Chronik des Nationalsozialismus März / April 1942

MÄRZ 1942

1.3.1942
Albert Speer, Reichsminister für Bewaffnung und Munition, wird zum Generalbevollmächtigten für Rüstungsaufgaben im Vierjahresplan ernannt.
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler unterzeichnet einen Erlass über die »planmäßige geistige Bekämpfung von Juden, Freimaurern und mit ihnen verbündeten Gegnern des Nationalsozialismus«. Der Reichsminister für die besetzten Ostgebiete, Alfred Rosenberg, wird mit der Beschlagnahme aller jüdischen Kulturgüter in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten beauftragt.
Im Hauptquartier des jugoslawischen Partisanenführers Josip Broz Tito in Foca wird die 2. Proletarische Brigade aufgestellt.
Der Schwere Kreuzer HMS „Exeter" wird durch japanische Kreuzer und Zerstörer südlich von Borneo versenkt. Der US-Zerstörer „Pope" wird durch Sturzkampfbomber außer Gefecht gesetzt und dann durch Geschützfeuer versenkt. 2 japanische Flottenverbände, einschließlich 4 Flugzeugträgern und 2 schnellen Schlachtschiffen, unter den Admiralen ChNagumo und Nobutake Kondo, wüten verheerend unter der alliierten Schifffahrt um Java herum. Vom 1. bis 7. März werden 9 Kriegsschiffe und 10 Handelsschiffe versenkt und 3 Handelsschiffe erbeutet.
US-amerikanische Truppen besetzen die französischen Kolonien im Pazifik, u.a. Tahiti und Neukaledonien.

2.3.1942
In einer an Adolf Hitler adressierten Denkschrift protestiert der evangelische Landesbischof von Württemberg, Theophil Wurm, gegen den "Kulturkampf" des NS-Regimes.
Nachdem die norwegische Polizei in Trondheim Gemeindemitglieder gewaltsam am Gottesdienstbesuch gehindert hat, erklären der Bischof von Oslo und sechs weitere evangelische Bischöfe aus Protest gegen die Eingriffe in die religiöse Freiheit ihren Rücktritt.
Wellington-Bomber zerstören in der Nacht vom 2. auf den 3. März das Munitionstransportschiff „Cuma" in Palermo. Durch die Druckwelle der Explosion werden 13 andere Schiffe beschädigt.
William Patrick Hitler schreibt einen Brief an den amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt. Er bittet den Präsidenten, dass er sich der amerikanischen Armee anschließen kann, um mit der Waffe gegen Adolf Hitler in den Krieg zu ziehen.

3.3.1942
Schwerer Terrorangriff der RAF auf das selbst im Höhepunkt der Schlacht um Frankreich von der deutschen Wehrmacht geschonte Paris, dem über 400 Menschen zum Opfer fielen und der zu der Beschädigung weltberühmter Kunststätten führte. In den Renault-Werken bei Billancourt werden etwa zwei Drittel der Werksanlagen zerstört. Erster Einsatz von Lancaster-Bombern, welche Minen in die Deutschen Bucht abwerfen.
Adolf Hitler gratuliert Gerdy Troost zu ihrem 38. Geburtstag, er schreibt u.a: »(...) Ich freu mich schon sehr auf meinen nächsten Besuch in München. Gott sei dank, dass der Winter nun endlich vorbei ist (…)
Der Herzog von Aosta, ehemaliger Oberkommandierender der italienischen Streitkräfte in Ostafrika, stirbt im Alter von 43 Jahren an Tuberkulose in Kriegsgefangenschaft in Nairobi.
Die USA kaufen große Mengen an Kautschuk in Brasilien ein, um die unzureichenden Versorgungsquellen nach dem Verlust von Malaya an die Japaner aufzustocken.
Otto Gebühr, Kristina Söderbaum und Gustav Fröhlich spielen die Hauptrollen in dem in Berlin uraufgeführten Spielfilm von Veit Harlan "Der große König", der sich mit dem Leben von Friedrich II., dem Großen, von Preußen beschäftigt.

4.3.1942
Der norwegische Ministerpräsident Vidkun Abraham Lauritz Quisling stellt Rechtsanwälte und Journalisten unter die Kontrolle der Nasjonal Samling, der Organisation der norwegischen Nationalsozialisten.
Auf Initiative von Vertretern der schlesischen Zellstoffindustrie wird an der Technischen Hochschule in Breslau ein Institut für chemische Technologie synthetischer Fasern gegründet, das erste seiner Art im Deutschen Reich.
Im Münchner Palais Almeida wird eine Werkschau mit Arbeiten des Zeichners Alfred Kubin eröffnet.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler sendet ein Beileidstelegramm an den König Viktor Emanuel III. zum Tod des Herzogs von Aosta, der in englischer Kriegsgefangenschaft in Nairobi gestorben ist.
Sir William Jowitt wird zum Generalzahlmeister und David Maxwell Fyfe zum Solicitor-General (Juristenamt) ernannt.
20 Tote bei einer Explosion in der Sprengstoff-Fabrik von Burlington in Iowa.
In Niederländisch-Ostindien wird Generalleutnant Hein ter Poorten zum Oberbefehlshaber der alliierten Landstreitkräfte und Konteradmiral van Stavern zum Oberbefehlshaber der alliierten Marinestreitkräfte ernannt.
Adolf Hitler ernennt den Schauspieler Otto Gebühr zum „Staatsschauspieler", für die Titelrolle als Friedrich II. im Film „Der große König".

5.3.1942
Die Wochenzeitschrift »Münchner Illustrierte Presse« berichtet über die Tätigkeit deutscher Eisenbahnpioniere an der Ostfront.
An der Ostfront erobern die Russen Juchnow östlich von Smolensk zurück.
Adolf Hitler erörtert mit Albert Speer und Julius Heinrich Dorpmüller die Verkehrs- und Transportlage. Zudem werden Fragen der Panzerentwicklung erörtert.
In England wird die Wehrpflicht auf alle gesunden Männer im Alter von 41 bis 45 Jahren ausgedehnt.
Die Schweizerische Bundesbahn gibt aufgrund von der derzeitigen Energieknappheit die Einstellung von 48 Zuglinien spätestens ab dem 16. März 1942 bekannt. Die Fahrleistungen der Schweizer Eisenbahnen liegen damit um 20% unter dem Vorkriegsniveau.
Nach der japanischen Invasion Burmas wird Sir Harold Alexander zum Oberbefehlshaber dieses Kriegsschauplatzes ernannt und er wird außerdem zum General befördert.
Die australische Regierung führt die zivile Arbeitsdienstpflicht ein.

6.3.1943
Die bis zum 15. März dauernde diesjährige Wiener Frühjahrsmesse unter dem Motto "Fett aus eigener Scholle" steht ganz im Zeichen einer Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion.
Das neue Schlachtschiff „Tirpitz" läuft aus Trondheim zu einem erfolglosen Angriff auf den Konvoi QP.8 aus. Die Operation dauert bis zum 9. März.
Trotz US-amerikanischer Luftangriffe gelingt der japanischen 4. Flotte die Landung von Teilen des sog. Südsee-Détachements auf Neu-Guinea.
Der britische Oberbefehlshaber der in der birmanischen Hauptstadt Rangun eingeschlossenen britischen Truppen, General Harold Alexander, befiehlt die Räumung der Stadt vor den Japanern.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ordnet die Stilllegung der überirdischen Bauten auf dem Obersalzberg an.
Nach Einsetzen der Schneeschmelze kommt es bei Widin im nordwestlichen Bulgarien zu Überschwemmungen, die sich in den nächsten Tagen auf das gesamte Donaugebiet ausdehnen und erheblichen Schaden anrichten.

7.3.1942
Reichsluftfahrtminister Hermann Göring ordnet in seiner Eigenschaft als Beauftragter für den Vierjahresplan die Zwangsverpflichtung zusätzlicher Arbeitskräfte für den Einsatz in der Landwirtschaft an.
In einem ausführlichen Artikel befassen sich die »Münchner Neuesten Nachrichten« mit der am 10. Januar 1942 erfolgten Gründung der Ufa-Film GmbH als Dachorganisation der deutschen Filmwirtschaft.
Die erste Staffel von Spitfire-Jägern landet nach einem Start von den Flugzeugträgern „Argus" und „Eagle" südlich von Mallorca zur Verstärkung auf Malta. 10 ähnliche Operationen finden von Ende März bis Ende Oktober 1942 statt.

8.3.1942
Entsprechend einer Verfügung des slowakischen Innenministeriums müssen Juden einen 10 cm großen Stern auf der linken Brustseite tragen, auch jüdische Wohnungen müssen mit einem gelben Stern gekennzeichnet werden.
Tagesangriff der RAF auf die LKW-Fabrik Matford in Poissy, in der Nähe von Paris. In der Nacht fliegt die RAF einen Luftangriff auf Essen, wobei das neue 'Gee'-Radar-Navigationsgerät erstmals getestet wird.
Adolf Hitler befördert den General der Infanterie Erich von Manstein in Würdigung seiner Verdienste um die Eroberung der Krim zum Generaloberst.
Karl Holz wird als Nachfolger von Hans Zimmermann kommissarischer Gauleiter von Franken, obwohl Julius Streicher nominell immer noch Gauleiter ist, da ihn Hitler einfach nicht fallen lässt.
Japanische Truppen besetzen die birmanische Hafenstadt Rangun.
Mit der Kapitulation der letzten alliierten Streitkräfte auf der südostasiatischen Insel Java befindet sich ganz Niederländisch-Indien in den Händen der Japaner.
Während einer außenpolitischen Debatte im südafrikanischen Parlament fordert die nationale Opposition die Loslösung von Großbritannien und die Gründung einer unabhängigen nationalen Republik.
In einem Fußball-Länderspiel besiegt die Nationalmannschaft der Schweiz in Marseille eine französische Auswahl 2:0.

9.3.1942
Auf Java (Niederländisch-Ostindien) versammelten sich die alliierten Befehlshaber und unterzeichnen im Beisein des japanischen Kommandeurs von Bandung, Generalleutnant Masao Maruyama, die Kapitulationserklärung. Die Japaner machen 60.000 Gefangene einschließlich General ter Poorten.
In London wird zwischen Vertretern der griechischen Exilregierung und dem britischen Außenminister Robert Anthony Eden ein Abkommen über Aufbau und Einsatz der im Mittleren Osten aufgestellten griechischen Truppenverbände unterzeichnet. Eden berichtet dem House of Commons von japanischen Ausschreitungen nach dem Fall von Hong Kong am 25. Dezember 1941, einschließlich eines Massakers von Krankenhauspersonal und Patienten.
Die RAF bombardiert Essen und Hamborn (Duisburg).
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels untersagt an deutschen Bühnen jede Aufführung des Dramas "Die Weiber" von Gerhart Hauptmann und verbietet Diskussionen über das Stück.
Die Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung wählen in Singapur in Anwesenheit des Präsidenten der indischen Unabhängigkeitsliga in Thailand, Pritan Singh, und des Präsidenten des indischen Nationalrates in Thailand, Swami Styananda Pari, Subhas Chandra Bose zum "obersten Führer der indischen Unabhängigkeitsliga und der freien indischen Armee".

10.3.1942
Truppen der Freien Französischen Armee stoßen über die Grenze von Französisch-Äquatorialafrika nach Südlibyen vor und greifen südlich von Mursuk, etwa 800 km südlich von Tripolis, italienische Stützpunkte an.
Der ungarische Reichsverweser Miklós Horthy ernennt nach dem Rücktritt des Kabinetts unter Ministerpräsident László Bárdossy Nikolaus Kállay von Nagy-Kálló zum ungarischen Ministerpräsidenten und Außenminister.
Der US-amerikanische Generalleutnant 'Vinegar Joe' Stilwell wird in China Tschiang Kai-schek als Stabschef und Militärberater zur Verfügung gestellt.
Sieger bei den argentinischen Parlamentswahlen sind die Nationaldemokraten, die den Neutralitätskurs des Präsidenten Roberto M. Ortiz unterstützen und 84 von 158 Sitzen erhalten.

11.3.1942
Neue Besprechungen des Feldmarschall Hans Günther von Kluge im Beisein von Walter Model und von Georg von Küchler mit Adolf Hitler im Führerhauptquartier.
Als Ausgleich für die Versenkung von Handelsschiffen durch deutsche Unterseeboote beschlagnahmt die brasilianische Regierung Investitionen der Achsenmächte in Brasilien.
In Gelsenkirchen und anderen Städten des rheinisch-westfälischen Industriegebiets kursieren Kettenbriefe mit Aufforderungen zur Langsamarbeit.
Angesichts des Vormarsches der Japaner in Birma gibt die britische Regierung in einer Erklärung zur Indienfrage in London die Entsendung des Lordsiegelbewahrers und Unterhaus-Führers Sir Stafford Cripps als Sonderbeauftragten nach Indien bekannt.
In England wird die Höchststrafe für Schwarzhändler auf 14 Jahre Zuchthaus erhöht.
Der britische Leichte Kreuzer „Naiad" (Admiral Vian) wird nördlich von Marsa Matruh durch U-565 versenkt.

12.3.1942
Verfügung Adolf Hitlers betrifft: Errichtung eines Hauptamtes für Volkstumsfragen bei der Reichsleitung und von Ämtern für Volkstumsfragen in den Gauen und Kreisen der NSDAP.
In Stuttgart stirbt im Alter von 80 Jahren der Industrielle und Erfinder Robert Bosch.
Adolf Hitler richtet ein Handschreiben an Wilhelm Frick zum 65. Geburtstag und lässt es durch seinen Adjutanten Julius Schaub überbringen. Zudem erhält er eine Dotation von 250.000 RM aus Hitlers Fond.
Der deutsche Hilfsminenleger „Doggerbank" legt in der Nacht vom 12. auf den 13. März Minen vor Kapstadt, was am 16. April wiederholt wird.
General Mac Arthur verlässt zusammen mit seiner Familie die philippinische Inselfestung Corregidor in Richtung Australien.
Adolf Hitler spricht im FHQ über das Rauchen: „(…) Mir ist es doch so schlecht gegangen lange Zeit in Wien! Ich habe von Milch und trockenem Brot gelebt. Dreizehn Kreutzer aber habe ich jeden Tag für Zigaretten ausgegeben, fünfundzwanzig bis vierzig Stück habe ich geraucht am Tag! (...) Da ist mir einmal der Gedanke gekommen: wie, wenn du statt für dreizehn Kreuzer Zigaretten zu kaufen, die Butter kaufen würdest für das Brot. (...) Ich habe meine Zigaretten in die Donau geworfen und habe nie mehr danach gegriffen."
Der Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte auf Ceylon (Sri Lanka) ordnet angesichts der Bedrohung der Insel durch die Japaner die Evakuierung aller Frauen und Kinder sowie sämtlicher nicht für die Verteidigung benötigter Zivilpersonen an.
Vor dem japanischen Reichstag in Tokio gibt Ministerpräsident Hideki Todscho einen Überblick über die künftige japanische Außenpolitik.

13.3.1942
Auf der Halbinsel Kertsch beginnt ein Großangriff der sowjetischen Krimfront gegen die Stellungen der deutschen 11. Armee, während im Südabschnitt der Ostfront die feindliche Offensive im Abschnitt der 6. Armee andauert.
Adolf Hitler verleiht dem Kommandeur der an der Ostfront kämpfenden spanischen „Blauen Division" Generalleutnant Munoz Grande, das „Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes". Er befiehlt den Weiterbau des Flugzeugträgers „Graf Zeppelin". Dieser soll ab Herbst 1944 einsatzbereit sein.
In Rom unterzeichnen Vertreter der deutschen und italienischen Regierung ein Abkommen über die weitere wirtschaftliche und finanzielle Zusammenarbeit zwischen den Achsenmächten bis zum Ende des Jahres 1942.
In einer amtlichen deutschen Meldung wird ein von dem bei einem Flugzeugabsturz am 22. November 1941 ums Leben gekommenen Luftwaffenoberst Werner Mölders angeblich an den Propst von Stettin gerichteter Brief mit anti-nationalsozialistischem Inhalt als "üble Fälschung" bezeichnet.
Das chilenische Handelsschiff „Tolten" wird vor der US-Ostküste torpediert und sinkt. Dabei gibt es 27 Tote und nur 2 Überlebende.

14.3.1942
Albert Speer wird vom Beauftragten für den Vierjahresplan Hermann Göring zum „Generalbevollmächtigten für die Rüstungsaufgaben im Vierjahresplan" ernannt. Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ordnet eine Schwerpunktbildung von Marine und Luftwaffe in Nordnorwegen an.
Der amerikanische Präsident Roosevelt nimmt den Wunsch von William Patrick Hitler in die amerikanische Armee einzutreten ernst und schaltet das FBI ein.
In einer Rundfunkansprache begründet der australische Premierminister John Joseph Curtin die Hilfegesuche seiner Regierung an die Adresse der USA mit der angesichts des japanischen Vormarsches in Südostasien offenkundigen Schwäche Großbritanniens.
RAF-Nachtangriff auf Rhodos. Einige Bomben werden irrtümlich auf das 113 km östlich liegende türkische Milas abgeworfen.
Deutsche S-Boote legen in der Nacht vom 14. auf den 15. März Minen und bekämpfen sich mit englischen leichten Marinestreitkräften in der Nordsee. 2 S-Boote gehen verloren und der englische Zerstörer Vortigern wird versenkt.

15.3.1942
In einer Rede aus Anlass des Heldengedenktages prophezeit der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler im Berliner Zeughaus die Vernichtung der Roten Armee für den Sommer 1942 und rechtfertigt den deutschen Angriff auf die UdSSR als Präventivschlag.
Adolf Hitler befördert den Befehlshaber der U-Boote, Vizeadmiral Karl Dönitz, zum Admiral. Außerdem lässt er am Grab Erich Ludendorffs in Tutzing einen Kranz niederlegen. Ferner sendet er ein Glückwunschtelegramm an Josef Tiso zum slowakischen Nationalfeiertag. Auch mit Emil Hacha hat Hitler anlässlich des Jahrestages der Errichtung des Protektorates einen Telegrammwechsel.
Die Kreuzer „Dido" und „Euryalus", zusammen mit 6 Zerstörern, beschießen in der Nacht vom 15. auf den 16. März Rhodos.
Eine Gruppe norwegischer Patrioten kapert zwischen Oslo und Bergen das Segelschiff Galtesund und segelt mit diesem in einen britischen Hafen, wo sie am 17. März eintreffen.

16.3.1942
Die Inspektion der Konzentrationslager wird dem SS-Wirtschafts- und Verwaltungs-Hauptamt unterstellt, dem auch die SS-eigenen Wirtschaftsunternehmen unterstehen.
An der Rüstungskonferenz mit Albert Speer ist Adolf Hitler über die mangelnden Arbeitszahlen bei der Waffen-Fertigung sehr erregt und wünscht, dass nun endlich der Waffen-Fertigung (...) die entsprechenden Arbeiterzahlen zugeführt werden.
Zahlreiche Mitglieder der verbotenen Nationalen Front, der nationalsozialistischen Organisation der Schweiz, werden wegen Propagandatätigkeit zu langen Haftstrafen verurteilt.

17.3.1942
Albert Speer ordnet an, dass das gesamte Bauschaffen der nächsten Monate auf ein Mindestmaß zu beschranken ist. Der Erlass sucht die Arbeitskräfte für die Bedürfnisse der Rüstungsindustrie zu sichern. SS-Oberführer Richard Glücks, Inspekteur der Konzentrationslager, stellt die KZs „in stärkerem Maße für die Rüstungsindustrie" zur Verfügung.
Um die deutsche Reichsbahn für kriegswichtige Transporte freizuhalten, finden sich in der Presse zahlreiche Aufrufe an die Bevölkerung, private Osterreisen zu unterlassen.
Der US-amerikanische General Douglas Mac Arthur übernimmt den Oberbefehl über die alliierten Streitkräfte im Südwestpazifik. MacArthur verspricht (in Adelaide am 20. März): 'Ich komme wieder' auf die Philippinen. Generalmajor Jonathan M. Wainwright erhält die zweifelhafte Ehre, als Nachfolger von Mac Arthur die US-Filipino-Streitkräfte auf den Philippinen zu befehligen.

18.3.1942
Der Reichsminister für die besetzten Ostgebiete, Alfred Rosenberg, richtet in den ehemaligen baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen landeseigene Verwaltungen mit Deutsch als alleiniger Amtssprache ein.
Auf dem Gelände der Raketenversuchsanstalt des deutschen Heeres in Peenemünde an der Ostsee explodiert das erste Versuchsmuster der ballistischen A4-Fernrakete, besser bekannt unter dem Namen V2 bei einem Brennkammerversuch.
In Stuttgart findet ein „Staatsbegräbnis" für den „Pionier der Arbeit" und Wirtschaftsführer Robert Bosch statt. Reichswirtschaftsminister Walther Funk legt den Kranz des Führers nieder.
Adolf Hitler beauftragt Professor Heinrich Hoffmann, seinen langjährigen Leibfotografen, mit der „Ausrichtung der Großen Deutschen Kunstausstellung 1942 im Haus der Deutschen Kunst" in München.
In einem Interview mit dem Sonderberichterstatter der Mailänder Zeitung "Stampa" bekräftigt der türkische Außenminister Sükrü Saracoglu den Willen seiner Regierung, die Neutralität des Landes gegen Angriffe zu verteidigen.
Der englische Admiral Lord Louis Mountbatten wird 'Chief of Combined Operations' (Chef für gemeinsamen Operationen der Waffengattungen).
Heinrich George, Will Quadflieg und Werner Hinz spielen die Hauptrollen in dem von Géza von Bolváry inszenierten und in Berlin uraufgeführten Film "Schicksal", dem Lebensroman eines leibeigenen Dieners.

19.3.1942
Adolf Hitler ordnet in einem Erlass eine Konzentration der Kfz-Produktion auf Volks-Kraftwagen (VW) an, die auch die Krafträder mit Beiwagen ersetzen sollen. Der Führer wünscht außerdem die sofortige Produktion von „geschleuderten Rohren", eine Erfindung des Bochumer Vereins, die eine wesentliche Zeit- und Materialersparnis bringt.
Eine Rede des stellvertretenden rumänischen Ministerpräsidenten und Außenministers Mihai Antonescu über die staatliche Zugehörigkeit von Siebenbürgen führt zu einer ernsten politischen Krise zwischen Ungarn und Rumänien.
General William Slim kommt in Burma an, um den Befehl über die britischen und Commonwealth-Truppen zu übernehmen. Generalleutnant 'Vinegar Joe' Stilwell übernimmt den Befehl über die chinesische 5. und 6. Armee in Nord-Burma.
Die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada schließen einen Vertrag über den Bau einer Militärstraße durch British-Columbia nach Alaska ab.
Vor dem Landgericht Oldenburg wird der Fall Ewald Schlitt verhandelt, dessen Frau in einer Heil- und Pflegeanstalt gestorben war. Schlitt erhält 5 Jahre Gefängnis, weil seine Frau durch einen tätlichen Streit und deren Folgen gestorben war.

20.3.1942
Adolf Hitler stiftet ein "Sonderabzeichen für die Niederkämpfung von Panzerkampfwagen durch Einzelkämpfer".
In einem Gespräch mit Joseph Goebbels im Hauptquartier gesteht Adolf Hitler ein, in diesem Winter habe er manchmal geglaubt, „es sei nicht mehr möglich, über ihn hinwegzukommen. (...) Wäre er nur einen Augenblick schwach geworden, so wäre die Front ins Rutschen gekommen, und es hätte sich eine Katastrophe vorbereitet, die die Napoleonische noch weit in den Schatten gestellt hätte".
U-652 versenkt die englischen Zerstörter „Heythrop" und „Jaguar" nördlich von Sollum im Mittelmeer.
Der japanische Marineminister Admiral Shimada kündigt an, daß Japan nicht mehr die internationalen Regeln des Seekrieges anerkennt, da die alliierten Streitkräfte im Pazifik eine 'extremistische Kriegsführung, welche auf Hass und Vergeltung basiert ist', führen.

21.3.1942
Der Gauleiter von Thüringen, Fritz Sauckel, wird von Reichskanzler Adolf Hitler zum Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz mit Vollmachten zur Rekrutierung ausländischer Fremdarbeiter ernannt.
Auf Grundlage eines Führererlasses und einer Anordnung des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, beginnt das Rüstungsministerium mit Vorarbeiten zur Vereinfachung der industriellen Warenerfassung mit Hilfe der Lochkarte.
Durch einen Erlass des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler über die "Vereinfachung der Rechtspflege" werden die Rechte des Angeklagten beschnitten und die Strafgewalt des Amtsrichters erweitert.
Henry Theodor Picker kommt aushilfsweise als Vertreter von Heinrich Heim in das „Führerhauptquartier Wolfsschanze" in Rastenburg.
Zwischen Vertretern der Regierung des Irak und der unabhängigen chinesischen Tschungking-Regierung des Marschalls Chiang Kai-shek wird ein Freundschaftspakt geschlossen.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler liest den Zeitungsartikel über das Oldenburger Urteil Ewald Schlitt, er ist sofort entschlossen, diesen Fall für seine geplante Aktion gegen die Justiz und die Durchsetzung der „Blankovollmacht" im Reichstag zu machen. Wegen des milden Urteils verlangt er, obwohl es mitten in der Nacht ist, ein Telefongespräch mit Staatssekretär Franz Schlegelberger, dem geschäftsführenden Justizminister, und erklärt ihm: „Ich werde die gesamte Justiz zum Teufel jagen, wenn dieses Urteil nicht umgehend revidiert wird! Umgehend!" Hitler verlangt auch noch eine Verbindung mit Roland Freisler, damals 2. Staatssekretär im Reichsjustizministerium.
In London beginnt die 'Warship Week' (Kriegsschiffs-Woche) die bis zum 28. März dauert. Die Wirtschaft und Bevölkerung sammeln 146 Millionen Britische Pfund. Von 1941-1942 wurden 1.178 lokale 'Kriegsschiff-Wochen' in Großbritannien abgehalten, wobei 546 Millionen Britische Pfund gesammelt wurden. Die vorhergehenden 'War Weapons Weeks' (Kriegswaffen-Wochen) hatten insgesamt 451,5 Millionen Britische Pfund eingebracht.

22.3.1942
Eine Million gefangen genommene Russen sollen in die deutsche Rüstungsindustrie. Hitler hatte sich für die sofortige Verwertung der russischen Arbeitskräfte eingesetzt. Albert Speer hatte den Führerbefehl notiert: »Die Russen müssen eine absolut ausreichende Ernährung erhalten!«
Gemäß einer Verordnung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda und des Reichsverkehrsministeriums über die Einschränkung des Reiseverkehrs drohen Reisenden, die privat mit der Reichsbahn fahren, schwere Strafen bis hin zur Einweisung in ein Konzentrationslager.
Adolf Hitler ist einverstanden, die Produktion der Flakmunition zeitweise auf 1 Million Schuss im Monat zu senken, gefordert wurden 2 bis 3 Millionen Geschosse im Monat.
Gerd von Rundstedt feiert sein 50-jähriges Militärjubiläum. Adolf Hitler lässt aus diesem Anlass durch seinen Chefadjutanten Rudolf Schmundt ein Handschreiben überreichen, in dem er „der hohen Verdienste des Feldmarschalls im Krieg und Frieden gedachte". Erstmals wird die „Verpflichtung der Jugend" - die Übernahme der Vierzehnjährigen in die Hitler-Jugend und den Bund deutscher Mädel und ihre Vereidigung auf Hitler - reichseinheitlich durchgeführt.
Die Japaner verlangen die bedingungslose Kapitulation der US-Filipino-Streitkräfte auf der Bataan-Halbinsel.
Der Verband der Schweizer Sportjournalisten organisiert zusammen mit dem Landesverband für Leibesübungen eine Hilfsaktion zugunsten der hungernden Kinder Europas.
Im Mittelmeer fängt das italienische Schlachtschiff „Littorio" den Konvoi MW.10 von Alexandria nach Malta ab. Der italienische Marineverband kann aber keinen vernichtenden Sieg erringen, da der englische Admiral Vian seine Kreuzer und Zerstörer geschickt zur Deckung einsetzt und die stürmische See den genauen Einsatz der Schiffsartillerie behindert. Der Konvoi wird vor Malta am 23. März noch heftig bombardiert, wobei das Transportschiff „Breconshire" kentert. Nur 5.000 Tonnen der ursprünglichen Ladung von 25.000 Tonnen des Konvois können in Malta entladen werden.

23.3.1942
Bomber des deutschen II. Fliegerkorps versenken im Mittelmeer einen für die Inselfestung Malta bestimmten britischen Nachschubkonvoi.
In einer Weisung Nr. 40 über die „Befehlsbefugnisse an der Küste" stellt Adolf Hitler fest: „Die europäischen Küsten sind in der kommenden Zeit der Gefahr feindlicher Landungen in stärkstem Maße ausgesetzt."
Der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt verlangt vom Kongress in Washington einen Kredit in Höhe von 17,5 Milliarden US-Dollar zum Bau von 148 000 Flugzeugen, die 1942/43 geliefert werden sollen.
Japanische Bomber greifen Port Moresby (Neu-Guinea) und Wyndham (Nordaustralien) an. Die australische Luftwaffe greift den Flugplatz von Dilli auf Timor an. Die Japaner landen bei Port Blair auf den Andamanen-Inseln.
Um die Gefahr eines Aufstandes in Indien bei einem weiterem Vorrücken der japanischen Truppen abzuwenden, bemüht sich der britische Sonderbotschafter Sir Stafford Cripps in Delhi in Gesprächen mit dem britischen Vizekönig in Indien, Victor Alexander John Hope Marquess of Linlithgow, und weiteren hochrangigen Vertretern der indischen Kongreßpartei um eine diplomatische Lösung der Indien-Frage.

24.3.1942
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt in seinem Hauptquartier »Wolfsschanze« bei Rastenburg in Ostpreußen König Boris III. von Bulgarien, um ihn zu einem Kriegseintritt gegen die Sowjetunion an der Seite der Achsenmächte zu bewegen.
Ein Plan des neugeschaffenen Amts für Kriegsumsiedlungen in den USA sieht die Umsiedlung von US-Amerikanern japanischer Abstammung von der Pazifikküste ins Landesinnere vor.
Der Ministerpräsident der Polnischen Exilregierung, General Sikorski, besucht Präsident Roosevelt in Washington.
Das British Army Air Corps wird aufgestellt. Es bestand im Wesentlichen aus dem damals aufgestellten Glider Pilot Regiment und dem Parachute Regiment.
Der englische Zerstörer „Southwold" läuft im Mittelmeer auf eine Mine und sinkt vor Malta.
Bei den Parlamentswahlen in Ägypten erringt die von König Faruk I. favorisierte Wafd-Partei des Ministerpräsidenten Mustafa Nahhas Pascha eine Mehrheit von 216 der 264 Kammersitze.

25.3.1942
In der Nacht zum Donnerstag werfen 192 britische Terrorbomber 300 t Bomben auf die Ruhrgebietsstadt Essen. Neun Maschinen werden abgeschossen.
Generalfeldmarschall Wilhelm List berichtet Adolf Hitler über eine Inspektionsreise nach Finnland und Norwegen.
Mit der Verhaftung von etwa 200 Personen gelingt der brasilianischen Polizei in der Hauptstadt Rio de Janeiro die Zerschlagung eines nationalsozialistischen Spionagerings.
Das italienische Unterseeboot „Pietro Calvi" versenkt zwischen dem 25. März und 12. April 5 Schiffe vor der Nordostküste Brasiliens.
Japanische Flugzeuge zerstören eine große Anzahl alliierter Jäger der RAF und AVG bei Magwe in Burma.

26.3.1942
Im gesamten Deutschen Reich wird eine Anordnung zur Kennzeichnung von jüdischen Wohnungen erlassen.
Fritz Sauckel wird zum 'Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz' ernannt.
Im Deutschen Reich werden alle Personen, die in der Modebranche tätig sind, zur Mitgliedschaft in der Reichskammer der bildenden Künste innerhalb der Reichskulturkammer verpflichtet, um der deutschen Mode vor Frankreich eine führende Rolle zu sichern.
Die amerikanische U-Boot-Falle ('Q-Schiff' = getarnter U-Boot-Jäger) Atik sinkt in einem heftigen Artillerie-Duell mit U-123.
Tagesangriff der RAF auf die nordfranzösische Hafenstadt Le Havre.
In einer gemeinsamen Erklärung geben die Führer der beiden US-amerikanischen Gewerkschaften American Federation of Labor und Congress of Industrial Organization dem Kongress die Zusicherung, während der Dauer des Krieges auf Streiks zu verzichten.
Mit Transporten aus der Slowakei beginnen die Deportationen von Juden in das Konzentrationslager Auschwitz, um dort in den BUNA-Werken zu arbeiten. Am 27. März folgen erste jüdische Transporte aus dem besetzten Frankreich.

27.3.1942
Die Engländer starten ein Kommando-Unternehmen gegen den U-Boot-Stützpunkt Saint-Nazaire. Ein älterer englischer Zerstörer hatte absichtlich das Schleusentor »Normandie« des Trockendocks gerammt und war dann aufgegeben worden. Am nächsten Mittag ging die in dem Schiff verborgene Sprengladung gewaltig hoch, und mehr als sechzig Franzosen fanden den Tod. Die Deutschen hatten aber schon mehr als 140 Engländer gefangen genommen worden.
Admiral Sir James Fownes Somerville wird zum Oberbefehlshaber der britischen 'Eastern Fleet' ernannt.
Im Nördlichen Eismeer beginnen deutsche Seestreitkräfte mit Operationen gegen die alliierten Geleitzüge PQ.13 und PQ. 9. Bis zum 31. März können fünf Frachter versenkt werden.
Angesichts der akuten Bedrohung des australischen Festlandes infolge des japanischen Vormarsches im Südwestpazifik verhängt die australische Regierung den Ausnahmezustand über den Norden des Kontinents.
Der Kammon-Tunnel wird eröffnet, eine 2 Kilometer lange unterirdische Eisenbahnverbindung für Kohle-Züge von der südlichen Insel Kiuschu auf die japanische Hauptinsel Honschu.
Hilde Krahl und Beppo Schwaiger spielen die Hauptrollen in dem Film "Anuschka" unter der Regie von Helmut Käutner, der in Berlin uraufgeführt wird.
In Wien beginnen die Feierlichkeiten zum Jubiläum der am 28. März 1842 gegründeten Wiener Philharmoniker.
In seinem zweiten diesjährigen Titelkampf verteidigt Joe Louis im New Yorker Yankee-Stadion seinen Weltmeistertitel im Box-Schwergewicht gegen Abe Simon durch K. o. in der sechsten Runde.

28.3.1942
Adolf Hitler kommt bei Tischgesprächen im FHQ auf die Stellung des Ministers Sir Richard Stafford Cripps zum Premier Winston Churchill zu sprechen: „Wenn er zu wählen habe zwischen Cripps und Churchill, dann sei ihm ein .charakterloses Schwein' wie Churchill, das 30 Prozent der Tageszeit besoffen sei, doch hundertmal lieber als Cripps; denn von einem Mann wie Churchill, der sich auf Grund seines Alters, seines starken Rauchens und seines starken Trinkens natürlich verschleiße, sei nicht so viel zu befürchten als von einem so typisch intellektuellen Salon-Bolschewisten wie Cripps."
Im Cotta-Verlag erscheint eine neue kritische Gesamtausgabe sämtlicher Werke von Friedrich Hölderlin.

29.3.1942
Erstes Flächenbombardement der Royal Air Force auf eine deutsche Großstadt im Zweiten Weltkrieg. In der Nacht vom 28. März vernichten zweihundert hauptsächlich mit Brandbomben bestückte RAF-Bomber den mittelalterlichen Kern der Hansestadt Lübeck nahezu vollständig; in den Ruinen Lübecks lagen 320 Tote und es gab 39.000 Ausgebombte. Erst jetzt befahl Hitler (14. April) Vergeltungsangriffe, wobei London wiederum ausdrücklich von der Liste der Ziele ausgenommen wurde.
Die englische Regierung veröffentlicht ihre Vorschläge für die zukünftige Verfassung von Indien. Diese sehen den Commonwealt-Status nach dem Krieg vor, sowie daß England den Subkontinent bis dahin verteidigen wird. Die indische Kongress-Partei erhebt gegen die Vorschläge am 2. April Einspruch.
Zum 115. Todestag des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) finden in zahlreichen Städten des Deutschen Reiches Feierstunden statt.

30.3.1942
Unter dem Eindruck des Luftangriffs auf Lübeck, überträgt Adolf Hitler an Joseph Goebbels die Koordinierung aller Hilfsmaßnahmen bei künftigen Luftangriffen.
33 Halifax-Bomber (5 abgeschossen) greifen erfolglos das Schlachtschiff Tirpitz in der Nähe von Trondheim (Norwegen) an.
Nur 8 der 162 deutschen Divisionen an der Ostfront sind auf voller Stärke zum Ende der großen russischen Gegenoffensiven. Alle 16 Panzer-Divisionen verfügen zusammen nur über 140 einsatzbereite Panzer.
Auf einer von den britischen Gewerkschaften und politischen Parteien auf dem Trafalgar Square in London organisierten Massenkundgebung fordern Sprecher aller politischen Richtungen Offensivaktionen gegen das Deutsche Reich.
US-Präsident Franklin D. Roosevelt gibt die Bildung eines Pazifischen Kriegsrates mit Sitz in Washington bekannt, dem Australien, die Niederlande Kanada, China, Großbritannien und die USA angehören sollen.
Adolf Hitler Iässt GFM Erhard Milch zum 50. Geburtstag in Berlin ein Handschreiben, sein Bild und eine Dotation von 250.000 RM überreichen.

31.3.1942
Die Regierung von Liberia räumt der US-Regierung das Recht ein, für die Dauer des Krieges Luftwaffenstützpunkte auf ihrem Territorium in Westafrika anzulegen. Filipino-Abteilungen unternehmen am 31. März und 1. April überraschende Überfälle auf japanische Versorgungslager auf Mindanao, die zweitgrößte Insel der Philippinen, und brennen 45 Lagerhäuser nieder.
Aufgrund der neuesten Volkszählung hat Italien ohne Einbeziehung der besetzten Gebiete 46 Millionen Einwohner.
Ewald Schlitt wird nach Leipzig gebracht und vor dem „Besonderen Strafsenat des Reichsgerichts", ohne auf das Landgericht Oldenburg Rücksicht zu nehmen, unter Vorsitz von Reichsgerichtspräsident Erwin Bumkes verhandelt. Er wird zum Tode verurteilt.
Handelsschiffs-Verluste im März 1942: 106 alliierte Schiffe mit zusammen 556.336 Tonnen im Atlantik, 167 alliierte Schiffe mit 271.828 Tonnen in anderen Gewässern. 9 Schiffe der Achsenmächte mit 37.453 Tonnen im Mittelmeer, 20 japanische Schiffe mit 103.095 Tonnen im Pazifik. 5 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 6 Boote verloren), 18 neue U-Boote in Dienst gestellt, 267 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Bombenangriff auf Lübeck
Bombenangriff auf Lübeck

Als KZ Auschwitz wird ein Komplex (Auschwitz-Stammlager, Auschwitz-Birkenau, Auschwitz-Monowitz) von deutschen Konzentrationslagern während der Zeit des Nationalsozialismus im Generalgouvernement nahe der polnischen Stadt Oswiecim bezeichnet. Für das nahegelegene deutsche Industriewerk Auschwitz-Monowitz wurden die KL-Insassen, zum Arbeitsdienst verpflichtet. Zur Umsetzung des enormen Rüstungsbedarfs, welchen               dieser deutsche Verteidigungskrieg verschlang, wurde jede verfügbare Arbeitskraft benötigt. Kein SS Mann wäre auf die Idee gekommen,                             diese Menschen (millionenfach) zu vergasen. Das KL Auschwitz sorgte für eine ausreichende Anzahl von Arbeitskräften für den                                           Standort Monowitz mit dem I.G.-Farben-Industriekomplex Buna. Im Gegensatz zu alliierten Lagern, wurden Häftlinge                                                                       bezahlt. Das Konzentrationslagergeld wurde für die Entlohnung Gefangener für geleistete Arbeit verwandt,                                                                                        um Zigaretten oder andere Käufe in der Kantine, Besuche im Bordell zu bezahlen, oder auf ein                                                                                                           Sparkonto einzuzahlen. Es gab sogar eine begrenzte Lohnfortzahlung für kranke                                                                                                                             Zwangsarbeiter und die Häftlinge waren auch rentenversichert,                                                                                                                                                   aber heute werden diese Tatsachen gern verschwiegen.                                                                                                                                                                   Im Zuge der Umerziehung ab 1945 wurden die                                                                                                                                                                                deutschen Arbeitslager zu Unrecht als                                                                                                                                                                                                      Vernichtungslager                                                                                                                                                                                                                      verunglimpft.                                      

Als KZ Auschwitz wird ein Komplex (Auschwitz-Stammlager, Auschwitz-Birkenau, Auschwitz-Monowitz) von deutschen Konzentrationslagern während der Zeit des Nationalsozialismus im Generalgouvernement nahe der polnischen Stadt Oswiecim bezeichnet. Für das nahegelegene deutsche Industriewerk Auschwitz-Monowitz wurden die KL-Insassen, zum Arbeitsdienst verpflichtet. Zur Umsetzung des enormen Rüstungsbedarfs, welchen               dieser deutsche Verteidigungskrieg verschlang, wurde jede verfügbare Arbeitskraft benötigt. Kein SS Mann wäre auf die Idee gekommen,                             diese Menschen (millionenfach) zu vergasen. Das KL Auschwitz sorgte für eine ausreichende Anzahl von Arbeitskräften für den                                           Standort Monowitz mit dem I.G.-Farben-Industriekomplex Buna. Im Gegensatz zu alliierten Lagern, wurden Häftlinge                                                                       bezahlt. Das Konzentrationslagergeld wurde für die Entlohnung Gefangener für geleistete Arbeit verwandt,                                                                                        um Zigaretten oder andere Käufe in der Kantine, Besuche im Bordell zu bezahlen, oder auf ein                                                                                                           Sparkonto einzuzahlen. Es gab sogar eine begrenzte Lohnfortzahlung für kranke                                                                                                                             Zwangsarbeiter und die Häftlinge waren auch rentenversichert,                                                                                                                                                   aber heute werden diese Tatsachen gern verschwiegen.                                                                                                                                                                   Im Zuge der Umerziehung ab 1945 wurden die                                                                                                                                                                                deutschen Arbeitslager zu Unrecht als                                                                                                                                                                                                      Vernichtungslager                                                                                                                                                                                                                      verunglimpft.                                      

Am Samstagabend des 28. März 1942 schien ein voller Mond bei frostklarer Nacht über Lübeck.. Ab 23:18 Uhr, dem Beginn des Fliegeralarms, warfen 234 Vickers-Wellington und Stirling-Bomber bis zum Ende des Angriffs gegen 2:58 Uhr etwa 400 Tonnen Bomben, darunter etwa zwei Drittel oder 25.000 Brandbomben ab. Die abgeworfenen Sprengbomben öffneten die Ziegeldächer der backsteingotischen Häuser und die Kupferdächer der mittelalterlichen Kirchen. Sie legten Dachstühle - oft nicht entrümpelt, wie es für den Luftschutz vorgesehen war - mit großen Mengen trockenen Holzes frei, das von den Brandbomben entzündet wurde und mehrere Tage lang brannte. Die RAF Bomber Command verlor bei diesem Einsatz zwölf ihrer Maschinen, 191 der zurückgekehrten Maschinen wollen im Angriff erfolgreich gewesen sein. Der erste "Erfolg" vom "Schlächter" Harris.

Am Samstagabend des 28. März 1942 schien ein voller Mond bei frostklarer Nacht über Lübeck.. Ab 23:18 Uhr, dem Beginn des Fliegeralarms, warfen 234 Vickers-Wellington und Stirling-Bomber bis zum Ende des Angriffs gegen 2:58 Uhr etwa 400 Tonnen Bomben, darunter etwa zwei Drittel oder 25.000 Brandbomben ab. Die abgeworfenen Sprengbomben öffneten die Ziegeldächer der backsteingotischen Häuser und die Kupferdächer der mittelalterlichen Kirchen. Sie legten Dachstühle - oft nicht entrümpelt, wie es für den Luftschutz vorgesehen war - mit großen Mengen trockenen Holzes frei, das von den Brandbomben entzündet wurde und mehrere Tage lang brannte. Die RAF Bomber Command verlor bei diesem Einsatz zwölf ihrer Maschinen, 191 der zurückgekehrten Maschinen wollen im Angriff erfolgreich gewesen sein. Der erste "Erfolg" vom "Schlächter" Harris.

Für die "Luftschlacht um England" war die Luftwaffe von der deutschen Führung angewiesen, ihre Einsätze gegen Großbritannien ausschließlich gegen militärstrategische Ziele wie Flughäfen, Verkehrs- oder Industrieanlagen zu fliegen. Bis Ende 1942 untersagte Adolf Hitler einen militärisch bedeutungslosen Terrorbombenkrieg gegen Wohngegenden und Zivilisten zur Demoralisierung der Bevölkerung. Dennoch wurden bei Luftangriffen auf London oder Industriestädte wie Coventry britische Zivilisten getötet. Dagegen setzten die Briten ganz bewusst auf systematische Bombardierungen reiner Wohnviertel fernab von Militär- und Industrieanlagen, um den Lebens- und Verteidigungswillen der deutschen Bevölkerung zu brechen. Mit der Ernennung von Arthur Harris (1892-1984) zum Befehlshaber des britischen Bomber Command (BC) im Februar 1942 nahmen die gezielten Angriffe auf die Zivilbevölkerung zu. Ab Ende 1942 sollten die britischen Bombardements mit gezielten deutschen Terrorangriffen auf die britische Zivilbevölkerung beantwortet werden. Die Vergeltungsangriffe auf militärisch bedeutungslose aber kulturhistorisch wertvolle Städte wie Exeter, Canterbury oder York blieben aufgrund der geringen Stückzahl der deutschen Luftwaffe im Westen zumeist ebenso wirkungslos  wie  die  letzten  deutschen  Bomberoffensiven  gegen  London  und  Südengland  im  Frühjahr  1944  oder die Angriffe der V-Raketen.

APRIL 1942

1.4.1942
Das am 1. April 1891 gegründete Preußische Institut für Infektionskrankheiten Robert Koch, Berlin, wird vom Deutschen Reich unter dem neuen Namen Robert Koch Institut, Reichsanstalt zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten, mit dem Ziel übernommen, das Reichsinnenministerium bei der Bekämpfung des Fleckfiebers zu beraten.
Adolf Hitler ernennt Alfred Rosenberg zum Leiter des Arbeitsbereichs Osten der NSDAP. Durch die Errichtung dieses Arbeitsbereichs soll die politisch-weltanschauliche Führung und Betreuung der Reichsdeutschen, die nicht der Wehrmacht angehören, sichergestellt werden.
Polnische Truppen in Stärke von 60.000 Mann mit moderner Ausrüstung überschreiten zur Sicherung des Iran gegen eine deutsche Kaukasusoffensive die sowjetisch-iranische Grenze.
Ein Durchbruchversuch 11 norwegischer Handelsschiffe vom schwedischen Göteborg nach Großbritannien scheitert nach heftigen Angriffen deutscher Seestreitkräfte außerhalb der schwedischen Hoheitsgewässer. Zwei Schiffe erreichen Großbritannien, 6 werden versenkt oder versenken sich selbst und 3 laufen nach Göteborg zurück.
Der italienische schnelle Kreuzer „Giovanni delle Bande Nere" wird durch das englische Unterseeboot HMS „Urge" vor Stromboli versenkt.
Erster von 14 Angriffen der Royal Air Force auf Le Havre während des Aprils (11 bei Nacht und 3 am Tage).
Adolf Hitler sendet dem Hauptschriftleiter des „Völkischen Beobachters" Wilhelm Weiss zum 50. Geburtstag sein Bild mit Widmung.

2.4.1942
In einem Erlass über die »Strafvollstreckung im Kriege« innerhalb der Wehrmacht ordnet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Aufstellung von Feldstrafgefangenenabteilungen« an, die an besonders gefährlichen Frontabschnitten eingesetzt werden sollen.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen Nachtangriff auf die südenglische Stadt Weymouth, wobei 2 Krankenhäuser getroffen werden und schwere Verluste entstehen.
Mit zunehmend heftigeren Luftangriffen versucht das deutsche II. Fliegerkorps, die britische Inselfestung Malta »sturmreif« zu schießen. Die verbesserte Ju 87D Stuka debütiert bei diesen 11-tägigen Blitzangriffen.
In Wien wird der von Willi Forst mit Willy Fritsch und Hans Moser in den Hauptrollen inszenierte Film "Wiener Blut" uraufgeführt.
Der 29 Jahre alte Ewald Schlitt wird in Dresden hingerichtet. Schlitt hatte seine Ehefrau schwer mißhandelt. Sie ist im Krankenhaus gestorben.

3.4.1942
Die Vereinigten Staaten von Amerika erkennen die freifranzösischen Verwaltungen des Generals Charles de Gaulle in Französisch-Äquatorialafrika an.
Deutsche Bomber vernichten 2 Schiffe vom Konvoi PQ.13 bei Murmansk.
General Erich Quade, der Sprecher der deutschen Luftwaffe, gibt zu, dass es der Luftwaffe nicht gelungen ist, Malta aufgrund seiner ungeheuer starken Luftabwehr und unterirdischen Lagerräumen zu neutralisieren, aber dass auch niemand erwarten kann, dass die Luftwaffe die Insel mit Bomben versenken könnte.
Mit dem Durchbruch von Teilen der japanischen 14. Armee beginnt auf der philippinischen Halbinsel Bataan der Endkampf mit den US-amerikanischen und philippinischen Verbänden, die sich am 9. April auf die Felseninsel Corregidor zurückziehen.

4.4.1942
Das deutsche I. Fliegerkorps beginnt mit der Bombardierung von Flakstellungen und Hafenanlagen in der von deutschen Truppen eingeschlossenen sowjetischen Stadt Leningrad. Die Schlachtschiffe „Oktjabrskaja-Revoluzia" und „Petropawlowsk" sowie die Kreuzer „Gorski" und „Kirow" werden schwer beschädigt.
Reinhard Heydrich soll auf Befehl Adolf Hitlers das Protokoll der Berliner Ratsherrensitzung vom 2. April sicherstellen und untersuchen, wer sich gegen die geplante städtebauliche Neugestaltung Berlins gewandt hat.
Auf Anordnung Hitlers soll die Maginolinie zunächst noch erhallen bleiben.
Zerstörung von der birmanischen Stadt Mandalay. Japanische Bomber verursachen gewaltige Feuersbrünste im mit Einheimischen überfüllten Basar-Viertel der Stadt. Dazu explodiert eine Zugladung mit RAF-Fliegerbomben. Es gibt etwa 2000 Tote.
Albert Speer berichtet Adolf Hitler über die Erprobung von „Schneeschleudern" oder „Schneepflügen" als Räumhilfen beim operativen Wintereinsatz der Panzer.
Um die Tarnung jüdischen Vermögens zu verhindern, müssen in Rumänien rückwirkend vom 6. September 1940 an sämtliche von Juden getätigten Verkäufe gemeldet werden.

5.4.1942
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gibt die „Führer-Anweisung Nr. 41" heraus. 'Deutsche und verbündete Achsen-Streitkräfte sollen durch eine Reihe von komplexen und aufeinander folgenden Unternehmungen die Ölfelder im Kaukasus und die belagerte Stadt Leningrad erobern. Vorrang wird dem ersten Ziel eingeräumt. Die deutschen Truppen vor Moskau sollen in der Verteidigung bleiben.'
In der zum Reichsgau Danzig-Westpreußen gehörenden polnischen Stadt Thorn wird als erste Oper im neueröffneten Theater "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss in einer Aufführung der Berliner Staatsoper gegeben.
In der Nacht zum 6. April wird Köln das Ziel schwerer britischer Luftangriffe.
Der englische Zerstörer „Havock" läuft vor der tunesischen Küste auf Grund und wird später von einem italienischen Unterseeboot torpediert.
Im Golf von Bengalen zerstören 91 Bomber und Torpedobomber von japanischen Flugzeugträgern den Zerstörer „Tenedos" und das AMC-Schiff „Hector", während 36 Zeros (7 abgeschossen) 42 Hurricane- und Fulmar-Jäger (19 abgeschossen) verjagen. Später versenken 53 Aichi-Trägersturzkampfbomber die Kreuzer „Cornwall" und „Dorsetshire" vor Colombo.

6.4.1942
Im Deutschen Reich werden die Lebensmittelrationen gekürzt. Der Normalverbraucher erhält in der neuen Zuteilungsperiode statt 2250 g Brot nur noch 2000 g, die Fleischzuteilung wird von 400 auf 300 g wöchentlich reduziert.
Adolf Hitler empfängt im Hauptquartier „Wolfsschanze" den Königlich Rumänischen Generalsstabschefs General Steflea. Außerdem verleiht er dem „kroatischen Feldmarschall Slavko Kvaternik das „Großkreuz des Ordens vom Deutschen Adler".
Die italienischen Passagierschiffe „Saturnia" und „Vulcania" erreichen Gibraltar auf dem Weg nach Somalia, wo sie 11.000 italienische Kolonisten wieder in die Heimat zurückbringen sollen.
Drei Flotillien japanischer Kreuzer und Zerstörer wüten unter der alliierten Schifffahrt im Golf von Bengalen und versenken 16 Schiffe. Flugzeuge des Flugzeugträgers „Ryujo" versenken 3 weitere Schiffe und bombardieren dazu die kleinen indischen Häfen von Cocanada und Vizagapatam.
In Großbritannien wird das Backen von Weißbrot verboten, stattdessen werden die Bäcker aufgefordert, halbweißes Einheitsbrot zu backen. Ab dem 20. April wird auch die Herstellung von Kuchen mit Weizenmehl verboten. Zucker, Gebäck und Schokolade werden rationiert.

7.4.1942
In einem Dekret des Obersten Sowjet der UdSSR wird Arbeitern und Angestellten Boden für "Nebenwirtschaften und Gemüsegärten" zugeteilt.
Austausch verwundeter britischer und italienischer Kriegsgefangener in Smyrna in der Türkei: 60 Briten gegen 344 Italiener. Vier ähnliche Austauschaktionen finden bis zum 2. Juni 1943 statt.
Admiral Helfrich wird zum Oberbefehlshaber aller verbleibenden holländischen Streitkräfte im Fernen Osten und Südwest-Pazifik ernannt.
Mit dem Titel "Indischer Generalagent in China" wird Sir Zafrullah Khan zum ersten amtlichen Vertreter Indiens bei der unabhängigen chinesischen Tschungking-Regierung des Marschalls Chiang Kai-shek ernannt.

8.4.1942
Der Chef der deutschen Spionageabwehr im Oberkommando der Wehrmacht, Admiral Wilhelm Canaris, wird von dem italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini in Rom zu einer Unterredung empfangen.
U-252 setzt deutsche Agenten auf Island an Land. Das U-Boot sinkt später in der Nacht vom 13. auf den 14. April.
Erster Testflug einer US-Transportmaschine auf der 'Hump'-Route - der Himalaja-Bergkette zwischen Indien und China. Der reguläre Linien-Transportdienst wird anschließend am 22. April aufgenommen.
In bis zum 17. April dauernden Besprechungen zwischen Vertretern der britischen Regierung und dem Sonderbeauftragten des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, Harry Lloyd Hopkins, werden u.a. die Möglichkeiten einer zweiten Front erörtert.

9.4.1942
Auf der Halbinsel Krim eröffnen sowjetische Truppen eine neue Großoffensive, die nach drei Tagen auf der Landenge von Kertsch scheitert.
Kapitulation der US-Filipino-Armee auf der Bataan-Halbinsel. 35.000 Truppen und 25.000 Zivilisten fallen in japanische Hände, was die größte Kapitulation in der US-Geschichte ist. Die Inselfestung Corregidor trotzt aber immer noch den Japanern.
Ein japanischer Flugzeugträger-Angriffsverband greift die Marinebasis Trinkomali auf Ceylon an. Sturzkampfbomber versenken den englischen Flugzeugträger Hermes, den australischen Zerstörer Vampire, eine Korvette und 2 Tanker. 9 Blenheim-Bomber (5 abgeschossen) unternehmen einen selbstmörderischen, aber erfolglosen Angriff auf die japanischen Flugzeugträger. Die britische Eastern Fleet wird danach nach Bombay und Kilindini (Kenia) zurückgezogen.
Ein Berliner Sondergericht verurteilt einen Schweinehändler wegen fortgesetzten Schwarzschlachtens zum Tode.

10.4.1942
Im Deutschen Reich häufen sich Sabotageakte gegen Industrieanlagen und Versorgungseinrichtungen.
Adolf Hitler sendet dem kroatischen Staatsführer Ante Pavelitsch folgendes Telegramm: „Zum ersten Jahrestag des Bestehens des unabhängigen Staates Kroatien übermittle ich Euer Exzellenz aufrichtige Glückwünsche für Ihr persönliches Wohlergehen und für eine glückliche Zukunft des verbündeten kroatischen Volkes, das an der Niederringung des Bolschewismus und dem Aufbau der europäischen Neuordnung so tatkräftigen Anteil nimmt."
In Venedig wird der erste Kongress der Union internationaler Journalistenverbände eröffnet, an dem 300 Journalisten aus 15 Ländern teilnehmen.
Die indische Kongresspartei und die Moslem-Liga weisen die Vorschläge von Sir Stafford Cripps zum Thema der Unabhängigkeit Indiens zurück.
Die Japaner landen auf der Insel Billiton an der Ostküste von Sumatra und besetzen die Zinnminen.
Anna Plaim, Zimmermädchen am Berghof, muss auf Veranlassung Martin Bormanns ihre Stelle wieder verlassen, Begründung Bormanns: "Ich habe erfahren, dass Sie aus einer katholischen Familie stammen. Ihr Vater ist Kirchgänger." Selbst Eva Brauns Interventionen bei Hitler gegen die Entlassung haben keinen Erfolg.

11.4.1942
In einem Telegramm an den sowjetischen Staatschef Josef W. Stalin kündigt der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt für die nahe Zukunft einen militärischen Vorstoß der USA zur Entlastung der UdSSR an.
Die Verhandlungen des britischen Sonderbotschafters Sir Stafford Cripps mit Vertretern der indischen Kongreßpartei in Delhi über eine erweiterte indische Selbständigkeit scheitern. Stafford Cripps spricht über Rundfunk zum indischen Volk.
Wegen der deutschen Forderungen, dass sich Bulgarien am Krieg gegen Russland beteiligen soll, tritt das bulgarische Kabinett aus Protest zurück. Ministerpräsident Flov bildet ein neues Kabinett.

12.4.1942
Als erstes Ziel der beginnenden Frühjahrsoffensive befiehlt Adolf Hitler die Einnahme von Woronesch im Mittelabschnitt der Ostfront.
Adolf Hitler verleiht dem ungarischen Reichsverweser Nikolaus von Horthy das „Goldene Großkreuz des Ordens vom Deutschen Adler".
Im Rundfunk bekräftigt der bulgarische Ministerpräsident Bogdan Dimitrow Filow den Konsens mit den Achsenmächten als alte und neue außenpolitische Leitlinie.
In der Nacht zum Montag werfen 178 Terrorbomber der RAF 269 Tonnen Bomben auf die Ruhrgebietsstadt Essen. Zehn Maschinen werden abgeschossen.
12 japanische Luftangriffe auf Corregidor und die US-Festungen in der Manila-Bucht.
Im Berliner Olympia-Stadion trennen sich die Fußballnationalmannschaften von Deutschland und Spanien 1:1.

13.4.1942
Eine Verordnung des Generalbevollmächtigten für den Vierjahresplan, Hermann Göring, verbietet in allen kriegswichtigen Betrieben des Deutschen Reiches Friedens-Planungen und sieht eine Verlängerung der wöchentlichen Mindest-Arbeitszeit in öffentlichen Verwaltungen auf 56 Stunden vor.
In einem Vortrag im Führerhauptquartier fordert Generaloberst Georg von Küchler neue Kräfte für seine stark überforderte Heeresgruppe Nord an und meldet „ein starkes Absinken der Kampfkraft der eigenen Truppe". Adolf Hitler lehnt das ab, da er Reserven für seine geplanten Operationen im Südabschnitt zurückhalten will.
Großadmiral Erich Raeder fordert von Adolf Hitler „Beschleunigte Malta-Wegnahme, Beschleunigung Suez-Offensive noch 1942".
Admiral Louis Mountbatten wird zum Oberbefehlshaber der kombinierten Operationen der britischen Seestreitkräfte ernannt.
Im Mittelmeer legen deutsche U-Boote zwischen dem 13. und 16. April Minen vor Famagusta (Zypern), Beirut, Haifa und Port Said.
Nach einem Sprengstoffanschlag auf ein mit Wehrmachtsangehörigen besetztes Lokal in Paris lassen die deutschen Militärbehörden zahlreiche überführte Personen deshalb verhaften und erschießen.
Wegen Sabotage-Tätigkeiten gegen die deutschen Militärbehörden in den Niederlanden werden mehrere Niederländer von einem deutschen Obergericht in Amsterdam zum Tode verurteilt und hingerichtet.
'Royce-Raid'. Eine Spezial-Staffel aus 3 B-17 und 10 B-25 (1 verloren), angeführt vom Brigadegeneral Ralph Royce, fliegt von Nord-Australien zu einem geheimen Landeplatz auf den südlichen Philippinen. Von dort aus bombardieren sie japanisch kontrollierte Flugplätze und Häfen (einschließlich Manila) und fliegen am 16. April mit 44 US-, Filipino-Offizieren und Zivilisten nach Australien zurück.
Eine Verordnung des eidgenössischen Kriegsernährungsamtes in der Schweiz ruft die Bevölkerung zu größter Sparsamkeit auf und ordnet die Reduzierung der Menugänge in Gaststätten an Werktagen auf drei Gänge an.

14.4.1942
Adolf Hitler befiehlt erst ab jetzt Vergeltungsangriffe. »Der Führer hat angeordnet«, hieß es im OKW-Fernschreiben an den Luftwaffenführungsstab, »dass der Luftkrieg gegen England in erhöhtem Maße angriffsweise zu führen ist. Hierbei sollen solche Ziele im Vordergrund stehen, deren Bekämpfung möglichst empfindliche Rückwirkungen für das öffentliche Leben mit sich bringt. Neben der Bekämpfung von Hafen- und Industrieanlagen sind hierzu auch im Rahmen der Vergeltung Terrorangriffe gegen Städte außer London durchzuführen«.
Nach Anschlägen auf Angehörige der deutschen Wehrmacht nehmen deutsche Sicherheitskräfte in Oslo und anderen Orten Norwegens zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens in Geiselhaft und internieren sie in Konzentrationslagern.
Das englische Unterseeboot-"Ass" Lieutenant Commander David Wanklyn fällt, als sein Unterseeboot „Upholder" vom italienischen Torpedoboot „Pegaso" vor Tripolis mit Wasserbomben versenkt wird.
In britisch-US-amerikanischen Besprechungen wird der US-amerikanische Plan einer alliierten Landung in Nordfrankreich für 1943 angenommen, die Vorbereitungen sollen unter dem Decknamen »Bolero« bis zum 1. April 1943 abgeschlossen sein.
Nach der Entlarvung der japanischen Botschaft in der iranischen Hauptstadt Teheran als Zahlstelle und Kontaktadresse für Agenten der Achsenmächte bricht die iranische Regierung die derzeit bestehenden diplomatischen Beziehungen zu Japan ab. Die dort tätigen japanischen Diplomaten müssen das Land verlassen.
Das Münchner Schauspielhaus gastiert mit dem Schauspiel "Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang von Goethe in dem Pariser Theater "Comédie Française".

Bei einem Seegefecht zwischen dem Zerstörer USS "Roper" und dem deutschen Unterseeboot U 85 in der Nacht vom 13. auf den 14. April 1942, kommt es zu einem amerikanischen Kriegsverbrechen. Der US Zerstörer Roper sichtet ein an der amerikanischen Küste operierendes deutsches U-Boot. Nachdem das U-Boot den Zerstörer mit einem Torpedo verfehlt hatte, erhält das U 85 durch nachfolgendes Artilleriefeuer vernichtende Treffer und sinkt. Ungefähr 40 Besatzungsmitglieder verließen das U-Boot rechtzeitig und schwammen hilflos im Ozean. Der Kapitän Lieutenant Commander Hamilton W. Howe entschied sich dafür, sie nicht zu retten, sondern er überläuft mit dem Zerstörer die Unter- gangsstelle und wirft, obwohl von dem gesunkenen U-Boot keine Gefahr mehr ausgehen kann, 11 Wasserbomben, durch deren Detonationen alle im Wasser schwimmenden Schiffbrüchigen getötet werden. Das war Mord an wehrlosen Schiffbrüchigen. Es ist ein Bruch aller Regeln der Seekriegführung, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Eine gerichtliche Untersuchung gegen den Kommandanten des Zerstörers, Hamilton W. Howe, wurde nicht eingeleitet.               

US-Kriegsverbrecher werfen Wasserbomben auf Ertrinkende

15.4.1942
Die Reste der von deutschen Truppen an der Ostfront im Raum südöstlich von Wjasma seit Februar eingeschlossenen sowjetischen 33. Armee werden vernichtet.
Seit Mitte Januar 1942 versenkten deutsche U-Boote im Nordatlantik 229 alliierte Handelsschiffe mit einer Gesamttonnage von 1.521.882 Bruttoregistertonnen.
Auf Drängen des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz, Fritz Sauckel, erhöht das Reichsernährungsministerium die Verpflegungssätze für die in der Rüstungsindustrie beschäftigten Arbeiter und Kriegsgefangenen.
Adolf Hitler fällt die Entscheidung, dass die verbündeten Truppen, Ungaren, Italiener und Rumänen während der Sommeroffensive zu eigenen Armeen zusammengefasst werden.
Adolf Hitler sendet dem Präsidenten der Republik Portugal, General de Fragosa Carmona, zum Antritt seiner neuen Amtsperiode ein „in herzlichen Worten gehaltenes Telegramm".
Die französische Resistance führt einen Handgranatenanschlag auf das Gebäude des deutschen Hauptquartiers in Arras durch.
In der deutschen Presse wird Hausfrauen ein "Brotaufstrich aus Schafgarbe, Sauerampfer, Petersilie, Schnittlauch, etwas Essig und Salz" empfohlen: "Dieser ... Aufstrich kann, mit Milch verdünnt, auch als Soße verwendet werden."

16.4.1942
Generaloberst Gerd von Rundstedt wird von Adolf Hitler zum Oberbefehlshaber West mit Zuständigkeit für die Befestigungen des Atlantikwalls ernannt.
Der Oberbefehlshaber der 11. Armee Generaloberst Erich von Manstein hält Adolf Hitler Vortrag über den geplanten Angriff zur Rückeroberung der Halbinsel Kertsch. Außerdem trägt er seine Absichten für den Angriff auf Sewastopol vor.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler verleiht König Boris III. von Bulgarien das „Goldene Großkreuz vom Orden des Deutschen Adlers".
Das italienische Unterseeboot „Marcantonio Colonna" (Stapellauf 1928) wird in Genua aufgelegt und 1943 verschrottet.
4160 Mann der japanischen 14. Armee landen auf der Philippineninsel Panay. Die US-amerikanischen Verteidiger in Stärke von 7000 Mann ziehen sich zum Dschungelkampf in das Innere der unwegsamen Insel zurück.

17.4.1942
Adolf Hitler befiehlt, dass vor der geplanten deutschen Großoffensive gegen den Kaukasus die Rückgewinnung der Halbinsel Kertsch durchzuführen sei, die Beseitigung des Einbruchraumes bei Isjum und die Eroberung der Festung Sewastopol. Adolf Hitler befiehlt Vorschläge zur Verbesserung der Bewaffnung. Die praktische Erfahrung des Kämpfers an der Front soll die Grundlage sein. Dieser Befehl ist allen Frontkämpfern wiederholt bekannt zu geben.
Dem französischen General Henri-Honoré Giraud, seit Mai 1940 in deutscher Kriegsgefangenschaft, gelingt die Flucht aus der Festung Königstein.
Bei einem Tagesangriff der britischen Luftwaffe auf die MAN-Werke in Augsburg verliert die RAF sieben von zwölf Lancaster-Bombern.
Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) meldet im gesamten Deutschen Reich eine Zunahme anti-nationalsozialistischer Propaganda in Rüstungsbetrieben, auf Plakatwänden, in Bahnhöfen und auf Häuserwänden.
In Burma setzen die zurückgehenden Briten die Erdölfelder von Yenangyaung in Brand.
Durch einen Erlass des Führers und Reichskanzlers wird der Maifeiertag in diesem Jahr vom 1. auf den 2. Mai verlegt, offizielle Maifeiern werden abgesagt.

18.4.1942
Nach Einsetzen der Frühjahrs-Schlammperiode flauen an der gesamten Ostfront die Kämpfe ab.
Der Staatschef des unbesetzten Frankreich, Marschall Philippe Pétain, ernennt Pierre Laval zum Ministerpräsidenten der Vichy-Regierung. Admiral Francois Darlan bleibt Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Damit wird eine engere Kooperation der Vichy-Regierung mit Deutschland eingeleitet.
16 US-Heeresbomber B-25 Mitchell, befehligt von Lieutenant Colonel James H. Doolittle, starten vom Flugzeugträger "Hornet" und bombardieren überraschend bei Tageslicht Tokio, die Marinebasis von Yokosuka, Nagaya, Osaka und Kobe und machen Notlandungen im Osten von China.
Das Statistische Reichsamt in Berlin veröffentlicht auf Grundlage der Volkszählungen in den einzelnen Ländern einen Bericht über den Stand der Erdbevölkerung.

19.4.1942
Auf Befehl des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler werden die seit 1940 von deutschen Truppen besetzten britischen Kanalinseln Jersey und Guernsey zu starken Festungen ausgebaut. Monatlich werden bis zu 200.000 Tonnen Baumaterial verarbeitet.
In der Karibik beschießt das deutsche U-130 die Ölraffinierie von Curacao.
Adolf Hitler stimmt der Ernennung Willy Eichels zum Generalbevollmächtigten für Verkehrsfragen der Rüstungswirtschaft zu.
Adolf Hitler verleiht dem finnischen Staatspräsidenten Risto Ryti und dem finnischen Ministerpräsidenten Johann Wilhelm Rangell das „Goldene Großkreuz des Ordens vom Deutschen Adler".
Im Zuge eines Diplomatenaustauschs zwischen den Alliierten und den Achsenmächten gehen die Dampfer »Drottningholm« von Stockholm und »Cabo de Buena Esperanza« von Rio de Janeiro aus in See.
In der kroatischen Stadt Agram (Zagreb) als erster ausländischer Station wird die Wanderausstellung "Deutsche Plastik der Gegenwart" eröffnet.

20.4.1942
Im Verlauf einer Besprechung im Führerhauptquartier „Wolfsschanze" zwischen dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, und Großadmiral Erich Raeder, gibt Speer dem über Rohstoffmangel klagenden Admiral den Rat, sich die fehlenden Materialien, illegal auf dem Schwarzen Markt zu beschaffen.
Hans Frank gründet zu Ehren von Hitlers Geburtstag die „SA-Einheit Generalgouvernement", deren Führung er als SA-Obergruppenführer selbst übernimmt.
Eine Verordnung des Reichs-Bevollmächtigten für den Arbeitseinsatz, Fritz Sauckel, verpflichtet Frauen zum Arbeitseinsatz in Rüstungsbetrieben.
In den geheimen Lageberichten des Sicherheitsdienstes der SS wird die Zunahme von "Angriffen gegen Staat und Partei" in den Hirtenbriefen deutscher Bischöfe eingehend erörtert.
Der französische Faschisten-Führer Jacques Doriot übersteht ein Attentat in Rennes.
Der Ministerpräsident der Vichy-Regierung Pierre Laval führt eine Rundfunkrede über Frankreichs 'Platz in der neuen Weltordnung'.
Durch eine Reihe von Erdstößen, die schon am 26. Dezember 1941 begonnen haben, wird die chinesische Stadt Szemao in der Provinz Yünnan vollständig verschüttet. Mehrere hundert Menschen kommen ums Leben und tausende verlieren ihren Besitz und ihre Unterkunft.

In seinem Hauptquartier „Wolfsschanze" in Ostpreußen begeht Adolf Hitler seinen 53. Geburtstag. Gegen Mittag findet hier eine Gratulationstour der obersten Wehrmachtsführung mit Reichsmarschall Hermann Göring statt. Außerdem haben sich auch fast alle Minister und Reichsleiter eingefunden.                 

In seinem Hauptquartier „Wolfsschanze" in Ostpreußen begeht Adolf Hitler seinen 53. Geburtstag. Gegen Mittag findet hier eine Gratulationstour der obersten Wehrmachtsführung mit Reichsmarschall Hermann Göring statt. Außerdem haben sich auch fast alle Minister und Reichsleiter eingefunden.                 

21.4.1942
Gemäß einer Verordnung des Leiters der Wirtschaftsgruppe Gaststätten und Beherbungsgewerbe dürfen ab dem 27. April in deutschen Gaststätten nur noch an drei Tagen in der Woche maximal vier Fleischgerichte angeboten werden.
Zwanzig französische Geiseln werden in St.Nazaire wegen Komplizenschaft mit den Engländern während der Operation Chariot hingerichtet.
In Italien tritt ein neues Bürgerliches Gesetzbuch in Kraft, welches in Anlehnung an den "Code Napoléon" den Titel "Codice Mussoliano" erhält.

22.4.1942
Adolf Hitler erlässt zum 3. Kriegshilfswerk für das Deutsche Rote Kreuz folgenden Aufruf: »Deutsches Volk! Ein Winter schwerster Kämpfe und härtester Belastung liegt hinter uns. Der deutsche Soldat hat in ihm eine Prüfungszeit bestanden, die alle bisher von ihm in diesem Kriege erbrachten Opfer weit übertrifft. (...) Zum dritten Male rufe ich daher das deutsche Volk zum Kriegshilfswerk für das deutsche Rote Kreuz auf Die Erfüllung dieser Pflicht der Front gegenüber soll einen bescheidenen Ausdruck des Dankes der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft an unsere Soldaten darstellen. Als Führer und Oberster Befehlshaber erwarte ich daher, dass sich jeder Deutsche mehr als noch bisher des Heldentums der Front bewusst wird und versucht, durch sein Opfer unseren tapferen Männern zu danken."
Adolf Hitler lässt eine allgemeine Danksagung anlässlich seines Geburtstags veröffentlichen.
Auf Initiative des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, richtet der Beauftragte für den Vierjahresplan, Hermann Göring, als überministerielle Koordinierungsinstanz zur Verteilung von Rohstoffen und Energie eine Zentrale Planungsstelle ein.
Nach Anschlägen auf Angehörige der deutschen Wehrmacht ordnet die deutsche Kommandantur von Groß-Paris die vorläufige Schließung sämtlicher Theater, Kinos und anderer Vergnügungsstätten an.

23.4.1942
Auf Anordnung des Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz, Fritz Sauckel, sollen die Schüler der fünften und sechsten Klassen der mittleren und höheren Schulen und die Schülerinnen der siebten Klassen der höheren Schulen in der Zeit vom 15. April bis zum 15. November verstärkt zur Arbeit in der Landwirtschaft herangezogen werden.
Die deutsche Luftwaffe beginnt mit einer Reihe von nächtlichen Vergeltungsangriffen auf englische Städte mit Kathedralen, welche angeblich aus dem Baedeker-Reiseführer ausgewählt wurden: Exeter, Bath, Norwich, York und Canterbury.
Das erste deutsche U-Boot vom Typ XIV, genannt 'Milchkuh' oder 'Seekuh' betankt und versorgt bis zum 5. Mai 14 andere U-Boote an einem geheimen Treffpunkt 805 km nordöstlich der Bermudas.
Adolf Hitler erteilt dem deutschen Botschafter in Rom Hans Georg von Mackensen die Anweisung, gegen Ende April ein Treffen mit Benito Mussolini zu arrangieren.
Im Einvernehmen mit der Regierung der Vereinigten Staaten beschließt der Luftverkehrsdienst der USA zur Förderung der Verteidigung und der Kriegsanstrengungen einen Ausbau der Flugdienste nach Südamerika: Auf der Strecke Florida- Rio de Janeiro- Buenos Aires sollen in Zukunft täglich Maschinen verkehren, zwischen Miami/Florida und der Panamakanalzone werden 28 Flüge wöchentlich angesetzt.
Zwischen der Kaphalbinsel in Südafrika und der ägyptischen Stadt Kairo wird eine durchgehende Autostraße über Kenia und Abessinien (Äthiopien) eröffnet.
Als italienische Kriegslist zur Verunsicherung der britischen Schifffahrt entpuppen sich auf Flößen schwimmende hölzerne Periskope, die in der Nähe von Kairo an Land gespült werden.

24.4.1942
In vier Nacht-Angriffen der Royal Air Force wird bis zum 27. April die Altstadt von Rostock weitgehend zerstört. 4 Bomber werden abgeschossen. 100.000 Zivilisten - viele in Panik - werden evakuiert, die Heinkel-Werke schwer getroffen.
Ein von deutschen Bombern als Vergeltung für den britischen Angriff auf Lübeck am 28. März durchgeführter Luftangriff auf die britische Stadt Exeter fordert 80 Todesopfer.
Der Chef des Wirtschaftsverwaltungshauptamtes der SS erläutert vor Kommandanten der Konzentrationslager den Arbeitseinsatz von KZ-Häftlingen.
Die deutsche Abwehr zerschlägt den 'Autogiro'-SOE-Spionagering in Paris. 4 Agenten werden im Dezember 1942 verurteilt und nach Colditz gebracht.
Im gesamten Deutschen Reich wird ein Verbot der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln durch Juden wirksam.
Der Liebesfilm "Die Erbin von Rosenhof" von Franz Seitz mit Paul Klinger in der Hauptrolle wird in Berlin uraufgeführt.

25.4.1942
Als weiteren Vergeltungsangriff bombardieren deutsche Bomber in der Nacht zum Sonntag die südenglischen Städte Bath, Norwich und Canterbury.
Eine Staffel frei-französischer Bretagne-Bomber greift italienische Vorposten im Süden Libyens an.
Mit seinem Sonderzug trifft Adolf Hitler mittags in Berlin ein und hat gleich eine Unterredung mit Joseph Goebbels in der Reichskanzlei.
Hans Heinrich Lammers teilt Professor Arno Breker mit, dass der Führer ihm eine Dotation von 250.000 RM steuerfrei gewährt habe.
US-Truppen landen mit Zustimmung der auf seiten der Freien Französischen Armee stehenden lokalen Behörden auf der vor der australischen Küste gelegenen Inselgruppe Neukaledonien, um den Kampf gegen Japan zu unterstützen.
Die US-amerikanische Heeresluftwaffe beschlagnahmt für den Einsatz als Truppentransporter ein Viertel aller Verkehrsflugzeuge in den USA.

26.4.1942
Die Abgeordneten des deutschen Reichstages erteilen in der Kroll-Oper in Berlin dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Vollmacht, als Oberster Gerichtsherr ohne Bindung an formale Rechtsgrundsätze nach Gutdünken Recht sprechen zu können. In seiner Rede sagte Adolf Hitler u.a: (...) „Und in diesem Augenblick da erhebt dieses scheinbar alternde Europa wieder - wie immer in der Geschichte - die Fackel einer Erkenntnis hoch, und seine Männer marschieren heute als die Repräsentanten einer neuen und besseren Ordnung, als die wahre Jugend der sozialen und nationalen Freiheit der Welt. Wenn ich heute Namens dieser wahren Jugend Europas und damit einer jüngeren Welt zu Ihnen spreche, dann tue ich es in dem Gefühl eines Mannes, der für eine heilige Aufgabe den schlimmsten Kampf seines Lebens hinter sich hat. Ich spreche weiter zu Ihnen als der Führer von Armeen, die ein Schicksal meistern, das als schwerste Prüfung der Vorsehung nur denen auferlegt werden kann, die zu höchstem berufen sind. (,..) England aber kann in diesem Kriege nicht gewinnen, es wird verlieren. Und es wird dann vielleicht einmal in die Geschichte die Erkenntnis eingehen, dass man das Schicksal von Völkern und Staaten weder zynischen Trinkern noch Geisteskranken anvertrauen soll. In diesem Kampf wird am Ende die Wahrheit siegen! Die aber ist bei uns!"
Adolf Hitler erklärt während eines Abendessens in der Berliner Reichskanzlei, dass die österreichische Stadt Linz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine "neue Weltstadt an der Donau" werden soll.
Ein schweres Grubenunglück im mandschurischen Kohlenrevier von Hokang fordert 1549 Todesopfer.

27.4.1942
Britische Bomber greifen erfolglos das Schlachtschiff "Tirpitz" vor Drontheim an. Die Flak schoss 5 britische Bomber ab.
Auf seiner Reise zum Obersalzberg macht Adolf Hitler in München Station und bespricht im Restaurant Osteria Bavaria mit August Eigruber, dem NSDAP-Gauleiter Oberdonau, und dem Architekten Hermann Giesler künstlerische Pläne der Zukunft.
In Kanada findet eine Volksabstimmung über die Wehrpflicht statt. 8 Provinzen stimmen für die Einführung einer Wehrpflicht mit Dienst in Übersee. In der Provinz Quebec stimmen jedoch 71% dagegen.
Mahatma Gandhi spricht sich in Delhi gegen eine Stationierung US-amerikanischer Truppen in Indien aus.

28.4.1942
Die Sowjets starten im Raum Murmansk im Norden der Halbinsel Kola eine Offensive.
Bei einem nächtlichen RAF-Terrorangriff auf Köln werden das Rathaus und die St.-Panthaleons-Kirche in Brand gesetzt.
Japanischer Angriff mit Brandbomben auf Lashio, am südlichen Ende der Burma-Strasse.
Vor der Wiener Verwaltungsakademie bezeichnet Reichsfinanzminister Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk die auf 140 Milliarden Reichsmark angewachsene Verschuldung des Deutschen Reiches angesichts eines Volkseinkommens von 120 Milliarden Reichsmark als »absolut unbedenklich«.

29.4.1942
Bei einem zweitägigen Treffen auf Schloss Kleßheim bei Salzburg vereinbaren Adolf Hitler und Italiens Ministerpräsident Benito Mussolini für Mai eine Offensive in Nordafrika mit dem Ziel der Einnahme von Tobruk und die Eroberung Maltas. Hitler erklärt Mussolini: Deutschland wird durch die Wegnahme der kaukasischen Erdölgebiete die Sowjetunion zur Kapitulation zwingen. Die Engländer werden einsehen, dass sie besser daran tun, um Frieden zu bitten. Amerika ist ein großer Bluff!
Mit Rücksicht auf die Beachtung strikter Neutralität und die Aufrechterhaltung diplomatischer Beziehungen zu den Achsenmächten lehnt Argentinien es ab, seine Häfen als Versorgungs- und Ausbesserungsstützpunkte für die britische und US-amerikanische Flotte zur Verfügung zu stellen.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den Tenno zum Geburtstag.
Japanische Truppen beschießen mit 240-mm-Haubitzen die Inselfestung Corregidor, wo sich US-amerikanische und philippinische Truppenreste verschanzt hatten.
Als Luftschutzmaßnahmen werden die oberen Stockwerke der New Yorker Wolkenkratzer verdunkelt und die Leuchtreklame am Times Square gedimmt.
Auf Grundlage der Preise des Monats März wird in den USA zur Eindämmung der Inflation eine Höchstpreisverordnung für Rohstoffe und Waren des zivilen Bedarfs bekanntgegeben, die am 15. Mai des Jahres in Kraft tritt.

30.4.1942
Eine Denkschrift des Wehrwirtschaftsführers Hermann Röchling an die Adresse des Reichsführers SS, Heinrich Himmler, fordert im Interesse der Mobilisierung aller »Häftlingsarbeitskräfte für Kriegsaufgaben« zum Zweck einer Steigerung der Rüstungsproduktion eine sich an wirtschaftlichen Erfordernissen orientierende Neuorganisation der Konzentrationslager. Adolf Hitler befürwortet eine Ernennung Röchlings zum Vorsitzenden der „Reichsvereinigung Eisen und Stahl".
Gewinnerin der Wahlen zum japanischen Reichstag ist die Bewegung zur Unterstützung des Kaiserthrons, die 381 von 464 Parlamentssitzen erhält.
Zwischen Kanada und Großbritannien wird ein regelmäßiger Luftpostdienst aufgenommen.
Der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), Josef Stalin erklärt, dass die UdSSR keine territorialen Ansprüche hat und das es das einzige Ziel ist, die besetzten russischen Gebiete zu befreien.
Das US-amerikanische Küstenkommando ordnet für New York und andere Städte an der Ostküste die Verdunklung an.
Der Kreuzer „Edinburgh" wird durch U-456 torpediert. Am nächsten Tag wird das Schiff durch drei deutsche Zerstörer weiter beschädigt, von denen einer versenkt wird. Der Kreuzer „Edinburgh" wird anschließend von der Royal Navy selbst versenkt.
Handelsschiffs-Verluste im April 1942: 88 alliierte Schiffe mit zusammen 493.810 Tonnen im Atlantik, 44 alliierte Schiffe mit 180.647 Tonnen in anderen Gewässern. 6 Schiffe der Achsenmächte mit 18.411 Tonnen im Mittelmeer, 9 japanische Schiffe mit 42.796 Tonnen im Pazifik. 3 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 3 Boote verloren), 17 neue U-Boote in Dienst gestellt, 282 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Nach dem deutschen Vergeltungsangriff auf die britische Stadt Exeter

Sowjetische Piloten in Murmansk 1942
Der enorme Fabrikenkomplex der Bunawerke in Auschwitz
Das Kraftwerk der I.G. Farben in Monowitz
die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares
General Harold Alexander
Karl Holz
Hans Zimmermann
General MacArthur

Werner Mölders

Philippe Pétain

Großadmiral Erich Raeder

Fritz Sauckel

Duce Benito Mussolini

Heinrich Himmler
Hermann Giesler
August Eigruber
Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

"Der große König" ist ein Historienfilm über Friedrich II. (Preußen). Die Dreharbeiten wurden in dem Zeitraum vom 24. September 1940 bis Februar 1941 in Döberitz-Seegrund, Prag und auf dem Truppen-übungsplatz Jüterbog durchgeführt. Die Uraufführung fand im Ufa-Palast am Zoo in Berlin und in Potsdam statt. In diesem Film wird die Geschichte des Preußenkönigs Friedrich des Großen erzählt. Nach der Niederlage bei Kunersdorf im Jahre 1759 steht Preußen kurz vor der endgültigen  Niederlage. ... und  wie  die  Preußen  trotz  allem  siegen.

Die Wochenschau vom 4.3.1942 - Holz faellen, Brot backen, Fleisch verarbeiten und Pferde traenken an der Ostfront, Flakangriff auf einen sowjetischen Aufklaerer, sowjetische Panzer werden vernichtet.

Der Luftangriff der Royal Air Force auf Lübeck in der Nacht zum Palmsonntag (28./29. März) 1942 war der erste erfolgreiche Test des Flächenbombardements eines historischen deutschen Großstadtkerns und damit der erste diesbezügliche „Erfolg“ des RAF Bomber Command im Zweiten Weltkrieg. Der Angriff markierte den Beginn der im Februar 1942 beschlossenen britischen Moral Bombing Strategie.