Chronik des Nationalsozialismus September / Oktober 1940

SEPTEMBER 1940

1.9.1940
Zur Erinnerung an den ersten Jahrestag des Kriegsbeginns werden in den vier polnischen Distriktstädten Krakau, Warschau, Radom und Lublin die schönsten öffentlichen Plätze in Adolf-Hitler-Plätze umbenannt.
Reichswirtschaftsminister Walther Funk eröffnet die Wiener Herbstmesse. In seiner Eröffnungsrede führt er aus, dass die Reichsmark zur "stabilsten und sichersten Währung" der Welt geworden sei. Die Wirtschaftsausstellung endet am 8. September.
Das Wilddieb-Kommando Oranienburg, als Sonderkommando Dirlewanger, das nach einer Idee Heinrich Himmlers entstanden ist, soll „anständigen" Wilderern Frontbewährung und Straferlass gewähren - wird in den Raum Lublin verlegt. Oskar Dirlewanger hat das Sonderkommando ausgebildet.
Zum Abschluß der diesjährigen Sommerurlaubssaison melden die Fremdenverkehrsorte in der Schweiz, in Italien und im Deutschen Reich 29% weniger Urlauber als im Vorjahr.
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft schlägt Finnland in Leipzig vor 35 000 Zuschauern mit 13:0 (8:0) Toren.

2.9.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler beschließt, eine deutsche Militärmission nach Rumänien zu entsenden, die als Lehrtruppe zum Schutz des rumänischen Erdölgebietes und zur Vorbereitung des Einsatzes im Fall eines deutsch-sowjetischen Krieges dienen soll.
Zur Überreichung ihrer Beglaubigungsschreiben empfängt Adolf Hitler in der Neuen Reichskanzlei den spanischen Botschafter General Eugenio Espinosa de Los Monteros, den iranischen Gesandten Moussa Noury-Esfandiary und den portugiesischen Gesandten Nobre Guedes.
Zwischen Großbritannien und den USA wird ein Tauschvertrag ( »Destroyer/Naval-Base Deal« ) abgeschlossen: 50 ältere US-Zerstörer gegen die Einräumung von Stützpunkten u.a. auf Neufundland, auf den Bermudas, den Bahamas, auf den Westindischen Inseln und in Britisch-Guayana.
Laut der "Neuen Zürcher Zeitung" erkennt Mexiko generelle Entschädigungsforderungen US-amerikanischer Erdölkonzerne für die 1938 beschlagnahmten Erdölfelder an.
Die Luftwaffe fliegt kleinere Nachtangriffe auf Birmingham, Liverpool und Cardiff und schwere Luftangriffe auf Flugplätze der englischen RAF und verursacht erhebliche Schäden in Detling und Eastchurch, wobei auf letzterem ein Depot mit Fliegerbomben explodiert.

3.9.1940
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler stellt als Termin für einen Truppenlandungsversuch in Großbritannien den 21. September in Aussicht.
Nach einer Ergänzung zu den am 8. März verfügten Polenerlassen können polnische Arbeiter, die Umgang mit deutschen Frauen hatten, bei "entsprechender rassischer Eignung" für "eindeutschungsfähig" erklärt werden.
Ein zwischen der UdSSR und Ungarn abgeschlossener Handelsvertrag sieht einen gegenseitigen Warenaustausch im Wert von insgesamt 7 Millionen US-Dollar Die Sowjetunion protestiert gegen die vom Deutschen Reich im zweiten Wiener Schiedsspruch abgegebenen Grenzgarantien gegenüber Rumänien.
RAF-Nachtangriff auf Berlin (erster von insgesamt neun Angriffen im September 1940).
In Berlin wird der Spionage- und Abenteuerfilm "Achtung, Feind hört mit!", entstanden unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt, uraufgeführt. Franz Grothe schrieb für diesen als "staatspolitisch wertvoll" ausgezeichneten Film die Musik.

4.9.1940
Adolf Hitler eröffnet im Berliner Sportpalast das zweite Kriegswinterhilfswerk 1940/41 und spricht über die Invasion von Großbritannien und Vergeltungschlägen mit der Bombardierung britischer Städte bis auf die Grundmauern. Er gießt Hohn und Spott aus über Churchill, Chamberlain, Eden und Duff Cooper, diese Schwätzer, Lügner, Kampfhennen, über die Plutokratie und den „ganz kleinen Klüngel von Kapitalisten".
In Gegenwart von Reichsmarschall Hermann Göring überreicht Adolf Hitler in der Neuen Reichskanzlei den Feldmarschällen der Luftwaffe, Erhard Milch, Hugo Sperrle und Albert Kesselring, ihre Marschallstäbe. Sie konnten am 14. August nicht teilnehmen, da die Kampftätigkeit der Luftwaffe ihre Abwesenheit von ihren Hauptquartieren nicht gestattete.
Der zum Reichsstatthalter und Gauleiter von Wien ernannte Baldur von Schirach übergibt sein Amt als Reichsjugendführer an Artur Axmann.
In Rumänien tritt das Kabinett Gigurtu zurück. Die Verfassung wird aufgehoben.
Dietrich Bonhoeffer erhält Redeverbot und polizeiliche Meldepflicht.
Jagdbomber vom Typ Me110 machen einen verheerenden Tiefangriff auf die Flugzeugfabrik von Vickers in Brooklands (Surrey). Bei einem Verlust von 6 Jagdbombern wird die Produktion der Wellington-Bomber für vier Tage unterbrochen, 88 Arbeiter werden getötet und 600 verletzt. Andere Angriffe richten sich gegen Flugplätze und die Ballonsperren von Dover.
Deutsche S-Boote versenken 5 Schiffe aus einem Geleitzug vor Gt.Yarmouth in der Nordsee.
Der in München seit dem 3. September ausgetragene Tennis-Länderkampf zwischen dem Deutschen Reich und Ungarn endet mit einem 3:2-Sieg der deutschen Mannschaft, für die Henner Henkel die Entscheidung herbeiführt.

5.9.1940
In Moskau wird ein Abkommen zwischen dem Deutschen Reich und der UdSSR über die Umsiedlung der deutschstämmigen Bevölkerung aus den Gebieten Bessarabiens und der Nord-Bukowina unterzeichnet.
Die Zeitschrift "Arbeitertum", amtliches Organ der Deutschen Arbeitsfront und der NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude (KdF), gibt bekannt, dass auch während des Kriegs die Produktion des Volkswagens weitergeführt werden soll.
Die deutschen Besatzungsbehörden führen in Luxemburg die Nürnberger Gesetze ein. Alle jüdischen Unternehmen werden beschlagnahmt und an „Arier" übergeben.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den Prinzregenten Paul von Jugoslawien zum Geburtstag.
Die deutsche Luftwaffe greift die Flugplätze von Biggin Hill und Detling an. Ju88 und He111 bombardieren die Tanklager von Thameshaven, welche für mehrere Tage brennen. Maidstone bombardiert. Nachtangriffe auf Liverpool und Manchester.
Unternehmen Walter: Deutsche Minenleger sind in der Nacht vom 5. auf den 6. September in der Strasse von Dover aktiv.
Die Komödie "Wie es euch gefällt" von William Shakespeare wird in einer Inszenierung von Gustaf Gründgens, Intendant am Staatlichen Schauspielhaus in Berlin, aufgeführt.
Im Rahmen der 22. Internationalen Biennale wird anlässlich der am 1. September eröffneten deutsch-italienischen Filmwoche in Venedig der antisemitische Film "Jud Süß" von Veit Harlan uraufgeführt. Die Filmschau endet am 8. September.

6.9.1940
Lord Robert Vansittart, Oberster Beamter im Foreign Office und diplomatischer Chefberater der britischen Regierung, fordert die Ablehnung aller weiteren Friedensinitiativen Hitlers, vom britischen Außenminister Earl of Halifax (...Es geht jetzt um unser oder deren Überleben, und entweder unser Land oder das Deutsche Reich muß untergehen, und zwar nicht nur untergehen, sondern vollständig vernichtet werden....)
***

König Karl II. von Rumänien wird von General Ion Antonescu zugunsten seines Sohnes und Thronfolgers Michael I. zur Abdankung gezwungen.
Die niederländische Exilregierung in London bricht ihre diplomatischen Beziehungen zur französischen Vichy-Regierung ab.
Die Angriffe gegen Flugplätze gehen weiter und auch die Flugzeugfabrik von Hawker in Weybridge wird bombardiert. Der König und die Queen besuchen das Hauptquartier des RAF Fighter Command in Bentley Priory, Stanmore (Middx.).
Zwei deutsche Geheimagenten (Caroli und Schmidt) landen mit dem Fallschirm in Oxon (am 6. bzw 10. September). Caroli wird schon kurz danach verhaftet.
Die italienische Flotte läuft mit 5 Schlachtschiffen, 6 Kreuzern und 19 Zerstörern aus, um die Force H aus Gibraltar südlich von Sardinien abzufangen. Der Verband kehrt um, als bekannt wird, daß die Force H Gibraltar mit Westkurs passiert hat

Bild links: Deutsche Dornier Do17 Bomber überfliegen verursachte Brände in London. Bild mitte: Feuerwehrmänner bei ihrem verzweifelten Kampf gegen die Brände im Stadteil Eastcheap während eines Nachtangriffes. Bild rechts: Starke Angriffe galten den für die Treibstoffversorgung der britischen Insel und ihre Verteidigung wichtigen Tanklagern an der unteren Themse. Diese Luftaufnahme, aufgenommen von deutschen Fliegern, lassen deutlich die wie helle Pilze wirkenden Öltanks erkennen, ebenso deutlich die schwarzen Rauchwolken, die anzeigen, daß Ölbehälter brennen.                        

Bild links: Deutsche Dornier Do17 Bomber überfliegen verursachte Brände in London. Bild mitte: Feuerwehrmänner bei ihrem verzweifelten Kampf gegen die Brände im Stadteil Eastcheap während eines Nachtangriffes. Bild rechts: Starke Angriffe galten den für die Treibstoffversorgung der britischen Insel und ihre Verteidigung wichtigen Tanklagern an der unteren Themse. Diese Luftaufnahme, aufgenommen von deutschen Fliegern, lassen deutlich die wie helle Pilze wirkenden Öltanks erkennen, ebenso deutlich die schwarzen Rauchwolken, die anzeigen, daß Ölbehälter brennen.                        

7.9.1940
Heinrich Himmler legt in einer Ansprache an das Offizierskorps der »Leibstandarte Adolf Hitler« die Aufgaben der Waffen-SS im Rahmen der Gesamt-SS dar.
Die Vichy-Regierung befiehlt das Durchführen eines ersten Erprobungs-Konvois, bestehend aus Schlepper "Pescagel" und der "Sloop Elan", von Casablanca durch die Straße von Gibraltar nach Oran. Bis November 1942 gehen 540 Vichy-Konvois mit 1750 Schiffen in beide Richtungen durch die Straße von Gibraltar.
In Stockholm werden deutsch-schwedische Vereinbarungen über den Warenverkehr zwischen Schweden und den vom Deutschen Reich besetzten Ländern Niederlande und Belgien abgeschlossen.
Der rumänische Ministerpräsident Ion Antonescu sendet ein Ergebenheitstelegramm an Adolf Hitler. Hitler antwortet umgehend: „(...) Ich bin überzeugt, dass bei der Neugestaltung Europas die Zukunft des rumänischen Volkes in enger Verbundenheit mit den Achsenmächten Deutschland und Italien gesichert ist. Ihre Aufbauarbeit im neuen Rumänien wird von mir und dem deutschen Volke immer mit warmer Anteilnahme verfolgt werden."
In Craiova (Rumänien) unterzeichnen Rumänien und Bulgarien einen Vertrag, mit dem Rumänien das Gebiet der Süd-Dobrudscha an Bulgarien abtritt.
In der UdSSR wird ein Volkskommissariat für Staatskontrolle eingerichtet. Ihm obliegt die Überwachung der staatlichen Einnahmen und Ausgaben sowie die Überprüfung der Ausführung von der Regierung getroffener Entscheidungen.
Heinrich Rumpler, österreichischer Kraftwagen- und Flugzeugkonstrukteur, stirbt im Alter von 68 Jahren in Tollow (Züsow) im Bezirk Rostock.

Nachdem die Engländer ihre Terrorangriffe auf Wohnviertel der Reichshauptstadt planmäßig fortsetzten, geht die deutsche Luftwaffe dazu über, nunmehr auch englische Städte mit starken Kräften anzugreifen. Göring befieht einen starken Vergeltungsangriff bei Tage mit 1.000 Flugzeugen (davon 350 Bomber) als Antwort auf die englischen Nachtangriffe auf Berlin. Schwere Sprengbomben und ein Regen von Brandbomben verursachen riesige Brände in den Hafenanlagen (15 Schiffe werden schwer beschädigt) und Silvertown im East End. Desgleichen im Woolwich Arsenal, Thameshaven und Tilbury. Die RAF wird vorübergehend von der neuen deutschen Taktik überrascht, kann jedoch bei einem Verlust von 28 Jägern noch 30 der Angreifer auf dem Rückflug abschießen. Das britische Oberkommando gibt um 20 Uhr das 'Codewort Cromwell' an die Befehlsstellen in Süd- und Südost-England sowie an die Befehlshaber des Großraumes London heraus. Dies soll bedeuteten, daß die 'Invasion kurz bevorsteht'. Die Kirchenglocken läuten und die Home Guard besetzt ihre Gefechtsposten. 247 Bomber (2 Verluste) nehmen an einem 7-stündigen Luftangriff auf London in der Nacht vom 7. auf den 8. September teil, wobei 352 Tonnen Bomben abgeworfen werden.                      






















8.9.1940
Britische Flugzeuge bombardieren in den Kanalhäfen deutsche Landungsfahrzeuge für die geplante Operation Seelöwe. In Ostende werden die Schnellboote S 36 schwer, S 33 und S 37 leicht beschädigt. Bei einem 9 1/2-stündigen Nachtangriff auf London durch 170 Bomber, wobei 12 große Brände entstehen, werden alle Eisenbahnverbindungen an die englische Südküste unterbrochen werden. Deutsche Angriffe in kleinem Umfang auf Flugplätze in Südostengland und auf Dover. Unternehmen Hannelore: Deutsche Torpedoboote legen in der Strasse von Dover Minensperren aus.
Der Stellvertreter des Führers, Rudolf Hess spricht mit Professor Haushofer und fragt ihn: „Gibt es niemanden in Großbritannien, der bereit wäre Frieden zu schließen?"
In Basel wird das neue Studiogebäude des Landessenders Radio Beromünster eröffnet, die bislang modernste rundfunktechnische Einrichtung in der Schweiz.
Im ausverkauften Nationalstadion von Helsinki gewinnen die Schweden den am 7. September begonnenen Dreiländerkampf in der Leichtathletik. Die deutsche Mannschaft belegt den zweiten Platz vor Finnland.

9.9.1940
Erstmals greifen deutsche Fernkampfbatterien in die Kämpfe am Ärmelkanal ein und beschießen einen britischen Geleitzug.
Generalfeldmarschall Walter von Brauchitsch, Oberbefehlshaber des Heeres, trifft im Rahmen des Wehrwirtschaftsstabs "England" erste Entscheidungen über die wirtschaftliche Nutzung Großbritanniens für den Fall einer geglückten deutschen Invasion.
Nachtangriff der Luftwaffe auf London durch 190 Flugzeuge, aber die RAF vereitelt auch eine Reihe von geplanten Angriffen auf London, Thameshaven, Tilbury und Flugzeugfabriken, Verluste: 23 deutsche, 20 englische Flugzeuge. Daraufhin werfen die deutschen Bomber im Notabwurf ihre Bomben an vielen Stellen von Canterbury bis Chelsea und Kingston ab.
Italienische Bomber greifen Tel-Aviv in Palästina an. Es gibt 111 Tote und 4 der Bomber werden abgeschossen. Flugblätter, welche über Jaffa abgeworfen wurden, versprechen die Freiheit für die Palästinenser.
Im Berliner Sportpalast wird zwischen Jean Kreitz und Adolf Heuser der Titelkampf um die Deutsche Boxmeisterschaft im Halbschwergewicht ausgetragen, Kreitz gewann durch technischen KO.

10.9.1940
Adolf Hitler empfängt den ungarischen Gesandten Dominik Sztojay, der ihm ein Schreiben des Reichsverwesers Nikolaus von Horthy zur Siebenbürgen-Frage überreicht.
Adolf Hitler sendet zwei Beileidstelegramme zum Tode des paraguayischen Staatspräsidenten Estigarribias.
Der gesetzliche Mieterschutz für Juden wird in den Städten München und Berlin aufgehoben.
Ein parlamentarisches Ermächtigungsgesetz nach dem Vorbild der am 15. September 1935 ergangenen Nürnberger Rassegesetze wird in der Slowakei erlassen.
Der Schweizer Bundespräsident Marcel Pilet-Golaz empfängt Vertreter der rechtsgerichteten Nationalen Bewegung der Schweiz zu einer Unterredung.
Für einen Feldzug gegen Griechenland wird das italienische Expeditionskorps ohne Verluste auf Schiffen von Brindisi nach Albanien überführt: 40.310 Mann, 33.535 t Material, 7728 Pferde und 701 Fahrzeuge.
148 Nachtbomber werden nach London geschickt, aber starkes Flugabwehrfeuer aus 199 Flugabwehrgeschützen zwingt viele von ihnen vorher abzudrehen und die Bomben über den Vororten fallen zu lassen.
Zwischen Schweden und der Sowjetunion wird ein Wirtschaftsabkommen im Gesamtwert von 175 Millionen Schwedenkronen (2,94 Mio. RM) unterzeichnet.

11.9.1940
Winston Churchill verkündet über den britischen Rundfunk: „Die grausamen mutwilligen Bombardierungen Londons, ohne Unterscheidung militärischer und nichtmilitärischer Objekte, sind natürlich ein Teil von Hitlers Invasionsplan (...) Dieser böse Mann, diese Verkörperung vieler Formen geisttötendem Hasses, hat nun beschlossen, den Versuch zu machen, den Geist unseres ruhmvollen Inselvolkes durch unterschiedslose Schlächterei und Zerstörung zu brechen (...)"
Dover erleidet seinen schlimmsten Angriff während des Krieges.
Das Deutsche Nachrichtenbüro berichtet über den Einsatz sogenannter Brandplättchen (Phosphorbomben) bei britischen Luftangriffen auf das deutsche Reichsgebiet.
Die US Navy vergibt Aufträge für 210 neue Kriegsschiffe, darunter 2 weitere Schlachtschiffe der Iowa-Klasse (48.110 t), 5 Schlachtschiffe der Montana-Klasse (60.500 t). Es werden ferner 12 Flugzeugträger der Essex-Klasse (27.208 t), 6 Schlachtkreuzer der Alaska-Klasse (29.779 t), 4 schwere Kreuzer der Baltimore-Klasse (14.472 t), 19 leichte Kreuzer der Cleveland-Klasse (11.774 t), 4 leichte Kreuzer der Atlanta-Klasse (6718 t), 52 Zerstörer der Fletcher-Klasse (2325 t), 12 Zerstörer der Benson-Klasse (1839 t) sowie 73 U-Boote der Gato-Klasse (2025/2060 t) bestellt.
Ein Vichy-französisches Schwadron aus drei Kreuzern und drei Zerstörern macht bei Tageslicht einen Höchstgeschwindigkeits-Durchbruch durch die Strasse von Gibraltar, überrumpelt die englische Force H und erreicht unbeschadet Dakar.

12.9.1940
Auf einer Ministerkonferenz im Reichspropagandaministerium in Berlin wird die Frage des "volks- und staatsfeindlichen religiösen Schrifttums" erörtert. Reichsminister Joseph Goebbels fordert, die Versorgung der Frontsoldaten mit religiösen Schriften zu unterbinden.
Als Vorbeugungsmaßnahmen gegen Sabotage- und Widerstandsaktionen in dem von deutschen Truppen besetzten Teil Frankreichs erlässt der Chef der Militärverwaltung, Alfred Streccius, umfangreiche Richtlinien zur Beschränkung des öffentlichen Lebens.
Die seit dem 5. September in Wien unter deutschem Vorsitz tagende Sachverständigenkommission der 1919 eingerichteten Internationalen Donaukommission beschließt auf ihrer letzten Sitzung ihre Auflösung. Nach einer offiziellen deutschen Begründung ist die Donaukommission den neuen politischen Verhältnissen in Europa nicht mehr gerecht geworden.
Das Bomberkommando der RAF greift in der Nacht vom 12. auf den 13. September nun bereits zum sechzehnten mal die Rangierbahnhöfe von Hamm an.
Fünf französische Schuljungen entdecken die 10.000 Jahre alten Wandmalereien mit Tieren und Jägern in der Höhle von Lascaux (Dordogne).

13.9.1940
Auf Intervention der Reichsregierung schließt die französische Regierung in Vichy dort noch bestehende Vertretungen der Regierungen, "die keine Autorität mehr über die von den deutschen Truppen besetzten Länder ausüben und nicht mehr in diesen Ländern residieren".
Aufgrund einer Verordnung über Aufenthaltsbeschränkungen im Generalgouvernement Polen wird in Warschau ein jüdischer Wohnbezirk gebildet, in dem sich alle in der Stadt lebenden oder zuziehenden Juden ansiedeln müssen.
Die Regierung beschließt die Unterstützung von freiwilligen Evakuierungen von Kindern aus Berlin in sichere Gebiete.
Das Reichsfinanzministerium stellt eine Kredithilfe von 40 Millionen Reichsmark für die elsässische Wirtschaft zur Verfügung.
In seinem "Brief an einen Freund" schildert König Christian X. von Dänemark die Zustände seines Landes unter der deutschen Besatzungsmacht.
Beginn des italienischen Angriffs über die libysche Grenze auf Ägypten. Die 10. italienische Armee besetzt Sollum.
Fünf Bomben werden von einem bei Tage eingedrungenen Flugzeug auf den Buckingham Palast abgeworfen.
Die Schlachtschiffe HMS „Hood", „Nelson" und „Rodney" laufen aus Scapa Flow nach Rosyth aus, um die drohenden deutschen Landungen bekämpfen zu können.
Die Gestapo droht den Juden in Luxemburg mit der Deportation, wenn sie nicht in den nächsten Tagen das Land verlassen: Dieser nächste Tag ist Jorn Kippur, der Versöhnungstag.

14.9.1940
Auf Kingston, Wimbledon, Brighton, Eastbourne, Ipswich und in Nordwest-England werden Bomben abgeworfen. Diese verhältnismäßig erfolgreichen Tagesangriffe bei wolkigem Wetter lassen Göring glauben, daß das britische Jägerkommando schwächer wird.
Die britische Luftwaffe beginnt mit zweitägigen Angriffen gegen die in den nordfranzösischen und belgischen Häfen für das Landungsunternehmen "Seelöwe" zusammengezogene deutsche Transportflotte und versenkt viele Landungsfahrzeuge.
In einer Besprechung mit den Oberbefehlshabern der drei Wehrmachtteile gibt Adolf Hitler seiner Überzeugung Ausdruck, dass noch „eine Chance, Großbritannien aus der Luft niederzuringen", bestehe. Einer Landung in England stehe er weiterhin skeptisch gegenüber.
Adolf Hitler gratuliert telegrafisch dem Staatspräsidenten von El Salvador und von Guatemala zum Unabhängigkeilstag.
Hans Mend wird wieder verhaftet und erneut wegen „Sittlichkeitsdelikten" vom Sondergericht in München zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Mend hat zuvor wieder über Hitlers angeblichen gleichgeschlechtlichen Veranlagungen gesprochen und wurde denunziert.
Zwischen dem Deutschen Reich, Italien und Japan wird in der Berliner Reichskanzlei ein Dreimächtepakt geschlossen. Der Pakt richtet sich vor allem gegen einen möglichen Kriegseintritt der USA, würde aber auch bei einem Angriff der Sowjetunion auf eines der Bündnismitglieder die Kriegserklärungen der anderen Mächte nach sich ziehen. Nach der Unterzeichnung durch Joachim von Ribbentrop, Außenminister von Italien Graf Ciano und dem japanischen Botschafter Saburu Kurusu gibt Hitler einen Staatsempfang für alle Teilnehmer an der Zeremonie. Adolf Hitler sendet Telegramme über den Abschluss des Dreimächtepaktes an den König von Italien, an den Duce und an den japanischen Ministerpräsidenten Fürst Konoje.
Einem Jagdbomber-Angriff auf London folgt ein großer Angriff mit 300 Bombern und Jägern auf die Hauptstadt sowie ein Angriff durch 80 Flugzeuge auf Bristol. Nur 200 der Angreifer können bis zur Innenstadt von London durchbrechen. Beim Nachtangriff auf London durch 163 Flugzeuge erreicht die Anzahl der Bürger, welche in den Untergrundstationen der Londoner U-Bahn Schutz suchen, den Rekordstand von 177.000.
In Japan werden die politischen Parteien zur Selbstauflösung gezwungen und durch die einheitliche Massenorganisation "Vereinigung zur Förderung der Tenno-Herrschaft" (Taisei yokusankai) ersetzt.
In einem Rundschreiben weist Stabsleiter Martin Bormann die obersten Reichs- und Parteidienststellen an, die "Erweiterte Kinderlandverschickung" im Reich zu organisieren.

15.9.1940
"Battle-of-Britain"-Tag: Zwei große Tagesangriffe auf London werden von den Jägern der RAF zerschlagen. Dabei gingen 53 deutsche Flugzeuge verloren und 16 wurden beschädigt. 26 englische Jäger wurden dagegen abgeschossen, wobei 13 Piloten ums Leben kamen. Die Bomben sind weit zerstreut in London eingeschlagen und der Buckingham Palast wurde wieder getroffen. Erfolglose Ablenkungsangriffe auf Southampton und Portland.
Schwerer Nachtangriff auf London durch 180 Flugzeuge, wovon eines verloren ging.
Die englische RAF fliegt einen Nachtangriff gegen Berlin und Landungsschiffe in Antwerpen.
Adolf Hitler empfängt in der Neuen Reichskanzlei eine Ehrenabordnung der deutschen Kauern. Er betont: „Der Sieg ist gesichert, wenn jeder Deutsche auch weiterhin auf seinem Posten das höchste leistet; der Bauer auf seinem Feld, der Arbeiter in seiner Fabrik und der Soldat vorne an der Front."
Albrecht Haushofer, Professor für politische Geographie in Berlin, verfaßt ein Memorandum mit dem Titel "Gibt es noch Möglichkeiten für einen deutsch-englischen Frieden?"
Vor 15 000 Zuschauern gewinnt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Preßburg mit 1:0 gegen die nationale Auswahl der Slowakei.

16.9.1940
Wegen schlechtem Wetter nur kleinere Tagesangriffe auf den Südosten Englands. Nachtangriff auf London durch 150 Flugzeuge und Schäden im West End.
Göring befiehlt neue Angriffe auf die Flugzeugfabriken und auf das englische Jägerkommando, welches er immer noch hofft in 4-5 Tagen zerschlagen zu können.
Angriff von Flugzeugträgern der Royal Navy auf Benghasi in der Nacht vom 16. auf den 17. September. Swordfish-Bomber der „Illustrious" torpedieren einen italienischen Zerstörer und zwei Frachtschiffe und versenken einen zweiten Zerstörer durch eine Mine.
Im Zuge der am 13. September begonnenen Großoffensive an der libysch-ägyptischen Grenze erobern italienische Truppen Sidi Barrani in Ägypten.
In den Vereinigten Staaten von Amerika wird die erste allgemeine Wehrpflicht in Friedenszeiten erlassen.
Adolf Hitler gratuliert telegrafisch dem Präsidenten von Mexiko zum Unabhängigkeitstag.
Das Reichsluftfahrtministerium verbietet Luftwaffenangehörigen den Besuch öffentlicher Tanzveranstaltungen jeder Art; diese Maßnahme richtet sich gegen die Verbreitung des sog. Niggerjazz.
Heinz Rühmann spielt die Hauptrolle in dem Film "Kleider machen Leute", der in Konstanz zur Uraufführung kommt.

17.9.1940
Nachtangriff der RAF auf Kanalhäfen: 26 Landungsschiffe und ein 500-Tonnen-Munitionslager bei Dünkirchen werden zerstört.
Starke Formationen aus Bf109 fliegen Kampfpatrouillen über der englischen Grafschaft Kent. Die Luftwaffe verliert 8 Flugzeuge, die RAF 5 Jagdflugzeuge. Insgesamt 268 Nachtbomber zerstören unter anderen drei große Einkaufshäuser in der Oxford Street, London. Eine Ju88 wird abgeschossen. Glasgow wird bombardiert, wobei Fabriken getroffen werden und der schwere Kreuzer „Sussex" auf der Clyde schwer beschädigt wird.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler beschließt, das Unternehmen "Seelöwe" wegen der fehlenden Luftherrschaft "bis auf weiteres" zu verschieben.
In einer Unterredung mit dem am Vortag in Berlin eingetroffenen spanischen Innenminister Ramón Serrano Suñer betont Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, dass es notwendig sei, "eine Front vom Nordkap bis Marokko aufzubauen". Er erhält jedoch keine Zusage für einen Kriegseintritt sondern Spanien verlangt französisches Kolonialgebiet, ganz Marokko bis vor Oran in Algerien und algerisch - mauretanische Saharagebiete zur Gebietsabrundung.
Bei einem deutschen U-Boot-Angriff wird das britische Passagierschiff "City of Benares" versenkt. Von den 406 Menschen an Bord überleben nur 159. Unter den Toten befindet sich auch der deutsche Schriftsteller und Sekretär der Vereinigung des PEN-Clubs deutscher Autoren in London, Rudolf Olden.
Der britische Premierminister Winston Churchill gibt im Unterhaus bekannt, dass die britische Zivilbevölkerung durch die deutschen Luftangriffe in der ersten Septemberhälfte etwa 2000 Tote und 8000 Verletzte zu beklagen habe.
Die deutsche Reichsregierung erlässt eine Verordnung über die Enteignung polnischen Vermögens in den eingegliederten westpolnischen Gebieten.
Ein Erlass des Reichsjugendführers Artur Axmann verfügt für die 14- bis 18jährigen Mitglieder der HJ an allen Sonntagvormittagen den Luftschutzdienst.

18.9.1940
Zwischen dem Protektorat Böhmen und Mähren (Tschechei) und dem Deutschen Reich wird die Zollgrenze aufgehoben. Die reichsdeutschen Zollvorschriften treten im Protektorat mit sofortiger Wirkung in Kraft.
Alfred Rosenberg, Leiter des Außenpolitischen Amts der NSDAP, unterrichtet Franz Xaver Schwarz, Schatzmeister der NSDAP, über die in Frankreich beschlagnahmten Vermögenswerte der Familie Rothschild.
In Nordafrika hält die italienische 10. Armee ihren Vorstoß bei Sidi Barrani (am 16. September erobert) in Ägypten an. Die Armee verhält sich für die nächsten drei Monate bewegungslos wegen angeblicher 'Nachschubsschwierigkeiten' - trotz ihrer überwätigenden numerischen Überzahl gegenüber den verteidigenden britischen und australischen Truppen.
Mit 192 gegen sieben Stimmen hat der Ausschuß der indischen Kongreßpartei in Delhi Mohandas Karamchand Gandhi (gen. Mahatma) wieder zum Führer der Partei bestimmt.

19.9.1940
Adolf Hitler befiehlt die Auflösung der Invasionsflotte in den Kanalhäfen, um die Verluste durch englische Luftangriffe zu verringern.
Der französische Oberste Staatsgerichtshof in Riom stellt den ehemaligen französischen Ministerpräsidenten Edouard Daladier und den ehemaligen Oberbefehlshaber der alliierten Landstreitkräfte in Frankreich, General Maurice Gustave Gamelin, unter Anklage.
Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop trifft zu einem Besuch in Rom ein und wird von Benito Mussolini im „Palazzo Venezia" empfangen.
Die Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel (Bielefeld) werden von einem Flugzeug angegriffen. Der Luftangriff wird von der deutschen Propaganda als britischer Angriff ausgegeben.
Der Bahnhof Waterloo in London wird nach seiner Zerstörung durch Bomben am 7. September wieder eröffnet.
"The Howards of Virginia" (Die Howards von Virginia) lautet der Titel des dritten Gary-Grant-Spielfilms des Jahres, der in New York uraufgeführt wird.

20.9.1940
Generalfeldmarschall Fedor von Bock wird Befehlshaber über die deutschen Truppen an der deutsch-sowjetischen Interessensgrenze, die zur Zeit eine Stärke von 30 Divisionen besitzen.
Adolf Hitler erlässt einen Befehl über die Bildung einer Militärmission in Rumänien. Deren wirkliche Aufgabe ist das Erdölgebiet gegen Zugriff dritter Mächte oder Zerstörung zu schützen.
Die belgische Exilregierung gibt ihre Auflösung bekannt. Alle amtlichen Funktionen werden nun vom Exilparlament in London wahrgenommen.
Die Regierung in Vichy erweitert die Rationierung von Lebensmitteln und Bedarfsgütern.
Generalmajor Adolf von Schell, Generalbevollmächtigter für das Kraftfahrwesen, fordert in der Presse den verstärkten Einsatz von Gasgeneratoren.
Eine Sonderregelung der deutschen Reichsregierung erlaubt es im Lande lebenden italienischen Staatsbürgern, ihre Heimatsender zu hören.

Erste erfolgreiche Wolfsrudel-Operation deutscher U-Boote. Drei der führenden U-Boot-Asse, Joachim Schepke (U-100), Günter Prien (U-47) und Otto Kretschmer (U-99), zerpflücken den Konvoi HX.72 in den nordwestlichen Approaches, aus dem sie 12 Schiffe mit zusammen 77.900 BRT versenken.                     

































21.9.1940
Hans Heinrich Lammers teilt dem Reichsfinanzminister mit, dass gemäß Mitteilung der Adjutantur der Wehrmacht der „Führer" den jährlichen Betrag für Erholungsurlaube von Offizieren von 100.000 RM für die Dauer des Krieges auf 1.000.000 RM erhöht hat.
Operation "Menace": Britische Seestreitkräfte unter Vice Admiral John H.D. Cunningham, greifen Dakar in Westafrika an, um eine spätere Landung gaullistischer Truppen vorzubereiten.
Die englische RAF bombardiert das italienisch-besetzte Sidi Barrani in West-Ägypten.
Das deutsche U-100 unter Kapitänleutnant Joachim Schepke versenkt 7 Schiffe aus dem Konvoi HX 72 in 4 Stunden. Insgesamt 12 von 41 Schiffen versenkt. Die deutsche Invasionsflotte in den Kanalhäfen umfasste zu diesem Zeitpunkt 155 Dampfer, 1.277 Transport- und Lastkähne, 471 Schlepper und 1.161 Motorboote.
Der japanische Ministerrat beschließt die Zusammenlegung der bisher bestehenden fünf zivilen Luftfahrtgesellschaften zur Großjapanischen Luftfahrtvereinigung, die unter staatliche Aufsicht gestellt wird.

22.9.1940
Das Vichy-französische Schlachtschiff „Richelieu", welches wieder repariert wurde, Küstenbatterien und U-Boote schlagen eine britische Seestreitmacht aus 3 Schlachtschiffen, 4 Kreuzern und dem Flugzeugträger „Ark Royal" zurück. So blieb der Versuch, den wichtigen Vichy-französischen Stützpunkt Dakar in Westafrika zu erobern (Unternehmen Menace), erfolglos.
Aufgrund eines Abkommens zwischen Japan und der französischen Vichy-Regierung unter Marschall Philippe Pétain übernehmen japanische Einheiten militärische Stützpunkte im Norden Indochinas.
Adolf Hitler empfängt Werner Mölders in der Reichskanzlei und verleiht dem Luftwaffenmajor zum 40. Luftsieg als zweiten Offizier der deutschen Wehrmacht das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" und lässt sich mit ihm fotografieren.

23.9.1940
Ein Transitabkommen zwischen dem Deutschen Reich und Finnland ermöglicht es der deutschen Reichsregierung, zwei Heeresdivisionen über Nordfinnland nach Nordnorwegen zu verlegen.
In Kowno werden deutsch-sowjetische Verhandlungen über die Umsiedlung von Volksdeutschen aus Litauen geführt in Riga außerdem Vereinbarungen über eine Nachumsiedlung von Volksdeutschen aus Lettland und Estland getroffen.
Reichsaußenminister von Ribbentrop berichtet nach seiner Rückkehr aus Rom Adolf Hitler über seine Besprechungen mit Benito Mussolini.
Adolf Hitler empfängt den Führer der Nationaal-Socialistische Beweging der Niederlande, Anton Adriaan Mussert, und sichert ihm seine Unterstützung bei dem Vorhaben zu, die Macht in den Niederlanden zu übernehmen.
An der Berliner Börse sind 30 Millionen Reichsmark Teilschuldverschreibungen der Mannesmannröhren-Werke zugelassen worden.
Bei einem Luftgefecht von Jagdflugzeugen über Südostengland werden 10 Me109, 2 Spitfire und 6 Hurricane abgeschossen. Nachtangriff auf London durch 261 Flugzeuge. 119 RAF-Bomber werden nach Berlin geschickt.
Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele von Helsinki meldet die vollständige Rückzahlung aller Eintrittskarten, die für die abgesagten Sommerspiele gelöst worden waren. Zahlreiche Kartenbesitzer haben auf die ihnen zustehenden Gelder zugunsten der Sammlung für finnische Kriegsinvaliden verzichtet.

24.9.1940
Der antisemitischen Propagandafilm „Jud Süß" unter der Regie von Veit Harlan wird im Ufa-Palast am Zoo in Berlin uraufgeführt. Goebbels war hoch zufrieden: „Ein ganz großes Publikum mit fast dem gesamten Reichskabinett. Der Film hat einen stürmischen Erfolg. Man hört nur Worte der Begeisterung. Der Saal rast. So hatte ich es mir gewünscht."
In den Wintermonaten wird auf Anordnung von Richard Walther Darre, Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft, für alle Versorgungsberechtigten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, anstelle von Kaffee-Ersatz Bohnenkaffee ausgegeben.
Der schwerer Kreuzer "Admiral Hipper" (Kpt.z.S. Meisel) läuft von Kiel aus, um Handelskrieg im Atlantik zu führen. Allerdings treten westlich Stavanger schwere Maschinenschäden auf, die zum Rückmarsch zwingen.
Als Vergeltung für den britischen Angriff auf Dakar greifen 60 Vichy-französische Flugzeuge aus Marokko Gibraltar an und werfen 45 t Bomben ab. Am nächsten Tag erfolgt ein zweiter Angriff mit 81 Flugzeugen die 60 t Bomben abwerfen. Das Vorpostenboot Stella Sirius wird versenkt, zwei Flugzeuge gehen verloren.

25.9.1940
Großadmiral Erich Raeder, Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine, tritt gegenüber Führer und Reichskanzler Adolf Hitler für ein militärisches Bündnis mit der französischen Regierung in Vichy ein, um das vorrangige Ziel zu erreichen, den Kampfwillen Großbritanniens zu zerstören.
In Berlin empfängt Adolf Hitler den spanischen Innenminister Serrano Suner zu einer erneuten Aussprache, bei der jedoch keine Fortschritte in der Frage eines Kriegseintritts Spaniens erzielt werden.
Adolf Hitler verleiht Adolf Galland zu seinem 40. Luftsieg das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" in der Reichskanzlei und führt ein längeres Gespräch mit ihm.
In Oslo verkündet Reichskommissar Josef Terboven eine „politische Neuordnung". Die Tätigkeit des bisherigen norwegischen „Verwaltungsrates" wird für beendet erklärt. An seine Stellen treten „Kommissarische Staatsräte", die die „Führung der Regierungsgeschäfte" übernehmen sollen. Die bisher noch bestehenden politischen Parteien werden aufgelöst. Bestehen bleibt nur die „Nasjonal Sämling" unter der Führung von Vidkun Quisling.
Die US Signals Intelligence kann zum erstenmal den japanischen Purple-Code knacken und geheime diplomatische Berichte mitlesen.
Die Flugzeugfabrik der Bristol Aeroplane Company in Filton wird bombardiert. Luftmarschall Charles Portal wird der neue Generalstabschef der RAF (Royal Air Force). Zur Verteidigung Londons wurde außerdem nun auch die 12 Fighter Group unter Führung von Air Vice Marshall Leigh-Mallory hinzugezogen.

26.9.1940
In einer Unterredung mit Adolf Hitler weist Großadmiral Erich Raeder daraufhin, dass die Vorbereitung der Kriegsmarine für das „Unternehmen Seelöwe" ab Mitte Oktober nicht in dem bisherigen Umfang aufrechterhalten werden könne.
Adolf Hitler befördert anlässlich des fünfjährigen Bestehens der U-Boot-Waffe Karl Dönitz zum Vizeadmiral.
Die Supermarine-Fabrik in Southampton wird bombardiert, wodurch die Produktion des Spitfire-Jägers angehalten werden muss. Nachtangriffe auf London und Liverpool, dadurch Brände in den Hafengebieten.
"Das neue Asien", ein Filmbericht des Reiseschriftstellers Colin Ross über eine 1938 durchgeführte Ostasienreise, wird in München uraufgeführt. Der Film erhält das Prädikat "kulturell wertvoll".

27.9.1940
Zwischen dem Deutschen Reich, Italien und Japan wird in der Berliner Reichskanzlei ein Dreimächtepakt geschlossen. Der Pakt richtet sich vor allem gegen einen möglichen Kriegseintritt der USA, würde aber auch bei einem Angriff der Sowjetunion auf eines der Bündnismitglieder die Kriegserklärungen der anderen Mächte nach sich ziehen. Nach der Unterzeichnung durch Joachim von Ribbentrop, Außenminister von Italien Graf Ciano und dem japanischen Botschafter Saburu Kurusu gibt Hitler einen Staatsempfang für alle Teilnehmer an der Zeremonie. Adolf Hitler sendet Telegramme über den Abschluss des Dreimächtepaktes an den König von Italien, an den Duce und an den japanischen Ministerpräsidenten Fürst Konoje.
Einem Jagdbomber-Angriff auf London folgt ein großer Angriff mit 300 Bombern und Jägern auf die Hauptstadt sowie ein Angriff durch 80 Flugzeuge auf Bristol. Nur 200 der Angreifer können bis zur Innenstadt von London durchbrechen. Beim Nachtangriff auf London durch 163 Flugzeuge erreicht die Anzahl der Bürger, welche in den Untergrundstationen der Londoner U-Bahn Schutz suchen, den Rekordstand von 177.000.
In Japan werden die politischen Parteien zur Selbstauflösung gezwungen und durch die einheitliche Massenorganisation "Vereinigung zur Förderung der Tenno-Herrschaft" (Taisei yokusankai) ersetzt.
In einem Rundschreiben weist Stabsleiter Martin Bormann die obersten Reichs- und Parteidienststellen an, die "Erweiterte Kinderlandverschickung" im Reich zu organisieren.

28.9.1940
Adolf Hitler empfängt nochmals den italienischen Außenminister Graf Ciano zu einer „längeren Aussprache" in der Reichskanzlei. Ciano notiert in sein Tagebuch: „Keine Rede mehr von einer Landung, auch nicht von einer baldigen Zerstörung Englands. Aus den Gesprächen Hitlers tönt die Sorge eines langen Krieges heraus."
In England beginnt Mutter-und-Kind Evakuierungs-Maßnahme: 489.000 Kinder mit ihren Müttern verlassen London.
Der Dirigent der Berliner Philharmoniker, Wilhelm Furtwängler, wird auf Dauer an der Wiener Staatsoper verpflichtet.

29.9.1940
Adolf Hitler führt ein Gespräch mit Walther von Brauchitsch über die allgemeine Lage.
Hawker Hurricane Jagdflugzeuge fangen eine Formation von Heinkel He111 Bombern über der Irischen See ab, wobei jede Seite 3 Maschinen verliert.
Die Eröffnung der neuen Leichtathletikanlage im Stadion von Como (Italien) erfolgt mit einem internationalen Wettkampf.

30.9.1940
Fünf Angriffsversuche auf London. Flugzeuge aus der ersten und zweiten Welle werfen ihre Bomben im Notwurf über Hastings und Bexhill ab. 30 Junkers Ju88 von der vierten Angriffswelle erreichen die westlichen Vorstädte von London und verursachen einige Verluste. 40 Heinkel He111 (4 verloren), geschützt durch Messerschmitt Bf110, werden zur Flugzeugfabrik von Westland in Yeovil geschickt, verfehlen jedoch ihr Ziel und bombardieren Sherborne in Dorset. Dabei werden 5 Hurricane-Jäger abgeschossen. Nachtangriff auf London durch 218 Flugzeuge, die Bomben fallen vorwiegend in die Außenbezirke. Ein weiteres Ziel ist unter anderem Liverpool, wo einige Brände enstehen.
Angriff der englischen RAF auf Berlin, die Invasionshäfen an der Kanalküste, Flugplätze und verschiedene andere Ziele in Deutschland und den besetzten Gebieten (5 Flugzeuge verloren).
Drei deutsche Geheimagenten werden von einem Wasserflugzeug an der schottischen Küste bei Banff an Land gesetzt. Alle werden festgenommen und zwei davon hingerichtet. Die Dritte, die Doppelagentin Vera von Schalburg, taucht unter.
Die Summe der seit 1933 gewährten Ehestandsdarlehen und Kinderbeihilfen im Deutschen Reich hat nach amtlichen Angaben 1 Milliarde RM überschritten.
Im Deutschen Reich werden gegenwärtig 14 Wanderbühnen für die "Truppenbetreuung" der Wehrmacht eingesetzt.
Adolf Hitler beauftragt den Generalbauinspektor mit der Durchführung des Luftschutzbaus in der Reichshauptstadt.
Im Deutschen Reich werden 1.125.158 Kriegsgefangene beschäftigt, davon 732.710 in der Landwirtschaft. Seil Beginn des Krieges sind der deutschen Landwirtschaft rund 1,4 Millionen Fremdarbeiter und Kriegsgefangene zugeführt worden.
Der populäre deutsche Operettenkomponist Walter Kollo stirbt 62jährig in Berlin. Er war der Vater des Komponisten und Textdichters Willi Kollo und Großvater des Opernsängers René Kollo.

Mittlere M11/39 Panzer ( nur 100 gebaut ) auf dem Vormarsch nach Ägypten mit General Rodolfo Graziani's italienischer Wüstenarmee.                     

Mittlere M11/39 Panzer ( nur 100 gebaut ) auf dem Vormarsch nach Ägypten mit General Rodolfo Graziani's italienischer Wüstenarmee.                     

Am 20.09.1940 sichtete das Wetterboot U-47 (Kptlt. Prien) den Konvoi HX.72 (41 Schiffe) kurz nachdem der Hilfskreuzer Jervis Bay abgedreht hatte. U-47 hielt Fühlung, so dass die anderen Boote - U-29, U-32, U-43, U-46, U-48, U-65, U-99 und U-100 - heran geführt werden konnten. Der erste Angriff fand in der Nacht vom 20. auf den 21.09. durch U-99 (Kptlt. Kretschmer) statt, wobei nacheinander 3 Schiffe torpediert wurden. Eines davon (Baron Blythswood mit 3'668 BRT) sank sofort, die beiden Anderen wurden am nächsten Tag, unter Mithilfe von U-47 (Elmbank mit 5'156 BRT) mit Artillerie und Fangschüssen (Invershannon mit 9'154 BRT) versenkt. Am Morgen des 21.09. torpedierte U-48 (Kptlt. Bleichrodt) die "Blairangus" mit 4'409 BRT. Erst in der Nacht konnte das frisch an den Konvoi herangekommene U-100 (Kptlt. Schepke) in mehreren Anläufen während 4 Stunden 7 Schiffe versenken, ohne von den 4 Escortschiffen gesehen zu werden. Am nächsten Morgen wurde Oblt.z.S. Jenisch (U-32) von den neu eingetroffenen Zerstörern "Scimitar" und "Skate" und der Sloop "Lowestoft" abgedrängt, als er gerade mit Artillerie die "Collegian" angriff.                     

Großadmiral Erich Raeder, hier mit Hitler.

Unterzeichnung des Dreimächtepaktes - Zunächst für zehn Jahre gültig

OKTOBER 1940

1.10.1940
Zwischen dem Deutschen Reich und Finnland wird ein Abkommen über deutsche Waffenlieferungen an Finnland abgeschlossen. Finnland räumt der deutschen Regierung dafür Vorkaufsrechte auf alle Erzkonzessionen ein.
Richard Walther Darre, Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft, beurteilt vor der Presse die Lebensmittellage im Deutschen Reich als zufriedenstellend.
Im Deutschen Reich sind im Rahmen der Verdunkelung, alle Kraftfahrzeuge, die schneller als 6 km/h sind, mit sogenannten Tarnscheinwerfern auszurüsten.
In Berlin empfängt Adolf Hitler den italienischen Staatsminister Roberto Farinacci zu einer Unterredung.
Adolf Wagner, Gauleiter von München/Oberbayern erhält zu seinem 50. Geburtstag ein von Adolf Hitler vom Haus der Deutschen Kunst angekauftes Bild „Sein und Vergehen" von Karl Truppe im Wert von 12.000 RM.
Paul Wegener wird zum Leiter des Einsatzstabes der NSDAP in Norwegen - mit der Aufgabe, den Aufbau der Partei Vidkun Quislings zu unterstützen - ernannt.
Die wichtigsten deutschen Rundfunksender werden in den Abendstunden auf die Wellenlänge des Reichssenders Breslau geschaltet, um feindlichen Angriffen nicht als Ortungshilfe zu dienen.
Die Kreuzer „Gloucester" und „Liverpool" landen 1.200 Mann britische Truppen als Verstärkungen auf Malta an.
Mit dem Herbstheft des dritten Jahrgangs stellt "Maß und Wert" in Zürich als letzte der großen Exilzeitschriften in Westeuropa ihr Erscheinen ein.
Die Operette "Franz" von Ernst Marischka und Peter Kreuder wird am Dresdner Centraltheater uraufgeführt.

2.10.1940
Ludwig Fischer, Gouverneur des Distrikts Warschau, ordnet, um einer Seuchengefahr vorzubeugen, die Errichtung eines Ghettos für die jüdische Bevölkerung an.
Baldur von Schirach, Gauleiter von Wien meldet Adolf Hitler, dass noch 60.000 Juden in Wien seien (ursprünglich 190.000), die das Generalgouvernement „übernehmen" müsse.
Generalgouverneur Hans Frank erklärt in einer Unterredung mit Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, daß das Generalgouvernement Polen aufgrund fortlaufender Deportationen von Polen und Juden in dieses Gebiet wirtschaftlich bald nicht mehr existenzfähig sein werde.
Zahlreiche Luftangriffe auf das südöstliche England durch hochfliegende Bf109 Jagdbomber. Spitfire-Jäger fangen die meisten Angriffe ab, aber einige Bomben fallen auf das südöstliche London. Fliehende Bf109 werfen im Notwurf ihre Bomben über Küstenortschaften in Kent und Sussex ab.
Ein Erlass über die staatlichen Arbeitsreserven der UdSSR schafft die Voraussetzung für die Kriegsmobilisierung der Arbeitskräfte. Die beruflich-technische Ausbildung wird einem Zentralorgan der Hauptverwaltung der Arbeitsreserven, unterstellt.

3.10.1940
Die britische Regierung in London gibt bekannt, dass Arthur Neville Chamberlain als Lordpräsident der britischen Regierung und als Mitglied des Kriegskabinetts, seinen Rücktritt eingereicht habe. Einen Monat später stirbt der Politiker im Alter von 71 Jahren. Herbert Morrison wird Innenminister und Reith Arbeitsminister.
Gustav Schlotterer, Ministerialdirigent im Reichswirtschaftsministerium, erklärt in einem Vortrag vor dem Großen Beirat der Reichsgruppe Industrie in Berlin, dass eine Zusammenarbeit mit den westeuropäischen Ländern unter deutscher Führung das Konzept der zukünftigen Wirtschaftspolitik darstelle.
Im Deutschen Reich beginnt die "Erweiterte Kinderlandverschickung". Die ersten 3000 Kinder aus Berlin und Hamburg werden in die weniger von Bombenangriffen bedrohten ländlichen Regionen des Reichs evakuiert.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an König Boris III. von Bulgarien zum Jahrestag der Thronbesteigung.
Hans Moser spielt die Hauptrolle in dem Film "Der Herr im Haus", der unter der Regie von Heinz Helbig in Karlsruhe zur Uraufführung kommt.

4.10.1940
Adolf Hitler und Italiens Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini treffen sich zu einer Unterredung am Brenner. Im Mittelpunkt des Gesprächs steht die deutsch-italienische Politik gegenüber Frankreich und Spanien. Von einer Landung auf den Britischen Inseln ist nicht mehr die Rede.
In London wird bekannt gegeben, dass die britische Regierung eine Kommission namhafter Gelehrter zusammenstellt, die sich wissenschaftlich mit den Bedingungen einer totalen Kriegführung zu befassen hat.
Nachtangriffe auf London und das südöstliche England durch 130 Flugzeuge.
Ein neues Gesetz gibt der Vichy-Regierung das Recht, auch innerhalb der von Deutschen besetzten Zone Juden zu internieren.
Nachtangriffe auf London und das südöstliche England durch 130 Flugzeuge.
Carl Orffs Oper "Carmina Burana" wird in einer ersten Inszenierung nach der Uraufführung am 8. Juni 1937 in Dresden aufgeführt.

5.10.1940
Der Ehrengerichtshof der Wirtschaft tritt zu seiner konstituierenden Sitzung in Berlin zusammen. Er beschäftigt sich mit Denunziationen von Unternehmern und führenden Wirtschaftskräften.
Deutsche Jagdbomber, welche versuchen London und die südöstlichen Flugplätze zu erreichen, müssen ihre Bomben im Notwurf über Hastings abwerfen.
Peter Klöckner, Gründer und Leiter des nach ihm benannten Montankonzerns stirbt kurz vor Vollendung seines 77. Lebensjahrs in Duisburg.

6.10.1940
Die Heeresgruppe B unter Generalfeldmarschall Fedor von Bock richtet ihr Hauptquartier in Posen ein.
Adolf Hitler verleiht als viertem Offizier der Wehrmacht, dem Hauptmann der Luftwaffe Helmut Wick, zum 40. Luftsieg das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes", und sendet das übliche Telegramm.
Kurze Pause bei den nächtlichen Blitz-Angriffen auf London wegen schlechtem Wetter. Nur einige wenige Sprengstoffbomben fallen in der Nähe der Hauptstadt.
Das italienische Unterseeboot „Gemma" wird versehentlich durch ihr Schwesterschiff „Tricheco" versenkt.
Die Fußball-Länderspielbegegnung der deutschen und ungarischen Nationalmannschaften in Budapest endet vor 45.000 Zuschauern mit 2:2, nachdem das von der deutschen Mannschaft in der 70. Spielminute erzielte dritte Tor vom Schiedsrichter nicht anerkannt wurde.

7.10.1940
Britische Bomber fliegen ihren bisher schwersten Terrorangriff auf Berlin, 25 Tote und 50 Verletzte sind unter der Zivilbevölkerung zu beklagen.
Die deutsche Luftwaffe fliegt einen Nachtangriff auf London mit 179 Flugzeugen. Liverpool und Swansea werden auch bombardiert.
Adolf Hitler richtet ein Glückwunschtelegramm an Heinrich Himmler zum 40. Geburtstag und lässt ihm durch den Adjutanten sein Bild mit Widmung überreichen.
In Rumänien sichern deutsche Truppen die Ölfelder von Ploesti.
Bei der Benutzung von Luftschutzräumen soll in Deutschland auf Abtrennung der Juden von den übrigen Bewohnern geachtet werden.

8.10.1940
Der britische Luftmarschall Sir Philip Joubert erklärt in einer Rundfunk-Rede, dass den deutschen Invasionsvorbereitungen nach wie vor die größte Aufmerksamkeit geschenkt werde. Die Royal Air Force fliegt mehrere Luftangriffe auf die Essener Krupp-Werke. Einige Hallen und Werkstätten werden zerstört.
Der Ministerrat Bulgariens genehmigt den Entwurf eines Gesetzes zur "Verteidigung der Nation", in dem alle geheimen, internationalen Organisationen aufgelöst und Neugründungen verboten werden. Die Rechte der Juden werden eingeschränkt und Maßnahmen gegen sog. schädliche Propaganda getroffen.
General Maxime Weygand, bis zum 6. September amtierender Verteidigungsminister der Vichy-Regierung, begibt sich als Oberkommandierender aller überseeischen Streitkräfte des französischen Empires nach Dakar. Dort organisiert er eine Operationsbasis für die Bekämpfung der freifranzösischen Truppen unter General Charles de Gaulle.

9.10.1940
Adolf Hitler lässt durch seinen Unterhändler, den Münchner Rechtsanwalt Dr. Ludwig Weißauer, dem britischen Botschafter in Stockholm, Victor Mallet, ein erneutes Friedensangebot für England übermitteln. Er bot an:
1. Das Britische Empire bleibt mit allen Kolonien und Mandaten unangetastet.
2. Die kontinentale Hegemonie Deutschlands steht außer Frage.
3. Polen. Es wird wieder einen polnischen Staat geben.
4. Die Tschechoslowakei bleibt bei Deutschland!"
5. Fragen, die das Mittelmeer, die französischen, belgischen und holländischen Kolonien betreffen, sind Gegenstand offener Verhandlungen.
Mallet fügte hinzu, er sei darüber in Kenntnis gesetzt worden, daß die anderen von Deutschland besetzten europäischen Länder (Norwegen, Dänemark, Holland, Belgien und Frankreich) ihre Souveränität zurückerhalten werden. Die Ablehnung dieser und weiteren Friedensinitiativen Hitlers, wurde schon am 6.September 1940 durch den Foreign-Office-Chefberater Lord Robert Vansittart bestimmt.
***

Im Rahmen der gemeinsamen Seekriegführung gegen Großbritannien läuft das U-Boot "Malaspina" als erstes italienisches U-Boot aus Bordeaux zu einer Unternehmung im Nordatlantik aus. Die italienischen U-Boote unterstehen operativ dem deutschen Befehlshaber der U-Boote, Vizeadmiral Karl Dönitz.
Den freifranzösischen Truppen unter General Charles de Gaulle gelingt es, sich in Kamerun festzusetzen.
Winston Churchill wird zum Vorsitzenden der Konservativen Partei und zum Nachfolger von Neville Chamberlain gewählt.
Reichsleiter der DAF Robert Ley stellt in einer Rede vor Stettiner Industriearbeitern die Zeit nach dem Krieg im besten Licht dar: "Jeder Deutsche wird seinen Urlaub so verbringen können, dass seine kühnsten Träume noch übertroffen werden."
Im Reichsgau Wartheland wird die erste Nationalpolitische Erziehungsanstalt auf Schloss Reisen bei Lissa eröffnet.
In Wien kommt der Film "Ein Leben lang" unter der Regie von Gustav Ucicky zur Uraufführung. Einer der Hauptdarsteller ist Paula Wessely.

10.10.1940
Die französische Regierung in Vichy schafft das sog. Gesetz Crémieux ab, durch das im Jahr 1870 alle algerischen Juden die Möglichkeit erhielten, französische Staatsbürger zu werden.
Adolf Hitler erteilt die Dienstanweisung für die nach Rumänien entsandten Befehlshaber des Heeres und der Luftwaffe.
Zum Abschluß des am 7. Oktober eröffneten britischen Gewerkschaftskongresses in Southport betonen die 650 beteiligten Delegierten in einer Resolution ihren Willen zum Kampf der britischen Arbeiterschaft gegen das Deutsche Reich.
Das Schlachtschiff „Revenge" beschießt in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober die Hafenanlagen von Cherbourg.
Der Investitionsbedarf der oberschlesischen Gesamtindustrie für die Modernisierung der Werke und das Abteufen neuer Schächte in den nächsten Jahren wird von deutschen Regierungsstellen auf 500 Millionen Reichsmark beziffert.

11.10.1940
Eine sowjetisch-finnische Übereinkunft verpflichtet Finnland, die Alandinseln, die zu militärischen Stützpunkten ausgebaut worden sind, zu entmilitarisieren.
Adolf Hitler sendet anlässlich des Todes von Admiral Adolf von Trotha, Träger des Ordens „Pour le Merite" aus dem Ersten Weltkrieg, ein Beileidstelegramm an die Witwe und ordnet ein Staatsbegräbnis an.
Der englische Kreuzer HMS „Ajax" vertreibt 7 italienische Zerstörer und Torpedoboote südlich von Sizilien und versenkt dabei zwei der feindlichen Schiffe und beschädigt ein Drittes, welches später vom Kreuzer „York" versenkt wird.
Deutsche Torpedoboote versenken in der Nacht zum 12. Oktober zwei frei-französische U-Boot-Jäger vor der Isle of Wight.
Die Sinfonie für großes Orchester (Sinfonie C-Dur op. 46) von Hans Pfitzner wird bei einem Konzert der Frankfurter Museumsgesellschaft uraufgeführt.

12.10.1940
Adolf Hitler verschiebt das Unternehmen "Seelöwe" auf das Frühjahr 1941; die Vorbereitungen für eine Invasion der Britischen Inseln sollen bis dahin als politisches Druckmittel fortgesetzt werden.
In Bukarest treffen die ersten Teile einer deutschen Wehrmachtsmission nebst ihren Lehrformationen ein.
Am heutigen jüdischen Versöhnungstag verkündet die deutsche Besatzungsmacht in Warschau über Lautsprecher, dass alle Juden der Stadt bis Monatsende in das Ghetto umzuziehen haben.
Semén K. Timo sowjetrussischer Volkskommissar für das Verteidigungswesen, führt eine neue Disziplinarstrafordnung in der Roten Armee ein.
In Argentinien gewinnt J. M. Fangio (Weltmeister im Autorennen von 1951-1957) mit einem Chevrolet das längste, jemals gefahrene Autorennen: 9.447 km über Buenos Aires-Lima-Buenos Aires in 109 Stunden und 36 Minuten.

13.10.1940
Zum einjährigen Bestehen des Gaus Danzig-Westpreußen erklärt NSDAP-Gauleiter und Reichsstatthalter Albert Forster: "Der Gau Danzig-Westpreußen kann mit Stolz von sich behaupten, dass er von den vier Ostgauen der einzige ist, der keine Juden mehr hat."
Außenminister Joachim von Ribbentrop lädt in einem Brief an Josef Stalin, Außenminister Molotow im Auftrage Adolf Hitlers zu einem Besuch in Berlin ein.
Bei einem Aufeinandertreffen zwischen englischen Zerstörern und einer deutschen Flotillie vor Süd-Norwegen werden in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober zwei deutsche Schiffe versenkt.

14.10.1940
Adolf Hitler beauftragt Großadmiral Erich Raeder mit Vorbereitungen zu einer Landung auf Gibraltar.
Nach einer Entscheidung des Ehrengerichtshofs der Reichsrechtsanwaltschaftskammer in Berlin wird ein Rechtsanwalt, der die Rechtsvertretung von jüdischen Bürgern übernommen hatte, von der Anwaltschaft ausgeschlossen.
Im Beisein von Reichswirtschaftsminister Walther Funk empfängt Adolf Hitler in der Neuen Reichskanzlei den italienischen Außenhandelsminister Rarfaelo Riccardi.
Luftangriff der englischen RAF auf Berlin. Nachtangriffe auf London durch 240 deutsche Flugzeuge.

15.10.1940
Der italienische Kriegsrat in Rom beschließt den Angriff auf Griechenland.
400 deutsche Bomber greifen London im Mondlicht an und werfen 530 t Bomben mit hochexplosiven Sprengstoff ab, welche über 900 Großbrände in der Londoner City verursachen. Der Straßen- und Eisenbahnverkehr wird ernsthaft gestört, die Oxford Street ist durch Trümmer versperrt, das Sendehaus der BBC wird getroffen.
Angriff der RAF auf Kiel, der in der folgenden Nacht wiederholt wird. Beim zweiten Angriff gehen 5 Bomber verloren.
Im Mittelmeer liefern sich das englische Unterseeboot „Rainbow" und das italienische Unterseeboot „Enrico Toti" , welches zuvor beschädigt wurde und tauchunklar ist, liefern sich ein Artillerie-Duell vor Kalabrien. Dabei wird die „Rainbow" versenkt.
Adolf Hitler nimmt vormittags am Staatsakt für den verstorbenen Admiral Adolf von Trotha am Ehrenmal unter den Linden in Berlin teil und legt einen Kranz nieder.
Im Botschaftersaal der Neuen Reichskanzlei empfängt Adolf Hitler eine „Ehrenabordnung des deutschen Landvolks" anlässlich der „Einbringung der Kriegsernte 1940", und hält eine kurze Ansprache.
In New York kommt der Film "The great Dictator" (Der große Diktator) von und mit dem Juden Charlie Chaplin (eigentl. Charles Spencer Chaplin) zur Uraufführung, worin Adolf Hitler verächtlich gemacht wird.
Die Operette "Ein Liebestraum" von Paul Lincke wird im Theater an der Reeperbahn in Hamburg uraufgeführt.

16.10.1940
Ein Gesetzeserlass des US-amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt verbietet die Einbürgerung von im Lande lebenden Ausländern, die einer dem US-amerikanischen System feindlich gesonnenen Organisation angehören oder sich in Wort und Schrift gegenüber der US-Regierung feindlich äußern.
Vier U-Boote, welche vom 5. bis 16. Oktober im nördlichen Englischen Kanal operieren, versenken 4 Handelsschiffe und beschädigen drei weitere, einschließlich des bewaffneten Hilfskreuzers "Cheshire".
Von Calais aus starten deutsche Propagandakompanien einen ersten "Flugblattballon".
Adolf Hitler verlässt früh morgens Berlin und fährt nach München, abends begibt er sich auf den Obersalzberg.

17.10.1940
Das britische Unterhaus stimmt einhellig einem weiteren Kredit von 1 Milliarde Pfund Sterling (9,65 Mrd. Reichsmark) für die Kosten der weiteren Kriegführung zu.
Der spanische Innenminister Ramón Serrano Súñer wird zum Außenminister Spaniens ernannt. Der bisherige Amtsinhaber, Juan Beigbeder von Atienza, scheidet aus der Regierung aus.
Adolf Hitler empfängt auf dem Berghof Marie Jose, Gemahlin des italienischen Kronprinzen.
Messerschmitt Bf109-Jagdbomber greifen London an. Eine der Bomben zerstört die gesamten Signalanlagen des Bahnhofs Waterloo Station. Die Londoner Transportgesellschaft bittet die Busunternehmen in der Provinz um die Überlassung von Ersatzfahrzeugen nach ihren Ausfällen durch die Luftangriffe.
Deutsche Zerstörer und Torpedoboote führen eine offensive Patrouille in Richtung Land's End durch, ziehen sich aber zurück, als sie von einem englischen Kreuzer mit mehreren Zerstörern angegriffen werden.

18.10.1940
Großbritannien öffnet die am 18. Juli gesperrte Birmastraße und gibt damit den Transit nach China frei.
Die französische Vichy-Regierung veröffentlicht ein Judengesetz. Darin wird die Meldepflicht für „jüdische" Betriebe, die Annullierung von Transaktionen und die Ernennung von Treuhändern bestimmt. Es ist das erste Rassengesetz Frankreichs.
Nach Ablauf des 1936 in Kraft gesetzten Vierjahresplanes beauftragt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler Reichsmarschall Hermann Göring mit der Durchführung eines weiteren, auf vier Jahre befristeten Wirtschaftsplans.
Zweiter Erlass des Führers über die vorläufige Verwaltung im Elsass und in Lothringen sowie Zweiter Erlass über die vorläufige Verwaltung in Luxemburg. In beiden Erlassen wird bestimmt, die Gebiete sollen in kürzester Zeit dem deutschen Volkstum wieder zurück gewonnen werden.
Wilhelm Brückner wird von Adolf Hitler als Chefadjutant durch eine Intrige Arthur Kannenbergs entlassen. "Ich habe den ewigen Ärger mit der Adjutantur satt", sagte Hitler zu Wilhelm Brückner. Wilhelm Brückner tritt in die Wehrmacht ein und geht an die Front. Max Wünsche wird ebenfalls als Adjutant entlassen. Fritz Darges wird Ende 1940 Ersatz für Max Wünsche.
Die Royal Air Force und südafrikanische Luftwaffe greifen Ziele in Italienisch-Ostafrika an.
In Wien wird der von Hans Schweikart nach der Komödie von Gotthold Ephraim Lessing gedrehte Film "Das Fräulein von Barnhelm" uraufgeführt.

19.10.1940
Der Abschluß eines deutsch-jugoslawischen Wirtschaftsvertrags in Belgrad soll nach offiziellen jugoslawischen Verlautbarungen auch die politischen Beziehungen beider Staaten festigen.
Adolf Hitler verleiht als 5. Offizier U-Bootkommandant Kapitänleutnant Günter Prien, nachdem er 200.000 Tonnen feindlichen Schiffsraum versenkt hat, das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" und sendet ihm das übliche Telegramm.

20.10.1940
Helmuth James Graf von Moltke, führendes Mitglied der Widerstandsbewegung "Kreisauer Kreis", verfaßt seine Denkschrift "Über die Grundlagen der Staatslehre" mit Gedanken zur Nach-NS-Zeit.
Durch Gesetz wird in der UdSSR den Regierungsbehörden die Verfügungsgewalt über Angestellte und Arbeiter in der Industrie eingeräumt. Bei Widersetzung droht Gefängnisstrafe.
Reichsführer-SS Heinrich Himmler wird in Madrid von Staatschef Franco zu einer einstündigen Unterredung empfangen. Im dortigen Deutschen Haus erklärt er, es werde im deutschen Interessengebiet zukünftig keine gemischten Volksgruppen mehr geben.
Die englische RAF greift Berlin, Mailand und Turin an. Italienische Flugzeuge werfen Bomben in der Nähe von Kairo ab. Ein italienischer Bomberverband fliegt 4.506 Kilometer von den Dodekanes-Inseln (Umgebung von Rhodos vor der Türkei) nach Eritrea (Italienisch-Ostafrika, Äthiopien) über Bahrein, wo der Versuch der Bombardierung der dortigen Ölförderanlagen scheitert.
Das Fußball-Länderspiel Deutschland - Bulgarien, das vor 30 000 Zuschauern in München stattfindet, kann die deutsche Mannschaft mit 7:3 (3:2) für sich entscheiden.

21.10.1940
Winston Churchill macht in französischer Sprache eine Rundfunksendung für Frankreich und drückt seine Verachtung für die drohende deutsche Invasion von England aus, und warnt davor, daß Hitler ('diese monströse Fehlgeburt des Hasses und Untergangs') die vollständige Unterwerfung Frankreichs plant.
Adolf Hitler tritt in seinem Sonderzug eine mehrtägige Reise nach Westeuropa an.
Josef Stalin nimmt die Einladung für Molotow an und kündigt dessen Besuch zwischen dem 10. und 12. November an.
Die neue deutsche Rennordnung für den Pferdesport enthält unter anderem die Vorschrift, dass alle Namen der Rennpferde künftig dem deutschen Sprachschatz zu entnehmen sind.
Im Rahmen des am 12. Oktober gestarteten internationalen Meraner Springreitturniers können Italien und die deutsche Mannschaft je drei Siege erringen. Die Schweiz und Bulgarien sind jeweils einmal erfolgreich.

22.10.1940
In Belgien wird die Bereitstellung des Corpo Aero Italiano mit 75 Bombern, fünf Fernaufklärern und 98 Jägern zum Einsatz gegen Großbritannien abgeschlossen.
Mehr als 6500 Juden aus Baden und Saarpfalz werden ins unbesetzte Südfrankreich deportiert.
Am späten Nachmittag trifft Adolf Hitler in seinem Sonderzug auf dem kleinen Bahnhof Montoire im besetzten Mittelfrankreich ein. Er empfängt den französischen Vizeministerpräsidenten Pierre Laval zu einer Besprechung, die der Vorbereitung der Begegnung an gleicher Stelle mit Marschall Philippe Petain dient.
Auf Anordnung des Chefs der Zivilverwaltung, NSDAP-Gauleiter Gustav Simon, werden die Abgeordnetenkammer und der Staatsrat in Luxemburg aufgelöst.
In Bukarest wird zwischen deutschen und rumänischen Regierungsvertretern ein Vertrag über die Umsiedlung von Volksdeutschen aus der Süd-Bukowina und der Dobrudscha unterzeichnet.
Der belgische Exilministerpräsident Hubert Graf Pierlot und der ehemalige belgische Außenminister Paul Henri Spaak treffen nach ihrer Flucht aus Vichy in London ein. Sie wollen den Kampf gegen das Deutsche Reich an der Seite Großbritanniens fortsetzen.
Flugzeuge der südafrikanischen Luftstreitkräfte (SAAF) greifen zum fünften mal Birikau in Italienisch-Ostafrika an.
In seiner programmatischen Rede als neuer Reichsjugendführer erläutert Artur Axmann vor der Presse in Berlin den "Achtjahresplan für Weltanschauung".

23.10.1940
Adolf Hitlers trifft sich mit General Franco in Hendaye an der franz.-span. Grenze. An der vierstündigen Besprechung nahm außerdem Wilhelm Keitel und der spanische Außenminister Serrano Suner teil. Es ging dabei um die Eroberung der englischen Festung Gibraltar und den eventuellen Einsatz des 21 cm Eisenbahngeschützes K.12V. Eine offene Kriegsbeteiligung Spaniens wurde verworfen, da die lange Küstenlinie der Pyrenäenhalbinsel zur Verteidigung gegen angloamerikanische Landungsmanöver zu viele starke deutsche Kräfte binden würde.
In einer Denkschrift stellt Walter König-Beyer vom Rasse- und Siedlungshauptamt der SS fest, dass die "Rassenschichtung im Sudetenland" nicht zufriedenstellend sei.
Im Gebiet von Paris sind mindestens 800 000, in ganz Frankreich mehr als 1 Million Arbeitslose registriert.
Nachdem die letzten Umsiedlertrecks die rumänische Grenze passiert haben, ist die Aussiedlung von etwa 80.000 Volksdeutschen aus Bessarabien beendet.
Reichskohlenkommissar Paul Walter erklärt, daß alle Versorgungslücken bei den Kohlelieferungen rechtzeitig vor Winterbeginn geschlossen würden. Die Kohle belegt zur Zeit ein Drittel aller Transportmittel mit Beschlag.
In Berlin wird ein Holzgas-Omnibus vorgestellt. Er hat eine Leistung von 75 PS. Der Holzverbrauch beträgt etwa 80-100 kg je 100 km.

24.10.1940
Adolf Hitler trifft sich in Südfrankreich (Montoire/Loire) mit dem Chef der Vichy-Regierung Petain seinem Ministerpräsidenten Laval zu einer Besprechung über die Einbeziehung der gesamten französischen Industrie in das Kriegspotenzial Deutschlands und um die Frage der Unterstützung im Krieg gegen England.
Bei einer Führertagung der NSDAP in Posen wird bekannt gegeben, daß bis zum 15. Oktober 1940 bereits 50 000 Baltendeutsche, 83 200 Wolhynien- und Galiziendeutsche sowie 13 500 Deutsche aus der Gegend von Cholm im Reichsgau Wartheland angesiedelt worden seien.
Nachtangriffe des englischen Bomberkommandos auf Berlin und Hamburg. Dies sind zugleich die ersten Bombenangriffe mit erheblichen Opfern unter der deutschen Zivilbevölkerung.

25.10.1940
Adolf Hitler, der mit seinem Sonderzug bereits wieder belgisches Gebiet erreicht hat, wird über den bevorstehenden Angriff Italiens auf Griechenland unterrichtet. Er lässt sogleich ein neues Treffen mit Mussolini vereinbaren. Er lässt seinen Sonderzug nach München umleiten.
Der bisherige Chef der Militärverwaltung in Frankreich, General der Infanterie Alfred Streccius, scheidet aus dem Amt. Sein Nachfolger wird General der Infanterie, Otto von Stülpnagel.
Der US-Oberst Benjamino Davis wird zum Brigadegeneral befördert. Damit erhält zum erstenmal ein farbiger Soldat der US-Armee diesen Rang.
Formationen von hochfliegenden Messerschmitt Bf109 machen mehrere Versuche nach London durchzubrechen, aber nur wenige können den Jagdschutz der RAF durchdringen. Trotzdem schwere Verluste, als mit Fahrgästen besetzte Straßenbahnen bombardiert werden. Heinkel He111-Bomber machen in der Dämmerung einen Überraschungsangriff auf den Flugplatz Montrose in Schottland, wo schwere Schäden entstehen. Nachtangriffe auf London durch 150 Flugzeuge.
In New York wird der Film "Seven Sinners" (Das Haus der sieben Sünden) mit Marlene Dietrich (eigtl. Maria Magdalena von Losch) in der Hauptrolle uraufgeführt. Die Regie führt Tay Garnett.

26.10.1940
Die sowjetische Rote Armee besetzt die Inseln im Donau-Delta bei Ismail mit der Begründung, sie gehörten zu Bessarabien.
Das Passagierschiff "Empress of Britain" (42.300 t) wird von einer Focke-Wulf Condor 240 Kilometer westlich von Donegal bombardiert und im Tiefflug beschossen. Sie wird zwar ins Schlepptau genommen, aber es werden drei deutsche U-Boote auf sie angesetzt. U-32 versenkt das Passagierschiff schließlich am 28. Oktober.

27.10.1940
Beim "Großdeutschen Dichtertreffen" im Deutschen Nationaltheater in Weimar hält der Dichter Hermann Burte (eigtl. Hermann Strübe) eine Rede über "Die europäische Sendung der deutschen Dichtung", die nach seinen Worten "in ihrem tiefsten Wesen der europäischen Sendung des deutschen Volkes und seines Führers gleiche".
Adolf Hitler trifft in München ein und fährt um 18 Uhr nach Florenz.
Anschluss von Elsass und Lothringen an das Großdeutsche Reich.
Charles de Gaulle erlässt in London sein erstes großes Manifest „Über die Richtung der französischen Kraft im Kriege".

28.10.1940
Ein deutsches U-Boot (U-32) versenkt den am 26. Oktober von der deutschen Luftwaffe getroffenen Passagierdampfer "Empress of Britain", das größte im Zweiten Weltkrieg zerstörte alliierte Handelsschiff.
Italien greift nach dem Ablauf eines Ultimatums, allerdings entgegen der Absprache mit Deutschland (!) mit 27 Divisionen und 380 Flugzeugen an drei Stellen an der albanisch-griechischen Grenze an: der Adriaküste, im Pindosgebirge und in Mazedonien. An der Adriaküste werden sie außerdem noch durch Seestreitkräfte unterstützt. General Papagos wird zum griechischen Oberbefehlshaber ernannt.
Adolf Hitler trifft um 11 Uhr auf dem Bahnhof in Florenz ein. Die zweistündige Besprechung mit Benito Mussolini im Palazzo Vecchio verlief „in herzlicher Form". Zum Erstaunen seiner Umgebung ließ sich Hitler nicht das Geringste seiner Verärgerung anmerken und behandelte Mussolini äußerst liebenswürdig. Am Abend kehrt er nach München zurück.
In London konstituiert sich die belgische Exilregierung unter Hubert Pierlot und Paul Henri Spaak.
Die deutsche Militärverwaltung in Belgien ordnet die Registrierung aller Juden an. Es melden sich daraufhin 42.000 Personen; vermutlich leben etwa weitere 10.000 unangemeldet im Land. Zugleich wird ein Rückkehrverbot für aus Belgien geflüchtete Juden, die Anmeldung aller Unternehmen im jüdischen Besitz, ein Verfügungsverbot über Unternehmen und Grundstücke sowie die Kennzeichnung von jüdischen Gaststätten angeordnet.
Pierre Laval, stellvertretender Ministerpräsident, wird Außenminister der französischen Vichy-Regierung. Er löst damit Paul Baudoin ab, der nun als Staatssekretär bei der Ministerpräsidentschaft fungiert.

29.10.1940
Aufgrund der britischen Beistandsverpflichtungen (13. 4. 1939) landen britische Heeres- und Luftwaffenverbände auf der Insel Kreta.
Reichskirchenminister Hanns Kerrl ordnet an, dass an Tagen nach einem Fliegeralarm, kirchliche Handlungen wie Gottesdienste erst um 10 Uhr beginnen dürfen.
Der ehemalige Oberbefehlshaber der Kolonie Französisch-Somaliland, Armeegeneral Paul Legentilhomme, schließt sich General de Gaulle in London an.

30.10.1940
Um auch der Welt von der nachträglichen Freundschaft und Solidarität mit Italien Kunde zu geben, richtet Adolf Hitler, in seinem Sonderzug in Berlin angekommen, ein Dankestelegramm an den Duce.
Adolf Hitler verfügt in einem Erlass, dass das „Eiserne Kreuz" für besondere Tapferkeit auch an Wehrmachtsangehörige verbündeter Länder, die dem Kommando der Deutschen Wehrmacht unterstellt sind, verliehen werden kann.
Während des Angriffes auf einen Geleitzug wird U-32 von den Zerstörern „Harvester" und „Highlander" versenkt. Der Zerstörer „Sturdy" wird auf den Hebriden zerstört.
In München verkehren die ersten zweistöckigen Omnibusse mit Platz für 90 Fahrgäste.

31.10.1940
Nach Angaben des Reichsarbeitsministeriums hat sich die Arbeitslosigkeit im Deutschen Reich seit Kriegsausbruch (1.9.1939) von 63.000 auf 32.000 verringert. Von dieser Zahl ist jedoch nur noch ein Zehntel erwerbsfähig.
Adolf Hitler empfängt in der Reichskanzlei U-Boot-Kommandant Kapitänleutnant Günter Prien, um ihm persönlich das „Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" zu überreichen.
Die deutsche Luftwaffe verliert während des Oktobers 116 Jagdbomber und Begleitjäger während der Angriffe auf London und Südostengland. Die englische RAF verliert dagegen 190 Jagdflugzeuge.
In der Wirtschaft des Deutschen Reiches sind 1,2 Millionen britische und französische Kriegsgefangene beschäftigt.
Die "Berliner Illustrirte Zeitung" veröffentlicht eine Fotoreportage des Tiefseetauchers Hans Hass.

Das Corpo Aero Italiano unterstützte die deutsche Luftwaffe
Ein Holzgas-Omnibus verbraucht rund 80-100 kg Holz je 100 km

Bild links: Zwischen 1940 und 1941 erzielte die eigentlich als Passagierflugzeuge konstruierten Focke-Wulf Fw200 Condor von ihren Stützpunkten in Westfrankreich beachtliche Erfolge gegen die alliierte Schifffahrt im Atlantik. Bild mitte: Hitler und der spanische Dikator, General Francisco Franco, schreiten beim Treffen in Hendaye die Ehrengarde ab. Bild: der französische Staatschef Petain grüßt die Ehrengarde kurz vor seinem Treffen mit Hitler. Bild rechts: der französische Staatschef Marschall Petain grüßt die Ehrengarde kurz vor seinem Zusammentreffen mit Hitler.              

*** Sämtliche dieser deutschen Friedensinitiativen wurden vom britischen Premierminister Winston Churchill und seinem Außenamtsstaatssekretär Lord Robert Vansittart kategorisch abgelehnt. Diese Friedensappelle waren nicht etwa auf Hitler beschränkt; ganz im Gegenteil: Das britische Außenministerium wurde von Angeboten geradezu überschwemmt, die auf Personen wie Dr. Goebbels, Hjalmar Schacht, von Papen oder den früheren Reichskriegsminister Dr. Geßler zurückgingen. Dies waren hochrangige Versuche deutscher Minister ..., doch alle scheiterten, weil die englischen Behörden nicht die Absicht hatten, einen Frieden auszuhandeln. Churchill erklärte, England könne den europäischen Krieg nicht gewinnen, sondern nur einen Weltkrieg. Daher ging es ihm um eine Politik der unbedingten Kriegsausweitung. Im übrigen sei es ihm egal, ob Deutschland von den Nazis oder einem Jesuitenpater regiert werde. Und Vansittart, sein Chefdenker und Chefstratege, machte in einer Notiz an den Außenminister Eden deutlich, dass es um die "Vernichtung Deutschlands, und nicht um die Vernichtung des Nationalsozialismus" ginge und von daher sämtliche Friedensangebote abzulehnen seien.              

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Martin Bormann

Richard Walther Darre

Wilhelm Furtwängler

Feldmarschall Fedor von Bock

Robert Gilbert Vansittart

Sir Victor Mallet

Paula Wessely

Albert Forster

Walther Funk

Charlie Chaplin

Bilder vom Vergeltungsangriff auf London
Bilder vom Vergeltungsangriff auf London
Bilder vom Vergeltungsangriff auf London
Bilder vom Vergeltungsangriff auf London

 »Jud Süß« ist ein deutscher Spielfilm von Veit Harlan, der an die   historische Figur des Joseph Süß Oppenheimer angelehnt ist.

 Die Wochenschau vom 18.9.1940 - mit Ausschnitten vom Luftkrieg,   Angriff eines Fliegergeschwaders gegen englische Flugzeuge.

 Die Wochenschau vom 25.9.1940 - mit Ausschnitten vom Luftkrieg,   Angriff eines Fliegergeschwaders gegen englische Flugzeuge.

 Die Wochenschau vom 9.10.1940 - mit Bildmaterial des englischen   Ueberfalls auf Teile der franzoesischen Mittelmeerflotte in Oran. Eine   deutsche Raeumbootflottille im Kanal. Ein Luftangriff auf Liverpool.

 Die Wochenschau vom 16.10.1940 - mit Ausschnitten: Wahllose   Bombardierung nordfranzoesischer Kuestenstaedte durch die   Englaender, Unterstuetzung der Brandloeschung durch ein deutsches   Feuerwehrregiment, zivile und nichtmilitaerische Ziele getroffen.

 Die Wochenschau vom 30.10.1940 - mit Ausschnitten: Der Fuehrer   empfaengt den Vizepraesident des franzoesischen Ministerrates Pierre   Laval, und auch der franzoesische Regierungschef Marschall Petain   wird von Hitler mit militaerischen Ehren empfangen.

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen