Germania - Wahrheit für Deutschland
Chronik des Nationalsozialismus November / Dezember 1940

NOVEMBER 1940

1.11.1940
Die italienische Luftwaffe bombardiert die griechischen Städte Saloniki (59 Tote), Piräus, Larissa, Korfu, Korinth und Chania (Kreta). Die Griechen bombardieren im Gegenzug das italienische Hauptquartier in der Nähe der albanischen Stadt Koritza.
Der türkische Staatspräsident Ismet Inönü erklärt vor dem Nationalparlament, die Türkei werde auch weiterhin an der Politik der Nichtkriegführung festhalten.
Mit „An alle Berliner Haushaltungen" erscheint eine Wurfsendung der „Arbeiteropposition in der NSDAP" (Tarnbezeichnung der KPD). Es wird zu Diskussionen über das Hitler-Regime aufgefordert.
Die italienische Tageszeitung "Secolo-Sera" meldet aus Bombay, dass die erneut aufgelebten, passiven Widerstandsaktionen und ziviler Ungehorsam gegen die britische Kolonialmacht in Indien, erhebliche Ausmaße angenommen haben. (Gandhis Konzept der Nichtzusammenarbeit, um so die Briten zu entmachten)
Zarah Leander spielt die Hauptrolle in dem historischen Frauendrama um die schottische Königin Maria Stuart, "Das Herz der Königin". Regie führte Carl Froelich.

2.11.1940
SS-Ortsgruppenführer Werner Lorenz, Leiter der Volksdeutschen Mittelstelle, trifft in Konstanza ein, um die Umsiedlung der deutschstämmigen Bevölkerung aus der Süd-Dobrudscha einzuleiten.
Der Generalgouverneur in Polen, Hans Frank, erklärt gegenüber Reichsführer SS, Heinrich Himmler, dass in Anbetracht der verstärkten Truppenverlegung ins Generalgouvernement die weitere Aufnahme von Polen und Juden unmöglich sei.
Die jugoslawische Regierung veröffentlicht zum italienisch-griechischen Konflikt eine Erklärung, in der sie betont, dass sie ihren neutralen Status aufrechterhalte. Sie hoffe, dass die Unverletzbarkeit ihrer Grenzen respektiert werde.
Die italienische Luftwaffe bombardiert erneut die griechische Stadt Saloniki.
In Zürich wird das Schauspiel "Der Soldat Tanaka" des expressionistischen deutschen Dramatikers Georg Kaiser unter der Regie von Franz Schnyder uraufgeführt.

3.11.1940
Die griechischen Truppen beginnen mit einer erfolgreichen Gegenoffensive gegen die von Albanien vordringenden italienischen Einheiten. Albanien ist seit 1939 von Italienern besetzt, die versuchen, von hier aus Griechenland zu erobern.
U-99 torpediert die zwei englischen Hilfskreuzer „Laurentic" (18.700 t) und „Patroclus" (11.300 t).
Schlechtes Wetter verhindert den nächtlichen Blitz-Angriff auf London nun zum zweiten Mal seit der Nacht vom 7. auf den 8. September. Nur einige deutsche Bomber über dem Nordosten von England und dem Osten Schottlands.
Die englische Royal Air Force bombardiert Kiel.
Der von einer „Erkundungsfahrt" nach Nordafrika zurückgekehrte Generalmajor Ritter von Thoma erstattet Adolf Hitler Bericht über die Möglichkeiten des Einsatzes eines deutschen Panzerverbandes in Libyen. In seiner Verärgerung über das italienische Vorgehen gegen Griechenland äußert Hitler dazu, dass er „die libysche Angelegenheit abgeschrieben" habe.
Adolf Hitler führt ein Gespräch mit Franz Halder über die Kriegführung gegen England.
In Agram (Zagreb) trennen sich die Fußball-Nationalmannschaften Deutsches Reich und Jugoslawien nach 90 min 0:2 (0:1).

4.11.1940
Da die italienische Offensive gegen Griechenland sich festgelaufen hat, lässt Adolf Hitler Überlegungen für einen deutschen Entlastungsangriff über Ungarn, Rumänien und Bulgarien anstellen (Unternehmen „Marita").
Adolf Hitler verleiht das 6. „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" an den U-Boot-Kommandant Kapitänleutnant Otto Kretschmer zur Versenkung von 200.000 Tonnen feindlichen Schiffsraums und sendet ihm ein Telegramm.
In einer Unterredung mit Hans Frank, Generalgouverneur von Polen, erklärt Adolf Hitler, dass er keine Germanisierungstendenzen im Generalgouvernement wünsche, sondern dass das Gebiet ein Arbeitsreservoir zu sein habe.
Deutsche Jagdbomber sind über Süd- und Ostengland sowie London aktiv. Zweiter Tieffliegerangriff auf Londoner Straßen innerhalb von zwei Tagen. In der Nacht sind 150 Bomber über London.
Angriffe der RAF auf Kanalhäfen. Die italienischen Häfen von Bari und Brindisi werden von britischen Flugzeugen von Kreta aus angegriffen.
In einem Betriebs-Appell verkündet Robert Ley für die Zeit nach dem kurz bevorstehenden Sieg „größtes Sozialwerk der Welt", Altersfürsorge im Entwurf fertig gestellt, „Gesundheits-Werk", „Freizeit- und Erholungs-Werk", „revolutionäre Lohn-Ordnung", großes soziales Wohnungs-Bauprogramm.
Die spanische Regierung annektiert die von ihr seit dem 14. Juni besetzte internationale Zone von Tanger.

5.11.1940
Franklin D. Roosevelt (Demokratische Partei) wird als bisher einziger Kandidat in der US-amerikanischen Geschichte zum dritten Mal für weitere vier Jahre zum Präsidenten gewählt. (Roosevelt 27.241.939 vs. Willkie 22.237226 Wählerstimmen)
Joseph Goebbels, Reichsminister für Volksaufklärung, erklärt auf einer Kundgebung in Prag, daß das Deutsche Reich mit seinen 90 Millionen Menschen zusammen mit dem faschistischen Italien »das Gesicht Europas neu formen« könne.
Reichsarbeitsminister Franz Seldte gibt in der Presse bekannt, die Halbtagsbeschäftigung von Frauen in den Betrieben habe sich bewährt. Dadurch seien in der Regel Überstunden der Vollzeitkräfte vermieden worden.
Die „Admiral Scheer" greift einen großen, ostwärts fahrenden Geleitzug an, welcher von dem Hilfskreuzer „Jervis Bay" eskortiert wird. Die „Admiral Scheer" kann trotz des starken Widerstands 5 Schiffe versenken. Der Tanker „San Demetrio" wird schwer beschädigt und die Besatzung verlässt das Schiff. Da er nicht sinkt, geht die Besatzung später wieder an Bord. Die ostwärts fahrenden Geleitzüge von Halifax nach Großbritannien werden daraufhin bis zum 17. November ausgesetzt.

6.11.1940
Ernst Bielfeld, Leiter des Referats Afrika, Mandats- und Kolonialfragen in der Politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes, verfasst seine Denkschrift »Die territorialen Kolonialforderungen an Frankreich im Rahmen der Gesamtforderungen«.
Eine Verordnung des Militärbefehlshabers für Belgien und Nordfrankreich, General Alexander Ernst von Falkenhausen, regelt die "Judenfrage" in diesen Gebieten. Allen Juden, die aus Belgien geflohen sind, wird die Rückkehr untersagt.
In England werden die Offiziere der Home Guard (Heimwehr) in die Armee übernommen.
Der Ministerpräsident der tschechoslowakischen Exilregierung in London, Eduard Benes konstituiert ein neues, gesetzliches Regime, das die Bildung eines aus 40 Mitgliedern bestehenden Staatsrates vorsieht und dem Präsidenten alle gesetzgebenden Vollmachten zuspricht.
Ein Dekret der rumänischen Regierung bestimmt die Rationierung von Butter Fetten, Ölen, Seifen, Textilien und Leder.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen Bombenangriff bei Tage auf Southampton und 190 Bomber gegen London in der Nacht.
Die RAF greift italienische Flugplätze in Albanien an.
Die Kampf- und Parteischrift vom Führer Adolf Hitler, "Mein Kampf", erreicht eine Auflage von 6.500.000 Exemplaren.

7.11.1940
Franklin D. Roosevelt sagt auf einer Pressekonferenz: Großbritannien und Kanada sollen die Hälfte der gesamten Erzeugung an "fliegenden Festungen" und anderen Flugzeugen, Panzern, Geschützen und Munition erhalten, die in den Fabriken der Vereinigten Staaten hergestellt werden.
Nachtangriff auf Essen durch 50 Bomber. Die RAF fliegt einen Tieffliegerangriff auf den Flugplatz von Valona in Albanien.
Frei-französische Verbände der Fremdenlegion landen in der Nähe von Libreville in Französisch-Äquatorialafrika.
Die erst im Juli des Jahres fertig gestellte Tacoma-Narrows-Brücke im US-Bundesstaat Washington wird durch einen Sturm vollständig zerstört.
Die Bavaria führt den Film "Feinde" in München erstmals auf. Zu den Darstellern in dem Film, der vom Schicksal einer Gruppe Volksdeutscher in Polen zu Beginn des II. Weltkriegs handelt, zählen Brigitte Horney, Willy Birgel, Beppo Brem u.a.

8.11.1940
Adolf Hitler spricht im Münchner Löwenbräukeller zum Jahrestag des Putsches der NSDAP von 1923. Er betont, »daß es auf der Welt keine Mächtekoalition gebe, die den Achsenmächten militärisch gewachsen sei«.
Deutscher Stuka-Angriff auf die Schifffahrt in der Straße von Dover und an der Themse-Mündung, wobei 1 Schiff versenkt wird. Eine Staffel von Hurricane-Jagdflugzeugen vertreibt die Angreifer. Die englische RAF bombardiert München.
Das britische Handelsschiff „Cambridge" und das US-Frachtschiff „City of Rayuille" sinken in einem Minenfeld in der Baß-Strasse südlich von Australien, welches vom deutschen Hilfskreuzer Passat am 7. und 8. November gelegt wurde. Der Hafen von Melbourne wird deshalb vorübergehend geschlossen.

9.11.1940
Der Gedenkmarsch findet auch in diesem Jahr nicht statt. Bei der Kranzniederlegung an der Feldherrenhalle und in den Ehrentempeln am „Königlichen Platz" ist Adolf Hitler nicht zugegen.
In Mediasch (Siebenbürgen) gibt der Führer der deutschen Volksgruppe in Rumänien, Andreas Schmidt, die Gründung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) bekannt.
Deutsche Flugzeuge werfen nun akustische Seeminen ab, welche durch den Lärm der Schiffspropeller zur Explosion gebracht werden.
Im Alter von 71 Jahren stirbt in Heckfield bei Reading der britische konservative Politiker und Expremier, Arthur Neville Chamberlain.

10.11.1940
Die englische RAF bombardiert, trotz starker Stürme und Vereisungen, in der Nacht vom 10. auf den 11. November Danzig, Dresden, die Krupp-Werke in Essen und viele andere Ziele in Deutschland, den besetzten Gebieten und Italien. Dabei gehen 5 Flugzeuge verloren. 170 deutsche Nachtbomber über London.
Mit der Einnahme von Libreville in Gabun ist die gesamte Kolonie Französisch-Äquatorialafrika in der Hand der freifranzösischen Streitkräfte von General Charles de Gaulles.
In Tokio und Berlin wird das 2600jährige Bestehen des japanischen Kaiserreichs gefeiert. Adolf Hitler sendet dem Kaiser von Japan ein Glückwunschtelegramm.
Rumänien wird von einem schweren Erdbeben heimgesucht. Das Beben erschüttet Bukarest und die Erdölfelder von Ploesti, wobei 400 Tote zu beklagen sind.
In der Berliner Deutschlandhalle erringt das Deutsche Reich im Geräteturn-Länderkampf gegen Finnland mit 346,2:342,5 Punkten den Sieg. Die beste Tageswertung erreicht Innozenz Stangl mit 9,90 Punkten am Reck.

11.11.1940
Die italienische Flotte in Tarent wird von britischen Flugzeugen angegriffen (Unternehmen Judgement). 21 Swordfish Torpedobomber (davon 2 verloren) vom Flugzeugträger „Illustrious" fliegen in der Nacht vom 11. auf den 12. November einen überraschenden Torpedo- und Bombenangriff auf die italienische Flotte in dem Marinestützpunkt von Tarent. 3 Schlachtschiffe werden getroffen: „Conte di Cavour" sinkt, „Caio Duilio" und die neue „Littorio" werden beschädigt. Die italienische Flotte räumt daraufhin Tarent und wird nach Neapel und Genua verlegt. Die britischen Kreuzer „Ajax", „Orion" und die australische „Sydney" vernichten in der gleichen Nacht einen italienischen Konvoi in der Straße von Otranto, wobei 4 Transportschiffe versenkt werden.
Zwei größere Formationen von Jagdbombern versuchen London zu erreichen. Nur einigen der Jagdbomber gelingt es ihre Bomben in drei Bezirken von London abzuwerfen. Eine 50 Maschinen starke italienische Formation wird vor der Küste von Suffolk von 2 Staffeln Hurricane-Jägern abgefangen. Die Engländer verlieren kein Flugzeug, die Italiener verlieren 6 Flugzeuge.
Angriff der englischen RAF auf die Versorgungshäfen von Valona und Durres (Durazzo) in Albanien.
Die deutsche Reichsregierung weist 100 000 Elsass-Lothringer, die sich den Eindeutschungsmaßnahmen widersetzen, ins unbesetzte Frankreich aus.
Am Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens von 1918 kommt es in Frankreich und Belgien zu Protestaktionen.
Adolf Hitler gratuliert König Viktor Emanuel III. telegraphisch zum Geburtstag. Außerdem sendet er ein Beileidstelegramm an König Michael von Rumänien anlässlich einer Erdbebenkatastrophe, die am 10. November im Raume Bukarests mehrere hundert Tote gefordert hatte.
Der britische Frachter "Automedon" (7528 BRT), auf dem wertvolle Geheimdokumente sichergestellt werden können, wird versenkt.
Die polnische und die tschechoslowakische Exilregierung in London vereinbaren eine stärkere politische Zusammenarbeit.
General Charles de Gaulle, Führer der Freien Franzosen, ernennt Felix Eboué zum Gouverneur von Französisch-Äquatorialafrika. Eboué wurde am 2. September von der Vichy-Regierung von seinem Gouverneursamt in der französischen Tschad-Kolonie enthoben.
Nach einer Meldung der britischen Nachrichtenagentur "Reuter" ist die mexikanische Erdölindustrie vollständig unter die Kontrolle staatlicher Bundesbehörden gestellt worden.
Die US-amerikanischen Autohersteller Ford und Willys-Overland übergeben der US-Armee zu Versuchszwecken einen neuen Allzweck-Geländewagen, den Jeep.

12.11.1940
Adolf Hitler unterzeichnet die »Weisung Nr. 18«, nach der Vorbereitungen zu treffen sind, »um im Bedarfsfall« das griechische Festland und britische Luftstützpunkte im östlichen Mittelmeerraum zu besetzen. Darüber hinaus sind erste Maßnahmen für einen Angriff auf Gibraltar (Unternehmen »Felix«) einzuleiten.

Der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow trifft auf Einladung der deutschen Reichsregierung in Berlin ein. Der Führer Adolf Hitler empfängt ihn am Nachmittag in der Neuen Reichskanzlei zu „einer ersten Unterredung". Hierbei geht es um die zwischen Deutschland und der Sowjetunion „noch offenen" Fragen; Finnland, die türkischen Meerengen und die Abgrenzung der Interessen auf dem Balkan. Zur Begrüßung fliegt die britische Royal Air Force in der Nacht einen Luftangriff auf Berlin, wodurch Molotow einen Luftschutzkeller aufsuchen muss.                  

Beim Staatsbesuch Wjatscheslaw Molotows in Berlin am 12. und 13. November 1940 versuchte Hitler vergeblich, den russischen Außenminister für seine Pläne zu gewinnen. Auch der Versuch Hitlers, dem sowjetischen Gast ein Engagement in Europa und Mittleren Osten (Balkan, Türkei, Finnland, Irak, Syrien) auszureden, blieb erfolglos. Danach war eigentlich klar, daß es früher oder später zu Interessenskonflikten kommen mußte.                   

13.11.1940
Zu Mittag ist Molotow „Gast des Führers im kleinen Kreise". Anschließend finden weitere Gespräche statt. Adolf Hitlers Bemühungen um eine Einbeziehung der Sowjetunion in eine „gemeinsame Front gegen England" weicht Molotow aus. Am Abend gibt der Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop für Molotow einen Empfang im Hotel „Kaiserhof". Irritiert über die fehlenden Ergebnisse im Gespräch mit Molotow erscheint Hitler dabei nicht.
Adolf Hitler empfängt in der Reichskanzlei den Kapitänleutnant Otto Kretschmer und überreicht ihm als sechsten Offizier „das Eichenlaub und Schwertern zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuz".
Der Oberste Sowjet in Moskau legt den Termin für Ergänzungswahlen in den eingegliederten Volksrepubliken, Moldau und den baltischen Republiken auf den 12. Januar 1941 fest.
Aufgrund eines Abkommens mit der kanadischen Regierung nimmt die Exilregierung des Großherzogtums Luxemburg in Montreal ihren Sitz.
Das sowjetische U-Boot D-1 geht mit der gesamten Besatzung bei einer Tauchübung vor der Motovski Bucht verloren.
Erneuter Nachtangriff der RAF auf Berlin und die Marinebasis von Tarent.
Nach einer Meldung der "Neuen Zürcher Zeitung" liegen bei der US-amerikanischen Rundfunkgesellschaft Columbia Broadcasting System (CBS) die ersten Ergebnisse einer Versuchssendereihe des Farbfernsehens vor.
"Fantasia", ein Animations- und Musikfilm des US-Amerikaners Walt Disney (eigtl. Walter Elias Disney), kommt in New York zur Uraufführung.
In Stuttgart wird der Film "Friedrich Schiller - Triumph eines Genies" mit Horst Caspar in der Hauptrolle uraufgeführt.

14.11.1940
Adolf Hitler gibt den Befehl, dass in der folgenden Nacht 500 deutsche Bombenflugzeuge einen schweren „Vergeltungsangriff" auf die englische Stadt Coventry zu fliegen haben. Das Stadtzentrum und die Kathedrale werden weitgehend zerstört und 12 wichtige Zulieferbetriebe der Flugzeugindustrie fallen aus. 568 Tote und 863 schwer Verwundete unter der Bevölkerung. Die RAF versucht mit geringem Erfolg den durch Ultra enttarnten Großangriff auf Coventry durch Angriffe auf die deutschen Luftbasen, den Einsatz von 121 Nachtjägern und von Störsendern zu behindern. Die Evakuierung der Bevölkerung oder eine Luftwarnung unterbleiben, da zu auffällige Gegenmaßnahmen den Besitz von Ultra und den Einbruch den Enigma-Code verraten könnten.
Auf einer Mitarbeiterkonferenz im Berliner Propagandaministerium betont Joseph Goebbels, dass es falsch sei, Schadenfreude bei Meldungen über Lebensmittelknappheit in Großbritannien zum Ausdruck zu bringen, wenn es um Verbrauchsgüter gehe, die auch im Deutschen Reich rationiert sind.
Eine große griechische Gegenoffensive in Epirus und Mazedonien führt zur ersten Niederlage einer Armee der Achse im Landkrieg.
Englische Truppentransporte nach Griechenland beginnen. Sechs Tage lang bringen britische Kreuzerverbände 7400 Soldaten von Alexandria nach Piräus und kehren ohne Zwischenfälle zurück.
In einem Memorandum erklärt der britische Premierminister Winston Churchill, dass er nicht mehr auf einen friedlichen Ausgleich mit der französischen Vichy-Regierung bedacht sei.

15.11.1940
Aufgrund einer Vereinbarung zwischen dem Deutschen Reich und Norwegen werden von der norwegischen Regierung etwa 20 000 Norweger für den Arbeitseinsatz im Deutschen Reich zur Verfügung gestellt.
Deutsche Polizeikräfte riegeln den jüdischen Wohnbezirk in Warschau hermetisch ab. Etwa 400 000 Juden werden eingeschlossen und müssen unter streng kontrollierten Verhältnissen unter sich auf engem Raum leben.
In Berlin gibt der japanische Botschafter Kurusu zum 2.600-jährigen Bestehens des japanischen Königshauses einen Empfang, an dem auch Adolf Hitler teilnimmt.
In einem Erlass gibt Adolf Hitler Richtlinien für den Wohnungsbau bekannt. Reichsorganisationsleiter Robert Ley wird zum „Reichskommissar für den sozialen Wohnungsbau" bestellt.
Im "Reichsarbeitsblatt" wird bekannt gegeben, dass die Weihnachts- und Abschlußgratifikation mit Rücksicht auf die Stabilität des Lohn- und Preisgefüges entsprechend den Vorschriften über den Lohn- und Preisstopp im allgemeinen nicht über das Maß des vorigen Jahres erhöht werden darf.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen schweren Nachtangriff mit 350 Bombern auf London.
In einer vertraglichen Regelung zwischen niederländisch-indischen Ölgesellschaften und japanischen Ölinteressenten in Batavia (Jakarta) verpflichtet sich Niederländisch-Indien, jährlich 760.000 t Rohöl und 650.000 t Ölerzeugnisse zusätzlich zu der bislang an Japan gelieferten Menge abzugeben.

16.11.1940
Im wieder deutschen Straßburg werden die Oberrheinischen Kulturtage eröffnet. Das Eröffnungskonzert leitet der deutsche Komponist und Dirigent Hans Pfitzner. Die Reihe der Kulturveranstaltungen, Konzerte, Theateraufführungen und Literaturlesungen endet am 23. November.
Adolf Hitler verlässt um 4.00 Uhr Berlin Richtung München, von dort begibt er sich auf den Obersalzberg, um dort zu „klaren Gedanken" zu kommen.
Die britischen Kreuzer "Naiad" und "APC Trawler Elm" und "Westoria" versenken bei Jan Mayen das deutsche Wetterbeobachtungsschiff WBS 4. Drei deutsche Handelsschiffe laufen aus Tampico (Mexiko) aus, können jedoch nicht die britische Blockade unerkannt durchbrechen: „Phrygia" versenkt sich selbst, „Idarwald" und „Rhein" kehren nach Tampico zurück.
127 britische Terrorbomber greifen Hamburg an.

17.11.1940
In Anwesenheit vom deutschen Reichsmarschall Hermann Wilhelm Göring wird in Wien die propagandistische Wehrmachtsschau »Der Sieg im Westen« eröffnet.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen schweren Nachtangriff auf Southampton mit 150 Flugzeugen.
Das „RAF's Army Co-operation Command" (Verbindungskommando zur Unterstützung der britischen Armee durch die Luftwaffe) wird eingerichtet.
Nachtangriff der Royal Air Force auf Gelsenkirchen, Ruhr, mit der Ölindustrie als Ziel.
Beim Fußball-Länderspiel gegen Dänemark gewinnt die deutsche Nationalmannschaft vor 28 000 Zuschauern in Hamburg durch ein Tor in der 52. Minute mit 1:0.

18.11.1940
König Boris III. von Bulgarien stattet dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler auf dem Obersalzberg einen Besuch ab. Dabei werden die beabsichtigten Operationen der deutschen Reichsregierung gegen Griechenland erörtert. Boris III. gibt jedoch keine Zusage für eine Beteiligung Bulgariens.
Am Nachmittag empfängt Adolf Hitler den italienischen Außenminister Galeazzo Ciano, Graf von Cortellazzo, und Spaniens Außenminister Ramón Serrano Suñer. In der Frage einer spanischen Teilnahme an der Eroberung von Gibraltar werden auch diesmal wie schon bei der Unterredung in Hendaye keine Fortschritte im Sinne Hitlers erzielt.
Führer-Befehl: „Die beschlagnahmten Kunstobjekte vom Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (ERR) sind nach Deutschland zu transportieren und zu archivieren."
Im barocken Lobkowitz-Palais in der Wiener Innenstadt, welches seit 1939 der Sitz des "Hauses der Mode" ist, wird die erste "Wiener Modewoche" eröffnet.
Alle Streitkräfte der italienischen Invasoren in Griechenland sind nun endgültig von den einheimischen Truppen über den Fluss Kalamas zurückgedrängt worden.

19.11.1940
Zum Abschluss seiner Konsultationsgespräche auf dem Obersalzberg empfängt Adolf Hitler König Leopold III. von Belgien, der jedoch weder Erleichterungen für das besetzte Belgien noch die Freilassung der belgischen Kriegsgefangenen erreichen kann. Hitlers Angebot von Gebietserweiterungen für Belgien auf Kosten Frankreichs lehnt der König ab. Um Mitternacht fährt Adolf Hitlers nach Wien.
Schwerer Nachtangriff auf Birmingham durch 350 Bomber. Ein zweiter Nachtangriff mit 116 Bombern in der nächsten Nacht ist erfolglos. Ein dritter Luftangriff in der Nacht vom 22. auf den 23. November mit 200 Bombern verursacht dagegen wieder erhebliche Schäden und Feuerbrände. Insgesamt verliert die deutsche Luftwaffe bei diesen Nachtangriffen 5 Flugzeuge.
Der Schweizer Bundesrat verbietet die Partei der Nationalen Bewegung der Schweiz (NBS).
John Lewis, Leiter der US-amerikanischen Gewerkschaftsgruppe Congress of Industrial Organization (CIO), gibt auf der Gewerkschaftstagung in Atlantic City (New Jersey) seinen Rücktritt bekannt, den er für den Fall einer Wiederwahl Franklin D. Roosevelts zum Präsidenten der USA angekündigt hatte.

20.11.1940
Im Schloss „Belvedere" in Wien wird der Beitritt Ungarns zum Dreimächtepakt unterzeichnet. Bei dieser Gelegenheit gibt Adolf Hitler einen Empfang für den ungarischen Ministerpräsidenten Graf Teleki, den ungarischen Außenminister Stephan Graf Csaky und den italienischen Außenminister Galeazzo Ciano, Graf von Cortellazzo.
An der in München eröffneten Jahrestagung der Akademie für Deutsches Recht nimmt auch der italienische Justizminister Graf Dino Grandi teil. Dieser hält sich zu einem Besuch in Berlin auf. Die Tagung endet am 23. November.
Als Vergeltung für britische Angriffe auf Hamburg, Bremen und Kiel fliegt die deutsche Luftwaffe einen schweren Angriff auf die britische Stadt Birmingham.
Der Air Marshal Owen Tudor Boyd von der britischen RAF wird von den Italienern gefangenommen, als sein Flugzeug eine Notlandung auf Sizilien machen muss.
Ein Abkommen Großbritanniens mit der USA regelt die Standardisierung der Waffenproduktion und den Austausch technischer Kenntnisse.
Im östlichen Holstein werden britische Flugblätter abgeworfen, deren Text sich mit dem Ausspruch von Hermann Göring am 9. August 1939 in Essen befasst: "Wir werden das Ruhrgebiet auch nicht einer einzigen Bombe feindlicher Flieger aussetzen!" Das Flugblatt ist mit dem Titel "Abrechnung" überschrieben.
Unter dem Eindruck eines Ansturms jüdischer Flüchtlingstransporte (vor allem aus Osteuropa) verkündet die britische Mandatsregierung in Palästina, alle Personen, die versuchten illegal nach Palästina einzuwandern, auf die britische Kolonialinsel Mauritius zu deportieren.

21.11.1940
Die vier Wochenschauen im Deutschen Reich (Deulig, Fox, Tobis und Ufa) werden zur »Deutschen Wochenschau« zusammengefasst.
Amtlich wird das Ende der Aussiedlung der Volksdeutschen aus Bessarabien und der Nord-Bukowina bekannt gegeben. Demnach sind 90.050 Volksdeutsche aus Bessarabien und 44.371 aus der Nord-Bukowina zurückgeführt worden.
Der Bericht des Dies-Komitees über die deutsche Spionagetätigkeit und Aktivitäten einer 'Fünften Kolonne' in Großbritannien wird veröffentlicht.
In einem Brief an Reichsleiter Alfred Rosenberg gibt Reichsmarschall Hermann Göring seine Wünsche in bezug auf die Beschlagnahme französischer Kunstgegenstände zum Ausbau seiner Privatsammlung in Karinhall bekannt.

22.11.1940
In der Neuen Reichskanzlei in Berlin empfängt Adolf Hitler mittags den neuen rumänischen Gesandten Constantin Crecianu zur Entgegennahme seines Beglaubigungsschreibens, anschließend den rumänischen Gesandten in Sondermission, Valer Pop. Nachmittags empfängt Adolf Hitler erstmals den rumänischen Staatsführer General Ion Antonescu, dem er die Pläne eines Feldzuges andeutet, bei der er mit einer Unterstützung Rumäniens rechne.
Irlands Premierminister Eamon de Valera erklärt gegenüber Pressevertretern die Aufrechterhaltung der Neutralität seines Landes.
Auf dem Balkan erobern die Griechen Koritza, eine wichtige Stadt im Südosten Albaniens.

23.11.1940
Rumänien tritt dem Dreimächtepakt bei. Die Unterzeichnung wird im Botschaftersaal der Neuen Reichskanzlei mit großem Pomp vollzogen. Nach dem Staatsakt wird General Ion Antonescu zu einer weiteren Aussprache von Adolf Hitler empfangen. Adolf Hitler sendet ein Telegramm an den Rumänischen König Michael.
Die Verbindungsstelle Frankreich der Organisation der deutschen Wirtschaft übernimmt die Vertretung mehrerer deutscher Firmen in Frankreich.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen schweren Angriff auf das im Süden Großbritanniens gelegene Southampton. Im Hafen wird u. a. der Passagierdampfer "Llandovery Castle" (10.640 BRT) schwer beschädigt.

24.11.1940
In Berlin trifft der slowakische Ministerpräsident und Außenminister Vojtech Tuka ein. Er unterzeichnet den Beitritt der Slowakei zum Dreimächtepakt. Adolf Hitler sendet ein Telegramm an den Staatspräsidenten Josef Tiso.
Der sowjetische Botschafter in Berlin, Alexander Schkwarzew, wird abberufen. Zu seinem Nachfolger wird der bisherige Stellvertretende Außenminister Wladimir Dekanasow ernannt.
Deutsche Zerstörer unternehmen in der Nacht vom 24. auf den 25. und vom 28. auf den 29. November zwei Einsätze gegen Plymouth. Dabei werden vier Küstenfrachter versenkt und der britische Zerstörer Javelin durch einen Torpedo beschädigt.
Schwerer Nachtangriff auf Bristol durch 130 Flugzeuge (3 verloren).
Tod von Lord Craigavon, dem Premierminister von Nordirland seit 1921, im Alter von 69 Jahren. Nachfolger wird J. M. Andrews.

25.11.1940
In einer Note an die deutsche Reichsregierung übermittelt der Generalsekretär der KPdSU, Josef W. Stalin, Adolf Hitler die sowjetischen Bedingungen für einen Beitritt zum Dreimächtepakt.
Die jüdischen Flüchtlingsorganisation »Haganah« sprengt in Haifa den Passagierdampfer „Patria", um Deportation nach Mauritius zu verhindern. Allerdings sind die ersten 80 Passagiere bereits an Bord gebracht worden, und die Menge des Sprengstoffs war falsch berechnet worden. 254 Personen verlieren bei der Katastrophe ihr Leben.
In einem Brief an den Obersten Richter der NSDAP, Walter Buch, protestiert die NS-Frauenschaftsführerin Else von Löwis gegen die Tötungsmaßnahmen in der Euthanasieanstalt Schloss Grafeneck im Kreis Münsingen (Württemberg). Sie spricht sich nicht grundsätzlich gegen Euthanasie aus. Sie fordert aber, dass das Recht über Tod und Leben zu entscheiden, "gesetzlich streng festgelegt und mit höchster Gewissenhaftigkeit ausgeübt wird, wenn nicht den gefährlichsten Leidenschaften und dem Verbrechen Tür und Tor geöffnet werden soll". Der Brief von Löwis hatte Folgen. Am 19. Dezember 1940 verfügte Heinrich Himmler, die Anstalt Grafeneck einzustellen.
Geringe deutsche Flugtätigkeit über Südost-England, so dass der Prototyp der De Havilland Mosquito ungestört seinen Jungfernflug von Hatfield aus unternehmen kann. RAF-Nachtangriff auf Kiel und Wilhelmshaven.
In Washington tagt die erste Schiffahrtskonferenz der 21 Mitgliedsstaaten der Panamerikanischen Union. Gemäß einer Erklärung des US-Unterstaatssekretärs Sumner Welles soll die Konferenz nur den Charakter von Konsultationen haben und keine bindenden Beschlüsse in Fragen der Seefahrt treffen.

26.11.1940
Italiens Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini gibt aufgrund der Niederlage in Albanien den Befehl zur Remobilisierung des italienischen Heeres.
In einer allgemeinen Anordnung von Reichsführer SS und Reichskommissar für die Festigung des deutschen Volkstums, Heinrich Himmler, werden ausführliche Richtlinien für den ländlichen Aufbau in den eingegliederten Ostgebieten genannt, die nach Kriegsende verstärkt zur Besiedlung genutzt werden sollen.
In Cernavoda treten die letzten 850 deutschen Aussiedler aus der Dobrudschadie Reise nach Deutschland an. Damit ist die Aussiedlungsaktion auch in der Dobrudscha abgeschlossen.
Schwerer Nachtangriff der RAF auf Köln, welcher in der nachfolgenden Nacht wiederholt wird.

27.11.1940
In der Berliner Staatsoper findet ein Festakt zum siebenjährigen Bestehen der NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude (KdF) statt, bei dem gleichzeitig ein Überblick über die bisherigen Leistungen der Organisation gegeben wird.
Adolf Hitler hält sich kurz in München auf und gratuliert bei dieser Gelegenheit Reichsschatzmeister der NSDAP, Franz Xaver Schwarz, zu seinem 65. Geburtstag und schenkt ihm ein Haus in Grünwald. Abends Abfahrt Hitlers zum Berghof.
In Rumänien kommt es zu Ausschreitungen der faschistischen Eisernen Garde gegen politische Gegner. Daraus ergeben sich wachsende Spannungen zwischen der faschistischen Organisation und dem Staatsführer Ion Antonescu.
Seeschlacht bei Kap Teulada südlich Sardiniens. Die italienische Flotte versucht erfolglos einen für Malta vorgesehenen schnellen Konvoi (Unternehmen Collar) mit starker Sicherung abzufangen. Der englische Kreuzer „Berwick" wird während der fortlaufenden Kampfhandlungen beschädigt. Das italienische Schlachtschiff „Vittorio Veneto" kann trotz Angriffe durch Torpedobomber unbeschädigt entkommen.
In Karlsruhe wird der Abenteuerfilm "Kora Terry" nach dem gleichnamigen Romans von Hans-Caspar von Zobeltitz, der im Vorjahr erschienen war, uraufgeführt.

28.11.1940
Der dokumentarische, antisemitische Film "Der ewige Jude" wird in Berlin uraufgeführt. Die unter Mitarbeit von Fritz Hippler, Leiter der Filmabteilung im Reichspropagandaministerium, entstandene Produktion erhält das Prädikat "staatspolitisch und künstlerisch wertvoll".
Starke Kräfte der deutschen Luftwaffe greifen die britischen Hafenstädte Plymouth und Liverpool an. Die Angriffe auf London treten zunehmend in den Hintergrund. Spitfire-Jäger fangen eine Formation von Bf109 bei der Isle of Wight ab. Der britische Flt.-Lt. John Charles Dundas schießt dabei das führende deutsche Jagdfliegerass Major Helmut Wick (56 Luftsiege) ab, wird aber selbst nur Sekunden später auch getötet.
Eine Verordnung des Ministerrats für die Reichsverteidigung führt im Deutschen Reich den Jugendarrest im Strafvollzug ein. Dieser kann auch außerhalb der eigentlichen Strafanstalten vollzogen werden.
Aufgrund der Anordnung des Reichskommissars für die besetzten niederländischen Gebiete, Arthur Seyß-Inquart, alle Juden aus Öffentlichen Ämtern im Land zu entlassen, kommt es zu Protestaktionen der Studenten.

29.11.1940
Das Oberkommando des deutschen Heeres führt unter Leitung von Generalleutnant Friedrich Paulus ein erstes Planspiel für einen Ostfeldzug durch.
Schwerer Nachtangriff auf London durch 330 Flugzeuge.
General de Gaulle spricht über Rundfunk nach Frankreich: 'Die Frei-Französische Streitkräfte zählen nun 35.000 ausgebildete Kampftruppen und 1.000 Luftwaffen-Angehörige'.

30.11.1940
128 deutsche Bomber greifen Southampton auf der englischen Insel an.
Im „Völkischen Beobachter" wird bekannt gegeben, dass eine neu in Dienst gestellte Zerstörer-Flottille „auf Befehl des Führers" den Namen „Narvik" erhalten hat.
Erster von zwei aufeinander folgenden Nachtangriffen auf Southampton durch 128 bzw. 123 Bomber. Schwere Schäden in der Innenstadt und den Vororten. Insgesamt 370 Personenverluste.
Die Griechen erobern nach einer neuntägigen Schlacht bis zum 9. Dezember Pogradec im Nordosten Albaniens.
Im Seekrieg gegen Großbritannien versenken deutsche U-Boote im November 34 Schiffe mit 173 995 BRT.
Das japanische Außenministerium gibt bekannt, dass Japan die chinesische Zentralregierung in China unter Wang Ching-wei formell anerkenne.

Unter dem Eindruck eines Ansturms jüdischer Flüchtlingstransporte (vor allem aus Osteuropa) verkündet die britische Mandatsregierung in Palästina, alle Personen, die versuchten illegal nach Palästina einzuwandern, auf die britische Kolonialinsel Mauritius im Indischen Ozean zu deportieren, wo sie bis zum Kriegsende verbleiben sollten. Um ein Exempel zu statuieren, werden noch am gleichen Tag die Passagiere des in Haifa angekommenen Flüchtlingstransporters Atlantic an Bord des internierten französ. Passagierdampfers Patria (11.885 BRT) getrieben. Um die Deportation zu verhindern, bringt ein Kommando der jüdischen Flüchtlingsorganisation »Haganah« Sprenladungen am Rumpf der Patria an. Sie detonieren am 25.11., kurz nachdem die ersten 80 Passagiere der Atlantic an Bord gebracht worden sind. Die Patria kentert daraufhin und sinkt auf den Grund des Hafenbeckens. 254 Personen verlieren bei der Katastrophe ihr Leben. Am 8.12. werden 1584 jüdische Soldaten an Bord eines Passagierschiffes von Haifa nach Mauritius gebracht und dort bis August 1945 in Internierungslagern untergebracht. Bild links: Der Passagierdampfers "Patria" sinkt im Hafen von Haifa. Bild rechts: Jüdische Emmigranten an Bord eines Flüchtlingsschiffs.

Zentrum der britischen Stadt Coventry nach dem deutschen Luftangriff
Fliegerangriff auf ein Handelsschiff im Atlantik

DEZEMBER 1940

1.12.1940
Josef Bürckel, Chef der Zivilverwaltung in Lothringen, rechtfertigt auf einer Massenkundgebung in Saarbrücken die am 11. November durchgeführte Umsiedlung von französisch gesinnten Lothringern in das unbesetzte Frankreich.
Griechische Truppen erobern in Albanien Pogradec am Ohrid-See.
Der bewaffnete Hilfskreuzer „Forfar" (16.400 t) wird durch U-99 westlich von Irland versenkt. Das norwegische Passagierschiff „Oslofjord" (18.700 t) und ein britischer Tanker laufen vor der Tyne in der Nordsee auf Minen und sinken.
Nach offiziellen Angaben aus Washington ist Joseph Kennedy, US-amerikanischer Botschafter in London, von seinem Amt zurückgetreten.
Dem italienischen Ingenieur Secondo Campini ist der Bau eines Stratosphärenflugzeugs gelungen, das eine Fluggeschwindigkeit bis zu 1000 km/h erreichen kann. Das motor- und propellerlose Flugzeug wird von komprimiertem Gas angetrieben.
Im Stadion von Genua endet das Fußball-Länderspiel Italien gegen Ungarn vor 40 000 Zuschauern 1:0. Im Berliner Olympia-Stadion schlägt die Fußballmannschaft des Dresdner SC den 1. FC Nürnberg 2:1 und gewinnt damit zum ersten Mal den Tschammer-Pokal.

2.12.1940
Die geheimen Lageberichte des Sicherheitsdienstes der SS, »Meldungen aus dem Reich«, berichten über umfangreiche Schwarzhandelsgeschäfte mit »Festtagslebensmitteln«.
Hartmann Lauterbacher, Stellvertretender Reichsjugendführer, wird nach dem Rücktritt von Bernhard Rust (Arbeitsüberlastung) Gauleiter des Gaues Süd-Hannover-Braunschweig der NSDAP.
Bei einer Geleitzugschlacht im Atlantik versenken deutsche U-Boote neun Schiffe des britischen Geleitzugs "HX-90" mit 52 817 BRT sowie den Hilfskreuzer "Forfar" (16 402 BRT).
Dt. Luftangriff mit 123 Flugzeugen auf Southampton. Der brit. Dampfer "Her Majesty" (235 BRT) sinkt, die niederl. "Friso" (250 BRT) und die brit. "Whippingham" (825 BRT) werden beschädigt.
Ein Dekret des Heiligen Officiums im Vatikan verbietet der katholischen Kirche jegliche Mitwirkung an Euthanasiemaßnahmen.
Das Drama "Villa Aurea" von Georg Kaiser wird von der deutschen Reichsregierung in die Reihe der verbotenen Literatur aufgenommen.

3.12.1940
Spaniens Außenminister Ramón Serrano Suñer und der britische Botschafter in Madrid, Sir Samuel Hoare, Templewood of Chelsea, unterzeichnen in Madrid ein Finanzabkommen, das den Zahlungsverkehr zwischen beiden Ländern und ihren Kolonien regelt.
Adolf Hitler lässt Baldur von Schirach wissen, dass die restlichen 60.000 Juden Wiens ins Generalgouvernement deportiert werden sollen.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt den bulgarischen Gesandten Parvan Draganoff.
Adolf Hitler stattet Generalfeldmarschall Fedor von Bock in dessen Wohnung in Berlin einen Besuch ab und gratuliert ihm zu seinem 60. Geburtstag.
Adolf Eichmann unterrichtet das Reichsinnenministerium über die Pläne der Aussiedlung von 4 Millionen Juden nach Madagaskar. Das Projekt sollte nach einigen Nahplänen und einem Fernplan durchgeführt werden. Nahplan: Abschiebung aller Juden ins Generalgouvernement. Fernplan: Verschiffung aller Juden nach Madagaskar, wo sie unter deutscher Aufsicht „agrarisch tätig" sein sollten.
Otto Abetz, deutscher Botschafter in Paris, protestiert in einer Denkschrift gegen die planmäßige Vernichtung der französischen Modeindustrie.
Horia Sima, Rumäniens Vizepräsident und Führer der Legionärsbewegung "Eiserne Garde", löst mit einem Dekret die Sonderpolizei der Legionärsbewegung auf.
Admiral Sir Charles Forbes wird als Commander-in-Chief, Home Fleet, von Admiral Sir John C. Tovey abgelöst. Die britische Home Fleet verfügt zu dieser Zeit über die Schlachtschiffe "King George V", "Nelson", "Rodney", die Schlachtkreuzer "Hood", "Repulse" und 11 Kreuzer.
Der englische Kreuzer „Glasgow" wird durch italienische Torpedobomber in der Suda-Bucht auf Kreta beschädigt.
Aufgrund der ablehnenden Haltung der französischen Vichy-Regierung gegenüber Gebietsforderungen von Siam (Thailand) in Indochina - als Vorbedingung für die Ratifizierung des am 12. Juni 1940 geschlossenen Nichtangriffspaktes - kommt es im indochinesisch-siamesischen Grenzgebiet am Mekong zu Kampfhandlungen.
Laut "Neuer Zürcher Zeitung" sind in Belgien nur 1/5 der etwa 2500 belgischen Dörfer von Kriegszerstörungen verschont geblieben.
In einer Mitteilung an Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop berichtet Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten über seine Bemühungen zur Reform des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).
Das Filmlustspiel "Herz geht vor Anker" wird in München uraufgeführt. Gustav Fröhlich und Winnie Markus spielen die Hauptrollen.

4.12.1940
In Berlin werden deutsch-rumänische Wirtschaftsvereinbarungen für den Aufbau der rumänischen Wirtschaft getroffen.
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels betont in einer Anweisung an die zuständigen Sachbearbeiter für die Rundfunkprogrammgestaltung, dass an den Weihnachtsfeiertagen alles vermieden werden muss, was die Männer an der Front und die Frauen in der Heimat noch sentimentaler stimme, als es an sich schon aus Anlass der Tage der Fall ist.
Die Griechen stoßen weit nach Albanien hinein und erobern Premeti im Südwesten Albaniens. Die Italiener geben die wichtige Versorgungsbasis Argyrokastron im südwestlichen Albanien zusammen mit der nahen Hafenstadt Santi Quaranta (Saranda) auf.
Der Chef der Abwehr, Admiral Wilhelm Canaris, begibt sich zu Verhandlungen mit Spaniens Regierung über den geplanten Angriff auf Gibraltar nach Madrid.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Franco zum Geburtstag, gleichzeitig wird ein Glückwunschtelegramm von Hitler an Kammersänger Heinrich Knote zum 70. Geburtstag bekannt gegeben.
Die rumänische Regierung veröffentlicht ein Dekret, wonach allein der Staat berechtigt ist, Erdölförderungsanlagen zu errichten und Ölvorkommen auszubeuten; alle schon bestehenden Pipeline-Systeme mit den dazugehörenden Einrichtungen gehen in Staatseigentum über.
Der Chef des Admiralstabes der Vereinigten Staaten, Admiral Harold R. Stark, erklärt in einem Bericht, dass die US-amerikanische Flotte wahrscheinlich die stärkste Kriegsmarine der Welt sei. Nach Fertigstellung der sich noch im Bau befindlichen Schiffe besitze die USA 32 Linienschiffe, 18 Flugzeugträger, 91 Kreuzer, 325 Zerstörer, 185 U-Boote und 15 000 Flugzeuge.
Anlässlich des 50. Jahrestages, an dem der deutsche Wissenschaftler Emil Behring die ersten grundlegenden Ergebnisse seiner Immunforschung veröffentlichte, wird in Marburg an der Lahn ein Immunbiologisches Forschungsinstitut gegründet.

5.12.1940
In einer von der Auslandsabteilung des Großdeutschen Rundfunks in arabischer Sprache gesendeten Erklärung betont die Reichsregierung, daß »Deutschland, das stets von Gefühlen der Freundschaft für die Araber erfüllt war«, arabischen Ländern auch weiterhin die Sympathie und Unterstützung im Kampf um ihre Unabhängigkeit zusichere.
Generalfeldmarschall Walter von Brauchitsch und Generaloberst Franz Halder erläutern in der Reichskanzlei Adolf Hitler den Operationsplan gegen Griechenland.
In der Reichskanzlei empfängt Adolf Hitler den schwedischen Forscher Sven Hedin, der auf einer Vortragsreise durch Deutschland war, zu einem Gespräch.
Geheimabkommen zwischen England und Vichy-Frankreich, den Status quo in den Kolonien nicht zu verändern.
Östlich von Rio de Janeiro kommt es zu einem Seegefecht zwischen dem deutschen Hilfskreuzer "Thor" und dem britischen Hilfskreuzer "Carnarvon Castle". Das britische Schiff wird hierbei schwer beschädigt.
Der Film "Rosen in Tirol", entstanden unter der Regie von Geza von Bolvary, wird in Berlin uraufgeführt. Johannes Heesters, Hans Moser und Theo Lingen spielen die Hauptrollen; Franz Grothe schrieb unter Verwendung der Carl-Zeller-Operette "Der Vogelhändler" die Musik.

6.12.1940
Der Chef des italienischen Gesamtgeneralstabs, Marschall Pietro Badoglio, wird seines Amtes enthoben. Sein Nachfolger wird General Graf Ugo Cavallero.
Im Pindusgebirge stoßen die Griechen weiter nach Klisura vor. Im makedonischen Sektor der Front marschieren die Griechen durch Täler in Richtung Elbasan, welches weniger als 20 Kilometer vor Tirana - der Hauptstadt Albaniens - liegt.
Die Vereinigten Staaten gewähren Argentinien einen Kredit von 100 Millionen US-Dollar (450 Mio. RM), von dem die Hälfte für argentinische Käufe in den USA bestimmt ist. Der andere Teil soll der Stabilisierung des Peso dienen.
Schwerer Kreuzer "Admiral Hipper" (Kpt.z.S. Meisel) bricht unbemerkt durch die Dänemarkstraße in den Nordatlantik durch.
Der unter der Regie von Wolfgang Liebeneiner gedrehte Film "Bismarck" mit Paul Hartmann in der Titelrolle wird in Berlin uraufgeführt.

7.12.1940
In einer Unterredung mit dem Chef der deutschen Abwehr, Admiral Wilhelm Canaris, sichert Spaniens Regierungschef Generalissimus Francisco Franco Bahamonde die Unterstützung Deutschlands zu, und erklärt weshalb ein Kriegseintritt seines Landes aufgrund der grossen Landungsmöglichkeiten für die Feindmächte, von Nachteil wäre. Adolf Hitler verzichtet daraufhin auf seine Pläne zur Inbesitznahme Gibraltars („Unternehmen Felix").
Durch Führererlaß werden Lothringen und Saarpfalz zum Gau Westmark zusammengefasst.
Heute keine deutschen Luftangriffe auf Großbritannien, weder bei Tag noch bei Nacht. Dies ist das erste Mal seit dem 7. August 1940, dass innerhalb von 24 Stunden keine Bomben gefallen sind.
Nachtangriff der RAF auf Düsseldorf, welcher in der Nacht vom 8. auf den 9. Dezember wiederholt wird.
Zwischen der deutschen und der iranischen Regierung werden die seit dem 17. Oktober laufenden Wirtschaftsverhandlungen zur Festsetzung der Kontingente im gegenseitigen Warenverkehr in Berlin erfolgreich abgeschlossen.
US-Präsident Franklin D. Roosevelt sichert in einem Brief an den griechischen König Georg II. dem Land seine politische Unterstützung zu.

8.12.1940
Großbritanniens Premierminister Winston Churchill schildert in einem Telegramm an den US-amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt die finanziell katastrophale Situation Großbritanniens.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler führt ein Gespräch mit dem italienischen Botschafter Dino Alfieri in der neuen Reichskanzlei.
Brandbombenangriff auf London mit 413 Bombern (2 verloren). Innerhalb von 14 Stunden werden Brandbomben über viele Bezirke der Innenstadt und Vororten und zwischen London und der Süd-und Südost-Küste abgeworfen, jedoch können alle Feuer schnell eingedämmt werden.
Die englische Royal Air Force greift in der Nacht vom 8. auf den 9. Dezember mehrere italienische Flugplätze und Flugfelder in Libyen an.
Die britische Sternwarte in Greenwich ist durch einen Bombenangriff so stark beschädigt worden, daß sie für einige Zeit außer Betrieb gesetzt werden muss.
Herbert Hoover, ehemaliger US-Präsident und Leiter der European Food Distribution Commission, gründet ein Hilfskomitee für fünf europäische Staaten.
Die beliebte Radiosendung "Wunschkonzert für die Wehrmacht" wird zum 50. Mal ausgestrahlt.
Von der britischen Mandatsregierung in Palästina werden 1584 jüdische Soldaten an Bord eines Passagierschiffes von Haifa nach Mauritius gebracht und dort bis August 1945 in Internierungslagern untergebracht.

9.12.1940
Philipp Bouhler, Chef der Reichskanzlei, führt in Pressburg Gespräche mit dem slowakischen Staatspräsidenten Jozef Tiso und dem Leiter der deutschen Volksgruppe, Franz Karmasin, über die Rechtsstellung der deutschstämmigen Bevölkerung in der Slowakei.
Auslaufen des Konvois OG.47. Erstmals ist als Gegenmaßnahme gegen Fw 200 Flugzeuge ein Katapultschiff, die britische „Pegasus", dabei.
Der Ministerrat für die Reichsverteidigung veröffentlicht im Reichsgesetzblatt eine neue Kriegsschädenverordnung, wonach durch Kriegseinwirkung entstandene Sachschäden bis zu einer Höhe von 1000 Reichsmark sofort erstattet werden können.
In Nordafrika beginnt die britische Gegenoffensive (Unternehmen Kompass) der Nilarmee unter General Archibald Percivall Wavell gegen die Italiener, die völlig überrannt werden. Vier besondere Kampfgruppen der Britischen Mittelmeer-Flotte werden gebildet, um die italienischen Stellungen und Verbindungslinien an der Ägyptisch-Libyschen Küste zu beschießen.
Admiral Angelo Iachino, der frühere Marine-Attache in London, wird zum Oberbefehlshaber der italienischen Kriegsflotte ernannt.

10.12.1940
Adolf Hitler spricht vor den Arbeitern des Rüstungswerks „Rheinmetall-Borsig". Die Rede wird auf allen deutschen Rundfunksendern übertragen. Für sämtliche Rüstungsbetriebe im ganzen Reich ist „Gemeinschaftsempfang" angeordnet worden. Er versichert: ,,(...) Aber eines muss die Welt zur Kenntnis nehmen: Eine Niederlage Deutschlands wird es nicht geben, weder militärisch noch zeitmäßig, noch wirtschaftlich. (...) Wo der deutsche Soldat steht, kommt kein anderer hin! Was immer auch geschehen mag, Deutschland wird aus diesem Kampf siegreich hervorgehen. (...) Nur ein Wahnsinniger kann sagen, ich hätte ein Minderwertigkeitsgefühl dem Engländer gegenüber (...)"
Admiral Wilhelm Canaris, Chef der Abwehr, übermittelt der griechischen Regierung ein offizielles Friedensvermittlungsangebot. Da Griechenland ablehnt, ist der deutsche Angriff auf das Land beschlossene Sache.
In den frühen Morgenstunden greifen britische Matilda-Panzer des 7. Royal Tank Regimentes den Verteidigungsring um Sidi Barrani (Ägypten) an.
Adolf Hitler erlässt die »Weisung Nr. 19« zum Unternehmen »Attila«. Es enthält Richtlinien zur schnellen Besetzung des unbesetzten Frankreichs.
Einer Weisung des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) gemäß wird das X. Fliegerkorps aus dem Westen nach Süditalien und Sizilien verlegt, um von dort aus Italien im Kampf gegen britische Kräfte zu unterstützen.
Adolf Hitler gratuliert Generalleutnant Karl Heinrich Bodenschatz, Görings Adjutant und Verbindungsoffizier bei Hitler, zum 50. Geburtstag und überreicht ihm persönlich das „Goldene Parteiabzeichen".

11.12.1940
Um Spanien nicht in den Krieg zu verwickeln, verzichtet das Oberkommando der Wehrmacht auf die geplante Eroberung (»Unternehmen Felix«) der seit 1704 unter britischer Verwaltung stehenden Halbinsel Gibraltar.
In einer Rede in Posen gibt Staatssekretär Fritz Reinhardt bekannt, daß die laufenden Kinderbeihilfen im Reichsgebiet vom 1. Januar 1941 an bedeutend ausgebaut werden. Der Kreis der Beihilfeberechtigten erweitere sich um 50%.
Im großen Saal der Neuen Reichskanzlei empfängt Adolf Hitler den Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Fritz Todt, und seine „Mitarbeiter aus Wirtschaft und Partei". In einer kurzen Ansprache dankt er den versammelten Rüstungsindustriellen, Wehrwirtschaftsführern usw. für ihre Leistungen, insbesondere „für die Fähigkeit ihrer Erfinder, Techniker und Chemiker". Adolf Hitler verleiht den Generaldirektoren Walter Borbet, Philipp Kessler und Dr. Wirtz das „Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse", das Fritz Todt in seinem Auftrag überreichen musste.
Schwerer Nachtangriff auf Birmingham durch 270 Flugzeuge.
Die Briten erobern Sidi Barrani.
Reorganisation der italienischen Flotte. Admiral Riccardi löst Admiral Cavagnari als Unterstaatssekretär und Chef der Supermarina ab, der bisherige Chef des II. Geschwaders, Geschw.-Admiral Iachino, wird an Stelle von Admiral Campioni Flottenchef.

12.12.1940
Generalmajor Walter Warlimont, Chef der Abteilung Landesverteidigung im Wehrmachtsführungsamt, kommt in seiner Denkschrift über den Zweifrontenkrieg gegen die Sowjetunion und Großbritannien zu dem Ergebnis, dass das Deutsche Reich den Kampf mit der Sowjetunion nicht herbeiführen sollte.
Adolf Hitler teilt Marschall Philippe Petain mit, dass die sterblichen Überreste des Herzogs von Reichsstadt, des Sohnes Napoleons I., nach Paris in den Invalidendom überführt werden.
Adolf Hitler sendet Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt zum 65. Geburtstag ein Telegramm.
336 Bomber werden in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember gegen Sheffield geschickt. Viele Straßen werden durch Trümmer oder zerstörte Straßenbahnen blockiert. Ein Nachfolgeangriff mit 94 Flugzeugen findet drei Nächte später statt.
Sämtliche jüdische Geisteskranke sollen in der jüdischen Heil- und Pflegeanstalt Sayn-Bendorf konzentriert werden.
Jugoslawien, das sich zu Kriegsbeginn für neutral erklärt hat, schließt mit Ungarn, seit dem 20. November Mitglied des Dreimächtepakts, in Belgrad einen Freundschaftsvertrag.
Der britische Botschafter in den USA, Philip Henry Kerr, 11. Lord of Lothian, stirbt im Alter von 58 Jahren.

13.12.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler unterzeichnet die »Weisung Nr. 20« (Angriff auf Griechenland) für das Unternehmen »Marita«.
Nach zehnmonatiger Tätigkeit schließt die »Gemischte Zentralkommission des Deutschen Reiches und der UdSSR« die Demarkation der deutsch-sowjetischen Grenze im ehemaligen Polen ab.
Der französische Regierungschef Philippe Pétain entlässt Pierre Laval, seinen Stellvertreter und Außenminister, aus allen Ämtern und ernennt Pierre-Étienne Flandin zum Nachfolger. (Der deutsche Botschafter setzt sich umgehend für die Wiedereinsetzung Lavals ein.)
Nach Angaben der Zeitschrift "Der Vierjahresplan" beträgt der Papierverbrauch zur Herstellung von Lebensmittelkarten für einen Monat bis zu 3000 t.
"King Lear" von William Shakespeare wird am Studio Theatre des Dramatic Workshops (School for Social Research) unter Leitung des deutschen Dramaturgen Erwin Piscator in New York aufgeführt.

14.12.1940
Regierungspräsident Philipp Jung, ehemaliger Staatsminister des Landes Hessen, wird als Bürgermeister und Erster Beigeordneter der Stadt Wien in seine Ämter eingeführt. Er tritt damit die Nachfolge des ausgeschiedenen Hermann Neubachers an.
Eine vom Reichsstatthalter des Gaus Danzig-Westpreußen, Albert Forster, und seinem Volkstumsreferenten Wilhelm Löbsack angefertigte Denkschrift enthält ein erstes "Eindeutschungsprogramm" für Polen.
Bei einem britischen Luftangriff auf Neapel wird der Schwere Kreuzer „Pola" beschädigt. Acht Swordfish-Flugzeuge der auf Malta basierten 830. Sq. FAA bombardieren Tripolis.
In einer Mitteilung an US-Präsident Franklin D. Roosevelt erklärt der US-amerikanische Botschafter in Tokio, Joseph C. Grew: "Es ist sicher, dass es eines Tages zur Kraftprobe zwischen Japan und den USA kommt, und die wichtigste Frage ist, ob es zum Vorteil der USA ist, diese Kraftprobe früher oder später zu haben."
IRA-Internierte setzen das Curragh Camp in der Nähe von Dublin in Brand und kämpfen mit Truppen und der Garda (Polizei), wobei es 4 Verletzte gibt. Ein IRA-Mann wird bei weiteren Zusammenstößen am nächsten Tag erschossen.
Ein zwischen Uruguay und Argentinien geschlossener Verteidigungsvertrag legt die Zusammenarbeit beider Staaten zur Errichtung von Flottenstützpunkten am Rio de la Plata fest.
"King Lear" von William Shakespeare wird am Studio Theatre des Dramatic Workshops (School for Social Research) unter Leitung des deutschen Dramaturgen Erwin Piscator in New York aufgeführt.

15.12.1940
Italiens Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini empfängt in Rom den Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten anlässlich der Eröffnung der Zweigstelle des deutsch-italienischen Kulturinstitutes.
Nachtangriffe der RAF auf Berlin und Neapel (es wird wieder ein italienischer Kreuzer beschädigt).
Der Leichnam von Napoleon II. (Herzog von Reichsstadt) Sohn Napoleons I., ist von Wien nach Paris überführt worden und wird neben Napoleon Bonaparte im Invaliden-Dom umgebettet.

16.12.1940
Erstes Flächenbombardement einer deutschen Stadt: 134 englische Bomber werden in der Nacht vom 16. auf den 17. Dezember gegen Mannheim geschickt. Es entstehen große Brände auf beiden Ufern am Rhein. Weitere Ziele sind unter anderen Speyer am Rhein und Heilbronn, jedoch wird Basel (Schweiz) auch versehentlich bombardiert, wo 4 Menschen ums Leben kommen.
Adolf Hitler ordnet an, dass „Mischlinge", die wegen persönlicher Tapferkeit vor dem Feind Kriegsauszeichnungen erhalten hatten oder befördert worden waren, für „deutschblütig" erklärt werden können.
Die Münchner Kunsthändlerin Maria Almas-Dietrich, erwirbt für Linz 7 Gemälde. Sie erwarb bis 1944 nicht weniger als 270 Gemälde für Adolf Hitler, davon 80 für Linz bestimmt. Sie war damit diejenige, die die meisten Bilder für Hitler kaufte.
In Boston findet der Weltmeisterschaftskampf im Schwergewicht zwischen den US-Amerikanern Joe Louis und Al McCoy statt. McCoys Trainer bricht den Kampf in der 6. Runde wegen einer Augenverletzung ab.

17.12.1940
Reichserziehungsminister Bernhard Rust ordnet an, dass die vom OKW herausgegebenen „Waffenhefte des Heeres" in den Schulen als „ein geeignetes Mittel" benutzt werden, „die Jugend im Rahmen der wehrgeistigen Erziehung mit Art und Aufgaben der verschiedenen Waffengattungen vertraut zu machen".
In der Nacht greifen 102 britische Terrorbomber Mannheim an und werfen 89 t Bomben und 14 000 Brandbomben ab.
Die britische Armee erobert das von Italien besetzte Sollum und das Fort Capuzzo (Ägypten) zurück und dringt nach Libyen vor. 20.000 gefangen genommene Italiener werden nach Indien in die Internierungslager von Ahmednagar, Ramgarh und Deolali verschifft.
Auf einer Pressekonferenz erläutert US-Präsident Franklin D. Roosevelt die Grundzüge eines Planes zur Vermietung oder Verpfändung von Kriegsmaterial an Großbritannien.
Baron William M. Beaverbrook, britischer Minister für die Flugzeugproduktion, erklärt in einer Rundfunkrede, dass Großbritannien trotz der grossen Flugzeugverluste im Luftkrieg, die Vorherrschaft in der Luft dank seiner Jagdgeschwader auch weiterhin aufrechterhalten könne.

18.12.1940
Adolf Hitler unterzeichnet die »Weisung Nr. 21« (Fall Barbarossa), in der die Vorbereitungen für einen Russlandfeldzug bis zum 15. Mai 1941 terminiert werden.
Vor 5.000 Offiziersanwärtern des Heeres und der Luftwaffe und Junkern der Waffen-SS betont Adolf Hitler im Berliner Sportpalast erneut den „Vorzug der germanischen Rasse". Über das Deutsche Volk sagt er: „Wenn es seinen Lebensanspruch nicht durchsetzen kann, dann wird dieses Volk vergehen."
Der britische Kolonialminister Lord David W. Lloyd erörtert im Oberhaus die Lage der britischen und französischen Kolonialbesitzungen. Er betont dabei die Notwendigkeit einer koordinierten Wirtschaftspolitik.
Das englische Unterseeboot „Triton" wird von einem italienischen Torpedoboot in der Otranto-Strasse versenkt. Die englischen Schlachtschiffe „Warspite" und „Valiant" beschießen in der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember den von den Italienern kontrollierten Hafen von Valona in Albanien. Italienische Kreuzer und Zerstörer beschießen ihrerseits griechische Stellungen an der albanischen Küste.

19.12.1940
Adolf Hitler empfängt in Gegenwart von Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop den neuen sowjetischen Botschafter Wladimir Dekanasow zur Überreichung des Beglaubigungsschreibens.
Der finnische Staatspräsident Kyösti Kallio stirbt im Alter von 67 Jahren an Herzversagen, direkt am Tag des Ende seiner Amtszeit.
Angesichts der erfolgreichen britischen Offensive in Nordafrika bittet die italienische Armee um eine baldige Verlegung einer deutschen Panzerdivision nach Tripolis (Libyen).

20.12.1940
Von der US-amerikanischen Regierung wird ein Amt für die Lenkung der Rüstungsproduktion gegründet, das als Körperschaft die Koordination der Rüstungsproduktion und des Rüstungsgüterankaufs übernimmt.
Adolf Hitler erlässt Erlasse über städtebauliche Maßnahmen in der Hansestadt Bremen, der Stadt Memel und der Stadt Wuppertal.
Adolf Hitler spricht sich gegenüber Heinrich Lammers „ganz entschieden" dagegen aus, die Juden in einem Gesetz oder einer Verordnung als „Schutzangehörige" zu bezeichnen.
Der 1.000ste VW-Kübelwagen, wie die Militär-Version des Volkswagens genannt wird, läuft vom Band. Bis Kriegsende werden im Volkswagenwerk 37.320 VW-Kübelwagen und 14.276 VW-Schwimmwagen hergestellt und nur 630 zivile „Käfer".
Erster von zwei aufeinander folgenden schweren Nachtangriffen auf Liverpool.
In Wien wird der Film "Operette" im Großkino Scala uraufgeführt. Am selben Tag kommen drei weitere Filme zur Uraufführung: "Der Kleinstadtpoet" von Paul Kemp in Berlin, in Bochum "Herzensfreud - Herzensleid" (Regie: Hubert Marischka) und in Leipzig "Unser Fräulein Doktor" von Erich Engel.

21.12.1940
Nach einem geheimen Bericht des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) wird die Wehrmachtmission in Rumänien erheblich verstärkt. Bis zum 25. Dezember sind mehrere Transporte durch Ungarn nach Rumänien vorgesehen.
Nach einer amtlichen Mitteilung nehmen die im Dreimächtepakt vom 27. September vereinbarten technischen Kommissionen, die den Pakt zwischen Japan, dem Deutschen Reich und Italien zur Durchführung bringen sollen, ihre Arbeit auf. In den Hauptstädten der Bündnisländer sollen jeweils eine politische, militärische und eine wirtschaftliche Kommission eingesetzt werden.
Fritz Thyssen wird in Cannes mit seiner Frau im Auftrage der deutschen Sicherheitspolizei verhaftet und nach Vichy überführt.
Adolf Hitler unterlässt eine Gratulation zu Josef Stalins 61. Geburtstag.
Erstmals fallen britische Bomben auf das Parteitagsgelände (Marsfeld) in Nürnberg.
Die getarnten deutschen Handelszerstörer Komet und Orion setzen 496 Überlebende (einschließlich 70 Frauen und 7 Kinder) von 10 seit August versenkten britischen und alliierten Handelsschiffen auf den Emirau Inseln (Neuguinea) aus. Diese werden anschließend von der Königlich-Australischen Marine gerettet.
Der Schweizer Bundesrat sieht - in Beantwortung einer Anfrage der Regierung des Kantons Basel - keine Möglichkeit zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Sowjetunion.

22.12.1940
Der bisherige britische Außenminister Edward Frederick Lindley Wood Halifax wird zum Botschafter in den Vereinigten Staaten von Amerika ernannt. Dies wird als besondere Wertschätzung der britisch-amerikanischen Beziehungen gewertet. Anthony Eden wird an Stelle von Lord Halifax neuer britischer Außenminister.
Flugzeuge der Royal Air Force werfen mehrere Brand- und Sprengbomben über Zürich ab.
Die ehemals Freie Stadt Danzig erhält das Recht, die Bezeichnung Hansestadt zu tragen.
Adolf Hitler verlässt mit dem Führerzug Berlin und fährt über Aachen-Namur nach Ronse. Der Zug wird in einem Tunnel abgestellt.
Die Komödie "Wie führe ich eine Ehe?" von Axel von Ambesser wird am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt.
Das südamerikanische 1000-Meilen-Automobilrennen zwischen Bernal und Bahia wird zur schweren Konkurrenz. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer scheidet vorzeitig aus. Sieger wird Esteban Fernandino, der mit seinem Ford eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 167 km/h erreicht.

23.12.1940
Strategiekonferenz im Kreml bis zum 31.Dezember (Teilnehmer: Politbüro, Militärspitzen) Beschlossen wird der kompromisslose Überraschungsangriff, die Zerschlagung der deutschen Bereitstellung und die Fortführung des Angriffes in die Tiefe.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler beginnt seine Weihnachtsreise im Führersonderzug zu den deutschen Truppen an der Westfront. Er besucht die Fernkampfbatterie des Heers und Kriegsmarine bei Calais, die bisweilen nach Dover hinüber schössen. Den Mittag nimmt er aus der Feldküche mit Arbeitern der Organisation Todt ein und hält anschließend eine kleine Rede. Am späten Nachmittag setzt Hitler seine Reise in seinem Sonderzug fort und besucht Boulogne.
Der Führer der chinesischen Kuomintang-Regierung in Tschungking, Marschall Chiang Kai-shek, verbietet alle kommunistischen Organisationen im Lande.

24.12.1940
Anlässlich der zweiten Kriegsweihnacht spricht der Stellvertreter des Führers, Rudolf Heß, über den Rundfunk seine Weihnachtsansprache zum deutschen Volk. Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, Oberster Befehlshaber der Wehrmacht, verbringt die Weihnachtstage bei den Truppen im Westen. Er besucht zwei Jagdgeschwader der Luftwaffe und hält kurze Reden, bei denen er erklärte: „Was Ihr im vergangenen Jahr geleistet habt, das haben selbst alte Soldaten kaum für möglich gehalten." Er feiert mit der Truppe Weihnachten. Am Abend passiert Hitler Abbeville. Der Führersonderzug wird in einem Tunnel bei Beauvais verschoben.
Der Reichsfinanzminister Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk ordnet für Juden und Polen eine zusätzliche Abgabe auf die Lohn- und Einkommenssteuer an.
Im Mittelmeer versenkt das griechische Unterseeboot „Papanicolis" ein italienisches Transportschiff vor Albanien.

25.12.1940
Adolf Hitler nimmt an einem Mittagessen in der Unterkunft eines Kampf- und Bombengeschwaders teil, und spricht auch dort einige Worte zu den Soldaten.
In seinem Sonderzug empfängt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler am Nachmittag in der Gegend von Beauvais den Oberbefehlshaber der französischen Kriegsmarine und stellvertretenden Ministerpräsidenten Admiral François Darlan.
Die Italiener bombardieren Korfu nun bereits zum 23. mal (15 Tote).
Der Schwere Kreuzer „Admiral Hipper" greift einen großen britischen Truppenkonvoi westlich von Kap Finisterre (Norwest-Spanien) an und beschädigt zwei Schiffe und den sichernden Kreuzer Berwick.
Am letzten Tag des zweitägigen Skispringens an der großen Burgstallschanze in Kitzbühel verbessert der amtierende Weltmeister Joseph Bradl den Schanzenrekord des Norwegers Siegmund Ruud um 2 m auf 62 m.


Der deutsche Führer verbringt das Weihnachtsfest bei den SS-Männern seiner Leibstandarte an der Westfront


Der deutsche Führer verbringt das Weihnachtsfest bei den SS-Männern seiner Leibstandarte an der Westfront

Adolf Hitler feierte Weihnachten mit den Männern seiner Leibstandarte. Er wurde vom Kommandeur Sepp Dietrich begrüßt. Als Hitler in den Saal kam, kommandierte Sepp Dietrich in halb familiären Ton: "Ruhe, Leute!" Hitler lässt sich auf den lockeren Ton ein, um zu demonstrieren, dass er und seine Leibstandarte fest zusammengehören. Von Sepp Dietrich begleitet, schritt Hitler die langen Reihen der stramm stehenden SS Männer ab, die er mit erhobenem Arm begrüßte. Er nahm an einem der weißgedeckten Tische Platz, die in Hufeisenform im Saal aufgestellt waren. Auch die Offiziere und Soldaten der Leibstandarte setzten sich wieder. Vor jedem SS Mann lagen als Hitlers Weihnachtsgeschenk Süßigkeiten und Cognac. Vor den Tischen befand sich eine Bühne, auf der die Kapelle der Leibstandarte spielte. Rechts neben der Bühne stand ein großer, festlich geschmückter, im Glanz der Kerzen strahlender Tannenbaum. Vor der Bühne war ein Rednerpult aufgebaut. Nachdem das Orchester einige Märsche gespielt hatte, ergriff Sepp Dietrich das Wort zur Begrüßung. Seinen dreifachen Hochhof auf Hitler beantworteten die SS Männer jedes Mal mit einem donnernden "Heil!". Dann trat Hitler an den Rednerpult und sprach zu seiner Leibstandarte. Die Rede wurde mit donnernden Beifall beantwortet. Immer wieder erklangen Rufe: "Siegheil, Siegheil!" Danach nahm Hitler wieder am Tisch unter den SS Männern Platz. Die Kapelle spielte fröhliche Märsche und für die SS Leute wurde Punsch ausgeschenkt. Es folgten Sketsche in denen die Mitglieder der englischen Regierung verhöhnt worden.   (NKWD-Geheimdossier für J.Stalin)

26.12.1940
Adolf Hitler fährt mit seinem Sonderzug nach Sarrebourg, wo er die „SS-Leibstandarte Adolf Hitler" besucht und zu ihnen sagt: „Was euer Schicksal ist, meine Männer der Leibstandarte, das weiß ich nicht. Aber das eine weiß ich, dass ihr bei jedem Einsatz in erster Linie beteiligt sein werdet. Solange ich die Ehre habe, an der Spitze des Reiches den Kampf zu leiten, ist es auch für euch, die ihr meinen Namen trägt, eine Ehre, an der Spitze des Kampfes zu stehen!" Eine zweite Ansprache hält er vor einem Infanterieregiment des Heeres, das am meisten Einsatztage hinter sich und die meisten Kriegsauszeichnungen erworben hat. In seiner Ansprache zu den Soldaten sagte er: „Sie müssen es verstehen, dass mein Herz zu Ihnen schlägt und dass ich glücklich bin, die Weihnachtstage unter den Soldaten zu verbringen."
Tagesangriffe der RAF auf Flugfelder in der Bretagne und einen Nachtangriff auf Bordeaux.
Hanukkah im Ghetto. Nie zuvor gab es im jüdischen Warschau so viele Hanukkah Feiern wie in diesem Jahr.
Am letzten Tag des zweitägigen Skispringens an der großen Burgstallschanze in Kitzbühel verbessert der amtierende Weltmeister Joseph Bradl den Schanzenrekord des Norwegers Siegmund Ruud um 2 m auf 62 m.

27.12.1940
Adolf Hitler trifft mit seinem Sonderzug um 12 Uhr wieder in Berlin ein.
In einer Unterredung mit Adolf Hitler äußert Großadmiral Erich Raeder „schwere Bedenken" gegen einen Russlandfeldzug vor der Niederringung Englands.
SA-Stabschef Viktor Lutze wird an seinem 50. Geburtstag durch einen Besuch Adolf Hitlers geehrt. Adolf Hitler fährt kurz vor Mitternacht nach München.
General der Kavallerie Erik Hansen unterrichtet den rumänischen Staatschef Ion Antonescu über das geplante deutsche Unternehmen gegen Griechenland.
Nachtangriff auf London durch 100 deutsche Bomber.

28.12.1940
Adolf Hitler kommt mittags in München an und fährt am späten Nachmittag zum Berghof weiter.
Italien bittet die deutsche Reichsregierung um Unterstützung bei den Kampfhandlungen in Albanien.
Der Gelsenkirchen-Report: Eine Foto-Aufklärungsmission der RAF über der Synthetischen Erdölraffinierie an der Ruhr vom 24. Dezember beweist, dass die wichtige Anlage nicht zerstört wurde.

29.12.1940
Nach seinem Wahlsieg vom 5. November fordert US-Präsident Franklin D. Roosevelt vor dem US-amerikanischen Kongress in Washington, dass die USA ein "Arsenal der Demokratie" sein müssten.
136 deutsche Bomber werfen 30.000 Brandbomben ab, dadurch ein großer Feuersturm im Innenstadt-Bereich.

30.12.1940
Royal Engineers und Pioniere sprengen mit Dynamit ausgebrannte Gebäude in der City von London. Feuer-Wachen werden in allen Fabriken, Läden und Büros eingerichtet, um der zunehmend ernsten Bedrohung durch Brandbomben zu begegnen.
Der Liebesfilm "Wunschkonzert" (Regie: Eduard von Borsody) wird in Berlin uraufgeführt.

31.12.1940
In seiner traditionellen Rundfunkansprache zum Jahresabschluss appelliert Reichspropagandaminister Joseph Goebbels an das deutsche Volk: "Reichen wir uns alle die Hände und schließen uns fest und unzertrennbar mit ihm [dem Führer] zusammen".
In Nordafrika ist die italienische Front auf die Grenze der Cyrenaika zurückgeworfen worden. In Griechenland stehen die zur Gegenoffensive angetretenen Griechen tief in Albanien. Italien ist offenkundig nicht mehr in der Lage, seine Fronten weiterhin ohne deutsche Unterstützung zu halten.
Tagesangriff der RAF auf Köln, Rotterdam (Ölversorgung), Ijmuiden (Docks) und eine Brücke über den Rhein bei Emmerich. Valona (Albanien) und Assab (Italienisch-Ostafrika) werden ebenfalls von der RAF bombardiert.
Im Deutschen Reich sind derzeit 1.178.668 Kriegsgefangene in der Wirtschaft beschäftigt, davon 647.209 in der Landwirtschaft.
Aus dem Dotationsfond des Führers sind in diesem Jahr u.a. bedacht worden: Emil Jannings, Veit Harlan, Heinz Rühmann, Wolfgang Liebeneier, Carl Froehlich.
Bis Ende Jahr haben über 56.000 Volksdeutsche Südtirol verlassen, die meisten waren nach Osterreich ausgewandert, wo sie in provisorischen Umsiedlungslagern untergebracht wurden.
Schlacht im Atlantik, Schiffsverluste im Dezember 1940: 37 alliierte Handelsschiffe (212.500 BRT), kein deutsches U-Boot (27 einsatzbereit).
Gesamte Handelschiffsverluste im Seekrieg 1940: Alliierte und Neutrale: 1.059 Schiffe mit insgesamt 4.055.706 Tonnen. Achse: 22 deutsche U-Boote, 20 italienische Unterseeboote.

 Die Wochenschau vom 20.11.1940 - mit Ausschnitten: 125 mit dem   Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnete Front- und Ruestungsarbeiter   weilten als Gaeste der Reichsregierung in Berlin. Treffen der beiden   Aussenminister von Ribbentrop und Molotow (Sowjetunion).

 "Bismarck" ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Wolfgang   Liebeneiner. Die Idee zum Film kam von Tobis-Produktionschef Ewald   von Demandowsky, im Sinne vom Reichspropagandaminister.

 Die Wochenschau vom 11.12.1940 - Josef Goebbels in Norwegen bei   den Gräbern der Gefallenen vom gesunkenen Kreuzer Blücher.

 Die Wochenschau vom 18.12.1940 - mit Ausschnitten: Vereidigung neu   eingerueckter deutscher Rekruten in Oslo sowie die Auszeichnung   verdienter Norwegenkaempfer mit dem eisernen Kreuz.

 Die Wochenschau vom 28.11.1940 - mit Ausschnitten: Planmaessige   Umsiedlung von Bessarabiendeutschen. Ciano und Serrano Suner, die   Aussenminister Italiens und Spaniens werden auf dem Obersalzberg   empfangen. Der Beitritt Ungarns zum Dreimaechtepakt.

Hitlers Weihnachtsansprache an seine Leibstandarte

"Der ewige Jude" ist ein antijudaistischer Propagandafilm über das Problem des Weltjudentumes. Dieser Film zeigt Original-Aufnahmen aus den polnischen Ghettos, wie Juden in Wirklichkeit aussehen, bevor sie ihr  Gesicht  hinter  der  Maske  des  zivilisierten  Europäers  verstecken.

"Der ewige Jude" ist ein antijudaistischer Propagandafilm über das Problem des Weltjudentumes. Dieser Film zeigt Original-Aufnahmen aus den polnischen Ghettos, wie Juden in Wirklichkeit aussehen, bevor sie ihr  Gesicht  hinter  der  Maske  des  zivilisierten  Europäers  verstecken.

In seiner Rundfunkansprache zum Jahresabschluß appelliert Joseph Goebbels an das deutsche Volk: »Reichen wir uns alle die Hände und schließen uns fest und unzertrennbar mit dem Führer zusammen«.

Adolf Hitler, Oberster Befehlshaber der Wehrmacht, verbringt die Weihnachtsfeiertage bei seinen Truppen an der Front im Westen. Hier eine deutsche Flak- Stellung an der Front.

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

 Der Stellvertreter des Führers, Rudolf Heß, weiss zu dem Zeitpunkt noch   nicht, dass das seine letzte Weihnachtsansprache sein wird. Nach seinem   Friedensflug nach England, in die Falle gelockt, wird er bis zu seiner   Ermordung durch den britischen Geheimdienst 1987, inhaftiert bleiben.

Zarah Leander

Werner Lorenz

Otto Kretschmer

Brigitte Horney

Karl Heinrich Bodenschatz

Fritz Reinhardt

Walter Warlimont

Pierre Laval

Pierre E. Flandin

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

 Die Wochenschau vom 25.12.1940 - Bau von neuen Flugplätzen in   Norwegen, Sicherung des Luftraumes durch deutsche Flieger. Empfang   von Männern der Wehrmacht, Wirtschaft und der Partei in der neuen   Reichskanzlei durch den deutschen Führer. Deutsche Volksweihnacht