Chronik des Nationalsozialismus September / Oktober 1937

SEPTEMBER 1937

1.9.1937
Der Generalsekretär der sozialistischen Arbeiterinternationale, Friedrich Adler, wird in Rotterdam verhaftet, weil er einen falschen Paß hat.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Kriegs­minister Werner von Blomberg zu seinem 59. Geburtstag.
Die Regierung in Tokio kündigt an, dass die Blockade chinesischer Handelsschiffe auf die gesamte Küste ausgedehnt werden soll. Zudem beabsichtigt Japan, die chinesischen Flughäfen und militärischen Einrichtungen "unter ständigem Bombardement zu halten".
In Hongkong ist eine Choleraepidemie ausgebrochen. Bislang sind 427 Menschen gestorben, über 800 Cholerakranke befinden sich derzeit in den Krankenhäusern.

2.9.1937
Die Körperschaften der Revolutionären Sozialisten Deutschlands (RSD) beschließen in Karlsbad die Wiedereingliederung des RSD in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD).
Nach weiteren U-Boot-Angriffen auf zwei britische und zwei sowjetische Handelsschiffe im Mittelmeer beschließt die Londoner Regierung die Verstärkung der Zerstörerflottille im Mittelmeer.
Der Brite Malcolm Campbell stellt auf dem Lago Maggiore einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord für Motorboote auf (208,4 km/h).

3.9.1937
Im Rahmen der Weltausstellung beginnt in Paris die Deutsche Kulturwoche mit der Uraufführung des Spielfilms "Patrioten" von Karl Ritter. In Hauptrollen sind zu sehen: Lida Baarova, Mathias Wieman, Bruno Hübner, Hilde Körber und Paul Dahlke. Die Musik schrieb Theo Mackeben.
Das "Börsenblatt der Deutschen Buchhändler" veröffentlicht eine Übersicht über die Auflagen schöngeistiger deutscher Bücher.

4.9.1937
Wegen einer Epidemie von spinaler Kinderlähmung wird in München der Schulbeginn auf den 15. September verlegt (vom 1.9.). Eine Häufung von Fällen spinaler Kinderlähmung wurde auch schon aus Melbourne und Chicago gemeldet.
In Venedig werden zum Ende der Internationalen Filmschau die Preisträger verkündet. Emil Jannings erhält für seine schauspielerische Leistung in "Der Herrscher" (Regie: Veit Harlan) den Volpi-Pokal.

5.9.1937
Im Vorbereitung des Reichsparteitages eröffnet die Reichspropagandaleitung der NSDAP eine große antibolschewistische Ausstellung. Adolf Hitler wird feierlich am Vorabend des Parteitages im Nürnberger Rathaus empfangen. In seiner Ansprache verspricht er neue Großbauten.
Wegen eines Gleisschadens verunglückt bei Neuss ein Sonderzug der Deutschen Reichsbahn, der katholische Pilger nach Kevelaer bringen sollte. 15 Menschen kommen ums Leben, 30 werden verletzt.

6.9.1937
Die Reichsfrauenführung eröffnet in Nürnberg die Ausstellung „Einsatz der Frau in der Nation".
Regierungstruppen erobern an der Aragonfront in Nordspanien die Ortschaft Belchite und eröffnen sich damit einen Zugang zur von den Faschisten gehaltenen Stadt Zaragoza.
Die deutsche Schriftstellerin Anna Seghers liest in Paris aus ihrem neuen Roman "Die Rettung", der in Amsterdam erschienen ist.
Die Sowjetunion richtet an die italienische Regierung eine Note, in der gegen die Versenkung von zwei sowjetischen Handelsschiffen im Mittelmeer protestiert wird. Der Vorwurf, die Schiffe seien durch italienische U-Boote versenkt worden, bleibt unbeantwortet.

Der Reichsparteitag der NSDAP, genannt „Parteitag der Arbeit" wird in Nürnberg vom Münchner Gau­leiter Adolf Wagner mit einer Proklamation des Führers eröffnet. „Im fünften Jahre nach der nationalsozialistischen Revolution können wir keine herrlichere Feststellung treffen als die eine: Es ist wieder schön, ein Deutscher zu sein, und ein Glück, in Deutschland zu leben! Das deutsche Volk, die nationalsozialistische Bewegung, die national­sozialistische Armee und unser Reich Sieg Heil!" Anschließend hält Adolf Hitler eine große Kulturrede, in der er als wichtigste Aufgabe des Staates die Pflege der kulturellen Werte der Vergangenheit bezeichnet.

7.9.1937
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels gibt auf dem Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg die ersten Preisträger des Deutschen Nationalpreises für Kunst und Wissenschaft bekannt. Preisträger ist u.a. Alfred Rosenberg.
Der deutsche Kriegsfilm »Unternehmen Michael« von Karl Ritter wird in Nürnberg uraufgeführt. In Hauptrollen sind u.a. Heinrich George und Mathias Wieman zu sehen.

8.9.1937
Auf dem Nürnberger Zeppelin-Feld sind vor dem Führer 38.000 Arbeitsdienstmänner angetreten. Zu ihnen sprechen Reichsarbeits­führer Konstantin Hierl und Adolf Hitler.
In Prag wird das Lustspiel "Außenseiter" des deutschen expressionistischen Schriftstellers Leonhard Frank unter der Regie von Arnold Marlé uraufgeführt.

9.9.1937
In Berlin und Rom überreichen Regierungsvertreter den britischen und französischen Geschäftsträgern ähnlich lautende Noten, in denen eine Teilnahme an der Konferenz, die ab dem 10. September in Nyon stattfinden soll, wegen "sowjetischer Provokationen" abgelehnt wird. Auf der Konferenz soll das Problem der U-Boot-Piraterie im Mittelmeer gelöst werden.
Im syrischen Bludan findet die erste Panarabische Konferenz statt, an der 400 Delegierte aus allen arabischen Staaten teilnehmen. Der zum Konferenzpräsidenten gewählte frühere irakische Premierminister Naji Pascha Suwaidi bezeichnet bei seiner Begrüßungsansprache den Zionismus als "den Krebsschaden am Leib der arabischen Länder".
Der Völkerbundskommissar für die deutschen Flüchtlinge, Neill Malcolm, gibt in einem in Genf veröffentlichten Bericht die Zahl der ins europäische Ausland emigrierten Deutschen, die in "einer elenden Lage leben", mit 20.000 an.

9.9.1937: Adolf Hitler legt auf dem Nürnberger Parteitagsgelände den Grundstein für das Deutsche Stadion, das nach seiner Fertigstellung 400.000 Zuschauer fassen soll. Reichspropagandaminister Joseph Goebbels hält auf dem Nürnberger Parteikongress der NSDAP eine Rede zum Thema "Die Wahrheit über Spanien", in welcher er vor allem über das verbrecherische Wirken des Bolschewismus in Spanien berichtet.                    

9.9.1937: Adolf Hitler legt auf dem Nürnberger Parteitagsgelände den Grundstein für das Deutsche Stadion, das nach seiner Fertigstellung 400.000 Zuschauer fassen soll. Reichspropagandaminister Joseph Goebbels hält auf dem Nürnberger Parteikongress der NSDAP eine Rede zum Thema "Die Wahrheit über Spanien", in welcher er vor allem über das verbrecherische Wirken des Bolschewismus in Spanien berichtet.                    

10.9.1937
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler nimmt gemeinsam mit Heinrich Himmler in Nürnberg eine Parade der Ordnungspolizei ab und spricht zu den Einheiten der Polizei, die erstmals auf einem Parteitag als eine eigene Formation in Erscheinung tritt. Beim Appell der Politischen Leiter gibt er seine Erklärung des Partei-Mottos: „Wir haben, nachdem wirbt vier Jahren Deutschland frei gemacht haben, das Recht, nunmehr uns unserer Arbeit zu freuen." Im großen Saal des Hotels Deutscher Hof in Nürnberg gibt Adolf Hitler einen Empfang für die anwesenden Diplomaten, unter de­nen sich erstmals die Botschafter Englands und Frankreichs befin­den. Im Rahmen des Reichsparteitages eröffnet die Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink in Nürnberg die Tagung der NS-Frauenschaft. In ihrer Rede hebt sie die »vorbildliche Zusammenarbeit« der NS-Organisation mit der SS hervor.                      

 
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler nimmt gemeinsam mit Heinrich Himmler in Nürnberg eine Parade der Ordnungspolizei ab und spricht zu den Einheiten der Polizei, die erstmals auf einem Parteitag als eine eigene Formation in Erscheinung tritt. Beim Appell der Politischen Leiter gibt er seine Erklärung des Partei-Mottos: „Wir haben, nachdem wirbt vier Jahren Deutschland frei gemacht haben, das Recht, nunmehr uns unserer Arbeit zu freuen." Im großen Saal des Hotels Deutscher Hof in Nürnberg gibt Adolf Hitler einen Empfang für die anwesenden Diplomaten, unter de­nen sich erstmals die Botschafter Englands und Frankreichs befin­den. Im Rahmen des Reichsparteitages eröffnet die Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink in Nürnberg die Tagung der NS-Frauenschaft. In ihrer Rede hebt sie die »vorbildliche Zusammenarbeit« der NS-Organisation mit der SS hervor.                      

Adolf Hitler spricht auf dem Nürnberger Reichsparteitag

Adolf Hitler spricht auf dem Nürnberger Reichsparteitag

Großaufmarsch und Truppenparade auf dem Parteitag

Großaufmarsch und Truppenparade auf dem Parteitag



Aus dem Bericht des deutschen Reichskohlenverbandes für das Geschäftsjahr 1936/37 geht hervor, dass die Weltkohleförderung gegenüber 1935/36 um 15,6% auf 136,5 Millionen t gestiegen ist.
Im schweizerischen Nyon am Genfer See treten Vertreter von neun Staaten (Großbritannien, Frankreich, UdSSR, Griechenland, Rumänien, Türkei, Ägypten, Bulgarien und Jugoslawien) zusammen, um über die U-Boot-Piraterie zu beraten.
Die Rote Armee des chinesischen Kommunistenführers Mao Zedong legt den Treueeid auf die Nankinger Zentralregierung ab und wird zur achten chinesischen Armee umgewandelt.
In Berlin wird das Lustspiel "Gabriele, eins, zwei, drei" (Regie: Rolf Hansen) mit Marianne Hoppe, Gustav Fröhlich und Grethe Weiser in Hauptrollen uraufgeführt.

11.9.1937
In der Nürnberger Kongreßhalle findet die fünfte Reichstagung der Deutschen Arbeitsfront (DAF) statt. Reichsarbeitsführer Robert Ley gibt zur Einführung einen Rechenschaftsbericht über die bisherige Arbeit der NS-Organisation.
Adolf Hitler wendet sich auf dem Parteitag beim Appell der HJ mit einer Ansprache an die deutsche Jugend.
Die in Nyon tagenden Vertreter der neun Staaten schließen ein Abkommen, laut dem u. 0a. U-Boote, die Handelsschiffe angreifen, versenkt werden sollen.

12.9.1937
Vor Adolf Hitler marschieren in Nürnberg die politischen Kampfformationen von SA, SS, NSKK und NS-Fliegerkorps auf. Der Führer hält eine Rede.
Der deutsche Automobilrennfahrer Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) gewinnt den Großen Preis von Italien vor den Deutschen Hermann Lang (Mercedes-Benz) und Bernd Rosemeyer (Auto-Union).
Die chinesischen Truppen bei Schanghai treten den Rückzug an, um aus dem Feuerbereich der in den Küstengewässern liegenden japanischen Kriegsschiffe zu kommen.
Bei den Weltmeisterschaften im Gewichtheben, die in Paris ausgetragen werden, gewinnt der Deutsche Josef Manger den Titel im Schwergewicht.

13.9.1937
Der Nürnberger Parteitag der NSDAP endet mit einer großen Pa­rade der Wehrmacht mit 15.000 Mann und einer programmatischen Rede des Führers zur gegenwärtigen politischen Lage, die beson­ders von der Spanienfrage und der kommunistischen Weltgefahr gekennzeichnet ist. Um 12 Uhr gibt er im Kaisersaal der Nürnberger Burg einen Empfang für den japanischen Prinzen Chichibu, den Bruder des Kaisers Hirohito. Am Abend hält Hitler eine mehrstün­dige Schlussrede vor dem Parteikongress. Der Hauptteil von Adolf Hitlers Schlussrede ist der Weltgefahr des Bolschewismus gewidmet.                  

 
Der Nürnberger Parteitag der NSDAP endet mit einer großen Pa­rade der Wehrmacht mit 15.000 Mann und einer programmatischen Rede des Führers zur gegenwärtigen politischen Lage, die beson­ders von der Spanienfrage und der kommunistischen Weltgefahr gekennzeichnet ist. Um 12 Uhr gibt er im Kaisersaal der Nürnberger Burg einen Empfang für den japanischen Prinzen Chichibu, den Bruder des Kaisers Hirohito. Am Abend hält Hitler eine mehrstün­dige Schlussrede vor dem Parteikongress. Der Hauptteil von Adolf Hitlers Schlussrede ist der Weltgefahr des Bolschewismus gewidmet.                  


Der Reichsführer der SS (Schutzstaffel) und Chef der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, verfügt, daß verhaftete Juden aus Konzentrationslagern entlassen werden können, falls sie nach Übersee auswandern.
Die Geschäftsträger Großbritanniens und Frankreichs in Rom überbringen dem italienischen Außenminister Galeazzo Graf Ciano die Einladung ihrer Regierungen, Italien möge an der in Nyon beschlossenen Mittelmeerkontrolle teilnehmen.
An der chinesischen Nordfront rücken die japanischen Truppen (nach der Einnahme der Stadt Machang am 11. 9.) durch die Eroberung von Tatung weiter vor.
Die chinesische Regierung richtet einen formellen Appell an den Völkerbundsrat, sich mit den kriegerischen Ereignissen in China zu beschäftigen und unverzüglich geeignete Maßnahmen gegen Japan zu ergreifen.

14.9.1937
Der italienische Außenminister Galeazzo Graf Ciano beantwortet die Einladung Großbritanniens und Frankreichs, an der Mittelmeerkontrolle teilzunehmen, mit einer Absage, da "die Nyoner Vorschläge unannehmbar sind".
Als Siedlungsanwärter werden nur Reichsbürger anerkannt. Juden sind ausgeschlossen.
US-Präsident Franklin Delano Roosevelt erlässt in Washington ein Waffen- und Munitionsausfuhrverbot nach China und Japan für alle im Staatsbesitz befindlichen Handelsschiffe der Vereinigten Staaten.

15.9.1937
Die seit dem 9. September in Bludan (Syrien) tagende Panarabische Konferenz beschließt, jede Verbindung und Zusammenarbeit zwischen den arabischen Staaten und Großbritannien zu beenden, falls London weiter auf dem von der britischen Untersuchungskommission am 6. Juli vorgelegten Teilungsplan für Palästina besteht.
Südlich von Nanking beginnt auf einer 80 km breiten Front die bislang größte Schlacht zwischen Japanern und Chinesen.

16.9.1937
Aufgrund ihrer moderneren Ausrüstung gelingt es der japanischen Invasionsarmee bei der Schlacht südlich von Peking, 45 km vorzurücken.

17.9.1937
Der Londoner "Daily Express" zitiert den aus Deutschland zurück gekommenen David Lloyd George (früherer Premierminister Großbritanniens) so: "Man bewundert ihn (Hitler) nicht nur für seine volksnahe Führerschaft. Hitler wird als Nationalheld verehrt, der sein Land aus der vollkommenen Hoffnungslosigkeit und Erniedrigung errettet hat. Er ist der George Washington Deutschlands, der Mann, der für sein Land die Unabhängigkeit von seinen Unterdrückern gewonnen hat."
Die Junkerswerke stellen in Dessau ihr neues viermotoriges »Großraum-Verkehrsflugzeug« Ju 90 vor. Die Maschine kann 40 Fluggäste transportieren.
Adolf Hitler und Benito Mussolini stiften die Ehrenpreise für die Radfernfahrt Mailand-München.
Großbritannien und Frankreich heben die Überwachung der spanischen Küste durch ihre Kriegsschiffe auf. Die Flottenverbände sollen bei der "Antipiratenkontrolle" im Mittelmeer eingesetzt werden. Damit ist die Nichteinmischungskontrolle in Spanien gescheitert.
US-Präsident Franklin Delano Roosevelt greift in einer Rede zur 150-Jahr-Feier der US-amerikanischen Verfassung die "diktatorischen Systeme" an, wenn in diesen Staaten die Arbeitslosigkeit gesunken sei, so nur durch die wahnwitzige Waffenerzeugung.
Durch einen Großbrand wird die Rotunde im Wiener Prater, die anlässlich der Wiener Weltausstellung 1873 errichtet worden ist, vollständig zerstört.

18.9.1937
In Bielitz-Biala (Polen) kommt es nach einem unbedeutenden Vorfall zu Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung.
Der spanische Ministerpräsident Juan Negrín López fordert vor der Völkerbundsversammlung in Genf eine Resolution, in der das Deutsche Reich und Italien zu Angreifern in Spanien erklärt werden.

19.9.1937
In Pommern und Mecklenburg werden Manöver der deutschen Wehrmacht veranstaltet, an denen erstmals alle drei Waffengattungen teilnehmen. Adolf Hitler besucht sie in Mecklenburg. Sie sind eine Generalprobe für die militärischen Vor­führungen, die man eine Woche später beim Mussolini-Besuch zeigen will. Adolf Hitler ernennt den Reichsaußenminister Konstantin Freiherr von Neurath zum „Ehren-SS-Gruppenführer",
Die japanischen Marinebehörden fordern alle Ausländer, die sich im chinesischen Nanking befinden, auf die Stadt umgehend zu verlassen, weil von japanischer Seite beabsichtigt sei schwere Luftangriffe auf Nanking durchzuführen.
In Wien gewinnt Österreich ein Fußball-Länderspiel gegen die Schweiz vor 35 000 Zuschauern 4:3.

20.9.1937
Carl J. Burckhardt, Völkerbundskommissar für Danzig, wird in der alten Reichskanzlei von Adolf Hitler empfangen. Burckhardt verfasst noch am gleichen Tag einen Bericht, den er an Mister An­thony Eden schickte über Äußerungen des Kanzlers über allgemeine Politik und das deutsch-englische Verhältnis.
Zu Beginn einer Luftschutzwoche in Berlin wird in der Reichshauptstadt eine Luftschutzübung mit Verdunklung und einem gestellten Angriff feindlicher Bomber durchgeführt.
Nach Angaben des Statistischen Reichsamts beträgt der Kraftfahrzeugbestand im Deutschen Reich derzeit 2 848 000.
In Genf gelingt es Spanien und der Türkei nicht, wieder in den Völkerbundsrat gewählt zu werden. Beide Mitgliedsstaaten erreichen nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit in der Völkerbundsversammlung. Von 52 Stimmberechtigten erhält Spanien 23 und die Türkei 25 Stimmen.

21.9.1937
Die italienische Regierung erklärt sich grundsätzlich bereit, zusammen mit Großbritannien und Frankreich an der Überwachung des Mittelmeers teilzunehmen. Bei Gesprächen in Paris sollen Abänderungen der Beschlüsse von Nyon gegen die U-Boot-Piraterie eine Teilnahme Italiens ermöglichen.

22.9.1937
Aufgrund der beängstigenden Zunahme von antisemitischen Ausschreitungen in vielen polnischen Städten, beschließt die polnische Regierung die Einrichtung von Sondergerichten, die im Schnellverfahren "Ruhestörer" aburteilen können.
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels ordnet an, daß anläßlich des Besuchs des italienischen Duce und Ministerpräsidenten Benito Mussolini in Berlin alle Berliner Betriebe und Schulen geschlossen bleiben.
Das Wasserflugzeug der Lufthansa »Nordwind«, legt die Strecke von New York bis zum Flugstützpunkt »Friesenland«, einem Flugzeugträger in der Rekordzeit von 14 Stunden und 18 Minuten zurück. Der Flug ist Bestandteil eines Versuchsprogramms zur Errichtung von transatlantischen Fluglinien für den Luftposttransport.

23.9.1937
Auf Anordnung von Joseph Goebbels werden jüdische Firmen von der Herstellung und vom Vertrieb des „Volksempfängers" aus­geschlossen.
Die chinesischen Kommunisten beschließen die Auflösung der in Nordwestchina gegründeten Sowjetrepublik. An die Stelle der kommunistischen Regierung soll eine der Zentralregierung von Chiang Kai-shek unterstehende Regierung gesetzt werden.
Die Verfilmung des Romans "Streit um den Knaben Jo" von Hedda Westenberger wird in Berlin uraufgeführt. Unter der Regie von Erich Waschneck spielen u.a. Lil Dagover, Willy Fritsch, Maria von Tasnady und Elisabeth Flickenschildt.

24.9.1937
Nach Großbritannien, Frankreich und dem Deutschen Reich werden nun auch die USA, Italien und die UdSSR in Tokio wegen der japanischen Bombenangriffe in China vorstellig. Die Botschafter der Länder protestieren entschieden gegen die Bombardierung von nichtmilitärischen Objekten in chinesischen Städten.
Trotz des unerwartet zähen Widerstands der chinesischen Truppen im Kampfgebiet südlich von Peking rücken die Japaner weiter vor und nehmen die Stadt Paoting ein. Inzwischen setzt die japanische Luftwaffe ihre Bombardements auf chinesische Städte mit unverminderter Stärke fort. Besonders betroffen von den ständigen Luftangriffen sind Nanking und Kanton.
In Prag wird die Komödie "Ein Dorf ohne Männer" von Ödön von Horváth uraufgeführt.

25.9.1937
Der italienische Duce Benito Mussolini trifft zu seinem angekündi­gten Deutschlandbesuch ein. Mussolini wird von Adolf Hitler auf dem Münchner Hauptbahnhof begrüßt. Anschließend beginnt die Ehrenfrontabschreitung. Um 13.30 Uhr macht Mussolini einen Besuch in Hitlers Privatwohnung am Prinzregentenplatz 16. Er über­reicht dem Führer eine Urkunde, durch die er zum Ehrenkorporal der Faschistischen Miliz ernannt wird. Mittags erfolgt eine gemeinsame Kranzniederlegung am Ehrentempel. Am Nachmittag marschieren die Parteiformationen an Mussolini und Hitler vorbei. Anschließend macht Hiller einen Gegenbesuch im Prinz-Carl-Palais und überreicht Mussolini eine Sonderausführung des „Großkreuz vom Orden des Deutschen Adlers", außerdem ein goldenes Hoheitszeichen der Partei, wie es bisher nur von ihm selbst getragen wird. Die beiden Diktatoren sehen sich noch die Ausstellung im „Haus der Deutschen Kunst" an. Abends verlassen Adolf Hitler und Benito Mussolini getrennt in eigenen Sonderzügen die Hauptstadt der Bewegung.

26.9.1937
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler und sein Gast, der italienische Duce und Ministerpräsident, Benito Mussolini, besuchen die »Abschlußschlacht« der deutschen Herbstmanöver in Mecklenburg/Pommern.
Die 3200 m lange Storströmbrücke zwischen den dänischen Inseln Seeland und Falster wird von Dänemarks König Christian X. eingeweiht. Sie ist eine der längsten Brücken in Europa.

27.9.1937
Nach einer Besichtigung der Krupp-Werke in Essen und der neuen Buna-Erzeugung (künstlicher Gummi) in Hannover treffen Adolf Hitler und Benito Mussolini in ihren beiden Sonderzügen, von der Bevölkerung begeistert begrüßt, in der Reichshauptstadt ein. Im Reichskanzlerhaus gibt der Führer seinen italienischen Staatsgästen ein Abendessen. Hitler und Mussolini halten kurze Ansprachen.
Vor Hongkong versenkt ein japanisches U-Boot zwölf chinesische Fischereidschunken. Nur wenige der etwa 200 Fischer überleben den Angriff.
In Berlin wird der Lustspielfilm "Mädchen für alles" uraufgeführt. Unter der Regie von Carl Boese spielen Grethe Weiser und Rudolf Platte Hauptrollen.
Die Operette "Maske in Blau" von Fred Raymond hat ebenfalls in Berlin Premiere.

28.9.1937
Der italienische Staatsbesuch wird fortgesetzt. Benito Mussolini besucht das Zeughaus in Berlin und die Sehenswürdigkeiten von Potsdam mit einer Kranzniederlegung am Krieger-Ehrenmal Unter den Linden und einer großen Truppenparade. Eine Massenkundge­bung auf dem Berliner Tempelhofer Feld beginnt mit einer Begrü­ßungsansprache Joseph Goebbels zu rund 700.000 Menschen, dann spricht Adolf Hitler, Mussolini hält anschließend eine längere Rede in deutscher Sprache. Er betont in seiner Rede, dass weder in Italien noch im Deutschen Reich eine Diktatur herrsche. Von der Kundgebung auf dem Tempelhofer Feld begeben sich Hitler und Mussolini in das nahe gelegene Stadion, wo ein militärischer Zapfenstreich diesen Tag beendet.
Die Vertreter Großbritanniens und Frankreichs beim Völkerbund in Genf lehnen es ab, den Forderungen der spanischen Regierung bezüglich einer Verurteilung des Deutschen Reichs und Italiens als Angreifer in Spanien sowie einer Öffnung für Waffenexporte für die spanische Regierung nachzugeben. Paris und London befürchten eine Verschärfung der kritischen Situation in Europa.
Die Genfer Vollversammlung des Völkerbunds beschließt einhellig, das Luftbombardement chinesischer Städte durch die japanische Luftwaffe "als ein Verbrechen" zu brandmarken.
Mit einer Flugzeit von 10 Stunden und 33 Minuten stellt das britische Atlantikflugboot "Cambria" einen neuen Rekord für die Atlantiküberquerung auf.

29.9.1937
Vor seiner Rückreise nach Rom lädt der italienische Duce und Ministerpräsident Benito Mussolini den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler zu einem Gegenbesuch nach Italien ein.
Flottensachverständige Italiens Großbritanniens und Frankreichs einigen sich in Paris über eine Beteiligung Italiens an der Anti-Piraten-Kontrolle im Mittelmeer. Danach ist die italienische Flotte für das Tyrrhenische Meer, die sardinische Küste und die Küste vor Tripolis zuständig. Im östlichen Mittelmeer arbeiten die drei Kontroll-Flotten eng zusammen.
Der deutsche Reichswirtschaftsminister Hjalmar Schacht spricht in Essen vor den Teilnehmern des Allgemeinen Deutschen Sparkassen- und Kommunalbankentages. Schacht betont die Notwendigkeit des Sparens im Deutschen Reich und die Wichtigkeit des privaten Sparers für die Finanzierung der staatlichen Aufgaben.

30.9.1937
Der japanische Vertreter in Genf legt dem Völkerbundssekretariat eine Antwortnote seiner Regierung auf die Resolution des Völkerbunds vom 28. September vor. Darin wird auf einer Fortsetzung der Bombardements bestanden.
Der deutsche Komponist Paul Hindemith legt sein Lehramt an der Staatlichen Hochschule für Musik in Berlin nieder. Der von den Nationalsozialisten verfemte Hindemith hatte das Amt seit zehn Jahren inne.

Der italienische Regierungschef Mussolini beim Staatsbesuch

Der italienische Regierungschef Mussolini beim Staatsbesuch

Chauffeur Erich Kempka mit Hitler und Mussolini in München

Chauffeur Erich Kempka mit Hitler und Mussolini in München

Mussolini in Deutschland - Sondersendung der Wochenschau 1937

Mussolini in Deutschland - Sondersendung der Wochenschau 1937

Links: Mussolini verkündet die „Achse Berlin-Rom" und gab damit einen Bündnisvertrag mit Adolf Hitler bekannt. 1937 trat Italien aus dem Völkerbund aus und dem Antikomintern-Pakt zwischen dem Deutschen Reich und dem Kaiserreich Japan bei. 1938 führte Italien auf Anregung der deutschen Regierung antisemitische Rassengesetze ein.

Rechts: Die Junkers Ju 90 war ein viermotoriges Großflugzeug der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke in Dessau. Das Muster wurde von 1937 bis 1939 gebaut und nach dem Firmensitz der Junkers-Werke auch Der große Dessauer genannt. Bei der Ju 90 handelt es sich um ein Passagierflugzeug, das aus dem Bomber Ju 89 entwickelt wurde. Dazu erhielt die Ju 90 einen verbreiterten Rumpf, der für 40 Passagiere reichte, und eine geänderte Motorenanlage.

OKTOBER 1937

1.10.1937
Der französische Innenminister Marx Dormoy kündigt in Paris die Repatriierung von 65 000 spanischen Flüchtlingen an, die sich zur Zeit in Frankreich befinden. Dormoy begründet die Maßnahme mit wirtschaftlichen Motiven: Frankreich könne es sich nicht leisten, täglich rund eine Million Francs (97 700 Reichsmark) für den Unterhalt der Flüchtlinge aufzubringen.
Als Gegenmaßnahmen gegen die terroristischen Aktionen von arabischen Widerstandskämpfern in Palästina verbietet die britische Mandatsregierung das Hohe Arabische Komitee, das höchste gemeinsame Gremium der arabischen Parteien in Palästina, und lässt führende Mitglieder der Organisation verhaften und deportieren.

2.10.1937
Der Reichsführer SS und Chef der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, verfügt per Erlass die Auflösung aller Ersatzhochschulen, Arbeitsgemeinschaften sowie Lehr-Studenten- und Prüfungsämter der Bekennenden Kirche, um den Widerstand der evangelischen Kirche gegen das NS-Regime zu brechen.
Der schweizerische Jazzmusiker Teddy Staufer tritt mit seinen Original Teddies im Berliner Ballhaus auf.
In Düsseldorf wird die Oper "Magnus Fahlander" von Fritz von Borries uraufgeführt.

3.10.1937
Im Londoner Vorort Bermondsey kommt es zu schweren Ausschreitungen anlässlich eines Demonstrationszuges der britischen Faschisten. Tausende von Gegendemonstranten versuchen, den Marsch von 7000 Faschisten durch linke Arbeiterviertel aufzuhalten. Trotz des großen Polizeiaufgebots (3000 Mann) kommt es zu Schlägereien, in deren Folge 111 Personen verhaftet werden.
In Stuttgart hat die Operette "Monika" von Nico Dostal und Hermann Hermecke Premiere.

Bei der zentralen Erntedankfeier auf dem Bückeberg fordert Führer und Reichskanzler Adolf Hitler Kolonien für das Reich. Offiziell 1,2 Millionen nahmen am Bückebergfest teil, viele um Hitler aus der Nähe zu erleben, denn anders als bei anderen Anlässen gab er sich dort ungewohnt volksnah. Das Erntedankfest lief stets nach einem minutiös festgelegten Programm ab. Nach dem Marsch durch die Menge entlang des 800 Meter langen Fußwegs bekam Hitler vor der mit 3.000 Ehrengästen und Diplomaten besetzten Tribüne von einer Bäuerin eine Erntekrone überreicht.                     

Reichserntedankfest 1937
Reichserntedankfest 1937
Reichserntedankfest 1937
Reichserntedankfest 1937
Reichserntedankfest 1937

4.10.1937
Die deutsche Reichsregierung erläßt ein Gesetz über die Neugestaltung deutscher Städte. Danach erhalten die Behörden weitgehende Vollmachten zur Lenkung der Bautätigkeiten. Vorrangig soll die »Ausgestaltung« Berlins, Münchens, Nürnbergs und Hamburgs betrieben werden.
Erstmals seit den Beschlüssen von Nyon (11. 9.) über die "Anti-Piraten-Kontrolle" im Mittelmeer wird in den Gewässern vor Spanien ein Schiff von einem unbekannten U-Boot angegriffen. Der britische Zerstörer "Basilisk" wird beschossen, aber nicht getroffen.

5.10.1937
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler eröffnet in der Berliner Deutschlandhalle das Winterhilfswerk (WHW) 1937/38. Zuvor hat der deutsche Propagandaminister Joseph Goebbels die endgültigen Ergebnisse des letzten WHW 1936/37 bekanntgegeben.
Der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt hält während der Einweihung der „Outer Link Bridge" an Chicagos „Lake Shore Drive" eine weltweit aufsehenerregende Rede, in der er die offizielle Politik der Neutralität ad absurdum führte. In der sogenannten Quarantäne-Rede forderte Roosevelt, die Staaten Deutschland, Italien und Japan, ohne sie explizit zu nennen, unter politische und wirtschaftliche „Quarantäne" zu stellen.
Als erste Universität in Polen führt das Warschauer Polytechnikum in den Hörsälen getrennte Sitzbereiche für arische und jüdische Studenten ein.
Der Präsident der Reichsrundfunkkammer, Hans Kriegler, gibt in Berlin bekannt, dass der verbesserte Volksempfänger "VE 301 Wn" nunmehr in den Geschäften zum Verkauf bereitstehe. Mit 65 Reichsmark (RM) ist das neue Gerät um 11 RM billiger als der ursprüngliche Empfänger.
Das Drama "In einer Nacht" von Franz Werfel wird in Wien uraufgeführt (Regie: Max Reinhardt).

6.10.1937
Die italienische Regierung schickt zur Unterstützung der spanischen Faschisten unter Francisco Franco Bahamonde drei Geschwader neuer "Savoya 79"-Bomber nach Spanien.
Die US-amerikanische Regierung in Washington erklärt Japan offiziell zum Angreifer im chinesisch-japanischen Konflikt.
Die Vollversammlung des Völkerbunds verabschiedet in Genf bei Stimmenthaltung Polens und Siams eine Resolution, in der China die moralische Unterstützung des Staatenbundes zugesichert wird.

7.10.1937
Zur Unterstützung der Gerichte verfügt Reichsjustizminister Franz Gürtner die Einführung von sog. Ermittlungshilfen.
Auf dem Kongress der Konservativen Partei Großbritanniens in Scarborough warnt Winston Churchill vor zu großen Erwartungen an die USA nach der "Quarantäne-Rede" von US-Präsident Franklin Delano Roosevelt.
In Paris wird der Autosalon 1937 eröffnet. Auf der Ausstellung, die bis zum 17. Oktober dauert, macht sich der internationale Trend zum Kleinwagen deutlich bemerkbar.

8.10.1937
Der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg widerspricht Vorwürfen der deutschen Presse, wonach Österreich das Abkommen vom 11. Juli 1936, in dem sich Wien auf eine "deutsche" Politik festgelegt hat, nicht einhalten würde.
"Zur Schonung von Lebensmitteln" erlässt die Fachschaft Artistik in Berlin eine Anordnung, die aufs strengste die Verwendung von Lebensmitteln bei der Vorführung von Kunststücken auf Varietébühnen verbietet.

9.10.1937
Das Reichserziehungsministerium gibt Richtlinien für die Leibeserziehung an Jungenschulen heraus. Die Richtlinien sollen die Heranbildung von "leistungsfähigen bewegungsgewandten und einsatzbereiten deutschen Jungen" gewährleisten.
Das Arbeitsgericht Düsseldorf weist die Klage eines Arbeiters ab, der von seinem Betrieb wegen Nichtbeteiligung am Winterhilfswerk entlassen worden war.
In einer Note sagt die italienische Regierung Japan die volle Unterstützung für deren Aktionen gegen China zu, die von Rom als "Ausübung des Rechtes der Selbstverteidigung" gewertet werden.
Infolge der Beunruhigung über die Unsicherheit der politischen Weltlage sinkt der internationale Börsenindex innerhalb einer Woche um 5% von 69,9 auf 66,5.

10.10.1937
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels weiht in Bad Segeberg die Nordmark-Feierstätte ein, die - so Goebbels - »eine politische Kirche des Nationalsozialismus« sein soll.
Nach 15jähriger Bauzeit wird in Wien die neue Reichsbrücke über die Donau dem Verkehr übergeben.
Vor 50 000 Zuschauern gewinnt die ungarische Fußball-Nationalmannschaft in Wien gegen Österreich 2:1.
Die Fußball-Nationalmannschaften Frankreichs und der Schweiz trennen sich in Paris 2:1.

11.10.1937
Der Herzog von Windsor, ehemals Eduard VIII. König von Großbritannien, und seine Frau treffen zu Beginn ihres zwölftägigen Deutschlandbesuchs in Berlin ein. Bei einem Besuch in Berchtesgaden, teilte er im Gespräch mit Hitler mit, dass leider sein Nachfolger, Georg VI., gänzlich unter dem Einfluß seiner „üblen und antideutsch eingestellten Berater" stehe.
Der Senatspräsident der Freien Stadt Danzig, Arthur Greiser, äußert auf dem Gauparteitag der Danziger NSDAP, das nächste Ziel der Regierung sei es, die Parteien zu beseitigen.
Nach der Einnahme des Eisenbahnknotenpunktes Shihkiachwang südlich von Peking rücken die japanischen Invasionstruppen in Nordchina weiter in südlicher und westlicher Richtung vor.

12.10.1937
Der Beistandspakt zwischen Frankreich und Jugoslawien vom 11. November 1927 wird in Paris vom französischen Außenminister Yvon Delbos und dem jugoslawischen Ministerpräsidenten Milan Stojadinovic um fünf Jahre verlängert.
In Rostock wird der deutsche Spielfilm "Die gelbe Flagge" (Regie: Gerhard Lamprecht) mit Hans Albers und Olga Tschechowa in Hauptrollen uraufgeführt.

13.10.1937
Durch einen Notenaustausch zwischen dem deutschen Außenminister Konstantin Freiherr von Neurath und dem belgischen Gesandten Vicomte Jacques Davignon in Berlin sichert das Deutsche Reich Belgien die Unverletzlichkeit seiner Grenzen zu.
In Dresden wird erstmals in Europa Igor Strawinskys Ballett "Kartenspiel" aufgeführt.
In Berlin wird der Spielfilm "Der Mustergatte" (Regie: Wolfgang Liebeneiner) nach dem gleichnamigen Schauspiel von Avery Hopwood uraufgeführt.

14.10.1937
Während die japanischen Truppen in Nordwestchina mit der Einnahme von Suiyuan weitere Fortschritte machen, eröffnen die Chinesen eine Offensive gegen die japanischen Eindringlinge in der ostchinesischen Küstenstadt Schanghai.
In Rochester in Großbritannien wird ein "Huckepack-Verfahren" - mit einem Flugboot und einem Wasserflugzeug - für den Ozeanflugverkehr vorgestellt.

15.10.1937
Nach lauten Protesten aus dem Deutschen Reich gegen die Ausstellung von antideutschen Bildern in der großen Kunstausstellung des Prager Künstlervereins Mánes werden auf Wunsch des tschechoslowakischen Unterrichtsministeriums u.a. vier Fotomontagen von John Heartfield aus der Ausstellung entfernt.
Bei der 35. Internationalen Bilderausstellung des Carnegie-Instituts in New York werden die jährlichen Preisträger bekanntgegeben. Den 1. Preis (1000 US-Dollar) erhält der Franzose Georges Braque für sein Gemälde "Das gelbe Kleid".

16.10.1937
Nach dem Scheitern eines Dreimächtegesprächs zwischen Italien, Frankreich und Großbritannien über die italienische Einmischung im Spanischen Bürgerkrieg tritt in London - trotz offensichtlicher Handlungsunfähigkeit - der Nichteinmischungsausschuß zusammen, um über die "Freiwilligenfrage" zu beraten.
Vor der Verhaftung von über 100 Führern des arabischen Widerstandes in Palästina gelingt dem Großmufti von Jerusalem, Muhammad Amin Al Husaini, die Flucht nach Syrien. Husaini ist der geistige Führer des Widerstands gegen die britische Mandatsregierung.
In Paris wird Bertolt Brechts Stück "Die Gewehre der Frau Carrar" uraufgeführt.

17.10.1937
Nach einer Versammlung der Sudetendeutschen Partei kommt es im tschechoslowakischen Teplitz zu Schlägereien zwischen der Polizei und Parteianhängern.
Beim zweiten Wahlgang zu den französischen Kantonalwahlen (erster Wahlgang am 10. 10. 1937) können die Volksfrontparteien (Sozialisten, Kommunisten und Liberale) einen Stimmenzuwachs verzeichnen. Sie erhalten 864 Sitze (+ 45), die Zentrumsparteien 346 (- 58) und die Rechten 315 (+ 12).

18.10.1937
In einem Brief an den tschechoslowakischen Staatspräsidenten Eduard Benes in dem er sich auf die Vorfälle in Teplitz vom Vortag bezieht, fordert der Vorsitzende der Sudetendeutschen Partei, Konrad Henlein, die Autonomie für die sudetendeutschen Gebiete.
Der deutsche Reichsernährungsminister Walter Darré fordert die Deutschen in einer Rede zum 50jährigen Bestehen der Fischmärkte Hamburg-Altona auf, mehr Fisch zu essen, damit ein größerer Anteil des Fleischbedarfs im Deutschen Reich durch den billigeren Fisch gedeckt wird.
Bei Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah stürzt ein Großflugzeug der United Air Lines ab. Die 19 Insassen sterben.

19.10.1937
In Udersee bei Finowfurt in der Mark Brandenburg weiht Reichsarbeitsführer Konstantin Hierl die Reichsschule des Arbeitsdienstes für die weibliche Jugend ein.
Der Spielfilm "Der zerbrochene Krug" (Regie: Gustav Ucicky) nach der gleichnamigen Komödie von Heinrich von Kleist wird in Berlin uraufgeführt.

20.10.1937
Der Zeitungsdienst des Reichsnährstandes meldet eine diesjährige Rekord-Kartoffelernte von 52,5 Millionen t. Das sind 6,5 Millionen t mehr als im Vorjahr 1936.
In Frankfurt am Main endet die Internationale Kochkunstausstellung. Seit dem 9. Oktober haben 16 Länder in Frankfurt Neuheiten in der Küchentechnik gezeigt und Gerichte aus den nationalen Küchen vorgestellt.

21.10.1937
Mit der Eroberung der Küstenstadt Gijon durch die spanischen Faschisten fällt die letzte Bastion der Regierungstruppen an der nordspanischen Küste.
Der Danziger Polizeipräsident löst die letzte neben der NSDAP in Danzig existierende Partei, das Zentrum, auf. Die Maßnahme wird damit begründet, dass sich ein Mitglied des Zentrums durch Umgehung von Anordnungen und Gesetzen des Staates schwerster Verstöße schuldig gemacht habe.

22.10.1937
Der finnische Außenminister Rudolf Holsti trifft in Berlin mit Reichsaußenminister Konstantin Freiherr von Neurath zusammen. In dem Gespräch geht es vor allem um die Beziehung der beiden Länder zueinander, wobei Neurath die Erwartung zum Ausdruck bringt, dass Finnland sich ein positives Verhältnis zum Deutschen Reich bewahre.
In der deutschen Presse wird die Bevölkerung zum Sammeln von Altpapier aufgerufen. Durch die Wiederverwendung von Altpapier soll am Rohstoff Holz für die Papierherstellung gespart werden.
Unter der Regie von Carl Lamac wird in Berlin der Spielfilm "Pat und Patachon im Paradies" uraufgeführt. Neben Pat und Patachon spielen in dem Streifen Lucie Englisch und Mady Rahl. Die Filmmusik schrieben Franz Grothe und Paul Hühn.

23.10.1937
Die Preisüberwachungsstellen im Deutschen Reich legen Höchstpreise für Einkellerungskartoffeln fest. Danach dürfen z. B. 50 kg Kartoffeln nur bis zu 2,55 Reichsmark kosten.
In der Stadt Khemisset in Französisch-Marokko wird eine Kundgebung marokkanischer Nationalisten, die Freiheit und Selbstbestimmung für das Land fordern, von französischen Kolonialtruppen gewaltsam aufgelöst.

24.10.1937
Nach Angaben der Regierung in Rom beträgt die Zahl der italienischen Freiwilligen, die mit Francisco Franco Bahamondes in Spanien kämpfen, rund 40.000.
Botschafter Joachim von Ribbentrop führt mit dem italienischen Außenminister Galeazzo Graf Ciano in Rom Gespräche zur Abstimmung der deutsch-italienischen Forderungen nach Kolonien.
Vor 100 000 Zuschauern besiegt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Berlin Norwegen 3:0.
Die ÇSR gewinnt ein Fußball-Länderspiel gegen Österreich vor 33 000 Zuschauern in Prag 2:1.

25.10.1937
Der belgische Ministerpräsident Paul van Zeeland tritt zurück, weil er von Teilen der Presse mit einem Skandal um die belgische Nationalbank in Zusammenhang gebracht worden ist.
Im Mittelmeer nahe Spanien werden zwei französische Handelsschiffe von Flugzeugen unbekannter Nationalität bombardiert und versenkt.
Nach dem Rücktritt des türkischen Ministerpräsidenten Ismet Inönü wird der bisherige Wirtschaftsminister Celâl Bayar neuer Ministerpräsident der Türkei. Inönü hat sich wegen angeblicher Kompetenzüberschreitungen bei den Verhandlungen über die Mittelmeer-Piraterie in Nyon mit Staatschef Kemal Atatürk überworfen.

26.10.1937
Den japanischen Truppen gelingt, es Schanghai durch die Eroberung der Stadt Tatschang und die Zerstörung einer Bahnlinie vom Nachschub aus Nanking abzuschneiden.
Die dänischen Justizbehörden verfügen, dass zukünftig für Eheschließungen von Ausländern in Dänemark die Heiratsbestimmungen der Heimatländer gelten.
In Lübeck wird der Arztfilm "Ein Volksfeind" (Regie: Hans Steinhoff) uraufgeführt. Die Hauptrolle spielt Heinrich George.

27.10.1937
Die japanische Regierung lehnt eine Teilnahme an der für den 3. November 1937 geplanten Ostasienkonferenz über den chinesisch-japanischen Konflikt in Brüssel mit der Begründung ab, nur bilaterale Verhandlungen zwischen den betroffenen Staaten könnten zu einem Erfolg führen.

28.10.1937
Der britische Oberkommissar für Palästina, Arthur Wauchope, tritt von seinem Amt zurück. Wauchope sieht sich aufgrund seines schlechten gesundheitlichen Zustands nicht in der Lage, die harte Politik der britischen Mandatsregierung in Palästina gegen die arabische Widerstandsbewegung mit allem Nachdruck zu verfolgen.
Die militärischen Führer in der chinesischen Inneren Mongolei, die Japan positiv gegenüberstehen, proklamieren einen unabhängigen Staat.

29.10.1937
Nach Angaben der deutschen Reichsstellen für die Preisüberwachung sollen für einige Gruppen von Markenartikeln die Preise um 5 bis 10% gesenkt werden.
Auf der Reichsautobahn Frankfurt am Main- Darmstadt stellt der deutsche Automobilrennfahrer Bernd Rosemeyer im Rahmen einer "internationalen Rekordwoche" mehrere Rekorde auf.
Die japanische Regierung übermittelt dem chinesischen Ministerpräsidenten Chiang Kai-shek sechs Bedingungen als Basis für einen Friedensschluß zwischen China und Japan. Tokio fordert u.a. Chinas Austritt aus dem Völkerbund und den Verzicht Chinas auf eine militärische Luftflotte.
In Prag läuft der US-amerikanische Spielfilm "Darf ich bitten?" ("Shall We Dance?", 1937) mit Ginger Rogers und Fred Astaire an.

30.10.1937
Die spanischen Faschisten richten einen neuen Flottenstützpunkt auf der Balearen-Insel Mallorca ein, um von da aus eine Seesperre der ostspanischen Küste durchzuführen. - Die spanische Regierung in Valencia beschließt, ihren Sitz nach Barcelona zu verlegen. Barcelona ist weniger durch die Seeblockade der Faschisten gefährdet als Valencia.
Das dritte Schulschiff der deutschen Kriegsmarine, die "Leo Schlageter", läuft in Hamburg vom Stapel.
Der Operettenfilm "Die Fledermaus" (Regie: Paul Verhoeven) wird in Hamburg uraufgeführt. In Hauptrollen sind u.a. Lida Baarova, Hans Söhnker, Friedl Czepa, Harald Paulsen und Hans Moser zu sehen.

31.10.1937
Reichspropagandaminister Joseph Goebbels eröffnet in Weimar die deutsche Buchwoche 1937. Sie steht unter dem Leitspruch »Buch und Schwert«.
Nach der Einnahme nördlicher Stadtviertel stehen die japanischen Truppen in China kurz vor der Einnahme von Schanghai.
Die schweizerische Fußball-Nationalmannschaft spielt vor 22 000 Zuschauern in Genf gegen -Italien 2:2.

In der nationalsozialistischen Welt- anschauung stellte das Bauerntum eine der wichtigsten Stützen des deutschen Volkes dar. So wurde von Seiten der Regierung immer wieder die Wichtigkeit der autarken Lebensmittelversorgung des Reiches. Der zentrale Staatsakt fand von 1933 bis 1937 jeweils Anfang Oktober auf dem Bückeberg in der Nähe von Hameln im Weserbergland statt. Das Gebiet des heutigen Niedersachsens galt den Nationalsozialisten als "urdeutscher Boden", auf dem die von Arminius geführten Germanen die Römer vernichtend geschlagen und die Sachsen unter Widukind gegen die Franken unter Karl dem Großen gekämpft hatten.

"Du bist nichts, dein Volk ist alles!" - nirgendwo sonst wird diese Parole der NS-Ideologie so deutlich wie auf den Festveranstaltungen der NSDAP, die - gleich den großen kirchlichen Fest- und Feiertagen - den Jahreslauf im NS-Regime akzentuierten. Dieses feste Ritual war geeignet, Dazugehörigkeitsgefühle zu fördern, Gleichklang und Geschlossenheit der Nation zu demonstrieren und die Volksgemeinschaft zu festigen.                      

"Du bist nichts, dein Volk ist alles!" - nirgendwo sonst wird diese Parole der NS-Ideologie so deutlich wie auf den Festveranstaltungen der NSDAP, die - gleich den großen kirchlichen Fest- und Feiertagen - den Jahreslauf im NS-Regime akzentuierten. Dieses feste Ritual war geeignet, Dazugehörigkeitsgefühle zu fördern, Gleichklang und Geschlossenheit der Nation zu demonstrieren und die Volksgemeinschaft zu festigen.                      

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Friedrich Adler

Karl Ritter

Mathias Wieman

Juan Negrín López

Carl Jacob Burckhardt

Lil Dagover

Duce Benito Mussolini

Hans Kriegler

Dr. Franz Gürtner

Die Windsors auf dem Berghof

Bertolt Brecht

Rudolf Holsti

Karel Lamac

Paul Verhoeven

Segelschulschiff Albert Leo Schlageter
Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen