Chronik des Nationalsozialismus März / April 1941

MÄRZ 1941

1.3.1941
Der bulgarische Ministerpräsident Bogdan D. Filow unterzeichnet in Wien die Beitrittserklärung seines Landes zum Dreimächtepakt, der 1940 zwischen Japan, Italien und dem Deutschen Reich geschlossen wurde, um die USA von den Kriegsschauplätzen fernzuhalten. Im Anschluss gibt Adolf Hitler einen Staatsempfang im Schloss Belvedere. Am Nachmittag empfängt Adolf Hitler den italienischen Außenminister Graf Ciano im Hotel „Imperial" zu „längerer herzlicher Aussprache".
Reichsluftfahrtminister Hermann Göring setzt sich bei Adolf Hitler gegen die Forderung der deutschen Kriegsmarine nach einer selbständigen Luftaufklärung durch.
100 britische Terror-Bomber greifen Köln an und wiederholen den Angriff in der Nacht vom 3. zum 4. März.
In Nordafrika erobern Frei-Französische Truppen unter Colonel Jacques-Philippe Leclerc nach einer 22-tägigen Belagerung die Kufra Oase, einen wichtigen italienischer Garnisionsort und Luftwaffenstützpunkt in Süd-Libyen.
Der Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler, besichtigt das Konzentrationslager Auschwitz und befiehlt die Bereitstellung von Häftlingen als Arbeitskräfte für das dortige Buna-Werk der I.G. Farben und ordnet die Errichtung des Nebenlagers Birkenau an.
Auf der Jahrestagung des Vereins Deutscher Chemiker in Wiesbaden steht die Bedeutung der Elektronenmikroskopie im Mittelpunkt der Gespräche.
Das Reichssicherheitshauptamt wird in sieben Ämter aufgeteilt. Verwaltung (Amt I und II), SD Inland (Amt III, Leitung, Otto Ohlendorf), Gestapo (Amt IV, Leitung, Heinrich Müller), Kriminalpolizei (Amt V, Leitung, Arthur Nebe), Auslandsnachrichtendienst des SD (Amt VI, Leitung, Heinz Jost), Gegnerforschung und -Bekämpfung (Amt VII, Leitung, Franz Alfred Six).
Generalmajor Karl Heinrich Bodenschatz, Adjutant von Hermann Göring und Verbindungsoffizier der Luftwaffe bei Adolf Hitler, tritt in die NSDAP ein.
Paula Wolf sieht ihren Bruder Adolf Hitler zum letzten Mal in Wien. Paula bittet ihren Bruder um Geld für den Kauf eines Hauses auf dem Lande. Hitler überweist ihr eine Summe von 8.000 RM. Paula kauft sich ein Haus im Waldviertel, wo die Familie Hitler ansässig war und Adolf Hitler seine Kindheit verbrachte.
In Paris gastiert die Mannheimer Oper mit Richard Wagners "Walküre" als erste Aufführung einer deutschen Bühne in deutscher Sprache im Théâtre de l'Opéra.

2.3.1941
Die 12. deutsche Armee unter Wilhelm List rückt um 6 Uhr von Rumänien aus in Bulgarien ein; die Besetzung erfolgt mit Zustimmung der bulgarischen Regierung.
In Leipzig beginnt die Frühjahrsmesse auf der über 6000 Unternehmen aus 20 Ländern ihre Produkte vorstellen; die Leipziger Messe dauert bis zum 7. März.
Britische Luftwaffeneinheiten greifen die Hafenanlagen in Brest, Calais und Rotterdam an.
Adolf Hitler macht eine Rundfahrt durch die Stadt Linz und fährt dann wieder auf den Berghof.
Adolf Hitler sendet ein Telegramm zur Eröffnung der Leipziger Messe.
Modifizierte britische Whitley-Bomber beginnen mit regelmäßigen, heimlichen Nachtflügen zwischen Nord-Schottland und Stockholm. Sie transportieren Agenten und Diplomaten und bringen Kugellager, elektronische Geräte und andere wichtige Güter aus Schweden nach Großbritannien.
Das Afrika-Korps hält eine Truppenparade in Tripolis (Libyen) ab.
In München geht die "Große Deutsche Kunstausstellung" zu Ende, die am 27. Juli 1940 eröffnet wurde, die Veranstalter zählten 603 895 Besucher.

3.3.1941
Bei einer Einbürgerungsfeier in Breslau gibt der Reichsführer SS, Heinrich Himmler, bekannt, daß seit dem 7. Oktober 1938 rund 550.000 Deutsche aus osteuropäischen Gebieten ins Deutsche Reich umgesiedelt wurden.
Die UdSSR verurteilt die bulgarische Unterzeichnung des Dreimächtepaktes und den damit verbundenen Beitritt Bulgariens zum Bündnis der Achsenstaaten.
Im Stadtgebiet Krakau wird mit sofortiger Wirkung ein in sich geschlossener jüdischer Wohnbezirk gebildet, in dem alle in der Stadt wohnenden Juden Wohnung zu nehmen haben. Außerhalb des jüdischen Wohnbezirks ist den Juden das Wohnen ausnahmslos verboten.
In der griechischen Stadt Larissa macht ein Erdbeben über 10.000 Menschen obdachlos. Italiener bombardieren die vom Erdbeben verwüstete Stadt.

4.3.1941
Der jugoslawische Prinzregent Paul stattet dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler einen Besuch auf dem Berchtesgadener Berghof ab; im Laufe der Gespräche erklärt er die Bereitschaft der jugoslawischen Führung, dem Dreimächtepakt mit dem Deutschen Reich Japan und Italien beizutreten. Hitler sagt Jugoslawien dafür einen Zugang zum Ägäischen Meer mit der Hafenstadt Saloniki zu.
Der deutsche Botschafter in Ankara, Franz von Papen überreicht dem türkischen Präsidenten Ismet Inönü eine persönliche Botschaft Hitlers, in der dieser ihm die Besetzung Bulgariens begründet und die Zusicherung abgegeben wird, dass die deutschen Truppen „mindestens 30 Kilometer von der türkischen Grenze" entfernt bleiben würden.
Fünf britische Zerstörer und zwei Landungsschiffe versenken vor den norwegischen Lofotinseln zehn deutsche Schiffe mit insgesamt 19 350 Bruttoregistertonnen und zerstören große Fischverarbeitungsanlagen; 225 Männer gefangen genommen.

5.3.1941
Adolf Hitler erlässt die Weisung Nr. 24 über eine Zusammenarbeit mit Japan; Ziel der deutschen Politik ist es, Japan zu schnellem Handeln im Fernen Osten zu bewegen, um die Vereinigten Staaten vom europäischen Kriegsschauplatz abzulenken.
Die britische Armee beginnt mit der Operation "Lustre" (5. März - 2. April). 58.000 britische Soldaten werden mit Konvois von Alexandria in Ägypten nach Griechenland verschifft. Italienische Unterseeboote versuchen mehrmals erfolglos das Unternehmen zu stören.
Großbritannien bricht die diplomatischen Beziehungen zu Bulgarien ab nachdem der Balkanstaat dem Dreimächtepakt mit dem Deutschen Reich, Japan und Italien beigetreten ist.
Reichserziehungsminister Bernhard Rust gibt eine Neuordnung der Volksschullehrerausbildung bekannt, derzufolge Kandidaten nach dem erfolgreichen Hauptschulabschluss im Rahmen eines fünfjährigen Ausbildungsganges auf ihre Tätigkeit vorbereitet werden.

6.3.1941
Die Griechen beginnen mit einem erfolgreichen Gegenangriff im Mittelabschnitt der albanischen Front. Sie erobern mehrere wichtige Bergrücken und nehmen 1.000 Italiener gefangen. Die griechische Luftwaffe und die RAF unterstützen dabei die Bodentruppen.
In England führt ein Arbeitskampf zu Streiks auf der Werft von John Brown in Clydeside.
Japanische Truppen besetzen mehrere große Hafenstädte an der Küste der chinesischen Provinz Kwangtung.
In den USA stirbt John Gutzon Borglum im Alter von 70 Jahren, der Bildhauer, welcher die gigantischen Büsten von fünf US-Präsidenten an dem Mount Rushmore geschaffen hat.

7.3.1941
Deutsche und finnische Regierungsvertreter unterzeichnen in Finnlands Hauptstadt Helsinki ein Abkommen über den zwischenstaatlichen Warenverkehr. Beide Delegationen geben dem Bemühen Ausdruck, den Handel der beiden Staaten in diesem Jahr auszuweiten.
Aufgrund der am Vortage aufgetretenen Streiks auf der John Brown's Shipyard übernimmt die britische Admiralität die Kontrolle über die Arbeiten und Belegschaften auf den Werften.
Der Rat der Volkskommissare in der UdSSR und das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) ordnen Maßnahmen zur Trockenlegung und Urbarmachung von rund vier Millionen Hektar Sumpfgebiet in Weißrussland innerhalb der nächsten 15 Jahre an.
Nach einem Beschluss des Schweizer Bundesrats wird in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai in der Schweiz die Sommerzeit eingeführt.

8.3.1941
Die deutsche Luftwaffe fliegt zwei schwere Angriffe auf die britischen Städte London und Coventry, bei denen insgesamt rund 440 t Sprengbomben und 1400 Brandschüttkästen abgeworfen werden.
Bei Kämpfen im Atlantik wird das U-Boot des im Deutschen Reich als Kriegsheld verehrten Kapitänleutnant Günther Prien versenkt. U-47 wurde während eines Angriffes auf den Konvoi OB.293 vom Zerstörer HMS „Wolverine" getroffen und ist gesunken.
Adolf Hitler empfängt auf dem Obersalzberg den Oberstleutnant im Generalstab der Luftwaffe, Martin Harlinghausen, und überreicht ihm das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes".
Wegen fortgesetzter Proteste der Bevölkerung in den Niederlanden gegen Terror- und Gewaltmaßnahmen der nationalsozialistischen Machthaber wird über Nordholland das Kriegsrecht verhängt.

Deutscher Truppentransport an der griechisch-bulgarischen Grenze
Deutscher Truppentransport an der griechisch-bulgarischen Grenze
Heinrich Himmler besichtigt mit Rudolf Höss das KZ Auschwitz
Heinrich Himmler besichtigt mit Rudolf Höss das KZ Auschwitz

9.3.1941
Vorausabteilungen der deutschen Truppen auf dem Balkan erreichen die bulgarisch-griechische Grenze. Die Truppen Griechenlands räumen West- Thrakien bis auf eine Brigade und konzentrieren sich im Raum um Saloniki.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler stattet Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel in Berchtesgaden einen Besuch ab, um ihn persönlich zu seinem 40-jährigen Militärdienstjubiläum zu beglückwünschen.
Luftangriff der deutschen Luftwaffe auf London: 125 Bomber werfen 130 t Sprengbomben und 693 Brandschüttkästen auf die britische Hauptstadt.
Die italienische Armee startet eine neue Offensive an der Front in Albanien, nachdem ein erster Invasionsversuch im Vorjahr gescheitert war. Die Griechen schlagen alle Angriffe ab und verursachen schwere Verluste bei der Giulia Division, schwächen sich jedoch auch selbst. Die italienische Offensive wird am 25. März abgebrochen.
In Wien wird die Frühjahrsmesse eröffnet, wo auf über 8000 m² Bedarfsgüter und Produkte der Landwirtschaft gezeigt werden.
In der Schweiz findet eine Volksabstimmung zur sog. Reval-Initiative statt; schweizerische Obstbauern hatten ein Volksbegehren eingebracht, mit dem die Verwendung von Obst aus heimischem Anbau zur Erzeugung von Alkohol zugelassen werden soll.
In Stuttgart schlägt die deutsche Fußballnationalmannschaft die schweizerische Auswahl 4:2; zwei Tore schießt der Dresdner Helmut Schön.

10.3.1941
238 deutsche Flugzeuge werfen bei einem Angriff auf die britische Stadt Portsmouth 193 t Sprengbomben und 1291 Brandschüttkästen ab.
Bei einem britischen Luftangriff auf die französische Stadt Le Havre werden erstmals viermotorige Bomber vom Typ Handley Page "Halifax" eingesetzt.

11.3.1941
Vorlage eines Befehlsentwurfes für den Angriff auf Deutschland an Stalin. Beginn der russischen Truppenaufstellung an der Grenze und der Umsetzung logistischer Maßnahmen. Stalin war unbestreitbar dabei, entlang der deutsch-sowjetischen Grenze die größte Invasionsarmee aller Zeiten aufzubauen, um im geeigneten Moment Deutschland anzugreifen.
In den USA wird die Lend-Lease Bill (Leih- und Pachtgesetz) durch das Parlament angenommen, welches dem Präsidenten im Rahmen von vorerst 7 Mrd. Dollar die uneingeschränkte Vollmacht gibt, alle für den beschleunigten Aufbau der amerikanischen Streitkräfte nötigen Waffen, Ausrüstungsgegenstände und Verbrauchsgüter produzieren zu lassen und damit auch die Staaten zu beliefern, deren Verteidigung er als für die Sicherheit der USA lebensnotwendig erachtet, also in erster Linie Großbritannien und die UdSSR.
Britische Terrorbomber greifen Kiel und Bremerhaven an.
Eine Bombe explodiert im Istanbul Hotel im Gepäck von Mr. Rendel, dem letzten britischen Abgesandten in Bulgarien. Rendel bleibt unverletzt, aber vier andere Personen werden getötet.
In Berlin findet die Premiere des von dem Schauspieler Victor De Kowa gedrehten Films "Kopf hoch, Johannes" statt, in dem Albert Schoenhals, Dorothea Wieck, Klaus Detlef Sierck und Leo Peukert die Hauptrollen spielen.

12.3.1941
Adolf Hitler verlässt am späteren Nachmittag den Berghof und fährt nach Linz. Zur Erinnerung an den 3. Jahrestag der „Wiedervereinigung der Ostmark mit dem Reich" hält Hitler am Abend in der Festhalle am Südbahnhof eine Rede.
Während deutsche Luftwaffeneinheiten einen Angriff auf den britischen Hafen Liverpool-Birkenhead fliegen, bombardieren Britische Terrorbomberstaffeln Wohngebiete in Hamburg und Bremen. Erster von 10 schweren Nachtangriffen der RAF auf Berlin während des Jahres 1941.

13.3.1941
Das Oberkommando der Wehrmacht erlässt die "Richtlinien auf Sondergebieten zur Weisung 21", die sich auf die Zeit nach dem Angriff auf die Sowjetunion beziehen; in den Richtlinien ist u.a. eine Aufteilung der zu besetzenden Gebiete in der UdSSR vorgesehen.
Adolf Hitler macht eine Rundfahrt in Linz, besichtigt die Hermann Göring-Werke und fährt dann anschließend wieder auf den Obersalzberg.
Verheerende Nachtangriffe auf Glasgow und Clydeside in der Nacht vom 13. auf den 14. März sowie die Nacht darauf. Alleine 35.000 Obdachlose von einer Gesamtbevölkerung von 47.000 in Clydebank.

14.3.1941
Die deutsche Luftwaffe greift mit 203 Flugzeugen die schottische Stadt Glasgow und mit 117 Maschinen das britische Stahlzentrum Sheffield an; nahezu gleichzeitig fliegen 45 britische Bomber einen Angriff auf das Ruhrgebiet.
Die am 9. März begonnene Offensive der Italiener in Albanien gerät wegen des schweren Widerstands der Griechen ins Stocken und scheitert in wenigen Tagen.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den Schah von Persien zum Geburtstag und ein Glückwunschtelegramm an Josef Tiso zum slowenischen Nationalfeiertag. Hitler fährt am Nachmittag vom Berghof nach München.

15.3.1941
Der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt verkündet in einer Rede vor Journalisten im Weißen Haus in Washington, die auch im britischen Rundfunk ausgestrahlt wird, dass sich die USA für die europäischen Demokratien verstärkt einsetzen werden.
Adolf Hitler hat anlässlich des Jahrestages der Protektoratserrichtung ein Telegrammwechsel mit dem Reichsprotektor Konstantin Freiherr von Neurath und Staatspräsident Emil Hacha.
Im Atlantik jagen die deutschen U-Boote, U-105 und U-106, über eine Woche lang den Konvoi SL.68 vor Westafrika und versenken 7 Schiffe und beschädigen das Schlachtschiff „Malaya".
Hans Heinrich Lammers meldet Martin Bormann schriftlich, dass „für den Ankauf von Kunstwerken, die nach den hier vorhandenen Unterlagen für das neue Museum in Linz a.d. Donau bestimmt sind, ist bisher ein Betrag von 8.522.348,69 RM aufgewendet worden".
In der US-amerikanischen Wochenzeitschrift „Colliers Weekly" erscheint in den USA ein Erster Teil eines Interviews unter dem Titel „My Patient, Hitler", das Dr. Eduard Bloch dem Journalisten J.D. Ratcliff gab.
In London erscheint die erste Ausgabe der Zeitschrift "Die Arbeit", die von der Landesgruppe deutscher Gewerkschaften in Großbritannien herausgegeben wird. Am 15. November muss die Zeitschrift, die monatlich in einer Auflage von 300 bis 500 Stück erschienen ist, wegen Papiermangel eingestellt werden.
Die American Export Line, die einzige US-amerikanische Schifffahrtslinie mit regelmäßigem Europadienst, stellt vorläufig den Fahrkartenverkauf ein, da bereits 10.000 bezahlte Passagen von Lissabon in die USA vorgebucht sind.

16.3.1941
Bei den Feierlichkeiten zum „Heldengedenktag" wird Adolf Hitler vor dem Berliner „Zeughaus" durch den österreichischen Generalfeldmarschall des Ersten Wellkrieges, Eduard Freiherr von Böhm-Ermolli, begrüßt. Bei seiner Ansprache sagte Hitler u.a. „(...) Das deutsche Volk hat alles wieder gut gemacht, was es einst in wahnsinniger Verblendung preisgab und verlor." Nach der Rede besichtigt er eine Sonderausstellung mit Beutestücken aus dem Westfeldzug.
Anlässlich des „Heldengedenktages" unterzeichnet Hitler außerdem einen „Erlass über die Gestaltung der deutschen Kriegsfriedhöfe". Zur Bearbeitung der mit der Gestaltung der Ehrenfriedhöfe zusammenhängenden künstlerischen Aufgaben bestellt er einen Generalbaurat.
Britische Seestreitkräfte setzen von Aden aus ins afrikanische Britisch-Somaliland über und starten von dort eine Offensive zur Vertreibung der seit August 1940 bestehenden italienischen Besatzung.

Die sowjetische Regierung verkündet eine neue Verordnung zum Patentschutz. Danach müssen alle Erfindungen den staatlichen Behörden gemeldet werden, die Erfinder erhalten eine Prämie. Die Moskauer Führung will sich so die Kontrolle über alle technischen Entwicklungen in der UdSSR verschaffen.
Der in der Wesermündung liegende ehemalige Luxusdampfer "Bremen" wird während umfangreicher Reparatur- und Umbauarbeiten durch einen Brand so schwer beschädigt, dass er abgewrackt werden muss.

Nachdem KptLt. Günther Prien mit U-47 erst vor wenigen Tagen  versenkt wurde, werden zwei weitere U-Boot-Asse vermisst. Otto  Kretschmer (U-99) und Joachim Schepke (U-100) gehen mit ihren  Booten verloren, als sie den Konvoi HX.112 angreifen. U-100 wird  von HMS „Vanoc" gerammt und U-99 durch Wasserbomben von  HMS „Walker" getroffen. Kretschmer wird gefangen genommen. Er  hatte insgesamt 266.629 Tonnen an alliierten Schiffen versenkt.                 

Die sowjetische Regierung verkündet eine neue Verordnung zum Patentschutz. Danach müssen alle Erfindungen den staatlichen Behörden gemeldet werden, die Erfinder erhalten eine Prämie. Die Moskauer Führung will sich so die Kontrolle über alle technischen Entwicklungen in der UdSSR verschaffen.
Der in der Wesermündung liegende ehemalige Luxusdampfer "Bremen" wird während umfangreicher Reparatur- und Umbauarbeiten durch einen Brand so schwer beschädigt, dass er abgewrackt werden muss.

Nachdem KptLt. Günther Prien mit U-47 erst vor wenigen Tagen  versenkt wurde, werden zwei weitere U-Boot-Asse vermisst. Otto  Kretschmer (U-99) und Joachim Schepke (U-100) gehen mit ihren  Booten verloren, als sie den Konvoi HX.112 angreifen. U-100 wird  von HMS „Vanoc" gerammt und U-99 durch Wasserbomben von  HMS „Walker" getroffen. Kretschmer wird gefangen genommen. Er  hatte insgesamt 266.629 Tonnen an alliierten Schiffen versenkt.                 

17.3.1941
Die deutsche Luftwaffe greift die Rüstungswerke in der britischen Stadt Bristol-Avonmouth mit 162 Bombern an und wirft 166 t Sprengbomben und 940 Brandschüttkästen ab; und in der folgenden Nacht ist Liverpool-Birkenhead wegen des wichtigen britischen Hafens, das Hauptziel deutscher Bombenangriffe.
Bei einer Besprechung in der Berliner Reichskanzlei zwischen Adolf Hitler, Generalfeldmarschall Walter von Brauchitsch und Generaloberst Franz Halder wird die Aufmarschanweisung für den Angriff auf die UdSSR („Barbarossa") abgeändert. Hitler will u.a. auf einen sofortigen Vorstoß aus Rumänien verzichten.
Die am 12. März von Reichswirtschaftsminister Walther Funk angekündigte Erhebung einer Steuer für Wertpapier- und Aktiendividenden führt zu einem Kursverfall um rund 5%.

18.3.1941
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels eröffnet in Posen das Reichsgautheater; der Aufbau des Theaters war vom Reichsministerium für Propaganda und Volksaufklärung mit rund 1,5 Millionen Reichsmark unterstützt worden.
Erich Raeder, Oberbefehlshaber der Marine, weist bei Adolf Hitler erneut auf eine engere Zusammenarbeit mit Frankreich hin, um „die Beherrschung des Ostatlantiks durch England und die USA zu paralysieren".
Patriotische äthiopische Stammeskrieger versuchen die italienische Garnison von Debra Marcos einzuschließen.

19.3.1941
Der Exilvorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und andere aus dem Deutschen Reich emigrierte Sozialisten gründen in London die Union deutscher sozialistischer Organisationen in Großbritannien, um ihre Aktivitäten gegen die NS-Machthaber im Deutschen Reich zu koordinieren.
Auf Betreiben der Montan-Konzerne im Ruhrgebiet werden die Kohlenhandels- und Kohlenbergbau-Unternehmen in der Reichs-Vereinigung Kohle zusammengeschlossen, um Förderung und Vertrieb von Kohle zentral zu steuern.
378 deutsche Bomber werfen in den Nachtstunden 316 Tonnen Sprengbomben und 2.140 Brand-Schüttkästen auf das britische Hull. RAF-Bomber greifen Kiel und Wilhelmshaven an und beschädigen dabei in Kiel die Germania-Werft. In der Nacht zum 20.3 wird London von 479 Bombern der Luftwaffe angegriffen, die 467 Tonnen Spreng- und 122 Tonnen Brandbomben auf London werfen.
Der General der Gebirgstruppen, Eduard Dietl, erhält von Adolf Hitler in der Reichskanzlei den „Narvik-Schild".
In Posen wird der Kriegsfilm "Über alles in der Welt" von Regisseur Karl Ritter uraufgeführt; die Hauptrollen spielen Carl Raddatz, Hannes Stelzer, Marina von Ditmar und Fritz Kampers.
Im Düsseldorfer Stadtbad schwimmt die Mönchengladbacherin Anni Kapell Weltrekord auf der 200-m-Bruststrecke mit 2:55,5 min.

20.3.1941
Reichsjugendführer Artur Axmann besichtigt das erste Reichsausbildungslager der Hitlerjugend (HJ) für den Führernachwuchs in Dessau; bei einer Rede vor den Jugendlichen sagt Axmann, daß im Verlauf des Krieges schon 500.000 Jugendliche auf den Einsatz in der Wehrmacht und den NSDAP-Organisationen an der Front vorbereitet worden sind.
Kapitänleutnant Günther Prien wird „in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste" von Adolf Hitler zum Korvettenkapitän befördert. Priens bereits am 8. März erfolgter Untergang mit seinem Boot U47 wird der Öffentlichkeit noch verschwiegen.
Generalleutnant Erwin Rommel, Befehlshaber des „Afrika-Korps", meldet sich zur Berichterstattung bei Adolf Hitler und erhält von ihm als 10. Offizier das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes". Die Öffentlichkeit wird durch diesen Akt von der Bildung eines Afrika-Korps erstmalig unterrichtet.
In der Reichskanzlei überreicht der neue rumänische Gesandte Raoul Bossy, Adolf Hitler sein Beglaubigungsschreiben.
Der türkische Botschafter überbringt die Antwort des Staatspräsidenten Ismet Inönü auf Adolf Hitlers Botschaft vom 4. März.
RAF und südafrikanische Luftwaffe bombardieren italienische Stellungen rund um Keren (Eritrea).

21.3.1941
Der ungarische Außenminister László Bárdossy trifft im Münchener „Führerbau" mit dem inzwischen ebenfalls in München eingetroffenen Adolf Hitler und Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop zusammen, um die Lage auf dem Balkan zu erörtern.
Die italienische Garnison von Jarabub in Süd-Libyen ergibt sich den Briten und Australiern nach 15-wöchiger Belagerung.
Im Hamburger Ufa-Palast wird der Hans- Albers-Film "Carl Peters" uraufgeführt; unter der Regie von Herbert Selpin spielen Karl Dannemann, Fritz Odemar und Hans Leibelt weitere Hauptrollen in dem Propagandafilm über den deutschen Kolonialpionier.
Der amerikanische Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Joe Louis, besiegt seinen Herausforderer Abe Simon in Detroit durch einen K. o.-Sieg in der 13. Runde.

22.3.1941
Die deutschen Schlachtschiffe »Scharnhorst« und »Gneisenau« laufen nach Abschluss ihrer Atlantikunternehmung in Brest ein, sie haben seit ihrem Auslaufen am 4. Februar 22 Schiffe mit zusammen rund 116.000 Bruttoregistertonnen versenkt.
Die deutsche Luftwaffe unternimmt einen schweren Bombenangriff auf die britische Hafenstadt Plymouth.
Die Generalfeldmarschälle Erwin von Witzleben und Hans Günther von Kluge erhalten zu ihrem 40-jährigen Militärdienstjubiläum Glückwunschtelegramme von Adolf Hitler und er ließ ihnen sein Bild mit „herzlicher Widmung" überreichen.
Die NSDAP intensiviert die Begabtenförderung auf ihren Schulungsburgen.
Adolf Hitler trifft sich mit Künstlern im Hause Martin Bormanns in Pullach.
In der Zeitschrift „Collier's" erscheint der zweite Teil von „My Patient, Hitler". Das zweiteilige Interview erregte in den USA großes Aufsehen. Die Amerikaner erhalten zum ersten Mal einen Einblick in das Familienleben der Hitlers und den jugendlichen Adolf.
Großbritannien gibt seine Erlaubnis für die Verschiffung von Hilfslieferungen an amerikanischem Mehl nach Vichy-Frankreich.
Der französische Staatschef Philippe Pétain unterzeichnet ein Gesetz zum Bau einer Transsahara-Eisenbahn, die von internierten Kriegsgefangenen und Juden gebaut werden soll.
Der Grand Coulee Damm in den USA wird zwei Jahre vor seiner ursprünglich geplanten Fertigstellung in Betrieb genommen und ist damit der weltweit größte Erzeuger von elektrischer Energie.

23.3.1941
Stukas mit Jagdschutz fliegen einen großen Angriff gegen Malta. 13 Stukas werden zwar gegenüber nur zwei RAF-Jägern im Luftkampf abgeschossen, die Schäden und Verluste am Boden müssen aber so groß sein, daß die Briten beschließen, alle Bomber und Flugboote abzuziehen.
Der japanische Außenminister Josuke Matsuoka trifft im Rahmen seiner Europareise in Moskau ein.

24.3.1941
Im Time Magazin, dem auflagenstärksten Wochenmagazin der USA, wird in einer Buchvorstellung der Kaufman-Plan der breiten amerikanischen Öffentlichkeit vorgestellt. Der US-Präsident Roosevelt nahestehende Jude Theodore Nathan Kaufman veröffentlicht einen Plan zur Ausrottung der Deutschen durch Zwangssterilisation. Für diesen ausgefeilten Völkermordplan erfand Kaufman den Begriff "Endlösung".
Das Deutsche Afrika-Korps unter dem Befehl von Generalleutnant Erwin Rommel erobert bei einem Aufklärungsvorstoß in der nordafrikanischen Cyrenaika die Stadt El Agheila. Rommel ließ die Befestigung der Stadt verstärken und nutzte sie als Basis für weitere Operationen, insbesondere die Belagerung von Tobruk.
Das englische Unterseeboot „Rorqual" legt westlich von Sizilien Minenfelder aus, in denen 2 Handelsschiffe und ein Torpedoboot sinken.
Der schweizerische Bundespräsident Ernst Wetter erklärt, dass die garantierte Neutralität der Schweiz gleichwertig mit dem Schutz der eidgenössischen Landesgrenzen ist.

25.3.1941
In Wien unterzeichnet der jugoslawische Ministerpräsident Dragiša Cvetkovic die Beitrittserklärung seines Landes zum Dreimächtepakt, einem Vertrag zur gegenseitigen Hilfe im Kriegsfall, der 1940 von Japan, Italien und dem Deutschen Reich geschlossen wurde. Im Anschluss an die Paktunterzeichnung gibt Adolf Hitler für den jugoslawischen Ministerpräsidenten Dragiša Cvetkovic und den Außenminister Alexander Cincar-Markowitsch, den italienischen Außenminister Graf Ciano und den japanischen Botschafter Hiroshi Oshima einen Empfang im Schloss „Belvedere".
Die Übersiedlung von 60.000 Deutschen aus den baltischen Staaten ins Deutsche Reich, die im deutsch-sowjetischen Vertrag vom 10. Januar vereinbart wurde, ist abgeschlossen.
Marschhal Graziani, der Oberbefehlshaber der italienischen Armeen in Libyen, tritt auf eigenen Wunsch zurück.
Der Maler Ernst Vollbeker erhält zu seinem 65. Geburtstag auf Hitlers Wunsch die „Goethe-Medaille".

26.3.1941
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ist wieder in Berlin und zeigt sich auf dem Balkon der Reichskanzlei, anschließend besichtigt er das umgebaute Schloss Bellevue.
Der japanische Außenminister Josuke Matsuoka trifft zu einem viertägigen Staatsbesuch in Berlin ein. Adolf Hitler hat für die Dauer des Besuchs die Einstellung der Luftangriffe auf London angeordnet.
Die Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Amsterdam wird nach dem Konzept der Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Wien gebildet.
NSDAP-Ideologe Alfred Rosenberg eröffnet in Frankfurt am Main das Institut für die Erforschung der Judenfrage unter Leitung von Wilhelm Grau.
Während einer Seeschlacht bei Matapan zwischen italienischen und britischen Marineverbänden im Mittelmeer verlieren die Italiener rund 3000 Mann und fünf Schiffe.
Mit Sprengstoff gefüllte italienische Ein-Mann-Sturmboote (Barchini Esplosivi), welche von Zerstörern losgeschickt wurden, beschädigen den englischen Kreuzer „York" schwer und versenken einen norwegischen Tanker in der Suda Bucht auf Kreta.

27.3.1941
In einem vom sowjetischen NKVD-General Sudoplatov initiiertem Staatsstreich in Jugoslawien wird die Regierung des Ministerpräsidenten Dragiša Cvetkovic gestürzt; an die Stelle des bisherigen Prinzregenten Paul tritt der 17jährige König Peter II., der eine Regierung unter dem Luftwaffengeneral Dušan Simovic beruft.
Adolf Hitler beruft aufgrund der Entwicklung in Jugoslawien um 13 Uhr eine Konferenz, in die Reichskanzlei ein, an der Hermann Göring, Walther von Brauchitsch, Wilhelm Keitel, Franz Halder, Alfred Jodl und Joachim Ribbentrop teilnehmen. Dabei erklärt er seinen Entschluss, „Jugoslawien militärisch und als Staatsgebilde zu zerschlagen". Italien, Ungarn und Bulgarien werden zur Beteiligung an dem Feldzug aufgefordert. Am Abend unterzeichnet Adolf Hitler die Weisung Nr. 25, nachdem der Angriff gegen Jugoslawien mit dem Angriff gegen Griechenland koordiniert werden soll.
Um 16 Uhr empfängt Adolf Hitler sodann den japanischen Außenminister Yosuke Matsuoka, den er zu einem baldigen Kriegseintritt Japans zu drängen sucht, er schlägt einen Angriff auf Singapore vor, wünscht aber Amerika aus dem Krieg herauszuhalten. Über die deutschen Angriffspläne gegen Russland wird Matsuoka nicht informiert.
In Washington werden geheime Generalstabsbesprechungen der britischen und der US-amerikanischen Armeeführung beendet. Für den Fall eines US-amerikanischen Kriegseintritts ist eine Strategie des Zwei-Ozean-Kriegs vereinbart worden, bei dem zunächst das Deutsche Reich Ziel des gemeinsamen Vorgehens sein soll.
Das Deutsche Reich und die deutsche Erdölindustrie gründen die Kontinentale Öl-AG, die für 99 Jahre das Monopol für die Verarbeitung und den Vertrieb des sowjetischen Erdöls erhält.
Nach der Eroberung von Keren können die britischen Truppen ihren Vormarsch zur Eroberung des italienisch besetzten Abessinien (Äthiopien) fortsetzen.
Der rumänische Militärdiktator General Ion Antonescu unterzeichnet ein Judengesetz, das die Enteignung jüdischen Besitzes in den Städten vorsieht sowie eine Trennung der jüdischen Bürger von anderen Bevölkerungsgruppen.
Die Berliner Lokomotivfabrik Borsig liefert die 15 000. Dampflokomotive an die Deutsche Reichsbahn aus, es ist eine stromlinienverkleidete 2-C-1 Schnellzuglokomotive.

28.3.1941
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler zeichnet die deutsche Fliegerin Hanna Reitsch als erste Frau im Zweiten Weltkrieg mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse für ihre Flugeinsätze aus.
Schlacht bei Matapan. Die italienische Flotte wird von englischen Torpedobombern angegriffen, als sie von einem erfolglosen Vorstoß in die Ägäis zurückkehrt. Das Schlachtschiff „Vittorio Veneto" und der schwere Kreuzer „Pola" werden beide getroffen. „Vittorio Veneto" kann entkommen, aber „Pola" bleibt liegen. Die schweren Kreuzer „Fiume" und „Zara" versuchen „Pola" zu schützen und werden alle drei in der Nacht vom 28. auf den 29. März von 3 englischen Schlachtschiffen versenkt. Dabei gibt es 3.000 Tote unter den italienischen Besatzungsmitgliedern.
Der japanische Außenminister führt weitere Gespräche mit Joachim von Ribbentrop in Berlin. Mittags wird er in großem Kreis von Adolf Hitler zu einem Essen empfangen.
In Jugoslawien kommt es, wie schon am Tag zuvor, zu weiteren gegen Deutschland gerichteten Kundgebungen.
Adolf Hitler lässt die Gesandten Ungarns und Bulgariens kommen und fordert sie auf, ihre beiden Länder für den Krieg gegen Jugoslawien an deutscher Seite zu gewinnen.
Adolf Hitler richtet ein Schreiben an Benito Mussolini, in dem er ihm die Situation in Jugoslawien schildert und erklärt: „Ich habe deshalb schon Anordnungen getroffen, um eine krisenhafte Entwicklung nunmehr mit den notwendigen militärischen Mitteln entgegentreten zu können. (...) Ich bitte Sie nunmehr, Duce, herzlichst, für die nächsten Tage keine weiteren Operationen mehr in Albanien vornehmen zu wollen. Ich halte es für notwendig, dass Sie mit allen irgend verfügbaren Kräften die wichtigsten Übergänge von Jugoslawien nach Albanien decken und abzuschirmen versuchen."
Die Schriftstellerin Virginia Woolf nimmt sich unweit ihres Wohnsitzes im britischen Lewes das Leben.

29.3.1941
In vielen Städten des Deutschen Reiches finden Schulentlassungsfeiern statt, und am folgenden Tag werden vielerorts Feiern zur Verpflichtung zur Hitlerjugend veranstaltet.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler lässt bei der Beerdigung des am 24. März verstorbenen Generalleutnant Friedrich-Carl Cranz, durch Generaloberst Hermann Hoth einen Kranz am Grab niederlegen.
Südafrikanische Truppen besetzen Diredawa als dritte Stadt in Äthopien, die wichtig wegen ihrer Eisenbahn-Werkstätten war.

30.3.1941
In der Reichskanzlei findet um 11 Uhr eine Versammlung aller am Ostfeldzug beteiligten höheren Befehlshaber statt, vor denen Adolf Hitler seine Gedanken zum „Fall Barbarossa" erläutert. Den Kommunismus bezeichnet er dabei als „ungeheure Gefahr für die Zukunft".
Das Deutsche Afrika-Korps eröffnet in Nordafrika unter dem Befehl von Generalleutnant Erwin Rommel eine Offensive gegen die Briten, in deren Verlauf die deutschen Truppen bis zum 13. April die gesamte Cyrenaika bis auf die Festung Tobruk einnehmen.
109 RAF-Bomber greifen in der Nacht vom 30. auf dem 31. März „Gneisenau" und „Scharnhorst" in Brest an.
Die angeblich neutrale US-amerikanische Regierung lässt 65 Schiffe der Achsenmächte, die in US-Häfen liegen, beschlagnahmen.
Im März 1941 bezifferten deutsche Abwehr-Stellen die Stärke der sowjetischen Truppen an der russischen Westgrenze auf 84 Infanterie-Divisionen und 8 motorisierte Brigaden (Deutschland im April: 56 Divisionen).
In Königsberg gewinnt die Auswahl des Deutschen Reiches einen Boxländerkampf gegen Schweden 12:4; der einzige K. o.-Sieger des Turniers ist der Schwergewichtsboxer Heinten Hoff.

31.3.1941
Die diplomatischen Beziehungen zwischen dem Deutschen Reich und Jugoslawien werden infolge des Staatsstreichs vom 27. März abgebrochen. Am Vortag hatte die reichsdeutsche Kolonie die Hauptstadt Belgrad verlassen.
Rommel bricht durch die britischen Stellungen bei Mersa Brega, in der Nähe von El Agheila. Nachdem die Briten 50 Panzerspähwagen und 30 leichte Panzer verloren haben, ziehen sie sich zurück.
Die angeblich neutrale US-amerikanische Regierung lässt 875 italienische und deutsche Seeleute unter dem Vorwurf der 'Sabotage' verhaften, nachdem ihre Handelsschiffe am Vortag von den US-Behörden beschlagnahmt worden waren.
In den Vereinigten Staaten kommt es in 28 Unternehmen der Rüstungsindustrie zu Streiks.
RAF Terrorangriff auf Emden, dabei werden erstmalig zwei 1,8-t-Bomben („Blast Bomb") auf die Stadt geworfen.
Hans Heinrich Lammers erhält folgendes Schreiben von Martin Bormann: „(...) Direktor Dr. Posse hat den Führer davon unterrichtet, dass durch seine neuen italienischen Ankäufe (für Museum Linz) die ihm in Rom zur Verfügung stehenden Mittel erschöpft seien. Er habe deshalb bei Ihnen eine Auffüllung des Kontos bei der Deutschen Botschaft in Rom erbeten. Der Führer bittet Sie, baldigst dem Wunsche des Herrn Dr. Posse zu entsprechen (...)"
Die deutsche Luftwaffe hat seit dem 1. August 1940 insgesamt 3363 Gefallene, 2117 Verwundete und 2641 Gefangene und Vermisste zu verzeichnen.
Im Deutschen Reich sind 1.217.420 Kriegsgefangene in der Wirtschaft eingesetzt, davon 628.500 in der Landwirtschaft.
Schlacht im Atlantik, Schiffsverluste im März 1941: 41 alliierte Handelsschiffe (243.000 BRT), 6 deutsche U-Boote (22 einsatzbereit).

Emden gegen Ende des Krieges, Opfer alliierten Vernichtungswahns
Fliegerin Hanna Reitsch bekommt als erste Frau das Eisernen Kreuz II.

APRIL 1941

1.4.1941
Der bayerische Kulturminister Adolf Wagner erregt mit dem „Kruzifix-Erlass" große Unruhe unter der Bevölkerung. Aus allen bayerischen Schulen soll das Kruzifix entfernt werden, das Schulgebet wird abgeschafft.
Das U-Boot-Bauprogramm gerät durch den Einzug weiterer 10.000 Arbeiter der Marinewerften zur Wehrmacht in Gefahr. Gleichzeitig werden auf Befehl Adolf Hitlers 21.000 Arbeiter für die Luftfahrtindustrie freigestellt.
Der schwere Kreuzer »Admiral Scheer« läuft nach mehrmonatigen Unternehmungen im Atlantischen und im Indischen Ozean, wo er insgesamt 17 Schiffe mit 113.233 Bruttoregistertonnen versenkt hat, in Kiel ein.
Die Tanker „San Conrado" und „Hidlefjord" werden im Bristol Kanal durch Heinkel He111 Bomber bombardiert und sinken.
Britische Truppen erobern Asmara, die Hauptstadt von Italienisch-Eritrea.
Nach der Beschlagnahme deutscher Vermögen in den USA, die von Kriegsausbruch an nie eine neutrale Nation war, versenken sich in verschiedenen südamerikanischen Häfen deutsche Handelsschiffe, um eine ähnliche Beschlagnahme durch unter amerikanischen Druck geratene Behörden zu verhindern.
Regierungsvertreter der USA und Mexikos unterzeichnen in Washington ein Abkommen, das die gegenseitige Benutzung von Flugfeldern und -plätzen für zivile und militärische Flugzeuge beider Staaten gestattet.
Mit Sitz in Bregenz wird ein deutsches Fischereiamt für den Bodensee eingerichtet, dessen Aufgaben die Vereinheitlichung und Förderung der Bodenseefischerei sowie die Vertretung gegenüber den schweizerischen Fischereibehörden sind.
72,8% aller Großstadthaushalte im Deutschen Reich sind mit einem Rundfunkgerät ausgestattet; die höchste Radiodichte weist die Stadt Dessau mit 88,7% auf.

2.4.1941
Karl Haberstock, Kunsthändler in Berlin und wichtiger Berater Adolf Hitlers in Kunstfragen, verkauft Hans Posse 100 Kunstwerke, 36 davon werden im Führerbau in München eingelagert. Der bedeutendste Einzelkauf für Hitler war Rembrands „Nicolas". Preis 3 Millionen RM.
Das Deutsche Afrika-Korps erobert in Nordafrika das von den Briten besetzte Adschdabija und stößt weiter in Richtung Bengasi vor.
5 italienische Zerstörer laufen aus dem durch britische Truppen bedrohten Massaua aus, um Port Sudan anzugreifen. Am nächsten Tag werden Daniele Manin und Nazario Sauro von britischen Fllugzeugen bombardiert und versenkt. Ein dritter Zerstörer läuft zurück und die zwei verbliebenen versenken sich selbst.
Die Heinkel He 280, das erste mit zwei Strahltriebwerken ausgerüstete Flugzeug, unternimmt ihren Jungfernflug.
In Berlin wird die Ausstellung "Maler an der Front" eröffnet.

3.4.1941
Adolf Hitler erlässt seine Weisung Nr. 26 für die „Zusammenarbeit mit den Verbündeten auf dem Balkan".
Der ungarische Ministerpräsident Pál Graf Teleki begeht Selbstmord aus Protest gegen die deutschen Bestrebungen, Ungarn zur Teilnahme am Krieg gegen Jugoslawien zu drängen. Adolf Hitler richtet an die Witwe und an den ungarischen Reichsverweser Nikolaus von Horthy Beileidstelegramme.
Großbritannien bricht die diplomatischen Beziehungen zu Ungarn ab.
Die deutschen Diplomaten verlassen Belgrad.
Durch einen Erlass des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler wird mit Wirkung vom 1. Mai das Reichsverwaltungsgericht für das Deutsche Reich eingeführt.
Bei Verhandlungen deutscher und italienischer Regierungsvertreter in Berlin über Obst- und Gemüselieferungen ins Deutsche Reich wird die Übereinkunft erzielt, italienische Frischkost in Zukunft auch tiefgefroren auf den deutschen Markt zu bringen.
Der japanische Vizeadmiral Kichisaburo Nomura wird in Berlin von Adolf Hitler empfangen.
Nach einem Staatsstreich von Militärs und nationalistischen Gruppen flieht der irakische Regent Emir Abdul Ilah nach Basra; am 10. April wird als sein Nachfolger Scherif Scharaf gewählt.
Die brasilianische Regierung ordnet die Beschlagnahmung des im Hafen von Rio de Janeiro liegenden italienischen Frachtdampfers "Teresa" an; auch andere südamerikanische Regierungen konfiszieren deutsche und italienische Handelsschiffe, die in den Häfen ihrer Länder vor Anker liegen.
In Berlin wird das Filmlustspiel "Hauptsache glücklich" uraufgeführt. Unter der Regie von Theo Lingen spielen Heinz Rühmann, Hertha Feiler, Ida Wüst und Hans Leibelt die Hauptrollen.

4.4.1941
Einheiten des Deutschen Afrika-Korps nehmen die nordafrikanische Stadt Bengasi ein, die bisher von britischen Truppen besetzt war.
An der Reichsautobahn München-Berlin wird bei Halle an der Saale die erste Truppenerfrischungsstelle eingeweiht; hier werden nur Soldaten verpflegt, die im Dienst auf dieser Strecke unterwegs sind.
Franklin D. Roosevelt gibt bekannt, dass er 500 Millionen Dollar für britische Marine- und Heeresausrüstung aus dem Pacht- und Leihfonds (Lend-Lease Bill) zur Verfügung gestellt habe.
Aus Rom kommend, trifft der japanische Außenminister Yosuke Matsuoka zu einem zweiten Besuch in Berlin ein. Er wird abermals von Adolf Hitler in der Reichskanzlei empfangen. Die Beiden diskutieren die Möglichkeit eines japanischen Angriffes auf Singapur und die unheilvoll heraufziehende Aussicht auf einen Krieg mit den USA.
Der Obergefreite Hubert Brinkforth erhält als erster Mannschaftsdienstgrad in der Reichskanzlei von Adolf Hitler das „Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes".
Eine Sachbearbeiterin der Reichsfrauenführung erklärt vor Pressevertretern in Berlin, dass in diesen Tagen rund 300.000 schulentlassene Mädchen das sog. Pflichtjahr angetreten haben, in dem sie zu haus- und landwirtschaftlichen Arbeiten eingesetzt werden.
In der Schweiz tauchen illegale Aufrufe und Kettenbriefe der "Nationalsozialistischen Bewegung der Schweiz" auf, worin u.a. eine Ausmerzung der schweizerischen Regierung und schärfste Maßnahmen gegen die jüdischen Schweizer gefordert werden.
In Berlin wird der Propagandafilm "Ohm Krüger" über das Leben eines burischen Freiheitskämpfers gegen die britische Vorherrschaft in Südafrika uraufgeführt.

5.4.1941
Südafrikanische und Dominion-Truppen erobern das von Italienern besetzte Addis Abeba, die Hauptstadt Äthiopiens.
Die polnische Exilregierung schließt mit der kanadischen Regierung ein Abkommen über die Aufstellung einer polnischen Armee-Einheit in Übersee.
Tod von Sir Nigel Gresley, dem Designer des Flying Scotsman Express und der 200-km/h-Rekord-Lokomotive 'Mallard' Pacific, im Alter von 64 Jahren.

6.4.1941
Um 5.15 Uhr greifen deutsche Truppen von Ungarn, Rumänien und Bulgarien aus Jugoslawien und Griechenland an. Deutsche Bomber und Stukas fliegen 500 Einsätze gegen die jugoslawische Hauptstadt Belgrad, zerstören viele öffentliche Gebäude und Krankenhäuser sowie den königlichen Palast. Die Angriffe werden am 7. und 8. April wiederholt. Auch Italien greift gegen Jugoslawien in den Krieg ein.
In seinem Aufruf an das deutsche Volk erklärt Adolf Hitler zu dem Staatsstreich in Belgrad: „Diese Vorgänge wurden von den gleichen Kreaturen inszeniert, die schon im Jahre 1914 durch das Attentat van Sarajewo die Welt in namenloses Unglück gestürzt hatten."
An die „Soldaten der Südfront" erlässt Adolf Hitler einen Tagesbefehl: „Getreu dem Grundsatz, andere für sich kämpfen zu lassen, hat England in der Absicht, Deutschland in einem neuen Kampf endgültig zu beseitigen, im Jahre 1939 Polen ausersehen, den Krieg zu beginnen und, wenn möglich, die deutsche Wehrmacht zu vernichten. In wenigen Tagen haben die deutschen Soldaten der Ostfront das Instrument dieser britischen Kriegshetzer geschlagen und beseitigt. (...) Der Kampf auf griechischem Boden aber ist nicht ein Kampf gegen Griechenland, sondern gegen jenen Generalfeind, der - so wie vor einem Jahr im höchsten Norden Europas - nunmehr im weitesten Süden versucht, das Kriegsgeschick zu wenden".
Um die Jugoslawen angesichts der deutschen Offensive zu einem intensiven Kampf anzuspornen, ließ Roosevelt telegrafisch "jede mögliche materielle Hilfe" zusagen. Der deutsche Blitzfeldzug auf dem Balkan verhinderte eine Realisierung dieser amerikanischen Lieferungen jedoch.
Die russische Regierung schließt mit der neuen jugoslawischen Regierung Simowitsch ein Freundschafts- und Nichtangriffspakt ab. Der Vertrag wird zum 5. April zurückdatiert, um nicht den Eindruck zu erwecken, die UdSSR unterzeichne ein Abkommen mit einem Land, das sich im Krieg mit dem Deutschen Reich befindet.
Der Reichsführer SS und Polizeichef, Heinrich Himmler, verbietet alle Tanzveranstaltungen im Deutschen Reich und entzieht allen Tanzlokalen die Konzession.





















7.4.1941
In Radom und Lublin werden geschlossene jüdische Wohnbezirke (Ghettos) eingerichtet. Eine ständige Überwachung der Ghettos fand vorerst noch nicht statt.
In Auschwitz beginnen Häftlinge mit dem Bau des Buna-Werks, wo die I.G. Farben nach der Fertigstellung die Herstellung von Synthesekautschuk geplant hat.
Die englische Regierung legt den Haushalt für 1941-42 vor: die Einkommenssteuer erhöht sich von 1 Schilling 6 Pence auf 10 Schilling je £.
Der englische Munitionstransporter „Clan Fraser" explodiert in der Nacht vom 6. auf den 7. April, während eines deutschen Angriffs auf den griechischen Hafen von Piräus. Dabei wird der Hafen verwüstet, 13 andere Schiffe versenkt und es werden schwere Verluste zugefügt.
Rommel erobert Derna und nimmt dabei auch zwei wichtige britische Generale gefangen (Neame und O'Connor).
Die britische Luftwaffe Royal Air Force (RAF) greift während der Nacht Sofia an.
Britische Truppen erobern Massua im italienisch besetzten Eritrea in Afrika, zahlreiche italienische Schiffe, die im Hafen der Stadt liegen, werden zerstört.

8.4.1941
Die deutsche Luftwaffe wirft über Glasgow 204 t Sprengbomben ab; in der Nacht zum 9.April ist Coventry Ziel eines Angriffs von 237 deutschen Bombern.
Die National Steel Corporation in der US-amerikanischen Stadt Pittsburgh einigt sich mit der Arbeitervertretung auf Lohnerhöhungen um 10%; damit gehen in diesem Werk mehrwöchige Streiks zu Ende, bei denen es, ähnlich wie in der gesamten Stahlindustrie der Vereinigten Staaten um höhere Löhne für die Arbeiterschaft ging.
Großbritannien bricht die diplomatischen Beziehungen zu Ungarn ab.
Zweiter 'Blitz' auf Coventry. 230 Flugzeuge werfen 330 Tonnen Bomben ab und verursachen schwere zivile Verluste.
Schwerer Nachtangriff der RAF auf Kiel, wo 84 Menschen ums Leben kommen.
Briten und Frei-Franzosen erobern Massaua in Eritrea. Der Hafen von Massaua war der bis dahin am besten ausgebaute zwischen Alexandria und Kapstadt.
In St. Louis schlägt der "braune Bomber" Joe Louis, Boxweltmeister im Schwergewicht, seinen Herausforderer Tony Musto durch K. o. in der neunten Runde.

Zerstörungen in Belgrads Innenstadt nach dem deutschen Luftangriff
Zerstörungen in Belgrads Innenstadt nach dem deutschen Luftangriff
Von der deutschen Wehrmacht abgeschossene jugoslawische Panzer
Von der deutschen Wehrmacht abgeschossene jugoslawische Panzer

9.4.1941
Die vorrückenden deutschen Truppen erobern die griechische Stadt Saloniki.
Der kleine Hafen Bardia wird in der Cyrenaika von Verbänden des DAK erobert.
RAF-Nachtangriff auf Berlin. Die Berliner Staatsoper 'Unter den Linden' brennt durch Feuer aus, worüber Hitler persönlich aufgebracht ist.
Der dänische Gesandte in den USA, von Kauffmann, unterzeichnet in Washington einen Vertrag mit den Vereinigten Staaten, der den Bau von US-Luftbasen auf Grönland gestattet; im Gegenzug übernehmen die USA den Schutz der Insel im Atlantik.
In Berlin wird der Film "Die schwedische Nachtigall" mit Ilse Werner und Karl Ludwig Diehl uraufgeführt, die Regie führte Peter Paul Brauer.

10.4.1941
Deutschen Truppen erobern und besetzen Agram (Zagreb) und Monastir, worauf der „Unabhängige Staat Kroatien" als deutscher Satellitenstaat vom kroatischen General Slavko Kvaternik proklamiert wird.
Adolf Hitler unterrichtet Alfred Rosenberg davon, dass der zunächst für Mai geplante Angriff gegen die Sowjetunion, die „Beschäftigung mit der östlichen Herausforderung", sich etwas verzögern werde.
Die dänische Besitzung Grönland wird unter US-Schutz gestellt.
Am Abend vor Beginn des jüdischen Pessach-Festes, randalieren belgische Rechtsextremisten im jüdischen Viertel von Antwerpen.
Der Sicherheitsdienst der SS weist in seinen geheimen Lageberichten wiederholt auf große Mängel der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung hin.

11.4.1941
Ungarische Truppen schließen sich dem deutschen Angriffskrieg gegen Jugoslawien an.
Adolf Hitler trifft mit seinem Sonderzug in Tauchen-Schauereck ein. Der Zug, der bis zum 25. April auf der Eisenbahnstrecke Wiener Neustadt- Graz steht, dient ihm als Hauptquartier.
Deutsche und italienische Truppen vereinigen sich in Jugoslawien. Adolf Hitler sendet an Benito Mussolini folgendes Telegramm: „Duce! In dem Augenblick, da sich deutsche und italienische Verbände zum ersten Male auf dem jugoslawischen Kriegsschauplatz die Hand reichen, grüsse ich Sie auf das herzlichste. In treuer Kameradschaft, Adolf Hitler."
Willy Birgel spielt die Hauptrolle in dem Ufa-Film "... reitet für Deutschland", der in Hannover uraufgeführt wird; die Regie führte Arthur Maria Rabenalt.

12.4.1941
Deutsche Wehrmachts- und SS-Einheiten nehmen Belgrad ein, gleichzeitig wird eine Verbindung zwischen den deutschen und italienischen Invasionstruppen in Jugoslawien bei Karlovac hergestellt.
Das schweizerische Rote Kreuz gibt die Ergebnisse seiner Wäschesammlung bekannt.

13.4.1941
Adolf Hitler erlässt die Weisung Nr. 27 an die deutsche Wehrmacht, in der er die Fortführung des Balkankriegs anordnet, bis »England endgültig vom Balkan« vertrieben sei. Er verfügt die Angliederung der ehemals österreichischen Teile Sloweniens um Marburg an das Deutsche Reich.
Das deutsche Afrikakorps erobert den ägyptischen Hafen Sollum und muss gleichzeitig den weiteren Vorstoß wegen der Belagerung Tobruks abbrechen.
Das dänische Außenministerium verweigert der amerikanischen Besetzung Grönlands die Anerkennung. Sie sei ohne Zustimmung der dänischen Regierung erfolgt. Der dänische Gesandte in Washington gelte als abgesetzt.
Der japanische Außenminister Josuke Matsuoka unterzeichnet in Moskau ein fünfjähriges Neutralitätsabkommen mit der UdSSR. Darin verpflichten sich beide Staaten zu gegenseitiger Unantastbarkeit ihrer Territorien und versichern sich Neutralität im Falle kriegerischer Verwicklungen eines Vertragspartners mit anderen Staaten.

14.4.1941
Adolf Hitler ordnet durch Erlass an, dass als Chef der Zivilverwaltung in den besetzten ehemals österreichischen Gebieten der Untersteiermark der Reichstatthalter und Gauleiter Sigfried Uiberreither die Verwaltung im zivilen Bereich führt. Der Chef der Zivilverwaltung untersteht ihm unmittelbar. Ein weiterer Erlass regelt die Gebiete Kärntens und der Krain. Chef der Zivilverwaltung wird der stellvertretende Gauleiter Franz Kutschera.
Dr. Ante Pavelitsch, der bisher in Italien lebende Führer der rechtsradikalen Ustascha-Bewegung, übernimmt als „Staatsführer" in Agram (Zagreb) die Regierung. Kroatien muss weite Teile der dalmatinischen Küste an Italien abtreten, bekommt dafür jedoch Bosnien und Herzogowina zugeschlagen.
Das Reichsinnenministerium verkündet eine Neuregelung der Tarife für die Inanspruchnahme privater Kraftfahrzeuge durch die deutsche Wehrmacht; der Tagessatz einschließlich Fahrer für ein Kraftrad beträgt 15 bis 17 Reichsmark (RM), für einen Personenwagen 19 bis 26 RM und für einen LKW 15 bis 48 RM.
König Farouk von Ägypten sendet über den ägyptischen Botschafter im Iran eine geheime Botschaft an Hitler, in der er seine Hoffnung zum Ausdruck bringt, daß Deutschland 'bald Ägypten vom britischen Joch befreien wird'.

15.4.1941
Anlässlich des ersten "Panamerican Day" beschwört der US-amerikanische Vizepräsident Henry Agard Wallace in einer Rundfunkansprache, die über sämtliche nord- und südamerikanischen Rundfunkstationen ausgestrahlt wird, den Zusammenhalt der amerikanischen Staaten zur Verteidigung der westlichen Hemisphäre.
In Nordafrika dringt Rommels Afrikakorps nach Ägypten ein und erobert Sollum und überquert den Halfayapaß.
Schwerer Nachtangriff der deutschen Luftwaffe auf Belfast in Nordirland durch 180 deutsche Bomber. Die Werften werden erheblich beschädigt.
Nachtangriff der RAF auf Kiel (210 Tote).
Adolf Hitler erwägt auf Anforderung von Erwin Rommel den Einsatz deutscher U-Boote im Mittelmeer.
Adolf Hitler antwortet auf ein Ergebenheitstelegramm Ante Pavelitsch vom 14. April.
In Mexiko zerstört ein schweres Erdbeben mehrere Ortschaften; der Erdstoß verursacht den Ausbruch des Vulkans Nevado de Colima in West-Mexiko.
Das britische Ernährungsministerium ordnet an, Fleisch zur Fütterung von Tieren ab sofort mit einer ungefährlichen Chemikalie grün zu färben; betrügerische Metzgereien hatten zu Futterzwecken bestimmtes Fleisch als Speisefleisch für Menschen verkauft.

16.4.1941
Massive Nachtangriffe auf London. Etwa 300 Bomber machen jeweils 2 bis 3 Einsätze (insgesamt 685 Einsätze) und werfen über 1.000 Tonnen Bomben und Luftminen ab. Es entstehen ausgedehnte Schäden und viele Brände. Der Angriff war eine Vergeltung für die Bombardierung Berlins durch die RAF am 9. April.
Ein italienischer Konvoi aus 5 Transportschiffen und 3 Zerstörern wird durch 4 britische Zerstörer vor Kap Bon (Tunesien) vollständig vernichtet. Der britische Zerstörer HMS „Mohawk" geht dabei ebenfalls verloren.
Japanische und US-amerikanische Regierungsvertreter nehmen in Washington geheime Verhandlungen auf, um eine Übereinkunft bezüglich ihrer gegensätzlichen Interessen in Ostasien und im pazifischen Raum zu treffen.
Bulgarien bricht die diplomatischen Beziehungen zu Jugoslawien ab.
Der ungarische Boxverband verlegt angesichts des Balkankrieges die für den 29. April bis 4. Mai in Budapest geplanten Europameisterschaften der Amateurboxer auf unbestimmte Zeit.
Der Nordturm des Londoner Kristallpalastes, der letzte Teil des 1851 errichteten und 1936 bei einem Großfeuer weitgehend abgebrannten Baus, wird gesprengt.

17.4.1941
Vertreter der jugoslawischen Armeeführung unterzeichnen in Belgrad um 21 Uhr die Kapitulation der jugoslawischen Streitkräfte; 344.000 Soldaten geraten in deutsche Kriegsgefangenschaft. König Peter II. und die Regierung gehen ins Exil nach London.
Vertreter der britischen und der spanischen Regierung unterzeichnen in London ein Wirtschaftsabkommen. Spanien wird eine Anleihe in Höhe von 2,5 Millionen Pfund Sterling für den Ankauf von Lebensmitteln gewährt.
118 RAF-Bomber, einschließlich der neuen viermotorigen Short Stirling, greifen in der Nacht vom 17. auf den 18. April Berlin an. Daneben noch kleinere Angriffe auf Köln und Rotterdam. 8 Bomber gehen verloren.
Der getarnte deutsche Handelszerstörer „Atlantis" versenkt im Atlantik das ägyptische Passagierschiff „Zamzam" (8.300 t.) und nimmt 312 Passagiere - darunter 138 Amerikaner - gefangen.
Die PKW-Produktion in den USA wird zugunsten der Rüstungsproduktion ab dem 1. August 1941 um eine Million Stück gesenkt.
Im Berliner Sportpalast wird die Werbewoche der deutschen Luftfahrt eröffnet, die sich vor allem an Kinder und Jugendliche mit zahlreichen Vorführungen und Werbeveranstaltungen richtet.

18.4.1941
Der griechische Ministerpräsident Alexandros Koryzis nimmt sich in Athen das Leben angesichts der Lage der griechischen Armee gegenüber der von deutschen und italienischen Truppen angeführten Invasion. König Georg übernimmt vorübergehend die Führung der Regierung. Das Kriegsrecht wird für Athen ausgerufen.
Mit einem Aufruf an die Bevölkerung der in den Tageszeitungen veröffentlicht wird, eröffnet Adolf Hitler das zweite Kriegshilfswerk für das Deutsche Rote Kreuz.
Erstflug des Me 262 Jagdflugzeuges mit Junkers-Kolbenmotoren. Die eigentlichen vorgesehenen Düsentriebwerke können nicht vor dem 25. November 1941 anmontiert werden.

19.4.1941
Der bulgarische König Boris III. besucht den Führer in dessen Sonderzug, um über bulgarische Gebietsgewinne nach der Beendigung des Krieges gegen Jugoslawien und Griechenland zu verhandeln; Bulgarien verlangt Teile Makedoniens und Thrakiens. Der deutsche Gesandte in der Türkei, Franz von Papen, stattet Hitler ebenfalls einen Besuch ab.
Die deutsche Luftwaffe fliegt mit 712 Flugzeugen wieder einen schweren Nachtangriff gegen die britische Hauptstadt London, bei dem 1.026 t Sprengbomben und 153 t Brandbomben abgeworfen werden.
In Basel wird die 25. Schweizer Mustermesse eröffnet, die bis zum 29. April dauert. Auf dem Messegelände sind die Produkte und Waren der gesamten eidgenössischen Wirtschaft zu sehen.
Im Zürcher Schauspielhaus wird Bertolt Brechts Schauspiel "Mutter Courage und ihre Kinder", eine Chronik des Dreißigjährigen Krieges, uraufgeführt.

20.4.1941
In Mönichkirchen, wo der Führersonderzug während des Jugoslawienfeldzugs als Führerhauptquartier dient, finden die Feierlichkeiten zum 52. Geburtstag Adolf Hitlers statt. Der Führer schreitet die Ehrenformation des Führer-Begleitbataillons ab. Hermann Göring hält eine Rede auf das „Feldherrengenie" des Führers. Adolf Hitler empfängt den italienischen Außenminister Graf Ciano in seinem Sonderzug zu Besprechungen über die territoriale Neuregelung im Südostraum.
NSDAP-Chefideologe Alfred Rosenberg wird von Adolf Hitler, zum "Beauftragten für die zentrale Bearbeitung der Fragen des osteuropäischen Raumes" ernannt.
Adolf Hitler erhält von König Viktor Emanuel III. und Benito Mussolini telegrafisch Glückwunschtelegramme zu seinem Geburtstag, er antwortet mit Dankestelegrammen.
Adolf Hitler erlässt eine allgemeine Danksagung in einem DNB-Bericht an das deutsche Volk. Außerdem dankt er dem Stabschef der SA, Viktor Lutze, für die zu seinem Geburtstag übermittelten Grüße und Meldung über den Kriegseinsatz der SA in einem Telegramm.
90 deutsche Flugzeuge greifen Athen an. Eine kleine Streitmacht von Hurricane-Jagdflugzeugen kann bei 7 eigenen Verlusten 15 deutsche Flugzeuge abschießen. Dabei wird jedoch auch der legendäre Squadron-Leader Marmaduke Pattle getötet, das Top-Ass der britischen Jagdflieger im 2. Weltkrieg mit insgesamt 41 bestätigten Luftsiegen.
Beschuß von Tripolis in der Nacht vom 20. auf den 21. April. Die britischen Schlachtschiffe „Warspite", „Valiant", „Barham" und der Kreuzer „Gloucester" verschießen 530 Tonnen an Granaten auf die Stadt, beschädigen 7 Schiffe und schießen die Ölanlagen in Brand.
In dem von deutschen Truppen besetzten Luxemburg kommt es am Geburtstag Adolf Hitlers zu anti-deutschen Kundgebungen der Bevölkerung.
Die deutsche Fußballnationalmannschaft verliert in Bern das 25. Länderspiel gegen die Schweiz 1:2.

21.4.1941
Nach Besprechungen zwischen dem kanadischen Ministerpräsidenten William Lyon Mackenzie King und US-Präsident Franklin D. Roosevelt in Washington, die bereits am 16. April begannen, wird vereinbart die nordamerikanischen Produktionsmöglichkeiten schnellstens zu mobilisieren. Außerdem wollen beide Staatschefs Großbritannien noch stärker als bisher im Krieg mit dem Deutschen Reich und Italien unterstützen.
Adolf Hitler führt in seinem Sonderzug Besprechungen mit Hans Jeschonnek, Chef des Generalstabes der Luftwaffe, und General der Flieger Kurt Student.
In dänischen Hotels und Restaurants wird ein fleischloser Tag pro Woche eingeführt; auch Butter darf nicht mehr portionsweise abgegeben werden, sondern muss gleich dünn auf das Brot aufgestrichen werden. Die oberste Behörde für Vollblutzucht im Deutschen Reich gibt bekannt, dass es für die Halter von Vollblutzucht- und Rennpferden Pflicht ist, Luftschutzkästen für ihre Tiere bereitzuhalten.
Deutsche Bomber und Stukas versenken das alte griechische Schlachtschiff „Kilkis" sowie 10 andere Kriegsschiffe und 43 Handelsschiffe in den griechischen Küstengewässern.

22.4.1941
Die letzte griechische Armee kapituliert in Thrakien. Die britischen Truppen beginnen damit, sich zurückzuziehen.
Bei einem Festakt in der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt Backnang wird Reichserziehungsminister Bernhard Rust die Gründung zehn weiterer Erziehungsanstalten zur "Förderung des begabten Nachwuchses" (Napolas) gemeldet.
Sowjetische Proteste in Deutschland gegen die wiederholte Verletzung des sowjetischen Luftraumes durch deutsche Höhenaufklärer. 80 derartige Vorfälle haben zwischen dem 27. März und 18. April stattgefunden.
Adolf Hitler erklärt, von einer Überführung der Juden aus dem Osten ins Reich für den Arbeitseinsatz Abstand zu nehmen.

23.4.1941
Der bayerische Kultusminister Adolf Wagner gibt Anweisung, die Kruzifixe aus den Schulen in Bayern zu entfernen und durch "zeitgemäßen Wandschmuck" zu ersetzen; die Proteste der bayerischen Bevölkerung gegen diesen Erlass sind so stark, dass Wagner ihn im August zurückziehen muß.
Unterzeichnung der Kapitulation der griechischen Armee in Saloniki.
Der weltberühmte Atlantikflieger Charles Lindbergh spricht vor 30.000 Personen bei einer Veranstaltung der Bewegung 'America First' in New York: er verurteilt Großbritannien, die 'kleineren europäischen Nationen dazu verleitet zu haben, einen hoffnungslosen Kampf für die Briten zu führen' und warnt davor, daß Großbritannien nun versucht, die USA in ein 'Kriegsfiasko hineinzuziehen'.

24.4.1941
354 deutsche Bomber werfen in 3 Nachtangriffen insgesamt 403t Spreng- und 92t Brandbomben auf Plymouth-Devonport.
Deutsche Truppen durchbrechen in Griechenland die britischen Sperrstellung bei den Thermopylen, die anschließend sofort die Räumung Griechenlands einleiten. Über 50.000 britische Soldaten werden bei dieser Aktion nach Kreta und Ägypten übergesetzt. Deutsche Flugzeuge versenken dabei die Zerstörer „Diamond" und „Wryneck" sowie 4 Transportschiffe.
Adolf Hitler empfängt in seinem Sonderzug den ungarischen Reichsverweser Nikolaus von Horthy zu Gesprächen über die ungarischen Gebietsansprüche in Jugoslawien.
Adolf Hitler sendet aus seinem Hauptquartier Mönichkirchen an Erich Raeder zum 65. Geburtstag ein Handschreiben, das er mit einem Bild vom Marineadjutanten überreichen lässt. Zudem würdigt er Raeder für dessen Treue und stete Gefolgschaft mit einer Dotation von 250.000 RM.
Auf der alljährlichen Tagung der Wirtschaftsgruppe Brauerei und Mälzerei des Deutschen Reiches wird in der Technischen Hochschule München u.a. über die Einführung eines Leichtbieres mit einem Alkoholgehalt von rund 0,5% beraten.
Anlässlich seines 100jährigen Bestehens wird das Salzburger Mozarteum zur ersten Reichsmusikhochschule mit dem offiziellen Titel "Reichshochschule für Musik - Mozarteum - in Salzburg" umgewandelt.
In München wird "Auf Wiedersehen Franziska", der Liebesfilm um einen Wochenschaureporter von Regisseur Helmut Käutner uraufgeführt; die Hauptrollen spielen Marianne Hoppe und Hans Söhnker.

25.4.1941
In der Weisung Nr. 28 ordnet Adolf Hitler das »Unternehmen Merkur«, die Besetzung der griechischen Insel Kreta, an.
Wegen der angespannten Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt verfügen das Reichsinnenministerium und das Reichsfinanzministerium, dass Beamte, Angestellte und Arbeiter in der öffentlichen Verwaltung "ohne Ausnahme" ab sofort nicht mehr als drei Wochen Urlaub jährlich bewilligt bekommen.
US-Präsident Roosevelt kündigt an, die 'Neutralitätspatrouillen' durch die US Navy erheblich zu erweitern.
In Nordafrika erobert Rommel den wichtigen Halfaya-Paß an der ägyptisch-libyschen Grenze.

26.4.1941
Die USA dehnen ihre Neutralitätspatrouillen im Atlantischen Ozean, die hauptsächlich dem Schutz britischer Handels- und Transportschiffe dienen, weiter Richtung Osten aus.
Deutsche Fallschirmjäger erobern Korinth.
In den Filmtheatern des Deutschen Reiches werden ab sofort verbilligte Sonderveranstaltungen durchgeführt, in denen alte und neue Wochenschauen sowie "staatspolitisch wertvolle Kulturfilme" gezeigt werden.
Erlaß des Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung - Die Reichsvereinigung wird angewiesen, ihre Schulen in großen Städten zu konzentrieren und die Zwergschulen aufzulösen. Privatunterricht wird nicht mehr genehmigt.
Das für den Balkanfeldzug eingerichtete Führerhauptquartier wird aufgelöst. Adolf Hitler verlässt mit seinem Sonderzug Mönichkirchen um 2.00 Uhr morgens und fährt über Marburg. Anschließend unternimmt er eine Besichtigungsreise in die „befreite Süd-Steiermark" nach Graz, wo er die „Nationalpolitische Erziehungsanstalt" besucht. Weiterfahrt nach Klagenfurt.

27.4.1941
Deutsche Truppen ziehen in Athen ein. Das Oberkommando der Deutschen Wehrmacht berichtet: »Auf der Akropolis wurde die Hakenkreuzfahne gehißt«.
Reichserziehungsminister Bernhard Rust eröffnet mit einem Festakt die am 20. April gegründete Reichsuniversität Posen.
Adolf Hitler stattet der Stadt Klagenfurt einen Besuch ab. Er ehrt die österreichischen Weltkriegsteilnehmer mit einem Besuch des Jäger-Ehrenmals. Er trifft seinen alten Geschichtslehrer aus Linz, Dr. Leopold Pötsch, dem er in „Mein Kampf" ein Denkmal gesetzt hatte. 16 Uhr Weiterfahrt über München nach Berlin.

28.4.1941
In der Neuen Reichskanzlei empfängt der inzwischen nach Berlin zurückgekehrte Adolf Hitler den deutschen Botschafter in Moskau, Friedrich Werner Graf von der Schulenburg, der sich vergebens bemüht, Hitler von dem Friedenswillen der Sowjetunion zu überzeugen.
Adolf Hitler bestellt durch einen Erlass Günther Altenburg zum „Bevollmächtigten des Reiches für Griechenland". Seine Dienststelle ist in Athen.
Reichspostminister Wilhelm Ohnesorge gibt in der "Deutschen Postzeitung" bekannt, dass der Personalbestand der Reichspost auf 580.000 Beschäftigte angewachsen ist (ohne Frauen, die als "Ersatz- und Hilfskräfte" eingesetzt werden).
Die NSDAP ruft zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Dienstes die Frauen zur Arbeit auf.
In München wird in einem Prozeß vor dem Sondergericht eine Zuchthausstrafe von einem Jahr gegen einen Mann verhängt, der ausländische Rundfunksender gehört hat.
Im Deutschen Reich wird die Hauptschule eingeführt, die begabte Schüler ihren Neigungen entsprechend fördern soll.

29.4.1941
Reichsverkehrsminister Julius Dorpmüller erlässt Maßnahmen zur Verringerung des zivilen Kraftverkehrs, um Kraftstoffe für die militärische Nutzung einzusparen; Kraftfahrzeugzulassungen sollen überprüft und eingezogen werden; Neuzulassungen dürfen nur in Ausnahmefällen vorgenommen werden.
Reichsbildungsminister Bernhard Rust gibt in Danzig einen Erlaß zur Förderung von Kriegsteilnehmern an den Hochschulen bekannt, wonach ehemaligen Soldaten durch Gebührenbefreiungen und Unterstützungsgelder ein Hochschulstudium ermöglicht werden soll.
Im Berliner Sportpalast spricht Adolf Hitler vor 9.000 Offiziersanwärtern. Ihnen erklärt er: „Ein Wort habe ich als Nationalsozialist nie gekannt: Kapitulation! (...) und genau so haben Sie zu denken!"
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den Kaiser von Japan „Tenno" zum 40. Geburtstag.
Der Peloponnes und alle griechischen Inseln mit Ausnahme von Kreta sind in deutscher und italienischer Hand.
Das Berliner Haus der Kunst wird in Berliner Kunsthalle umbenannt, um Verwechslungen mit dem Münchner Haus der Kunst vorzubeugen.
Die Uraufführung des Dreiakters "La machine à écrire" (Die Schreibmaschine) von Jean Cocteau im Pariser Théâtre Hébertot wird von Faschisten gestört; weitere Aufführungen des Stücks werden zunächst von den deutschen Besatzungsbehörden verboten.

30.4.1941
Die deutsche Wehrmacht beendet die Besetzung des griechischen Festlandes; es werden 223.000 Griechen und 21.900 britische Soldaten gefangen genommen.
Deutsche und italienische Truppen erneuern ihre Anstrengungen um Tobruk zu eroberrn. Bis zum 4. Mai wird ein immer größerer werdender Brückenkopf in die Festung getrieben.
RAF-Angriff auf die Schifffahrt vor der holländischen Küste. Schwerer Nachtangriff auf Kiel und ein kleinerer Angriff auf Berlin.
Adolf Hitler hält in der Reichskanzlei Besprechungen mit Generalstabschef Franz Halder über die künftigen militärischen Operationen ab.
Im Irak beginnen antibritische Regierungstruppen mit der Einschließung des britischen Luftwaffenstützpunktes Habbannijja im Westen des Landes. Dies ist der Auftakt eines Krieges im Irak, dessen Öl für die Briten von großer Bedeutung ist.
Ende April waren die sowjetischen Aufmarschverbände an der Grenze auf 106 Infanterie-Divisionen (Deutschland Mitte Mai: 72 Divisionen) angewachsen.
Der Abgeordnete des Staates New York, Hamilton Fish, bezeichnet das Begleitschiff-System als glatten Neutralitätsbruch und offenen Kriegsakt. Er wirft der USA vor, schon lange kein neutraler Staat mehr zu sein und das Hitler schon längst das Recht gehabt hätte, den Vereinigten Staaten den Krieg zu erklären.

Deutsche Truppen in Athen
Deutsche Truppen in Belgrad
die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Theodore Nathan Kaufman

Peter II. Karadordevic

Ion Antonescu

Hanna Reitsch

Bertolt Brecht

Marmaduke Pattle

William Mackenzie King

Bernhard Rust

Wilhelm Ohnesorge

Julius Dorpmüller

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

 Die Wochenschau vom 5.3.1941 - mit Ausschnitten: Beitritt Bulgariens   zum Dreimaechtepakt, der Fuehrer gibt einen Empfang im Schloss   Belvedere. Die Wehrmacht marschiert zur Sicherung in Bulgarien ein.

 Die Wochenschau vom 19.3.1941 - mit Ausschnitten: Heldengedenktag   in Berlin sowie Rede Hitlers. Einmarsch deutscher Truppen in   Bulgarien, freundlicher Empfang durch die Bevoelkerung.

 Die Wochenschau vom 6.4.1941 - Sonderbericht Balkanfeldzug: Der   Kampf  an  der  Suedostfront beginnt in der  Morgendaemmerung des   6. April, erste Gefangene sind serbische Elitetruppen.

 Die Wochenschau vom 16.4.1941: Truppen- und Materialnachschub   fuer das Afrika-Korps, Flak-Feuer auf angreifende englische Panzer,   Gegenstoss deutscher Panzer und Infanterie, Agheila zurueckerobert.   Vormarsch auf Bengasi und Einnahme.

 Die Wochenschau vom 30.4.1941 - mit Ausschnitten: Empfang von   Koenig Boris von Bulgarien, dem italienischen Aussenminister Graf   Ciano sowie Reichsverweser Admiral von Horthy durch Hitler im   Fuehrerhauptquartier an der Suedostfront.