Chronik des Nationalsozialismus November / Dezember 1943

NOVEMBER 1943

1.11.1943
Nach einen Vorstoß der Roten Armee bis zur Dnjepr-Mündung ist die 17. deutsche Armee auf der Krim komplett von allen Landverbindungen abgeschnitten.
Die Bezahlung der Arbeit von Kriegsgefangenen im Deutschen Reich wird neu geregelt.
Das deutsche U-405 unter Kommandant Rolf-Heinrich Hopmann und der amerikanische Zerstörer „Borie" bekämpfen sich in einem epischen Duell. Sie kollidieren und die Besatzungen bekämpfen sich im Nahkampf. Beide sinken dabei.
Der OB-West Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt erhält die Weisung für die Anlage von „Großbauten zur Vorbereitung des Fernkampfes gegen England", die dem vorgesehenen Einsatz der Raketenwaffen dienen sollen.
Der Generalbevollmächtigte für den Arbeitseinsatz im Deutschen Reich, Fritz Sauckel, erlässt eine neue Verordnung über die Bestrafung von Vergehen im Betrieb.
In Tokio beginnt eine dreitägige "Großostasien"-Konferenz, die über den von der japanischen Regierung vorgelegten Plan einer "großasiatischen Wohlstandssphäre" beraten soll.
US-amerikanische Verbände landen auf der Salomoninsel Bougainville, der größten der Salomon-Inseln.
In den USA treten über 500.000 Bergarbeiter in den Streik.
Die deutsche Sängerin Lale Andersen ("Lili Marleen") erhält ein zeitweises Auftrittsverbot.
In Berlin wird die zweite Sinfonie von Ernst Pepping uraufgeführt.

2.11.1943
Die Russen landen bei Eltigen und Enikale auf der Halbinsel Kertsch. Die russische 18. Armee verstärkt die Landeköpfe in der folgenden Woche, aber leichte deutsche Seestreitkräfte errichten eine Seeblokade und versenken 206 russische Boote.
Deutsche S-Boote versenken 3 Küstenfrachter aus dem Geleitzug CW.221 vor Hastings. Dies ist der erste Torpedoangriff im östlichen Ärmelkanal seit 1941.
Die Alliierten führen eine gemeinsame Schlüsselmaschine (»Combined Cypher Machine«, CCM) für den Einsatz an Bord von Kriegsschiffen ein. - Die Aufklärungsabteilung „Op 20 G" der US Navy übernimmt die Entschlüsselung der deutschen U-Boot-Schlüssel »Triton«/»Shark« mit Hilfe von Hochgeschwindigkeits- Dechiffriermaschinen (»high speed bombs«), die in den Vereinigten Staaten in großer Zahl produziert werden können (Funkaufklärung).
Bei den Gouverneurswahlen in den USA setzen sich überwiegend republikanische Kandidaten durch; die demokratische Partei von Präsident Franklin Delano Roosevelt stellt nur 23 Sieger.
In der Kaiserin-Augusta-Bucht vor der Salomoninsel Bougainville kommt es zu einem Seegefecht zwischen Japanern und US-Amerikanern. Die Japaner verlieren dabei den Kreuzer „Sendai" und einen Zerstörer. Der US-Kreuzer „Montpelier" wird später durch Bombentreffer beschädigt.
US-amerikanische Bomber fliegen einen Terrorangriff auf die Wiener Neustadt.

3.11.1943
Die russische 2. Ukrainische Front beginnt mit der Schlußoffensive auf die an Zahl und Feuerkraft deutlich unterlegene deutsche Garnison von Kiew.
In seiner letzten strategischen Weisung ordnet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Verstärkung der Verteidigung im Westen an, , wobei er vor allem auch die Möglichkeit einer feindlichen Großlandung in Dänemark in Betracht zieht.
Reichsinnenminister Heinrich Himmler lässt fünf SS-Fabriken in Lublin schließen und mindestens 17.000 dort beschäftigte jüdische Männer und Frauen werden als Arbeitskräfte auf Konzentrationslager verteilt.
Das jüdische Ghetto in Riga (Lettland) wird aufgelöst.
Benito Mussolini, Ministerpräsident der faschistischen italienischen Gegenregierung, lässt seinen Schwiegersohn und ehemaligen Außenminister Galeazzo Ciano Graf von Cortellazzo verhaften und in das Gefängnis von Verona einliefern.
Mit 500 B-17 Fortress und 100 B-24 Liberator, welche durch P-38 Lightning und P-47 Thunderbolt stark gesichert werden, bombardieren die Amerikaner Wilhelmshaven durch eine dichte Wolkendecke unter Zuhilfenahme des H2X ('Mickey-Mouse')-Radars. Sieben B 17 werden abgeschossen.
In der Nacht zum 4. November greifen britische Bomber Düsseldorf an.

4.11.1943
Die 5. US-Armee erobert die süditalienische Stadt Venafro im Tal des Volturno.
In Moskau wird die Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65 von Dimitri D. Schostakowitsch, dirigiert von Jewgeni Mrawinski, uraufgeführt.
In Berlin wird der Film "Großstadtmelodie" mit Hilde Krahl, Werner Hinz u.a. uraufgeführt. Regie von Wolfgang Liebeneiner

5.11.1943
Die 5. US-Armee in Süditalien erreicht den Sangro.
In der Nacht zum 6. November greifen deutsche Bomber den Hafen der süditalienischen Stadt Neapel an.
Adolf Hitler empfängt im FHQ „Wolfsschanze" in Gegenwart von Joachim von Ribbentrop und Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel die Vertreter der neuen bulgarischen Regierung, Ministerpräsidenten Bojiloff und den bulgarischen Außenminister Schichmanoff zu einer „umfassenden Aussprache über alle das Reich und Bulgarien interessierten Fragen".
Die Baltische Flotte transportiert unter Leitung von Admiral Levchenko mit Kleinfahrzeugen die sowjetische 2. Angriffsarmee von Leningrad zum Brückenkopf Oranienbaum. Dort werden mehrere Kampfgruppen gebildet, um den Ausbruch der Roten Armee aus dem Einschließungsring um Leningrad vorzubereiten.
In Stockholm verabschiedet die Internationale Gruppe demokratischer Sozialisten eine Ausarbeitung über die Wiedererrichtung der Sozialistischen Arbeiterinternationale.
Erste Erpressungs-Operation der französischen Resistance: Die Leitung der Peugeot-Fabrik (Panzer- und Flugzeug-Bauteile) bei Montbelard wird 'überredet', die Werkzeugmaschinen zu sabotieren. Die Resistance zerstört dann Ersatzmaschinen, welche aus Deutschland am 10. Februar und 15. März 1944 angeliefert werden.
Ein US-amerikanischer Träger-Raid greift den japanischen Marinestützpunkt Rabaul (Neubritannien) an.
In Wien wird der Film "Der weiße Traum" von Géza von Cziffra uraufgeführt, und in Berlin kommt der Film "Reise in die Vergangenheit" mit Olga Tschechowa u.a. zur Uraufführung.

6.11.1943
Die Rote Armee erobert die ukrainische Hauptstadt Kiew.
Die Truppentransporter „Marnix van St Aldegonde" und „Santa Elena" sowie der US-Zerstörer Beatty werden durch Heinkel He 111 Torpedoflugzeuge vor Algerien versenkt.
Die Hamburger Werft Blohm & Voss erhält mit dem Auftrag zum Bau von 108 U-Booten des Typs XXI den größten Einzelauftrag in der deutschen Marinegeschichte.
Die Altersgrenze im Jugendstrafrecht des Deutschen Reiches wird für bestimmte Fälle auf zwölf Jahre herabgesetzt.
Die szenische Kantate "Catulli Carmina" von Carl Orff wird in Leipzig uraufgeführt.

7.11.1943
In einer Besprechung mit Generalfeldmarschall Erich von Manstein im Hauptquartier »Wolfsschanze« beharrt Adolf Hitler auf der Durchführung des geplanten Vorstoßes aus dem Brückenkopf von Nikopol in Richtung auf die Zugänge zur Krim. In Anschluss an diese Besprechung reist Hitler in seinem Sonderzug nach München ab.
Die letzte deutsche U-Boot-Gruppenaufstellung im Nordatlantik wird nach großen Mißerfolgen aufgelöst, in der Folgezeit werden nur noch lockere Einzelaufstellungen vorgenommen.
In München hält Generaloberst Alfred Jodl vor den Reichs- und Gauleitern der NSDAP einen Vortrag über die strategische Lage Deutschlands.

8.11.1943
Adolf Hitler trifft in München ein und hält am Nachmittag seine letzte öffentliche Rede im „Löwenbräukeller" zum Jahrestag des Putsches von 1923 an die Bevölkerung. Er stellt vor allem die Meisterung der Krise in Italien in den Vordergrund und erklärt sodann: „Der Kampf im Osten ist der schwerste, den das deutsche Volk jemals durchzustehen hatte." Und zum Bombenkrieg meint er, dass die „Hunderttausenden von Ausgebombten die Avantgarde der Rache" sein würden. Und weiter: „Unsere Städte bauen wir wieder auf, schöner als je zuvor, und zwar in kürzester Zeit" (...) „Es mag dieser Krieg dauern, so lange er will, niemals wird Deutschland kapitulieren. (...) Deutsches Volk, sei völlig beruhigt, was auch kommen mag, wir werden es meistern. Am Ende steht der Sieg!" Am Abend wird die Rede über den Rundfunk gesendet.
Die Abgeordnetenkammer des neutralem Libanon stimmt dafür, die Verfassung zu ändern - unter Missachtung des französischen Delegierten General Helleu.
229 Terrorbomber der US-amerikanischen Luftwaffe bombardieren Münster und Gelsenkirchen.
Die 8. britische Armee in Süditalien erreicht den Sangro.

9.11.1943
Adolf Hitler besucht in München das Atelier Gerdy Troost mit anschließendem Essen in der Osteria.
Adolf Hitler empfängt den Leiter der Auslandsorganisation der NSDAP, Gauleiter Ernst W. Bohle, und spricht ihm „seine Anerkennung für die stets bewiesene Treue des Auslandsdeutschtum zum Reich und die vorbildliche Haltung der Auslandsdeutschen und der deutschen Seeleute im Schicksalskampf der Nation zum Ausdruck" aus.
Unter dem Vorsitz von Reichsleiter Martin Bormann findet in München eine weitere Tagung der Reichsleiter, Gauleiter und Verbändeführer der NSDAP statt, auf der Reichsmarschall Hermann Göring über Fragen der Reichsverteidigung, und der Chef des Wehrmachtführungsstabes Generaloberst Alfred Jodl über die kritische strategische Lage Deutschlands spricht.
Der nach dem Tode von Viktor Lutze mit der Führung der Geschäfte beauftragte Stabschef Wilhelm Schepmann wird endgültig zum Stabschef der SA ernannt.
Der deutsche Geheimdienstchef Walter Schellenberg führt im Auftrag von Reichsinnenminister Heinrich Himmler in Stockholm Gespräche mit einem US-Beauftragten über einen möglichen Waffenstillstand zwischen beiden Ländern.
General Henri-Honoré Giraud tritt aus dem französischen nationalen Befreiungskomitee in Algier aus und übernimmt den Oberbefehl über die im Aufbau befindlichen freifranzösischen Streitkräfte. Damit wird Charles de Gaulle alleiniger Führer des Befreiungskomitees.
In Washington wird die Wiederaufbau-Organisation United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) gegründet. 44 alliierte Staaten richten das Hilfswerk der Vereinten Nationen und Verwaltungs-Rehabilitation ein.
In New York wird die erste Einzelausstellung des US-amerikanischen Malers Jackson Pollock eröffnet.

10.11.1943
Die Sowjets tretten aus ihrem Dnjepr-Brückenkopf bei Lojew heraus zum Angriff gegen die 2. deutsche Armee an.
Russische Fallschirmjäger springen in der Nähe von Tscherkassy südlich des Dnjeper ab und vereinigen sich mit Partsianen. Inzwischen stösst die 2. Ukrainische Armee dorthin vor und setzt mit Fähren und Ponton-Brücken Panzer über den Dnjepr. Deutsche Boden- und Luftstreitkräfte reagieren daraufhin mit heftigen Gegenangriffen. Die Schlacht endet am 14. Dezember.
Eine "alliierte Kontrollkommission" übernimmt die Aufsicht über den von britischen und US-Streitkräften besetzten Italien.
Der Film "Titanic" unter der Regie von Herbert Selpin und Werner Klingler, dessen Vorführung am 30. April im Deutschen Reich verboten worden war, wird in Paris uraufgeführt.

11.11.1943
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ist wieder in seinem Führerhauptquartier „Wolfsschanze".
Als Nachfolger von Rudolf Höss wird SS-Obersturmbannführer Arthur Liebehenschel zum neuen Kommandanten des Konzentrationslagers Auschwitz ernannt.
Dem belgischen Widerstand gelingt es, 60 000 Exemplare einer Zeitung an die Öffentlichkeit zu bringen.
Im Libanon verhaften französische Soldaten gewaltsam die libanesische Regierung, nachdem sie die Unabhängigkeit des Landes von Frankreich gefordert hatten. Am nächsten Tag wird das Kriegsrecht ausgerufen und es kommt zu blutigen Ausschreitungen in Beirut. Ägypten, Irak und Saudi-Arabien protestieren gegen das französische Vorgehen im Libanon.
Ein US-amerikanischer Träger-Raid greift erneut den japanischen Marinestützpunkt Rabaul (Neubritannien) an.
Der Film "Ein Mann mit Grundsätzen?" von Géza von Bolváry mit Hans Söhnker u.a. wird in Emden uraufgeführt.
In Wien kommt der Film "Gabriele Dambrone" von Hans Steinhoff mit Gusti Huber u.a. in die Kinos.

12.11.1943
Die Rote Armee erobert an der "1. Ukrainischen Front" westlich von Kiew die Stadt Schitomir zurück. Dadurch wird die wichtige Eisenbahnlinie Leningrad-Odessa unterbrochen.
Mit der Landung deutscher Truppen( Kampfgruppe Müller) auf Leros beginnt die Rückeroberung der von britischen Einheiten besetzten Ägäisinseln.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler vollzieht einen Erlass über die „Ernennung der Beamten in der Untersteiermark und in den besetzten Gebieten Kärntens und Krains" wird die Eingliederung dieser nach der Kapitulation Italiens übernommenen Gebiete in das Reich vorbereitet.
Adolf Hitler unterzeichnet die sog. Lex Krupp, mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach zum Alleinerben des Unternehmens eingesetzt wird.
Adolf Hitler stiftet den „Doktor-Fritz-Todt-Preis" für besondere erfinderische Leistungen als Ausdruck der Schöpferkraft des deutschen Volkes. „Die Verleihung der Preise erfolgt in der Regel am 4. September, dem Geburtstag, und am 8. Februar, dem Todestag des Reichsminister Dr. Todt."

13.11.1943
Deutsche Truppen landen auf den Inseln von Krk, Cres und Losinj vor der jugoslawischen Küste.
Großadmiral Karl Dönitz gibt bekannt, daß für den Fall eines gegnerischen Großangriffs im Gebiet des Skagerraks die deutsche Kampfgruppe »Scharnhorst« aus dem norwegischen Altafjord »von außen gegen den Landungsraum zum Einsatz gebracht« werde.
In einer Unterredung mit dem Reichsminister für die besetzten Ostgebiete, Alfred Rosenberg lehnt Adolf Hitler eine autonome Ukraine ab.
Adolf Hitler führt mit Albert Speer und Karl-Otto Saur Gespräche wegen der Versorgung von Manganerz und Ausweitung der Panzerproduktion.
Die deutschen Besatzungsbehörden verbieten dem französischen Marschall Philippe Pétain, die Wahl seines Nachfolgers an die Nationalversammlung abzugeben.
In Wiesbaden wird die Oper "Dorfmusik" von Winfried Zillig uraufgeführt.
Der Film "Vredens Dag" (Tag der Rache) des dänischen Regisseurs Carl Theodor Dreyer wird uraufgeführt.

14.11.1943
Vom Balkan wird der Abschluß weiterer deutscher Aktionen gegen die dortigen Partisanenbewegungen gemeldet.
In Kiel wird das erste Versuchs-U-Boot vom Typ »Walther« in Dienst gestellt, das ein Tempo von 26 Knoten erreicht. Es ist das erste 'wirkliche' Unterseeboot der Welt, welches unter Wasser schneller ist als auf dem Wasser und durch Schnorchel ständig getaucht mit hoher Geschwindigkeit marschieren kann. Es wird von einer neuen Walter-Turbine mit Wasserstoffperoxid und Heizöl angetrieben und erzielt dadurch eine phänomenale Leistung.
Der junge US-amerikanische Musiker Leonard Bernstein dirigiert zum ersten Mal das New York City Symphony Orchestra.
Der Belgier Karel Sys wird in Brüssel durch einen Punktsieg über den schwedischen Titelverteidiger Olle Tandberg Europameister im Schwergewichtsboxen.

15.11.1943
Die deutschen Truppen an der Ostfront erobern das erst am 12. November von der Roten Armee eingenommene Schitomir sowie die Stadt Korosten zurück.
Großadmiral Karl Dönitz beendet die U-Boot-Operationen im Westatlantik im Anschluss an die völlig gescheiterten Vorstösse gegen die Konvois HX.264 und SC.146. Deutsche Fernaufklärer beginnen mit der Beschattung des kombinierten Konvois MKD.30/SL.139 nördlich von Gibraltar, aber alle Versuche U-Boote heranzuführen, scheitern. Letzendlich greifen am 21. November nur schwere He 177 Bomber an und treffen 2 Schiffe mit Hs 293 Flugbomben.
Im Deutschen Reich dürfen künftig keine Turmuhren sowie Uhren für öffentliche Plätze u. ä. mehr hergestellt werden.
Das Schauspiel "Iphigenie in Aulis" von Gerhart Hauptmann wird in Wien uraufgeführt.

16.11.1943
Nach mehrtägigen Kämpfen kapituliert die britisch-italienische Besatzung der Ägäisinsel Leros vor den deutschen Truppen.
Amerikanische B-17 Fortress and B-24 Liberator greifen die Molybdän-Minen von Knaben und das Norsk Hydro-Kraftwerk in Norwegen an.
Die Republikanisch-Faschistische Partei Italiens unter dem Vorsitz von Alessandro Pavolini tritt in Verona zu ihrer ersten Versammlung zusammen.
Der französische General Georges Catroux trifft in Beirut mit Vollmachten zur Beendigung der Verfassungskrise im Libanon ein. Die Franzosen setzen Präsident Khoury wieder ein und rufen General Jean Helleu am 22. November ab.
Ägypten tritt der Atlantikcharta vom 14. August 1941 bei.

17.11.1943
Im Hauptquartier »Wolfsschanze« empfängt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler den deutschen Botschafter in Ankara, Franz von Papen, der sich optimistisch über die Aufrechterhaltung der türkischen Neutralität äußert.
Alfred Rosenberg hat zum letzten Mal einen Termin zum Vortrag bei Hitler. Rosenberg berichtet von einem Plan, einen internationalen Kongress zur Judenfrage abzuhalten. Am Ende der Tagesordnung steht der „Offizier für nationalsozialistische Weltanschauung". Rosenberg präsentiert Hitler verschiedene für die Wehrmachtschulung ausgearbeitete Unterlagen und wünscht sich einen Weltanschauungsoffizier für jede Division. Hitler stimmt zu mit der Maßgabe, es sollen vor allem alte erfahrene Parteigenossen berücksichtigt werden.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den Prinzen von Bulgarien, Kyrill, zum Geburtstag.
In der Sowjetunion wird ein selbständiges jugoslawisches Infanteriebataillon aufgestellt.

18.11.1943
Die Wehrmacht erobert die Ägäisinseln Lisso, Patmos, Furni und Ikaria. 310 italienische Soldaten gehen in Gefangenschaft.
RAF- Bombenangriffe auf die Reichshauptstadt Berlin, in deren Verlauf 2700 Menschen ums Leben kommen und 250 000 Einwohner obdachlos werden.
Der Führungsstab der deutschen Luftwaffe teilt mit, dass Adolf Hitler den Bau von Düsenbombern für wichtiger halte als den Bau von Düsenjägern; damit treten die Belange der deutschen Luftverteidigung weiter in den Hintergrund.
In Zürich erscheint der utopische Roman "Das Glasperlenspiel" von Hermann Hesse.

19.11.1943
Den Briten gelingt es in Italien, einen kleinen Brückenkopf über den angeschwollenen Fluss Sangro zu errichten.
Bei einer Lagebesprechung im Führerhauptquartier »Wolfsschanze« tritt der Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord, Generalfeldmarschall Georg von Küchler, für die Zurücknahme der 16. deutschen Armee in die »Panther-Stellung« an der Ostfront ein; Adolf Hitler fordert dagegen eine »offensive Lösung«.
Häftlinge des "Sonderkommandos 1005" der Einsatzgruppen der Schutzstaffel revoltieren gegen ihre Bewacher.
19 Flugzeugträger der US-Task-Force 50 (TF 50) führen massive Luftschläge gegen die Gilbert-Inseln und Nauru durch.

20.11.1943
Die Sowjets treten zu einem erfolglosen Angriff gegen den deutschen Brückenkopf von Nikopol sowie im Dnjepr-Bogen nördlich von Kriwoi Rog an.
Die polnische Heimatarmee beginnt nach einer entsprechenden Anweisung durch die Exilregierung in London mit der Vorbereitung der Aktion "Burza", einer verstärkten Sabotage- und Partisanentätigkeit, die sich gegen die von Osten nach Polen zurückweichenden deutschen Armeen richtet.
In einer Rede vor deutschen Offiziersanwärtern in der Breslauer Jahrhunderthalle erklärt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler: "Das Volk, das verliert, beendet sein Dasein. Denn etwas anderes von diesem Kampf als Sieg oder Untergang zu erwarten, ist Wahnsinn." Er führt weiter aus: „wenn Deutschland diesen Kampf für sich selbst und für Europa nicht gewänne, käme die Barbarei der Steppe über unseren Kontinent".
In Lausanne wird ein sowjetischer Agentensender ausgehoben. Daraufhin werden in der Schweiz 50 Agenten der Sowjetunion festgenommen.
Oswald Ernald Mosley, Führer der britischen Faschisten, wird aus der Haft entlassen.
US-amerikanische Truppen landen auf den Gilbertinseln Tarawa und Makin, die von den japanischen Truppen zunächst hartnäckig verteidigt werden.
Die Zulassung von Personen für die Aufnahme in Heilbäder, Kurorte u. ä. im Deutschen Reich wird stark eingeschränkt.

21.11.1943
Generalfeldmarschall Albert Kesselring übernimmt den Oberbefehl über die deutschen Truppen in Italien.
Die deutsche Luftwaffe setzt erstmals Fernbomber des Typs "He 177" gegen einen britischen Geleitzug 1400 km westlich von Bordeaux ein.
Britische und norwegische Kommando-Soldaten zerstören ein Hüttenwerk in der Nähe von Arendal in Norwegen.
In München stirbt der völkische Schriftsteller Ernst Graf zu Reventlow im Alter von 74 Jahren.

22.11.1943
Mit der Besetzung der Ägäisinsel Samos durch deutsche Truppen ist die Rückeroberung des Dodekanes abgeschlossen.
In Kairo beginnt die Sextant-Konferenz zwischen dem britischen Premierminister Winston Churchill, US-Präsident Franklin Delano Roosevelt und dem Präsidenten von Tschungking-China, Marschall Chiang Kai-shek. Besprochen werden Militärische Pläne, wie der Burma-Feldzug mit Unterstützung Chinas und Nachkriegspläne: Schaffung eines unabhängigen Staates Korea, Abtretung von Formosa an China. Das Treffen dauert bis zum 26. November.
Die Kommandanten der Konzentrationslager werden angewiesen, die Arbeitszeit der Häftlinge auch im Winter bei 10 Stunden täglich zu belassen.
Deutsche Ju 87 Stukas greifen Tigani auf Samos an. Die alliierte Garnison kapituliert am 23. November.
In der Nacht auf den 23. November führt die britische Luftwaffe den zweiten Großangriff gegen Berlin. Die Reichskanzlei wird beschädigt, das Gebäude des OKW in der Bendlerstraße wird schwer getroffen. Das Hauptquartier des Oberkommandos der Kriegsmarine brennt fast völlig aus. 2.000 Tote und 175.000 Ausgebombte.

23.11.1943
Die Politische Hauptverwaltung der Roten Armee ließ mit dem Vermerk "laut vorlesen" folgende Sätze aus der Feder Ilja Ehrenburgs verbreiten: Wenn du einen Deutschen getötet hast, töte noch einen - es gibt für uns nichts Lustigeres, als deutsche Leichen. Zähle nicht die Tage. Zähle nicht die Wersten. Zähle nur eins: die von dir getöteten Deutschen. Töte den Deutschen! - Töte, Töte, Töte !!!!
Der dritte Angriff der RAF in der Nacht auf den 24. November auf Berlin erfordert erneut 1.000 Tote und 100.000 Ausgebombte.
Gebrauchte Zement- und Baustoffsäcke aus Papier werden im Deutschen Reich erfaßt; für die Säcke werden Pfandmarken herausgegeben.
In den Vereinigten Staaten erscheint eine Fünf-Cent-Briefmarke zu Ehren Österreichs; sie zeigt auf blauem Grund eine Fahne in den Farben Rot-Weiß-Rot.

24.11.1943
US-amerikanische Bomber greifen die französische Stadt Toulon und die bulgarische Hauptstadt Sofia an.
In Italien überquert die Britische 8. Armee den unteren Sangro-Fluß auf einer 8 km breiten Front.
In der Nacht zum 25. November bombardieren 112 Flugzeuge der deutschen Luftwaffe die Hafenanlagen von La Maddalena, einer italienischen Insel zwischen Sardinien und Korsika, sowie die korsische Stadt Bastia.
Der Ministerrat der italienischen Gegenregierung unter Ministerpräsident Benito Mussolini bestimmt als Bezeichnung für den neuen faschistischen Staat den Namen Italienische Sozial-Republik.
Reichsminister Josef Goebbels gibt eine Proklamation an die Bürger von Berlin heraus: 'Unser Siegeswille ist unerschütterlich.' Er ermahnt die Berliner, den RAF-Terrorangriffen zu trotzen. Überlebende von Luftangriffen im Deutschen Reich können ihren Angehörigen künftig durch einen postalischen Eilnachrichtendienst ein Lebenszeichen von sich zukommen lassen.
Im Pazifik wird der Geleitträger „Liscombe Bay" durch das japanische Unterseeboot I-175 vor Makin versenkt.

25.11.1943
Die Rote Armee überschreitet die Beresina und bildet südöstlich von Paritschi einen Brückenkopf über den Fluß.
US-Flugzeuge greifen 2 Flugplätze in der Nähe von St.Orner an. Leichte Bomber und Jagdbomber der RAF greifen zahlreiche Ziele in Nordfrankreich an. Halifax-Nachtbomber greifen Frankfurt am Main und Offenbach an, wobei das Goethe-Haus schwer beschädigt wird. 18 Flugzeuge gehen bei allen Einsätzen zusammen verloren.
Adolf Hitler lässt beim Parteitrauerakt für Ernst Graf zu Reventlov, nationalsozialistischer Schriftsteller und Reichstagsabgeordneter, im neuen Palais in Potsdam einen Kranz niederlegen.
Hauptmann Hans-Ulrich Rudel, Gruppenkommandeur in einem Sturzkampfgeschwader, erhält als 42. Soldat im FHQ „Wolfsschanze" von Adolf Hitler das "Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern" verliehen.
Die Geheime Staatspolizei verhaftet Lehrer und Studenten der nach Clermont-Ferrand übergesiedelten Universität Straßburg.
Schlacht am Kap St. George: US-Zerstörer vernichten eine japanische Zerstörer-Flotillie, welche Verstärkungen nach Bougainville (Salomonen) transportieren will.

26.11.1943
Die Sowjets nehmen Gomel, die zweitgrößte Stadt in Weißrussland, ein.
Die US-Luftwaffe fliegt einen schweren Terrorangriff auf Bremen.
Der englische Truppentransporter „Rohna" wird durch eine Hs 293-Flugbombe vor Bougie (Algerien) versenkt. 1.115 US-Soldaten werden dabei getötet.
Adolf Hitler besichtigt auf dem Flughafen Insterburg ein von Hermann Göring organisierte Flugzeugvorführung. Hitler sieht zum ersten Mal die Me 262 und war von deren Aussehen sehr beeindruckt. Er rief den Flugzeugbauer Willy Messerschmitt zu sich und fragte ihn, ob dieses Flugzeug auch als Bombenflugzeug gebaut werden könne. Messerschmitt bejahte diese Frage. Hitler antwortet nur: „Das ist der Schnellbomber" und verlangte, die Me 262 nur so auszulegen.
In der Nacht zum 27. November greifen deutsche Bomber Neapel an und bombardieren den Hafen mit alliierten Transportschiffen.
Der US-amerikanische General George Smith Patton erhält eine dienstliche Verwarnung, weil er Soldaten, die nach einem Granatenangriff unter Schock standen, hatte schlagen lassen.

27.11.1943
Die 8. britische Armee in Süditalien tritt zu einem Angriff am Sangro an.
Russische Truppen nähern sich aus 3 Richtungen Schlobin, einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt nordwestlich von Gomel.
Reichsmarschall Hermann Göring trägt Adolf Hitler in einer Besprechung seine Absicht vor, einen Vergeltungsschlag gegen London zu führen.
Adolf Hitler ordnet angesichts eines von ihm ausgemachten Mißverhältnisses zwischen kämpfender Truppe und Etappe ein "Auskämmen" der rückwärtigen Dienststellen an; durch den Abbau kampfunwichtiger Arbeiten und eine Einschränkung des Papierkriegs könnten mindestens eine Million Mann für die Front gewonnen werden.
Die NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude" wird 10 Jahre alt.
Bei einem schweren Erdbeben in der Türkei kommen über 4000 Menschen ums Leben.

28.11.1943
Der Reichspropagandaminister Joseph Goebbels und der Reichsjugendführer Artur Axmann eröffnen die neue Spielzeit der Jugendfilmstunden von der Hitlerjugend. Goebbels erklärt: „Ihr sollt hier im Einerlei des harten Kriegsalltags Entspannung, aber auch Aufrichtung und Erbauung finden".
Die nach Prag übergesiedelte ausgebombte Duisburger Oper eröffnet ihre Arbeit mit einer Aufführung von Richard Wagners romantischer Oper "Lohengrin".
Bis 1. Dezember 1943 trafen sich die "Großen Drei" zu einem Gipfeltreffen in der Botschaft der UdSSR in Teheran, um ihre Vorstellungen über die Behandlung des                  

29.11.1943
Die Rote Armee greift erneut die 4. deutsche Armee an der Straße westlich von Smolensk an.
Kolumbien erklärt dem Deutschen Reich den Krieg.
In der jugoslawischen Stadt Jajce wird auf der zweiten Tagung des Antifaschistischen Rates der Volksbefreiung Jugoslawiens ein Nationalkomitee unter der Führung von Josip Tito gebildet. Die Partisanen erheben Tito in den Rang eines Marschalls. Großbritannien und die USA erklären Tito zu einem „gleichberechtigten alliierten Befehlshaber" im Kampf gegen die Deutschen.

30.11.1943
In einer Rede zur Wiederaufbauplanung der deutschen Städte unterstreicht der Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Albert Speer, die Notwendigkeit, diese Aufgabe noch während des Krieges in Angriff zu nehmen.
Der deutsche Reichskommissar für Norwegen, Josef Terboven, lässt die Universität Oslo schließen und Professoren und Studenten verhaften.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Emil Hacha anlässlich des 5. Jahrestages seiner Wahl zum Staatspräsidenten.
In Berlin wird der Film "Gefährlicher Frühling" mit Olga Tschechowa u.a. uraufgeführt.

Seekrieg - Handelsschiffs-Verluste im November 1943:

14 alliierte Schiffe mit zusammen 40.685 Tonnen im Atlantik, 15 alliierte Schiffe mit 103.705 Tonnen in anderen Gewässern. 70 japanische Schiffe mit 320.807 Tonnen im Pazifik. 19 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 19 U-Boote verloren), 25 neue U-Boote in Dienst gestellt, 437 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

DEZEMBER 1943

1.12.1943
An der Ostfront erscheint ein Flugblatt mit einem Gedicht des deutschen Exilanten Erich Weinert.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erteilt den Befehl für die Vorbereitung des Fernkampfes gegen England mit allen hierfür in Frage kommenden Sonderwaffen.
Benito Mussolini, der Ministerpräsident der faschistischen italienischen Gegenregierung, ordnet an, dass alle Juden des Landes in ein Konzentrationslager eingewiesen werden sollen. Ihr Vermögen wird beschlagnahmt.
Obersturmführer Hans Hermann Junge, Adolf Hitlers Diener und Ordonnanz, kommt zum Fronteinsatz bei der 12. SS-Panzer Division „Hitler-Jugend".
Der isländische Althing beschließt die Einführung der Staatsform der Republik zum 17. Mai 1944.
Der im US-Exil lebende deutsche Schriftsteller Bertolt Brecht schreibt an seinen ebenfalls in die USA emigrierten Kollegen Thomas Mann, um ihn von der Wichtigkeit des Widerstands im Deutschen Reich zu überzeugen.
B-17 Fliegende Festungen greifen am zweiten aufeinander folgenden Tagen Solingen an.
Charlie Rivel spielt die Hauptrolle in dem Film "Akrobat schö-ö-ön", der in Berlin uraufgeführt wird.

2.12.1943
Auf dem Balkan beginnt die deutsche Aktion »Kugelblitz« gegen die bolschewistischen Titobanden.
Ein Sperrfeuer aus 650 Kanonen ist der Auftakt eines großen Schlages der 5. US-Armee in Mittelitalien. Die Frontlinie wird 3 km vorgedrückt.
96 deutsche Bomber Ju 88 fliegen einen nächtlichen Tiefflugangriff gegen den Hafen von Bari in Italien. Dabei explodieren 2 Munitionsschiffe, wodurch insgesamt 19 Schiffe sinken - einschließlich der SS John Harvey, welche Senfgasgranaten transportiert. Es gibt über 1.000 Tote und 800 Verletzte, 7 weitere Schiffe werden schwer beschädigt. Viele Tausende Zivilisten fliehen, der Hafen ist für Wochen nicht verwendungsfähig und bringt den alliierten Feldzug in Italien komplett durcheinander.

3.12.1943
In der Nacht zum 4. Dezember bombardiert die RAF Leipzig; 1182 Menschen werden getötet!
Der Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe, Reichsmarschall Hermann Göring, befielt Generalmajor Dietrich Peltz, welcher die deutschen Bomberverbände im Westen befehligt, 'Die Terrorangriffe des Feindes zu vergelten .... durch konzentrierte Angriffe auf [englische] Städte ...'.
In Nürnberg wird der Film "Johann" mit Theo Lingen, Fita Benkhoff, Hermann Thimig und Irene von Meyendorff uraufgeführt. Regisseur ist Robert A. Stemmle.

4.12.1943
Die zweite Konferenz von Kairo (Codename SEXTANT) beginnt. In Kairo konferieren vier Tage lang US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der türkische Staatspräsident Ismet Inönü. Die Konferenz endet am 7. Dezember.
Deutsche Verbände und rumänischen Truppen vernichten den russischen Brückenkopf in Eltigen. 1.200 Russen werden getötet, 1.570 gefangen genommen.
Die Sowjets treten westlich von Kritschew zu einem Angriff gegen die 9. deutsche Armee an.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Franco zum Geburtstag.
Carlo Mierendorff, Politiker und Widerständler kommt bei einem Luftangriff auf Leipzig ums Leben.
Der amerikanische 'Schnelle Flugzeugträger-Verband' überfällt das Kwajalein-Atoll (Marshallinseln). 386 Trägerflugzeuge (5 verloren) versenken 6 Transportschiffe und beschädigen 2 Kreuzer. 55 japanische Flugzeuge werden zerstört. Japanische Torpedoflugzeuge erzielen Treffer auf dem Flugzeugträger USS Lexington. Der japanische leichte Träger „Chuyo" wird vom US-Unterseeboot „Sailfish" südöstlich von Tokio versenkt.
Bolivien erklärt allen Achsen-Staaten den Krieg.
Mit einem Fußballspiel zwischen der Mannschaft des Deutschen Reichs und Mandschukuos, das die Deutschen 3:0 gewinnen, werden die zweitägigen Ostasienspiele in Tokio eröffnet.

5.12.1943
Jagdbomber und leichte Bomber der RAF, 2. Taktischen Luftwaffe und 9. US-Air-Force greifen die im Bau befindlichen Abschussrampen für die fliegenden Bomben (V-1) am Pas de Calais an.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ordnet die vordringliche Fertigung des Düsenjägers »Me 262« für den Jagdbombereinsatz an.
In allen Gauen der NSDAP finden Feierstunden zum Thema "Frau und Mutter" statt; auf der Reichsfeier in Würzburg nennt Oberbefehlsleiter Erich Hilgenfeldt "zwei Formen letzter Einsatzbereitschaft: Soldatentum und Mutterschaft".
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den finnischen Staatspräsidenten Risto Ryti zum finnischen Nationalfeiertag.

6.12.1943
Die Rote Armee nimmt ihre Angriffe gegen die Wehrmacht an der Nahtstelle zwischen der 1. Panzerarmee und der 8. Armee im Dnjepr-Bogen wieder auf.
Im Raum von Schitomir eröffnet die 4. deutsche Panzerarmee einen neuen Angriff gegen den sowjetischen Durchbruchskeil westlich von Kiew.
In Italien überschreitet die Britische 8. Armee den Fluss Moro.
Der Film "War of the Wildcats" (Die Hölle von Oklahoma) mit John Wayne u.a. wird uraufgeführt.

7.12.1943
Im Hauptquartier »Wolfsschanze« empfängt Adolf Hitler den niederländischen Regierungschef Anton Adriaan Mussert zu einer längeren Aussprache.
Im Großdeutschen Reich wird erstmals der »Tag des deutschen Eisenbahners« begangen. 95 Eisenbahner erhalten das Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse.
In Weimar findet eine Kriegsarbeitstagung der deutschen Presse statt.
Stapellauf des US-Schlachtschiffs „Wisconsin" in der Philadelphia Navy Yard.

8.12.1943
Deutsche und rumänische Einheiten zerschlagen den sowjetischen Landekopf auf der Krim. 2000 Rotarmisten werden bei dem Angriff gefangen genommen.
Die britischen Truppen in Süditalien greifen die deutschen Stellungen an den Osthängen des Majella-Gebirges an.
US-Schlachtschiffe und Zerstörer beschießen die Insel Nauru. Zerstörer „Boyd" wird von japanischen Küstenbatterien beschädigt.

9.12.1943
In Italien werden die wichtigen Gipfel des Monte Camino und Monte Maggiore nach 9-tägigen, schweren Kämpfen durch die 5. US-Army gesichert.
Reichsinnenminister Heinrich Himmler entschließt sich zur Kontaktaufnahme mit einem US-amerikanischen Gesandten in Stockholm, um über einen möglichen Waffenstillstand zu verhandeln. Das Gespräch kommt jedoch nicht zustande.
Verbände der chinesischen Streitkräfte erobern die Stadt Tschangteh an der japanisch-chinesischen Zentralfront zurück.

10.12.1943
Generalfeldmarschall Rommel meldet von einer Inspektionsreise ein »befriedigenden Zustand« der Verteidigungsanlagen, die zur in Dänemark gebaut werden.
Bomber der US-amerikanischen Luftwaffe greifen Sofia an.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen Nachtangriff auf Chelmsford. 1 Mosquito Nachtjäger kann 3 Do 217-Bomber zerstören.
Britische Flugzeuge versenken irrtümlich das frei-französische U-Boot "Minerve".
Der deutsche Weihnachtsreiseverkehr zwischen dem 15. Dezember und dem 3. Januar 1944 wird untersagt, sofern es keine kriegswichtigen Gründe gibt.

11.12.1943
Schwerer Luftangriff der 8. USAAF auf die U-Boot-Werften in Emden (20 Flugzeuge verloren). Die Amis behaupten, sie hätten 138 deutsche Jagdflugzeuge abgeschossen. General Arnold als Oberbefehlshaber der USAAF erklärt, daß die Alliierten nun fast so weit sind, eine '24-Stunden und 360-Grad' Bombardierung auf Deutschland durchzuführen, und zwar von Norden, Süden, Osten und Westen aus. 'Wir werden sie jeden Tag schlagen und die RAF jede Nacht'.
Der Außenminister der Vereinigten Staaten, Cordell Hull, fordert Ungarn, Rumänien und Bulgarien zum Kriegsaustritt auf.
Eine Delegation des schweizerischen Roten Kreuzes beginnt einen zwölftägigen Besuch bei von Rumänien in die Südukraine deportierten Juden.

12.12.1943
Das Oberkommando der deutschen Wehrmacht gibt eine Beurteilung zur erwarteten Landung der Alliierten im Westen ab.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler lehnt eine Räumung des Dnjepr-Bogens durch die deutschen Truppen ab.
Verfügung Adolf Hitlers betrifft: Auskämmung überzähliger Kräfte im Bereich der NSDAP. „Der Kampf um die Existenz des deutschen Volkes und um die Zukunft Europas nähert sich seinem Höhepunkt. Alle Kraftreserven, die das Großdeutsche Reich aufbringen kann, in diesen Endkampf zu werfen, ist das Gebot der Stunde" Hitler verlangt von der Partei neue Personalabgaben für die Wehrmacht.
Die Sowjetunion und die tschechoslowakische Exilregierung mit Staatspräsident Eduard Benes schließen einen Vertrag über die wechselseitige Hilfe und Zusammenarbeit nach Kriegsende.
Die britischen Zerstörer „Tynedale" und „Holcombe" werden durch das deutsche U-593 unter Kptlt. Gerd Kelbling versenkt.

13.12.1943
Die Sowjets treten zu einem Angriff gegen die 3. deutsche Panzer-Armee im Raum zwischen Witebsk und Newel an.
1462 Flugzeuge der 8. und 9. Luftflotte USAAF führen ihren bisher größten Tagesangriff auf Deutschland durch. Kiel, Bremen, Hamburg sowie der Fliegerhorst Schipol (bei Amsterdam) werden bombardiert.
Die 5. US-Air-Force wirft 433 t Bomben auf die Halbinsel Arawe vor Neu-Britannien ab.
Im griechischen Kalavrita werden nach einem Partisanenüberfall auf deutsche Soldaten zur Vergeltung 689 Partisanen und deren Helfer erschossen.
Martin Bormann, der Leiter der Kanzlei der NSDAP, untersagt im Auftrag von Adolf Hitler, Alfred Rosenberg die Gründung einer "Akademie für wehrgeistige Forschung".

14.12.1943
Tscherkassy wird nach 5-tägigen, schweren Häuserkämpfen von der 2. Ukrainischen Front erobert. 6.000 deutsche Soldaten werden getötet und die Russen drücken weiter auf Smjela in Richtung Westen.
In Berlin tagen die Leiter der Reichspropagandaämter; Reichspropagandaminister Joseph Goebbels betont, daß durch die alliierten »Terrorangriffe« die Widerstandskraft der deutschen Bevölkerung nur gestärkt werden könne.
Laut Pressemeldungen breitet sich in ganz Nordamerika eine Grippeepidemie aus, in einigen Städten der USA entstehen bei der Kriegsproduktion Probleme durch das Fehlen zahlreicher erkrankter Arbeiter.
In München wird der Film "Die keusche Sünderin" mit Joe Stöckel in der Hauptrolle und als Regisseur uraufgeführt.

15.12.1943
Die Sowjets treten südlich von Schlobin mit starken Panzer- und Infanterieverbänden zu einem Angriff an.
Bagramjow's 1. Baltische Front greift südlich von Newel an und schlägt schnell bis zum 19. Dezember eine Bresche von 80 km Breite und 30 km Tiefe in die starke deutsche Verteidigungsstellung.
Amerikanische Terrorbomber greifen Innsbruck an, wo es 281 Tote und über 500 Verletzte gibt.
Die UdSSR erkennt das jugoslawische Volksbefreiungskomitee unter Marschall Josip Tito als jugoslawische Regierung an und löst die Beziehungen zur Exilregierung in Kairo.
US-amerikanische Truppen landen in Arawe und am 26. Dezember bei Cape Gloucester (Neubritannien).
Die alliierte "European Advisory Commission" (Europäische Beratende Kommission) nimmt in London ihre Arbeit auf.
Bei den Bundesratswahlen in der Schweiz erhält mit Ernst Nobs erstmals ein Sozialdemokrat einen Sitz in der Bundesregierung.
In der Schweiz wird die Aufhebung der Verdunklung am Heiligen Abend, d. h. in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember, verfügt.
In Kansas City (USA) stirbt 39jährig der US-amerikanische Jazzmusiker Fats Waller.

16.12.1943
Beiderseits von Mignano in Süditalien tritt die 5. US-Armee zum Angriff an; Adolf Hitler erlaubt hier die Zurücknahme der Front auf eine Riegelstellung, verlangt jedoch zugleich, „auf dem italienischen Kriegsschauplatz zahlreiche hintereinander liegende Verteidigungslinien zu erkunden und auszubauen".
Berlin erlebt in der Nacht auf den 17. Dezember seinen fünften schweren Luftangriff. Britische Terrorbomber werfen 1815 t ihrer tödlichen Fracht auf die Stadt. 628 Tote und 30.063 Ausgebombte. In den am 18. November begonnenen fünf Großangriffen haben 2.212 britische Flugzeuge bei insgesamt 123 Verlusten 8.656 Tonnen Bomben auf Berlin abgeworfen, wo gegen 3.000 Tote und 275.000 Ausgebombte gezählt werden.
Nowoseltsj, südöstlich von Tscherkassy, durch die Russen erobert.
Eine schwere Lungenentzündung des britischen Premierministers Winston Churchill führt zu Spekulationen über seinen möglichen Nachfolger.
In Paris eröffnet der Vertreter von Subhas Chandra Bose in Europa eine Dienststelle "Freies Indien".
Antragsdelikte und Bagatellsachen sollen von der Kriminalpolizei im Deutschen Reich künftig nicht mehr bearbeitet werden.

17.12.1943
US-Sturmtruppen nehmen die zerstörte italienische Ortschaft San Pietro, den Schlüssel zum Mignano-Pass, 13 km südöstlich von Monte Cassino.
Der Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Albert Speer, fordert für die Produktion des Düsenjägers vom Typ »Me 262« 3000 Werkzeugmacher, die ihm zunächst für vier Monate aus dem Heer zur Verfügung gestellt werden sollen.
In London wird auf tschechoslowakische Initiative hin ein Panslawisches Komitee zur Förderung der Unabhängigkeit der slawischen Staaten gegründet.
Bei der Kollision zweier Schnellzüge bei Rocky Mount im US-Bundesstaat North Carolina bei dichtem Schneetreiben kommen über 100 Menschen ums Leben.
In Berlin wird der Farbfilm "Immensee" von Veit Harlan mit Kristina Söderbaum, Carl Raddatz, Paul Klinger, Otto Gebühr u.a. uraufgeführt.

18.12.1943
Generalfeldmarschall Erwin Rommel wird von Adolf Hitler mit der Überprüfung der Verteidigungsbereitschaft der „Festung Europa" beauftragt. Rommel bricht zur Inspektion der deutschen Verteidigungsanlagen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden auf.
Das deutsche Unternehmen »Kugelblitz« gegen die Tito-Partisanen auf dem Balkan geht weitgehend erfolglos zu Ende; am selben Tag tritt das 5. SS-Gebirgskorps zu einem neuen Unternehmen (»Schneesturm«) an.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler hat mit Robert Ley ein Telegrammwechsel anlässlich des 10-jährigen „Kraft durch Freude" Jubiläums.
US-General Joseph Stilwell übernimmt das Kommando über die chinesischen Truppen in Indien und Nordburma.
In der ukrainischen Stadt Charkow werden von den Sowjets drei Deutsche zum Tode verurteilt und am folgenden Tag öffentlich gehängt.
In den norditalienischen Städten Turin, Mailand, Venedig und Mestre kommt es zu mehreren Arbeiterstreiks.

19.12.1943
Die US-Luftwaffe führt erneut einen schweren Bombenangriff auf das deutsche Innsbruck durch. Das Ergebnis der Luftkämpfe und des Flakeinsatzes waren fünf abgeschossene US-Bomber. Die deutsche Luftwaffe verlor 24 Flugzeuge und es gab 70 Tote und schwere Treffer auf den Haupt- und auf den Westbahnhof.
Bei der Explosion eines deutschen Munitionstransporters in Oslo kommen 35 Menschen ums Leben.
Die Presse im Deutschen Reich wirbt für das Winterhilfswerk mit Sprüchen wie: »Im Kriegswinterhilfswerk hilfst Du mit, unser Volk lebensstark zu erhalten.«

20.12.1943
Die deutschen Truppen an der Ostfront räumen den Brückenkopf Cherson am Unterlauf des Dnjepr.
Die Alliierten beginnen mit einer Reihe von Luftangriffen auf die deutschen Abschussrampen von "Vergeltungs"-Waffen in Westfrankreich. Die US-Luftwaffe belegt außerdem Augsburg, Bremen und Innsbruck mit Terrorangriffen. In der Nacht werfen britische Terrorbomber 2070 t Bomben auf Frankfurt/Main.
In der abendlichen Lagebesprechung gibt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler seiner Sorge Ausdruck, daß im Frühjahr der Angriff im Westen kommen wird.
Wegen der Lederknappheit wird die Herstellung von Schuhen im Deutschen Reich neu geregelt; Schuhe aus Ersatzmaterialien wie Schilf und Stroh haben sich aber bislang nicht bewährt.

21.12.1943
Die britischen Truppen in Süditalien nehmen ihre Angriffe im Frontabschnitt an der adriatischen Küste wieder auf.
Der alte deutsche Kreuzer „Niobe" wird durch englische Motortorpedoboote in der Nacht vom 21./22. Dezember versenkt.
Das DNB gibt bekannt, dass Adolf Hitler, Arthur Seyss-Inquart als Nachfolger des verstorbenen bayerischen Ministerpräsidenten Ludwig Siebert zum Präsidenten der Deutschen Akademie ernannt habe.
In Berlin wird der Film "Wildvogel" von Johannes Meyer mit Leny Marenbach, Volker von Collande, Werner Hinz u.a. uraufgeführt.

22.12.1943
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler befiehlt die Aufstellung eines „NS-Führungsstabes" beim OKW zur verstärkten ideologischen Indoktrination der Wehrmacht. Zum Chef des NS-Führungsstabes des OKW wird der Chef des Allgemeinen Wehrmachtsamtes General der Infanterie Hermann Reinecke ernannt. Er hat hierbei das Einvernehmen mit der NSDAP, als der Trägerin des politischen Willens herzustellen. Bis Ende 1944 kommen rund 47.500 „Nationalsozialistische Führungs-Offiziere" (NSFO) zum Einsatz.
US-Terrorbomber greifen den Raum Rheine-Münster-Osnabrück an.
Die britische Presse berichtet erstmals ausführlich über eine deutsche "Geheimwaffe".
Die Rückführung von 14.284 Mann der Division Azul (Blaue Division) von der Ostfront ist offiziell abgeschlossen. 3.000 Freiwillige bleiben jedoch und kämpfen weiter als Legion Anzul.
Der Rat der Volkskommissare in der UdSSR billigt die neue, patriotische Textfassung der sowjetischen Nationalhymne; sie löst "Die Internationale" ab.
Die deutsche Schriftstellerin Isolde Kurz erhält die Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft.

23.12.1943
In der Nacht zum 24. Dezember greift die britische Luftwaffe mit 338 Flugzeugen Berlin an und wirft 1288 t Bomben auf die Reichshauptstadt. 200.000 Tonnen Bomben bis zum heutigen Tag auf Deutschland abgeworfen.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler beauftragt den Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Albert Speer, mit dem Wiederaufbau der deutschen Städte.
Reichsjustizminister Otto Georg Thierack untersagt die Durchführung von Hauptversammlungen der Aktiengesellschaften im Deutschen Reich im Jahr 1944; die Amtsdauer der Aufsichtsratsmitglieder wird bis zur nächsten Hauptversammlung verlängert.
In der Adria greift eine deutsche Kampfgruppe die von Titobanden verseuchte Insel Korcula an. Sämtlicher Bandenwiderstand wird zerschlagen.
Der Völkische Beobachter gibt eine Aufstellung über den Kriegseinsatz der NSDAP. Es heißt darin u.a.: „Von 6.5 Millionen männlichen Parteimitgliedern befinden sich gegenwärtig etwa 40 % bei der Wehrmacht oder in einem ähnlichen Einsatz (Waffen-SS, NSKK-Transport-Verband, Polizeidivisionen, Reichsarbeitsdienst, Organisation Todt)".

24.12.1943
An der Straße zwischen Kiew und Schitomir tritt die Rote Armee zu einem neuen Angriff gegen die 4. deutsche Panzerarmee an.
672 B-17 Fliegende Festungen werfen insgesamt 1.400 t Bomben auf 24 im Bau befindliche Abschuss-Stellungen für die 'Fliegende Bombe' V-1.
Der US-amerikanische General Dwight D. Eisenhower wird alliierter Oberbefehlshaber für die geplante Invasion in Frankreich. Luftwaffenkommandeur Arthur W. Tedder wird sein Stellvertreter, Admiral Bertram Ramsay befehligt die Seestreitkräfte, General Bernard Law Montgomery wird Befehlshaber der britischen Armeen (unter Eisenhower).
6 deutsche Zerstörer und 6 Torpedoboote sowie Ju 88 Kampfflugzeuge eskortieren den Blockadebrecher „Osorno" in die Gironde-Mündung und wehren alliierte Luftangriffe ab. Der Blockadebrecher wird allerdings zum Wrack und muss auf Strand gesetzt werden.
In Stockholm beginnen geheime sowjetisch-rumänische Waffenstillstandsgespräche.
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels wendet sich anlässlich der fünften Kriegsweihnacht mit einer Ansprache zum "deutschesten unter den deutschen Festen" an die Bevölkerung im Deutschen Reich.
US-Präsident Franklin Delano Roosevelt erklärt die Bereitschaft der Alliierten, dem Deutschen Reich nach Kriegsende die Möglichkeit zu geben, "sich friedlich zu einem nützlichen und achtbaren Glied der europäischen Völkerfamilie zu entwickeln"; man werde aber nicht noch einmal den Fehler von 1918 wiederholen und sich frommen Sprüchen hingeben.

25.12.1943
Das deutsche Schlachtschiff "Scharnhorst" läuft zusammen mit fünf Zerstörern aus einem Fjord in Nordnorwegen zu einem Angriff auf den britischen Nordmeergeleitzuges JW 55B, der auf dem Weg nach Murmansk in der Sowjetunion war.
Die US-amerikanische Luftwaffe bombardiert Bozen in Tirol.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler verleiht dem Grenadier-Regiment 199 und dem Grenadier-Einsatz-Bataillon 199 einen Ärmelstreifen mit der Aufschrift „Infanterie-Regiment-List", dem er im Ersten Weltkrieg selbst angehörte.
Das Ernährungshilfswerk im Deutschen Reich fordert die Ablieferung aller Küchenabfälle und Speisereste.



















26.12.1943
Die Schlacht am Nordkap: Eine Reihe von Fehlentscheidungen des deutschen Admiral Erich Bey vom Schlachtkreuzer „Scharnhorst", während einer Unternehmung gegen einen Russland-Geleitzug, führt ihn in eine englische Falle. Die „Scharnhorst" traf auf mehrere britische Kreuzer, zu denen bald darauf das weit überlegene Schlachtschiff „Duke of York" stieß. Nach etwa dreistündigem Kampf sank die „Scharnhorst". Ihr Telegramm übermittelte noch: "Die Scharnhorst kämpft bis zur letzten Granate. Heil Hitler." 1932 Mann verloren im Eismeer ihr Leben; nur 36 Männer konnten gerettet werden.                 
In Süditalien dringt die 8. britische Armee in den Südteil von Ortona ein, wo sich heftige Straßenkämpfe entwickeln.
Auf dem Balkan geht die deutsche Operation "Panther" zu Ende.
Ein deutscher Verband aus Zerstörern und Torpedobooten wird ausgesendet, um den Blockadebrecher „Alsterufer" zu eskortieren, welcher aber vor dem Treffen versenkt wird. Die Eskorte greift daraufhin die englischen Kreuzer „Enterprise" und „Glasgow" an, wobei Z-27 und 2 Torpedoboote versenkt werden.
Bodo Lafferentz heiratet Richard Wagners Enkelin Verena, die als besonderer Liebling des Führers galt. Als Bürgen bestätigen in Abwesenheit Adolf Hitler und Heinrich Himmler, dass alles nach Abstammung und Erbgesundheit in Ordnung ist.

27.12.1943
In einer Ergänzung zu der von Adolf Hitler im Vormonat erlassenen strategischen Weisung zur Abwehr einer Invasion im Westen heißt es: »Der feindliche Aufmarsch in Südengland geht seiner Vollendung entgegen ... Ab Mitte Februar ist jederzeit mit dem Beginn der feindlichen Großlandung zu rechnen«.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler prophezeit bei der Lagebesprechung den baldigen Zusammenbruch Russlands: „Man darf doch nicht annehmen, dass das ein antiker Riese ist, der jedes mal, wenn er auf die Erde fällt, stärker wird. Einmal muss ihm ja der Atem ausgehen."
Der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt erteilt angesichts drohender Streiks Innenminister Harold Le Claire Ickes die Vollmacht zur Beschlagnahmung sämtlicher Eisenbahnen des Landes.
Die Australische 20. Brigade erobern den 'Pimple Hill' auf der Huon-Halbinsel im Nordosten der Insel Neuguinea.
Im Deutschen Reich wird eine zentrale Verteilungsstelle für gebrauchte Fässer eingerichtet.

28.12.1943
In Italien erobern Kanadische Einheiten die Hafenstadt Ortona an der italienischen Adria-Küste, nach längeren, heftigen Häuserkämpfen mit deutschen Fallschirmjägern und Panzergrenadieren, welche von in Häusern versteckten Panzern unterstützt werden.
Aufgrund der Furcht von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler vor einem alliierten Angriff auf Norwegen verlegt Großadmiral Karl Dönitz 24 aus der Ausbildung kommende U-Bootmannschaften in diesen Raum.
In der Biskaya liefern sich drei deutsche Zerstörer und sechs Torpedoboote eine heftige Schlacht mit zwei britischen Kreuzern; dabei gehen auf deutscher Seite ein Zerstörer und zwei Torpedoboote verloren.
Ein geplantes britisches Kommandounternehmen des Chief of Combined Operations, Vice Admiral Lord Louis Mountbatten, gegen die Besatzung der Kanalinsel Sark (Operation »Constellation«) scheitert am Widerstand und wird vorerst aufgegeben.

29.12.1943
Eine neue russische Grossoffensive im Dnjeprbogen beginnt, westlich von Saporoschje. Generalfeldmarschall Erich von Manstein entschließt sich darauf hin, aus eigener Verantwortung, zur Zurücknahme der deutschen Truppen von der Front im Dnjepr-Bogen und zu ihrer Verlegung an die bedrohte Front südwestlich von Kiew.
Die britischen Truppen in Süditalien nehmen die Stadt Ortona ein.
In der Nacht zum 30. Dezember greifen britische Bomber Berlin an; 656 Flugzeuge werfen 2315 t Bomben ab.
In Spanien wird eine Amnestie für alle Gefangenen aus dem Bürgerkrieg mit Strafen bis zu 20 Jahren erlassen.

30.12.1943
Die deutschen Linien in der Ukraine werden auf breiter Front von der Roten Armee durchbrochen.
Die US-Luftwaffe greift Mannheim und Ludwigshafen an.
Die HMS „Queen Elizabeth", „Valiant", „Renown", „Illustrious" und „Unicorn" laufen aus Scapa Flow und der Clyde aus, in Richtung Ceylon.

31.12.1943
Die Rote Armee erobert endgültig die Stadt Schitomir; sie war bereits am 12. November von sowjetischen Truppen eingenommen, aber drei Tage später noch einmal von der deutschen Wehrmacht besetzt worden.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erklärt in seinem Aufruf zum Jahreswechsel: »Im Übrigen wird die Stunde der Vergeltung kommen ... Die nationalsozialistische Staatsführung ist daher entschlossen, diesen Kampf mit dem äußersten Fanatismus und bis zur letzten Konsequenz zu führen.«
Insgesamt 43 Staaten befinden sich derzeit im Kriegszustand mit dem Deutschen Reich.
Nach Besetzung der Insel Mljet durch die Wehrmacht räumen Titobanden alle wichtigen Inseln vor der dalmatischen Küste mit Ausnahme von Hvar und Vis.
Im zurückliegenden Jahr sind im Deutschen Reich 625.915 Ehen geschlossen worden; 1.539.885 Deutsche wurden geboren, 1.144.794 starben.
Nach Angaben der Reichsjugendführung bestanden bis Ende 1943 226 Wehrertüchtigungslager, in denen 514.972 Jungen ausgebildet wurden. Die Sonderformationen der Flieger-, der Marine-, und der Nachrichten-HJ verfügten über keine Wehrertüchtigungslager.
43 Filme wurden im Jahr 1943 im Deutschen Reich uraufgeführt.

Handelsschiffs-Verluste im Dezember 1943:

8 alliierte Schiffe mit zusammen 53.871 Tonnen im Atlantik, 23 alliierte Schiffe mit 114.653 Tonnen in anderen Gewässern. 53 japanische Schiffe mit 207.048 Tonnen im Pazifik. 6 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 7 U-Boote verloren), 31 neue U-Boote in Dienst gestellt, 456 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Gesamte Handelsschiffsverluste 1943:
Alliierte und Neutrale: 597 Schiffe mit insgesamt 3.271.820 Tonnen. Achse: 237 deutsche U-Boote, 24 italienische Unterseeboote, 27 japanische Unterseeboote.

Die zweite Konferenz von Kairo

Die zweite Konferenz von Kairo

Die zweite Konferenz von Kairo

Die zweite Konferenz von Kairo

Die Türkei lehnt einen Eintritt in den Krieg ab und bleibt offiziell neutral. Trotzdem wurde der Bau der Incirlik Air Base in der Nähe von Adana beschlossen, die für alliierte Luftoperationen in der Region geplant ist.            

Die Türkei lehnt einen Eintritt in den Krieg ab und bleibt offiziell neutral. Trotzdem wurde der Bau der Incirlik Air Base in der Nähe von Adana beschlossen, die für alliierte Luftoperationen in der Region geplant ist.            

Lage in Italien im Dezember 1943
Lage in Italien im Dezember 1943
Lage in Italien im Dezember 1943
Lage in Italien im Dezember 1943
Adolf Hitler und Albert Speer in der "Wolfschanze"
Alliierte Terrorbomber greifen zivile Ziele an
Luftangriff auf Innsbruck
Düsenjäger Me 262
die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares
Deutschen Reiches nach einem Siege gemeinsam
abzustimmen.  Churchills war es,  der zuerst eine
Revision  der  Grenzen   zugunsten   Polens  ins
Gespräch  brachte.   Seine   Regierung  sei  der
Meinung,  »daß  man  Polen  zweifelsohne  auf
Kosten Deutschlands zufrieden stellen muß.«
Diese Auffassung wurde von Roosevelt und
Stalin geteilt,  wobei sich Churchill immer
wieder als  Vorreiter  für die  Idee von der
Zerstückelung  des  Reiches   hervortat.
Während  eines  Umtrunks   auf  dieser
Konferenz  platzte Stalin ein Trink-
spruch  heraus:  »Die  Stärke  der
Deutschen   Wehrmacht    hängt
von 50.000 hohen Offizieren und
Wissenschaftlern  ab.   Ich  er-
hebe nun mein  Glas mit dem
Wunsche, sie zu erschießen,
sobald  wir  sie  erwischen.«

Die drei alliierten Massenmörder posen auf der Teheraner Konferenz und beschließen das Unglück von Millionen Deutschen

Lale Andersen

Hilde Krahl

Werner Hinz

Alfred Jodl

Walter Schellenberg

Rudolf Höß

Arthur Liebehenschel

G. Krupp v. Bohlen und Halbach
Alfred Rosenberg
Franz von Papen

Oswald Mosley

Albert Kesselring

Chiang Kai-shek

Ilja Ehrenburg

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

Die Wochenschau vom 17.11.1943 - mit Ausschnitten: Die Rede des Fuehrers am 8. November im Loewenbraeukeller in Muenchen. Die Feierlichkeiten am 9. Novmeber vor der Feldherrnhalle. Abwehr sowjetischer Flieger. Jagdflieger im Einsatz gegen Bomberverbaende.

Die Wochenschau vom 24.11.1943 - mit Ausschnitten: Die Front bei Kriwoj Rog, Stuka-Angriffe. Neue deutsche Verstaerkungen an der sueditalienischen Front, Abwehrkaempfe. Verstaerkung und Nachschub fuer einen neu besetzten Inselstuetzpunkt im aegaeischen Raum.

 Die Wochenschau vom 22.12.1943 - mit Ausschnitten: Verabschiedung   von Freiwilligen der Waffen-SS aus Siebenbuergen. Reichsmarschall   Hermann Goering besichtigt ein Werk der Flugzeugindustrie.

 Die Wochenschau vom 29.12.1943 - mit Ausschnitten: 10-Jahres-Feier   der NS-Gemeinschaft 'Kraft durch Freude' in Berlin, Theatervorführung   der Organisation 'Kraft durch Freude' vor Soldaten an der Ostfront.