i
Chronik des Nationalsozialismus November / Dezember 1942

NOVEMBER 1942

1.11.1942
Der Gestapo gelingt in Hamburg die Zerschlagung der kommunistischen Verräter-Organisation Bästlein-Jacob-Abshagen. Die Gruppe warb für ein kommunistisches Deutschland an der Seite der bolschewistischen Sowjetunion. Sie entwarfen, von Moskau gelenkt, eine Einheitsfront aller NS-Gegner und riefen zur Sabotage der Rüstungsproduktion auf.
Japan richtet ein Großostasienministerium zur Verwaltung der von Japan beherrschten Gebiete im pazifischen Raum ein.
Durch einen Erlass schafft das Reichserziehungsministerium an den deutschen Hochschulen die Möglichkeit, Physik- und Mathematikstudiengänge mit einem Diplom abzuschließen.
In München stirbt der bayerische Ministerpräsident, SA-Obergruppenführer Ludwig Siebert, für den Adolf Hitler ein „Staatsbegräbnis" anordnet. Mit der Führung der Geschäfte wird Gauleiter Paul Giesler beauftragt.
Auf den Salomon-Inseln starten US-Marines eine Gegenoffensive auf Guadalcanal.
Der am 24. Juni 1908 in Nürnberg geborene Organist und Komponist Hugo Distler nimmt sich nach dem Erhalt seines Einberufungsbescheids in Berlin das Leben.
Im Stuttgarter Neckarstadion besiegt die deutsche Fußballnationalmannschaft Kroatien 5:1.
In einem Fußball-Länderspiel unterliegt die Schweiz in Budapest der ungarischen Nationalmannschaft 0:3.

2.11.1942
Die britische 8. Armee setzt unter Generalleutnant Bernard Law Montgomery zum Durchbruch durch die deutsch-italienischen Stellungen an der El-Alamain-Front an. Die Lage entwickelt sich bis zum Abend so kritisch, dass Feldmarschall Erwin Rommel durch Fernschreiben dem Führerhauptquartier mitteilt, er könne seine augenblickliche Stellungen nicht mehr halten und beabsichtige daher einen Rückzug auf die Fuka-Stellung.
Das deutsche U-Boot U-518 versenkt zwei Eisenerztransportschiffe in der Conception Bay vor Neufundland.
Das „Eastern Air Command" der Royal Air Force wird in Gibraltar gebildet, um die britische 1. Armee während des Unternehmen „Torch" zu unterstützen.
Grüdung der Karpaten Öl AG in Lemberg. Hauptaktionäre sind die Kontinentale Öl AG, Berlin, und die Deutsche Erdöl AG.
Im Deutschen Reich wird anstelle der seit dem 1. April 1940 ununterbrochen gültigen Sommerzeit wieder die mitteleuropäische Normalzeit eingeführt. Sie gilt bis zum 29. März 1943.
Mit technischer Unterstützung der "New York Times" erscheint für die in Europa stationierten US-amerikanischen Truppen die Zeitung "Stars and Stripes".

3.11.1942
Die Entwicklung der Ereignisse in Nordafrika ruft im Führerhauptquartier eine schwere Krise hervor. Da ihm das Fernschreiben Rommels nicht rechzeitig vorgelegt worden sei, versetzt Adolf Hitler den Dienst tuenden Offizier der Operationsabteilung, Major d. R. Dr. Borner, in den Mannschaftsstand zurück und entlässt den Stellvertretenden Chef des Wehrmachtführungsstabes General Walter Warlimont. Adolf Hitler sendet ein Telegramm an Erwin Rommel nach Nordafrika, wo er u.a. erklärt: „In der Lage, in der Sie sich befinden, kann es keinen andern Gedanken geben als auszuharren, keinen Schritt zu weichen und jede Waffe und jeden Kämpfer, die noch freigemacht werden können, in die Schlacht zu werfen. (...) Ihrer Truppe können sie keinen andern Weg zeigen als den zum Sieg oder zum Tod." Auf diesen Befehl stoppt Erwin Rommel die schon eingeleitete Rückzugsbewegung und greift vorübergehend noch einmal an.
In der Nacht vom 3. auf den 4. November werden japanische Verstärkungen östlich und westlich von Henderson Field auf Guadalcanal angelandet.
Hans Fritsche wird Beauftragter für die Gestaltung des Großdeutschen Rundfunks. Seine Sendung »Hans Fritsche spricht« ist seit Kriegsbeginn offizielles Sprachrohr der Reichsregierung.
Bei den Wahlen zum US-amerikanischen Repräsentantenhaus können die Demokraten trotz erheblicher Einbußen ihre Mehrheit behaupten.
Die kroatische Regierung ordnet mit sofortiger Wirkung die Beschlagnahme sämtlicher jüdischen Vermögenswerte wie Aktien, Wertpapiere, Gold, Silber, Teppiche und Kunstgegenstände an.
Deutsche Sondergerichte verurteilen mehrere Personen als "Rundfunkverbrecher" zu Zuchthausstrafen.
Carl Sternheim, am 1. April 1878 in Leipzig geborener Erzähler und Dramatiker, stirbt in Brüssel.

4.11.1942
Alliierte Bomber und Jabos wüten verheerend unter den deutschen und italienischen Fahrzeug- und Infanteriekolonnen, welche sich in westlicher Richtung aus ihren Stellungen vor El Alamein zurückziehen. Der Oberbefehlshaber der deutsch-italienischen Panzerarmee Afrika, Generalfeldmarschall Erwin Rommel, ordnet auf eigene Verantwortung und gegen den Befehl Hitlers den weiteren Rückzug seiner Truppen aus der El-Alamain-Stellung an.
In Berlin wird von Vertretern beider Regierungen die Deutsch-Finnische Gesellschaft zur Pflege und Vertiefung der kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern ins Leben gerufen.
Verfügung Adolf Hitlers über außenpolitische und zwischenstaatliche Betätigung der NSDAP. Die Aufnahme von Verbindung innerdeutscher Parteidienststellen mit ausländischen Behörden, Dienststellen und führenden Persönlichkeiten des Auslandes bedarf der Genehmigung des Auswärtigen Amtes.
Der britische Seemann der Handelsmarine Duncan Scott-Ford, welcher 18 Britische Pfund von einem deutschen Agenten in Lissabon angenommen hat, wird nach einer Geheimverhandlung vor dem Gerichtshof Old Bailey auf der Grundlage des Geheimnisverratsgesetzes von 1940 im Gefängnis von Wandsworth gehängt.
Auf einer wissenschaftlichen Veranstaltung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für physikalische Chemie in Berlin wird nach einem Verfahren von Manfred von Ardenne erstmals ein mit einem Elektronenmikroskop aufgenommener Film vorgeführt.

5.11.1942
In Nordafrika versucht Generalfeldmarschall Erwin Rommel eine neue Verteidigungslinie bei Fuka, 113 km westlich von El Alamein, zu bilden - aber seine Linie wird wieder einmal durchbrochen.
Die vollständige Kapitulation der Vichy-Streitkräfte beendet die nach der erneuten Landung britischer Verbände in Westmadagaskar am 10. September wieder aufgeflammten Kämpfe zwischen Briten und Vichy-Truppen. General Guillemet und Generalgouverneur Armand Léon Annet akzeptierten die alliierten Bedingungen.
SS-Standartenführer Werner Best wird „Bevollmächtigter des deutschen Reiches" in Dänemark.
An der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile kommt es zu Demonstrationen von ca. 80.000 Menschen, die von der Regierung den Bruch mit den Achsenmächten fordern.
Die Rigaer Oper zeigt die feierliche Aufführung der Oper "Lohengrin" von Richard Wagner in einer deutschen Inszenierung.

6.11.1942
Im FHQ gehen Meldungen über alliierte Großgeleitzüge im Seegebiet von Gibraltar ein, von denen die Landung in Nordafrika befürchtet wird. Adolf Hitler richtet daher einen Funkspruch an die im Mittelmeer eingesetzten U-Boote und Schnellboote: „Von Vernichtung englischen Verbandes, abhängt Existenz Afrika-Armee. Erwarte rücksichtlosen, sieghaften Einsatz."
Heftige Regenfälle in Nordafrika verlangsamen den Vormarsch der motorisierten Kolonnen der britischen 8. Armee und geben Rommel eine kurze Atempause.
Der Kriminalfilm "Dr. Crippen an Bord" von Erich Engel mit Rudolf Fernau in der Hauptrolle wird in Dresden uraufgeführt.

7.11.1942
Im Mittelmeer greifen deutsche und italienische U-Boote die alliierten Flottenverbände an, welche am Unternehmen „Torch" teilnehmen. Dabei werden 7 Transportschiffe versenkt und 3 beschädigt, sowie die Zerstörer „Martin" und „Isaac Sweers" (holländisch) versenkt. 5 deutsche und 1 italienisches U-Boot gehen dabei verloren.
Adolf Hitler erklärt am Vormittag den Generälen das vermutliche Ziel des gemeldeten Verbandes. Er neigt zur Ansicht, dass ein großes Landeunternehmen von etwa 4 bis 5 Divisionen bei Tripolis oder Benghasi beabsichtig ist. Hitler reist gegen Mittag in Begleitung von Feldmarschall Wilhelm Keitel und Generaloberst Alfred Jodl aus seinem Hauptquartier „Wolfsschanze" mit dem Sonderzug nach München ab.
Vertreter der deutschen und rumänischen Regierung unterzeichnen in Bukarest ein Kulturabkommen zur Intensivierung der gegenseitigen Beziehungen auf den Gebieten Wissenschaft, Kunst, Theater, Literatur und Rundfunk.
Auf der Vigorelli-Bahn in Mailand verbessert der italienische Radrennfahrer Fausto Coppi mit 45,871 km/h den Stundenweltrekord des Franzosen Maurice Archambaud um 31 m.

8.11.1942
Aus Anlass des 19. Jahrestages des Hitler-Putsches in München verbreitet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler in einer Rede im Münchner Löwenbräukeller trotz der angespannten militärischen Situation der Achsenmächte an allen Frontabschnitten weiterhin ungebrochenen Optimismus: „Das Deutschland von einst hat um ¾ 12 die Waffen niedergelegt - ich höre grundsätzlich erst 5 Minuten nach 12 auf "Zu Stalingrad sagt er:,,(...) dort war ein gigantischer Umschlagplatz. Den wollte ich nehmen und - wissen Sie - wir sind bescheiden, wir haben ihn nämlich!"
Adolf Hitler befiehlt die „Bewegung zum Unternehmen Anton", die Besetzung Restfrankreichs auszulösen, die Demarkationslinie aber noch nicht zu überschreiten.
Adolf Hitler richtet an die Vichy-Regierung die Anfrage, ob sie bereit sei, nunmehr in den Krieg gegen Großbritannien und USA einzutreten. Pierre Laval wird zu Gesprächen nach München eingeladen.
Der Staatschef der Vichy-Regierung im unbesetzten Teil Frankreichs, Marschall Philippe Pétain, protestiert bei der britischen und US-amerikanischen Regierung gegen die alliierte Landung in Französisch-Nordwestafrika, bricht die diplomatischen Beziehungen zu den USA ab und befiehlt den französischen Kommandeuren in Marokko und Algerien, den Invasoren Widerstand zu leisten.

Am frühen Morgen um 3.30 Uhr beginnen die Alliierten, unter dem Oberbefehl von General Dwight David „Ike“ Eisenhower, mit einer Großlandung in Marokko und Algerien. Die Landungschwerpunkte von der „Operation Torch" sind die nordafrikanischen Hafenstädte Casablanca, Oran und Algier.                   

9.11.1942
Zur Errichtung eines deutsch-italienischen Brückenkopfes in Tunesien werden Alarmeinheiten des deutschen Heeres von Sizilien aus auf dem Luftweg nach Tunis überführt. Generalfeldmarschall Erwin Rommel beginnt mit seinen erschöpften Truppen einem schnellen Rückzug von Sidi Barrani bis El Agheila (1.104 km über die Küstenstraße).
General Henri Honoré Giraud trifft in Algerien ein, um Unterstützer für die alliierte Sache zu gewinnen.
Zu Besprechungen über die künftige Haltung der Achsenmächte gegenüber Frankreich nach der alliierten Landung in Nordafrika reist der italienische Außenminister Galeazzo Ciano Graf von Cortellazzo nach München, wo er mit dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler zusammentrifft.
Der US-amerikanische Außenminister Cordell Hull gibt vor der Presse in Washington die Beschlagnahme aller in US-Häfen liegenden französischen Schiffe bekannt. Festlandfrankreich wird zum Feindgebiet erklärt.
Der britische Admiral Sir Max Horton wird zum Oberbefehlshaber der „Western Approaches" ernannt, dem hauptsächlichen Schlachtfeld des Anti-U-Boot-Krieges.

10.11.1942
Zur Sondierung der Bereitschaft der französischen Vichy-Regierung, an der Seite der Achsenmächte gegen Briten und US-Amerikaner zu kämpfen, empfängt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, in Gegenwart des italienischen Außenministers Graf Ciano und des Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop, den französischen Ministerpräsidenten Pierre Laval zu Gesprächen in München. Es geht auch um die Besetzung des bisher unbesetzten Teils von Frankreich, die Hitler als Antwort auf die Landung der westlichen Alliierten in Nordafrika angeordnet hat. Am Abend fährt Adolf Hitler auf den Obersalzberg.
Nach schweren Kämpfen hat die deutsche 6. Armee neun Zehntel des Stadtgebiets von Stalingrad erobert und setzt zum Angriff auf das Hüttenwerk Roter Oktober an.
In einem Geheimtelegramm an den Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte, Admiral François Darlan, willigt der Staatschef des unbesetzten Frankreich, Marschall Philippe Pétain, in einen Waffenstillstand mit den britisch-US-amerikanischen Invasionstruppen ein.
In einer Rede während eines Banketts des Lord Mayors von London nimmt der britische Premierminister Winston Churchill zu den Erfolgen der vereinigten britischen und US-amerikanischen Truppen in Nordafrika Stellung.
Die Bundesversammlung der Schweiz lehnt Einsprüche gegen Todesurteile gegen die drei schweizer Soldaten Zürcher, Feer und Schrämli wegen der Weitergabe von geheimen Einzelheiten der alpinen Verteidigungsanlagen der Schweiz an fremde Mächte ab.
Die dänische Staatsregierung unter Ministerpräsident Vilhelm Buhl tritt zurück. Chef eines neuen Kabinetts wird Außenminister Erik Scavenius.
Reclams "Universal-Bibliothek", die 1867 begründet wurde, feiert ihr 75jähriges Bestehen.
Hans Moser spielt die Hauptrolle in dem Filmlustspiel "Einmal der liebe Herrgott sein" von Hans H. Zerlett.

11.11.1942
Um 7.00 Uhr morgens beginnt unter dem Decknamen »Anton« der Einmarsch deutscher Truppen in den unbesetzten Teil Frankreichs. Auslösung für die Invasion ist die Weigerung Frankreichs, an der Seite der Achsenmächte in den Krieg einzutreten. Adolf Hitler verfasst einen langen Brief an Marschall Petain und einen Anruf an das französische Volk, in dem er die Notwendigkeit der Maßnahmen zu erklären versucht.
In Stalingrad unternehmen die deutschen Truppen einen weiteren Versuch, den russischen Brückenkopf am Wolgaufer im Stadtzentrum zu eliminieren. Züge aus Sturmpionieren kriechen durch die Kanalisation und Tunnel, während Panzer versuchen, die durch Geröll verschütteten Straßen zu durchqueren. Die Kämpfe dauern mit einer unvergleichbaren Härte über 4 Tage und Nächte an, aber nur einige wenige deutsche Züge erreichen die Wolga.
Einheiten der französischen Kriegsflotte, die seit Beendigung des Frankreichfeldzuges in Alexandria vor Anker liegen, werden britischem Oberbefehl unterstellt.
Der Minenleger „Bengal" der britisch-indischen Marine und der bewaffnete Tanker „Ondina" vertreiben 2 schwer bewaffnete, getarnte Handelszerstörer der Japaner südwestlich der Kokos-Inseln. Der Truppentransporter „Viceroy of India" (19.600 t.) wird durch U-407 vor der nordafrikanischen Küste versenkt.
Deutschland verkündet, daß es die spanische Neutralität unabhängig von den Entwicklungen in Südfrankreich achten wird.
Im britischen Unterhaus in London gibt Premierminister Winston Churchill einen ausführlichen Bericht über den erfolgreichen Verlauf der militärischen Operationen der Alliierten in Französisch-Nordwestafrika.
Auf einer Pressekonferenz in Washington nimmt der US-Präsident Franklin D. Roosevelt zur Frage der Errichtung einer zweiten Front in Europa Stellung.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an König Viktor Emanuel III. zum Geburtstag.

12.11.1942
Alle 25 verfügbaren deutschen U-Boote im Nordatlantik werden auf die zwei U-Boot-Gruppen Schlagetot und Westwall vor Marokko bzw. Gibraltar verteilt, um die alliierten Flottenverbände des Landungsunternehmens „Torch" zu bekämpfen. 10 Transportschiffe werden versenkt, 1 Transportschiff und 1 Tanker beschädigt, 1 Flugzeugträger und 1 Depotschiff ebenfalls versenkt. 1 deutsches U-Boot sinkt, 8 werden beschädigt.
Engllische Fallschirmjäger springen aus amerikanischen C-47 Dakotas über dem Flugplatz von der algerischen Stadt Bone ab - unter Beobachtung deutscher Fallschirmjäger in ihren Ju 52, welche ebenfalls dort abspringen sollten. Aufstellung der 9. US-Air-Force in Nordafrika.
Bei schweren Nacht-Seegefechten zwischen US-amerikanischen und japanischen Geschwadern in den Gewässern vor der Salomoninsel Guadalcanal erleiden beide Seiten schwere Verluste.

13.11.1942
Die britische 8. Armee unter dem Oberbefehl von Generalleutnant Bernard Law Montgomery marschiert in die geräumte libysche Stadt Tobruk ein.
Starke Verbände des Royal Air Force „Eastern Air Command" landen auf dem Flugplatz von Bone (und am folgend Tag, dem 14. November). Die deutsche Luftwaffe fliegt starke Gegenangriffe. Der Oberbefehlshaber der alliierten Armeen, General Dwight D. Eisenhower, erkennt den französischen Admiral François Darlan als Oberhaupt des französischen Kolonialbesitzes in Nordafrika an. Der aus Vichy-Frankreich entflohene General Henri-Honore Giraud wird als Kommandeur der französischen Truppen in Algerien, Marokko und Tunesien eingesetzt.
Auf dem Obersalzberg hält Großadmiral Erich Raeder Adolf Hitler einen Vortrag über die Seekriegslage, wobei er betont, „die seit jeher entscheidende strategische Schlüsselstellung im Mittelmeer" sei Tunesien.
Die Sowjetischen Truppen beginnen im Raume südlich Stalingrads unter Generaloberst Jeremenko mit einer Großoffensive.
In Augsburg wird der propagandistische, biographische Film "Diesel " von Gerhard Lamprecht mit Willy Birgel und Erich Ponto in den Hauptrollen uraufgeführt.

14.11.1942
Bombergeschwader der US-amerikanischen 8. Luftflotte fliegen Angriffe auf die deutschen U-Boot-Stützpunkte La Pallice und Saint-Nazaire in Frankreich. Die Briten besetzen den Hafen von Bone in Algerien, wo der erste alliierte Tanker am 17. November eintrifft.
7 von 11 japanischen Truppentransportschiffen mit Verstärkungen für Guadalcanal werden durch US-Flugzeuge vom Flugzeugträger „Enterprise" und vom Flugplatz Henderson Field versenkt.
An der Deutschen Oper in Berlin wird die Oper "Don Juan de Manara" von Ettore Moschino und Franco Alfano uraufgeführt.

15.11.1942
Die Kirchenglocken läuten überall in Großbritannien (zum ersten Mal seit Juni 1940), um den Sieg der britischen 8. Armee bei El Alamein zu feiern. Die BBC überträgt den Klang der Glocken weltweit. 'Civil Defence Day' (Zivilverteidigungstag): Der Köing inspiziert eine Parade von 1.500 Teilnehmern in London.
Der englische Geleitträger „Avenger" wird durch das deutsche U-155 westlich von Gibraltar versenkt. Britische Truppen betreten Tunesien.
Hampden-Bomber der könglich-norwegischen Exil-Luftwaffe greifen die Schifffahrt vor der norwegischen Küste an.
Die 4 verbleibenden japanischen Truppentransportschiffe, welche sich auf den Strand von Guadalcanal gesetzt haben, werden dort durch amerikanische Flugzeuge und Artillerie zerstört.
Aus Anlass seines 80. Geburtstags erhält der Dichter Gerhart Hauptmann in Breslau den Schlesischen Literaturpreis sowie das erste Exemplar der im Suhrkamp Verlag in einer Auflage von 3000 Exemplaren erschienenen Großen Werkausgabe, die jedoch nicht für den öffentlichen Verkauf freigegeben wird.
Im Endspiel um den deutschen Fußballpokal (Tschammerpokal) besiegt der TSV 1860 München den Deutschen Meister FC Schalke 04 2:0.
In Zürich besiegt die Schweiz Schweden in einem Fußball-Länderspiel 3:1.

16.11.1942
In einer Proklamation an das französische Volk erklärt der Staatschef der Vichy-Regierung, Marschall Philippe Pétain, den Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte, Admiral François Darlan, aller seiner Ämter für verlustig, da er sich "außerhalb der staatlichen Gemeinschaft gestellt" habe.
In Neuguinea beginnen amerikanische und australische Truppen mit ihrem Angriff auf das von den Japanern zur Festung ausgebaute Buna.

17.11.1942
50 km westlich der tunesischen Stadt Biserta kommt es zu ersten Kampfhandlungen zwischen alliierten und deutschen Truppen.
Mit dem erfolgreichen Durchbruch eines von Alexandria aus mit vier Transportern in See gegangenen alliierten Nachschubkonvois für die britische Basis Malta (Operation "Stoneage") kann die belagerte Insel als entsetzt gelten.
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels besucht die Stadt Duisburg, um sich über die Auswirkungen der britischen Luftangriffe zu informieren.

18.11.1942
Die britische 8. Armee besetzt Cyrene. Die britische 1. Armee, welche z.Z. erst aus 1 Division besteht, marschiert in 3 Kolonnen entlang der Küstenstraße und über Bergstraßen in Richtung Biserta und Tunis.
Vor dem Hintergrund des deutschen Einmarsches in Südfrankreich ordnet der spanische Regierungschef Francisco Franco Bahamonde zur Verteidigung der »Integrität und Souveränität Spaniens« eine Teilmobilmachung der Land-, Luft- und Seestreitkräfte an.
Der dem Reichsministerium für Bewaffnung und Munition unterstellte Hauptausschuß Wehrmacht und allgemeines Gerät meldet eine weitgehende Typenbereinigung. Z. B. werden statt bisher 3360 verschiedener Axt- und Beiltypen nur noch 60 hergestellt. Bei 35% Materialersparnis werden dadurch jährlich 1,2 Millionen Arbeitsstunden eingespart.

19.11.1942
General Georgi Konstantinowitsch Schukow startet eine überraschende Gegenoffensive bei Stalingrad (Operation Uranus) mit 3 Heeres-Fronten über eine Frontlänge von 402 km. Die sowjetischen Heeres-Fronten verfügen zusammen über 10 Armeen und 1 Panzerarmee (900 Panzer), welche von 13.500 Geschützen, Mörsern und Stalinorgel-Raketenwerfern sowie 1.100 Flugzeugen unterstützt werden. Bis zum 23. November brechen die russischen Panzerspitzen durch die schwachen Linien der rumänischen Armeen nördlich und südlich von Stalingrad durch und treffen bei Kalatsch im Rücken der deutschen 6. Armee zusammen. Der Tagesbefehl Josef Stalins an die Roten Armee lautet: 'Die Stunde der strengen und gerechten Abrechnung mit dem widerlichen Feind, den deutschen Faschisten, hat geschlagen ... wir müssen jetzt dafür sorgen, daß des Feindes schwarzes Blut in Strömen fließt.'                        

























Englische Falllschirmjäger, welche von Souk el Arba in Richtung Biserta vorstoßen, werden von deutschen Truppen bei Sidi Nsir aufgehalten.
In Berlin wird der von Herbert Maisch mit Heinrich George in der Titelrolle inszenierte Film "Andreas Schlüter" um den Berliner Barock-Baumeister und Bildhauer am preußischen Königshof uraufgeführt.
In Den Haag wird das Deutsche Theater in den Niederlanden mit einer Aufführung der Oper "Don Giovanni" von Wolfgang Amadeus Mozart eröffnet.

20.11.1942
Die Panzerarmee Afrika unter dem Kommando von Generalfeldmarschall Erwin Rommel räumt Bengasi. Damit ist die Cyrenaika in Libyen nach dem Rückzug Rommels am 12. Januar dieses Jahres zum zweiten Mal für die Achsenmächte verloren.
In Berlin wird die Pflanzenkautschuk GmbH gegründet. Ziel der Gesellschaft ist die Erforschung von Möglichkeiten, aus in Deutschland oder im europäischen Ausland gezüchteten kautschukhaltigen Sträuchern und Stauden Naturkautschuk zu gewinnen.
Gertraud Humps wird mit acht jungen Frauen zum Führerhauptquartier beordert, wo ein Probediktat stattfinden soll. Sie wird im Dezember Führersekretärin.
In Ungarn stirbt Graf Leopold von Berchtold im Alter von 79 Jahren, der berüchtigte österreichisch-ungarische Außenminister bei Beginn des Ersten Weltkrieg.

21.11.1942
Angesichts der drohenden Einkesselung der deutschen 6. Armee im Raum Stalingrad erklärt der Kommandeur des VIII. Fliegerkorps: »Eine ganze Armee aus der Luft versorgen, das ist unmöglich. Die Luftwaffe hat nicht genug Transportflugzeuge zur Verfügung«.
Adolf Hitler verfügt, um „Fehlurteile" des Parteigerichts (Fall Wagner) zu unterbinden, dass das Parteigericht künftig „(...) Nicht formal-rechtliche Anschauungen, sondern die politischen Notwendigkeiten der Bewegung sollen Ausgangspunkt ihres Handelns sein (...)"
In den Morgenstunden fliegt die RAF mit etwa 300 Flugzeugen einen Terrorangriff auf Turin, den bislang schwersten britischen Angriff auf ein italienisches Ziel.
B-17 Bomber und P-38 Lightning Jäger der United States Army Air Forces (USAAF) greifen den Flughafen von Tunis an.
Royal Air Force-Bomber treffen das Treibstofflager auf dem Flugplatz von Mingaladon in Burma.

22.11.1942
Sowjet-Einheiten schließen die deutsche 6. Armee unter Generalmajor Friedrich Paulus sowie weitere deutsche und rumänische Verbände in einer Gesamtstärke von etwa 284.000 Soldaten im Raum Stalingrad zwischen Don und Wolga ein.
Angesichts der bedrohlichen Lage an der Ostfront begibt sich Adolf Hitler von Berchtesgaden wieder in sein Hauptquartier „Wolfsschanze" in Ostpreußen. Er gibt die Führung der Heeresgruppe A wieder ab und ernennt Generaloberst Ewald von Kleist zum neuen OB der Heeresgruppe.
Adolf Hitler erteilt Rüstungsminister Albert Speer den Auftrag, die Massenproduktion für die V2 in die Wege zu leiten.
In England wird Sir Stafford Cripps zum Minister für die Flugzeugproduktion ernannt.
In ihrem letzten Länderspiel (bis 1950) besiegt die deutsche Fußballnationalmannschaft eine Auswahl der Slowakei in Pressburg (Bratislava) 5:2.

23.11.1942
Die deutsche schwere Artillerie greift, unterstützt durch Bomber der Luftwaffe, das belagerte Leningrad schon vor der Morgendämmerung an.
In der Nacht findet der erste systematische britische Luftangriff auf Berlin mit Spreng- und Brandbomben statt, bei dem u.a. die Gebäude der Deutschen Bank in Flammen aufgehen.
Dakar, der wichtige Stützpunkt in Französisch-Westafrika, fällt unter alliierte Kontrolle, nachdem der General-Gouverneur Boisson seine Zugehörigkeit zu Vichy-Frankreich aufgekündigt hat.
Der Oberbefehlshaber der deutschen 6. Armee, Generalmajor Friedrich Paulus, bittet den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler um Handlungsfreiheit für die Vorbereitung des Ausbruchs aus Stalingrad.
In Leipzig wird ein Ehevermittlungsbüro für "entstellte Schwerkriegsbeschädigte, Kriegsblinde und andere Blinde" errichtet.

24.11.1942
In einem Funkspruch an den Befehlshaber der deutschen 6. Armee vor Stalingrad, Generalmajor Friedrich Paulus, verbietet Adolf Hitler jeden Versuch des Ausbruchs aus dem Kessel.
Die britische Royal Air Force greift mehrere Flugplätze an der nordafrikanischen Küste bei Gabes, Biserta und Tunis an.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den portugiesischen Präsidenten Garmona zum Geburtstag.
Der im Dorf- und Bauernmilieu des Moldaugebietes und dem Großstadtmilieu Prags angesiedelte propagandistische Farbfilm "Die goldene Stadt" von Regisseur Veit Harlan mit Kristina Söderbaum, Paul Klinger und Rudolf Prack in den Hauptrollen wird in Berlin uraufgeführt.

25.11.1942
Das deutsche 8. Fliegerkorps beginnt mit der Luftversorgung der im Kessel von Stalingrad eingeschlossenen Soldaten der deutschen 6. Armee, kann aber anstatt der in Aussicht gestellten 700 Tonnen nur einen Tagesdurchschnitt von 95 Tonnen leisten. Der Oberbefehlshaber der Luftflotte, Generaloberst Freiherr Wolfram von Richthofen, schlägt daher vor, dass die 6. Armee sich nach Westen durchschlagen soll, was von Adolf Hitler abgelehnt wird.
Britische Sabotagetrupps sprengen zusammen mit griechischen Partisanen die strategisch wichtige Gorgopotamos-Eisenbahnbrücke zwischen Saloniki-Athen.
Die "New York Times" publiziert eine von der polnischen Exilregierung erhaltene Informationen, die Belzec, Sobibor und Treblinka erwähnen, sowie eine Schätzung von Rabbi Dr. Stephen Wise, dass bereits 2 Millionen Juden ermordet wurden: "Juden werden vergast und mit elektrischem Strom umgebracht."

26.11.1942
Adolf Hitler lehnt die Aufgabe Stalingrads als „den Verzicht auf den wesentlichen Erfolg der Offensive dieses Jahres" kategorisch ab.
In Nordafrika erobern britische Truppen die tunesische Stadt Medjez-El-Bab, südwestlich von Tunis.
Im Hauptquartier des Partisanenführers Josip Broz Tito im jugoslawischen Bihac findet die erste Tagung des Antifaschistischen Rates für die Nationale Befreiung Jugoslawiens (AVNOJ) statt, der die Rolle einer provisorischen jugoslawischen Volksvertretung übernimmt.
Nach einer von der norwegischen Staatspolizei durchgeführten Groß-Razzia werden etwa 1000 norwegische Juden aller Altersklassen, Männer, Frauen und Kinder, über das Deutsche Reich in Konzentrationslager im Osten deportiert.
Im Hollywood Theatre in New York wird der von Michael Curtiz inszenierte Film "Casablanca" mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman in den Hauptrollen uraufgeführt.

















27.11.1942
Die Selbstversenkung der französischen Vichy-Flotte im Kriegshafen von Toulon: Angesichts der immer undurchsichtiger werden Lage rücken deutsche Einheiten auch in Toulon ein. Admiral Jean de Laborde gibt von Bord des französischen Flaggschiffs "Strasbourg" aus den Befehl, dass alle Besatzungen ihre Schiffe zu zerstören haben. Die 2. SS-Panzerdivision eilt zu spät zum Marinestützpunkt, während deutsche Flugzeuge Minen und Leuchtbomben abwerfen. Der größte Teil der in Toulon liegenden französischen Kriegsschiffe kann sich durch Selbstvernichtung dem deutschen Zugriff entziehen, darunter 2 Schlachtkreuzer, 1 Schlachtschiff, 7 Kreuzer, 30 Zerstörer, 16 U-Boote und der Wasserflugzeugträger „Commandant Teste".                        

27.11.1942
Die Selbstversenkung der französischen Vichy-Flotte im Kriegshafen von Toulon: Angesichts der immer undurchsichtiger werden Lage rücken deutsche Einheiten auch in Toulon ein. Admiral Jean de Laborde gibt von Bord des französischen Flaggschiffs "Strasbourg" aus den Befehl, dass alle Besatzungen ihre Schiffe zu zerstören haben. Die 2. SS-Panzerdivision eilt zu spät zum Marinestützpunkt, während deutsche Flugzeuge Minen und Leuchtbomben abwerfen. Der größte Teil der in Toulon liegenden französischen Kriegsschiffe kann sich durch Selbstvernichtung dem deutschen Zugriff entziehen, darunter 2 Schlachtkreuzer, 1 Schlachtschiff, 7 Kreuzer, 30 Zerstörer, 16 U-Boote und der Wasserflugzeugträger „Commandant Teste".                        
Generaloberst Erich von Manstein übernimmt den Oberbefehl über eine neugebildete deutsche Heeresgruppe Don, die einen Entsatz der bei Stalingrad eingeschlossenen 6. Armee herbeiführen soll.
Aus Anlass des neunten Jahrestages der Gründung der NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude (KdF) geben Mitarbeiter der Organisation bei einem Festakt in der Berliner Staatsoper einen Überblick über die Tätigkeit von KdF.

28.11.1942
Die am 19. November eröffnete sowjetische Großoffensive hat sich innerhalb von zehn Tagen auf die gesamte Länge der Ostfront ausgedehnt.
Die Royal Air Force wirft in der Nacht vom 28. auf den 29. November 3624-kg-Bomben auf Turin ab. US-Bomber treffen die Hafenanlagen und das Kraftwerk von der nordafrikanischen Hafenstadt Tripolis.
Adolf Hitler ernennt zwei neue Staatssekretäre: Friedrich Wilhelm Kritzinger für die Reichskanzlei und Gerhard Klopfer für die Parteikanzlei.
Bei der größten Brandkatastrophe in den Vereinigten Staaten seit 1903 kommen im "Cocoanut Grove Nachtclub" von Boston (Massachusetts) 494 Menschen ums Leben. Nach dem Unglück kam es zu einer landesweiten Änderung der Sicherheitsstandards und der Behandlung von Brandopfern.
Die US-Luftwaffe greift von der indischen Basis Gaya aus zum ersten Mal die thailändische Hauptstadt Bangkok an.
Zur Herstellung von Schuhoberleder werden im Deutschen Reich auf Anordnung des Reichswirtschaftsministeriums Fischhäute einbezogen.

29.11.1942
In Nordafrika beginnt die Schlacht von Tebourba-Djedeida: Die gepanzerte britische 'Blade Force', unterstützt durch US-Panzer, unternimmt einen verlustreichen Versuch, die deutschen Stellungen auf den Hügeln in der Nähe von Tunis zu erstürmen. Die lokale deutsche Luftüberlegenheit entscheidet den Kampf.
Britische Fallschirmjäger landen in der Nähe des Flugfeldes von Oudna im Süden von Tunis. Sie unternehmen 2 Angriffe - trotz der Anwesenheit deutscher Panzer und Panzerspähwagen - und sabotieren das Flugfeld.
Reichsernährungsminister Herbert Backe spricht in Posen über die „siegreiche Erzeugungsschlacht im 4. Kriegsjahr".
Winston Churchill spricht über Rundfunk über die Kriegslage. Er beschreibt das 'maßlose Elend', welches über Itallien gekommen ist, als Schuld der 'Hyäne' (Mussolin) - und das alles nur wegen eines kurzen Spazierganges an der (französischen) Riviera mit deutscher Erlaubnis und einer Stippvisite auf Korsika.
Aus Anlass der Eröffnung der Nationalversammlung betont der portugiesische Staatspräsident António Oscar Fragoso Carmona die Wichtigkeit einer Fortsetzung der portugiesischen Neutralität im Interesse der mit dem Militärputsch im Jahr 1926 begonnenen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Erneuerung Portugals.

30.11.1942
Im Auftrag des US-amerikanischen Kriegsministeriums richtet die Universität von Virginia eine Schule für Militärregierungen zur Ausbildung von Zivilisten und Militärs für Regierungs- und Verwaltungsaufgaben in befreiten und besetzten Ländern ein.
Die britische 36. Brigade, welche in Richtung Biserta vordringt, wird durch deutsche Fallschirmjäger am Djebel Azzag (Grünen Hügel) und Djebel Agred (Kahlen Hügel) aufgehalten.
Der deutsche Marinetanker „Uckermark" sinkt nach einer versehentlichen Explosion im Hafen von Jokohoma (Tokio, Japan). Die Explosion zerstört auch den in der Nähe liegenden deutschen getarnten Handelszerstörer „Thor".
US-amerikanische Bomberverbände fliegen einen Angriff auf die seit dem 6. März 1942 von den Japanern besetzte birmanische Hauptstadt Rangun.
Handelsschiffs-Verluste im November 1942: 98 alliierte Schiffe mit zusammen 573.732 Tonnen im Atlantik, 36 alliierte Schiffe mit 234.022 Tonnen in anderen Gewässern. 20 Schiffe der Achsenmächte mit 72.693 Tonnen im Mittelmeer, 30 japanische Schiffe mit 168.253 Tonnen im Pazifik. 8 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 14 Boote verloren), 26 neue U-Boote in Dienst gestellt, 368 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

          - Das Unternehmen »Torch« - die alliierte Landung in Nordafrika -

          - Das Unternehmen »Torch« - die alliierte Landung in Nordafrika -

Drei starke alliierte Flottenverbände, einschließlich der US-Schlachtschiffe "Massachusetts" und "Texas" sowie 5 Flugzeugträger, landen 34.300 Mann in der Nähe von Casablanca, 39.000 Mann US-Truppen in der Nähe von Oran und 33.000 Mann britische und amerikanische Truppen in der Nähe von Algier an. Die Vichy-französische Marine leistet erbitterten Widerstand und unternimmt mehrere Angriffe gegen die alliierten Flotten, wobei sie den Kreuzer "Primauguet", 10 Zerstörer und 13 Unterseeboote verliert. Das US-Schlachtschiff "Massachusetts" tauscht heftiges Artilleriefeuer mit dem nur teilweise einsatzfähigen Schlachtschiff Jean Bart und starken Küstenbatterien vor Casablanca aus. Die britischen Schaluppen "Walney" und "Hartland" sowie die Zerstörer "Broke" und "Malcolm" werden mit Landetrupps in die Häfen von Oran und Algier geschickt und kommen unter mörderisches Feuer, dem nur "Malcolm" entkommt. Der neue italienische Schnelle Kreuzer "Attilio Regolo" wird durch das englische Unterseeboot "Unruffled" westlich von Sizilien beschädigt. Kurz nach den Hauptlandungen in Algerien und Marokko begann die 1.britische Armee mit ihrem Vormarsch in Richtung Tunesien, um die Küste zu besetzen und um mit der 8.britischen Armee zusammenzutreffen, welche zum selben Zeitpunkt von El Alamein nach Westen vorstieß. Aber die rasche Eroberung von Algerien und Marokko war untypisch, denn in Tunesien reagierten die Deutschen mit einer unglaublichen Geschwindigkeit und Effizienz und bauten schnell eine Streitmacht auf. Innerhalb von drei Tagen nach der alliierten Landung brachten deutsche Transportflugzeuge Truppen und Ausrüstung nach Tunis und bis Ende des Monats waren 15.000 gut ausgerüstete und erfahrene deutsche Soldaten sowie 9.000 Italiener hervoragend postiert, um die alliierten Pläne zu blockieren.

Die Hölle von Stalingrad: Massenmörder Stalin hat der Bevölkerung verboten, die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt zu evakuieren, da er der Meinung war, dass deren Verbleiben die Moral der kämpfenden Soldaten steigern würde. So mussten sogar Frauen und Kinder im Bombenhagel ausharren. Nachdem die 6. Armee Stalingrad zu 90 Prozent unter beidseitig hohen Verlusten erobert hat, wendet sich die Situation zu Gunsten der Roten Armee.                

Die Hölle von Stalingrad: Massenmörder Stalin hat der Bevölkerung verboten, die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt zu evakuieren, da er der Meinung war, dass deren Verbleiben die Moral der kämpfenden Soldaten steigern würde. So mussten sogar Frauen und Kinder im Bombenhagel ausharren. Nachdem die 6. Armee Stalingrad zu 90 Prozent unter beidseitig hohen Verlusten erobert hat, wendet sich die Situation zu Gunsten der Roten Armee.                

Drei starke alliierte Flottenverbände, einschließlich der US-Schlachtschiffe "Massachusetts" und "Texas" sowie 5 Flugzeugträger, landen 34.300 Mann in der Nähe von Casablanca, 39.000 Mann US-Truppen in der Nähe von Oran und 33.000 Mann britische und amerikanische Truppen in der Nähe von Algier an. Die Vichy-französische Marine leistet erbitterten Widerstand und unternimmt mehrere Angriffe gegen die alliierten Flotten, wobei sie den Kreuzer "Primauguet", 10 Zerstörer und 13 Unterseeboote verliert. Das US-Schlachtschiff "Massachusetts" tauscht heftiges Artilleriefeuer mit dem nur teilweise einsatzfähigen Schlachtschiff Jean Bart und starken Küstenbatterien vor Casablanca aus. Die britischen Schaluppen "Walney" und "Hartland" sowie die Zerstörer "Broke" und "Malcolm" werden mit Landetrupps in die Häfen von Oran und Algier geschickt und kommen unter mörderisches Feuer, dem nur "Malcolm" entkommt. Der neue italienische Schnelle Kreuzer "Attilio Regolo" wird durch das englische Unterseeboot "Unruffled" westlich von Sizilien beschädigt. Kurz nach den Hauptlandungen in Algerien und Marokko begann die 1.britische Armee mit ihrem Vormarsch in Richtung Tunesien, um die Küste zu besetzen und um mit der 8.britischen Armee zusammenzutreffen, welche zum selben Zeitpunkt von El Alamein nach Westen vorstieß. Aber die rasche Eroberung von Algerien und Marokko war untypisch, denn in Tunesien reagierten die Deutschen mit einer unglaublichen Geschwindigkeit und Effizienz und bauten schnell eine Streitmacht auf. Innerhalb von drei Tagen nach der alliierten Landung brachten deutsche Transportflugzeuge Truppen und Ausrüstung nach Tunis und bis Ende des Monats waren 15.000 gut ausgerüstete und erfahrene deutsche Soldaten sowie 9.000 Italiener hervoragend postiert, um die alliierten Pläne zu blockieren.

                                        - Das Unternehmen Wintergewitter -

                                        - Das Unternehmen Wintergewitter -
Unter Leitung von Generalfeldmarschall Erich von Manstein wurde vom 12. Dezember bis 23. Dezember 1942 durch den Großteil der Panzergruppe Generaloberst Hermann Hoth ein Entlastungsangriff zur Befreiung der 6. Armee geführt. Federführend war hier das XVII. Panzerkorps mit der Speerspitze der 6. Panzerdivision unter Generalmajor der Panzertruppe Erhard Raus. Die 6. Armee hätte unter dem Stichwort Donnerschlag den Angriff vom Kesselinneren in Richtung der Panzergruppe Hoth beginnen sollen, um den Ausbruch gelingen zu lassen. Ausgehend von Kotelnikowo südlich von Stalingrad scheiterte dieser Entlastungsangriff 48 km vor Erreichen des Kessels an der starken sowjetischen Gegenwehr durch die 2. Sowjetische Gardearmee und das VII. Sowjetische Panzerkorps. Dennoch hörten die eingeschlossenen Soldaten den Geschützdonner und waren voller Hoffnung auf die baldige Befreiung. Die Parole dieser Tage lautete: „Haltet aus, Manstein haut uns raus“. Ob dieser Ausbruchsversuch aus dem Kessel der 6. Armee allerdings gelungen wäre, ist unsicher, da die 6. Armee insgesamt nur noch über rund 50 einsatzbereite Panzer verfügte.

Aktion »Torch« war für die lange Anfahrt bemerkenswert

US-Infanterie marschiert unweit von Oran landeinwärts

Mit feuerfesten Netzen getarnte Blockhäuser im „Führerhauptquartier Wolfschanze" bei Rastenburg/Ostpreußen, 1942. Die Wolfsschanze wurde ab 1940 durch die Organisation Todt im dichten Wald errichtet.

Montgomerys militärische Erfolge beruhten auf entschlüsselte deutsche Funksprüche, dem Studium von Rommels Kriegsführung und natürlich der grossen alliierten Materialüberlegenheit - mehr war da nicht...

DEZEMBER 1942

1.12.1942
Der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini gibt dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler angesichts der militärischen Lage an der Ostfront den Rat, »das Kapitel des Krieges gegen Russland, der keinen Zweck mehr hat ... auf die eine oder andere Weise abzuschließen.
Ein italienischer Geleitzug wird vor Tunis von der britischen 'Force Q' (3 Kreuzer, 2 Zerstörer) vernichtet. Der Zerstörer „Quentin" wird später von italienischen Torpedoflugzeugen versenkt.
General Ira Clarence Eaker übernimmt das Kommando der 8. US-Air-Force von General Carl Andrew Spaatz, der Befehlshaber der 12. US-Air-Force in Nordwestafrika wird.
Angesichts wachsender Rohstoffknappheit fordert die deutsche Presse die Hausfrauen unter dem Motto "Seife sparen - Wäsche schonen" dazu auf, nur noch alle fünf Wochen zu waschen.
Der Vorsitzende des interministeriellen Ausschusses für Sozialversicherung, William Henry Beveridge, legt der britischen Regierung einen umfassenden Plan zur Durchsetzung des künftigen Wohlfahrtsstaates in Großbritannien vor. Der „Beveridge-Report" war mit 635.000 verkauften Exemplaren ein Bestseller.
Der britische Labour-Politiker Sydney Silvermann behauptet, daß bis zum 30. September 1942 2 Millionen Juden durch die Nazis umgebracht wurden.
Beim japanischen Erntedankfestes erlebt die Oper "Lohengrin" von Richard Wagner in Tokio ihre japanische Erstaufführung.
Äthiopien erklärt Deutschland, Japan und Italien den Krieg.

2.12.1942
Im Sportstadion der Universität von Chicago gelingt unter der Leitung des italienischen Kernphysikers Enrico Fermi die erste von Menschen eingeleitete nukleare Kettenreaktion.
Mussolini bricht sein Schweigen, um auf Churchills Rundfunkansprache vom 29. November zu reagieren.

3.12.1942
Die "New York Times" veröffentlicht bereits zum dritten Mal (12.5.1942 + 10.11.1942) das Geständnis des damaligen Präsident der Zionistischen Weltorganisation (WZO, World Zionist Organization), Dr. Chaim Weizmann, auf dem Jüdischen Weltkongress in New York vom 9.5.1942: „Wir leugnen es nicht und haben keine Furcht, die Wahrheit zu bekennen, dass dieser Krieg unser Krieg ist und zur Befreiung des Judentums geführt wird …. Stärker als alle Fronten zusammen ist unsere Front, die Front des Judentums. Wir geben diesem Krieg nicht nur unsere finanzielle Unterstützung, auf der die gesamte Kriegsproduktion basiert, wir stellen diesem Krieg nicht nur unsere volle propagandistische Macht zur Verfügung, die die moralische Triebkraft zur Aufrechterhaltung dieses Krieges ist. Die Sicherung des Sieges baut sich hauptsächlich auf der Schwächung der gegnerischen Kräfte, auf der Zerschlagung in ihrem eigenen Lande, im Innern des Widerstandes auf. Und wir sind das trojanische Pferd in der Festung des Feindes …."
In Tunesien wird aus den dort vorhandenen Kräften eine neue 5. Panzerarmee gebildet. Oberbefehlshaber wird der von der Ostfront abberufene Generaloberst Hans-Joachim von Arnim. Sie beginnt mit dem Gegenangriff im Abschnitt von Tebourba.
Schnellboote der deutschen Kriegsmarine versenken im Ärmelkanal den britischen Zerstörer "Penylan".
Auf Anordnung des kommissarischen Reichsernährungsministers Herbert Backe findet im Deutschen Reich eine allgemeine Viehzählung statt.

4.12.1942
Mit der Eroberung von Tebourba 30 km westlich von Tunis durch deutsche Panzereinheiten ist der britisch-US-amerikanische Versuch, ganz Tunesien in die Hand zu bekommen, vorerst gescheitert.
9 leichte Bisley-Bomber ohne Jagdschutz, angeführt von Wing-Commander Malcolm (Victoria-Kreuz posthum) greifen das Flugfeld von Chouigui in Tunesien an und werden durch 50 Messerschmitt-Jäger vollständig vernichtet. Danach müssen alle Bombereinsätze der RAF über Tunesien in der Nacht durchgeführt werden.
In Anerkennung des pflichtgetreuen Einsatzes der Waffen-SS verleiht Adolf Hitler den SS-Divisionen „Leibstandarte SS Adolf Hitler", „Das Reich", „Totenkopf" und „Wiking" die Bezeichnung „SS-Panzergrenadier-Division".
US-amerikanische Bomber vom Typ Boeing B 24 "Liberator" der 9. US-Air-Force greifen Neapel an. Dabei wird der Schnelle Kreuzer „Muzio Attendolo" versenkt und 2 andere italienische Kreuzer und 4 Zerstörer beschädigt sowie die Bahnanlagen getroffen. 159 Tote und 358 Verletzte.
3 italienische Schlachtschiffe laufen anschließend aus Neapel nach La Spezia in Norditalien aus.
Der Chef der polnischen Exilregierung, General Wladyslaw Eugeniusz Sikorski, erörtert in der britischen Hauptstadt London mit dem US-amerikanischen Unterstaatssekretär Sumner Welles die Frage einer Donau-Konföderation unter Einschluss Österreichs nach Kriegsende.
In Paris wird der Film "Les visiteurs du soir" (Die Nacht mit dem Teufel) von Marcel Carné mit Arletty, Alain Cuny und Jules Berry in den Hauptrollen uraufgeführt.

5.12.1942
Um der zunehmenden Flucht von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen im Deutschen Reich vorzubeugen, werden auf Anordnung des Reichsführers SS Heinrich Himmler in den einzelnen deutschen Wehrkreisen Fahndungstrupps gebildet.
In der Nacht zum Sonntag wird über die bulgarische Hauptstadt Sofia der Ausnahmezustand verhängt, bei anschließenden Razzien nach Kommunisten, Juden und "dunklen Elementen" werden etwa 500 Personen verhaftet.
Der „US Navy Department Report" über den Angriff auf Pearl Harbor vom 7. Dezember 1941 liegt vor. Die „Arizona" ist das einzige Schlachtschiff, welches nicht mehr repariert werden kann. Die „Oklahoma" liegt immer noch zur Hälfte und Kiel oben unter Wasser. „Maryland", „Pennsylvania" und „Tennessee" sowie die Kreuzer „Helena", „Honolulu" und „Raleigh" wurden repariert und sind wieder in Dienst gestellt. 50% der Maschinen der gesunkenen Zerstörer „Cassin" und „Downes" wurden geborgen und der schwer beschädigte Zerstörer „Shaw" repariert und wieder in Dienst gestellt.
Adolf Hitler sendet Glückwunschtelegramme an Staatspräsident Risto Ryti und Marschall Mannerheim zum 25. Jahrestag der finnischen Selbstmündigkeitserklärung. Er verleiht außerdem dem Gouverneur von Libyen, Marschall Bastico, das „Deutsche Kreuz in Gold".

6.12.1942
In Nordafrika beginnt die Schlacht von Medjez-El-Bab. Zwei deutsche Panzerkolonnen versuchen im sintflutartigen Regen Medjez-El-Bab zurückzuerobern, 56 km südwestlich von Tunis. Grant-Panzer und alliierte Jagdbomber bringen eine Kolonne zum stehen, während die andere durch Artillerie am Stadtrand zerschlagen wird. Das Combat Command B der gepanzerten US-Einheit wird jedoch abgeschnitten und versucht zu entkommen, wobei es fast alle Fahrzeuge im tiefen Schlamm verliert.
Nachtangriff der RAF auf Karlsruhe und Pforzheim in Südwestdeutschland (4 Bomber verloren).
Tiefflugangriff von 78 RAF Mosquito-, Boston- und Ventura-Bomber der RAF (15 abgeschossen, 53 beschädigt) auf die Philips-Werke bei Eindhoven (Holland). Amerikanische B-17 bombardieren den Eisenbahnreparaturbetrieb von Lille.
Der Reichsminister Albert Speer, besichtigt verschiedene Steinkohlenbergwerke im rheinisch-westfälischen Industriegebiet und lässt sich über die Tätigkeit und die sozialen Verhältnisse der Ruhrbergarbeiterschaft informieren.
In einer Rede vor sozialdemokratischen Emigranten in London fordert Erich Ollenhauer, Mitglied des Exilvorstandes der SPD, eine "ernste und sachliche Vorbereitung in der Emigration" auf die politische Neugestaltung Deutschlands nach dem Ende des NS-Regimes.
Der von dem Erfinder des Stahlformgusses, Jacob Mayer, gegründete Bochumer Verein für Gußstahlfabrikation feiert sein 100jähriges Firmenjubiläum.
Adolf Hitler gratuliert Generalfeldmarschall August von Mackensen telegraphisch zum 93. Geburtstag.

7.12.1942
Bei einer Festnahmeaktion der Geheimen Staatspolizei im rheinisch-westfälischen Industriegebiet werden in Düsseldorf, Duisburg, Essen und Wuppertal zahlreiche jugendliche Mitglieder verschiedener Gruppen der »Edelweißpiraten« verhaftet.
Japanische Flugzeuge fliegen 3 Angriffe auf amerikanische und australische Feldlazaretten in Bereich Buna-Gona auf Neuguinea.
US-Streitkräfte belegen mit 155-mm-Haubitzen von morgens bis abends japanische Stellungen auf der Salomon-Insel Guadalcanal (sog. 'Hass-Beschuss' zum Jahrestag des Jubiläums vom Überfall auf Pearl Harbor).
Das britische Passagierschiff „Ceramic" wird durch U-515 (KL Werner Henke) westlich der Azoren versenkt. Das stürmische Wetter verhindert, daß Rettungsboote zu Wasser gelassen werden können. Mehr als 500 Todesopfer, nur 1 Überlebender.
Die auf Anregung des preußischen Königs Friedrichs II., gegründete Berliner Staatsoper feiert ihr 200jähriges Bestehen.
Wilhelm Furtwängler dirigiert in Berlin die Erstaufführung des "Hymnischen Konzerts" von Heinz Schubert.
Hans Posse, der Direktor der Dresdener Gemäldegalerie und Beauftragter für die Kunstsammlung Linz, stirbt im Alter von 63 Jahren. Adolf Hitler ordnet für ihn ein Staatsbegräbnis an.

8.12.1942
Der Reichsführer SS, Heinrich Himmler ordnet zur Bekämpfung von Sabotage und anderen politischen Gewaltverbrechen die Bildung Großer Sonderkommissionen bei allen Leitstellen der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) im Deutschen Reich an.
Das US-Unterseeboot „Halibut" versenkt während des Dezember 4 Schiffe in den japanischen Heimatgewässern.
Das russische Unterseeboot D-5 versenkt das türkische Segelschiff „Kociboglu".
In ihrer Funktion als neutrale Schutzmacht der britischen und kanadischen Interessen beim Deutschen Reich und der deutschen Interessen gegenüber Großbritannien und Kanada wendet sich die Regierung der Schweiz gegen die beiderseitige Praxis der Fesselung von Kriegsgefangenen.
Am Théâtre de l'Atelier in Paris wird das Drama "Eurydike" von Jean Anouil uraufgeführt. An der Pariser Comédie Française findet die Premiere von "Die tote Königin" ("La reine morte ou Comment on tue les femmes") von Henry de Montherlant statt.

9.12.1942
Generalfeldmarschall Erich von Manstein erklärt bei der Lagebesprechung seine Absicht, am 11. oder 12. Dezember zum Entsatz der eingeschlossenen 6. Armee von Generalmajor Friedrich Paulus, zum Angriff anzutreten. Adolf Hitler zeigt sich ebenfalls zuversichtlich, die alte Stellung am Don wiedergewonnen werden kann.
Aus Anlass seines zehnjährigen Dienstjubiläums lobt der Vorsitzende der Deutschen Arbeitsfront (DAF), Robert Ley, vor Ruhrbergarbeitern in Gelsenkirchen die vorbildliche Pflichterfüllung des deutschen Bergmanns.
Generalmajor Alexander A. Vandergrift von den US-Marines übergibt den Befehl über Guadalcanal an Generalmajor Alexander "Sandy" Patch von der US-Army. In der Nacht werfen 196 Flugzeuge der britischen Luftwaffe 397 Tonnen Bomben auf die norditalienische Stadt Turin. Dabei verlieren die Briten drei Maschinen.                     

10.12.1942
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt in seinem Führerhauptquartier »Wolfsschanze« im Wald bei Rastenburg in Ostpreußen den Leiter der nationalsozialistischen Bewegung in den Niederlanden, Anton Adriaan Mussert, zu einer mehrstündigen Unterredung.
Heinrich Himmler erläutert Adolf Hitler die Lage im bisher unbesetzten Frankreich, die eine möglichst radikale Politik erfordere, „dass sich zur Zeit in dem früher unbesetzten Frankreich mindestens 1,5 Millionen Todfeinde der Achse frei bewegen können". Hitler stimmt auch dem Plan Himmlers zu, jüdische Häftlinge als Geiseln zur Beschaffung von Devisen und zum Austausch von Zivilgefangenen zu verwenden.
Englische und deutsche Küstengeschütze tragen über 90 Minuten ein Feuergefecht über die Straße von Dover aus.
Deutsche, italienische und ungarische Flugzeuge bombardieren die russische Rangierbahnhöfe und die Nachschubslager, die nordwestlich und südöstlich vom umkämpften Stalingrad liegen.
Australische und US-amerikanische Landungstruppen besetzen den Hafen Gona auf Neu-Guinea.
Britische Flugzeuge vom Typ "Mosquito" bombardieren einen Eisenbahntunnel 65 km nordwestlich von Paris.
Bei einer Grubenexplosion in der türkischen Ortschaft Zonguldak am Schwarzen Meer kommen 63 Arbeiter ums Leben.
Die Wiener Staatsoper unter der Leitung von Karl Böhm gastiert mit der Oper "Figaros Hochzeit" von Wolfgang Amadeus Mozart in Agram (Zagreb).

11.12.1942
In Nordafrika beginnt die britische 8. Armee unter General Bernard Montgomery, mit einem Angriff auf die deutsch-italienischen Stellungen bei Mersa Brega.
Unter dem Vorsitz von Reichsinnenminister Wilhelm Frick findet in Berlin in Anwesenheit des Leiters der Parteikanzlei, Martin Bormann, und des Chefs des Oberkommandos des Heeres, Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, eine Tagung der Reichsverteidigungskommissare über Probleme der zivilen Verteidigung statt.
Der „Staatsakt" für Hans Posse findet in Dresden statt. Joseph Goebbels hält die Gedenkrede und überbringt die „letzten Grüße des Führers". Adolf Hitler wollte Hans Posse zum Direktor der geplanten Gemäldegalerie in Linz machen, bekanntlich sein Lieblingsprojekt.
Aus Anlass des einjährigen Bestehens des „deutsch-italienisch-japanischen Waffenbündnisses" findet wieder ein reger Telegrammwechsel statt. Adolf Hitler sendet Telegramme an den Tenno von Japan, König und Kaiser Viktor Emanuel III. von Italien, an Ministerpräsident General Hideki Tojo und an den Duce.
Aus Gründen der Arbeits- und Papierersparnis behalten im Deutschen Reich die Lohnsteuerkarten des Jahres 1942 auch im nächsten Jahr ihre Gültigkeit.
Wie in den "Dresdner Neuesten Nachrichten", wo an diesem Tag allein 350 Anzeigen erscheinen, häufen sich in allen Tageszeitungen in der Vorweihnachtszeit Inserate zum Tausch von Gebrauchsgütern gegen Luxusartikel.
Britischen Commando-Soldaten, welche vom Unterseeboot „Tuna" aus abgesetzt wurden, erreichen mit Kanus über die Gironde-Mündung Bordeaux, wo sie 4 Handelsschiffe, 1 Tanker und ein Marine-Hilfsschiff mit Haftminen außer Gefecht setzen.
In den US-amerikanischen Kinos startet der im Bergwerks-Milieu angesiedelte Film "Pittsburgh". John Wayne, Marlene Dietrich und Randolph Scott spielen die Hauptrollen in dem von Lewis Seiler inszenierten Action-Melodram.

12.12.1942
Unter dem Decknamen »Wintergewitter« versuchen 13 deutsche Divisionen unter von Manstein und Hoth, einen Korridor von Kotelnikowo nach Stalingrad zu schlagen, durch welchen die 6. Armee in Stalingrad versorgbar wäre oder sich darüber zumindest zurückziehen könnte. Der Fluss Aksai wird erreicht und überschritten, aber die Offensive kommt an der Myschkowa, etwa 50 km vor Stalingrad, am 18. Dezember zum Stillstand.
4 alliierte Schiffe werden durch italienische 'Maiale' (torpedoartige Kleinst-U-Boote mit 2 Mann, die rittlings auf dem Fahrzeug sitzen) und Kampfschwimmer im Hafen von Algier außer Gefecht gesetzt.
In einem „Erlass über den Beirat der Deutschen Reichsbahn" bestimmt Adolf Hitler, dass dieser aus 18 von der Reichsregierung zu ernennenden Mitgliedern bestehen soll.
Adolf Hitler unterzeichnet weiter einen Erlass über die Besetzung der Dienststrafgerichte, und einen Erlass über die „Rechtsstellung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei". Rechte und Pflichten der NSDAP ergeben sich demnach aus den von Hitler gestellten Aufgaben.
An der Technischen Hochschule München wird ein Institut für Kunstfaserforschung eingerichtet.
Die Slowakei erklärt den USA und Großbritannien den Krieg.
Im "Börsenblatt des deutschen Buchhandels" werden die Buchhändler im Deutschen Reich aufgefordert, zum Weihnachtsfest 1942 ihre Lagerbestände weitgehend zu räumen und das Buchangebot zu erhöhen.

13.12.1942
Generalfeldmarschall Rommel zieht sich von El Agheila zurück, als die britische 8. Armee von Agedabia aus weiter vorrückt.
Anton Mussert, Mitbegründer und Vorsitzender der niederländischen Nationalsozialisten-Partei (NSB), wird von Adolf Hitler der Ehrentitel „Führer des niederländischen Volkes" verliehen.
Der Verräter Carl Friedrich Goerdeler, der bis 1937 Oberbürgermeister von Leipzig war, bekennt sich in einem Flugblatt zur Atlantikcharta und zu den Deutschen Reichs-Grenzen von 1914 und fordert die Errichtung einer »neuen Völkervereinigung«.
Ungarn erklärt den USA den Krieg.
Am frühen Morgen kommen bei einem Brand in einem Militärhospital in der kanadischen Stadt St. Johns während einer von 500 Personen besuchten Tanzveranstaltung 104 Soldaten ums Leben.

14.12.1942
Der Leiter der Zentralstelle Osteuropa im Reichsaußenministerium, Peter Kleist, trifft in der Nähe von Stockholm mit einem V-Mann der deutschen Abwehr zusammen um über dessen Kontakte zu sowjetischen Diplomaten die Möglichkeiten eines Separatfriedens mit der UdSSR zu sondieren.
In seinem Hauptquartier empfängt Adolf Hitler den Kommandeur der spanischen „Blauen Division", General Munoz Grande, und verleiht ihm das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes".
Der Reichsführer SS Heinrich Himmler ordnet an, „dass bis Ende Januar 1943 spätestens mindestens 35.000 arbeitsfähige Häftlinge in die Konzentrationslager einzuweisen sind".
Zwischen dem 14. und 18. Dezember entkommt Erwin Rommel mit seinen Truppen gekonnt dem Einschließungsversuch der britischen 8. Armee bei El Agheila.
In einem Abkommen zwischen dem britischen Außenminister Robert Anthony Eden und dem Organisator des Nationalkomitees der Freien Franzosen, General Charles de Gaulle, wird die Übernahme der Zivilverwaltung auf der seit dem 5. Mai 1942 von britischen Truppen besetzten Insel Madagaskar durch General de Gaulle vereinbart. General Paul Legentilhomme wird zum Hochkommissar ernannt.

15.12.1942
In der deutschen Presse wird darauf hingewiesen, daß die Raumbeheizung durch elektrische Heizgeräte kriegswirtschaftlich unerwünscht sei, zumal die Herstellung elektrischer Heizgeräte bereits seit Ende des Jahres 1941 verboten ist.
Die Royal Air Force (RAF) und die United States Army Air Forces (USAAF) greifen während des ganzen Tages, gegen vernachlässigbaren Widerstand der deutschen Luftwaffe, die sich zurückziehenden Kolonnen der Achsentruppen westlich von El Agheila an. Großer Verkehrsstau beim 'Marmor-Bogen', einem von Mussolini errichteten Denkmal.
Gemäß einer Verordnung des italienischen Erziehungsministeriums werden die Mittelschulen in Italien in der Zeit vom 28. Dezember 1942 bis etwa Mitte Februar 1943 wegen Brennstoffmangel geschlossen; der Unterricht soll in dieser Zeit vom Rundfunk übertragen werden.

16.12.1942
Im Zuge der sowjetischen Woroneschoffensive im Nordwesten von Stalingrad überrollen Panzereinheiten der Roten Armee die für die Versorgung der bei Stalingrad eingeschlossenen deutschen 6. Armee lebenswichtige Nachschubbasis Tazinskaja und sie zerschlagen die italienische 8. Armee am Fluss Don.
Unter dem Schutz niedrig hängender Wolken greifen deutsche Jagdbomber 20 Städte und Ortschaften in Süd-England an. 2 Flugzeuge beschießen mit Maschinengewehren im Tiefflug einen Zug, wobei es 7 Tote gibt.
Heinrich Himmler befiehlt auf Anordnung Adolf Hitlers die Deportation aller in Deutschland lebenden Sinti und Roma, Zigeunermischlinge und nichtdeutschblütige Angehörige zigeunerischer Sippen balkanischen Herkunft in das Konzentrationslager (Zigeunerlager) nach Auschwitz.
'Whipple-Komet' durch Dr. Fred Whipple vom Observatorium der Havard-Universität entdeckt. Von Europa aus ist der Komet mit bloßem Auge im Januar 1943 zu sehen.

17.12.1942
In der spanischen Hauptstadt Madrid unterzeichnen Vertreter der deutschen und spanischen Regierung ein Abkommen über den bilateralen Warenverkehr.
In einer in Washington, London und Moskau veröffentlichten gemeinsamen Erklärung wenden sich die Regierungen der USA, Großbritanniens und der UdSSR gemeinsam mit zahlreichen europäischen Exilregierungen gegen die angebliche "Ausrottungspolitik" der Deutschen gegenüber den europäischen Juden. Das IKRK beantwortet die Anfragen der dieser Staaten mit der Erklärung, dass man die Massenvernichtungsgerüchte und Endlösungspropaganda nicht bestätigen könne. Im Gegensatz hierzu wurde der zivilen Bombenkrieg der Alliierten eindringlich verurteilt. Auch der Vatikan gab der Regierung Roosevelt eine ähnliche Erklärung ab.
Britische Truppen scheitern bei dem Versuch, von der Provinz Arakan im indisch-birmanischen Grenzgebiet aus nach Birma vorzustoßen, am Widerstand der japanischen 15. Armee.
Das US-amerikanische Schatzamt in Washington legt mit 103 Milliarden US-Dollar den bislang höchsten Haushaltsplan in der Geschichte der USA vor.
In Neuguinea beginnen amerikanische und australische Truppen mit einem abschließenden Sturmangriff auf Buna.
Während einer Debatte über die Lebensmittelversorgung wird im ägyptischen Parlament in Kairo der Abgeordnete Fahkri Abdchnoir, ein Gegner der ägyptischen Annäherung an Großbritannien unter Ministerpräsident Mustafa Nahhas Pascha, von einem Unbekannten erschossen.

18.12.1942
Generaloberst Hermann Hoth unternimmt zwischen dem 18. und 23. Dezember wiederholte Versuche, den Übergang über den Fluss Myschkowa zu erzwingen, welcher 40 km südwestlich des Kessels von Stalingrad liegt. Russische Verstärkungen verhindern jedoch einen Erfolg. 74 Petljakow Pe-2 Bomber and 10 Stormowik Schlachtflieger, eskortiert von 28 Jak-Jägern, führen einen verheerenden Angriff auf Hoths Panzer bei Kapkinsky vor dem Stalingrad-Kessel durch.
Während einer Besprechung, im Beisein von Reichsmarschall Hermann Göring, Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel und Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop, im Führerhauptquartier »Wolfsschanze« lehnt Adolf Hitler eine ihm vom italienischen Außenminister Galeazzo Ciano Graf von Cortellazzo übermittelte Anregung des italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini, mit der UdSSR einen Separatfrieden zu schließen, ab. Allerdings wird der Entschluss bekräftigt, Nordafrika zu halten.
In einem Rundschreiben an Dienststellen der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) fordert der Leiter der Parteikanzlei, Martin Bormann, angesichts einer allgemeinen Stimmungsverschlechterung in der Bevölkerung jeden Zweifel am Sieg mit "massiven Mitteln zum Schweigen" zu bringen.
Der Führer Adolf Hitler betraut Hermann Göring mit der Rede am üblichen Offiziersanwärterappell im Berliner Sportpalast.
Der spanische Außenminister Francisco Gómez Graf Jordana y Souza trifft zu einem dreitägigen Besuch in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ein, um mit Vertretern der Regierung Portugals die außenpolitische Situation der Iberischen Halbinsel nach der alliierten Landung in Nordafrika und der deutschen Besetzung Südfrankreichs zu erörtern.

19.12.1942
Einen Tag nach Ankunft des italienischen Außenministers Galeazzo Ciano Graf von Cortellazzo trifft auch der französische Ministerpräsident Pierre Laval im ostpreußischen Führerhauptquartier »Wolfsschanze« zu einer Unterredung mit Adolf Hitler über die aktuellen Probleme Frankreichs ein. Graf Ciano, Hermann Göring und Joachim Ribbentrop wohnen der Besprechung ebenfalls bei.
Das im Zentralverlag der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) erschienene antisowjetische Schauspiel "Das Dorf bei Odessa" von Herbert Reinecker wird gleichzeitig in Berlin, Breslau, Hannover und Stuttgart uraufgeführt.
Major-General Daniel Hermanus "Dan" Pienaar, Befehlshaber der südafrikanischen Division in Libyen und Führer der siegreichen südafrikanischen Truppen im Feldzug in Ostafrika, kommt im Alter von 49 Jahren auf dem Heimflug von Kenia zurück nach Südafrika, ums Leben, als sein Flugzeug aus ungeklärten Gründen in den Victoria-See stürzt.

20.12.1942
Die "New York Times" schildert in einer Hetzkampagne, Gräuel an Juden in Deutschland: "Was mit den 5.000.000 (Millionen) Juden im deutschbesetzten Europa geschieht, die sich alle der Vernichtung ausgesetzt sehen, wird in einer gestern vom Informationsbüro der Vereinten Nationen veröffentlichten Erklärung geschildert." Im Haupttext des Berichtes werden neue Methoden der Massentötung durch Erschießen und tödliches Gas genannt; ferner wird erklärt, daß diese Vernichtung der Juden nicht als, Einzelfall in einem Land' vor sich geht, sondern über den ganzen Kontinent.
Um die Ernährung der Soldaten der deutschen 6. Armee im Kessel von Stalingrad über die Weihnachtsfeiertage sicherstellen zu können, ordnet der Oberbefehlshaber der 6. Armee, Generalmajor Friedrich Paulus, die Halbierung der Verpflegungssätze an.
Amerikanische B-17 und B-24 (6 verloren), eskortiert von 300 alliierten Jägern, bombardieren den Flugzeugreparaturbetrieb von Rommillies-sur-Seine und schießen 21 deutsche Jäger ab. RAF-Nachtangriff auf Duisburg (11 Flugzeuge verloren).
Nach einem ersten japanischen Luftangriff auf die indische Hafenstadt Kalkutta verlassen trotz geringer Schäden 350 000 Einwohner die Stadt.

21.12.1942
Einem Stoßtrupp der deutschen 4. Panzerarmee gelingt es, bis auf 48 km an den Kessel von Stalingrad (Wolgograd) heranzukommen. Der Entsatzversuch scheitert jedoch am starken russischen Gegendruck.
Beim Lagevortrag im Führerhauptquartier meldet Generalfeldmarschall Erich von Manstein, dass die 4. Panzerarmee am Aksai und an der Michowka nicht mehr hinauskommen können, während die 6. Armee ihrerseits bei einem etwaigen Ausfallversuch nicht mehr als 30 km vordringen könne.
Unterstützt von einem im August 1942 erstmals eingesetzten Richtstrahlsystem greifen zahlreiche Maschinen der Royal Air Force die Essener Krupp-Werke an.
Der britische Oberbefehlshaber im Mittleren Osten, Feldmarschall Harold Alexander, eröffnet in Beirut die Eisenbahnlinie Haifa- Beirut- Tripolis.
In Neuguinea durchbricht die australische Infanterie mit Stuart-Panzer die stark verteidigten japanischen Linien um Buna.
Bei einem Grubenunglück in dem Ort Ufhusen im schweizerischen Kanton Luzern kommen sieben Bergleute ums Leben.
In München wird der von Adolf Schlissleder gedrehte Filmschwank "Der Hochtourist" mit Joe Stöckel und Trude Hesterberg in den Hauptrollen uraufgeführt.

22.12.1942
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler untersagt den unter dem Decknamen »Donnerschlag« geplanten Gesamtausbruch der eingeschlossenen deutschen 6. Armee aus dem Kessel von Stalingrad. Der akute Spritmangel der 6. Armee war einer der Hauptgründe.
Adolf Hitler unterzeichnet einen Befehl für die Serienfertigung des Raketengeräts A4, der weltweit ersten funktionsfähigen Großrakete mit Flüssigkeitstriebwerk.
RAF Jäger, Jagdbomber und leichte Boston-Bomber unternehmen Tag- und Nachtangriffe gegen Eisenbahnverbindungen in Westdeutschland, Holland, Nord- und Nordwest-Frankreich.
Der Verräter Harro Schulze-Boysen wird in Berlin hingerichtet. Er war Mitglied der von der Gestapo als „Rote Kapelle" bezeichneten Widerstandsgruppe und er hat die Vorbereitung des deutschen Präventivschlags gegen die Sowjetunion verraten, dem Stalin jedoch glücklicherweise keinen Glauben schenkte.
In England wird angekündigt, dass die Roll of Honour der britischen Kriegstoten in der Westminster Abbey von London ausgelegt werden soll.
Nach ersten Meldungen verschiedener Nachrichtenagenturen sind bei einem schweren Erdbeben im Gebiet der nordanatolischen Stadt Tohat mindestens 600 Menschen ums Leben gekommen, Tausende werden obdachlos.

23.12.1942
Das Rassenpolitische Hauptamt der NSDAP erklärt die Definition des Begriffs »gemeinschaftsunfähig« für »reichsverbindlich«, nach der Personen, die sich den »Mindestanforderungen der Volksgemeinschaft nicht anpassen können«, erfasst, laufend überwacht und in Lager eingewiesen werden können.
Presseaufrufe mahnen die Bevölkerung zur Einhaltung der Verdunklungszeiten: "Wenn's an der Zeit ist, entdunkle fein! Spar Strom am Tag, lass Licht herein!"
Leichte Boston- und Ventura-Bomber der englischen RAF greifen St.Malo und Den Helder an.
Der US-Schauspieler Clark Gable trifft mit einem Truppentransport in Gibraltar ein, um hier seinen Dienst als Hauptmann anzutreten. Am gleichen Tag treffen die Filmkomiker Stan Laurel und Oliver Hardy mit Landetruppen in Marokko ein.

24.12.1942
Der Großdeutsche Rundfunk strahlt zum dritten Mal eine Weihnachtsringsendung aus. Sie wurde von 19.25 bis 20.55 Uhr ausgestrahlt. Die Moderation der Sendung erfolgte durch Werner Plücker. Die Sendung soll laut offiziellen Angaben 100 Millionen Rundfunkhörer in Deutschland gehabt haben.
Unter dem Motto »Altstoffe sind Rohstoffe« sammelt die HJ in einer Sonderaktion im gesamten Deutschen Reich Altmaterial jeder Art.
Der De-facto-Staatschef von Französisch-Nordwestafrika, Admiral François Darlan, wird durch ein Attentat eines französischen Fanatikers in Algier ermordet. Die französischen Behörden überführen den Attentäter und exekutieren ihn am 26. Dezember.
Generaloberst Hermann Hoths Entsatzverband für Stalingrad wird, vom Fluss Myschkowa über die Aksai bis nach Kotelnikowo (29. Dezember), durch russische Gegenangriffe zurück geworfen.
Die Britische Garde-Brigade erobert den 'Longstop Hill' (Djebel Ahmera) nahe Medjez, wird jedoch bis zum 27. Dezember durch starke deutsche Gegenangriffe  zum Rückzug gezwungen.
Auf Hawaii stationierte B-24 Liberator der 7. US-Air-Force verursachen
große Brände auf der japanisch besetzten Insel Wake.

25.12.1942
In einer Rundfunkansprache zur vierten Kriegsweihnacht appelliert Reichspropagandaminister Joseph Goebbels an den Durchhaltewillen des deutschen Volkes und beschwört den Glauben an den »Endsieg«. Goebbels erklärt: „Für unsere Kinder arbeiten und kämpfen wir. Wir müssen durch das Inferno dieses Krieges hindurch, um für sie den Eingang in eine schönere und edlere Welt zu finden."
Die britische 8. Armee besetzt die libysche Hafenstadt Sirte in Nordafrika.
An der Ostfront erobern die Russen 2 Ortschaften bei Naltschik (Kaukasus) zurück und öffnen dadurch wieder die 'Ossetische Heerstraße'.
Der Normalverbraucher im Deutschen Reich erhält aus Anlass der Weihnachtsfeiertage Sonderzuteilungen an Fleisch (200 g), Butter (125 g), Zuckerwaren (125 g), Bohnenkaffee (50 g), Schnaps (0,351), Käse (62,5 g) und Hülsenfrüchten (125 g).

26.12.1942
In Nordafrika wird General Giraud zum Hochkommissar für Französisch-Nordwestafrika ernannt.
Der japanische Kaiser Hirohito eröffnet in Tokio die 81. außerordentliche Session des japanischen Reichstages mit einer Proklamation, in welcher er an die "Treue und Tapferkeit unserer Untertanen" in dieser "bedeutenden Phase des Krieges" appelliert.
Auf Flugblättern, die von japanischen Maschinen bei einem erneuten Bombardement über der indischen Hafenstadt Kalkutta abgeworfen werden, wird die Zivilbevölkerung zur Räumung der Umgebung britischer und US-amerikanischer Militäranlagen aufgefordert, da diese das ausschließliche Ziel der japanischen Luftangriffe seien.
Bomber der 10. US-Air-Force greifen in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember Lashio an der Burma-Straße und Bangkok an.

27.12.1942
Der am 12. Juli in deutsche Gefangenschaft geratene sowjetische General Andrej A. Wlassow gründet mit dem Ziel der Formierung einer Freiwilligenarmee gegen die kommunistische Regierung der Sowjetunion das Smolensker Komitee.
In einem Führerbefehl für die „weitere Kampfführung auf dem Südflügel der Ostfront" erklärt Adolf Hitler: „Ausschlaggebend für alle Maßnahmen und grundlegend für die Kampfführung der nächsten Zeit muss die Befreiung der 6. Armee bleiben."
Japanische Flugzeuge werfen Nachschubsgüter an Fallschirmen für das halbverhungerte japanische Expeditionskorps auf Guadalcanal ab.
In den Vereinigten Staaten startet die von Leo McCarey mit Cary Grant in der Hauptrolle inszenierte Filmkomödie "Once upon a Honeymoon".

28.12.1942
Das Oberkommando der Wehrmacht erteilt der Heeresgruppe A den Befehl zum Rückzug aus dem Kaukasus und ordnet ihre Vereinigung mit der Heeresgruppe Don unter dem Oberbefehl von Generalfeldmarschall Erich von Manstein an.
Adolf Hitler gibt die Weisung Nr. 47 für die „Befehlsführung und Verteidigung des Südostraumes" heraus. Das Gebiet umfasst Kroatien, Serbien, Ägäis, Südgriechenland, Bulgarien und Kreta.
Nach der Typhusepidemie im Sommer in Auschwitz und Aufgrund des Arbeitskräftemangels ordnet der Reichsführer SS Heinrich Himmler an „die Zahl der Todesfälle in den Konzentrationslagern um jeden Preis herabzusetzen".

29.12.1942
Die von britischen Truppen seit Juli 1940 blockierte Kolonie Französisch-Somaliland (Somalia) schließt sich dem Nationalkomitee der Freien Franzosen unter der Leitung von General Charles de Gaulle an. Damit erhalten die Alliierten einen Zugang zum Roten Meer.
Adolf Hitler entscheidet sich, die Heeresgruppe A und Don auf Drängen General Kurt Zeitzlers weit zurückzunehmen.
An der Ostfront, 153 km südwestlich von Stalingrad, wird Kotelnikowo, ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt mit Flugplätzen und Ausgangsstellung des Entsatzversuches von Hoth für Stalingrad, durch die Russen nach schweren Häuserkämpfen erobert.

30.12.1942
Die Reichskanzlei hält in einem Vermerk und einem Brief an den Reichsfinanzminister fest, dass der Führer es vermieden wissen will, dass seine Schenkungen und Dotationen geschmälert würden, dass sie deshalb ohne Rücksicht auf den Anlass der Zuwendung schenkungs- und einkommenssteuerfrei bleiben.
Papst Pius XII. stellt gegenüber einem amerikanischen Vertreter fest, dass er die Gräuelgeschichten über die Mißhandlung und Ermordung von Juden im Deutschen Reich für Übertreibungen „zu Propagandazwecken" hält.
Der britische Politiker Harold Macmillan wird zum Minister und Repräsentant der britischen Regierung bei den Alliierten im Mittelmeerraum mit Amtssitz in Nordafrika ernannt.
In der Nacht zum 31. Dezember werfen acht deutsche Fernbomber vom Typ Focke Wulf 200 fast 8 Tonnen Bomben auf die Hafenstadt Casablanca.
Die US-Luftwaffe bombardiert den deutschen Unterseebootstützpunkt Lorient an der Westküste von Frankreich.

31.12.1942
Die Schlacht in der Barentssee (Unternehmen Regenbogen): Die Schweren Kreuzer „Lützow" und „Admiral Hipper" machen wiederholte, jedoch vergebliche Versuche, den Arktis-Konvoi JW 51B zu vernichten, wonach „Lützow" eigentlich in den Atlantik ausbrechen sollte. Geschicktes Taktieren der britischen Zerstörer und Kreuzer bei gleichzeitiger übergroßer Vorsicht der deutschen Befehlshaber führt zu einem totalen Fehlschlag. Zwar werden 2 britische Zerstörer versenkt, aber der Konvoi entkommt intakt und der deutsche Flottenverband läuft nach dem Verlust von 1 Zerstörer schmählich nach Norwegen zurück.
In einer Ergänzung zum Operationsbefehl vom 28. Dezember legt Adolf Hitler fest, dass bis Mitte Februar 1943 im Gebiet südostwärts Charkow „eine starke Kräftegruppe" von Panzerverbänden zur Befreiung der 6. Armee in Stalingrad versammelt werden soll, für die aus dem Westraum drei SS-Divisionen heranzuschaffen seien.
Das Internationale Rote Kreuz gibt nun jeden Monat £375,000 (ca. 3,34 Mill. Reichsmark) für Lebensmittelpakete für Kriegsgefangene aus.
Nach Angaben der US-Regierung verloren die USA und Großbritannien 1942 12 Millionen Bruttoregistertonnen (BRT) Schiffsraum. Nach deutschen Angaben gehen davon 9 Millionen BRT auf das Konto deutscher See- und Luftstreitkräfte, 2,2 Millionen BRT entfallen auf japanische und 0,8 Millionen BRT auf italienische Operationen.
Im Geschäftsbericht der deutschen Reichsbahn für das Jahr 1942 wird die Länge des von der Reichsbahn betriebenen bzw. von ihr in den besetzten Gebieten kontrollierten Streckennetzes mit 152 000 km angegeben.

Handelsschiffs-Verluste im Dezember 1942: 64 alliierte Schiffe mit zusammen 314.745 Tonnen im Atlantik, 9 alliierte Schiffe mit 34.157 Tonnen in anderen Gewässern. 34 Schiffe der Achsenmächte mit 97.615 Tonnen im Mittelmeer, 25 japanische Schiffe mit 88.364 Tonnen im Pazifik. 5 deutsche und italienische U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 3 deutsche U-Boote verloren), 22 neue deutsche U-Boote in Dienst gestellt, 391 deutsche U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Seekrieg, gesamte Handelsschiffsverluste 1942: Alliierte und Neutrale: 1.570 Schiffe mit insgesamt 7.915.737 Tonnen. Achse: 86 deutsche U-Boote, 22 italienische Unterseeboote, 16 japanische Unterseeboote.

Die Deutschen Panzertruppen im winterlichen Rußland rollen zur Front vor (PanzerKW. III)

Einer Stoßgruppe der deutschen 4. Panzerarmee gelingt es, bis auf 48 km an den Kessel von Stalingrad heranzukommen.

Übersicht über das Kampfgebiet in Libyen/Ägypten

Kriegsweihnacht 1942

Kriegsweihnacht 1942

Kriegsweihnacht 1942

Kriegsweihnacht 1942

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Bernhard Bästlein

Franz Jacob

Robert Abshagen

Walter Warlimont

Duncan Scott-Ford

Duce Benito Mussolini

Enrico Fermi

Chaim Weizmann

Hans-Jürgen von Arnim

Wladyslaw Eugeniusz Sikorski

Jacob Mayer

Anton Adriaan Mussert

Agustín Munoz-Grandes

Paul Legentilhomme

Galeazzo Ciano

Daniel Hermanus Pienaar

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

Die Wochenschau vom 4.11.1942 - mit Ausschnitten: Dr. Ley und eine Abordnung der NSDAP zu Besuch zum 20. Jahrestag des Marsches auf Rom in Italien. Angriff auf feindliche Batterien durch Stukas.

 Die Wochenschau vom 19.11.1942 - mit Ausschnitten: Rede des   Fuehrers am Vorabend des 9. November in Muenchen, Kranz-   niederlegung am Ehrenmal in Berlin und am Grabe Horst Wessels. 

 Die Wochenschau vom 26.11.1942 - mit Ausschnitten: Nachschub fuer   Afrika, Flug deutscher und italienischer Transportgeschwader uebers   Mittelmeer, Beladung von Frachtern in Italien und Fahrt nach Afrika. 

Die Wochenschau vom 9.12.1942 - mit Ausschnitten: Rede des Duce vor der faschistischen Kammer in Rom. Rede von Reichsminister Dr. Goebbels im Berliner Sportpalast. Vorgeschichte des Krieges.

Die Wochenschau vom 21.12.1942 - mit Ausschnitten: Ausbau von Stellungen im Raum von Leningrad, Stoerungsfeuer auf erkannte Bewegungen beim Feind. Winterlicher Tarnanstrich fuer die Panzer am mittleren Frontabschnitt, Abwehr von Sowjetbombern, Nachschub trotz harten Winterwetters. Erwiderung des feindlichen Artilleriefeuers.