Chronik des Nationalsozialismus September / Oktober 1942

SEPTEMBER 1942

1.9.1942
Bei mehreren Luftangriffen der britischen Luftwaffe auf Saarbrücken und auf französische Expresszüge kommen zahlreiche Menschen ums Leben.
US-Navy und Catalina-Flugboote der Royal Air Force wehren alle Angriffe auf den Konvoi SC.97 durch die Uboot-Gruppe 'Vorwärts' ab. Dabei wird U-756 versenkt.
Das Unternehmen »Blücher« beginnt am mit einem Angriff der rumänischen 5. und 6. Kavallerie-Division auf die Tamanhalbinsel südöstlich des Asowschen Meeres, von Osten her.
Der Gouverneur der spanischen Stadt Barcelona, Antonio de Correa Veglison, gibt bekannt, dass in Barcelona allein im Jahr 1941 18.000 Menschen an den Folgen von Unterernährung gestorben seien.
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler verleiht ausgewählten Schriftstellern des Deutschen Reichs das „Kriegsverdienstkreuz II. Klasse".
Gertraud Humps (später Traudel Junge) wird als Sekretärin nach Berlin in die Kanzlei des Führers dienstverpflichtet.
Aufgrund einer Verordnung des eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements vom 21. August 1942 wird die Schweizerische Käseunion in ein kriegswirtschaftliches Käsehandelssyndikat umgewandelt.
Das Ergebnis der ungarischen Volkszählung vom Jahr 1941 wird bekannt gegeben: Von den 14,67 Millionen Einwohnern Ungarns sind 11,02 Millionen Magyaren, 1,14 Millionen Rumänen, 866.000 Deutsche, 587.000 Ruthenen, 513.000 Serben und Kroaten, 308.000 Slowaken, 161.000 Juden und 7300 anderer Minderheiten.

2.9.1942
Nach vergeblichen Versuchen von Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop, Japan zu einem Angriff auf die UdSSR zu bewegen, schlägt der japanische Botschafter in Berlin, Hiroshi Oshima, einen deutsch-sowjetischen Separatfrieden mit japanischer Vermittlung vor, was die deutsche Regierung allerdings ablehnt.
Unternehmen »Blücher«: Die deutsche 46. Infanterie-Division wird mit 24 Marinefährprahmen, Siebelfähren, Pionierlandungs- und Sturmbooten unter dem Schutz der Luftwaffe an der Nord- und Westseite der Taman-Halbinsel im Schwarzen Meer gelandet.
Eine FW 200 Condor wird durch US-Jäger über Island abgeschossen. Die Royal Air Force wirft 3.600-kg-Bomben auf Karlsruhe.
Aus dem Osten meldet das OKW: „Vor Stalingrad gewann der Angriff in harten Kämpfen weiter an Boden".
Um angesichts zahlreicher Sabotageakte die Übernahme der Regierungs- und Polizeigewalt durch deutsche Stellen zu verhindern, richtet der dänische Ministerpräsident Vilhelm Buhl einen Appell an seine Landsleute, die dänischen Behörden bei der Bekämpfung von Sabotageakten zu unterstützen.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler sendet ein Beileidstelegramm an den ungarischen Reichsverweser Nikolaus von Horthy, dessen Schwiegersohn Julius Graf Karolyi durch Flugzeugabsturz tödlich verunglückt ist.
Auf Grundlage eines Erlasses über die Einrichtung der Hauptschule im Deutschen Reich als "Auslese-Pflichtschule" vom 28. April 1941 werden am ersten Tag des neuen Schuljahres die ersten Hauptschulklassen im Deutschen Reich errichtet.
Anlässlich der Hinrichtung von Thomas Joseph Williams, Mitglieds der Irisch-Republikanischen Armee, wegen Polizistenmordes kommt es in Irland zu Unruhen.

Nach der Fesselung von deutschen Soldaten in britischer Gefangenschaft, kündigt Adolf Hitler im OKW-Bericht an: "daß alle bei Dieppe gefangen genommenen britischen Offiziere ab 3. September 1942, 14 Uhr, in Fesseln gelegt werden". Die Fesselung sollte erst beendet werden, "wenn das britische Oberkommando den Befehl, deutsche Gefangene zu fesseln, in amtlicher Bekanntmachung zurückzieht". Umgehend reagierte die britische Seite. Sie sicherte zu, ihn zu widerrufen.                   



















3.9.1942
Stoßtrupps des XIV. Panzerkorps der deutschen 6. Armee kämpfen sich bis auf 8 km an den Stadtkern von Stalingrad heran.
Ein Standgericht in Prag verurteilt mehrere Geistliche, die den Attentätern des stellvertretenden Reichsprotektors von Böhmen und Mähren, Reinhard Heydrich, in der Prager Karl-Borromäus-Kirche Unterschlupf gewährt hatten, zum Tode durch Erschießen. Das Urteil wird am 5. September vollstreckt.
Auf Anordnung des kommissarischen Reichsernährungsministers Herbert Backe findet im Deutschen Reich eine Schweinezählung als Grundlage zur Festsetzung von Zuteilungsmengen bei Futtermitteln und der Höhe der Fleischrationen statt.
Spaniens Außenminister Ramón Serrano Suner wird durch den gemäßigteren General Gomez-Jordana ersetzt.
Gegenseitige Lease-Lend-Abkommen zwischen den USA, Großbritannien, Australien, Neuseeland und den Frei-Franzosen.

4.9.1942
Der deutsche Angriff gegen die britische 8. Armee bei El Alamein bleibt 20 km vor Alexandria wegen Treibstoffmangels liegen, Rommel befiehlt den Rückzug.
Auf Anordnung von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels inszeniert die Berliner Volksbühne das Schauspiel "Florian Geyer" von Gerhart Hauptmann. Mit 37 Aufführungen wird das Stück zum größten Kassenerfolg des Theaters in der Spielzeit 1942/43.
Bei einem Nachtangriff der Royal Air Force auf Bremen werden viele 1.800-kg-Bomben abgeworfen werden.
Russische Nachtbomber greifen Budapest, Wien, Breslau und Königsberg an. Die Schäden und Opfer in Budapest erfordern die Einführung der 'Verdunkelung'.
Der Jagdflieger Oberleutnant Hans Joachim Marseille ('Stern von Afrika'), der an der ägyptischen Front in kurzer Zeit 125 Luftsiege errungen hat, erhält von Adolf Hitler als 4. Soldat das „Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes".
Deutsche Jagdbomber werfen Bomben und beschießen im Tiefflug Torquay, wobei 1 über dem Strand abgeschossen wird. In der Nacht werden Flugblätter mit Fotos von der fehlgeschlagenen Dieppe-Landung über der englischen Südküste abgeworfen.
Erste genaue Details über die Leistung des Mitsubishi Zero Jagdflugzeuges werden an die US-Luftwaffeneinheiten im Pazifik verteilt. Diese basieren aus den Untersuchungen einer abgestürzten Zero, welche fast unversehrt aus einem Moor auf einer der Aleuten-Inseln geborgen werden konnte.

5.9.1942
Deutsche Einheiten dringen in die Randgebiete Novorossisks ein und beginnen mit der vollständigen Eroberung der Stadt.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler führt Besprechungen mit Hermann Göring, Hans Jeschonek und Freiherr Wolfram von Richthofen über die Luftrüstung.
In einem Abkommen vereinbaren der Reichsführer SS Heinrich Himmler und die Parteikanzlei der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) die Überwachung ausländischer Arbeitskräfte in den deutschen Gemeinden durch Funktionäre der NSDAP.
In der Nacht vom 5. auf den 6. September landen schnelle japanische Zerstörer Verstärkungen und wichtige Nachschubsgüter auf Guadalcanal (Salomonen) an.

6.9.1942
Im Rahmen der Kaukasusoffensive erobern die Truppen der Heeresgruppe Süd das von der sowjetischen 47. Armee verteidigte Noworossisk am Schwarzen Meer.
Auf zahlreichen internationalen Jugendtagungen in Großbritannien wird ein Aufruf des sowjetischen Botschafters in London, Iwan M. Maiski, verlesen, in welchem eine Entlastung der kämpfenden Jugend der UdSSR durch die Armeen der Westalliierten gefordert wird.
In der Berliner Deutschlandhalle gewinnt Walter Neusel gegen den Titelverteidiger Adolf Heuser die Deutsche Meisterschaft im Schwergewichtsboxen.
Debüt des Me 210 Jagdbomber. 2 werden von Typhoon-Jägern der Royal Air Force über der Nordküste von Yorkshire abgeschossen. Nachtangriff auf Sunderland.
B-17-Bomber greifen die Rangierbahnhöfe von Rouen an. Nachtangriff der Royal Air Force auf Duisburg.

Englische und deutsche Ferngeschütze tauschen für eine Stunde Artilleriefeuer über die Straße von Dover hinweg aus.                     

In dem bei Dieppe erbeuteten englischen Befehl heisst es: "Wo immer es möglich ist, werden den Gefangenen die Hände gefesselt, damit sie ihre Papiere nicht vernichten können". Diese Auffassung der britischen Regierungen steht im krassen Gegensatz zu der Art und Weise, wie deutsche Truppen gefangene Briten behandeln. Die Aufnahmen zeigen einen Ausschnitt aus einem Gefangenen-Auffanglager und britische Gefangene von Dieppe auf dem Weg dorthin. Die alliierten Kriegsgefangenen werden von den deutschen Wachmannschaften stets wie anständige Gegner behandelt.                   

In dem bei Dieppe erbeuteten englischen Befehl heisst es: "Wo immer es möglich ist, werden den Gefangenen die Hände gefesselt, damit sie ihre Papiere nicht vernichten können". Diese Auffassung der britischen Regierungen steht im krassen Gegensatz zu der Art und Weise, wie deutsche Truppen gefangene Briten behandeln. Die Aufnahmen zeigen einen Ausschnitt aus einem Gefangenen-Auffanglager und britische Gefangene von Dieppe auf dem Weg dorthin. Die alliierten Kriegsgefangenen werden von den deutschen Wachmannschaften stets wie anständige Gegner behandelt.                   

7.9.1942
Erbost über »angeblich« von ihm befohlene Operationen im Bereich der Heeresgruppe A an der Kaukasusfront verlässt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Lagebesprechung im Hauptquartier »Werwolf« bei Winniza in der Ukraine; mit diesem Eklat enden die bis dahin zwischen Hitler und einigen Vertrauten des Generalstabs üblichen »Tischgespräche«.
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler fordert bis zum Frühjahr 1944 die Fertigstellung von 800 Panzern der Typen „Leopard" (150) „Panther" (600) und „Tiger" (50) sowie von 600 Selbstfahrlafetten.
Adolf Hitler sendet Alfred Jodl nach Stalino zum Oberbefehlshaber der Heeresgruppe A, Generalfeldmarschall Wilhelm List.
Anlässlich des "Tages der Arbeit" in den Vereinigten Staaten richtet der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt einen Appell zu erhöhten Produktionsanstrengungen an die US-amerikanischen Rüstungsarbeiter.

8.9.1942
Reichsmarschall Hermann Göring appelliert als der Beauftragte für den Vierjahresplan in der Presse an die deutsche Bevölkerung, Strom und Gas zu sparen.
Auf Befehl Adolf Hitlers dürfen Lebensmittel- und Kleiderkarten weder an Personen ohne Arbeitsnachweis noch an solche Personen ausgegeben werden, die die Arbeitsaufnahme verweigern.
Henry Picker, Jurist, scheidet aus dem aktiven Dienst im Führerhauptquartier aus. Mit Genehmigung Hitlers und Martin Bormanns nimmt er die Aufzeichnungen der Tischgespräche mit nach München und später nach Ostfriesland.
Die Regierung der USA weist einen Protest der Vichy-Regierung im unbesetzten Teil Frankreichs gegen die Bombardierung französischer Städte zurück.
US-Präsident Roosevelt erklärt in einer seiner als 'Kamingespräche' bekannt gewordenen Rundfunkreden: 'Dies ist der härteste Krieg aller Zeiten.' Aber, fügt er hinzu, die Amerikaner sind auch hart genug dieser Herausforderung zu begegnen und eine Entscheidung zum Beginn einer großen Offensive sei bereits gefallen.
In Beantwortung einer Anfrage im britischen Unterhaus in London nimmt Premierminister Winston Churchill Stellung zur militärischen Lage Großbritanniens und zum Verhältnis der Vereinigten Staaten und Großbritanniens zur UdSSR, deren Kriegsanstrengungen er besonders würdigt.
Englische MGB's (Kanonen-Schnellboote) greifen deutsche Küstengeleitzüge vor Cherbourg und in der Straße von Dover an. Bei Cherbourg greifen auch deutsche Küstenbatterien in den Kampf ein.
Erstmals seit dem Ende des Spanischen Bürgerkrieges findet in Barcelona die bis zum 30. September dauernde Internationale Mustermesse mit Produkten aus Handwerk und Industrie statt.

9.9.1942
Mit der Entlassung des Oberbefehlshabers der Heeresgruppe A, Feldmarschall Wilhelm List, und der Übernahme des Kommandos durch Adolf Hitler selbst, erreicht die Führungskrise im Generalstab an der Ostfront ihren vorläufigen Höhepunkt. Außerdem wird von Hitler erwogen, auch den Generalstabschef des Heeres, Generaloberst Franz Halder abzulösen. Schwere Vertrauenskrise zwischen Hitler und dem Chef des Wehrmachtführungsstabes Alfred Jodl, Hitler erwägt anstelle Jodls Friedrich Paulus zum Chef zu machen und anstelle Wilhelm Keitels Feldmarschall Albert Kesselring zum Chef des OKW zu ernennen.
Die Wehrpflicht wird in dem wieder an das Deutsche Reich angeschlossene Elsass-Lothringen eingeführt.
Albert Speers Denkschrift „über die Neugründung deutscher Städte und dem Ausbau deutscher Städte im Osten" wird von Hitler gebilligt.
Der US-amerikanische Außenminister Cordell Hull gibt in Washington den Abschluss eines Abkommens mit der ecuadorianischen Regierung über die Errichtung eines militärischen Stützpunktes auf den Galapagosinseln bekannt.
Die Stadt Brookings im US-Bundesstaat Oregon ist Ziel eines vereinzelten japanischen Luftangriffs.
'Whirlibomber' (2-motorige Whirlwind Jagdbomber) der Royal Air Force versenken 2 bewaffnete deutsche Trawler in der Nähe der Kanalinsel Alderney.
Adolf Hitler verweigert die Ernennung von Zarah Leander zur Staatsschauspielerin, obwohl die Urkunde vom Reichspropagandaminister schon ausgestellt ist.

10.9.1942
Nach erfolglosen Verhandlungen mit den französischen Vichy-Behörden über die Einrichtung alliierter Stützpunkte auf Madagaskar landen britische Truppen im Westen der Insel, die dann in Richtung der Hauptstadt Tananarive vorstoßen.
476 Bomber der Royal Air Force (darunter 174 ältere Trainingsflugzeuge, als Bomber verwendet) führen ein zweiten auf nur 50 Minuten konzentrierten Nachtangriff auf Düsseldorf durch. Dabei gehen 31 Bomber verloren.
Englische MTB's (Motortorpedoboote) und MGB's (Motorkanonenboote) greifen einen stark gesicherten Geleitzug in der Nähe der holländischen Insel Texel an. Sie beschädigen 2 Schiffe, aber MGB 335 geht verloren.
Im Führerhauptquartier „Werwolf" empfängt Adolf Hitler in Gegenwart des Stabschefs der SA, Viktor Lutze, den Generalstabschef der „Faschistischen Miliz", Enzo Galbiati, sowie die italienischen Generäle Giva und Romegialli.
Aus München und Berlin werden die Reichstagsstenographen nach Winniza beordert. Sie sollen künftig Hitlers Lagebesprechungen dokumentieren.
Der britische Außenminister Robert Anthony Eden gibt im Unterhaus in London eine Erklärung ab, derzufolge Großbritannien den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich niemals anerkennen werde und Österreich als ein Land zu betrachten sei, "dem der alliierte Sieg die Befreiung bringen wird".
Die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) führt probeweise einen neuen Straßenbahntyp mit einem Schaffnersitz im hinteren Wagenteil ein.
Die finnische Filmkammer lehnt Vorstöße deutscher Stellen in Helsinki, die Einfuhr und Vorführung US-amerikanischer Filme in finnischen Lichtspielhäusern zu verbieten, mehrheitlich ab.
Zwischen 15.57 Uhr und 19.21 Uhr kommt es über Mitteleuropa zu einer teilweisen Sonnenfinsternis.

11.9.1942
Regierungsvertreter der Vereinigten Staaten und Guatemalas unterzeichnen in Washington ein Abkommen, wonach die gesamte Gummiproduktion von Guatemala, sofern sie nicht für eigene Zwecke gebraucht wird, an die Vereinigten Staaten abgetreten werden soll.
Der japanische Vormarsch auf Port Moresby in Neuguinea wird 51 km nördlich bei Ioribaiwa gestoppt.
In den USA werden 12 Arbeiter getötet und 35 weitere werden verletzt, als ein in Flammen stehendes Flugzeug auf die Flugzeugfabrik von Curtiss-Wright in Buffalo (Bundesstaat New York) stürzt.

12.9.1942
LACONIA-Zwischenfall: Das deutsche U-Boot U 156 versenkt im Atlantik den britischen Truppentransporter "Laconia" mit 1800 italienischen Kriegsgefangenen an Bord. Der Versuch mehrerer U-Boote Überlebende zu retten, wird durch einen Angriff eines amerikanischen Liberator-Bomber, trotz der erkannten Rotkreuzflaggen mit Bomben, unterbrochen.
General Wassili Iwanowitsch Tschuikow wird zum Befehlshaber der russischen 62. Armee ernannt, welche Stalingrad verteidigt.
Aufklärungsflugzeuge der deutschen Luftwaffe stellen in den Morgenstunden im Nordmeer den aus 46 Schiffen bestehenden alliierten Geleitzug PQ.18, den bislang größten für die Sowjetunion bestimmten Nachschubkonvoi.
Das Hauptthema des in der britischen Stadt Blackpool zu Ende gehenden Gewerkschaftskongresses, auf dem 712 Delegierte die von 232 britischen Gewerkschaften mit insgesamt 5,5 Millionen Mitgliedern vertreten sind, waren die forcierten Kriegsanstrengungen Großbritanniens zur Niederringung des nationalsozialistischen Deutschen Reiches.

13.9.1942
Beginn der Offensive auf Stalingrad, ein blutiger und brutaler Straßenkampf der in der Stadt bis zum 18. November andauert.
Bei deutschen Angriffen auf den Arktis-Konvoi PQ.18 werden 10 Schiffe werden durch Flugzeuge und 3 weitere durch U-Boote versenkt, doch diesmal können Sea Hurricanes 7 angreifende Flugzeuge abschießen (insgesamt gehen 20 deutsche Flugzeuge verloren) und 3 deutsche U-Boote werden versenkt.
Im besetzten Teil Frankreichs wird für alle Männer zwischen 18 und 50 und für alle Frauen zwischen 21 und 35 Jahren die Arbeitsdienstpflicht eingeführt.
Die Royal Air Force fliegt ihren 100. Angriff auf Bremen (19 viermotorige Bomber gehen diesmal verloren).
Die Schlacht am Bloody Ridge beginnt. Japanische Verstärkungen versuchen den Flugplatz Henderson Field auf der Salomon-Insel Guadalcanal zu erstürmen, werden aber mit niederschmetternden Verlusten (12.000 Gefallene) abgewiesen.

14.9.1942
Die Operation Agreement, eine kombinierte Operation gegen Tobruk durch britische Kommandos von See und über Land aus endet in einem katastrophalen Fehlschlag. Ju 87 Stuka versenken den Kreuzer "Coventry", eine deutsche Acht-Acht-Flak-Batterie schießt den Zerstörer "Sikh" manövrierunfähig und italienische Macchi Jagdbomber versenken "Zulu" und 3 Motortorpedoboote. 579 Kommando-Soldaten und Marinepersonal werden gefangengenommen.
Auf der unter dem Vorsitz des Reichsstatthalters von Wien, Baldur von Schirach, in der ostmärkischen Hauptstadt stattfindenden Europäischen Jugendtagung sind 18 Nationen vertreten. Hier wird die Gründung des „Europäischen Jugendverbands“ beschlossen.
Eine Verordnung des Beauftragten für den Vierjahresplan, Hermann Göring, sieht die Erhöhung der Brot- und Fleischrationen für Normalverbraucher ab 1. Oktober auf den Stand vor der Senkung der Verpflegungssätze am 6. April 1942 vor.
Im Münchner Hotel "Sonnenhof" beginnen die Europäischen Schachmeisterschaften (bis 27.9.).

15.9.1942
Im Rahmen einer Gegenoffensive erzwingen Truppen der Roten Armee den Übergang über den Don. In Stalingrad erhält die Rodjmtsew-Divison den Befehl, den die Stadt überragende Mamajew-Hügel (Mamai-Kurgan) von den Deutschen zu 'säubern' und den Hauptbahnhof in der Innenstadt von Stalingrad zurückzuerobern.
Adolf Hitler richtet an die Führer der „europäischen Jugend" ein Telegramm, in dem er die übermittelten Grüße von der Gründungstagung des „Europäischen Jugendverbandes" in Wien verdankt.
Zur Steigerung der Speiseölerzeugung werden im Donaugebiet erfolgreiche Anbauversuche mit der Distelpflanze Saflor unternommen; der Ölgehalt ihrer Samen liegt zwischen 18 und 30%.
Die argentinische Regierung in Buenos Aires erlässt eine Verordnung zur Auflösung der deutschen Wohlfahrts- und Kulturvereine, die 1939 an die Stelle der verbotenen nationalsozialistischen Partei getreten waren und ihre Mittel für NS-Propaganda eingesetzt hatten.
Bei einem Angriff japanischer Unterseeboote auf einen US-Flottenverband vor der Salomoninsel Guadalcanal torpedieren die Japaner den US-Flugzeugträger "Wasp" und das Schlachtschiff "North Carolina".
Am Stadttheater Augsburg wird das Lustspiel "Zweimal Elvira" von Lope Felix de Vega Carpio in der deutschen Bearbeitung von Hans Schlegel aufgeführt.

16.9.1942
In Stalingrad erobert die Rodjmtsew-Division den Mamajew-Hügel zurück, erleidet aber entsetzliche Verluste. Die Kämpfe um und auf dem Hügel dauern anschließend bis in den Januar 1943 an. Auf Anordnung Adolf Hitlers wird der Kampf um Stalingrad einheitlich in die Hand der 6. Armee gelegt.
Drei amerikanische Freiwilligen-Staffeln (Eagle Squadrons) mit Spitfire-Jägern, werden von der englischen Royal Air Force an die amerikanische USAAF überstellt.
Der Vichy-französische Generalgouverneur von Madagaskar, Armand Léon Annet, fragt nach den britischen Waffenstillstandsbedingungen nach.
Den beiden Schweizer Bergsteigern Luigi Carrell und A. Deffeves gelingt als ersten der Aufstieg zum Matterhorn durch die Südwand.

17.9.1942
Aufgrund des amerikanischen Kriegsverbrechens vom 12. September, ergeht offiziell der Befehl des B.d.U Admiral Dönitz an alle deutschen U-Boote, dass die Rettung Schiffbrüchiger an Bord von U-Booten in Zukunft zu unterbleiben habe (»Laconia«-Befehl).
Südöstlich von Novorossisk lassen die Kämpfe nach. Das deutsche V. Armeekorps wird zur Unterstützung der 17. Armee in den Raum nördlich Tuapse umgruppiert, das unbedingt erobert werden soll. Auch starke Teile des 59. Gebirgskorps werden aus der Front vor Suchumi in den Raum Tuapse verlegt. Der Durchbruch auf Tuapse gelingt nicht.
Generaloberst Alexander Löhr berichtet Adolf Hitler über die Lage auf dem Balkan.
Auf Madagaskar lehnt der Vichy-französische Gouverneur General Annet die britischen Waffenstillstandsbedingungen ab.
Der norwegische Ministerpräsident Vidkun Abraham Lauritz Quisling verfügt die Wiedereinführung der Todesstrafe in Norwegen für Vergehen, die bisher mit lebenslänglichen Freiheitsstrafen geahndet wurden. Für Verbrechen, die unter Ausnutzung kriegsbedingter Verhältnisse wie Verdunklung begangen werden, ordnet Quisling eine Verdoppelung des bisherigen Strafmaßes an.
US-Präsident Roosevelt beginnt mit einer 15-tägigen, landesweiten Inspektionsreise von Militärbasen, Werften und Flugzeugfabriken, darunter auch das neue und riesige Montagewerk für schwere Bomber von Ford in Willow Run bei Detroit.
Im Deutschen Reich wird erstmals das so genannte Drittelsbrot, ein Mischbrot aus 35% Weizen-, 45% Roggen- und 20% Gerstenmehl zum Verkauf angeboten.

18.9.1942
Reichsjustizminister Otto Georg Thierack vereinbart mit dem Reichsführer SS Heinrich Himmler die Deportation aller »Sicherheitsverwahrten« (Juden, Roma, Sinti und Osteuropäer) mit mehr als 30jährigen Haftstrafen, sowie aller Deutschen mit mehr als acht Jahren Haft in Konzentrationslager.
Adolf Hitler ernennt den General der Infanterie Kurt Zeitzler zum Nachfolger des Generalobersten Franz Halder als Chef des Generalstabes des Heeres.
Adolf Hitler richtet ein Glückwunschtelegramm an den Präsidenten von Chile, Rios Morales, zum Unabhängigkeitstag.
Die britische 29. Brigade landet bei Tamatave an der Ostküste von Madagaskar.
Anstelle von Englisch erhebt die ägyptische Regierung durch eine Verfügung das Arabische zur Amtssprache.

19.9.1942
Bei einem Luftangriff der Royal Air Force auf München werden 65 Menschen getötet und 91 verletzt.
Alle jüdischen Bewohner des Deutschen Reichs werden mit sofortiger Wirkung vom Bezug von Fleisch- und Milchmarken ausgeschlossen.
Nach Attentaten auf französische Zivilisten und deutsche Soldaten in den Departements Groß-Paris, Seine, Seine-et-Oise und Seine-et-Marne lässt der SS- und Polizeibefehlshaber im besetzten Frankreich 116 Personen festnehmen und standrechtlich erschießen.

20.9.1942
Nach Maßgabe einer Verordnung des Reichsjustizministers Otto Georg Thierack treten im Deutschen Reich für Feld- und Forstdiebstähle die verschärften Bestimmungen des Strafgesetzbuches, unter schweren Umständen die sog. »Volksschädlingsverordnung«, in Kraft.
Zur Verstärkung der Heimatverteidigung ordnet Adolf Hitler nunmehr die Umbildung der Heimatflak und die Vorbereitungen für die Aufstellung einer „Flakmiliz aus Jugendlichen" an, die später als „Flakhelfer" zum Einsatz kommen sollen.
Adolf Hitler lässt durch den Gesandten Walther Hewel dem ungarischen Roten Kreuz in Budapest ein Lazarett-Flugzeug als Geschenk überreichen.
Bei den Reichstagswahlen in Schweden können die Sozialdemokraten unter Ministerpräsident Per Albin Hansson ihre große Mehrheit im Parlament behaupten.
Die nordafrikanische Hafenstadt Tobruk wird zum siebten Mal innerhalb von 8 Nächten von alliierten Bombern angegriffen.
Die deutsche Fußballnationalmannschaft unterliegt in einem Länderspiel im Berliner Olympia-Stadion einer Auswahl Schwedens 2:3.

21.9.1942
Zur Verstärkung der US-amerikanischen Luftoffensive in Europa treffen weitere Bomber vom Typ Boeing B 17 "Flying Fortress", auf denen die Hauptlast der künftigen Luftangriffe auf das deutsche Reichsgebiet liegen soll, in Großbritannien ein.
Die Briten beginnen mit einer Gegenoffensive auf Land gegen die Japaner im Arakan-Gebirge an der Grenze zwischen Indien und Burma am Golf von Bengalen.
Der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, unterrichtet Reichskanzler Adolf Hitler über die Unmöglichkeit, in den Konzentrationslagern eine Rüstungsfertigung aufzuziehen. Schutzhäftlinge sollen jedoch in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden.
Durch eine Telefonaktion rettet die Polizei in der portugiesischen Stadt Setúbal die Einwohner vor einer Fischvergiftung, nachdem Händler 9000 kg verdorbene Makrelen verkauft hatten.
Das Übungsmanöver mit dem Kodenamen "PUNCH", das zwischen Belfast und Lough Meagh in Nordirland beginnt, soll ein Test für künftige alliierte Operationen sein. Dabei sollte im wesentlichen die gemeinsame Kommunikation zwischen den einzelnen Truppenteilen getestet werden. Es dauert bis 29. September 1942.                    

22.9.1942
Der Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Europa, US-General Dwight D. Eisenhower, setzt den Termin für die Operation "Torch", die alliierte Landung in Französisch-Nordwestafrika, auf den 7. November dieses Jahres fest.
Der stellvertretende rumänische Ministerpräsident Mihai Antonescu trifft zu einem zweitägigen Meinungsaustausch mit dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler in dessen Hauptquartier "Werwolf" bei Winniza in der Ukraine zusammen.
Deutsche Truppen nehmen das Getreidesilo von Stalingrad ein.
Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel erhält zum 60. Geburtstag von Adolf Hitler eine Dotation von 250.000 RM. Im Brief an den „lieben Herrn Feldmarschall" steht: „(...) Sehen Sie, Herr Feldmarschall, es daher nur als ein kleines Zeichen meiner persönlichen und der Dankbarkeit des deutschen Volkes an, wenn ich in seinem Namen versuche, Ihnen dafür aus Anlass des 60. Geburtstages bei der Gestaltung der Annehmlichkeiten Ihres privaten Lebens etwas behilflich zu sein."
In Breslau stirbt der deutsche General Walther von Lüttwitz. Er gehörte 1920 zu den Anführern des gescheiterten Kapp-Putsches gegen die Reichsregierung.
Am Stadttheater Kassel wird "Apollo und Hyazinth" von Wolfgang Amadeus Mozart in einer Neubearbeitung von Karl Schleifer aufgeführt.

23.9.1942
Adolf Hitler empfängt in seinem Hauptquartier den rumänischen Stellvertretenden Ministerpräsidenten Ion Antonescu zu einer „längeren und herzlichen Aussprache". Bei der großen Lagebesprechung drängt Adolf Hitler auf eine schnelle Einnahme der Hafenstadt Tuapse im Kaukasusgebiet.
Der Leiter der Berliner Delegation des IKRK Dr. Roland Marti bittet das auswärtige Amt um die Erlaubnis zur Besichtigung des Theresienstädter Lagers, woraufhin das Deutsche Rote Kreuz die Inspektionserlaubnis erhielt. Die Inspektion fand dann unter der Leitung des Chefs des DRK-Auslandsamtes, Walther Hartmann, am 27. Juni 1943 statt.
Zwei U-Boot-Wolfsrudel versuchen wiederholt, aber weitgehend erfolglos, den schnellen Geleitzug RB.1 vor Neufundland zu vernichten. Nur 3 Handelsschiffe und der sichernde Zerstörer „Veteran" werden versenkt.
Die 12.US-Air Force wird gebildet, um die US-Bodentruppen bei dem geplanten Unternehmen „Torch" zu unterstützen.
Der australische Zerstörer „Voyager" geht vor Timor während des Versuches, Verstärkungen für die australisch-holländische 'Sparrow Force' anzulanden, verloren. Die 'Sparrow Force' führt einen Guerilliakrieg auf der von den Japanern besetzten Insel.

24.9.1942
Im Führerhauptquartier „Werwolf" bei Winniza verabschiedet Adolf Hitler den bisherigen Generalstabschef des Heeres, Generaloberst Franz Halder. Anstelle Halders tritt General Kurt Zeitzler, den Adolf Hitler am gleichen Tag zum General der Infanterie befördert.
In Gegenwart des Reichsaußenministers und des Generalfeldmarschalls Wilhelm Keitel empfängt Hitler den kroatischen Staatsführer Ante Pavelitsch, der sich auf dem Weg zur Besichtigung der im Südabschnitt der Ostfront kämpfenden kroatischen Truppen befindet.
Adolf Hitler übermittelt Gauleiter Karl Wahl in Augsburg zum 50. Geburtstag sein Bild mit Widmung.
In den Berliner Kinos startet der von der Terra-Produktionsgesellschaft mit Heli Finkenzeller und René Deltgen in den Hauptrollen produzierte Ehe- und Abenteuerfilm "Fronttheater" unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt.
Am Berliner Metropol-Theater wird die Operette "Hochzeitsnacht im Paradies" uraufgeführt. Die Musik stammt von Friedrich Schröder.

25.9.1942
Erstmals operieren deutsche U-Boote im Indischen Ozean, gleichzeitig dehnt die japanische U-Boote-Flotte ihren Aktionsradius bis zum Atlantischen Ozean aus.
Der norwegische Ministerpräsident Vidkun Quisling verkündet anlässlich des achten Parteitages der Nasjonal Samling, der Partei der norwegischen Nationalsozialisten, die Gründung eines "Reichsthing" als politische Volksvertretung Norwegens.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an den König Christian X. von Dänemark zum Geburtstag.
Das Oberkommando der Wehrmacht veröffentlicht ein »Feldkochbuch für warme Länder« mit Hinweisen zur Ernährung der in Nordafrika eingesetzten Truppen.
Mosquito-Schnellbomber der Royal Air Force greifen das Hauptquartier der Gestapo in Norwegens Hauptstadt Oslo an.
Heinrich George, Will Quadflieg, Erich Ponto und Heidemarie Hatheyer spielen die Hauptrollen in dem von Paul Verhoeven inszenierten Film "Der große Schatten", der in München uraufgeführt wird und bei der 10. Internationalen Filmkunstschau in Venedig den Anerkennungspreis der Jury erhält.

26.9.1942
Deutsche Truppen erreichen das rechte Ufer der Wolga im Zentrum von Stalingrad.
Ein Eindringversuch von Royal Air Force-Jägern in großer Höhe über Frankreich muss wegen starker Vereisung der Flugzeuge abgebrochen werden. 11 Flugzeuge stürzen deswegen ab.
Der erste Opfersonntag des diesjährigen Kriegswinterhilfswerkes im Deutschen Reich erbringt 39,7 Millionen RM an Spenden, ein Drittel mehr als im Vorjahr.
In den USA wird eine Benzinrationierung für 4600 jährliche Fahrkilometer, mit Zusatzrationen für weitere 650 km aus beruflichen Gründen eingeführt.
Der amerikanische Jurist, Wendell Willkie, spricht in Moskau und ruft zur sofortigen Eröffnung einer 'Zweiten Front' auf, denn 'im nächsten Jahr kann es schon zu spät sein.'
Am Teatro Nuovo in Mailand wird das Drama "Bogen des Odysseus" von Gerhart Hauptmann auf Italienisch aufgeführt.

27.9.1942
Aus Anlass des 2. Jahrestages des Dreimächtepaktes zwischen Deutschland, Japan und Italien gibt Reichsaußenminister Ribbentrop im Berliner Hotel »Kaiserhof« einen Empfang für die Diplomaten der Dreierpaktstaaten. Adolf Hitler allein versendet vier Telegramme an den König und Kaiser Viktor Emanuel III. von Italien, an den Duce, an den Tenno von Japan und an den japanischen Ministerpräsidenten Hideki Tojo.
Adolf Hitler gratuliert der Pianistin Elly Ney telegrafisch zu ihrem 60. Geburtstag, aus diesem Anlass erscheint Carl von Pidolls Biographie Elly Ney.
Das Liberty-Schiff „Stephen Hopkins" führt ein Gefecht mit dem deutschen getarnten Handelszerstörer „Stier", bei dem beide Schiffe sinken. Die deutsche Besatzung wird vom Versorger „Tannenfels" gerettet, während die Amerikaner in Rettungsbooten 31 Tage benötigen, um Brasilien zu erreichen.
Die Briten führen eine Landungs-Übung mit dem Kodenamen "BUMPER" ohne alliierte Beteiligung in der Salisbury-Ebene durch. Es wurde von einem amerikanischen Militärattaché beobachtet, der feststellte, dass die Briten noch nicht reif für eine Landungsaktion in Frankreich waren.
Der im US-amerikanischen Exil lebende deutsche Schriftsteller Thomas Mann nimmt in einer von der British Broadcasting Corporation (BBC) übertragenen Rundfunkrede zur angeblichen Judenvernichtung Stellung.
Adolf Hitler fliegt vom FHQ „Werwolf" bei Winniza nach Berlin.

28.9.1942
Adolf Hitler führt in der Reichskanzlei in Berlin Besprechungen mit Großadmiral Erich Raeder und Karl Dönitz. Verstärkter U-Boot-Bau wird beschlossen.
Adolf Hitler hält im Sportpalast eine Rede vor 12.000 Offiziersanwärtern. Der Führer schließt die Rede, indem er seiner unbedingten Siegesgewissheit und seinem felsenfesten Vertrauen in die überlegene Kampfkraft des deutschen Soldaten Ausdruck gibt.
Entsprechend einem Erlass des Reichserziehungsministeriums muss in den Schulen des Deutschen Reiches das nationalsozialistische "Liedgut" "besonders herausgestellt" werden. In der Folge dieser Verordnung lernen deutsche Schüler Lieder wie "Siehst Du im Osten das Morgenrot" oder "Vorwärts nach Osten".
Der schwere Kreuzer „Admiral Hipper" und 4 Zerstörer kehren von einer Minenlege-Unternehmung um Nowaja Semlja zurück (Unternehmen Zarin).

29.9.1942
Vor den Befehlshabern im Bereich des Oberbefehlshaber West hält Adolf Hitler eine Rede über den Ausbau des „Atlantikwalls".
Richard Sorge, der sowjetische Meisterspion, wird durch den Strafgerichtshof in Tokio zum Tode verurteilt.
Wolkenbruchartige Regenfälle in den letzten Tagen führen in mehreren Gegenden Oberitaliens zu verheerenden Überschwemmungen.
Nachdem der Fluss Hwangho in der chinesischen Provinz Schansi über die Ufer getreten ist, ertrinken 3000 Menschen, 40 000 werden obdachlos; durch die Vernichtung der Ernte infolge der Überschwemmungen kommt es zu einer Hungersnot. Der Schaden beläuft sich auf 14 Millionen Pfund Sterling.
Beim Absturz einer Maschine der Panamerican Airways im brasilianischen Bundesstaat São Paulo kommen alle Insassen ums Leben, unter ihnen der brasilianische Sportler Depaul Machado.

30.9.1942
Das führende Jagdfliegerass Hauptmann Hans-Joachim Marseille fällt im Alter von 22 Jahren, als bei seiner neuen Bf 109G ein Motorschaden im Flug auftritt und er beim Absprung durch das Heckleitwerk getroffen wird und bewusstlos mit ungeöffnetem Fallschirm auf den Boden aufschlägt. Der 'Stern von Afrika' erzielte 151 bestätigte Luftsiege in Nordafrika plus 7 weitere über dem Ärmelkanal.
Adolf Hitler legt die Vollmachten Fritz Sauckels als Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz in den verschiedenen besetzten Gebieten fest.
Joseph Goebbels gibt im Berliner Sportpalast das Ergebnis der Sammlungen des letzten Winterhilfswerks bekannt.
Erlass des Führers über die Errichtung eines Münzkabinetts in Linz. Es bildet einen Teil des Linzer Kunstmuseums. Beauftragter: Hans Posse, Direktor der staatlichen Gemäldegalerie Dresden.

Im September ist es den Alliierten erstmals gelungen, bei der Atlantikschlacht entstandenen Tonnage-Verluste durch Schiffsneubauten auszugleichen. Handelsschiffs-Verluste im Seekrieg im September 1942: 103 alliierte Schiffe mit zusammen 533.274 Tonnen im Atlantik, 11 alliierte Schiffe mit 34.053 Tonnen in anderen Gewässern. 11 Schiffe der Achsenmächte mit 33.791 Tonnen im Mittelmeer, 14 japanische Schiffe mit 54.478 Tonnen im Pazifik. 11 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt, 19 neue U-Boote in Dienst gestellt, 353 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.                     

DER "LACONIA"-ZWISCHENFALL
DER "LACONIA"-ZWISCHENFALL

U-156 unter Korvettenkapitän Hartenstein versenkt nordöstlich Ascension den britischen Truppentransporter "Laconia" (19.695 BRT) mit 1800 italienischen Kriegsgefangenen an Bord. U 156 beginnt sofort mit der Rettung und fordert in einem offenen Funkspruch zur Hilfeleistung auf. Der BdU setzt U 507 unter Korvettenkapitän Schacht und U 506 unter Kapitänleutnant Würdemann sowie das italienische U-Boot Cappellini (Kptlt. Revedin) an, die am 15. und 16.9. eintreffen und bittet auf diplomatischem Wege die franz. Marine in Westafrika um Unterstützung. Auf die Meldung hin werden aus Freetown das brit. Handelsschiff Empire Haven und aus Takoradi der Hilfskreuzer Corinthian eingesetzt. Die U-Boote haben inzwischen eine grosse Anzahl von britischen, polnischen und italienischen Schiffbrüchigen an Bord und die übrigen in Rettungsbooten in Schlepp genommen, um den Treffpunkt mit den französischen Schiffen anzusteuern. Ein US Liberator-Bomber sichtet bei einem Flug zur Sicherung der britischen Schiffe die U-Boote, erhält auf Rückfrage beim Kdr. der 1st Composite Sq., Hptm. Richardson, einen verbrecherischen Angriffsbefehl und belegt U 156 trotz der erkannten Rotkreuzflaggen mit Bomben. Daraufhin befiehlt  der  BdU  Dönitz  allen

deutschen U-Booten, dass die Rettung Schiffbrüchiger von versenkten Schiffen in Zukunft zu unterbleiben habe. Die Franzosen übernehmen 1083 überlebende von den U Booten. Karl Dönitz wurde wegen dieses nur folgerichtigen Befehls vor dem Nürnberger Siegertribunal angeklagt.

Deutscher Panzerangriff August/September 1942 bei Stalingrad

Sturmgeschütz III vor Stalingrad im September 1942

OKTOBER 1942

1.10.1942
Die seit dem 15. Mai 1941 unter deutscher Zivilverwaltung stehenden Gebiete Oberkrain (ohne Laibach) sowie die ehemals kärntnerischen und steirischen Gebiete werden in das Deutsche Reich eingegliedert.
In der Neuen Reichskanzlei in Berlin empfängt Adolf Hitler Generalfeldmarschall Erwin Rommel, der einen Genesungsurlaub in Deutschland angetreten hat, überreicht ihm den Marschallstab und spricht ihm seinen Dank für die Leistungen in Nordafrika aus.
Nach einem Bericht des OK der Wehrmacht haben die Versenkungen britisch-amerikanischen Schiffsraums durch U-Boote und Luftwaffe im September 1942 mit 161 Schiffen die Rekordhöhe von 1,01 Millionen Bruttoregistertonnen erreicht.
Bei der Versenkung des japanischen Truppentransporters "Lisboa Maru" durch ein US-amerikanisches U-Boot in den Gewässern des Südchinesischen Meeres kommen über 1000 an Bord befindliche britische und australische Kriegsgefangene ums Leben.
Die Bell XP-59A "Airacomet", das erste strahlgetriebene Ausbildungsflugzeug der Welt, absolviert mit dem Piloten Bob Stanley in Muroc/USA einen ersten erfolgreichen Testflug.

2.10.1942
Das OK der Wehrmacht verfügt die Aufstellung der Bewährungs-Division 999 für etwa 30.000 als »wehrunwürdig« erklärte Personen, vor allem politische Häftlinge.
In der Reichskanzlei in Berlin empfängt Adolf Hitler den neuen bulgarischen Gesandten Slavtscho Sagoroff zur Entgegennahme des Beglaubigungsschreibens.
An der Tagung der Reichs- und Gauleiter übt Adolf Hitler harsche Kritik an „falschen Potentatenallüren", womit er zweifellos Hans Frank meinte.
Adolf Hitler sendet an den Staatschef von Spanien, General Francisco Franco, ein Glückwunschtelegramm zum „Tag des Caudillo".
Zur Stabilisierung der Löhne und Preise unterzeichnet der US-Präsident Roosevelt ein Anti-Inflationsgesetz und ernennt James F. Byrnes, bislang Mitglied des Obersten Gerichtshofes der USA, zum Direktor der wirtschaftlichen Stabilisierung.
Der Kreuzer „Curacoa" wird vor Donegal vom Passagierschiff „Queen Mary", welches 15.000 Mann amerikanischer Truppen transportiert, gerammt und in zwei Teile gerissen. Es gibt 338 Tote.
U-512 wird von einem alten Douglas B-18 Bolo Bomber vor Devil's Island (Teufelsinsel) versenkt.
Beim Zusammenstoß eines Personenzuges mit einem Güterzug zwischen Tüscherz und Biel in der Schweiz kommen zehn Fahrgäste ums Leben, 16 weitere werden verletzt.

3.10.1942
Auf dem Gelände der deutschen Heeresversuchsanstalt für Raketenforschung, in Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom gelingt der Start der A 4 (Prototyp der V-2), der ersten Fernrakete der Welt. Das Geschoss fliegt mit einer Geschwindigkeit von etwa 5.500 km/h 85 km hoch und weicht bei einer Entfernung von 190 km nur 4 km von der Ziellinie ab.
US-amerikanische Bomber vom Typ Boeing B 17 "Flying Fortress" (Fliegende Festung) fliegen Angriffe auf die französischen Städte Saint-Omer und Le Havre sowie auf Stahlfabriken in der Nähe der belgischen Stadt Lüttich.
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an König Boris III. von Bulgarien, zum 24. Jahrestag seiner Thronbesteigung.
Meldungen der deutschen Presse zufolge beginnen die deutschen Militärbehörden in Warschau mit der Umbenennung polnischer Straßennamen, die durch Namen Deutscher, die in Warschau gelebt haben, ersetzt werden.

4.10.1942
In einer Rede zum Erntedankfest kündigt der Beauftragte für den Vierjahresplan, Hermann Göring, an, daß jeder deutsche Wehrmachtsurlauber bei Überschreiten der deutschen Grenze ein »Führerpaket« mit Lebensmitteln erhalten werde.
Adolf Hitler führt ein Gespräch mit Albert Ganzenmüller, Staatssekretär im Reichsverkehrsministerium, über die Einführung der Breitspurbahn in den Bahnhof Linz an der Donau.
Ein Interview der Nachrichtenagentur Associated Press mit dem sowjetischen Staatschef Josef W. Stalin, in welchem dieser die Kriegspolitik der Alliierten kritisiert, ruft bei Briten und US-Amerikanern heftige Reaktionen hervor.
Durch Erlass wird die Altersversorgung der in der Knappschaft organisierten deutschen Bergleute neu geregelt.
Britische Kommando-Einheiten überfallen die Kanalinsel Sark.
Beim Entgleisen des Bombay-Peshawar-Expresses, 320 km nordöstlich von Bombay, kommen 14 Menschen ums Leben.

5.10.1942
Adolf Hitler kehrt aus Berlin in das Hauptquartier „Werwolf" bei Winniza zurück, wo er erneut seine Sorge über eine alliierte Landung im Westraum zum Ausdruck bringt.
Die auf deutschem Reichsgebiet befindlichen Konzentrationslager werden auf Befehl Heinrich Himmlers "judenfrei" gemacht, die jüdischen Häftlinge werden vorwiegend nach Auschwitz deportiert.
In den geheimen Lageberichten des Sicherheitsdienstes der SS werden die Klagen zahlreicher Professoren deutscher Hochschulen über eine ständige Abnahme des Leistungsniveaus der Studienanfänger aufgegriffen.
Beim Absturz eines Flugzeuges der Royal Air Force im Dorf Somersham (Hunts.) werden 6 Häuser zerstört und 10 Menschen getötet.

6.10.1942
Unter dem Hinweis auf mehrere Sabotageakte gegen Einrichtungen der deutschen Militärverwaltung verhängt der deutsche Reichskommissar in Norwegen, Josef Terboven, den Ausnahmezustand über die Stadt Trondheim; 25 Norweger werden wegen Sabotage standrechtlich erschossen.
In der US-amerikanischen Hauptstadt Washington unterzeichnen Vertreter der Regierungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens ein zweites Protokoll über alliierte Hilfslieferungen an die UdSSR, welches bis zum 30. Juli 1943 erhöhte Lieferungen von Kriegsmaterial an die Sowjetunion vorsieht.
Adolf Hitler verleiht dem Bankier und Staatsrat Emil Georg von Strauss zum 65. Geburtstag die „Goethemedaille".
Gemäß einer Verordnung des deutschen Militärbefehlshabers in Belgien können Männer zwischen 18 und 50 und Frauen zwischen 21 und 35 Jahren ins Deutsche Reich dienstverpflichtet werden. Mit sofortiger Wirkung hat jeder Beschäftigte in Belgien einen sorgfältigen Beschäftigungsnachweis in Form eines Arbeitsbuches zu führen.
In Berlin wird der Film "Die Entlassung" uraufgeführt. Unter der Regie von Wolfgang Liebeneiner ist Emil Jannings als deutscher Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck zu sehen.
Bei einer Bombenexplosion während der Vorführung des deutschen antisemitischen Propagandafilms "Jud Süß" im Pariser Kino Maillot Palace kommen zwei Kinobesucher ums Leben, 24 Personen werden verletzt.
Die Royal Air Force fliegt einen Nachtangriff auf Osnabrück.

7.10.1942
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt in seinem Hauptquartier »Werwolf« bei Winniza in der Ukraine in Gegenwart von Feldmarschall Wilhelm Keitel und des Reichsleiters Martin Bormann, den Generalsekretär der italienischen Faschistischen Partei , Aldo Vidussoni , der anschließend eine Besichtigungsreise zu den an der Ostfront eingesetzten italienischen Truppen antritt.
Das U-Boot-Wolfsrudel „Eisbär" versenkt vom 7. Oktober bis 3. November 28 Schiffe für Süd- und Ostafrika. U-179 wird durch den britischen Zerstörer „Active" versenkt.
Die japanischen Truppen räumen die der Küste von Alaska vorgelagerten Aleuten-Inseln Alta und Agalta.

8.10.1942
Die jüdische Zeitschrift „The Sentinel" in Chicago erklärt: „Der Zweite Weltkrieg wird geführt, um die wesentlichen Prinzipien des Judentums zu verteidigen."
Der "König der Lappländer", Aslak Junse, zeigt den finnischen Behörden den Diebstahl von 2000 Rentieren durch Norweger an, den bislang größten Rentierdiebstahl der finnischen Geschichte.
In Berlin hat der Film "Wir machen Musik" von Helmut Käutner mit Ilse Werner, Victor De Kowa und Grethe Weiser in den Hauptrollen Premiere.

9.10.1942
Durch einen Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjet der UdSSR über die Abschaffung der Institution der Politischen Kommissare in Armee und Flotte geht die Kommandogewalt in den Streitkräften wieder auf die Truppenoffiziere über.
Nach Anweisung Adolf Hitlers soll das „Unternehmen Nordlicht" zur Einnahme von Leningrad nunmehr aufgegeben werden.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm zum Nationalfeiertag an den Präsidenten der chinesischen Nationalregierung Wang-Tsching-Wei.
Alliierte Kampfflugzeuge (12 verloren) führen 'Rund-um-die-Uhr'-Angriffe auf die Achsen-Flugfelder im Bereich von El Daba in Nordafrika durch, wobei die verteidigenden Jäger vertrieben werden.
Mit Wirkung vom 16. Oktober dieses Jahres ordnet das eidgenössische Kriegsernährungsamt der Schweiz die Rationierung von Brot und Milch an.
In Berlin wird der Bavaria-Film "Sieben Jahre Glück" von Ernst Marischka mit Hannelore Schroth und Hans Moser in den Hauptrollen uraufgeführt.

10.10.1942
Der Vatikan unterrichtet den US-Repräsentanten, daß man die vielen Berichte nicht bestätigen kann, die man über scharfe Maßnahmen gegen die Juden gehört habe.
Gemäß den neuen Richtlinien für die Einstellung von Offiziersbewerbern kann in Zukunft jeder Deutsche, ohne eine bestimmte Schulbildung nachweisen zu müssen, Offizier werden.
Argentinien und Chile protestieren gegen die 'nachhaltigen Bemerkungen' des US-Außenminister Summer Welles über Spionageaktivitäten der Achsenmächte in ihren jeweiligen Ländern.
Nach dem Rücktritt des Kabinetts unter Vilhelm Buhl übernimmt der bisherige Außenminister Erik Scavenius die Leitung der dänischen Regierung.
36 Jahre nach der geglückten Fahrt des norwegischen Polarforschers Roald Amundsen gelingt einem kanadischen Polizeischiff erstmals die Durchquerung der Nordwestpassage von West nach Ost.

11.10.1942
Deutsch-italienische Bombergeschwader beginnen mit einer neuen Luftoffensive gegen die Inselfestung Malta. Spitfire-Jäger verursachen diesmal jedoch erhebliche Verluste, sodaß vom 16. Oktober Ju 88-Bomber auf Nachteinsätze beschränkt werden müssen und vom 17. Oktober an alle Tagesangriffe abgesetzt werden.
Reichsleiter Alfred Rosenberg fordert die Bevölkerung zu Bücherspenden für die deutschen Frontsoldaten auf.
In einer Rede aus Anlaß eines deutschen Dichtertreffens in Weimar betont Reichspropagandaminister Joseph Goebbels in einem Grußwort den Anteil des "geistigen Arbeiters" am Aufbau des nationalsozialistischen Staates.
In der „Seeschlacht von Kap Esperance" vor der Salomoninsel Guadalcanal im Pazifischen Ozean überrascht eine US-Kampfverband aus 4 Kreuzern und 5 Zerstörern mit Hilfe des Radars einen japanischen Kampfverband (3 Kreuzer, 2 Zerstörer). Der japanische Kreuzer „Furutaka" und der Zerstörer „Fubuki" werden verenkt, der Kreuzer „Aoba" schwer beschädigt. Ebenfalls sinkt der US-Zerstörer „Duncan".

12.10.1942
Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika gibt bekannt, daß sie bei Geleitzügen mit Kriegsmaterial für die Sowjetunion angesichts der Operationen deutscher Luft- und Seestreitkräfte mit einer Verlustquote von 50% rechne.
Reichspostminister Wilhelm Ohnesorge eröffnet in Wien den von Vertretern aus 18 europäischen Ländern besuchten Europäischen Postkongreß.
Adolf Hitler schließt entgegen dem Urteil des Parteigerichts vom 6.2.1942 Josef Wagner, Gauleiter aus der Partei, aus.
In Italien wird mit Wirkung vom 26. Oktober des Jahres die Herstellung von Spielzeug verboten, die Spielzeugfabriken werden auf Rüstungsproduktion umgestellt; der Verkauf von Spielzeug bleibt allerdings noch bis zum 1. März 1943 gestattet.
In den Vereinigten Staaten von Amerika werden 600.000 Italo-Amerikaner nicht mehr als 'feindliche Ausländer' eingestuft.

13.10.1942
Im sog. Ostland, den ehemaligen baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen, werden durch einen Erlass des Reichsministers für die besetzten Ostgebiete, Alfred Rosenberg, alle jüdischen Vermögen beschlagnahmt.
Vor Pressevertretern in Berlin gibt der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, erstmals Einzelheiten über eine neuentwickelte Kriegsgüterzuglokomotive bekannt.
Adolf Hitler sendet dem slowakischen Staatspräsidenten Josef Tiso ein Glückwunschtelegramm zum Geburtstag.
Aus Hochachtung vor dem gefallenen Sohn des Reichsverwesers Miklós Horthy verleiht die ungarische Regierung ihm den Titel "Held der Nation", seine Frau wird zur "Witwe der Nation", sein Sohn zum "Waisen der Nation", außerdem erhalten alle möglichen Straßen, Plätze und Gebäude in Ungarn den Namen des Toten.
In der Schweiz wird mit Wirkung vom 1. November des Jahres an eine Luxussteuer u.a. auf kosmetische Artikel, auf Schaumweine und Uhren eingeführt; der Import von Luxuswaren wird mit hohen Zöllen belegt.
Der deutsche getarnte Handelszerstörer „Komet" versucht unter schwerem Geleitschutz von Le Havre in den Atlantik auszubrechen, wird aber vom englischen Motortorpedoboot MTB 326 versenkt und geht mit der ganzen Besatzung unter.
Die japanischen schnellen Schlachtschiffe „Hiei" und „Kirishima" beschießen in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober Henderson Field auf Guadalcanal.

14.10.1942
Beginn einer zweiten deutschen 'Endoffensive' in Stalingrad, welcher wütende Artillerie- und Mörserangriffe und tödliche Stuka-Angriffe vorausgehen. Das zerstörte Traktorenwerk wird überrant, aber ein sibirisches Regiment hält das Werk 'Roter Oktober' im Stadtzentrum gegen 117 einzelne Angriffe (dabei 23 an einem einzigen Tag). Die Offensive endet schließlich Ende Oktober und führt unter blutigen Verlusten lediglich zur Eroberung von 90% von Stalingrad.
Britische Schnellboote versenken im Ärmelkanal vor Kap Hague den deutschen Hilfskreuzer "Schiff 45 Komet".
Adolf Hitler zeichnet Hitlerjungen für ihren unerschrockenen Einsatz bei Luftangriffen mit Orden aus.
Adolf Hitler genehmigt ausdrücklich die Verleihung von „Kriegsverdienstkreuzen" an Frauen.
In der Ukraine bildet sich aus zersplitterten Widerstands- und Partisanengruppen die von der Kommunistischen Partei der UdSSR unabhängige Ukrainska Powstantscha Armia (UPA; Ukrainische Befreiungsarmee).

15.10.1942
Der Angriff der 6. Armee unter General Friedrich Paulus in Stalingrad führt zur völligen Einnahme des Nordteils der Stadt mit dem Traktorenwerk „Dsershinskij".
Beim Lagevortrag im FHQ werden sich mehrende Nachrichten über bevorstehende angelsächsische Truppenlandungen in Nordafrika erörtert. Adolf Hitler lehnt es dabei ab, die Verstärkung der französischen Truppen in Nordafrika, denen er „mit äußerstem Misstrauen" gegenübersteht, zu genehmigen.
Adolf Hitler verfügt in einer allgemeinen Heeresmitteilung über Heiraten deutscher Wehrmachtsangehöriger mit Angehörigen nordischer Staaten: „Entspricht die Braut nach der Auffassung des Führers nicht den rassischen und sonstigen Forderungen, die bei der Heirat eines Wehrmachtangehörigen mit einem deutschen Mädchen anzulegen sind, wird der Führer zunächst ablehnen. Der Antragssteller soll sodann nach seinem Heimatort beurlaubt werden. Dort soll der zuständige Hoheitsträger der Partei mit ihm in einer vertraulichen Aussprache feststellen, ob die Heiratsabsichten ernsthaft gemeint sind."
Wegen der Verpflichtung von französischen Arbeitern für den Arbeitseinsatz im Deutschen Reich kommt es in den Eisenbahnwerkstätten von Lyon zum Streik.
Der US-amerikanische Kriegsminister Henry Lewis Stimson fordert vor dem Militärausschuß des Repräsentantenhauses in Washington eine Aufstockung des Heeres um 3,25 Millionen auf 7,5 Millionen Mann bis Ende 1943, davon 2,2 Millionen für die Luftwaffe, 3,3 Millionen für die Landstreitkräfte und jeweils eine Million für Versorgung und Ausbildung.
Das norwegische Unterseeboot „Uredd" versenkt das deutsche Transportschiff "Libau" in der Norwegischen See.

16.10.1942
Zweites Kreisauer Treffen u.a. mit: Ehepaar Helmuth James und Freya von Moltke, Ehepaar Peter Graf und Marion York von Wartenburg und Irene Gräfin Yorck von Wartenburg, Schwester von Peter, Horst von Einsiedel, Eugen Gerstenmaier. Carlo Mierendorff kann an den Treffen nicht teilnehmen wegen permanenter Meldepflicht bei der Gestapo. Das Treffen dauert bis 18. Oktober. Grundsatzerklärungen: Staatsaufbau und Wirtschaft.
In den Vereinigten Staaten wird das Mindestalter für die Militärdienstpflicht von 20 auf 18 Jahre herabgesetzt.
Bei einer durch einen Zyklon ausgelösten Sturmflut in der nordostindischen Provinz Bengalen kommen etwa 11.000 Menschen ums Leben.

17.10.1942
Mit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Regierungen der UdSSR und Brasiliens endet die seit dem brasilianischen Novemberaufstand 1935 andauernde außenpolitische Isolierung der Sowjetunion in Lateinamerika.
94 Lancaster-Bomber (1 verloren) greifen in der Abenddämmerung die Schneider-Rüstungs- und Lokomotiven-Werke in Le Creusot, südöstlich von Paris, an.

18.10.1942
Mit der Weisung Nr. 46, dem sog. Kommandobefehl, erließ Adolf Hitler Richtlinien über die »verstärkte Bekämpfung des Bandenunwesens im Osten«
„In Stalingrad brachen die Angriffsgruppen zähen feindlichen Widerstand, erstürmen sämtliche Werke der Geschützfabrik ,Rote Barrikade' und werfen nach blutiger Abwehr heftiger Gegenangriffe den Feind aus dem angrenzenden Nordstadtteil", berichtet das OKW.
Im Rahmen einer Großkundgebung vor der Münchner Feldherrnhalle charakterisiert Reichspropagandaminister Joseph Goebbels den Krieg als deutschen Kampf um »Sein oder Nicht sein«.
Vize-Admiral William F. Halsey wird als Nachfolger von Vize-Admiral Robert L. Ghormley zum Befehlshaber der US-Flotte im Südpazifik ernannt.
Die deutsche Fußballnationalmannschaft schlägt die Auswahl der Schweiz in Bern 5:3.

19.10.1942
Mit dem Ziel einer Förderung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Post- und Fernmeldewesens gründen Albanien, Dänemark, Großdeutschland, Finnland, Kroatien, die Niederlande, Norwegen, Rumänien, San Marino, die Slowakei und Ungarn in Wien den europäischen Post- und Fernmeldeverein.
Etwa sechs Seemeilen vor dem südschwedischen Hafen Trelleborg wird die mit etwa 1000 Norwegenurlaubern besetzte Eisenbahnfähre »Deutschland« von einem sowjetischen U-Boot torpediert.
Die 'King's African Rifles' in Madagaskar schließen, ohne eigene Verluste, 800 Vichy-Truppen mit Artillerie und Fahrzeugen bei Ivato ein und nehmen sie gefangen.
Die deutsche Offensive im Kaukasus, um Tuapse einzunehmen, bleibt wegen starker Gegenwehr und Unwetter stecken.
Die japanische Regierung kündigt an, in Zukunft alle feindlichen Piloten, die in japanische Gefangenschaft geraten, wie gewöhnliche Verbrecher zu bestrafen.
Karl Böhm, bislang Leiter der Dresdner Staatsoper, wird mit Zustimmung des Reichsstatthalters von Wien, Baldur von Schirach, zum Direktor der Wiener Staatsoper berufen.

20.10.1942
Italienische 4-motorige schwere Bomber werden bei einem Nachtangriff auf Gibraltar von Royal Air Force -Jägern abgefangen und müssen ihre Bomben über spanischem Gebiet im Notwurf ausklinken, wodurch dort Schäden und Personenverluste entstehen.
Der US-amerikanische General Mark Clark, stellvertretender Oberbefehlshaber der Operation "Torch", trifft in Gibraltar ein, um von dort aus mit einem U-Boot zu einem Geheimtreffen mit französischen Militärs in Nordafrika weiterzureisen.
Angesichts der wachsenden Rohstoffknappheit im Deutschen Reich fordern die "Münchner Neuesten Nachrichten" ihre Leser auf, Bucheckern zur Gewinnung von Speiseöl zu sammeln.
Vertreter der USA, Großbritanniens und der unabhängigen chinesischen Regierung des Marschalls Chiang Kai-shek treffen in Tschungking zusammen, um über Maßnahmen zur Bekämpfung der Hungersnot in der chinesischen Provinz Honan zu beraten.
Die amerikanische Kunstsammlerin Peggy Guggenheim eröffnet in New York die Galerie "Art of this Century" mit Werken zeitgenössischer europäischer Kunst.
Am Stuttgarter Schauspielhaus wird das heitere Spiel "Neuer Herr auf Lindenhof" von Richard Bars und Georg Okowaski uraufgeführt.

21.10.1942
Mustang-Jäger der RAF beschießen Lastkähne auf dem Dortmund-Ems-Kanal. B-17 Bomber der 8. US-Air-Force greifen den U-Boot-Stützpunkt von Lorient an.
Das iranische Kabinett beschließt, die Kompetenzen der britisch-US-amerikanischen Militärmission in Teheran zu erweitern, u.a. erhalten britische und US-amerikanische Offiziere Befehlsgewalt gegenüber der iranischen Armee, dienstverpflichtete iranische Arbeiter werden der Militärmission für wichtige militärische Arbeiten zur Verfügung gestellt.
New York erlebt nach einem Aufruf des Bürgermeisters Fiorello Henry La Guardia an die Gaststätten, für einen Tag freiwillig auf Fleischgerichte zu verzichten, den ersten fleischlosen Tag seit dem Kriegseintritt der USA.

22.10.1942
Sowjetische Truppen zerschlagen eine deutsch-finnische Landungseinheit, die versucht hatte, die Versorgungsverbindung der belagerten Stadt Leningrad über den Ladogasee zu unterbrechen.
Die britische Royal Air Force beginnt mit einer Serie von verheerenden Luftangriffen auf das Industrie-Dreieck Turin-Mailand-Genua, dem 'italienischen Ruhrgebiet'. Der erste Nachtangriff erfolgt durch 100 Lancaster-Bomber auf Genua.
US-Generalleutnant Mark Clark, stellvertretender Oberbefehlshaber der Operation "Torch", geht in der Nacht heimlich vom englischen Unterseeboot „Seraph" an der Küste von Französisch-Nordafrika an Land und kontaktiert französische Offiziere mit pro-Alliierter Haltung. Die ersten für das Unternehmen "Torch", die alliierte Landung in Französisch-Nordwestafrika, bestimmten Geleitzüge verlassen Loch Ewe und die Clyde-Mündung.

23.10.1942
Die britische 8. Armee unter dem Oberbefehl von Generalleutnant Bernard Law Montgomery eröffnet eine Offensive gegen die deutsch-italienischen Streitkräfte in der Al-Alamain-Stellung in Ägypten, welche durch das größte Artillerie-Vorbereitungsfeuer (900 Kanonen) des gesamten Afrikafeldzuges unterstützt wird. Generalleutnant Barkas führt eine meisterhafte Täuschungsoperation mit Attrappen von Panzern, Lastkraftwagen und Versorgungslagern durch, welche die Achsenmächte überzeugt, daß der Angriff weiter südlich stattfinden würde. General Georg Stumme, Befehlshaber der Panzerarmee Afrika in Stellvertretung des erkrankten Erwin Rommel, bekommt eine Herzattacke. General Wilhelm von Thoma übernimmt den Befehl bis zur Rückkehr von Rommel.
In Stalingrad tritt die 6. Armee zu einem neuen Angriff an und nimmt die Hüttenwerke „Roter Oktober" zum großen Teil in Besitz.
Die Japaner unternehmen verzweifelte Bemühungen den Flugplatz Henderson Field zu erobern, aber ihre in drei Stoßrichtungen über 4 Tage durchgeführte Offensive ist unkoordiniert und die US-Marines schlagen jeden Angriff der Reihe nach einzeln zurück. Der japanische Eliteverband, ihre 2. Infanterie-Division, wird dabei vernichtet.
Erlass des Führers über die technische Verwaltung im Generalgouvernement. Adolf Hitler überträgt dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition Albert Speer für die Dauer des Krieges die Aufgaben für Hochbau, Straßenbau, Energiewirtschaft, Strombau und Wasserwirtschaft.
Adolf Hitler stiftet ein „Kraftfahrbewährungsabzeichen" für Kraftfahrer der Wehrmacht.
Der italienische König Victor Emmanuel der III. und Gattin Königin Elena besuchen Genua, welches immer noch von dem vorhergehenden Nachtangriff brennt.
Die 1692 von Peter Strudel gegründete Akademie der bildenden Künste in Wien, die älteste Kunsthochschule im Deutschen Reich, feiert ihr 250jähriges Bestehen.

24.10.1942
Der britische Angriff bei EI-Alamein richtet innerhalb von 24 Stunden schwere Verheerungen an. Rommels Stellvertreter, General der Panzertruppe Georg Stumme, erliegt seinem Herzschlag vom Vortag. Adolf Hitler ruft Erwin Rommel auf dem Semmering an und fragt, ob er sofort nach Afrika starten könne. Erwin Rommel bejaht und Hitler stellt einen zweiten telefonischen Bescheid in Aussicht.
Lancaster-Bomber vom Strategischen Bomberkommando der Royal Air Force fliegen einen Tagesangriff auf Mailand, der 48 Tote und 254 Verletzte unter der Zivilbevölkerung fordert. In der Nacht folgt ein weiterer Angriff mit Stirling-, Wellington- und Halifax-Bombern (5 verloren) und verursacht großen Schaden an Eisenbahnzielen und viele Brände.
Royal Air Force-Störflugzeuge greifen in der Nacht 12 Eisenbahnzüge in Nordfrankreich an.
Bei einer Besprechung zwischen Adolf Hitler und Albert Speer zur A4 erklärt Hitler die Entwicklung der Fernrakete nur als sinnvoll, wenn für den ersten Masseneinsatz 5.000 Raketen zum Einsatz gebracht werden. Eine solche Forderung stand in keinem Verhältnis zu den Rüstungskapazitäten im Reich.
An der Römischen Oper in Rom wird zur Eröffnung der Vorspielzeit, in welcher ausschließlich zeitgenössische Werke aufgeführt werden, die Oper "I capricci di Callot" von Gian Francesco Malipiero uraufgeführt.

25.10.1942
Die deutsche 1. Panzerarmee unter dem Befehl von Generaloberst Ewald von Kleist startet am Nordrand des Kaukasus zu einer Offensive, die zur Räumung der Stadt Naltschik durch die Rote Armee führt.
Die deutschen Verbände in Nordafrika erleiden schwere Verluste. Adolf Hitler bittet Erwin Rommel kurz nach Mitternacht telefonisch, angesichts der schwierigen Situation das Kommando in Afrika wieder zu übernehmen. Rommel fliegt sofort über Rom nach Afrika.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an König Michael von Rumänien zum Geburtstag.
Alfred Weidemann führt Regie in dem von der Reichspropagandaleitung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei produzierten Film "Hände hoch" über Erlebnisse bei der Kinderlandverschickung, der, mit Pimpfen aus einem Kinderlandverschickungslager in den Hauptrollen, in Berlin uraufgeführt wird.

26.10.1942
Während einer See-Luftschlacht bei den Santa-Cruz-Inseln versenken japanische Verbände den US-amerikanischen Flugzeugträger "Hornet".
Der amerikanische Truppentransporter „President Coolidge" gerät vor Espiritu Santo auf ein eigenes Minenfeld; das Schiff wird beschädigt auf Grund gesetzt, rutscht aber in tiefes Wasser ab und wird zum Totalverlust, von 5391 Mann an Bord kommen aber nur 5 ums Leben.
Generalfeldmarschall Erwin Rommel kommt aus Deutschland zurück und trifft an der Front vor El Alamein ein.
Adolf Hitler äußert in der Lagebesprechung Besorgnis über eine russische Winteroffensive im Abschnitt der verbündeten Armeen am Don in Richtung auf Rostow und ordnet daher an, bei allen drei verbündeten Armeen Luftwaffen-Felddivisionen als „Korsettstangen" einzusetzen.
An den "Tatorten", der Paketumleitung des Postamtes Südbahnhof und der Pakethalle des Postamtes Westbahnhof in Wien, finden die Sondergerichtsverhandlungen gegen zwei Postbeamtinnen statt, die wegen Feldpostdiebstahls zum Tode verurteilt werden.
US-Bomber greifen das Kraftwerk von Hong Kong und den Flugplatz Kanton an.

27.10.1942
Angesichts der geplanten Rückverlegung des Führerhauptquartiers von Winniza nach Rastenburg in Ostpreußen (Wolfsschanze) äußert der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Absicht, die Führung der Heeresgruppe A wieder abzugeben und sie Generalfeldmarschall Erich von Manstein anzuvertrauen.
Der Ordonanzoffizier Richard Schulze-Kossens wird Adjutant bei Adolf Hitler im Führerhauptquartier „Werwolf" bei Winniza.
Generaloberst Ewald von Kleist erhält zur Arrondierung seines Gutes Weidebrück aus Adolf Hitlers Fond eine Dotation im Landwert von 480.000 RM für seine Verdienste als erfolgreicher Panzerführer.
Der wegen Hochverrats zum Tode verurteilte Verwaltungslehrling Helmuth Hübener wird im Zuchthaus von Hamburg-Fuhlsbüttel hingerichtet.
Der britische Innenminister Herbert Stanley Morrison beziffert die bisherigen Verluste der britischen Zivilbevölkerung bei Luftangriffen auf 47.305 Tote und 55.658 Verletzte.
Alliierte Jagdflugzeuge vertreiben eine große Formation aus Stukas, welche versuchen die vorgeschobenen britischen Stellungen westlich von El Alamein anzugreifen.

28.10.1942
Aus Anlaß des 20. Jahrestages des faschistischen "Marsches auf Rom" erlässt der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini eine Reihe sozialer Fürsorgemaßnahmen, die zu einer Leistungssteigerung in der Rüstungsindustrie beitragen sollen.
Adolf Hitler sendet zu den Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des „Marsches auf Rom" eine besondere Delegation der NSDAP, mit Robert Ley, Reichsjugendführer Artur Axmann, Reichsstudentenführer Gustav Adolf Scheel, Gauleiter Karl Hanke und einige andere Würdenträger, die der „Solidarität der faschistischen und der nationalsozialistischen Bewegung" einen „sichtbaren Ausdruck" verleihen soll. Ley bekommt ein besonderes Handschreiben Hitlers an den Duce mit.
Zum 20. Jahrestag des „Marsches auf Rom" sendet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler Telegramme an König Viktor Emanuel III. und Benito Mussolini.
Alliierte Bomber zerschlagen einen geplanten deutschen Gegenangriff mit Panzern westlich von El Alamein.
Griechische Flugzeuge greifen italienische Stellungen an.
In Anwesenheit des Komponisten wird an der Münchner Staatsoper "Capriccio", ein "Konversationsstück für Musik" von Richard Strauss, uraufgeführt.

29.10.1942
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler gratuliert dem türkischen Staatschef Mustafa Ismet Inönü telegraphisch zum türkischen Nationalfeiertag.
Auf Madagaskar nehmen Ostafrikanische Truppen 440 Vichy-Soldaten bei Alakamisy gefangen und besetzen Fianarantsoa, 418 km südlich der Hauptstadt Tananarive.
Der 2.689 km lange Alaska Highway, eine Überlandstraße von Kanada nach Alaska, wird nach siebenmonatiger Bauzeit für den Verkehr freigegeben.

30.10.1942
Der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, spricht sich in Berlin für die Einweisung von sog. Arbeitsbummelanten sowie von »Drückebergern« unter den Zwangsarbeitern in Konzentrationslager aus.
Adolf Hitlers Chefadjutant General Rudolf Schmundt überreicht Generalfeldmarschall Hans Günther von Kluge im HQ der Heeresgruppe Mitte in Smolensk zu seinem 60. Geburtstag einen Scheck über 250.000 RM.
Der Truppentransporter „President Doumer" (11.900 t.) wird durch U-604 vor Nordwest-Afrika versenkt.
Olga Tschechowa spielt die Hauptrolle in dem in Berlin uraufgeführten Spielfilm "Mit den Augen einer Frau".
In Wien wird der Film "Geliebte Welt", eine Liebes- und Ehegeschichte mit Brigitte Horney, Paul Dahlke und Willy Fritsch u.a., uraufgeführt.

31.10.1942
Angriff von 68 deutschen Jabos auf Canterbury, welche durch 68 Jäger (3 verloren) gesichert werden. Den Angreifern gelingt es zwar zu ihrem Ziel durchzubrechen, eine genaue Bombardierung wird aber durch Ballonsperren verhindert. Es folgt ein Nachtangriff auf das gleiche Ziel (7 Flugzeuge verloren).
Das Führerhauptquartier „Werwolf" bei Winniza wird wieder in das FHQ „Wolfsschanze" bei Rastenburg zurückverlegt.
Aufgrund wachsender Benzin- und Dieselknappheit appelliert der Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer, an alle Halter von Nutzkraftfahrzeugen, ihre Wagen auf Holzgasgeneratorbetrieb umzustellen.
Die Oper "Die Zauberinsel" von Heinrich Sutermeister wird am Staatstheater Dresden uraufgeführt.
Handelsschiffs-Verluste im Oktober 1942: 88 alliierte Schiffe mit zusammen 560.590 Tonnen im Atlantik, 13 alliierte Schiffe mit 77.243 Tonnen in anderen Gewässern. 17 Schiffe der Achsenmächte mit 56.303 Tonnen im Mittelmeer, 36 japanische Schiffe mit 176.997 Tonnen im Pazifik. 15 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 16 Boote verloren), 26 neue U-Boote in Dienst gestellt, 358 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

A4 vor einem Start zu einem der ersten Testflüge im Herbst 1942

Deutsche Truppen in Stalingrad
die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

König Christian X.

Wendell Willkie

Elly Ney

Hans-Joachim Marseille

Hermann Göring

Emil Jannings

Wilhelm Keitel

Grethe Weiser

Hans Moser

Sumner Welles

Josef Tiso

Helmuth J. Graf von Moltke

Peter Yorck von Wartenburg

Carlo Mierendorff

Ostfront - DEUTSCHE ENDOFFENSIVE AUF STALINGRAD
Unternehmen Wintergewitter
Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

Die Wochenschau vom 9.9.1942 - mit Ausschnitten: Kaempfe am mittleren Frontabschnitt im Osten. Nachschub, Vormarsch und Kampf um Stalingrad. Vormarsch an der Kaukasusfront. Gebirgsjaeger auf dem Vormarsch im Elbrus-Gebiet, Aufstieg auf den Elbrus.

Die Wochenschau vom 16.9.1942 - mit Ausschnitten: Auf Feindfahrt gegen Amerika, ein Geleitzug in der Muendung des St. Lorenz-Stromes wird angegriffen, Angriff eines feindlichen Zerstoerers, Zerstoerung eines Tankers.

 Die Wochenschau vom 23.9.1942 - mit Ausschnitten: Ausflug   verwundeter deutscher Soldaten ins Kaerntner Land. Abwehr eines   britischen Angriffes an der Kueste von Tobruk, rund 600 Gefangene.   Panzerkampfwagen greifen an der Ostfront vor Stalingrad an.

 Die Wochenschau vom 30.9.1942 - mit Ausschnitten: Nachschub fuer   diedeutschen Truppen in Nordafrika, Angriff britischer Flugzeuge auf   den Geleitzug, Transport des Nachschubes an die Front. Marschall   Rommel bei der Lagebesprechung mit Generalfeldmarschall   Kesselring, Hauptmann Marseille errang bislang 158 Luftsiege.

 Die Wochenschau vom 21.10.1942 - mit Ausschnitten: Kaempfe im   Raum Leningrad. Aushebung letzter Widerstandsnester suedlich des   Ladoga-Sees. Schlacht um Stalingrad, schwere Batterien beschiessen   die Industrieanlagen. Nachschub auf einem Schienen-Lastkraftwagen.

 Die Wochenschau vom 29.10.1942 - mit Ausschnitten: Kaempfe   suedoestlich des Ilmensees. Stosskompanien greifen die noerdlichen   Fabrikvorstaedte Stalingrads an. Vormarsch an der Kaukasus-Front,   Einsatzbesprechung vom Kampfgeschwader an der Afrika-Front.