrohung durch die Invasion soll auf jeden Fall aufrechterhalten werden.
In der Roten Armee der UdSSR werden die politischen Kommissare (Militärbefehlshaber mit politischen Vollmachten) abgeschafft.
Unter der Regie von Hans Steinhoff wurde der schon 1921 erstmals als Drehbuchvorlage dienende Roman "Die Geierwally" von Wilhelmine von Hillern erneut verfilmt: Die Uraufführung findet in München statt.

14.8.1940
Das Internationale Rote Kreuz führt einen Inspektionsbesuch im Konzentrationslager Buchenwald durch. Die IKRK-Delegierten Dr. Roland Marti und der Schweizer Journalist Eric Descoeudres stellen an den Hauptbedingungen nichts Negatives fest.
Im Arbeitszimmer der Neuen Reichskanzlei überreicht Adolf Hitler Reichsmarschall Hermann Göring sowie den von ihm am 19. Juli ernannten Generalfeldmarschällen des Heeres ihre Marschallstäbe. Über das Ereignis wird durch das DNB ein Kommunique herausgegeben.
Weitverbreitete kleinere Angriffe auf Flugfelder und Eisenbahnlinien. Messerschmitt Bf109 beschießen die Ballonsperren von Dover. Das Feuerschiff von East Goodwin wird bombardiert.
Die Evakuierung von Berbera, der Hauptstadt von Britisch-Somaliland, beginnt. Englische und australische Kriegsschiffe transportieren 5.700 Soldaten sowie 1.500 Zivilisten und Kranke nach Aden im Jemen und beschießen die vorrückenden italienischen Truppen, welche den Ort am 19. August besetzen.
Das im finnischen Eismeerhafen Liinahamari liegende US-Truppentransportschiff "American Legion" läuft mit 900 US-Staatsbürgern in Richtung USA aus.


























15.8.1940
Adolf Eichmann legt in Berlin seinem Vorgesetzten Reinhard Heydrich den „Madagaskar-Plan" vor. Danach wollen die Nationalsozialisten nach einem Friedensvertrag mit Frankreich die Insel Madagaskar annektieren und alle Juden dorthin deportieren.
Reichsmarschall Hermann Göring setzt drei Luftflotten (2, 3 und 5) zu massiven Tagesangriffen gegen Flugplätze von Portsmouth bis zur Tyne ein. Die englische RAF kann den Angriff der Luftflotte 5 von Stützpunkten in Skandinavien abschlagen, jedoch können Junkers Ju88 10 Whitley-Bomber in Driffield (Yorkshire) zerstören. Die Elite-Jagdbombergruppe Erpr.Gr.210 greift den Flugplatz von Croydon an, verliert aber 6 Me110 und ihren Befehlshaber. Göring untersagt weitere Angriffe auf die englischen Radarstationen.
Im Mittelmeer kommt es zum Helle-Zwischenfall: Der griechische Kreuzer „Helle" sinkt unter mysteriösen Umständen vor den Tinos-Inseln, während die Besatzung sich auf einen Landgang vorbereitet. Trümmerreste geben Aufschluss darüber, daß die Torpedos italienischer Bauart sind. Italien streitet jede Verantwortung am 16. August ab, muss aber später einräumen, daß ein 'Fehler aufgetreten sein könnte'.
Aufgrund einer Führerermächtigung vom 8. Juli erlässt Generalgouverneur und Reichsminister Hans Frank eine Verfügung, wonach die Bezeichnung »Generalgouvernement für die besetzten polnischen Gebiete« mit »Generalgouvernement« ersetzt wird. Damit wird das Gebiet offiziell »Nebenland des Reichs«.
Bei einer durch Sabotage verursachten Explosion eines Torpedoschuppens in Ostende werden die 4 deutsche Schnellboote beschädigt.
Mit Auslaufen des Konvois SC.1 (40 Schiffe) von Sydney (Neufundland) nach Liverpool beginnt eine neuen Serie von transatlantischen Ostgeleitzügen. Die Geleitzüge sind vorwiegend für Handelsschiffe mit einer geringen Geschwindigkeit von 7 ½ bis 9 Knoten gedacht.
Der französische Ministerrat in Vichy nimmt einen Gesetzentwurf über die Auflösung von Geheimgesellschaften an, wonach alle Vereine und Gesellschaften geheimen Charakters aufzulösen sind. Die Immobilien und Guthaben dieser Gesellschaften werden beschlagnahmt.
Die deutsche Zollgrenze wird an die luxemburgische Grenze nach Belgien und Frankreich vorverlegt.
Das Sondergericht Braunschweig verurteilt eine 46jährige Frau aus Wolfenbüttel zu drei Monaten Gefängnis, da diese in einem privaten Gespräch die Richtigkeit der deutschen Wehrmachtsberichte angezweifelt hatte.
Die amtliche sowjetische Nachrichtenagentur "TASS" begeht ihr 15jähriges Jubiläum.
In Moringen bei Northeim wird ein Jugendschutzlager errichtet, das eine Kapazität von etwa 400 Plätzen besitzt. Es dient als Arbeits- und Erziehungslager für straffällig gewordene Jugendliche.

16.8.1940
In einer Mitteilung an das Kriegsministerium gibt der britische Premier Winston Churchill bekannt, dass mit einem Großangriff der italienischen Truppen auf Ägypten von Libyen aus jederzeit gerechnet werden muss.
Bei Angriffen von Ju87 Stukas (7 abgeschossen) wird der Flugplatz Tangmere (Hantshire) zertrümmert. Außerdem werden noch sieben andere Flugplätze bombardiert. Der Generalstab der Luftwaffe schätzt, daß das englische Jägerkommando der RAF nun nur noch über 300 Jagdflugzeuge verfügt. Tatsächlich sind es aber noch 700.
Adolf Hitler führt Gespräche mit Hans Heinrich Lammers, Vidkun Quisling und Martin Bormann. Am Abend fährt Adolf Hitler wieder nach München.
In Braunschweig enden die am 8. September begonnenen Deutschen Tennismeisterschaften. Im Herreneinzel siegt Henner Henkel gegen Engelbert Koch mit 6:2, 2:6, 6:2 und 6:3. Er behauptet damit zum vierten Mal seinen Titel.

17.8.1940
Das OKW erklärt in einem Operationsgebiet vor den britischen Inseln die »totale Blockade« Englands. In dem Gebiet, das sich fast genau mit der Kriegszone deckt, deren Befahren amerikanischen Schiffen verboten ist, dürfen künftig alle Schiffe warnungslos versenkt werden.
Adolf Hitler ist wieder auf dem Berghof und verfasst ein Dokument über die „totale Blockade England". U.a. steht darin: "Deutschland ist überzeugt, mit der Verkündung der Blockade das britische Inselreich einen weiteren entscheidenden Schritt zur Beseitigung der heutigen britischen Machthaber zu erreichen."
Zum ersten Mal spricht Generalgouverneur Hans Frank in seiner Eigenschaft als Reichsleiter der NSDAP von Krakau aus über den Rundfunk. Er äußert sich über die Aufgaben der Bewegung in diesem Gebiet.
Der Abschluss eines deutsch-finnischen Transitabkommens erlaubt dem Deutschen Reich, Kriegsmaterial nach Norwegen über finnisches Territorium zu leiten.
Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop rät dem italienischen Botschafter Dino Odoardo Alfieri bei einer Unterredung in Berlin von einer militärischen Aktion Italiens gegen Griechenland und Jugoslawien ab.
Die Schlachtschiffe „Warspite", „Malaya" und „Ramillies" beschießen Bardia und Fort Capuzzo in Ost-Libyen. Italienische Bomber greifen den Flottenverband am 18. August an und verlieren dabei 12 Flugzeuge.

18.8.1940
Schwere Luftangriffe auf Basen der RAF und andere Ziele im Süden und Südosten von England. Bei einem der Angriffe gehen 19 Junkers Ju 87 Stuka verloren sowie 8 der 50 begleitenden Messerschmitt Bf109 gegenüber Verlusten von 4 Hawker Hurricane und 2 Supermarine Spitfire.
Die Vereinigten Staaten und Kanada errichten ein gemeinsames Verteidigungsamt, das sich mit der Sicherung der nördlichen Hälfte der westlichen Hemisphäre befassen soll.
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Wendell Louis Willkie nimmt seine Ernennung zum Spitzenkandidat der Republikanischen Partei formell an.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler stiftet das sog. Narvik-Schild als Auszeichnung für Angehörige der in Narvik eingesetzten Kampfgruppe unter General Eduard Dietl sowie ein Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes.

19.8.1940
In Bukarest beginnen Verhandlungen zwischen Rumänien und Bulgarien über Gebietsansprüche Bulgariens auf. das Gebiet der Süd-Dobrudscha.
In einer am 4. August begonnenen Offensive erobern italienische Truppen Britisch-Somaliland.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Benito Mussolini. „Duce! Nehmen Sie und Ihre Wehrmacht zu dem großen Sieg in Ostafrika meinen und des ganzen deutschen Volkes herzlichsten Glückwunsch entgegen. Ihr Adolf Hitler"
Adolf Hitler stiftet einen „Narvik-Schild" für die Angehörigen der Kampfgruppe des General Eduard Dietl, ferner das „Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz mit und ohne Schwertern".
Wegen schlechtem Wetter werden nur leichte Angriffe auf Flugplätze, Schifffahrt und Ziele an der Küste geflogen. Dabei verursachen Junkers Ju88 Brände in den Tanklagern bei Pembroke Dock in Süd-Wales.
Die englische RAF bombardiert Kiel, das Kraftwerk von Zschornewitz in der Nähe von Leipzig sowie 30 Flugplätze.

20.8.1940
Der erste Operationsentwurf »Felix« für eine deutsche Eroberung von Gibraltar wird im Oberkommando der Wehrmacht ausgearbeitet.
In einem Runderlass des deutschen Auswärtigen Amtes zur Frage der Neuordnung im arabischen Raum wird mitgeteilt, daß die deutsche Reichsregierung keine politischen Interessen in diesem Gebiet habe und Italien den Vortritt lasse. Italien erklärt das Mittelmeer und die afrikanische Küste zum militärischen Operationsgebiet.
Befehl des Führers betrifft: Prioritätenliste der Wehrmachts-Fertigungsprogramme. „Die Entwicklung der Lage macht es erforderlich, dass begrenzte Gebiete der Gesamtrüstung sofort eine bevorzugte und durchgreifende Förderung erfahren. Ich ordne daher an: Die materiellen und personellen Vorbereitungen aller Wehrmachtteile für das Unternehmen „Seelöwe" stehen für die mir gesetzte Frist an erster Stelle."
Die italienische Marine beginnt mit der „Totalen Blockade" von Gibraltar, Malta, Suez und anderen britischen Besitzungen im Mittelmeer.
Der deutsche Hilfskreuzer „Orion" versenkt das bewaffnete Handelsschiff „Turakina" (8.700 t) nach einem 2 1/2-stündigen Gefecht in der Tasmanischen See.
In Fulda tagt die deutsche Bischofskonferenz. Wegen des „Geburtstagsbriefes" an Hitler kommt es erneut zu Kontroversen.
Das Propagandaministerium beginnt in Zusammenarbeit mit der Gestapo, den Juden ihre Fernsprechapparate zu entziehen.
Das Reichssicherheitshauptamt stellt in einer internen Mitteilung fest, daß es im Protektorat Böhmen und Mähren eine kommunistische Bewegung gibt, die sich auf breite Widerstandskräfte in der Bevölkerung stützen kann.

21.8.1940
Der sowjetische Politiker und Revolutionär Leo Trotzki stirbt in Mexiko an den Folgen eines Mordanschlages durch Agenten des NKWD (sowjetischer Geheimdienst) vom Vortag im Alter von 61 Jahren.
Adolf Hitler empfängt auf dem Berghof Josef Terboven zu einem Gespräch.

22.8.1940
Die RAF bombardiert die auf dem »großen Feld« zwischen Lauffen, Nordhausen, Nordheim und Hausen errichtete Scheinanlage des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Die Attrappen und imitierten Gleisanlagen werden während des Zweiten Weltkrieges insgesamt 37mal angegriffen.
Deutsche schwere Fernartillerie beschießt einen englischen Konvoi in der Strasse von Dover für 80 Minuten (keine Treffer). Am Abend wechselt das Feuer auf die Stadt Dover. Englische 14-inch-Kanone erwidert das Feuer. Dies ist das erste von vielen noch folgenden Artillerie-Duellen über den Englischen Kanal hinweg.

23.8.1940
Die seit dem 16. August laufenden Verhandlungen zwischen Rumänien und Ungarn bezüglich der Siebenbürgen-Frage in Turnu Severin enden ergebnislos.
Das Deutsche Reich und Rumänien wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter ausbauen. Rumänien ist nach Verhandlungen mit der deutschen Reichsregierung bereit, seine Landwirtschaftsproduktion auf die deutschen Bedürfnisse einzustellen.
Im »Völkischen Beobachter« stellt Fritz Reinhardt, Staatssekretär im Reichsfinanzministerium, fest, daß die Kriegsfinanzierung des Deutschen Reiches gesichert sei. Das gesamte Steueraufkommen des Reichs, einschließlich der Kriegszuschläge, beträgt im ersten Drittel des Rechnungsjahres 1940 etwa 8 Milliarden Reichsmark.
Heinkel He115 Wasserflugzeuge torpedieren zwei Frachtschiffe und beschädigen ein Drittes im Moray Firth (Nord-Schottland).
Hans Albers ist Hauptdarsteller in dem Film "Trenck, der Pandur", der in Wien zur Uraufführung kommt.

24.8.1940
Schwere Luftangriffe auf Flugplätze im Südosten von England. Der Flugplatz von Manston muss geräumt werden, die Flugplätze von North Weald und Hornchurch werden ebenfalls schwer getroffen. Wohngebiete in Portsmouth und Ramsgate bombardiert. Deutsche Bomberbesatzungen, welche eigentlich den Auftrag haben die Flugzeugfabrik von Short in Rochester (Kent) und die Tanklager von Thameshaven anzugreifen, werden durch englische Gegenmaßnahmen zur Störung der Ziel-Funkstrahlen verwirrt und bombardieren irrtümlich die Innenstadt von London und das East End, wo zahlreiche Brände entstehen.
Paul Nipkow, deutscher Ingenieur und Pionier der Fernsehtechnik (Bildübertragung mittels Nipkow-Scheibe), stirbt im Alter von 80 Jahren in Berlin.

25.8.1940
Auf der Leipziger Herbstmesse sind 6126 Aussteller aus 22 Nationen vertreten. Das Angebot ist vorwiegend auf Export abgestimmt. Die Messe endet am 29. August. Adolf Hitler sendet zur Eröffnung der Herbstmesse ein Grußtelegramm.
Der Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Erich Raeder, ordnet die Einführung eines besonderen „Zerstörer-Kriegsabzeichens" an. Dieses besteht in einem Eichenlaubkranz im Hoheitszeichen der NSDAP.
Bei einer Luftschlacht über dem Bereich von Portland bis Portsmouth werden 19 deutsche Flugzeuge bei einem Verlust von 8 RAF-Jägern zerstört. Der Flugplatz von Warmwell wird bombardiert. 150 Nachtbomber über Großbritannien mit dem hauptsächlichen Ziel Birmingham.
Erster englischer Nachtangriff auf Berlin: 81 Bomber der RAF werden losgeschickt, aber viele können das Ziel nicht finden. Es gibt nur leichte Schäden in der Innenstadt und Außenbezirken. In den folgenden Nächten setzte die RAF ihre gezielten Terrorangriffe auf Wohnviertel der Reichshauptstadt fort. Angriffe auch auf andere Ziele, einschließlich Köln, Hamm und Bologna (Norditalien). Gesamtverluste: 5 Flugzeuge.

26.8.1940
Adolf Hitler führt ein Gespräch mit Walther von Brauchitsch, Hitler befiehlt, das Heer müsse sich bei den Planungen zum Unternehmen „Seelöwe" dem vorhandenen Transportraum der Kriegsmarine „anpassen".
Rumänien bittet um einen deutschen Schiedsspruch in der Siebenbürgen-Frage. Führer und Reichskanzler Adolf Hitler beschließt, sich in den ungarisch-rumänischen Streit einzuschalten.
Die Luftwaffe versucht Angriffe auf Flugplätze um London herum, einschließlich dem von Debden, wo schwere Schäden verursacht werden. Weitere Angriffe auf die Gegend um Portsmouth.
He115-Wasserflugzeuge und Junkers Ju88 versenken ein großes Transportschiff und beschädigen ein anderes schwer vor Fraserburgh in Schotland.
In Luxemburg wird die Reichsmark als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt.
Die deutsche Presse meldet, dass nach Abschluss des Waffenstillstandsvertrages vom 22.Juni etwa 800.000 Flüchtlinge in ihre Wohnquartiere in den deutsch-französischen Grenzbezirken zurückgekehrt sind.

27.8.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler entscheidet sich in der Frage einer Truppenlandung in Großbritannien für die »kleine Lösung«, d. h. die Landung auf einer Breite von 140 km zwischen Folkestone und Eastbourne.
Das Küstenkommando der RAF beginnt mit Ant-U-Boot-Patrouillen von Island aus, wobei Fairey Battle Flugzeuge verwendet werden.
Die Frei-französische Streitkräfte übernehmen die Kontrolle von Duala im Kamerun und einen Tag später von Brazzaville im Französisch-Kongo.

28.8.1940
Der italienische Außenminister Graf Ciano trifft zu einem Besuch bei Adolf Hitler auf dem Berghof ein, um die Regelung der Siebenbürgen-Frage zwischen Ungarn und Rumänien zu besprechen. Im Weiteren erklärt er Graf Ciano: „Ich muss mir für meine weitere Kriegführung unter allen Umständen die Ölzufuhr aus Rumänien sichern."
Deutsche Bomber greifen die Flugplätze von Eastchurch und Rochford an, Messerschmitt Bf109 fliegen Kampfpatrouillen über Südostengland. Eine zweite Staffel von englischen zweisitzigen Defiant-Jägern wird dabei praktisch vernichtet. Ein Angriff auf Liverpool misslingt völlig. 160 Bomber, einschließlich viermotoriger Focke-Wulf Fw200 Condor, werfen ihre Bomben völlig verstreut über ein weites Gebiet ab. Der bewaffnete Hilfskreuzer „Dunvegan Castle" (15.000 t) wird westlich von Irland durch U-46 versenkt.
Englischer Nachtangriff auf Berlin, wobei 10 Menschen getötet und 28 verletzt werden.
SS-Gruppenführer Reinhard Heydrich, Chef der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes (SD), übernimmt die Leitung der Internationalen kriminalpolizeilichen Kommission.
Reichsmarschall Hermann Göring ordnet in seiner Funktion als Beauftragter für den Vierjahresplan die planmäßige Ausnutzung der Wirtschaft in den westlich besetzten Gebieten für die deutsche Kriegswirtschaft an.

29.8.1940
Zu den Schiedsverhandlungen zwischen Ungarn und Rumänien treffen in Wien Reichsaußenminister von Ribbentrop, der italienische Außenminister Graf Ciano, der ungarische Ministerpräsident Graf Teleki, der ungarische Außenminister Stephan Graf Csaky sowie der rumänische Außenminister Manoilescu ein.
Adolf Hitler sendet Reichsjugendführer Artur Axmann ein Grußtelegramm zu den Sommerkampfspielen der HJ in Breslau.
720 Messerschmitt Bf109 Jäger führen Kampfpatrouillen über Kent durch. Sie können jedoch keine größeren Luftkämpfe mit englischen Jagdflugzeugen provozieren, da die RAF ihre Jäger zum Einsatz gegen Bomberformationen zurückhält.
Die französischen Kolonien Kamerun und Französisch-Äquatorialafrika schließen sich den freifranzösischen Streitkräften unter Führung von Charles de Gaulle an.

30.8.1940
Vichy-Frankreich muss Japan die militärische Besetzung von Häfen, Flugplätzen und Eisenbahnen Indochina gestatten.
Das OKM meldet, daß die Vorbereitungen der Marine für Unternehmen »Seelöwe« bis zum 15.9. nicht abgeschlossen werden können. Frühester Termin 20.9.
Die deutsche Luftwaffe fliegt verheerende Angriffe auf den Flugplatz von Biggin Hill. Der Flugplatz von Detling wird auch beschädigt. Die Fabrik von Vauxhall in Luton wird bombardiert.
Englischer Nachtangriff der RAF auf Berlin.
Im Wiener Schloss Belvedere wird der zweite Wiener Schiedsspruch unterzeichnet. Rumänien muss nach diesem Vertrag Nord-Siebenbürgen und das Szeklerland an Ungarn abtreten. Rumänien muss auch noch die „Garantie" Deutschlands und Italiens für die Unverletzlichkeit des rumänischen Staatsgebietes schriftlich anerkennen.
Adolf Hitler nimmt die Beteiligung der Marine an einem Feldzug gegen Ägypten unter gleichzeitigem Angriff gegen Gibraltar in Aussicht.

31.8.1940
Die Gründung einer deutsch-norwegischen Arbeitsgemeinschaft für den Elektrizitätsausbau in Norwegen unter dem Vorsitz von Reichskommissar Josef Terboven soll die Stromversorgung des Deutschen Reichs sicherstellen.
Adolf Hitler führt in der Reichskanzlei ein Gespräch mit Franz Halder über Finnland, Rumänien und die allgemeine Lage.
Deutsche Luftangriffe auf die Flugplätze von Biggin Hill, Debden, Hornchurch und Eastchurch und den Flughafen Croydon.
In der Nacht greifen 140 Bomber Liverpool und Merseyside an. Das Schlachtschiff „Prince of Wales" wird dabei beschädigt und es kommt zu 160 kleineren Bränden mit 109 Opfern in der Innenstadt von Liverpool. Die deutsche Luftwaffe verliert insgesamt sieben Bomber während der Nachtangriffe auf Liverpool.
Eine englische Zerstörer-Flotillie läuft in der Nacht vom 31.August auf den 1.September auf ein deutsches Minenfeld vor Texel. Die Zerstörer „Esk" und „Ivanhoe" sinken, die „Express" wird schwer beschädigt.

Die deutsche Luftwaffe, die nach wenigen Tagen die Luftherrschaft errungen hatte, wurde erneut hauptsächlich als Heeresunterstützungswaffe eingesetzt, indem sie unmittelbar die Panzerspitzen bei Widerstand aus der Luft unterstützte oder Verkehrswege des Gegners zerstörte. Als sich zum Beispiel der niederländische Stadtkommandant von Rotterdam Oberst Scharroo weigerte, die Stadt zu übergeben, wurde ein Luftangriff auf die Stadt angedroht. Als Kampfflugzeuge des Kampfgeschwaders 54 schon im Anflug auf die Stadt waren, lenkte der Stadtkommandant ein. Deutscherseits gelang es nur noch, die zweite Angriffswelle zu stoppen.

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Kriegsverbrecher Josef Stalin

Hermann Röchling

Franz Rademacher

Adolf Wagner

Pal Teleki

Galeazzo Ciano

Werner Mölders

"Sailor" Malan

Viktor Emanuel III.

Wjatscheslaw M. Molotow

Wilhelm Keitel

Erich Marcks

Baldur von Schirach
G. Krupp v. Bohlen und Halbach

Paul Nipkow

Großadmiral Erich Raeder

Walther von Brauchitsch

Reinhard Heydrich

Artur Axmann

Franz Halder

»Die Rothschilds - Aktien auf Waterloo« ist ein Historienfilm von 1940, der unter Regie von Erich Waschneck gedreht wurde. Der Film befaßt sich mit dem Aufstieg von der jüdischen Bankiersfamilie Rothschild.                

»Die Rothschilds - Aktien auf Waterloo« ist ein Historienfilm von 1940, der unter Regie von Erich Waschneck gedreht wurde. Der Film befaßt sich mit dem Aufstieg von der jüdischen Bankiersfamilie Rothschild.                

 Die Wochenschau vom 22.Juli 1940 - mit Ausschnitten der Fuehrerrede.   Berlin empfaengt seine erste heimkehrende Division mit großen Jubel.

 Die Wochenschau vom 1.August 1940 - mit Koerperschulung beim   BDM, mit der Besetzung der Kanalinseln Guernsey und Jersey uvm.

Die Wochenschau vom 23.08.1940 - Besuch von Verwundeten durch GFM von Brauchitsch. Ueberreichung der Marschallstäbe vom Führer.

Deutscher Film mit spektakulären Cockpitaufnahmen, der Stukas wie JU-88, ME-109 und ME-110 in der Luft in Aktion bei Luftkämpfen zeigt.

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen