Chronik des Nationalsozialismus September / Oktober 1936

SEPTEMBER 1936

1.9.1936
Der Deutsche Botschafter in Wien, Franz von Papen, empfiehlt der Reichsregierung in einem geheimen Gesandtschafts- bericht, den psychologischen Druck auf die österreichische Regierung zur Änderung des Regimes langsam zu verstärken.
Die Filmoperette "Der Bettelstudent" von Georg Jacoby wird in Hamburg uraufgeführt. In dem Ufa-Film spielen Marika Rökk und Johannes Heesters die Hauptrollen.

2.9.1936
In Erlangen beginnt die 4. Reichstagung der Auslandsdeutschen; es werden rund 5000 Teilnehmer (vornehmlich aus Mittel- und Südamerika) gezählt. Die von Auslandsorganisationen der NSDAP organisierte Tagung wird bis 7. September dauern.
Das Reichsjustizministerium verlangt von den Kandidaten für die juristische Abschlußprüfung die ausdrückliche Erklärung, dass sie keine jüdischen Repetitoren besucht haben.
Angaben der Deutschen Automobil-Treuhand GmbH zufolge beträgt die Wertminderung für neue Autos im Reich nach einem Jahr 33-50%, wobei gerade die teuren Autos (über 10 000 RM) von einem besonders hohen Wertverlust betroffen sind.
In Düsseldorf wird ein internationaler Astrologenkongress eröffnet, zu dem Delegationen aus 16 Ländern angereist sind. Der Kongress dauert bis zum 7. September.

3.9.1936
In Brüssel beginnt eine internationale Weltfriedenskonferenz, zu der 37 Staaten ihre Vertreter entsandt haben. Das Deutsche Reich und Italien nehmen an der Konferenz nicht teil.

4.9.1936
Der Sozialist Francisco Largo Caballero wird (als Nachfolger von José Giral y Pereyra) neuer spanischer Ministerpräsident. Der von ihm gebildeten Regierung gehören auch die Kommunisten an.
Die spanischen Faschisten erobern die Stadt Irún im Norden des Landes und rücken weiter gegen San Sebastian vor, das von allen Seiten eingeschlossen ist.
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler legt seine im August verfaßte Vierjahresplan-Denkschrift dem Kabinett vor.
In Ballenstedt wird der Grundstein für die Nationalpolitische Bildungsanstalt gelegt. In den Grundstein werden die Bücher des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler, "Mein Kampf", des "Beauftragten des Führers" und einer der nationalsozialistischen Chefideologen, Alfred Rosenberg, "Mythus des 20. Jahrhunderts" und des Reichsjugendführers, Baldur von Schirach, "Die HJ. Idee und Gestalt" eingemauert.

5.9.1936
Der frühere britische Premier David Lloyd George besucht Adolf Hitler auf dem Obersalzberg in Begleitung von Botschafter Ribbentrop. Lloyd George ist beeindruckt von den deutschen Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit und Fürsorgewesen.
Die Angehörigen der Gendarmerie (fast ausschließlich altgediente Soldaten) sind aufgrund einer Anordnung des Reichsführers SS und Chefs der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler, auf soldatischer Grundlage aus- bzw. weiterzubilden.
Mit einem in der Presse veröffentlichten Aufruf sucht das deutsche Reichsluftfahrtministerium Freiwillige für die Fliegertruppe und die Luftnachrichtentruppe. Dienstbeginn ist im Frühjahr 1937.
Die in der internationalen Walölindustrie führenden Nationen Norwegen und Großbritannien erklären sich grundsätzlich zu einer mengenmäßigen Begrenzung des Walfangs bereit, um den Fischbestand zu schonen.
In Buenos Aires wird der XIV. Internationale PEN-Kongress eröffnet. Als deutscher Delegierter nimmt Emil Ludwig teil, weil Heinrich Mann aus gesundheitlichen Gründen auf die Reise nach Argentinien verzichten muß. Die Bücherverbrennungen im Reich werden auf dem Schriftstellerkongress scharf verurteilt.
Die US-Amerikanerin Beryl Markham überquert als erste Frau der Welt den Atlantik in ostwestlicher Richtung im Alleinflug.

6.9.1936
Das erste Reichstreffen des Landdienstes der HJ findet in Anwe­senheit Baldur von Schirachs in Tilsit statt.
Reichsleiter Robert Ley und Gauleiter für Franken Julius Streicher nehmen an der Reichstagung „Schönheit der Arbeit" in Nürnberg teil.
In einer Predigt am Grab des römischen Legionärs und christlichen Märtyrers Viktor in Xanten befaßt sich der Bischof von Münster, Clemens August Graf von Galen, vor 30.000 Pilgern mit der Frage des Gehorsams gegenüber der Obrigkeit, der seine Grenze im Gewissen finde: "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen."
Die "Jan Wellem", Deutschlands erstes Walfangmutterschiff, läuft aus dem Hamburger Hafen zur ersten Probefahrt aus.
Bei dem in Nordirland ausgetragenen International-Tourist-Trophy-Rennen kommt es zu einem der schwersten Unfälle in der Geschichte des Automobilrennsports. Ein ins Schleudern geratener Rennwagen rast mit ca. 160 km/h in die dichte Zuschauermenge am Straßenrand, acht Personen werden getötet, 20 verletzt.

7.9.1936
Alle Beamten des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erzie­hung und Volksbildung müssen arische Abstammung ihrer Ehefrauen nachweisen. Danach wird über ihre Weiterbeschäftigung oder Pensionierung entschieden.
Angesichts der deutschen Aufrüstung beschließt der französische Ministerrat in Paris eine Stärkung der nationalen Verteidigung durch Verbesserung und Steigerung der materiellen Ausrüstung der Land-, Luft- und Seestreitkräfte.
Eine in der Lüneburger Ratsbibliothek gefundene Handschrift aus dem 15. Jahrhundert soll die Sage um den Rattenfänger von Hameln historisch belegen.

8.9.1936
In Nürnberg beginnt der Achte Reichsparteitag der NSDAP, der "Parteitag der Ehre", der bis zum 14. September dauert. Adolf Hitler hält eine Ansprache im Nürnberger Rathaus in der er ausführte, dass das zurückliegende Jahr »das schwerste Jahr meines eigenen geschicht­lichen Wirkens" war.
Die niederländische Kronprinzessin Juliana und der deutsche Prinz Bernhard von Lippe-Biesterfeld geben ihre Verlobung bekannt. Die schüchterne Thronfolgerin lernte 1935 den charmanten, weltgewandten Juristen Bernhard zu Lippe-Biesterfeld kennen.

9.9.1936
Der Stellvertreter des Führers, Rudolf Hess, eröffnet mit einer Ansprache in der großen Nürnberger Kongreßhalle offiziell den Achten Reichsparteitag der NSDAP. Anschließend verliest der Gauleiter von Bayern, Adolf Wagner, die "Proklamation des Führers". Darin wird als neues Vier-Jahres-Programm die möglichst weitgehende Autarkie der deutschen Rohstoffindustrie als Ziel verkündet. Auf der Kulturtagung des NS-Parteitages hält Adolf Hitler eine kulturpolitische Rede.
Joseph Goebbels beginnt eine Liebesaffäre mit der tschechischen Schauspielerin Lida Baarova.
In London findet die erste Sitzung des von 26 europäischen Staaten gebildeten Nichteinmischungsausschusses Spanischer Bürgerkrieg statt. Die Ländervertreter werden aufgefordert, Informationsmaterial über die von ihren Regierungen bisher ergriffenen Waffenembargo-Maßnahmen vorzulegen.
Um die Einfuhr von Rohseide in das Deutsche Reich künftig verringern zu können, wird in Gelsenkirchen eine Großzuchtanlage für 500.000 Seidenraupen errichtet.
Im Germanischen Museum in Nürnberg wird die Ausstellung "Das politische Deutschland" eröffnet. Sie soll über den "Schicksalsweg des deutschen Volkes aus drei Jahrtausenden" Auskunft geben.
In Nürnberg wird der von Karl Ritter gedrehte Spionage- und Abenteuerfilm "Verräter" uraufgeführt. Lida Baarova, Irene von Meyendorff Willy Birgel, Theodor Loos, Rudolf Fernau und Paul Dahlke sind in den Hauptrollen zu sehen.

10.9.1936
In Nürnberg spricht Adolf Hitler zu den angetretenen Männern des Arbeitsdienstes. Der Reichsarbeitsführer Konstantin Hierl wird zum Reichsleiter der NSDAP ernannt. Die geschiedene Maria Wuldrich heiratet Georg Kubisch, SS-Hauptsturmführer in München. Adolf Hitler schenkt dem Brautpaar einen Stich von der Nürnberger Burg mit der Widmung: „Dem Brautpaar Kubisch zur Hochzeit herzlich zugeneigt, Adolf Hitler."
Die Presse in Großbritannien äußert sich sehr kritisch zu den in der Nürnberger "Proklamation des Führers" vom Vortage enthaltenen deutschen Forderungen nach Kolonialgebieten.
Das Lufthansaflugboot Do 18 "Zephyr" überquert als erste für den planmäßigen Luftpostverkehr ausgerüstete Maschine den Nordatlantik in Ost-West-Richtung. Für die rund 4000 km lange Strecke vom Flugzeugstützpunkt Motorschiff "Schwabenland" bei der Azoreninsel Fayal nach New York benötigt die "Zephyr" 22 Stunden und 18 Minuten.

11.9.1936
Vor 120.000 Politischen Leitern der NSDAP führt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler auf dem Nürnberger Zeppelinfeld die "Erneuerung des deutschen Volkes auf den großen Einsatz von Opfern, Hingebung, Fanatismus und Todesverachtung" zurück. Am Abend wurde erstmals der von Albert Speer kreierte „Lichtdom" ein von 151 Flakscheinwerfern senkrecht in den Nachthimmel projizierter Lichterwall, eingesetzt, der sich in großer Höhe zu einer Spitze vereint.

12.9.1936
Auf dem Nürnberger Reichsparteitag der NSDAP sprechen der deutsche Reichsjugendführer Baldur von Schirach und der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler zu 50.000 Jugendlichen. Hitler hält ihnen das Glück vor Augen, in einer so großen Zeit leben zu können: „... Vielleicht ist das das größte Wunder unserer Zeit; Bauten entstehen, Fabriken werden gegründet, Straßen werden gezogen, Bahnhöfe er­richtet, aber über all dem wächst ein neurer deutscher Mensch heran!"
Die nationalsozialistische Deutsche Arbeitsfront hält in Nürnberg ihre 4. Jahrestagung ab, wo Adolf Hitler eine Rede hält. Er macht den Zuhörern die Primitivität des Bolschewismus klar: „Denn das ist der Unterschied zwischen der bolschewistischen und der nationalsozialistischen Revolution: Die eine verwandelt blühende Länder in grauenvolle Ruinenfelder und die an­dere ein zerstörtes und verelendetes Reich wieder in einen gesunden Staat und eine blühende Wirtschaft".
Im Deutschen Reich wird des 100. Todestages des Dichters Christian Dietrich Grabbe gedacht. Sein Fragment "Marius und Sulla" wird aus diesem Anlaß am Stadttheater Münster uraufgeführt.

13.9.1936
Zu einem Appell vor dem Führer sind in Nürnberg 75.000 SA-, 20.000 SS-, 10.000 NSKK- und 2.600 NS-Flieger-Angehörige ange­treten. Adolf Hitler erklärt: „Das ist das Wunder unserer Zeit, dass ihr mich gefunden habt unter so vielen Millionen! Und dass ich euch gefunden habe, das ist Deutschlands Glück!"
Die spanischen aufständischen Militärs besetzen nach dem Abzug der Regierungstruppen kampflos San Sebastian und rücken nun gegen Bilbao und Santander, die beide noch im Besitz der Regierungstruppen befindlichen nordspanischen Hafenstädte, vor.
Der britische Tennisspieler Fred Perry gewinnt in Flushing Meadow die Internationalen Tennismeisterschaften der USA durch einen Endspielsieg über den US-Amerikaner Donald Budge.
Der deutsche Automobil-Rennfahrer Bernd Rosemeyer gewinnt im italienischen Monza auf Auto-Union den Großen Preis von Italien und sichert sich damit den Europameistertitel für das Jahr 1936.
In einem Fußball-Länderspiel trennen sich in Warschau die Mannschaften Deutschlands und Polens 1:1. Das Tor für Deutschland erzielt Karl Hohmann vom VfL Benrath.

14.9.1936
Der letzte Tag des achten Nürnberger Parteitages der NSDAP steht ganz im Zeichen der Wehrmacht. Generalfeldmarschall und Reichskriegsminister Werner von Blomberg überreicht den Truppenformationen feierlich die Kriegsfahnen des Deutschen Reiches. Mit seiner Schlußrede auf dem Nürnberger Reichsparteitag der NSDAP leitet der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler im ganzen Reich eine antibolschewistische Kampagne ein.                

























15.9.1936
In Nürnberg wird die Gründung des Amtes für technische Wissen­schaft in der DAF beschlossen.
Papst Pius XI. verurteilt in seinem Sommersitz in Castel Gandolfo vor 350 spanischen Flüchtlingen den Spanischen Bürgerkrieg. Nur eine "satanische Vorbereitung" habe Flammen des Hasses und wilder Verfolgungswut entfachen können.
Aus den dänischen Parlamentswahlen gehen die Sozialdemokraten als Gewinner hervor; sie verfügen über 31 der insgesamt 76 Parlamentssitze. Der Parteiführer der Sozialdemokraten, Thorvald Stauning, bleibt weiterhin Ministerpräsident.

16.9.1936
Die Deutsche Reichspost gibt zugunsten des Winterhilfswerks 1936/37 eine neue Briefmarkenreihe heraus, die Abbildungen von neuen Straßen und Bauten des nationalsozialistischen Reiches zeigt.
In Genf wird der 12. Europäische Nationalitätenkongress eröffnet, auf dem eine grundlegende Erneuerung des Minderheitenschutzrechtes gefordert wird.
Das französische Expeditionsschiff "Pourquoi Pas" erleidet vor Grönland in einem schweren Sturm Schiffbruch. 30 Besatzungsmitglieder ertrinken.

17.9.1936

17.9.1936
» I talked to Hitler « (dt.: Ich sprach mit Hitler) ist der Titel eines in der britishen Tageszeitung "Daily Express" erschienenen Artikels David Lloyd Georges, in dem dieser die bei seinem am 4. September erfolgten Treffen mit dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gewonnenen Eindrücke wiedergibt: "....Zum ersten Mal nach dem Krieg herrscht ein allgemeines Gefühl der Sicherheit. Die Menschen sind fröhlicher. Über das ganze Land verbreitet sich die Stimmung allgemeiner Freude. Es ist ein glücklicheres Deutschland. Überall habe ich das gesehen, und Engländer, die ich während meiner Reise traf und die Deutschland gut kannten, waren von dem Wandel tief beeindruckt. ... Dieses Wunder hat ein Mann vollbracht. Er ist ein geborener Führer von Menschen. Eine magnetische, dynamische Persönlichkeit mit einer aufrichtigen Absicht, einem entschlossenen Willen und einem unerschrockenen Herzen....Was Hitler in Nürnberg sagte ist wahr. Die Deutschen werden sich bis in den Tod jedem Eindringling in ihr eigenes Land zu widersetzen, aber sie haben nicht länger den Wunsch, irgend ein anderes Land zu erobern."
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler besucht das V. Armeekorps in Giebelstadt bei Würzburg, hält eine Ansprache und übergibt ihnen die neuen Fahnen und Standarien.

Unter dem Vorsitz des Führers der Vaterländischen Front und Bundeskanzlers, Kurt Schuschnigg, tritt der Führerrat der Vaterländischen Front in Wien zu seiner ersten Tagung zusammen. Zur Bewältigung der wichtigsten Aufgaben des Führerrates werden fünf Arbeitsgemeinschaften gebildet: Soziale Probleme, Kulturelle Probleme Wirtschaftliche Probleme, Berufständiger Aufbau, Politische Schulung von der jungen Generation.

18.9.1936
Adolf Hitler besucht das IX. Armeekorps bei Fritzlar/Fulda, Oberhessen, hält eine Ansprache und übergibt die neuen Fahnen. Anschließend beginnen die grossen Herbstmanöver der beiden (V. und XI.) Armeekorpse.
Der Alkazar, die Burg von Toledo, in dem sich seit zwei Monaten 1200 Soldaten der spanischen Nationalisten verschanzt haben, wird von Regierungstruppen mit Hilfe von unterirdischen Minen gesprengt. Dennoch können sich die Faschisten in ihren Stellungen gegen die Angreifer behaupten.
In Genf beginnt eine Tagung des Völkerbundsrates, dem 18 Denkschriften für eine Reform der Völkerbundssatzung vorliegen.
Bei einem Schiffsunglück auf dem Nil - ein Vergnügungsdampfer und ein Frachtschiff sind zusammengestoßen - kommen 45 Menschen ums Leben.

19.9.1936
Nach einem Erlass des deutschen Reichsinnenministeriums bleiben alle Personen, die erst nach dem 30. Januar 1933 aus Freimaurerlogen ausgetreten sind, von Anstellung und Beförderung im öffentlichen Dienst ausgeschlossen.
Der deutsche Reichsjustizminister Franz Gürtner ordnet an, dass zur Kennzeichnung gepfändeter Gegenstände künftig im gesamten Reichsgebiet einheitliche Siegelmarken verwandt werden müssen.
In Dresden wird die Deutsche Gesellschaft für Hygiene gegründet, die mit ihrer Arbeit die öffentliche Gesundheitspflege verbessern will.
Die schwedischen Sozialdemokraten gehen aus den Wahlen für die Zweite Kammer des Reichstages als Sieger hervor; sie erringen 112 der insgesamt 230 Kammersitze.
Der Ufa-Film "Glückskinder", eine musikalische Liebeskomödie von Paul Martin, wird in Berlin uraufgeführt. In den Hauptrollen sind Lilian Harvey, Willy Fritsch, Oskar Sima und Paul Kemp zu sehen.

20.9.1936
Das Reichsinnenministerium ordnet an, daß alle Beamten, Angestellten und Arbeiter der staatlichen Verwaltungen, der Deutschen Reichsbahn einschließlich Reichsautobahn, der Reichsbank sowie der Gemeinden und Gemeindeverbände am oberen Teil der Dienstmütze das Hoheitszeichen des Reiches, am unteren Teil die schwarz-weiß-rote Kokarde zu tragen haben.
In Berlin wird der Metro-Goldwyn-Mayer-Film "Meuterei auf der Bounty" von Regisseur Frank Lloyd in amerikanischer Originalfassung uraufgeführt. Die Hauptrollen spielen Charles Laughton und Clark Gable.

21.9.1936
In einem Gebiet, das durch den Spessart die Hohe Rhön, die obere Fulda und die Wetterau begrenzt wird, beginnt das bisher größte Manöver in Geschichte der deutschen Wehrmacht. Daran waren die neu aufgestellten modernen Waffengattungen wie die Luftwaffe und die Panzertruppen beteiligt und erstmals in der breiten Öffentlichkeit zu sehen. Das Manöver lockte nicht nur Schaulustige aus nah und fern scharenweise an, sondern war, angesichts der Präsenz ausländischer Militärattaches, auch ein großes propagandistisches Spektakel. Höhepunkt der Militärübungen war der einwöchige Besuch des Führers Adolf Hitler. Begleitet wurde Hitler von führenden Persönlichkeiten des NS-Regimes und der Wehrmacht, nämlich Reichskriegsminister Werner von Blomberg, dem Minister für Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe Hermann Göring, dem Oberbefehlshaber des Heeres Werner von Fritsch, dem Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine Erich Raeder sowie dem Stellvertreter des Führers, Rudolf Hess.               
















22.9.1936
Die am vortag eröffnete 17. Tagung der Völkerbundsvollversammlung beginnt mit der Beratung von Reformvorschlägen der Völkerbundssatzung.
Der Duce, Benito Mussolini, empfängt in Rom Reichsjugendführer Baldur von Schirach und nimmt auf der Piazza Venetia eine Parade einer eigens angereisten Formation der 452 Hitlerjugend ab.

23.9.1936
Das Obergericht der Freien Stadt Danzig bestätigt das 1934 ausgesprochene Verbot der Kommunistischen Partei und ihr angeschlossener Gewerkschaften.
Robert Bosch, der Gründer der Bosch-Werke, feiert seinen 75. Geburtstag zusammen mit dem 50jährigen Firmenjubiläum.
Im Düsseldorfer Schauspielhaus wird Christian Dietrich Grabbes Schauspiel "Die Hermannsschlacht" in der Bearbeitung von Hans Bacmeister uraufgeführt.
Ohne Strafpunkte gewinnt die englische Mannschaft die Internationale Trophäe beim 18. Sechs-Tage-Motorrad-Rennen durch den Schwarzwald und die bayerischen Voralpen. Die deutsche Mannschaft belegt den zweiten Platz.

24.9.1936
Das nach dem Wahlsieg der schwedischen Sozialdemokraten neu gebildete Kabinett unter Ministerpräsident Per Albin Hansson (als Nachfolger von Axel Pehrsson-Bramstorp) verkündet ein umfassendes Programm zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise des Landes.
Der Schauspieler und Schriftsteller Curt Goetz inszeniert am Zürcher Schauspielhaus seinen "Dr. med. Hiob Praetorius".

25.9.1936
In Frankfurt am Main findet der erste deutsche Reisebürotag statt, zu dem aus dem In- und Ausland mehr als 1000 Teilnehmer erschienen sind.
In Wesermünde feiert die Deutsche Hochseefischerei ihr 50jähriges Bestehen.
Das Reichsernährungsministerium beginnt einen großen Werbefeldzug unter dem Motto "Kampf dem Verderb", um den durch falsche Lagerung, unsachgemäße Verteilung und unwirtschaftliche Behandlung von Lebensmitteln der deutschen Volkswirtschaft entstehenden Schaden zu begrenzen.
Der deutsche Reichsinnenminister Wilhelm Frick ordnet per RundErlass an alle Polizeiverwaltungen im Deutschen Reich die Blutuntersuchung aller an einem Verkehrsunfall beteiligter Personen an, bei denen begründeter Verdacht alkoholischer Beeinflussung besteht.
Der französische Ministerrat beschließt in Paris eine Abwertung des Franc um 25-33%, um das internationale Währungssystem zu stabilisieren, das durch die ständige Schwäche des französischen Franc gestört war.

26.9.1936
Die obligatorische Reichsarbeitsdienstzeit wird für Wehrpflich­tige auf ein halbes Jahr festgesetzt. Der noch freiwillige Dienst der Mädchen soll zur Dienstpflicht weiter entwickelt werden. In drei Jahren soll die Stärke des Reichsarbeitsdienstes auf 300.000 Mann erhöht werden.
Als Folge der Abwertung des französischen Franc kündigt der Schweizer Bundesrat seinerseits eine Abwertung der Schweizer Währung um 30% an.
Im Park des Palazzo Baberini in Rom werden die Überreste eines Tempels aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. entdeckt, der dem persischen Gott Mithras geweiht war.

27.9.1936
Reichskanzler Adolf Hitler gibt mit dem Teilstück Breslau-Kreibau in Schlesien den 1000. Kilometer der Reichsautobahn frei. Nach Hitlers Worten bei der Eröffnungsfeier in Breslau, sollen in fünf Jahren 7.000 Kilometer bereitstehen und in 18 Monaten soll Deutschland von jedem Zwang zur Benzineinfuhr frei sein.
Mit Hilfe marokkanischer Truppen gelingt es den spanischen Faschisten, die Festung Alkazar in Toledo, die wochenlang von den Truppen der Regierung belagert worden ist, zu befreien.
In Prag schlägt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Vertretung der Tschechoslowakei 2:1 (Tore für Deutschland: Franz Elbern und Rudolf Gellesch); in Krefeld besiegt die deutsche B-Nationalmannschaft die Elf Luxemburgs 7:2. In Budapest unterliegt die österreichische Fußball-Nationalmannschaft Ungarn 5:3.

28.9.1936
In Berlin beginnt der XI. Internationale Autorenkongreß, bei dem die Vertreter aus 15 Ländern bis zum 5. Oktober über Fragen des Urheberschutzes diskutieren.

29.9.1936
Der Reichskirchenausschuß ordnet an, dass Geistliche grundsätzlich auch im Ornat den Deutschen Gruß zu entrichten haben.
Der deutsche Reichserziehungsminister Bernhard Rust kündigt in Berlin eine Verkürzung der Schulzeit (Grundschule und höhere Schule) von 13 auf 12 Jahre an.

30.9.1936
Wegen finanzieller Schwierigkeiten stellt die in Karlsbad ( Ç SR) herausgegebene "Zeitschrift für Sozialismus", ein Organ der Exil-SPD, ihr Erscheinen ein.

OKTOBER 1936

1.10.1936
Die deutsche Polizei erhält die alleinige Entscheidungsgewalt über die Verkehrsüberwachung.
Die Cortes (spanische Abgeordnetenkammer) nimmt ein Gesetz an, das den baskischen Provinzen die Autonomie gibt.
General Francisco Franco wird in Burgos zum Oberbefehlshaber der nationalistischen Truppen und zum "spanischen Staatsoberhaupt" ernannt.
Die Briten Charles William Scott und Giles Guthrie gewinnen das Luftrennen von Porthsmouth nach Johannesburg.

2.10.1936
Das rechtsstehende französische Wochenblatt "Gringoire" unterstellt dem französischen Innenminister Roger Salengro, er sei im Weltkrieg wegen Verlassen seines Postens vor dem Feind in Abwesenheit von einem Kriegsgericht zum Tod verurteilt worden.
In Hamburg hat der Spielfilm, "Maria, die Magd" Premiere. Unter der Regie von Veit Harlan und Axel Esggebrecht spielen unter anderem Hilde Körber, Hilde Hildebrand und Wolfgang Kieling.

3.10.1936
Das erste nach dem Weltkrieg gebaute Schlachtschiff, die "Scharnhorst" der deutschen Kriegsmarine läuft in Wilhelmshaven vom Stapel.
General Francisco Franco wird in Burgos zum Oberbefehlshaber der nationalistischen Truppen und zum "spanischen Staatsoberhaupt" ernannt.
Unter dem Motto "Das Judentum in der Rechtswissenschaft" veranstaltet die Reichsgruppe Hochschullehrer des NS-Rechtswahrerbundes in Berlin am 3. und 4. Oktober eine Tagung.

4.10.1936
Auf dem Bückeberg bei Hameln findet die zentrale Feier zum Erntedankfest statt. Hauptprogrammpunkte sind eine militärische Schauübung, der Bericht des Reichsnährstandes und Reden der NS-Prominenz.
Ein Demonstrationszug der britischen Faschisten-Union ins Londoner East End wird verboten, da Krawalle befürchtet werden. Der Führer der Faschisten, Sir Oswald Mosley, wirft daraufhin der Regierung vor, sie habe sich erstmals vor dem roten Terror gebeugt.
In Spanien treffen italienische Truppen ein. Sie sollen die Großoffensive der Nationalisten auf Madrid unterstützen.

5.10.1936
Der Rügen-Damm wird für den Eisenbahnverkehr freigegeben.
Italien beschließt die Abwertung der Lira um rund 41%.
Die tschechoslowakische Krone wird um 13,3 bis 18,7% abgewertet.

6.10.1936
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler eröffnet in Berlin das Winterhilfswerk 1936/37.
Im politischen Ausschuß des Völkerbunds spricht sich der polnische Vertreter gegen eine Begrenzung der jüdischen Einwanderung nach Palästina aus, da Polen in hohem Maße an dem Vorhandensein eines Auswanderungsraumes für seinen Bevölkerungsüberschuß, besonders an Juden, interessiert sei.
Der schweizerische Nationalrat billigt die neue Truppenordnung. Sie beinhaltet die Organisation des Grenzschutzes, der unabhängig von der Armee mobilisiert werden kann. Für dessen Verstärkung werden zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt.
Der Spielfilm "Das Frauenparadies", zu dem Robert Stolz und Heinz Sandauer die Musik geschrieben haben, wird in Berlin uraufgeführt. Regie führt Arthur Maria Rabenalt. In den Hauptrollen sind Leo Slezak und Hans Richter zu sehen.

7.10.1936
Die deutsche Reichsbank gibt neue 1000-RM-Banknoten aus.
In der deutschen Presse wird der Bericht des Winterhilfswerks 1935/36 veröffentlicht.
Ein Vertreter der Sowjetunion überreicht dem britischen Außenministerium eine Note, in der es heißt, dass die Sowjetregierung sich von ihren Verpflichtungen aus dem spanischen Nichteinmischungspakt entbunden fühle.
Das deutsche Statistische Reichsamt hat errechnet, dass in städtischen Arbeiterhaushalten im Durchschnitt pro Kopf und Jahr 11 kg Kohl verzehrt werden. Kohl gehört zu den billigsten Gemüsearten.
Im Heimatschutz, der Kampfbewegung des ehemaligen Ministers Ernst Rüdiger Starhemberg, kommt es zu Führungskämpfen, in denen der Wiener "Heimatschützer" Emil Fey dem Bundesführer Starhemberg Vernachlässigung der Verbandsarbeit vorwirft.
Der deutsche Reichsinnenminister Wilhelm Frick verleiht der Stadt Goslar die Ehrenbezeichnung "Reichsbauernstadt".
In der nordspanischen Stadt Guernica wird die erste vorläufige Regierung des für autonom erklärten Baskenlandes gebildet.

8.10.1936
Die in Genf tagende Flüchtlingskommission des Völkerbunds beschließt, der Völkerbundsversammlung vorzuschlagen, sie solle für die Überführung von 200 in Frankreich untergebrachten Flüchtlingsfamilien nach Paraguay 400.000 Franc (rund 46 000 RM) bewilligen.
Die Regierung von Paraguay erklärt den Kommunismus für illegal. Zukünftig wird jede kommunistische Betätigung mit Gefängnis bestraft. Verdächtige Personen können des Landes verwiesen werden.

9.10.1936
Durch einen Runderlass des deutschen Innenministeriums wird es Beamten untersagt, mit Attesten jüdischer Ärzte eine Erkrankung nachzuweisen.
In Palästina wird der arabische Aufstand gegen die jüdische Einwanderung beendet.
In Berlin kommt der deutsche Spielfilm "Wenn wir alle Engel wären" in die Kinos.

10.10.1936
Der österreichische Ministerrat entscheidet sich für die Auflösung aller Wehrgruppen in Österreich.
In Rom tagt der italienische Ministerrat. In seiner Funktion als Wehrminister berichtet der Ministerpräsident und Duce, Benito Mussolini, über "die militärischen Vorbereitungen Italiens". Angesichts der "Dringlichkeit vieler Lieferungen" für die Luftwaffe und die Kriegsmarine würde in vielen Betrieben 60 Wochenstunden gearbeitet. Die Verstärkung der Luftwaffe werde planmäßig vollzogen.
Sepp Herberger wird deutscher Reichstrainer an der Reichsakademie für Leibesübungen in Berlin im Fachamt Fußball.

11.10.1936
Das deutsche Reichskriegsministerium gibt die Bedingungen für den Eintritt von Freiwilligen in die Wehrmacht bekannt. Unter anderem ist Voraussetzung für die Einstellung "dass der Bewerber nicht Jude oder Mischling ist".
Opel senkt die Preise für Mittelklassewagen. Der Opel "Typ Olympia" kostet ab sofort 2350 Reichsmark (vorher 2500 RM), der Opel 6 3300 RM (vorher 3600 RM).
Der ungarische Reichsverweser, Miklós von Horthy, ernennt den bisherigen Ackerbauminister, Koloman Dáranyi, zum neuen Ministerpräsidenten Ungarns. Er löst den am 6. Oktober verstorbenen Gyula Gömbös ab.
Der deutsche Reichspropagandaminister Joseph Goebbels verbietet die in München erscheinende Zeitschrift "Das innere Reich" wegen einer "niederträchtigen Besudelung des Charakters Friedrich des Großen" und die Zeitschrift "Der Querschnitt" wegen einer "Zusammenstellung von bösartigen, intellektualistischen Verirrungen".

12.10.1936
In Spanien treffen sowjetische Waffenlieferungen für die Regierungstruppen ein. Damit soll der Fall der von spanisch-nationalen und italienischen Truppen arg bedrängten Hauptstadt Madrid verhindert werden.

13.10.1936
In Bielefeld findet die Hauptversammlung des Gesamtverbandes deutscher Wanderarbeitsstätten statt (13./14. 10.).

14.10.1936
Wegen angeblicher illegaler Tätigkeit und unerlaubten Waffenbesitzes löst der Polizeipräsident der Freien Stadt Danzig die Sozialdemokratische Partei auf.
Der belgische König Leopold III. fordert während einer Sitzung des Ministerrats in Brüssel die Rückkehr Belgiens zur Neutralität.
In Österreich wird das Frontmilizgesetz erlassen, das u.a. die Eingliederung von Mitgliedern der aufgelösten Heimwehren in die Vaterländische Front regelt.
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verliert in Glasgow gegen Schottland 0:2.

15.10.1936
Das deutsche Reichserziehungsministerium verfügt in einem Erlass, dass es Juden und Mischlingen nicht erlaubt ist, Privatschulen zu errichten oder Privatunterricht zu geben.
Der französische Außenminister Yvon Delbos zeigt sich "wenig überrascht" von den Ankündigungen Belgiens zur Neutralität zurückzukehren. In Frankreich wird als Ursache für die Änderung der belgischen Politik das Mißfallen über das sowjetisch-französische Abkommen und die französische Volksfront-Regierung vermutet.

16.10.1936
In Bayern wird klösterlichen Lehrkräften die Lehrtätigkeit an öffentlichen Volksschulen mit Wirkung vom 1. Januar 1937 an verboten. Die Maßnahme wird damit begründet, dass die Ordensschwestern aufgrund ihrer weltanschaulichen Vorstellungen nicht ausreichend in der Lage seien, die Kinder nach den nationalsozialistischen Grundsätzen zu erziehen. Gegenwärtig sind in Bayern 1680 Ordensfrauen als Lehrerinnen tätig.
Der österreichische Bischof Alois Hudal, Rektor der Anima in Rom, äußert in einem Wiener Zeitungsaufsatz: "Der Bolschewismus ist nicht eine ... Parteirichtung, sondern eine Seelenhaltung, in der ein stark nihilistischer Zug dekadenten Judentums eine bedeutende Rolle spielt."

17.10.1936
Die Firma Agfa stellt in Berlin einen neuen Farb-Schmalfilm vor.
Im Deutschen Reich beginnt die erste Straßensammlung für das Winterhilfswerk 1936/37.
Dreitägige blutige Straßenschlachten zwischen Hindus und Mohammedanern in der indischen Stadt Bombay fordern 42 Menschenleben. 410 Personen werden verletzt.
Die Faschisten in Spanien rücken von Toledo aus weiter auf die Hauptstadt Madrid vor.
Die irische Fußball-Nationalmannschaft besiegt die deutsche Elf in Dublin 5:2.

18.10.1936
Mit der Einweihung der neuen Adolf-Hitler-Jugendherberge in Berchtesgaden durch den deutschen Reichsjugendführer, Baldur von Schirach , werden gleichzeitig 40 neue Jugendherbergen im Deutschen Reich ihrer Bestimmung übergeben, während für zehn Neubauten die Grundsteinlegung vorgenommen wird.
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler überträgt Reichsminister Hermann Göring die Durchführung des Vierjahresplanes, der auf dem NSDAP-Parteitag in Nürnberg verkündet worden ist. Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann Göring Rechtsverordnungen und allgemeine Verwaltungsvorschriften erlassen und ist berechtigt, allen Behörden, einschließlich den Obersten Reichs­behörden, allen Dienststellen der Partei und ihren Gliederungen Weisungen zu erteilen. Diese Berechtigungen führen umgehend zu Kompetenzstreitigkeiten.
Das norddeutsche Küstengebiet wird von Stürmen mit Windstärke 11 bis 12 heimgesucht.

19.10.1936
Eine Vereinbarung zwischen dem deutschen Reichserziehungsminister Bernhard Rust und dem Reichsorganisationsleiter der NSDAP, Robert Ley, sieht unter anderem vor, die NSDAP als Schulträger für die Aufbauschule und die Deutsche Arbeitsfront als Schulträger für die Berufsschule zuzulassen.
Nach einer Weltreise, die er ausschließlich mit fahrplanmäßigen Flugverkehrsverbindungen durchgeführt hat, erreicht der US-amerikanische Journalist Ray Ekins seinen Startort New York. Für die Erdumrundung benötigte er nicht ganz 18,5 Tage.

20.10.1936
Der italienische Außenminister Galeazzo Graf Ciano trifft in Berlin zu einem offiziellen Besuch ein.
Nach Beendigung der Manöver einzelner portugiesischer Heeresteile in Lissabon hält Ministerpräsident Antonio de Oliviera Salazar eine Ansprache, in der er der spanischen und sowjetischen Regierung vorwirft, den Spanischen Bürgerkrieg zu einem internationalen Konflikt ausweiten zu wollen.

21.10.1936
In einer Regierungserklärung sichert der neue ungarische Ministerpräsident, Koloman Darányi, zu, daß sich die außenpolitischen Richtlinien Ungarns nicht ändern würden und die »warme Freundschaft« zu Österreich und Italien sowie das gute Verhältnis zum Deutschen Reich weiter vertieft werden würden.
Eine deutsche Note an den Nichteinmischungsausschuß für Spanien weist die Anschuldigungen der sowjetischen Regierung wegen Verstößen des Deutschen Reiches gegen den Nichteinmischungspakt "mit größter Entschiedenheit" zurück. Weiter wirft die deutsche Regierung ihrerseits der Sowjetunion eine Verletzung des Paktes vor.

22.10.1936
Lloyd George's Visit (dt.: Lloyd Georges Besuch) ist der Titel des in der englischen Zeitung »The Evening Post« erschienenen Artikels, der die bei einem Besuch Deutschlands gewonnenen Eindrücke Lloyd Georges wiedergibt: "Deutschland will keinen Krieg. Hitler will keinen Krieg. Er ist eine äußerst bemerkenswerte Persönlichkeit, eine der größten, die ich je in meinem ganzen Leben getroffen habe, und ich habe einige sehr große Männer getroffen. Zuneigung ist ein völlig unzutreffendes Wort, um die Haltung des deutschen Volkes gegenüber Hitler zu beschreiben. Es kommt beinahe einer Verehrung gleich. Ich habe noch nie etwas Ähnliches gesehen. Einige Männer, die ich traf, die keine Nazis waren, erzählten mir, daß sie nicht wüßten, was das Land ohne ihn getan hätte....."
Die offizielle Gründung der Internationalen Brigaden findet in Madrid statt.
Der deutsche Reichsernährungsminister Richard Walther Darré erlässt für fast alle Sorten Fleisch und Wurst Kleinhandelshöchstpreise für die größeren deutschen Städte. Diese Aktionen zur Preisstabilisierung sollen vor allem die Löhne stabil, und das heißt niedrig, halten.

23.10.1936
Im Roten Saal der Kölner Messe wird die Ausstellung »Kampf um 1,5 Milliarden« eröffnet (23.10.-8.11. 1936). Diese Propagandaschau der Nationalsozialisten steht im Mittelpunkt der Reichswerbeaktion gegen das Verschwenden von Lebensmitteln durch Verderb.
Vom 23. bis zum 27. Oktober findet in Berlin die erste Tagung der Landesleiter der Reichstheaterkammer statt.

24.10.1936
Der Außenminister Italiens, Graf Galeazzo Ciano wird von Adolf Hitler auf dem Obersalzberg empfangen. Dabei macht der Führer dem Gast die Mit­teilung, dass Deutschland das italienische Kaiserreich Äthiopien offiziell anerkennen werde.

25.10.1936
Mit einem geheimen Kooperationsvertrag zwischen Italien und dem Deutschen Reich, der in Berlin geschlossen wird, ist die »Achse Berlin-Rom« begründet. Im Vertrag wurde ein ein­heitliches Vorgehen in der spanischen Frage und die Anerkennung der Regierung Francisco Francos vereinbart sowie die wirtschaft­lichen Interessensphären in Südosteuropa abgrenzt.

26.10.1936
In einer internen Bekanntmachung des deutschen Reichssicherheitshauptamtes wird angeordnet, dass bei Einweisungen in Konzentrationslager als Zeitangabe "bis auf weiteres" zu vermerken sei.
Der Spielfilm "Eine Frau ohne Bedeutung" (Regie: Hans Steinhoff) wird in Berlin uraufgeführt. Hauptdarsteller sind Käthe Dorsch, Gustaf Gründgens, Marianne Hoppe, Albert Lieven, Paul Henckels und Käthe Haack.

27.10.1936
Der deutsche Reichssendeleiter Eugen Hadamovsky verkündet im Sendesaal des Reichssenders München das Winterprogramm des deutschen Rundfunks.
Der französische Ministerrat bewilligt für die Verstärkung der Luftwaffe Maßnahmen mit einem finanziellen Umfang von fünf Milliarden Franc (560 Millionen RM).
Bei heftigem Sturm kentert vor Hamburg das deutsche Feuerschiff "Elbe I". Die 15köpfige Besatzung kommt bei dem Unglück ums Leben.
Hans Meindl, Hitlers Dienstkamerad, wird wegen „Sittlichkeitsverbrechen an Kindern" zu einer Zuchthausstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Adolf Hitler lässt durch die Gestapo alle Meindlschen Briefe, Fotos und Bilder beschlagnahmen. Abfahrt Adolf Hitlers vom Berghof nach Berlin.

28.10.1936
In London tritt der Nichteinmischungsausschuß für Spanien zusammen. In einer abschließenden Verlautbarung wird erklärt, dass der Ausschuß zu der Überzeugung gekommen sei, dass die Vorwürfe der Sowjetunion gegen Italien und Portugal unbegründet seien.
Die Preise für hochwertige Orient-Zigaretten im Deutschen Reich werden von den Herstellern von 5 auf 4 1/6 Pfennig gesenkt.

29.10.1936
Der deutsche Reichskriegsminister, Werner von Blomberg, eröffnet das am 1. Oktober neu eingerichtete Reichskriegsgericht in Berlin.
Der Leiter des deutschen Nachrichtendienstes und Chef der Abwehr im deutschen Kriegsministerium, Konteradmiral Wilhelm Canaris, reist in geheimer Mission nach Spanien.
Die deutsche Reichsregierung legt in einem Gesetz zum Vierjahresplan die Befugnisse des neu ernannten Reichskommissars für die Preisbildung, Joseph Wagner, fest. Danach ist ihm die Überwachung der Preisbildung schon beim Erzeuger möglich.
Der Nobelpreis für Physiologie und Medizin für 1936 wird den Wissenschaftlern Otto Loewi (Österreich) und Henry Hallett Dale (Großbritannien) zuerkannt.

30.10.1936
Adolf Hitler nimmt an der Zehn-Jahres-Feier des NS-Gaues Groß-Berlin im Sportpalast teil, um in einer großen Rede seinen „lieben Doktor" und „Schildknappen", Gauleiter Joseph Goebbels, demonstrativ zu ehren. Hitler ruft Tausende im Sportpalast auf: „ich bitte Sie alle, mit mir den Mann zu grüßen, der als mein Statthalter von Berlin, als ihr Führer unser Banner hier getragen hat, unser Dr. Goebbels, Heil!"
Nach ergebnislosen Verhandlungen mit den Reedereien treten rund 40 000 US-amerikanische Hafenarbeiter in den Streik. An der Westküste der USA müssen die Häfen geschlossen werden.
Die Abteilung "Klassiker der Moderne" der Berliner. Nationalgalerie wird auf Veranlassung der Nationalsozialisten "gesäubert". Der Aktion fallen unter anderem Werke der Maler Max Liebermann und Ernst Ludwig Kirchner zum Opfer.

31.10.1936
In britischen Regierungskreisen herrscht Sorge wegen des irakischen Staatsstreichs vom 29. Oktober. Es wird befürchtet, dass die neu errichtete Militärdiktatur eine nationalistische Politik betreiben werde und damit das Bündnis, das anlässlich der Beendigung des britischen Mandats über den Irak 1932 abgeschlossen worden ist, geschwächt wird.
Der französische Innenminister Roger Salengro wird von einem Militärausschuß von allen Anschuldigungen freigesprochen, die rechtsgerichtete Zeitungen bezüglich seines Verhaltens im Weltkrieg gegen ihn vorgebracht haben.
Die deutsche Reichsakademie für Leibesübungen veröffentlicht die deutsche Tennisrangliste 1936.

Um das gewaltige Schiff auf eine Geschwindigkeit von 30 kn zu beschleunigen war eine große Antriebsanlage notwendig. Zu dieser Zeit stand bei dieser Schiffgröße nur der Dampfantrieb zur Verfügung. Man entschied sich aber nicht für die damals übliche Nassdampfanlage, die die geforderte dreifach Leistung der vorherigen Panzerschiffe bringen musste, sondern für eine neue Variante, die Hochdruck-Heißdampfanlage.

Der Opel Olympia war das erste in Großserie produzierte deutsche Auto mit selbsttragender, ganz aus Stahlblech gebauter Karosserie. Als Nachfolger des Opel 1,3 Liter, der noch bis Oktober 1935 im Opel-Programm blieb, erhielt er seinen Namen in Anlehnung an die 1936 stattfindenden Olympischen Spiele in Berlin und Garmisch-Partenkirchen.

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Johannes Heesters

David Lloyd George

Francisco Largo Caballero

Bernhard von Lippe-Biesterfeld

Kronprinzessin Juliana

Adolf Wagner

Christian Dietrich Grabbe

Hilde Körber

Hilde Hildebrand

Wolfgang Kieling

Sepp Herberger

Yvon Delbos

Bischof Alois Hudal

Am 19.5.1935 wurde die ersten 22 Kilometer zwischen Frankfurt und Darmstadt mit gigantischem Propaganda-Aufwand eingeweiht. Schon kurz darauf wurde die 26 km lange Teilstrecke München - Holzkirchen der insgesamt 125,55 km langen Autobahn von München zur Reichsgrenze freigegeben. Beide Strecken waren nur teilweise mit Betonfahrbahnen ausgestattet und hatten streckenweise Bitumenoberflächen. Bis zum Jahresende 1935 wurden noch weitere 64 km in mehreren Teilstücken zwischen Frankfurt und Heidelberg fertiggestellt. Bis zum 27.9.1936 sind 1000 km dem Verkehr übergeben worden. Zu den wichtigsten im Jahr 1936 fertig gestellten Bauwerken gehört das erste deutsche Autobahnkreuz bei Schkeuditz (heutige A9 und A14). Zum Jahresende1936 wurde auch die erste Autobahn-Raststätte eingeweiht, das idyllisch gelegene Rasthaus Rodaborn an der heutigen A9.

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

Der Führer beendet den Parteitag: "Zum achten Male nehmen wir voneinander Abschied und begeben uns zurück an die Stätten unserer Arbeit. Wehmutsvoll werden wir zurückdenken an die gemeinsamen Stunden, wie immer aber erfüllt von dem sicheren Glauben, uns nach 12 Monaten wieder begrüßen zu können als die große Familie der Führer und der Offiziere, der Kämpfer und Soldaten unseres Volkes. Es lebe Deutschland!"               

Auf dem linken Bild die nach dem Herbstmanöver des IX. Armeekorps bei Fritzlar 1936 gezeigte Parade von Panzerspähwagen (Sd.Kfz. 231) und gepanzerten Funkwagen (Sd.Kfz. 232). Das 1933 von Mauser entwickelte MG 34 rechts, war eine Universalwaffe. Es konnte als leichtes MG auf Zweibein oder als schweres MG auf einer Dreibeinlafette benutzt werden, dazu kam die Fliegerabwehrmöglichkeit in Einzel- oder Doppellafette.