Chronik des Nationalsozialismus Mai / Juni 1943

MAI 1943

1.5.1943
Reichsorganisationsleiter Robert Ley richtet an alle Arbeiter und Arbeiterinnen nachfolgenden Aufruf: „Die Leistung für die Zukunft unseres Volkes ist die Ehre! Das sei die Parole des Krieges Mai 1943. Der 1. Mai kündigt den Durchbruch des Frühlings an, und so wie der Sieg des Frühlings über den Winter alljährlich mit natürlicher Gesetzmäßigkeit kommen muss, so glauben wir Deutschen auch fanatisch und unerschütterlich auch an den Sieg der jungen nationalsozialistischen Revolution über den erstarrten und veralteten Schematismus der Juden und über seine Zwillingskinder, den Kapitalismus und Bolschewismus."
Adolf Hitler verleiht auf Vorschlag Robert Leys dem Bergmann Konrad Grebe den Titel „Pionier der Arbeit".
Schwere US-Artillerie beginnt in Nordafrika mit einem 3-tägigen Beschuss von Mateur, westlich von Tunis.
Die englische Hafenstadt Dover wird für 75 Minuten über den Ärmelkanal mit einem Eisenbahn-Ferngeschütz beschossen.
In Stockholm findet eine internationale Maifeier aller Emigrantengruppen und der schwedischen Sozialdemokratischen Partei statt. Zu den Teilnehmern gehören u.a. der Deutsche Willy Brandt und der Österreicher Bruno Kreisky.
In den deutsch besetzten Gebieten werden Fahrräder beschlagnahmt, um deren Mangel im Reich zu beheben.
Nach Ablauf der Arbeitsabkommen zwischen den Kohlengrubenbesitzern und der Grubenarbeitergewerkschaft kommt es in den USA zu einer Ausweitung der bereits länger andauernden Bergarbeiterstreiks.

2.5.1943
Im westlichen Mittelmeer beginnt eine knapp zweimonatige, größere Operation britischer U-Boote.
Mosquito-Schnellbomber greifen die Eisenbahnwerkstätten von Thionville an.
In einer Nachtoperation werfen 68 Dornier-Bomber (5 verloren) Wasserminen in die Themse- und Humber-Mündungen.
Der Stabschef der SA, Viktor Lutze, stirbt an den Folgen eines schweren Autounfalls. Am 1. Mai verunglückte Lutze zusammen mit seiner ältesten Tochter Inge in dem von seinem Sohn Viktor Jr. gesteuerten Wagen in der Nähe von Potsdam. Die Tochter verstarb kurz nach dem Unfall an einem nicht behandelbaren Schädelbasisbruch. Lutze selbst verstarb trotz intensiver Behandlung durch den Arzt Werner Forßmann, der vom Hausarzt der Familie Lutze, Otto Nordmann, und von Ferdinand Sauerbruch, einem Experten für Brustchirurgie, unterstützt wurde, an einem unfallbedingten Pneumothorax im Städtischen Krankenhaus in Potsdam am Abend des nächsten Tages. Hitler verlieh ihm postum den Deutschen Orden der NSDAP. Nach Lutzes Tod übernahm dessen bisheriger Stellvertreter Max Jüttner kommissarisch das Amt des SA-Stabschefs.

3.5.1943
Die Alliierten besetzen die tunesische Stadt Mateur, als wichtiger strategischer Punkt in Nordafrika.
August Kubizek rückt außerordentlich in eine höhere Besoldungsgruppe mit der Begründung: „Herr Kubizek ist ein Jugendfreund des Führers". Er leitet das Standesamt von Eferding. Nebenbei ist er noch Propagandaleiter, Kulturhauptstellenleiter und Ortswalter der KdF der NSDAP in Eferding. Martin Bormann beauftragt Kubizek in dieser Zeit mit der Ausarbeitung seiner Erinnerungen an die mit dem Führer gemeinsam verlebte Zeit.
Das deutsche Fahrgastschiff „Gneisenau" (18.160 BRT) sinkt auf britischen Luftminen in der Ostsee bei der Gjedser-Enge.
England ist laut der „New York Times" der Ansicht, daß die Modernisierung Palästinas durch die Juden, die Säulen seines Empire gefährde….Dies ist der wahre Grund, daß viele Juden nicht einwandern dürfen, weil England die Tore Palästinas vor ihnen verschlossen halten will.
Generalleutnant Frank Maxwell Andrews, Kommandierender General der US-Streitkräfte auf dem Europäischen Kriegsschauplatz (ETO), kommt im Alter von 59 Jahren bei einem Flugzeugabsturz über Island ums Leben.
Bei den Parlamentswahlen auf den Faröerinseln, die zu Dänemark gehören, aber von Großbritannien besetzt sind, gewinnt die Partei, die die Unabhängigkeit von Dänemark anstrebt.
In Berlin findet anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Deutschen Arbeitsfront ein Reichsappell mit Delegationen aller Länder statt, die Arbeiter ins Deutsche Reich geschickt haben.
Liechtenstein führt die Arbeitsdienstpflicht für alle Personen zwischen 16 und 60 Jahren ein.

4.5.1943
An der Ostfront räumt die 17. deutsche Armee den Frontbogen bei Krymskaja sowie die Stadt selbst.
577 britische Royal Air Force - Bomber greifen nachts Kiel an. Brennende Köderfeuerstellen lenken den Angriff ab, 12 Bomber werden abgeschossen.
US-Langstreckenjäger „Republic P-47 Thunderbolt" eskortieren B-17 (Fliegende Festungen) während eines Angriffs auf die Automobilfabrik von Antwerpen.
Vom Berghof begibt sich Adolf Hitler nach München, wo er eine Unterredung mit den Oberbefehlshabern der Heeresgruppen Süd und Mitte, den Feldmarschällen Erich von Manstein und Günther von Kluge, sowie dem Generalinspekteur der Panzerwaffe Generaloberst Heinz Guderian, und dem Generalstabschef der Luftwaffe, Generaloberst Hans Jeschonnek, hat, bei der er gegen die schweren Bedenken der Militärs die Verschiebung des Unternehmens „Zitadelle" auf 10. Juni anordnet.
Adolf Hitler ordnet für den am 2. Mai verstorbenen Stabschef der SA, Viktor Lutze, ein „Parteibegräbnis" an.
Adolf Hitler verleiht der neu aufgestellten 44. Infanteriedivision den Namen „Reichs-Grenadier-Division Hoch- und Deutschmeister". In der Verfügung steht: "(...) dass die Angehörigen der wieder aufgestellten Division ihrer bei Stalingrad gebliebenen Kameraden würdig bleiben werden (...)".
Der sowjetische Staatschef Josef W. Stalin erklärt, die UdSSR wünsche nach Kriegsende ein enges Bündnis mit dem polnischen Staat.
Das ungarische Parlament wird auf unbestimmte Zeit vertagt.
Die am 27. August 1939 im Deutschen Reich errichteten Führungsstäbe Wirtschaft werden aufgelöst.
Hüte kommen im Deutschen Reich auf die Liste der nicht wichtigen Waren, was einem Herstellungsverbot gleichkommt.

5.5.1943
Die 1. britische Armee eröffnet in Tunesien einen erfolgreichen Großangriff gegen die 5. deutsche Panzerarmee und erobert Djebel Bou Aoukaz, bei Tunis zurück.
Ein britischer Terrorangriff auf Dortmund in der Nacht fordert 693 Menschenleben, 1075 Verletzte und 40.000 Ausgebombte.
In den Niederlanden werden alle Personen zum Arbeitseinsatz herangezogen, die 1940 militärdienstpflichtig waren.
Adolf Hitler stattet dem Atelier Gerdy Troost in München einen Besuch ab.
Der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini erklärt in Rom, daß sein Land auch in Zukunft nach Kolonien in Afrika trachten werde.

6.5.1943
Die Britische 1. Armee, verstärkt mit der 7. Panzer-Division und der 4. indischen Division der 8. Armee, durchbricht die Verteidigungsstellungen im Medjerda-Tal im Abschnitt von Medjez-El-Bab. Die Soldaten der Achse sind betäubt durch eine Feuerwalze aus 600 Geschützen und ständigen Luftangriffen bei Tageslicht.
Russische Bomber greifen deutsche Truppenkonzentrationen und Eisenbahnlinien bei Nowgorod und im Bereich Brjansk-Orel sowie in der Ukraine an. Es kommt zu heftigen Luftkämpfen und die Einsätze werden am 7. Mai wiederholt.
Entgegen einer entsprechenden Zusage von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, für das deutsche Marinebauprogramm monatlich 30 000 t Stahl zur Verfügung zu stellen, legt die zuständige zentrale Planungsbehörde das Marinekontingent auf nur 17 900 t fest.
Aus München trifft Adolf Hitler wieder in Berlin ein, wo er am Abend mit Joseph Goebbels konferiert, der hierüber in sein Tagebuch notiert: „Die Situation in Tunis sieht der Führer auch als ziemlich hoffnungslos an."
Der Bund polnischer Patrioten ersucht die Sowjetunion um die Aufstellung einer polnischen Division in der UdSSR, was der sowjetische Staatschef Josef W. Stalin drei Tage später genehmigt.

7.5.1943
Die alliierten Truppen in Nordafrika nehmen die tunesischen Städte Biserta und Tunis ein, dadurch wird die deutsch-italienische Heeresgruppe Afrika in zwei Kampfgruppen aufgespalten. Englische Zerstörer der Force K und Force Q blockieren Kap Bon, um eine Evakuierung der Achsenstreitkräfte aus Tunesien im 'Dünkirchen'-Stil zu verhindern.
Russische Unterseeboote, welche durch Flugzeuge und Minensuchern unterstützt werden, unternehmen einen erfolglosen Versuch, durch die Deutsch-Finnische Blockade in die Ostsee durchzubrechen.
Im Mosaiksaal der Neuen Reichskanzlei findet in Gegenwart Adolf Hitlers der Parteitrauerakt für den am 2. Mai tödlich verunglückten Stabschef der SA, Viktor Lutze, statt. Die Gedenkrede hält Joseph Goebbels, anschließend nimmt Hitler selbst das Wort und erweist seinem Kampfgefährten die letzte Ehre. Dem Verstorbenen wird als viertem Deutschen die höchste Stufe des „Deutschen Orden" verliehen. Nach der Trauerfeier hat Hitler die Reichs- und Gauleiter bei sich zum Mittagessen eingeladen. Anschließend hält er der gesamten Parteiführerschaft einschließlich der SA, SS und HJ eine Standpauke gegen die „Autoraserei". Die Folgerung, die er aus dem Autounglück Lutzes zieht, ist die, dass nunmehr alle Wagen, die in der Partei fahren, auf achtzig Kilometer gedrosselt werden. Am Nachmittag hält der Führer eine Rede vor den Reichsleitern und Gauleitern, in der er das Versagen der Verbündeten für die ungünstige Entwicklung an der Ostfront in diesem Winter verantwortlich macht.
In einer Rede in Eskilstuna versichert der schwedische Außenminister Christian Günther das strikte Festhalten seines Landes an der Neutralität.
In Kanada stimmt das Parlament für weitere $ 1 Milliarde Dollar zu Gunsten der Kriegsanstrengungen und Aufrüstung.

8.5.1943
Adolf Hitler hat in der Reichskanzlei Besprechungen persönlicher Art, u.a. mit Joseph Goebbels, Robert Ley, Wilhelm Frick, Walther Funk und Bernhard Rust.
Frankreich erklärt sich bereit, bis zum 30. Juni weitere 400 000 Arbeiter für den Arbeitseinsatz zu stellen; davon sollen 220 000 im Deutschen Reich eingesetzt werden, der Rest unter deutscher Regie in Frankreich.
Mordechai Anielewicz, der Kommandant der polnisch-jüdischen Kampforganisation der Aufständischen (polnisch: Organizacja Bojowa, kurz in Warschau, sowie 80 andere Mitstreiter kommen im Bunker der Mi18 ums Leben. Die genauen Umstände seines Todes sind unbekannt. Da keine überlebenden Augenzeugen bekannt sind, wird von einem kollektiven Selbstmord ausgegangen.
In der sowjetischen Presse wird die am 1. März erfolgte Gründung des Bundes polnischer Patrioten bekanntgegeben.
In Nordafrika erobern die Alliierten die Städte Tebourba und Djedeida im Norden von Tunesien. Die Franzosen besetzen Zaghouan (Süd-Tunesien).
3 japanische Zerstörer werden durch Minen in den mittleren Salomon-Inseln versenkt.
In Geleitzugschlachten im Nordatlantik versenken deutsche U-Boote zahlreiche alliierte Frachter.

9.5.1943
Die Bevölkerung des Deutschen Reichs wird aufgefordert, die Reisen Schaulustiger in die von Bombenangriffen betroffenen Städte sofort zu unterlassen.
Die 5. deutsche Panzerarmee ergibt sich südlich der tunesischen Stadt Biserta den Alliierten.
Hans Frank wird von Adolf Hitler vorgeladen. Hitler verbietet Frank die Scheidung, zudem übt er massive Kritik an den Universitätsreden Franks im Reich.
Erwin Rommel wird von Adolf Hitler in die Reichskanzlei geladen. Rommel erhält noch keinen konkreten Auftrag für seine weitere Verwendung, bleibt aber im FHQ.
Die US-Luftwaffe fliegt einen Terrorangriff auf Palermo (Sizilien) der 210 Tote und 421 Verletzte unter der Zivilbevölkerung fordert.
Die deutsche Schwimmerin Gisela Graß aus Leipzig stellt in ihrer Heimatstadt mit 1:19,8 min einen Weltrekord über 100 m Brust auf.

10.5.1943
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler verlängert per Erlass das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933, das ansonsten mit dem heutigen Tag ausgelaufen wäre.
Adolf Hitler richtet ein Telegramm an Generaloberst Hans-Jürgen von Arnim: „Ihnen und Ihren heldenmütig kämpfenden Truppen, die in treuer Waffenbrüderschaft mit den italienischen Kameraden jeden Fußbreit des afrikanischen Bodens verteidigen, spreche ich Dank und höchste Anerkennung aus."
Adolf Hitler verleiht dem Generaldirektor der Hermann-Göring-Werke, Staatsrat Paul Pleiger, das „Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz".
Adolf Hitler ruft die Bevölkerung auf, zum 4. Kriegshilfswerk des Deutschen Roten Kreuzes zu spenden.
Die Britische 6. Panzer-Division stürmt in der Nacht vom 9./10. Mai quer entlang des Ansatzes der Halbinsel Kap Bone bis in die Außenbezirke von Hammamet. Als die Briten plötzlich in Mitten der Stellungen der Achse auftauchen, kommt es zu Massenkapitulationen. Die deutschen Streitkräfte sind nun eingeschlossen.
Das Konzentrationslager Bergen-Belsen wird eröffnet.

11.5.1943
Die deutsche Öffentlichkeit erfährt, daß Generalfeldmarschall Erwin Rommel bereits am 9. März als Oberbefehlshaber der deutsch-italienischen Heeresgruppe Afrika abgelöst worden ist.
Fritz Thyssen und seine Frau kommen nach fast zweieinhalb Jahren Aufenthalt in der geschlossenen Abteilung des psychiatrischen Privatsanatoriums in das Konzentrationslager Sachsenhausen, wo sie in einem Sonderhaus mit erheblichen Privilegien wohnten.
Die Sowjetunion weist alle Staaten darauf hin, dass Bürger der UdSSR massenweise zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich deportiert werden.
Die US-Luftwaffe bombardiert die sizilianische Hafenstadt Catania.
Die Alliierten nehmen den tunesischen Ort Hammamet ein.
Die Amerikaner beginnen mit der 7. US-Infanteriedivision unter General Albert Brown eine amphibische Landung auf Attu (Aleuten). Die japanische Garnison zieht sich in starke Verteidigungsstellungen zurück und kämpft bis zum Tod. Die US-Truppen werden durch entsetzliches Wetter und schwieriges Gelände behindert.

12.5.1943
Die Trident-Konferenz in Washington beginnt: Auf der »Trident-Konferenz« (Dritte Washingtoner Konferenz), welche bis 27. Mai in Washington, D.C. stattfand, standen Fragen der zukünftig zu verfolgenden gemeinsamen Strategie der USA und Großbritanniens im Krieg gegen Deutschland und Japan im Mittelpunkt. Die beiden teilnehmenden Delegationen wurden vom britischen Premierminister Winston Churchill und vom amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt geleitet. Am Anfang der Konferenz traten die unterschiedlichen Ansichten der amerikanischen und britischen Seite in mehreren Punkten deutlich zutage. Für Europa wird der Beschluss gefasst, in Süditalien zu landen, und eine Invasion in Frankreich am 1. Mai 1944 zu starten. Die lange Verzögerung war geplant zum Aufbau der Truppenstärke, zum Bau der Landungsboote, zur Beschaffung der Betriebsstoffe, und um die vollständige Beherrschung der Luft-und Seewege zu gewährleisten. Weitere besprochene Themen umfassten unter anderem die geplante Besetzung der Azoren zur besseren Sicherung der Atlantik-Konvois, einen detaillierten Plan für den Luftkrieg gegen Deutschland und einen von den USA geplanten Luftangriff auf die Ölraffinerien im rumänischen Ploiesti, ferner militärische Lieferungen an die Türkei und die Ausrüstung der freifranzösischen Streitkräfte in Nordafrika.

Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler verleiht dem Kommandeur der 15. Panzer-Division, Generalmajor Willibald Borowietz, für seinen ausgezeichneten Einsatz auf dem afrikanischen Kriegsschauplatz seit Beginn des Afrika-Feldzuges, als 235. Soldaten das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes".
Auf Schloss Itter, im Brixental in Nordtirol, trifft Paul Reynaud ein. Reynaud war der letzte französische Ministerpräsident vor der Kapitulation seines Landes. Edouard Daladier und Maurice-Gustave Gamelin sind in der Zwischenzeit ebenfalls ins Schloss verlegt worden.
US-Präsident Franklin Delano Roosevelt gibt dem tschechoslowakischen Exilpräsidenten Eduard Beneš seine Zustimmung zur Vertreibung der Sudetendeutschen nach Ende des Krieges.
Der 1940 geflohene Führer der polnischen Juden bei der Belagerung von Warschau, Szmul Zygielbojm, begeht in London im Alter von 48 Jahren Selbstmord.
In der Nacht zum 13. Mai bombardieren britische Terror-Bomber die Industriestadt Duisburg im Ruhrgebiet. Der Luftangriff fordert mindestens 272 Menschenleben, 20 Hektar der Innenstadt werden zerstört und 4 Fabriken von Thyssen beschädigt.
Die deutsche Wehrmacht erhält 324 Panzer des Typs » Panther«.

13.5.1943
Die Reste der deutsch-italienischen Heeresgruppe Afrika in Tunesien kapitulieren. 130.000 deutsche und 120.000 italienische Soldaten gehen in Gefangenschaft. Einige kleine Soldatengruppen versuchen sich mit Kleinfahrzeugen nach Sizilien und Sardinien abzusetzen, doch nur wenige Boote, darunter mehrfach deutsche und italienische S- und MAS-Boote durchbrechen die Blockade.
In der Nacht greifen britische Terrorbomber Bochum an und werfen 1055 t Bomben auf die Stadt.
US-Bomber greifen die französische Stadt Saint-Omer an.
Mehrere Mitglieder der Widerstandsgruppe »Rote Kapelle« werden in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
Laut einer im Deutschen Reich erlassenen Verordnung werden Reichsarbeitsdienst-Führerinnen bei der Anstellung im öffentlichen Dienst bevorzugt.

14.5.1943
125 US Terrorbomber greifen Kiel an und versenken dabei im Hafen die zu Restarbeiten in der Germania-Werft liegenden U-Boote U 235, U 236 und U 237 (später gehoben und repariert).
Das australische Lazarettschiff „Centaur" wird vor Brisbane durch das japanische Uboot I-177 versenkt. Es gibt 268 Tote.
Nachdem Verlust Nordafrikas verzichtet Adolf Hitler endgültig darauf, einen Flankenstoß gegen die Anglo-Amerikaner über Spanien und Portugal (Operation „Gisela") zu unternehmen.
Großadmiral Karl Dönitz berichtet Adolf Hitler über seine Gespräche in Rom. Der Auffassung Mussolinis, dass ein feindlicher Angriff auf Sizilien am wahrscheinlichsten sei, stimmt Hitler nicht zu. Er erwartet vielmehr eine feindliche Landung auf Sardinien oder den Peloponnes.
Der NSDAP-Reichsleiter Philipp Bouhler erhält einen Scheck über 100.000 RM, eine von Adolf Hitler genehmigte Dotation, weil er sich offenbar in finanziellen Schwierigkeiten befindet.
Der tunesische Bei Muhammad Munsif wird von den Alliierten abgesetzt; sie werfen ihm Kollaboration mit den Achsenmächten während der Besatzungszeit vor.
Der Budget-Ausschuss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses in Washington genehmigt die größte Flottenvorlage in der Geschichte des Landes; sie sieht Mittel für den Bau von Kriegsschiffen in Höhe von fast 30 Milliarden US-Dollar vor.

15.5.1943
Das SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamt erlässt eine »Prämienordnung« für Häftlinge in Konzentrationslagern; Häftlinge mit besonders guter Führung oder besonders hoher Arbeitsleistung erhalten demnach in Zukunft Hafterleichterungen, Verpflegungszulagen, Geldprämien und Tabakwaren oder ein Bordell- Gutschein.
US-amerikanische Terrorbomber greifen die norddeutsche Stadt Emden an.
In Montenegro beginnt das Unternehmen »Schwarz« gegen die kommunistischen Banden unter Josip Broz Tito. Es nehmen deutsche, bulgarische und kroatische Einheiten daran teil, welche von der deutschen Luftwaffe unterstützt werden.
Die UdSSR löst die Komintern auf (Kommunistische Internationale, gegründet 1919).
König Christian X. von Dänemark wendet sich in einem Aufruf gegen Versuche, »durch unbesonnenes Verhalten das Verhältnis zwischen dem Deutschen Reich und Dänemark zu gefährden«.
In Hamburg wird "Germania", ein Abenteuerfilm um den Kampf deutscher Wissenschaftler gegen die Schlafkrankheit mit Luis Trenker u.a. uraufgeführt.

16.5.1943
Der am 19. April begonnene Aufstand im Warschauer Ghetto wird endgültig niedergeschlagen. SS-Brigadeführer Jürgen Stroop dokumentiert die Handlungen im so genannten „Stroop-Bericht".
General Harold Alexander informiert den britischen Premierminister Winston Churchill: 'Sir, es ist meine Pflicht mitzuteilen, daß der Tunesienfeldzug beendet ist.'
Alle rumänischen Juden müssen bis zum 1. September eine Kriegskontribution in Höhe von 4 Milliarden Lei aufbringen. Insgesamt sind von dieser Maßnahme circa 400.000 Juden betroffen, d. h. auf jeden entfallen 1000 Lei. Wer sich dieser Anordnung widersetzt, wird in das angegliederte Transnistrien (nordöstlich Bessarabiens) verbannt.
Am Muttertag werden im Deutschen Reich 137 950 Mutterkreuze verliehen: 23 439 in Gold (ab dem achten Kind), 29 971 in Silber (für das sechste und siebte Kind) und 84 540 in Bronze (für das vierte und fünfte Kind).
Tausende von Flugblättern mit den Namen von 412 seit Juni 1941 versenkten britischen Handelsschiffen werden über dem Nordosten von England abgeworfen.
4 U-Boot-Wolfsrudel greifen 5 Geleitzüge im Atlantik zwischen dem 16. und 23. Mai an, können aber nur 1 Schiff versenken und verlieren dabei 9 U-Boote.
Bei einem Fußball-Länderspiel vor 22.000 Zuschauern in Genf unterliegt die Schweizer Elf dem Team Ungarns mit 1:3.

17.5.1943
In den frühen Morgenstunden greifen 19 britische „Lancaster-Bomber" bei acht Verlusten deutsche Talsperren mit speziellen Rollbomben an. Die Staudämme der Eder- und der Möhne-Talsperre werden getroffen und brechen. Durch die Sturzfluten im Möhne- und Ruhrtal kommen 1.284 Menschen um.
Eine Formation aus 10 B-26 Marauder wird vollständig durch Flak und Bf 109 bei einem Tiefflugangriff auf das Kraftwerk von Ijmuiden (Holland) vernichtet. Danach setzt die 8. US-Air-Force den Bomber nur noch in mittleren Höhen mit Jagdschutz ein.
Nachtangriff der deutschen Luftwaffe auf Cardiff durch 89 Flugzeuge, von denen 6 verloren gehen.
Im Deutschen Reich beginnt die diesjährige Lotterie des Deutschen Roten Kreuzes. Es werden 15 Millionen Doppellose zum Preis von 1 Reichsmark angeboten; 179 840 Gewinne werden ausgeschüttet, darunter der Höchstgewinn mit 50 000 RM.
Die geheimen Lageberichte des Sicherheitsdienstes der Schutzstaffel (SS) vermerken einen zunehmenden Mangel an Weckeruhren im Deutschen Reich, was vor allem zu Verspätungen in Betrieben führe.
Durch ein Großbrand auf dem spanischen Marinestützpunkt El Ferrol, werden 3 Kreuzer und 2 Zerstörer schwer beschädigt.
Der Film "Ossessione" des italienischen Regisseurs Luchino Visconti wird erstmals öffentlich uraufgeführt.

18.5.1943
Trotz der noch ungeklärten Frage einer ausreichenden Stahlzuteilung ordnet Großadmiral Karl Dönitz die Durchführung des deutschen Flottenbauprogramms an.
Im Deutschen Reich werden Forstverbände und Waldwirtschaftsgenossenschaften zur Steigerung der Erzeugung von Holz- und Forstnebenerzeugnissen gebildet.
In der Nacht zum 19. Mai geht eine Flutwelle durch die US-Bundesstaaten Illinois und Indiana, als mehrere Flüsse über die Ufer treten. Dieses schwerste Hochwasser seit zehn Jahren verursacht Schäden in Millionenhöhe.
In Hot Springs in Virginia (USA) wird die bis zum 7. Juni dauernde Ernährungskonferenz der Vereinten Nationen eröffnet.
Die Japaner eröffnen eine Offensive im mittleren Abschnitt am Fluss Jangtse.

19.5.1943
In der Neuen Reichskanzlei in Berlin empfängt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Präsidentin der finnischen Frauenorganisation „Lotta Svärd" - Frau Fanni Luukkonen, die sich auf Einladung der Reichsfrauenführerin Frau Scholtz-Klink zu einem Besuch in Deutschland aufhält - und überreicht ihr „in Würdigung des hervorragenden Einsatzes der finnischen Frauenorganisation im gemeinsamen Kampf gegen den Bolschewismus" den „Stern des Deutschen Adlerordens".
Die Reichshauptstadt Berlin wird für »judenfrei« erklärt.
Am gleichen Tag hält Adolf Hitler in der Reichskanzlei eine Besprechung mit Wilhelm Keitel und den Generälen Walter Warlimont und Walter Buhle ab, auf der Sicherheitsmaßnahmen gegen englische Landungen im Mittelmeergebiet, vor allem auf dem Balkan, besprochen werden. Zudem empfängt Hitler Alfred Rosenberg und Erich Koch zu einer Aussprache. Hitler fordert die Kontrahenten zu einer engen Zusammenarbeit auf.
In einem „Erlass des Führers" wird die „Fernhaltung international gebundener Männer von maßgebenden Stellen im Staat, Partei und Wehrmacht" befohlen. Großbritannien stellt offiziell klar, daß Rom keine offene Stadt sei und gegebenenfalls von den Alliierten bombardiert werde.
In einer Rundfunkrede kündigt Reichsstudentenführer Gustav Adolf Scheel eine allgemeine Überprüfung aller Studierenden im Deutschen Reich an, „ob sie nach Leistung und Haltung für ein Studium im Krieg würdig sind".
Wegen fehlender Briefumschläge dürfen Briefbogen und Drucksachen im Deutschen Reich künftig auch nur zusammengefaltet verschickt werden.

20.5.1943
Das Reichswirtschaftsministerium erlässt eine Verordnung, nach der die aufgelösten Kartelle im Deutschen Reich an die Wirtschaftsgruppen (Reichsgruppe Industrie u.a.) übergeben werden sollen.
Sonderführer Konstantin Alexander Freiherr von Neurath, ein Sohn des früheren Reichsaußenministers, berichtet Adolf Hitler in Gegenwart der Generalfeldmarschälle Wilhelm Keitel und Erwin Rommel über die labile Lage in Italien nach dem Verlust Nordafrikas. Hitler hat Erwin Rommel als Oberbefehlshaber vorgesehen, „falls in Italien eine Schweinerei passieren sollte".
Durch Führererlass erhält Karl Brandt die Vollmacht, in allen ungelösten und strittigen Fragen bezüglich des Baus von Militär- und Notfallkrankenhäusern sowie der Aufnahme von Patienten einzugreifen.
P-40 Warhawk Jäger zerstören 7 riesige Me 323 Transportflugzeuge in der Nähe des Flugplatzes Decimomannu auf Sardinien.
Die 10. US-Flotte wird für Anti-U-Boot-Operationen im Atlantik aufgestellt.
In den Chrysler-Werken in Detroit (USA) treten etwa 8000 Arbeiter in einen mehrtägigen Streik.

21.5.1943
Britische Bomber fliegen Terrorangriffe auf Wilhelmshaven und Emden. Der britische Außenminister Robert Anthony Eden erklärt, daß die Regierung seines Landes davon überzeugt sei, »daß eines der wirksamsten Mittel, Deutschlands Willen, den Krieg fortzusetzen, zu brechen, darin besteht, das Volk des Dritten Reichs unaufhörlich, Stunde um Stunde, Tag und Nacht aus der Luft zu bombardieren«.
Während eines Einsatzes vor der Französischen Riviera versenkt das englische Unterseeboot Sickle das deutsche U-303 und 'torpediert' gleichzeitig das Casino von Monte Carlo, als 2 seiner Torpedos das ursprüngliche Ziel verfehlen, auf den Strand auflaufen und unterhalb des weltbekannten Spielkasinos explodieren.
Das französische Geschwader, welches seit Juli 1940 in Alexandria interniert ist, schließt sich den Alliierten an. Die Vichy-Regierung behauptet, daß die 'Besatzungen durch Aushungern' dazu verleitet wurden.
Adolf Hitler erweitert den am Vortage erteilten Auftrag an Karl Brandt, der ursprünglich auf Norddeutschland begrenzt war, auf das gesamte Deutsche Reich und überträgt ihm außerdem die Verantwortung für die Arzneimittelproduktion.
Adolf Hitler reist aus Berlin wieder auf den Berghof ab.

22.5.1943
Jagdfliegergeneral Adolf Galland erprobt für die Luftwaffe die von Willy Messerschmitt entworfene "Me 262", den ersten Düsenjäger der Welt. Er berichtet dem Generalinspekteur der Luftwaffe, Erhard Milch, daß die sofortige Massenproduktion des Düsenjägers der deutschen Luftwaffe die Rückgewinnung der Luftüberlegenheit ermöglichen würde.
Aus Anlass des 4. Jahrestages der Unterzeichnung des „Stahlpaktes" findet ein Telegrammwechsel zwischen Adolf Hitler, König Viktor Emanuel III. und Benito Mussolini statt.
Im Pneuwerk Goodyear im US-amerikanischen Akron treten mehrere tausend Arbeiter in den Streik, um gegen eine ihrer Ansicht nach unzureichende Lohnerhöhung zu protestieren.

23.5.1943
Zwanzig deutsche Kampfflugzeuge greifen die britischen Städte Hastings und Bournemouth an. In der Nacht greift die deutsche Luftwaffe auch Sunderland und South Shields an. Ebenso in der Nacht fliegen britische Bomber einen schweren Terrorangriff auf Dortmund; 2042 t Bomben richten großen Schaden in Wohnvierteln und Industrieanlagen an.
21 deutsche S-Boote beginnen mit intensiven Minenlegeoperationen entlang der englischen Südküste (bis zum 12. Juni). U-752 wird durch einen Angriff mit Luft-Boden-Raketen eines Swordfish-Doppeldeckers beschädigt und muss später selbst versenkt werden.
Adolf Hitler gewährt einem schwer verwundeten Unteroffizier, der beide Beine an der Front verloren hatte, „eine einmalige Unterstützung in Höhe von 12.000 RM aus seinen ihm persönlich zur Verfügung stehenden Mitteln", nachdem ihm der Fall von seinem Heeres-Adjutanten Gerhard Engel vorgetragen worden war.
Im Deutschen Reich beginnt eine bis zum 12. Juni dauernde Spinnstoff- und Schuhsammlung.

24.5.1943
Der B.d.U. Großadmiral Karl Dönitz befiehlt auf Grund der hohen Verluste bei den letzten Konvoi-Schlachten und erfolgloser Angriffsversuche mit den Gruppen »Donau« und »Mosel«, den Geleitzugkampf im Nordatlantik bis zur Klärung der Lage und Bereitstellung neuer Waffen vorübergehend einzustellen.
Das mit zusätzlichen Flugabwehrkanonen nachgerüstete U-441 schießt als 'Flak-Falle' ein schweres Sunderland-Flugboot in der Biskaya ab. U-Boote in diesem Seegebiet marschieren jetzt häufiger in Gruppen über Wasser und wehren sich gemeinsam gegen alliierte Flugzeuge mit Flak-Abwehrfeuer.
Die britische Luftwaffe wirft die 100.000ste Bombe auf das Deutsche Reich.

25.5.1943
Deutsche und italienische Bomber greifen tunesische und algerische Häfen an, um die Vorbereitungen der Alliierten für eine Landung in Europa zu stören. Fernbomber der italienischen Luftwaffe fliegen Angriffe auf Port Sudan und einen Flugplatz bei Asmara in dem von britischen Truppen besetzten Eritrea.
In der Nacht zum 26. Mai greift die britische Luftwaffe Düsseldorf an; ein Großteil der 1.959 t Bomben fällt in den Rhein.
Nach einem Erlass von Adolf Hitler erhalten deutschstämmige Ausländer, die in die Verbände der deutschen Wehrmacht, der Waffen-SS, der deutschen Polizei oder der Organisation Todt eintreten, mit dem Tag ihrer Einstellung die deutsche Staatsangehörigkeit.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den Präsidenten der argentinischen Nation, Dr. Ramon S. Castillo, zum Nationalfeiertag.
Der britische Premierminister Winston Churchill appelliert an die Bergarbeiter seines Landes, die Kohleproduktion zu erhöhen.
Im Deutschen Reich wird die Umstellung der Personenkraftwagen von Benzin auf sog. Ausweichkraftstoffe (Gas) angeordnet.


In der Nähe von Winniza werden drei Massengräbern mit 9528 Leichen entdeckt. Es handelt sich um die Opfer eines sowjetischen Massenmordes, begangen an ukrainischen und polnischen politischen Gefangenen. Auch diesmal wurden zur Untersuchung des Massengrabes eine internationale gerichtsmedizinische Kommission beauftragt. An dieser nahmen auch Gerichtsmediziner neutraler Staaten teil. In einem zusammenfassenden Ergebnis kam die Kommission überein, daß die überwiegende Zahl der Toten um das Jahr 1938 herum durch Nackenschüsse getötet worden war.                


In der Nähe von Winniza werden drei Massengräbern mit 9528 Leichen entdeckt. Es handelt sich um die Opfer eines sowjetischen Massenmordes, begangen an ukrainischen und polnischen politischen Gefangenen. Auch diesmal wurden zur Untersuchung des Massengrabes eine internationale gerichtsmedizinische Kommission beauftragt. An dieser nahmen auch Gerichtsmediziner neutraler Staaten teil. In einem zusammenfassenden Ergebnis kam die Kommission überein, daß die überwiegende Zahl der Toten um das Jahr 1938 herum durch Nackenschüsse getötet worden war.                

26.5.1943
Die Rote Armee tritt zu einem Angriff gegen den Kuban-Brückenkopf an und erzielt nördlich von Moldawanskoje einen tiefen Einbruch.
Die fünfte Offensive der Achsenmächte gegen die Partisanen Titos beginnt. 120.000 Deutsche, Italiener, Bulgaren und Tschetniks (royalistische Partisanen) schließen 16.000 Partisanen in Montenegro ein. Diese können jedoch im Juni ausbrechen, wobei 8.000 Partisanen getötet werden.
Der norwegische Karikaturist Olaf Gulbransson erhält anlässlich seines 70. Geburtstags die Goethe-Medaille.
Die Neufassung der Operette "Wie einst im Mai" von Walter und Willi Kollo wird in Berlin uraufgeführt; sie hat nun acht anstelle der ursprünglichen vier Bilder.

27.5.1943
Britische Bomber greifen die Zeiss-Werke in Jena an.
Eine britische Militär-Verbindungsmission springt mit dem Fallschirm über Jugoslawien ab und schließt sich Titos Partisanen an.
In einem Telegramm an den Tenno verleiht Adolf Hitler dem gefallenen japanischen Großadmiral Yamamoto „in Würdigung seiner geschichtlichen Verdienste in dem gemeinsamen Kampf unserer Waffen" das „Eichenlaub mit Schwertern zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes".
Jean Moulin, der Repräsentant von General Charles de Gaulle in Frankreich, bildet in Paris den nationalen Widerstandsrat „Conseil National de la Résistance".
Der irische Ministerpräsident Eamon de Valera erklärt auf einer Wahlversammlung in Ennis, der britische Widerstand gegen die Wiedervereinigung der Republik Irland mit Nordirland bleibe das Haupthindernis für eine Verständigung seines Landes mit der Londoner Regierung.
Papst Pius XII. ernennt Bischof William Godfrey als päpstlichen Vertreter ('Charge d'Affaires') bei der polnischen Exil-Regierung.
In Paris findet eine Bilderverbrennung von entarteter Kunst statt, der rund 500 Werke von Max Ernst Paul Klee, Pablo Picasso u.a. zum Opfer fallen.
Im Theater der Hansestadt Bremen wird die Oper "Paracelsus" von Martha Sills-Fuchs und der Musik des Komponisten Hugo Herrmann uraufgeführt.

28.5.1943
In der Nacht werfen 518 britische Terrorbomber 1442 t Bomben auf die Stadt Essen im Ruhrgebiet. Bei diesem Angriff verlor die Royal Air Force 23 Flugzeuge. Die weit verstreute Bombardierung führte zu Schäden von Teilen Essens und zehn umliegenden Städte.
100 B-17 Fliegende Festungen greifen die Ölraffinerie und die Schifffahrt von Livorno an. P-40 Warhawk und B-26 Marauder greifen 4 Flugplätze auf Sizilien an, trotz 'wahnsinniger Flak-Abwehr'.
James Francis Byrnes wird zum Direktor eines neu eingerichteten Amtes zur Koordinierung der Kriegsmaßnahmen der US-Regierung ernannt.
Die UdSSR und die Exilregierung der Tschechoslowakei in London schließen ein Abkommen über die Gewährung von Geld, Material und Diensten für den Unterhalt der in der UdSSR stationierten tschechoslowakischen Brigade.

29.5.1943
Ein schwerer Terrorangriff der britischen Luftwaffe auf Wuppertal. 719 RAF - Bomber werden losgeschickt, von denen etwa 475 das Ziel finden und 1.900 t Bomben abwerfen. Riesige Brände bringen die Industrieproduktion zum Stillstand. Die örtliche Flak wurde von dem Angriff völlig überrascht. Dieser verheerende Luftangriff hinterlässt 3.400 Tote und 130.000 Ausgebombte.
US-Truppen beginnen mit der Rückeroberung der Aleuteninseln.
Adolf Hitler sendet ein Telegramm an den König von Afghanistan zum Unabhängigkeitstag.
Ab sofort werden alle italienischen Faschisten, die auch nur einmal vergessen, ihr Parteiabzeichen zu tragen, aus der Partei ausgeschlossen.

30.5.1943
Bei einer Unterredung Adolf Hitlers mit Rüstungsminister Albert Speer auf dem Berghof stehen Fragen des Luftkrieges - vor allem nach den Angriffen der Briten auf die Talsperren und die Kruppwerke in Essen - im Vordergrund. Hitler fordert die Verstärkung der Luftabwehr in den besonders gefährdeten Gebieten.
Im Deutschen Reich wird eine Zusammenstellung der Zerstörungen von Gebäuden durch alliierte Bombenangriffe veröffentlicht. Demnach sind bislang über 1.100 Schulen, über 300 Krankenhäuser und über 600 z.T. kunstgeschichtlich bedeutende Kirchen zerstört bzw. stark beschädigt worden.
Josef Mengele wird Lagerarzt im Konzentrationslager Auschwitz; heute wird er in der BRD als „Todesengel von Auschwitz" ganz im Sinne antideutscher Gräuelpropaganda diffamiert. Als Arzt in dem Lager hat er in Wirklichkeit geholfen, viele Leben zu retten.
General Charles de Gaulle und der britische Premierminister Winston Churchill treffen sich in Algier.

31.5.1943
In der deutschen Kriegswirtschaft sind nach Pressemeldungen einschließlich der Kriegsgefangenen 12.100.000 ausländische Arbeitskräfte eingesetzt, während ihre Zahl bei Kriegsbeginn nur 500.000 betragen hat.
Großadmiral Karl Dönitz überträgt die Verantwortung der gesamten dt. Marinerüstung auf den Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Albert Speer.
Die in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria liegenden französischen Kriegsschiffe schließen sich den alliierten Seestreitkräften an.
Nachdem sich der britische Premierminister Winston Churchill für die Unterstützung der Partisanen unter der Führung von Josip Broz Tito entschieden hat, begibt sich eine erste britische Militärmission zu Titos Stab nach Jugoslawien. Zugleich lassen die Hilfeleistungen für die serbischen Tschetniks unter der Führung von General Draza Mihailovic zunehmend nach.
General Charles de Gaulle und General Henri Giraud konferieren in Algier und versuchen die Auseinandersetzung um die Führung der Frei-Franzosen zu lösen.
Die Fleischrationen im Deutschen Reich werden pro Kopf und Woche um 100 g gekürzt.

Seekrieg - Handelsschiffs-Verluste im Mai 1943: 41 alliierte Schiffe mit zusammen 205.598 Tonnen im Atlantik, 17 alliierte Schiffe mit 93.830 Tonnen in anderen Gewässern. 42 Schiffe der Achsenmächte mit 110.086 Tonnen im Mittelmeer, 34 japanische Schiffe mit 134.661 Tonnen im Pazifik. 37 U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 40 deutsche U-Boote verloren), 27 neue U-Boote in Dienst gestellt, 407 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Die Trident-Konferenz: Treffen der Kriegsverbrecher

Alliiertes Heerlager in Mateur mit deutschen Gefangenen im Freien

Die geborstene Edertalsperre nach einem britischem Luftangriff

JUNI 1943

1.6.1943
Die Rote Armee greift erneut den von deutschen Truppen gehaltenen Kuban-Brückenkopf an.
Alliierte Luft- und Marinestreitkräfte beginnen die Bombardierung der italienischen Inselfestung Pantelleria 'rund um die Uhr'.
Deutsche Langstreckenjäger schießen ein holländisches Verkehrsflugzeug über der Biskaya ab, nach einer Falschmeldung eines Agenten in Lissabon, daß sich Churchill an Bord befindet. Es gibt keine Überlebenden und unter den 17 Toten ist auch der Schauspieler Leslie Howard (50 Jahre).
Deutsche U-Boote beginnen in Gruppen von 2 bis 5 Booten die Biskaya zu durchlaufen und versuchen angreifende Flugzeuge mit konzentriertem Flak-Feuer zu bekämpfen.
Die Ernennung von General Mario Roatta zum Generalstabschef des italienischen Heeres verschärft die schon länger bestehenden Spannungen zwischen den Militärführungen des Deutschen Reichs und Italiens.
In der Slowakei wird das Wehrpflichtalter von 20 auf 19 Jahre herabgesetzt.
Die sog. Mob-Banken (Heeres-Rüstungskredit AG, Banken der deutschen Luftfahrt und Deutsche Industriebank) stellen neue Kredite zur Finanzierung von Rüstungsanlagen im Deutschen Reich zur Verfügung.
Wegen Papierknappheit tritt im Deutschen Reich ein weitgehendes Verbot der Versendung von Werbedrucksachen und der unaufgeforderten Verteilung von Werbegaben in Kraft.
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels beauftragt den Regisseur Veit Harlan mit der Produktion des Durchhaltefilms "Kolberg".

2.6.1943
Große Luftschlacht über Kursk, die Russen behaupten, sie hätten 162 Flugzeuge für den Verlust von 30 abgeschossen.
Im „Platterhof" auf dem Obersalzberg nimmt Adolf Hitler an einer Zusammenkunft führender Männer der deutschen Rüstungsindustrie teil, bei der Reichsminister Albert Speer über die steigenden Produktions- und Ausstoßzahlen berichtet, „die alle Erwartungen übertroffen haben". Dann spricht Adolf Hitler allen Beteiligten den Dank aus und überreicht Albert Speer den „Fritz Todt - Ring der deutschen Technik".
In Hangö (Finnland) findet eine militärische Feier anlässlich des Eintreffens des finnischen Freiwilligenbataillons der Waffen-SS im Lande statt.
Ein Geleitzug aus 129 Schiffen mit 19 Geleitern läuft durch die Strasse von Gibraltar in das Mittelmeer ein, auf dem Weg nach Oran, Algiers und Tripolis.
Der Gedichtband "Das ewige Dasein" von Hermann Kasack erscheint im Suhrkamp-Verlag.

3.6.1943
Die deutsche Luftwaffe greift in der Nacht das sowjetische Panzerwerk in Gorki an. Beim ersten Angriff finden 149 Flugzeuge ihr Ziel; fünf werden abgeschossen.
Die Kriegsmarine des Deutschen Reichs meldet bis zum Herbst 1944 einen Personalbedarf von 272 726 Mann an.
Die Generäle Charles de Gaulle und Henri-Honoré Giraud reorganisieren das frei-französische »Committee de National Liberation« unter ihrer gemeinsamen Präsidentschaft. Weitere Mitglieder sind die Generale Georges Catroux und Alphonse Georges und die Diplomaten Jean Monnet, Rene Massigli, André Philip and Gabriel Puaux.
Zur Entlastung der Eisenbahnen werden Ferienreisen über die Pfingsten vom 11. bis 16. Juni im Deutschen Reich verboten.
Adolf Hitler bewilligt für den Reichswirtschaftsminister Walther Funk eine Dotation von 520.000 RM „in Anerkennung seiner verdienstvollen und erfolgreichen Tätigkeit für das Großdeutsche Reich". Funk musste davon allerdings die Umbaukosten sowie die schon erhaltenen Spenden eines ihm von der Industrie sowie der Unterstützung von Hermann Göring und Joseph Goebbels geschenkten Bauernhofs in Bayern zurückzahlen.
In Kassel werden zwei Wahrsagerinnen wegen Zersetzung der Wehrkraft der "Heimatfront" zu jeweils mehrjährigen Zuchthausstrafen verurteilt.
Durch die französische Resistance werden 300 t. Reifen in den Michelin-Werken in Clermont-Ferrand angezündet.
In Paris wird das Drama "Les Mouches" ("Die Fliegen") von Jean-Paul Sartre uraufgeführt.

4.6.1943
Mit einem Nachtangriff auf Gorki, dem großen Panzer-Fertigungswerk an der Wolga, östlich von Moskau, beginnt eine Reihe von strategischen Angriffen der deutschen Luftwaffe auf wichtige Industriezenten entlang der Wolga während des Juni.
B-24 Liberator bombardieren den Flugplatz von Grossaglie auf Siziien. Wellington-Nachtbomber greifen den Flugplatz Milo auf Sizilien an.
Der Reichsminister für die Ostgebiete, Alfred Rosenberg, gibt eine »Deklaration über das bäuerliche Eigentumsrecht im Osten« heraus, durch die das den einheimischen Bauern zur Nutzung überlassene Land in deren Eigentum übergeht.
Marschall Carl-Gustaf von Mannerheim feiert seinen 76. Geburtstag, das Telegramm Adolf Hitlers wird nicht veröffentlicht.
In Argentinien kommt es zu einem Militärputsch, in dessen Verlauf Präsident Ramón S. Castillo gestürzt wird.

5.6.1943
US-Bomber fliegen einen schweren Luftangriff auf den italienischen Hafen La Spezia, bei dem drei italienische Schlachtschiffe beschädigt werden.
Das deutsche Uboot U-513, unter KptLt. Friedrich Guggenberger, versenkt 4 Schiffe mit 17.151 BRT im Atlantik vor Brasilien.
Auf einer Großkundgebung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei im Berliner Sportpalast werden „Kriegsverdienstkreuze" verliehen. Der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, hält eine Rede zum derzeitigen Stand der Rüstungsproduktion.
In der Sowjetunion wird eine zweite Kriegsanleihe in Höhe von 12 Milliarden Rubel aufgelegt. Die Anleihe ist bereits am 10. Juni um 8,12 Milliarden Rubel überzeichnet.
Das deutsche Reichswohnungskommissariat regt einen Einheitstyp für Kriegswohnungen an.
Adolf Hitler ernennt Johannes Blaschke, Zahnarzt, zum Professor.

6.6.1943
Die Alliierten verstärken ihre Angriffe auf die italienische Mittelmeerinsel Pantelleria.
Spanien schlägt die Einrichtung von 'Bombardierungs-freien Zonen' vor.
Arturo Rawson wird als Nachfolger von Ramón S. Castillo neuer argentinischer Staatspräsident, jedoch schon zwei Tage später durch Pedro Pablo Ramirez abgelöst.

7.6.1943
Das deutsche Flottenbauprogramm für 1943 wird endgültig festgelegt, es umfasst u.a. den Bau von acht Zerstörern, 100 Minensuchbooten und 480 U-Booten.
Zu seinem 100. Geburtstag wird der deutsche Schriftsteller Johann Christian Friedrich Hölderlin von den Nationalsozialisten als "Dichter der letzten Opferbereitschaft" gerühmt.

8.6.1943
Großadmiral Karl Dönitz legt eine Denkschrift vor, in der er die deutschen Misserfolge im U-Boot-Krieg als Folge der alliierten Luftherrschaft im Atlantik bezeichnet.
Auf dem Berghof berät Adolf Hitler mit Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel und Generalstabschef Kurt Zeitzler über die Aufstellung russischer Verbände unter dem im Juni 1942 gefangen genommenen russischen General Andrej Wlassow, die nach dem Vorschlag der Wehrmachtführung in deutscher Uniform gegen die Sowjetunion kämpfen sollen. Hitler steht jedoch solchen Plänen ablehnend gegenüber.
Das japanische Schlachtschiff "Mutsu" wird durch eine Magazinexplosion in der Bucht von Hiroshima zerstört.
Die italienische Mittelmeerinsel Pantelleria lehnt eine Aufforderung der Alliierten zur Kapitulation ab.

9.6.1943
Die deutsche Luftwaffe greift in der Nacht zum 10. Juni mit 109 von 132 gestarteten Bombern das sowjetische Gummikombinat Jaroslawl an.
Die Alliierten geben den Abschluss ihrer Vorbereitungen für eine Invasion Italiens bekannt.
Das Präsidium der Kommunistischen Internationale (Komintern) gibt die Zustimmung aller kommunistischen Parteien zur Auflösung der Komintern bekannt.
In Jugoslawien wird der bolschewistische Partisanenführer Josip Broz Tito bei einem Angriff der deutschen Luftwaffe verwundet.

10.6.1943
Die Alliierten beginnen mit ihrer, auf der Konferenz von Casablanca beschlossene, kombinierte Bomberoffensive mit Tagesangriffen der US-Luftflotte und Nachtbombardements durch britische Flugzeuge. Die Alliierten setzen die Bekämpfung der deutschen Jägerstützpunkte und - werke an die Spitze der Prioritätenliste ihrer Luftkriegführung.
Da die Garnison von Pantelleria sich immer noch weigert zu kapitulieren, verdoppeln die alliierten strategischen und taktischen Luftstreitkräfte ihre Bombardierung. Ein Tag vor der Kapitulation mussten die Bomber sogar Warteschleifen drehen, bis sie ihre tödliche Fracht abladen konnten, so viele Maschinen waren im Einsatz.
700 russische Nachtbomber, von denen 19 verloren gehen, fliegen einen Großangriff auf die Flugplätze westlich von Kursk.
Zum Jahrestag des italienischen Kriegseintritts empfängt Adolf Hitler auf dem Berghof den italienischen Botschafter Dino Alfieri.
Die Briten wechseln vom »Naval Cypher 3« und »Naval Cypher 4« zu dem neuen Code »Naval Cypher 5«. Dies führt zu einem „black-out" beim dt. B-Dienst, der nun keine alliierten Funkspruche mehr entschlüsseln kann
Das Oberkommando der Wehrmacht meldet, dass bei einer Aktion im mittleren Abschnitt der Ostfront 3152 Partisanen getötet werden konnten.
Die Vereinigten Staaten von Amerika unterbreiten allen mit ihnen verbündeten Staaten den Vorschlag, ein Amt in den 1942 neu gegründeten Vereinten Nationen für den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg einzurichten.
Der Film "Die kluge Marianne" unter der Regie von Hans Thimig mit Paula Wessely u.a. wird in Wien uraufgeführt.

11.6.1943
Die 8. US-Luftflotte führt schwere Terrortagesangriffe mit 200 B-17 Fliegende Festungen (8 verloren) gegen Wilhelmshaven und Kiel durch.
Ein RAF-Terrorangriff auf Düsseldorf (2.000 t. Bomben abgeworfen) und Munster fordert 1.292 Tote und macht 140.000 Menschen obdachlos. Dabei gehen 43 Bomber verloren, einschließlich 5 welche vom Nachtjäger-Ass Major Streib im ersten speziell für die Nachtjagd gebauten deutschen Nachtjäger He 219 abgeschossen werden.
Kapitulation der italienischen Inselfestung Pantelleria, bei Sichtung eines alliierten Landungsverbandes. Der Befehlshaber des Stützpunktes Pantelleria, Admiral Gino Pavesi, lässt um 9.30 Uhr die weiße Fahne hissen und übergibt die Inselfestung ohne weiteren Widerstand.
Das frei-französische Committe de National Liberation erhält die offizielle Anerkennung durch Uruguay, der ersten Nation welche sich zu diesem Schritt entschliesst.
Der deutsche Ingenieur Henning Schreyer meldet ein Patent für ein vollelektronisches Speicher- und Rechenwerk unter Verwendung von Glimmröhren an; infolge des Krieges fehlen ihm allerdings die Mittel zur Realisierung seiner Idee.
Saudi-Arabien lehnt die Idee eines jüdischen Staates ab.

Die Inselfestung Pantelleria kapituliert nach achttätigem Bombardement. In den nächsten beiden Tagen ergaben sich auch die Nachbar - Inseln Lampedusa und Linosa                 

Die Inselfestung Pantelleria kapituliert nach achttätigem Bombardement. In den nächsten beiden Tagen ergaben sich auch die Nachbar - Inseln Lampedusa und Linosa                 

12.6.1943
Die Alliierten erobern die Mittelmeerinsel Lampedusa zwischen Tunesien und Sizilien.
503 Britische Royal Air Force-Bomber werfen 1507 t Bomben auf Bochum und richten schwere Schäden in den Industriegebieten und Wohnvierteln der Stadt an.
Schwerer Nachtangriff der deutschen Luftwaffe auf die südenglische Hafenstadt Plymouth, welcher am 11. August und 15. November 1943 wiederholt wird.
Drittes Kreisauer Treffen u.a. mit: Ehepaar Helmuth James und Freya von Moltke, Ehepaar Peter Graf und Marion York von Wartenburg und Irene Gräfin Yorck von Wartenburg, Horst von Einsiedel, Eugen Gerstenmaier, Adam von Trott zu Solz, Adolf Reichwein.
Unter der Leitung von Fritz Weidlich nimmt das Orchester der Deutschen Philharmonischen Gesellschaft in Pressburg seine Tätigkeit auf.

13.6.1943
US-Bomber bombardieren Kiel und Bremen. In der Nacht zum 14. Juni greifen deutsche Jagdbomber die britische Stadt Grimsby an, wobei viele 'Butterfly'-Anti-Personen-Bomben und Brandbomben abgeworfen werden.
Adolf Hitler bittet Leopold Rupprecht, Kurator des Kunsthistorischen Institutes in Wien, zu einem persönlichen Gespräch, in dem es um das geplante neue Gebäude für die Linzer Waffensammlung geht.
Adolf Hitler besucht die Witwe von Fritz Todt in ihrer Wohnung in Hintersee.
In seiner Pfingstansprache vor 25.000 Arbeitern auf dem Petersplatz in Rom wendet sich Papst Pius XII. gegen einen revolutionären Umsturz der Gesellschaft und spricht sich für eine harmonische Weiterentwicklung aus.

14.6.1943
In der Nacht zum 15. Juni greifen 165 britische Terrorbomber bei 17 Verlusten Oberhausen an; 1000 Wohnhäuser werden zerstört, 25 Industrieanlagen und 5000 Wohnhäuser beschädigt.
Das RAF-Küstenkommando und andere angegliederte alliierte Staffeln beginnen mit systematischen, täglichen Patrouillen, um der neuen deutschen U-Boot-Taktik in der Biskaya zu begegnen.
Die 2. Taktische Luftflotte (Second Tactical Air Force) der RAF wird gebildet.
In Estland, Lettland und Litauen findet ein »Trauertag zum Gedenken an die Opfer der bolschewistischen Gewaltherrschaft« statt.
Die faschistische Partei Italiens fasst in einer Denkschrift ihr Kampfprogramm für den "Endsieg" zusammen.
Bei einem Länderspiel in Stockholm unterliegt die Fußballnationalmannschaft der Schweiz vor 35 000 Zuschauern dem Team von Schweden 0:1.

15.6.1943
In einer Unterredung auf dem Berghof trägt Großadmiral Karl Dönitz den Personalbedarf der Kriegsmarine vor. Die für das Jahr 1943 vorgesehenen 30.000 Neuzuweisungen decken gerade die Abgänge. Damit sei auch die Weiterführung des U-Boot-Krieges gefährdet. Ein „Aufhören des U-Boot-Krieges" allerdings lehnt Adolf Hitler kategorisch ab, er müsse nur „hinsichtlich der Zuteilung von Personal von der Hand in den Mund leben".
Adolf Hitler empfängt den zum Botschafter am Vatikan ernannten bisherigen Staatssekretär Ernst von Weizsäcker. Dieser will Richtlinien für Rom. Zum Schluss der Unterredung erklärt Hitler: „Eigentlich beneide ich Sie. Jetzt muss ich wieder in mein Hauptquartier im Osten. Drei Monate in ein Kulturzentrum wie Rom, das würde mir passen."
Die britische Labour Party lehnt es ab, die Mitglieder der kommunistischen Partei Großbritanniens in ihren Reihen aufzunehmen.
Die deutsche Arado "Ar 234", der erste Strahlbomber der Welt, startet zu ihrem ersten Probeflug.
Die Schulen des Deutschen Reiches können in Zukunft geschlossen verlegt werden, wenn die Luftkriegsgefahr einen geregelten Unterrichtsbetrieb nicht mehr zulässt.
Im Deutschen Reich wird ein Aufruf zur Sammlung gebrauchter wissenschaftlicher Literatur erlassen, um den eklatanten Mangel an Fachbüchern für die Studenten zu beheben.

16.6.1943
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler entschließt sich endgültig zur Durchführung des Unternehmens »Zitadelle«, des deutschen Angriffs auf die sowjetischen Kräfte im Raum Kursk.
Die schwedische Tageszeitung "Nya Dagligt Allehanda" berichtet über geheime deutsch-sowjetische Friedensverhandlungen bei Stockholm.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an König Gustav V. von Schweden zum 85. Geburtstag.
Über der Salomoninsel Guadalcanal liefern sich US-amerikanische und japanische Verbände eine Luftschlacht.
In der Nacht zum 17. Juni greifen britische Terrorbomber Köln an.

17.6.1943
Die am 15. Mai begonnene Operation "Schwarz" der Achsenmächte gegen Partisanen in Montenegro wird abgeschlossen; 5697 Tote werden gezählt, doch belaufen sich die Gesamtverluste vermutlich auf 12.000 Mann.
Die 'Force H', einschließlich der wiederhergestellten „Valiant" und „Warspite", wird während des 17. bis 23. Juni von Scapa Flow nach Oran und Alexandria verlegt; in Vorbereitung auf die Operation 'Husky'.
Die britische BBC warnt alle Zivilisten in der Umgebung von Fabriken, welche für das Deutsche Reich arbeiten, sich dort aufzuhalten und besser diese Gegenden zu verlassen. Ähnliche Warnungen werden später an belgische, holländische und ungarische Zivilisten ausgestrahlt.
Adolf Hitler überträgt Karl Brandt „in allen Lufikriegsgebieten die Planung und Verfügung über den Krankenhausraum, das ärztliche und Pflege-Personal sowie die ärztlichen Hilfsmittel".

18.6.1943
Die süditalienischen Provinzen Kalabrien, Apulien und Lukanien werden zum Kriegsgebiet erklärt.
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels besucht die vom Bombenkrieg besonders schwer heimgesuchten Städte Düsseldorf und Wuppertal.
Reichsverweser Nikolaus von Horthy erhält zu seinem 75. Geburtstag ein Handschreiben von Adolf Hitler.
Die Produktion im Klöcknerwerk Georgsmarienhütte wird durch Sabotage für fünf Stunden lahm gelegt.
Feldmarschall Archibald Percival Wavell wird zum Vizekönig von Indien ernannt.
Der indische Nationalistenführer Subhas Chandra Bose, der am 7. Februar an Bord eines deutschen U-Bootes Kiel verlassen hatte, trifft in Japan ein.

19.6.1943
In einem Brief an Adolf Hitler versucht Generalgouverneur Hans Frank, diesen für eine mildere Politik im Generalgouvernement zu gewinnen.
Adolf Hitler verfügt: "Ich ernenne den mit der Führung der Geschäfte des Gaues Westfahlen-Süd beauftragten Stellvertretenden Gauleiter Albert Hoffmann zum Gauleiter der NSDAP."
Hans Hermann Junge, Diener und Ordonanz bei Adolf Hitler, heiratet Gertraud Humps, eine der Sekretärinnen Hitlers, fortan Traudl Junge genannt.
In Italien wird die Arbeitsdienstpflicht eingeführt; ab 1. Juli unterliegen ihr alle Männer der Jahrgänge 1907 - 1925 und alle Frauen der Jahrgänge 1919 - 1925.
Schwere Regenfälle führen in Nordschweden zu den schlimmsten Überschwemmungen seit über fünf Jahren.
Das zum Transport-U-Boot umgebaute italienische „Barbarigo" wird in der Biskaya auf dem Weg in den Fernen Osten versenkt.
RAF-Nachtangriff auf die Schneider-Rüstungsbetriebe in Le Creusot.

20.6.1943
60 Lancaster-Bomber der Royal Air Force bombardieren die Zeppelin-Werke in Friedsrichshafen und fliegen anschließend nach Algier weiter. Nach Betankung, Wiederbewaffnung und Reparaturen auf den mangelhaft ausgestatten nordafrikanischen Feldflugplätzen fliegen sie in der Nacht vom 23./24. Juni zurück und bombardieren unterwegs Italiens Marinestützpunkt La Spezia.
Großadmiral Karl Dönitz und der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer einigen sich über die Kompetenzen bei der Durchführung des deutschen Marinebauprogramms.
Anlässlich eines Appells der neu aufgestellten 60. motorisierten Infanteriedivision - die Division war in Stalingrad vernichtet worden - wird folgender Erlass Adolf Hitlers bekannt gegeben: „Ich verleihe in Anerkennung des hervorragenden Einsatzes meiner SA im Kampf für das Großdeutsche Reich der 60. Infanteriedivision (mot.) mit dem Tage der Eingliederung des SA-Regiments ,Feldherrenhalle' den Namen Panzergrenadierdivision ,Feldherrenhalle'".
Die Militärbefehlshaber in Belgien und Nordfrankreich untersagen alle nicht unbedingt notwendigen Hoch- und Tiefbauarbeiten.
Der erste von 5 Truppen-Geleitzügen verläßt die Clyde für die Operation 'Husky'. König George VI. trifft in Malta an Bord der HMS „Aurora" ein.
In Detroit im (Michigan) kommt es zu Rassenunruhen zwischen Weißen und Schwarzen; bei den Auseinandersetzungen kommen 34 Menschen ums Leben.
Ein Erdbeben in der Türkei fordert 346 Menschenleben.
In Nürnberg wird die heitere Oper in drei Akten "Signor Formica" des NS-Dichters Hans Grimm uraufgeführt.

21.6.1943
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ordnet die Bildung eines zentralen Standgerichts der deutschen Wehrmacht an, für politische Straftaten, die „sich gegen das Vertrauen in die politische und militärische Führung“ richteten und bei denen eine Todes- oder Zuchthausstrafe zu erwarten war..
US-amerikanische Bomber greifen die süditalienische Stadt Neapel an.
Reichsführer SS Heinrich Himmler befiehlt die Räumung aller jüdischen Ghettos in den besetzten sowjetischen Gebieten.
Erich von dem Bach-Zelewski, SS-Obergruppenführer, Bevollmächtigter des RFSS für die Bandenbekämpfung, wird Chef der Bandenkampfverbände gegen die Partisanen an der gesamten Ostfront.
In der Nacht zum 22. Juni wird Krefeld von den Briten mit 705 RAF-Bombern bombardiert. Dies ist der erste Angriff der Royal Air Force nach der sog. Weberschiffchen-Taktik, wonach die Flugzeuge nach dem Angriff zum Auftanken nach Nordafrika fliegen, um auf dem Rückflug weitere Gebiete zu bombardieren.

22.6.1943
Ein alliierter Bombenangriff auf Hüls fordert über 100 Menschenleben. In der Nacht zum 23. Juni werfen britische Terrorbomber 1643 t Bomben auf Mülheim an der Ruhr und Oberhausen.
Adolf Hitler überreicht dem in Rom tätigen Gesandten Rudolf Rahn für seine „hervorragenden Leistungen im Dienste des Reiches" das „Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz", ferner für seinen „überaus tapferen persönlichen Einsatz" das „Eiserne Kreuz I. Klasse".
Die finnische Regierung beschließt die Umsiedlung von rund 10 000 Finnen aus dem östlich von Estland gelegenen Ingermanland in ihre Heimat.
Zum zweiten Jahrestag des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion beginnt in Moskau eine Ausstellung mit von der Roten Armee erbeuteten Waffen.
Bei den Wahlen zum irischen Parlament stellt die Partei von Ministerpräsident Eamon de Valera (Fianna Fáil) erneut die stärkste Fraktion.

23.6.1943
Der Botschafter der USA in Moskau, Admiral William Harrison Standley, hielt bei der Überreichung US-amerikanischer Auszeichnungen an bolschewistische Soldaten im Kreml folgende denkwürdige Rede: „Die Ziele und die Politik der Sowjetunion stimmen sowohl im Krieg als auch im Frieden mit dem überein, was wir uns alle anständigen Nationen von Herzen wünschen. Die Sowjetunion hat den beneidenswerten Ruf, ihr gegebenes Wort zu halten."
Albert Hoffmann, bisher stellvertretender Gauleiter, wird neuer Gauleiter der NSDAP von Westfalen-Süd.
General Sir Claude John Eyre Auchinleck wird als Nachfolger von Sir Archibald Percival Wavell neuer britischer Oberbefehlshaber in Indien.
Australiens Premierminister Curtin gewinnt ein Vertrauensvotum mit lediglich 1 Stimme Mehrheit. Das Parlament wird am 24. Juni aufgelöst.

24.6.1943
Freiherr Ernst von Weizsäcker tritt seine Stelle als Botschafter am Vatikan an. Er unterstützt dort die Bemühungen des Papstes Pius XII., Rom zu einer offenen Stadt zu erklären und damit vor der Zerstörung zu bewahren.
Der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt erklärt seine Absicht, die Wehrdienstpflicht bis zum 65. Lebensjahr heraufzusetzen, um Streikführer eventuell zum Militär einziehen zu können.
B-24 Liberator der 9. US-Air-Force bombardieren den Flugplatz von Sedes in Griechenland und werfen Propaganda-Broschüren für die lokale Bevölkerung ab.
Wuppertal wird in der Nacht auf den 25. Juni erneut durch einen schweren Luftangriff der RAF getroffen. 1.800 Tote und 112.000 Ausgebombte.

25.6.1943
Adolf Hitler beschließt, das oft verschobene Unternehmen „Zitadelle" (Offensive im Raum Kursk) am 5. Juli zu beginnen. Die wiederholten Verzögerungen haben ihre Ursachen vor allem in Kinderkrankheiten bei den neuen Panzertypen Panther, Tiger und Elefant und der kritischen Situation in Italien.
In der Nacht zum 26. Juni greift die RAF Gelsenkirchen an.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erlässt eine Verordnung über die Versorgung für die ehemaligen Angehörigen der Polizei und des Sicherheitsdienstes der Schutzstaffel und ihre Hinterbliebenen; der Erlass tritt rückwirkend zum 26. August 1939 in Kraft.
Der US-amerikanische Kongress nimmt ein Antistreikgesetz an, durch das alle Streiks in Regierungsbetrieben (alle kriegswichtigen Betrieben) verboten werden.
Auf dem Berghof kommt es zwischen dem Ehepaar von Schirach und Adolf Hitler zu einem heftigen Disput über die Politik Baldur von Schirachs in Wien. Baldur von Schirach will seinen Auftrag in Wien zurückgeben, Hitler entgegnet schroff: „Darüber haben Sie nicht zu entscheiden, Sie bleiben wo Sie sind!" Das war die letzte Begegnung zwischen Hitler und Schirach.
Der Film "Romanze in Moll" wird in Berlin uraufgeführt. Unter der Regie von Helmut Käutner spielen u.a. Marianne Hoppe, Paul Dahlke, Ferdinand Marian, Siegfried Breuer und Elisabeth Flickenschildt die Hauptrollen.

26.6.1943
Der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, übernimmt die Kontrolle über die Marinerüstung und lenkt nun die gesamte deutsche Rüstungsproduktion bis auf die Luftwaffenrüstung.
Joseph Goebbels eröffnet die siebte Großdeutsche Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst in München. 1141 Werke von 660 Künstlern sind zu sehen.
Adolf Hitler führt auf dem Berghof ein Gespräch mit dem großen norwegischen Dichter Knut Hamsun.
Adolf Hitler hat ein Telegrammwechsel mit der Union nationaler Journalistenverbände, die in Wien getagt hatte.
Reichskanzleichef Hans Heinrich Lammers fordert die deutschen Reichsbehörden zur konsequenteren Handhabung der Bezeichnung "Führer" auf.
Die Jagdzielfernrohre der deutschen Jägerschaft werden für den Einsatz in der Wehrmacht eingezogen.
Dr. Karl Landsteiner, der Entdecker der Blutgruppen, stirbt im Alter von 75 Jahren an einen Herzinfarkt in Nantucket, Massachusetts.

27.6.1943
Auf Initiative Adolf Eichmanns vom Reichssicherheitshauptamt inspizierte eine Delegation des Deutschen Roten Kreuzes unter der Leitung des Chefs des DRK-Auslandsamtes, Walther Hartmann, das Lager Theresienstadt für zwei Tage.
Die Presse im Deutschen Reich beschwört den Widerstandswillen der Bevölkerung: "An dem durch einen unbändigen Hass gestählten Willen der westdeutschen Gebiete wird der britische Terror zerbrechen."
Im besetzten Frankreich greift die französische Resistance das Lokomotiv-Reparaturwerk Ateliers des Fives bei Lille an.
Die US-amerikanische Luftwaffe beziffert ihre Verluste während der Tagesangriffe ihrer Bomber auf das Deutsche Reich auf durchschnittlich 6 Prozent. Darüber hinaus erklärt sie, der Angriff einer "fliegenden Festung", des Langstreckenbombers "B 17", von Nordafrika aus auf den Hafen der süditalienischen Stadt Neapel verbrauche soviel Treibstoff, wie ein Auto benötige, um fünfmal die Strecke New York- San Francisco zurückzulegen.
Der Dresdner SC wird durch ein 3:0-Sieg über den FV Saarbrücken vor 90.000 Zuschauern auf dem Reichssportfeld Deutscher Fußballmeister des Jahres 1943.

28.6.1943
Bei einem britischen Bombenangriff auf Köln in der Nacht zum 29. Juni wird das Wahrzeichen der Stadt, der Dom, schwer beschädigt; 4.377 Tote und 230.000 Ausgebombte.
Der Bund polnischer Patrioten fordert die Abtretung Oberschlesiens, Danzigs und Westpreußens an Polen.
Erlass Adolf Hitlers über Sicherstellung von Räumen zur Aufnahme von Rüstungsfertigung aus luftgefährdeten Gebieten und zur Unterbringung von Rüstungsarbeitern in luftgeschädigten Gebieten.
Durch Befehl Adolf Hitlers wird die Dienststelle „Generalinspekteur für das Kriegsgefangenenwesen der Wehrmacht" geschaffen. Generalinspekteur wird Generalmajor Hans von Graevenitz.
Auf einer Dienstreise in Frankreich kommt der Leiter des Arbeitsbereiches der NSDAP in den Niederlanden und Generalkommissar für die besetzten niederländischen Gebiete, Hauptdienstleiter Fritz Schmidt, ums Leben.
Aus Anlass des 125jährigen Bestehens der Berliner Sparkasse erklärt Reichswirtschaftsminister Walther Funk, das Deutsche Reich könne etwa die Hälfte seiner Ausgaben durch direkte Einnahmen, vorwiegend Steuern, decken. Zugleich ruft er die Deutschen zum Kriegssparen auf: "Wer spart, hat Vertrauen in die Zukunft."
Chinesische Truppen erobern Hangtschou, die Hauptstadt der Provinz Tschekiang, von den japanischen Besatzern zurück.

29.6.1943
103 Ju 88 Bomber der Luftwaffe greifen den tunesischen Hafen Bône an.
Adolf Hitler ordnet für den am Vortage tödlich verunglückten Fritz Schmidt ein „Parteibegräbnis'' an.
Abends Abfahrt Adolf Hitlers von Berchtesgaden in sein FHQ „Wolfsschanze".
Das sowjetische Staatskomitee für Verteidigung beschließt die Schaffung einer West- und Ostfront der Luftverteidigung des Landes.
In seinem Rundschreiben "Mystici Corporis" spricht sich Papst Pius XII. gegen die Euthanasie aus.

30.6.1943
Im zurückliegenden Monat haben deutsche U-Boote im Atlantik, im Mittelmeer und im Indischen Ozean 20 alliierte Handelsschiffe mit insgesamt 86 807 Bruttoregistertonnen versenkt.
Die US-Schlachtschiffe „Alabama" und „South Dakota" treffen in Scapa Flow ein.
Frei-Franzosen übernehmen die Vichy-französischen Kriegsschiffe in Martinique.
Die Amerikaner beginnen mit einer Reihe Unternehmungen mit dem Ziel Rabaul, den starken japanische Stützpunkt im Südwest-Pazifik, zu isolieren. Die ersten Landungen finden auf den Inseln Trobriand und Woodlark (nordöstlich von Papua-Neuguinea) und in der Nassau-Bucht (südlich von Lae auf Neuguinea) statt.
General Tadeusz Bór-Komorowski wird neuer Oberbefehlshaber der polnischen Heimatarmee.
Das Reichssicherheitshauptamt verfügt, wie in der Praxis bereits gehandhabt, die Erledigung anfallender Strafsachen im Deutschen Reich mit "staatspolizeilichen Zwangsmitteln" wie Einweisung in ein Konzentrationslager.
Das DNB meldet, dass Adolf Hitler dem thailändischen Außenminister Wichit-Wathakan das „Großkreuz des Ordens vom Deutschen Adler" verliehen hat.
Mit der Landung US-amerikanischer Truppen auf Rendova und New Georgia (Salomoninseln) und auf Neuguinea beginnt eine Großoffensive der Alliierten im südlichen Pazifik.

Handelsschiffs-Verluste im Juni 1943: 18 alliierte Schiffe mit zusammen 30.115 Tonnen im Atlantik, 20 alliierte Schiffe mit 93.710 Tonnen in anderen Gewässern. 19 Schiffe der Achsenmächte mit 72.909 Tonnen im Mittelmeer, 26 japanische Schiffe mit 105.108 Tonnen im Pazifik. 16 U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 19 deutsche U-Boote verloren), 26 neue U-Boote in Dienst gestellt, 415 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Die deutsche Arado »Ar 234«, der erste Strahlbomber der Welt
Terrorbomber der Royal Air Force starten Richtung Düsseldorf

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Konrad Grebe

Willy Brandt

Viktor Lutze

August Kubizek

Willibald Borowietz

Paul Reynaud

Edouard Daladier

Maurice Gustave Gamelin

Jürgen Stroop

Mario Roatta

Veit Harlan

Charles de Gaulle

Henri Honoré Giraud

Essen nach dem Bombenangriff

Essen nach dem Bombenangriff

Essen nach dem Bombenangriff

Essen nach dem Bombenangriff

 Trident-Konferenz (Dritte Washingtoner Konferenz)
Das Massaker von Winniza

Das Massaker von Winniza

 Inselfestung Pantelleria
 Inselfestung Pantelleria
Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

Die Wochenschau vom 5.5.1943 - Kämpfe am mittleren Abschnitt der Ostfront, Abwehrschlacht in Tunis. U-Boot auf Feindfahrt im Atlantik, Versorgung mit Oel, Lebensmitteln und Torpedos durch ein anderes U-Boot, Essen und Ablenkung, Versenkung eines britischen Frachters.

Die Wochenschau vom 19.5.1943 - Sonntagstanz in einem ukrainischen Dorf. Reiterliches Koennen eines freiwilligen Regimentes von Kosaken. Stuka-Geschwader starten zum Angriff auf die feindlichen Stellungen.

 Die Wochenschau vom 23.6.1943 - mit Ausschnitten: Kinderlandver-   schickung von Berlin an die Ostsee. Konzert des Orchesters des   Deutschen Opernhauses in einem Panzerkampfwagenwerk. Gross-   kundgebung in der Dortmunder Westfalenhalle, Rede von Dr. Goebbels.

 Die Wochenschau vom 30.6.1943 - mit Ausschnitten: Eroeffnung der   7.Grossen Deutschen Kunstausstellung in Muenchen. Internationale   Journalistentagung in Wien. Arbeit eines Flugsicherungskommando.   Ruhestellung, Sport und Spiele eines Grenadierbataillons im Osten.