Chronik des Nationalsozialismus September / Oktober 1944

SEPTEMBER 1944

1.9.1944
Adolf Hitler empfängt in der "Wolfsschanze" Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt und ernennt ihn erneut zum OB West.
Der Zollgrenzschutz, eine bewaffnete Truppe, die bisher dem Reichsfinanzminister unterstellt war, wird auf Befehl Adolf Hitlers dem Reichssicherheitshauptamt Heinrich Himmlers unterstellt.
Truppen des II. Kanadischen Corps besetzen Dieppe, was von Deutschen geräumt wurde. Britische Truppen erreichen Arras und US-Soldaten nehmen Verdun.
Britische Truppen beginnen mit einem Angriff gegen die deutsche Frontlinie im Apennin (Italien) und durchbrechen in den folgenden Tagen das deutsche Verteidigungssystem an mehreren Punkten. Die Britische 8. Armee erobert Monte Gridolfo, eine deutsche Bastion in der Goten-Linie.
Bernard Law Montgomery wird vom britischen Premierminister Winston Churchill zum Feldmarschall befördert.
Zum letzten Mal wird eine deutsche »V 1« vom Boden abgeschossen. Ein Großteil der an der Westfront installierten Abschussrampen ist bereits in die Hände der vorrückenden alliierten Verbände gefallen.
Die Kommission zur Untersuchung der von Faschisten begangenen Verbrechen in Rom teilt mit, dass seit der Befreiung der italienischen Hauptstadt am 4. Juni mehr als 1000 Verhaftungen vorgenommen worden sind.

2.9.1944
US-Finanzminister Henry Morgenthau jr. schlägt vor, das Deutsche Reich nach Kriegsende in ein Agrarland umzuwandeln. Der Plan sah eine Teilung Deutschlands in einen Norddeutschen Staat, einen Süddeutschen Staat und eine Internationale Zone sowie eine komplette De-Industrialisierung, einhergehend mit einer drastischen Dezimierung der Bevölkerung durch Sterilisation vor, wozu 20 Jahre angesetzt waren.
In einer „Weisung Nr. 64 für die weitere Kriegführung im Westen" stellt Adolf Hitler fest, das der Zustand der eigenen Kräfte nicht zulasse, „(...) schon jetzt eine Linie zu bestimmen, die gehalten werden muss und sicher gehalten werden kann".
Die finnische Regierung des Ministerpräsidenten Hackzell erklärt ihre Bereitschaft, die sowjetischen Waffenstillstandsbedingungen anzunehmen. Sie bricht zugleich die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab und fordert den Abzug der deutschen Truppen aus Finnland bis zum 15. September.
Nach dem Scheitern des Versuches, Bulgarien „in die Neutralität zurückzuführen", tritt die Regierung Bagrianoff zurück und wird durch ein Kabinett unter Konstantin Murawieff abgelöst.
In Italien nimmt die 5. US-Armee Pisa ein. Die Britische 8. Armee durchbricht die Goten-Linie in der Nähe von Rimini.
Die 51. (Highland) Division erobert St.Valery-en-Caux. Alliierte Streitkräfte erreichen Mons in Belgien. Die 3. US-Armee (Patton) wird durch vorübergehenden Kraftstoffmangel lahmgelegt. Angesichts des Vormarsches der alliierten Truppen auf Belgien leitet die deutsche Wehrmacht die Überflutung weiter Gebiete Belgiens und der Niederlande ein. Auf diese Weise soll der Gegner vor der norddeutschen Tiefebene gestoppt werden.
In Annecy, einer südostfranzösischen Stadt, wurden 80 wehrlose deutsche Kriegsgefangene, vornehmlich jüngere Offiziere, von den Forces françaises de l'intérieur, trotz des Protests des Kriegspfarrers Höchstetter und des katholischen Kaplans Fritz Völker, ermordet. Die Leichen wurden in einem Massengrab verscharrt. Den Angehörigen der ermordeten deutschen Soldaten wurde mitgeteilt, die Hingerichteten seien „durch Unfall ums Leben gekommen".
Die von deutschen Truppen gehaltene Insel Cézembre vor St. Malo muss wegen Trinkwassermangel kapitulieren.
Die deutsche Reichsbehörde für Altmaterialerfassung gibt das vorläufige Ergebnis der Spinnstoff-, Wäsche- und Kleidersammlung bekannt. Danach gingen seit Anfang Mai rund 33.531.000 kg Altspinnstoffe bei den Sammelstellen ein.

3.9.1944
Britische Truppen, welche einen Blitz-Vorstoß über 362 km in nur 4 Tagen durchgeführt haben, besetzen die belgische Hauptstadt Brüssel. Die abziehenden Deutschen hinterlassen hunderttausende von Aufklärungs- und Geheimdokumenten in Brüssel, welche von den Briten entdeckt und durch Ermittler untersucht werden. Es wird festgestellt, daß es Straßenkarten von jeder Stadt und jedem Dorf in Großbritannien und Irland gibt, Kartenmaterial der gesamten britischen und irischen Küste. Dazu unzählige Fotografien, welche von Postkarten aus dem Zeitraum von 1890 bis zu Aufnahmen des Kraftwerks Battersea aus dem Jahr 1940 reichen. All diese Informationen wurden für das Unternehmen Seelöwe zusammengetragen. Am nächsten Tag ziehen die Briten in Antwerpen ein.
Prinz Bernhard der Niederlande übernimmt den Oberbefehl über die "Binnenlandse Strijdkrachten", einen Zusammenschluss der Widerstandsgruppen "Orde Dienst" (nationale Rechte) "Knokploegen" (Katholiken und Calvinisten) und "Rad van Verzet" (nichtkommunistische Linke).
Das Volksaufgebot zum Schanzen am Westwall wird aufgerufen. Jungen ab 15 Jahren und Mädchen ab 16 Jahren werden als jeweils „ein Drittel Arbeitskraft" eingesetzt. Sie erhalten für ihre Arbeit pro Tag eine RM und sollen nach Abschluss des Einsatzes eine Urkunde des Reichsjugendführers erhalten.
Auf der Dietrich-Eckart-Freilichtbühne in Berlin verliert der Hamburger Richard Vogt seinen Titel als Deutscher Halbschwergewichtsmeister der Berufsboxer durch eine Punktniederlage gegen den Berliner Heinz Seidler.

4.9.1944
Im Hauptquartier „Wolfsschanze" empfängt Adolf Hitler in Gegenwart des Reichsaußenministers Joachim von Ribbentrop den japanischen Botschafter General Hiroshi Oshima zu einer Unterredung über die weitere gemeinsamen Kriegsführung.
Die finnischen Truppen stellen das Feuer gegen die Sowjets ein. Die finnische Regierung entsendet zwei Tage später eine Delegation nach Moskau.
Die Präsidialkanzlei teilt mit, dass im Auftrag des Führers Verleihungen von Ehrenzeichen an „Mischlinge 1. Grades" nicht mehr vorgenommen werden dürften.
Die britische Regierung beschließt die zwangsweise Rückführung gefangen genommener russischer 'Kollaborateure' (Ex-Rotarmisten im Dienst der Wehrmacht), wo sie umgebracht werden.
Die Deutsche Reichsbahn stellt den Betrieb von 60 Schnell- und Eilzügen ein. Der Personenverkehr wird durch diese Maßnahme stark reduziert.

5.9.1944
Der deutsche Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt wird erneut als Oberbefehlshaber an der Westfront eingesetzt, nachdem er am 2. Juli von diesem Posten enthoben worden war.
Die Sowjetunion erklärt Bulgarien den Krieg. Bulgarien war zwar am Vortag aus dem Dreimächtepakt ausgestiegen, hatte aber den endgültigen Bruch mit dem Deutschen Reich zunächst noch hinausgezögert. Kurz nach der Kriegserklärung bittet Bulgarien um Waffenstillstand.
Russische Truppen erreichen Turnu Severin, südlich vom Eisernen Tor (Donau-Schlucht). Die ungarische 2. Armee greift die rumänische 4. Armee an.
Aufgrund des Aufstandes in der mittleren Slowakei tritt die slowakische Regierung unter Ministerpräsident Vojtech Tuka zurück. Stefan Tiso, ein Neffe des Staatspräsidenten, bildet ein neues Kabinett.
Alliierte Truppen erreichen auf breiter Front die niederländische Grenze. Sie stoßen nur auf geringen deutschen Widerstand.
Aufgrund der Kämpfe in Südostfrankreich leitet die Schweiz eine Teilmobilisierung ihrer Grenztruppen ein.
Ein Flugzeug des Geheimgeschwaders KG 200 mit einem Sabotage-Trupp an Bord, welcher den Auftrag hat Stalin zu ermorden, stürzt in der Nähe von Moskau ab.
Belgien, die Niederlande und Luxemburg einigen sich auf die Bildung einer Zollunion (Benelux).
Die Arbeit in der deutschen Kriegsmarine-Werft Lorient (Frankreich) endet mit dem Auslaufen des zuletzt dort instandgesetzten U-Bootes "U 155".
In einem australischen Kriegsgefangenenlager wird ein Aufstand der internierten japanischen Soldaten von der Wachmannschaft niedergeschlagen. Bei den mehrstündigen Kämpfen kommen über 200 japanische Gefangene ums Leben.

6.9.1944
Aus Norwegen und Dänemark wird gemeldet, dass die Deutschen in Vorbereitung einer Evakuierung der beiden Länder mit der Zerstörung industrieller Anlagen beginnen. In den Hafenanlagen der dänischen Städte Esbjerg und Skagen werden Sprengladungen angebracht. In Norwegen wird die Zerstörung von Aluminium- und Kraftwerken eingeleitet.
US-amerikanische Truppen marschieren an der Westfront weiter vor und überqueren die Mosel.
Die 3. kanadische Infanterie-Division belagert Calais.
Truppen der Roten Armee rücken bis an die Landesgrenze zwischen Rumänien und Jugoslawien vor.
Im KZ Auschwitz trifft ein Transport niederländischer Juden ein. Darunter befinden sich auch Anne Frank, die durch den Roman "Das Tagebuch der Anne Frank" ihres Vaters Otto Frank Weltbekanntheit erlangte, und ihre Familie.

7.9.1944
Der deutsche Reichspropagandaminister Joseph Goebbels verfügt in seiner Eigenschaft als Generalbevollmächtigter für den totalen Kriegseinsatz die Zusammenlegung bzw. Stilllegung zahlreicher Hochschulen im Deutschen Reich.
Britische Truppen überschreiten den Albert-Kanal in Belgien und nehmen Ypern. Die 3. US-Armee sichert zwei Brückenköpfe über den Fluss Mosel.
Seit der Befreiung von Paris sind bislang rund 6000 Kollaborateure auf der Grundlage vorbereiteter Listen verhaftet worden.
Zwei US-Versorgungsschiffe bringen 2,4 Millionen Pakete für Kriegsgefangene, 10 000 Ballen Kleider, 2000 Paar Schuhe sowie 420 Millionen Zigaretten in die schwedische Hafenstadt Göteborg. Die Waren sollen durch das Internationale Rote Kreuz an die in deutscher Gefangenschaft befindlichen alliierten Soldaten weitergeleitet werden.
In Anwesenheit des japanischen Kaisers Hirohito, des gesamten Kabinetts und aller führenden Persönlichkeiten Japans wird die sechstägige 85. Sondersitzung des Reichstags in Tokio mit dem Verlesen einer Erklärung eröffnet. Darin heißt es, dass Japan auf den Ausbau Großostasiens hinarbeite und Schulter an Schulter mit dem verbündeten Deutschen Reich bis zum baldigen siegreichen Ende kämpfen wolle.

8.9.1944
Nachdem die Sowjets nach Bulgarien vorgedrungen sind und den Hafen von Warna besetzen, erklärt die Regierung des Landes unter Druck dem Deutschen Reich den Krieg.
Die erste A4 (V2)-Rakete wird von der deutschen Wehrmacht auf Englands Hauptstadt London abgefeuert.
Alliierten Streitkräfte besetzen Ostende, Lüttich, Le Creusot und Besancon.
Die 5. US-Armee startet einen Großangriff auf die Gustav-Line in Italien.
Das belgische Exilkabinett unter Ministerpräsident Hubert Pierlot kehrt nach Brüssel zurück.
Die Luftwaffe löst, hauptsächlich aufgrund von Pilotenmangel, das IX. und X. Fliegerkorps und die 2. Fliegerdivision auf. Damit endet die Fähigkeit zum Werfen von Luftminen, die Fähigkeit zum Angriff auf Seeziele wird stark eingeschränkt, nur das KG.26 in Norwegen bleibt für diese Aufgabe übrig.
Die deutschen Verräter Carl Friedrich Goerdeler, Ulrich von Hassell, Joseph Wirmer, Paul Lejeune-Jung und Wilhelm Leuschner werden vom Volksgerichtshof, unter Vorsitz von Roland Freisler in Berlin, wegen Hochverrats zum Tode verurteilt.

9.9.1944
Britische und US-Bomber greifen die Städte entlang dem Rheins von an, Düsseldorf und Mönchengladbach bis nach Mannheim-Ludwigshafen.
General Charles de Gaulle, Chef der "Provisorischen Regierung der Französischen Republik", bildet sein Kabinett um.
Über Agram (Zagreb), die Hauptstadt des "Unabhängigen Staates Kroatien", wird der Belagerungszustand verhängt. Das Regime von Staatschef Ante Paveli c ist in völliger Auflösung begriffen.
In Bombay kommt es zu einem Treffen zwischen Mohandas Karamchand, genannt Mahatma Gandhi, Sprecher der rund 300 Millionen Hindus in Indien, und dem Führer der Moslemliga, Mohammad Ali Dschinnah. Die beiden Politiker wollen über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Moslems und Hindus beraten.

10.9.1944
Die 1. Weißrussische Front greift die deutschen Truppen in Praga, einer Vorstadt von Warschau an. Die Operation wird bis zum 14. September abgeschlossen.
Die Briten versuchen vergeblich Le Havre zu erstürmen. US-Truppen dringen in Luxemburg-Stadt ein.
Nachdem das griechische Kalamata befreit worden war, zogen die Deutschen ab. Die Soldaten der (linken) griechischen Volksbefreiungsarmee ließen von der Verfolgung der Deutschen ab und trieben die Einwohner (als Kollaborateure verdächtigt) bei Meligalas zusammen, und töteten ca. 1800 Menschen.
Der britische Premierminister Churchill und US-Präsident Roosevelt veranlassen den sowjetischen Partei- und Staatschef Josef Stalin zur Öffnung sowjetischer Flughäfen für die Benutzung durch britische und US-amerikanische Kampfflugzeuge.
In Indien veröffentlicht eine Untersuchungskommission der 'Fort Stikine'-Katastrophe ihre Ergebnisse: fehlerhafte Beladung des Schiffes, Fahrlässigkeit des Kapitäns, unkoordinierten Rettungsmaßnahmen.
Adolf Hitler richtet ein Grußtelegramm an verwundete deutsche Soldaten, die über Schweden ausgetauscht wurden.
Das klassische Ballett "Danses Concertantes" (Musik: Igor Strawinsky; Choreographie: George Balanchine) wird von dem Ballet Russe de Monte Carlo in New York uraufgeführt.

11.9.1944
Im Raume nördlich von Trier erreicht die 1. US-Armee, unter dem Befehl von Generalleutnant Courtney Hicks Hodges die Reichsgrenze und betritt erstmals deutsches Reichsgebiet. Ein Spähtrupp überschreitet um 18.55 Uhr bei Stolzenburg in Luxemburg die Grenze.
Der deutsche Botschafter in Schweden, Viktor Prinz zu Wied, empfängt als „Anerkennung seiner dienstlichen Leistungen" eine Dotation von 250.000 RM aus Adolf Hitlers Fond.
Darmstadt wird bei einem schweren britischen Terrorangriff erheblich verwüstet: 70 000 Einwohner werden obdachlos, etwa 12.000 Menschen verlieren ihr Leben.
Die deutsche Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink spricht auf einer Kundgebung vor Marinehelferinnen in Hamburg über die Pflichten von Frauen im Bereich der Wehrmacht. Unter dem Sammelbegriff "Weibliches Wehrmachtsgefolge" werden bis Kriegsende immer mehr Frauen und Mädchen zum Frontdienst verpflichtet.






























12.9.1944
Das 3. Bataillon des französischen Regiments "Marche du Tschad" erobert das Dorf Andelot bei Chaumont. Rund 500 deutsche Kriegsgefangene wurden in einer Scheune versammelt. Ein Panzerkommandant gab den Befehl mit dem Panzer in die Menschenmenge zu schießen. Gliedmaßen flogen durch die Luft. Wer dann noch nicht tot war, wurde mit dem Maschinengewehr niedergemacht.
In einem „Befehl für den Stellungsbau auch im Südosten" (Weisung Nr. 65) ordnet Adolf Hitler den Ausbau einer Grenzstellung in den Gauen Kärnten und Steiermark an, der „mit Mittel eines Volksaufgebots" durchzuführen sei.
In einer Verfügung beauftragt Adolf Hitler den Leiter des Hauptarchivs der NSDAP, Professor Dr. Brügmann, mit der Aufnahme von Vorarbeiten für eine spätere Geschichtsschreibung über den Einsatz der NSDAP im Kriege.
In London verabschieden Delegierte der USA, Großbritanniens und der UdSSR ein "Protokoll über die Besatzungszonen in Deutschland und die Verwaltung von Groß-Berlin".
Rumänien unterzeichnet in Moskau einen Waffenstillstandsvertrag mit der UdSSR, den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Rumänien stellt 12 Divisionen zum Kampf gegen Deutschland und Ungarn, die russisch-rumänische Grenze hat der Vereinbarung vom 28. Juni 1940 zu folgen, Rumänien zahlt teilweise Reparationen für Schäden welches es auf russischem Gebiet zugefügt hat, der Wiener Schiedsspruch von August 1940 wird aufgehoben und Siebenbürgen (Transsylvanien) wieder von Ungarn an Rumänien zurückgegeben.
Der jugoslawische König Peter II. Karadordevic überträgt auf britischen Druck hin Josip Tito die alleinige Führung des Widerstands in Jugoslawien.
Das französische Le Havre am Ärmelkanal wird von alliierten Truppen besetzt. Die Stadt war insgesamt 132 Bombenangriffen ausgesetzt, wobei tausende Menschen das Leben verloren und 12.500 Gebäude zerstört wurden.
Die 1. US-Armee überschreitet die deutsch-belgische Grenze in der Nähe von Eupen.
Deutsche Truppen beginnen mit der Räumung der südlichen Ionischen Inseln.

13.9.1944
Als „operative Reserve" für einen Gegenschlag im Westen ordnet Adolf Hitler die Aufstellung der 6. SS-Panzer-Armee an.
Die 3. US-Armee nimmt Neufchateau. Französische Truppen der 3. und der 7. Armee aus Südfrankreich kommend nehmen Kontakt bei Chatillon sur-Seine auf.
Schwerer Angriff erfolgte in der Nacht vom 12. auf den 13.September durch die britische Royal Air Force auf die Stuttgarter Altstadt. Dabei wurden 75 schwere Luftminen, 4300 Sprengbomben und 180.000 Brandbomben abgeworfen. Dem anschließend entstehenden Feuersturm fielen mehr als 1000 Menschen zum Opfer. Auch Frankfurt/Main wird von RAF-Bombern angegriffen und mit 1.556 t Bomben belegt.
4 US-Kriegsschiffe und ein Liberty-Schiff (zuvor von dem deutschen U-Boot U-518 torpediert) sinken in einem Hurrikan vor der US-Ostküste.
Titos Partisanenflottile versucht mit britischen Kommandos von Vis (Lissa) aus, die an der Küste und auf den Inseln eingeigelten Deutschen zu vertreiben.
Die deutsche Satirezeitschrift "Simplicissimus", die sich seit 1933 mehr zu einem belanglosen Witzblatt entwickelt hat, stellt im 49. Jahrgang ihr Erscheinen ein.

14.9.1944
US-Truppen und holländische Widerstandskämpfer erobern Maastricht, eine der ältesten Städte der Niederlande.
Die erste Infanterie-Abteilung des Brasilianischen Expeditionskorps trifft in Italien bei der 5. US-Armee ein.
Der deutsche Reichspropagandaminister und Generalbevollmächtigte für den totalen Kriegseinsatz, Joseph Goebbels, gibt Maßnahmen zur Vereinfachung des Steuerwesens bekannt.

15.9.1944
Nachdem die Frist für die Räumung Finnlands durch die Deutschen abgelaufen ist, erklärt Finnland Deutschland den Krieg.
Die 1. Polnischen Armee der 1. Weißrussischen Front beginnt in der Nacht mit der Überquerung der Weichsel von der Vorstadt Praga nach Warschau.
Die Amerikaner durchbrechen den Westwall östlich von Aachen. Französische Resistance und US-Truppen erobern Nancy.
In der Nacht sprengen deutsche Kampfschwimmer die Hauptschleuse des Hafens von Antwerpen. So ist er als Nachschubhafen der Alliierten unbrauchbar.
Sowjetische Truppen marschieren in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ein.
Eine künstliche Nebelwand rettet das deutsche Schlachtschiff Tirpitz während eines Angriffs durch Lancaster Bomber auf den Alta-Fjord in Nord-Norwegen.
Die "Provisorische Regierung der Französischen Republik" unter Charles de Gaulle erlässt einen Haftbefehl gegen den Staatschef des gestürzten Vichy-Regimes, Philippe Pétain, der im Deutschen Reich festgehalten wird.
Die Amerikaner landen auf Morotai (westlich von Neu-Guinea), Peleliu und Angaur (Palau-Inseln).

16.9.1944
Als Abschluss der Quebec-Konferenz, die von semitischer Rachsucht gezeichnet war, unterzeichneten der fast ständig alkoholisierte Churchill und der todkranke Roosevelt ein Geheimabkommen über den Einsatz der Atombombe. (Nach uns die Sintflut)
In Dänemark beginnt ein bolschewistisch involvierter Streik gegen die Besatzungsmacht. Daraufhin internieren die Behörden die gesamte dänische Polizei.
Generalstabschef Heinz Guderian lässt einen Gegenangriff in der Nähe des Golfs von Riga mit Truppen, welche von weit südlich der Front herangebracht wurden, durchführen. Die Speerspitze sind erfahrene Panzer-Divisionen, welche von Generaloberst Stachwitz angeführt werden. Der Kontakt zwischen den Heeresgruppen Mitte und Nord wird wieder bis zum 26. September hergestellt.
Die Alliierten erobern den Hafen Brest. Die deutsche Besatzung unter Generalleutnant der Fallschirmtruppen Bernhard Ramcke kapituliert. Adolf Hitler hat dem „heldenhaften Verteidiger von Brest" noch das „Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" verliehen.
Erlass des Führers über die militärische Ausbildung im Reichsarbeitsdienst.
490 britische Terrorbomber werfen 1448 Tonnen Bomben auf Kiel. 6 Maschinen werden abgeschossen.
Ein Hurrikan, der seit dem 12. September im Nordosten der USA wütet, hat bislang 389 Menschenleben gefordert.

17.9.1944
In der größten Luftlandeoperation "Operation Market Garden" des zweiten Weltkrieges springen 35.000 alliierte Soldaten bei Arnheim und Nimwegen (Niederlande) hinter der deutschen Front ab, um die Rheinbrücken zu besetzen. Das alliierte Unternehmen schlägt zu großen Teilen fehl und wird für die deutsche Wehrmacht zum letzten Abwehrsieg dieses Krieges.
Schwere Bombenangriffe der RAF auf Boulogne mit 762 Terrorbombern (2 werden abgeschossen).
Unter der Überschrift "Zu allem bereit und entschlossen" veröffentlicht der deutsche Reichspropagandaminister Joseph Goebbels in der Wochenzeitung "Das Reich" einen Artikel, in dem es u.a. heißt: "Der Volkskrieg um unser Leben ist auch eine Sache unseres ganzen Volkes. Vom Führer bis zum letzten Mann und bis zur letzten Frau, ja bis zum letzten Kind ist die Nation zu allem bereit. Die Schwachen mögen dahin sinken, aber die Starken bleiben."
Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erleidet eine Herzattacke. Er zeigt sich seit einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen nur noch selten in der Öffentlichkeit.
In der Wiener Staatsoper findet das erste einer Reihe von Konzerten statt, die trotz der kriegsbedingten Einstellung des deutschen Kulturbetriebs durchgeführt werden. Die Wiener Philharmoniker spielen hauptsächlich vor Verwundeten und vor Rüstungsarbeitern.

Stalins jüdischer Kriegshetzer, Ilja Ehrenburg, schreibt in der russischen Frontzeitung "Unitschtoschim Wraga": "Die Deutschen werden die Stunde verfluchen, da sie unseren Boden betraten. Die deutschen Frauen werden die Stunde verfluchen, in der sie ihre Söhne - Wüteriche - geboren haben. Wir werden sie schänden. Wir werden sie totschlagen. Brecht mit Gewalt den Rassenhochmut der germanischen Frauen, nehmt sie euch als rechtmäßige Beute. Tötet, ihr tapferen Rotarmisten, tötet, tötet, tötet."

Stalins jüdischer Kriegshetzer, Ilja Ehrenburg, schreibt in der russischen Frontzeitung "Unitschtoschim Wraga": "Die Deutschen werden die Stunde verfluchen, da sie unseren Boden betraten. Die deutschen Frauen werden die Stunde verfluchen, in der sie ihre Söhne - Wüteriche - geboren haben. Wir werden sie schänden. Wir werden sie totschlagen. Brecht mit Gewalt den Rassenhochmut der germanischen Frauen, nehmt sie euch als rechtmäßige Beute. Tötet, ihr tapferen Rotarmisten, tötet, tötet, tötet."

Zweite Konferenz von Québec ('Octagon'): US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der Premierminister von Kanada William Lyon Mackenzie King und der britische Premierminister Winston Churchill kommen in Quebec (Kanada) zu einer sechstägigen Konferenz zusammen. Der verbrecherische Morgenthauplan zur Reagrarisierung und Entindustriealisierung des Deutschen Reiches wird von beiden grundsätzlich akzeptiert. Vereinbarungen über die Besatzungspolitik in Deutschland werden beschlossen. Die Invasion von Japan wird etwa zwischen Oktober und Dezember 1945 geplant. Auf der 2.Quebec-Konferenz standen allerdings die finanziellen Probleme Großbritanniens im Vordergrund. Churchill und Roosevelt unterzeichneten weiterhin in Anwesenheit von Henry Morgenthau und Harry Dexter White ein Pacht- und Leih-Abkommen. Die Konferenz dauert bis zum 16. September 1944.                    

















Die beteiligten Kriegsverbrecher die auf der II. Quebec-Konferenz in ihrem semitischen Hass auf alles Deutsche, schon die Pläne für die Zerstörung des Nachkriegsdeutschlands begiessen, v.l.: Earl of Athlone (General-Gouverneur of Canada), Franklin D. Roosevelt (US-Präsident), Winston Churchill (Premier Großbritannien) und William Mackanzie King (Premier Kanada) posen vor der Kamera, während ihre Soldaten für Geld- und Machtgier sterben. Am Ende unterzeichnen der fast ständig alkoholisierte Churchill und der todkranke Roosevelt ein Geheimabkommen über den Atombombeneinsatz.               


Zweite Konferenz von Québec ('Octagon'): US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der Premierminister von Kanada William Lyon Mackenzie King und der britische Premierminister Winston Churchill kommen in Quebec (Kanada) zu einer sechstägigen Konferenz zusammen. Der verbrecherische Morgenthauplan zur Reagrarisierung und Entindustriealisierung des Deutschen Reiches wird von beiden grundsätzlich akzeptiert. Vereinbarungen über die Besatzungspolitik in Deutschland werden beschlossen. Die Invasion von Japan wird etwa zwischen Oktober und Dezember 1945 geplant. Auf der 2.Quebec-Konferenz standen allerdings die finanziellen Probleme Großbritanniens im Vordergrund. Churchill und Roosevelt unterzeichneten weiterhin in Anwesenheit von Henry Morgenthau und Harry Dexter White ein Pacht- und Leih-Abkommen. Die Konferenz dauert bis zum 16. September 1944.                    

















Die beteiligten Kriegsverbrecher die auf der II. Quebec-Konferenz in ihrem semitischen Hass auf alles Deutsche, schon die Pläne für die Zerstörung des Nachkriegsdeutschlands begiessen, v.l.: Earl of Athlone (General-Gouverneur of Canada), Franklin D. Roosevelt (US-Präsident), Winston Churchill (Premier Großbritannien) und William Mackanzie King (Premier Kanada) posen vor der Kamera, während ihre Soldaten für Geld- und Machtgier sterben. Am Ende unterzeichnen der fast ständig alkoholisierte Churchill und der todkranke Roosevelt ein Geheimabkommen über den Atombombeneinsatz.               


18.9.1944
Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt in seinem Hauptquartier »Wolfsschanze« den Staatschef von Kroatien, Ante Pavelic zu einer längeren Unterredung über den gemeinsamen Kampf gegen die Bolschewisten.
Die westalliierten Luftstreitkräfte stellen ihre Versorgungsflüge für die polnische Heimatarmee komplett ein, die in Warschau seit dem 1. August in erbitterten Kämpfen gegen die deutsche Besatzung steht.
Die führenden Mitglieder der kommunistischen deutschen Untergrundbewegung, Bernhard Bästlein, Franz Jacob und Anton Saefkow, werden im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet.
Die niederländischen Eisenbahner treten zur Behinderung der deutschen Transporte in einen Streik, den sie bis Kriegsende aufrechterhalten.
In Rom kommt es zu einem Fall von Lynchjustiz. Der frühere Direktor des berüchtigten Gefängnisses "Regina Coeli", Donato Carretta, wird von einer aufgebrachten Menschenmenge halbtot getrampelt und im Tiber ertränkt.
Die französische Hafenstadt Brest wird von den Amerikanern erobert. Die Hafenanlagen sind allerdings so zerstört, dass der Nachschub für die Invasionstruppen auch weiterhin zum größten Teil über den künstlichen Hafen und die Strände der Normandie abgewickelt wird.

19.9.1944
Aufhebung des Erlasses vom 13. Juli 1944. Zweiter Erlass des Führers über die Zusammenarbeit von Partei und Wehrmacht in einem Operationsgebiet innerhalb des deutschen Reiches vom 19. September 1944, wo u.a. steht: „Die Dienststellen der NSDAP, ihre Gliederungen und angeschlossenen Verbände setzen ihre Tätigkeit im Operationsgebiet fort (…)" Nach diesem Erlass hat der jeweilige Reichsverteidigungskommissar oberste Befehlsgewalt.
Finnland unterzeichnet in Moskau einen Waffenstillstand mit der UdSSR. 23 Artikel, einschließlich daß Finnland seine Truppen hinter die Grenze von 1940 zurückzieht, alle deutschen Streitkräfte auf seinem Gebiet entwaffnet, den Stützpunkt Petsamo an Russland zurückgibt und eine weitere Basis in Porkkala auf der Udd-Halbinsel in der Nähe von Helsinki überlässt. Des Weiteren hat Finnland 300 Millionen Dollar Kriegsentschädigung an Russland zu zahlen.
Adolf Hitler besucht den am 20. Juli schwer verletzten Chef-Adjutanten Rudolf Schmundt im Lazarett Rastenburg.
213 britische Terrorbomber greifen Wesermünde an und versenken zwei Frachter, 2 Bomber werden abgeschossen.
Die letzten 3 deutschen U-Boote im Schwarzen Meer werden nach dem Aufbrauchen des Treibstoffs selbst versenkt, nach dem der geplante Verkauf an die türkische Marine nicht zustande kommt.

20.9.1944
Der Leiter der Abteilung Rundfunk im deutschen Reichspropagandaministerium, Hans Fritzsche, betont in einem Presseinterview die bedeutende Rolle, die dem Rundfunk zufällt, nachdem am 1. September sämtliche Theater-, Opern- und Varietébühnen ihren Spielbetrieb eingestellt haben.
Alliierte Bodentruppen und Luftlandetruppen treffen bei Nimwegen zusammen. Die Polnische Division erreicht den Fluss Schelde auf einer 10 km breiten Linie.
Adolf Hitler unterzeichnet ein „Gesetz zur Änderung der Vorschriften gegen Landesverrat".
Adolf Hitler verlängert er durch Erlass die Vollmachten Hermann Görings für den Vierjahresplan „bis zur Beendigung des Krieges".
Über 20.000 sowjetische Kinder und Jugendliche wurden seit dem 27. Mai in das Deutsche Reich verbracht, um in der Rüstungsindustrie oder im Kriegsdienst eingesetzt zu werden.

21.9.1944
Deutsche Truppen beginnen mit der vollständigen Räumung des Peloponnes (Griechenland).
Griechische und kanadische Einheiten der Britischen 8. Armee erobern Rimini, die östliche Bastion der Goten-Linie in Italien.
Die 1. Polnischen Armee wird gezwungen, sich von ihren Brückenköpfen in Warschau zurückzuziehen.
Die Infanterie der britischen 2. Armee versucht nach Arnheim durchzubrechen.
Beim Massaker von Glaserhau im Hauerland wurden nach der Besetzung des Ortes durch slowakische Partisanen während des slowakischen Nationalaufstandes, alle 187 männliche deutschsprachige Einwohner des Ortes erschossen. Die Erschossenen blieben mehrere Tage auf freiem Feld liegen und wurden nach dem Abzug der Partisanen von ihren Angehörigen in einem Massengrab am Waldrand bestattet.
Josip Tito, Führer des jugoslawischen Befreiungskomitees, begibt sich zu Gesprächen mit dem sowjetischen Staats- und Parteichef Josef W. Stalin nach Moskau.
Die Deutsche Lufthansa gibt einen ihrer letzten Flugpläne heraus; die Zielorte heißen: Tromsö, Königsberg, Budapest, Athen und Lissabon - zu einem Zeitpunkt, da die Luftherrschaft über dem Deutschen Reich weitgehend verloren ist.

22.9.1944
In Versailles findet eine von General Dwight D. Eisenhower einberufene Konferenz statt. 23 hochrangige alliierte Befehlshaber der Land, Luft- und Seestreitkräfte versuchen die Schwächen der Operation "Market Garden" aufzudecken und zu retten, was zu retten ist. Die Beteiligten besprechen, dass das Hauptziel der Alliierten nach diesem Misserfolg, dass Vordringen zum Rhein ist, mit dem Ziel, ihn im Frühjahr zu überqueren.
Russische Truppen erobern Reval in Estland. Die deutsche Wehrmacht muss den einzigen bisher noch in ihrem Besitz befindlichen Hafen Reval am Finnischen Meerbusen aufgeben. Am Morgen darauf läuft von Reval der letzte deutsche Geleitzug mit mehr als 9000 Menschen aus, gesichert von Zerstörern und der Torpedobooten. Bis zu dem Zeitpunkt sind aus Reval schon 50.000 Soldaten auf die baltischen Inseln transportiert worden. Im August / September wurden 85.000 Flüchtlinge abtransportiert.
Deutsche Kapitulation in Boulogne, wo die Marine-Artillerie-Abteilung 240 stationiert war.
Die „Kupferstadt" Stolberg (östlich von Aachen) mit seiner metallverarbeitenden Industrie, ist nach schweren Kämpfen mit US-amerikanische Truppen gefallen.
Bei Windau in der Ostsee wird der zur Evakuierung von Reval eingesetzte deutsche Transporter „Moero" mit 1273 Verwundeten und Flüchtlingen an Bord von 17 sowjetischen Boston-Bombern versenkt. 655 Menschen kommen ums Leben, der erste verlustreiche Untergang eines Flüchtlingstransporters in der Ostsee.
Horia Sima, der Führer der faschistischen rumänischen Gegenregierung, kündigt in einer Rundfunkansprache an, dass er den Kampf an der Seite des Deutschen Reiches bis zum Sieg des nationalsozialistischen Europas fortsetzen werde.
In einem Aufsatz im "Deutschen Wochendienst" wird das deutsche Filmunternehmen Union Film AG aufgefordert, trotz des Mangels an Arbeitskräften und unzureichender Materialausstattung die Filmproduktion zu steigern.
Die finnische Regierung bricht die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Japan ab.
In der Londoner "National Gallery" wird eine Ausstellungsreihe eröffnet, die Gemälde zu wichtigen Kampfereignissen des Zweiten Weltkrieges zeigt. Die erste Teilausstellung steht unter dem Titel "War at sea" (Seekrieg).

23.9.1944
Die Zwergen-Republik San Marino erklärt Deutschland den Krieg, nach dem ihre 300-Mann-Armee von der deutschen Infanterie gefangen genommen wurde.
RAF-Nachtangriffe auf Münster und Neuss östlich von Aachen. Lancaster-Bomber beschädigen den Dortmund-Ems-Kanal.
Korfu wird von deutschen Truppen geräumt. Unter deutscher Kontrolle befinden sich zu dieser Zeit noch die Inseln Rhodos, Leros, Kos, Piskopi und Simi sowie die Kernfestung« Kreta und Milos mit insgesamt 23.000 deutschen und 8800 italienischen Soldaten.
Das Ulithi-Atoll wird US-Truppen besetzt und schnell in eine große Marinebasis verwandelt, welche in der Lage ist, bis zu 600 Schiffe aufzunehmen.
Der amerikanische Film "Arsenic and Old Lace" (Arsen und Spitzenhäubchen) wird uraufgeführt. Unter der Regie von Frank Capra spielt Cary Grant die Hauptrolle.

24.9.1944
Eine ungarische Delegation begibt sich zu Waffenstillstandsverhandlungen mit der UdSSR nach Moskau.
Adolf Hitler unterzeichnet das letzte Gesetz seines Lebens, das „Gesetz zur Änderung und Ergänzung des Wehrgesetzes". Es gestattet u.a. den Soldaten nunmehr die Mitgliedschaft bei der NSDAP.
Die britisches Ägäis-Streitmacht (darunter 7 Träger) landet zwischen dem 24. September und 31. Oktober Truppen auf den Ägäischen Inseln und dem griechischen Festland an, um Griechenland unter Kontrolle zu bringen.
Ernst Hanfstaengl wird nach Schottland geflogen und offiziell den britischen Behörden übergeben.
König Georg VI. von England überreicht als Ausdruck der Bewunderung des britischen Volkes für die Standhaftigkeit der Niederlande während des Zweiten Weltkrieges der niederländischen Königin Wilhelmina den Hosenbandorden. Sie ist die einzige ausländische Herrscherin und die dritte Frau, die den Orden erhält.

25.9.1944
Ein Erlass des deutschen Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler über den deutschen »Volkssturm« ordnet
die Erfassung aller waffenfähigen Männer zwischen 16 und 60 Jahren an. In seinem Erlass erklärt
er, die ungünstige militärische Lage sei infolge des Versagens unserer europäischen Verbündeten
entstanden. Hitler befiehlt u.a.: 1. Es ist in den Gauen des Großdeutschen Reiches aus allen
















waffenfähigen Männern im Alter von 16 bis 60 Jahren der deutsche Volkssturm zu bilden. Er wird den
Heimatboden mit allen Waffen und Mitteln verteidigen, soweit sie dafür geeignet erscheinen. 2. Die
Aufstellung und Führung des deutschen Volkssturms übernehmen in ihren Gauen die Gauleiter. Sie
bedienen sich dabei vor allem der fähigsten Organisatoren und Führer der bewährten Einrichtungen
der Partei, SA, SS, NSKK und der HJ. 3. Ich ernenne den Stabschef der SA, Wilhelm Schepmann, zum
Inspekteur für die Schießausbildung und den Korpsführer der NSKK, Erwin Kraus, zum Inspekteur für die
motortechnische Ausbildung der Volkssturmmänner. (...) 6. Der Reichsführer SS, ist als Befehlshaber des
Ersatzheeres verantwortlich für die militärische Organisation, die Ausbildung, Bewaffnung und Ausrüstung
des deutschen Volkssturms. Etwa eine Million Zivilisten, vor allem euphorische Jungen der HJ, treten an.
Die Reste der britischen 1. Fallschirmjäger-Division retten sich in der Nacht über den Rhein, nach dem sie 7.000 Mann
bei der Luftlandeoperation vom 17. September bei Arnheim verloren haben.
Die Alliierten rufen die schätzungsweise 12 Millionen Fremdarbeiter in Deutschland dazu auf, sich gegen ihre Peiniger zu erheben.
Etwa 200 USAAF-Bombenflugzeuge greifen Frankfurt/Main an und werfen 988 t Bomben auf die bereits zerstörte Innenstad ab.

26.9.1944
Der Mittelabschnitt der Ostfront stabilisiert sich entlang der Linie der Flüsse Narew und Weichsel. Die Russen sind 604 km seit dem 23. Juni vorgedrungen und haben praktisch 25 Divisionen der deutschen Heeresgruppe Mitte vernichtet. Die deutschen Verluste betrugen etwa 350.000 Mann, davon gerieten 158.000 Soldaten und Offiziere in sowjetische Kriegsgefangenschaft.
Die Alliierten vergrößern ihren Keil um Eindhoven östlich des Fluss Maas.
In Italien beginnt die britische 8. Armee mit der Überquerung des Fluss Uso (dem Rubicon zur Zeit der Antike).
3.500 t Bomben werden von der RAF auf die deutschen schweren Batterien von Calais und Kap Gris Nez abgeworfen.
Heinrich Himmler unterrichtet Adolf Hitler in seinem Hauptquartier über die Widerstandstätigkeit, die am 20. Juli kulminierte. Aus seinem Bericht entnimmt Hitler, dass die Angriffstermine für den Westfeldzug 1940 ständig verraten worden sind.
Adolf Hitler sendet als Replik auf Hans Franks Vorschlag, das Generalgouvernement in das Reich einzugliedern, ein Telegramm nach Krakau, „dass er nach wie vor größten Wert auf die Aufrechterhaltung des Generalgouvernement lege und der Generalgouverneur sein volles Vertrauen genieße".
In Montreal geht die zweite, zwölftägige Tagung der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (Hilfs- und Wiederaufbauorganisation der Vereinten Nationen) zu Ende. Die internationale Organisation hat vor allem die Aufgabe, in den von den Alliierten befreiten Gebieten praktische Nahrungshilfe zu leisten.
In Berlin wird der Film "Musik in Salzburg" (Regie: Herbert Maisch) mit Lil Dagover und Willy Birgel uraufgeführt.

27.9.1944
Die 2. und 3. weißrussischen Fronten unternehmen erfolglose Versuche, die 'Sigulda-Line' nordöstlich von Riga zu durchbrechen.
RAF-Bomber greifen die Rangierbahnhöfe östlich des Rheins an. USAAF-Bomber greifen Köln an und werfen 1.113 t Bomben ab. Die Stadt war mit päpstlichen Segen und zum Schutze des Domes für offen erklärt worden, also unbewaffnet. Immer wieder Mord an Tausenden wehrloser Menschen!
Die schwedische Regierung gibt dem Druck der Alliierten nach und beschließt den Abbruch jedes Handelsverkehrs mit dem Deutschen Reich. Die schwedischen Häfen werden für die deutsche Schifffahrt gesperrt.
Zum vierten Jahrestag des Abschlusses des Dreimächtepakts zwischen dem Deutschen Reich, Japan und Italien richten die Außenminister in Berlin, Tokio und Salò über Rundfunk Grußbotschaften an alle verbündeten Völker. Adolf Hitler telegrafiert an Benito Mussolini, an den Tenno und an den japanischen Ministerpräsidenten Kunaiki Koiso.
Adolf Hitler muss nach einer diagnostizierten Gelbsucht mehrere Tage das Bett hüten.
Feldmarschall Wilhelm Keitel erhält von Adolf Hitler den Betrag von 764.331 RM zur Arrondierung seines geerbten Gutes Helmscherode durch eine Waldfläche.
Sowjetische und jugoslawische Truppen dringen in Albanien ein.

28.9.1944
Deutsche Kapitulation der Zitadelle von Calais nach einem weiteren schweren Bomberangriff der Royal Air Force.
Deutsche Froschmänner versuchen in der Nacht vom 27./28. September 1944 die Brücke von Nimwegen über den Fluss Waal zu sprengen.
Bei einem Tagesluftangriff wirft die US-Luftwaffe 625 t Bomben auf Kassel. Damit hat USAAF die millionste Tonne Bomben über dem Reichsgebiet abgeworfen.
Verbunden mit der näher rückenden Frontlinie, wird auf Veranlassung der deutschen Behörden mit dem Transport der im Ghetto Theresienstadt internierten Juden nach Auschwitz begonnen.
Auf eine Anordnung des Generalbevollmächtigten für den totalen Kriegseinsatz, Joseph Goebbels, werden alle Gaststätten und Hotels, die nicht für die Versorgung der arbeitenden Bevölkerung notwendig sind, geschlossen.
General Dwight D. Eisenhower, der Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Europa, richtet eine Proklamation an das deutsche Volk. Er weist darauf hin, dass jeder Deutsche in den von alliierten Streitkräften besetzten Gebieten ohne Widerspruch die Befehle der alliierten Militärverwaltung zu befolgen habe.
Alle griechischen Widerstandsgruppen und politischen Parteien vereinbaren, die Befehle des alliierten Oberbefehlshabers im Mittelmeer und von Generalleutnant Scobie, dem Oberkommandierenden der alliierten Operationen in Griechenland, zu akzeptieren.
Ernst von Harnack wird wegen Kontakte zum zivilen und militärischen Widerstand verhaftet und kommt ins Gefängnis in der Lehrterstrasse in Berlin.
"Spionage im Pazifik", ein US-amerikanischer Spielfilm mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle, wird erstmals in der Schweiz gezeigt. Die Kinobesucher sehen die Originalfassung mit deutschen und französischen Untertiteln.

29.9.1944
Die Stadt Königsberg in Ostpreußen wurde in der Nacht von der RAF mit 189 britischen Terror-Bombern angegriffen, dabei konnten 15 Bomber vernichtet werden.
Kanadische Truppen nehmen Cap Gris Nez. Waffenstillstand in Calais, wo noch einige deutsche Verteidiger aushalten, um die Zivilbevölkerung zu evakuieren.
Die „Nationalsozialistische Parteikorrespondenz" meldet den Tod von Gauleiter und Reichsstatthalter Josef Bürckel, der „an den Folgen einer Lungenentzündung" gestorben sei. Tatsächlich hatte Bürckel Selbstmord begannen, nachdem er gegen den Willen Adolf Hitlers das vom Feind bedrohte Metz verlassen hatte. Bürckel erhält trotzdem ein pompöses Staatsbegräbnis.
Mit der Führung des Gaues Westmark der NSDAP wird Willy Stöhr beauftragt.
Adolf Hitler untersagt jede weitere Titelverleihung „bis zum Kriegsende".
In Berlin-Plötzensee wird Wilhelm Leuschner im Alter von 54 Jahren hingerichtet.
US-Außenminister Cordell Hull warnt die neutralen Staaten vor einer Asylgewährung für Kriegsverbrecher.
Der US-Film "Tall in the Saddle" (Mit Büchse und Lasso) mit John Wayne und Ella Raines in den Hauptrollen wird in den Vereinigten Staaten uraufgeführt.

30.9.1944
Große Feierlichkeiten in Dover, anlässlich der Nachricht, dass alle Stellungen deutscher Ferngeschütze um Calais erobert wurden.
In Großdeutschland gibt es 28,4 Millionen zivile Arbeitskräfte. Dazu kommen etwa 7,5 Millionen Fremdarbeiter und freiwillig arbeitende Kriegsgefangene, die in der Landwirtschaft, der Industrie, im Handwerk und in anderen Bereichen eingesetzt werden.
Erneute RAF-Luftschläge auf Rangierbahnhöfe im Rheinland.

Handelsschiffs-Verluste im September 1944:
6 alliierte Schiffe mit zusammen 37.698 Tonnen im Atlantik, 2 alliierte Schiffe mit 7.107 Tonnen in anderen Gewässern. 120 japanische Schiffe mit 491.122 Tonnen im Pazifik. 14 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 24 U-Boote verloren), 19 neue U-Boote in Dienst gestellt, 426 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

OKTOBER 1944

1.10.1944
Das Deutsche Reich und die Slowakei schließen ein umfassendes Wirtschaftsabkommen für die Zeit vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 1944.
Die vereinigten Stabchefs der USA billigen einen Plan der sich mit Kriegsverbrechen beschäftigte, und wie die „deutschen Kriegsverbrecher" vor Gericht gestellt werden sollen. Um die gleiche Zeit wurde die Kriegsverbrechensabteilung („War Crimes Branch") gebildet. Geführt von Brigadegeneral John M. Weir und Oberst Melvin Purvis als dem Stellvertreter, war sie für die Durchführung jeglicher Angelegenheiten hinsichtlich Kriegsverbrechen verantwortlich.
Generalleutnant Rudolf Schmundt, Chefadjutant der Wehrmacht bei Adolf Hitler, stirbt im Alter von 48 Jahren an den schweren Verletzungen, die er beim Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 erlitten hat.
In Neustadt findet das Staatsbegräbnis für Gauleiter Josef Bürckel statt. Die Totenrede hält Alfred Rosenberg.
Finnische Truppen beginnen mit Operationen gegen die noch in Nord-Finnland stehenden deutschen Verbände.
Anlässlich des Erntedankfestes wendet sich Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft, Herbert Backe, in einer Rundfunkansprache an das deutsche Volk.
Das deutsche Reichskommissariat für Altmaterialverwertung erlässt eine Verordnung, die den Bezug von Papierwaren regelt: Die Abgabe von einem Kilogramm Altpapier berechtigt zum Kauf von fünf Bögen Briefpapier mit Umschlägen oder fünf Kilogramm Packpapier.
Die deutsche Produktionsstelle für Metallwaren und verwandte Industriezweige erlässt ein generelles Verbot für die Herstellung von Musikinstrumenten.
Das US-Marinedepartement teilt mit, dass US-Schiffe keine argentinischen Häfen mehr anlaufen dürfen.
In Brüssel finden die ersten Kriegsgerichtsverhandlungen im befreiten Belgien statt. Zwei belgische Kollaborateure, die während des Krieges im Auftrag der Deutschen Lastkraftwagen gefahren haben, werden zu jeweils 20 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.
Aus dem mexikanischen Bundesstaat Veracruz wird eine Überschwemmungskatastrophe gemeldet. 500 Menschen fallen dem Unglück zum Opfer.

2.10.1944
Der in Warschau am 1. August ausgebrochene Aufstand der polnischen Heimatarmee unter General Tadeusz Bór-Komorowski ist gescheitert. Die Aufständischen werden zur Kapitulation gezwungen, aber man sichert ihnen Kriegsgefangenenrecht nach völkerrechtlichen Normen zu.
Britische Streitkräfte besetzen drei griechische Inseln zwischen Kreta und dem Peloponnes. Sie verstärken die neugewonnenen Positionen durch weitere Truppenlandungen.
Die Bevölkerung der niederländischen Inseln im Mündungsgebiet der Schelde wird von den Alliierten gewarnt, daß diese die Absicht haben, die Deiche zu bombardieren, was zu einer verheerenden Überschwemmung führen wird. Die 1. US-Armee greift die Siegfried-Linie nördlich von Aachen an.
Der schwedische Ministerpräsident Per Albin Hansson bekräftigt den Neutralitätskurs seines Landes. Gleichzeitig fordert er eine Wehrkraftsteigerung, um Frieden und Freiheit in Schweden zu sichern.
Der Führer des jugoslawischen Befreiungskomitees, Josip Tito, weist Lebensmittelhilfsangebote der Hilfs- und Wiederaufbauorganisation der Vereinten Nationen zurück. Er befürchtet, dass die internationale Organisation eine Kontrollfunktion ausüben und sich in die innerstaatlichen Angelegenheiten Jugoslawiens einmischen könnte.
Dem indischen Freiheitskämpfer Mohandas Karamchand, genannt Mahatma Gandhi, wird zu seinem 75. Geburtstag eine Spende des indischen Volkes in Höhe von über 600.000 Pfund Sterling überreicht. Gandhi will mit dem Geld die Ausbildung von Frauen und Kindern in indischen Dörfern fördern.
Das Komitee vom Internationalen Roten Kreuz weist das deutsche Auswärtige Amt auf den bevorstehenden Zusammenbruch des deutschen Verkehrssystems als Folge der Terrorbombardierung hin und warnt vor der zu erwartenden Hungersnot der gesamten Bevölkerung.

3.10.1944
Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler lässt Athen zur "offenen Stadt" erklären und befiehlt die vollständige Räumung Griechenlands, Süd-Albaniens und Süd-Mazedoniens.
Die "Provisorische Französische Regierung" unter Ministerpräsident Charles de Gaulle kündigt sämtliche Handelsverträge mit anderen Ländern.
Auf Vorschlag des Reichsorganisationsleiter Robert Ley finden Schulungslehrgänge der NSDAP statt, in der bewährte Kämpfer des Krieges zu politischer Arbeit in der Heimat vorbereitet werden. Ley erklärt vor einem solchen Lehrgang u.a., „dass der kompromisslose Kampf gegen das Judentum die Grundvoraussetzung der Freiheit Deutschlands und Europas sei".
Waffenstillstand in Dünkirchen, um die Zivilisten zu evakuieren. Die Amerikaner greifen Fort Driant in der Nähe von Metz an.
USAAF-Bomber greifen Nürnberg an und werfen 1.038 t Bomben ab. Lancaster-Bomber beschädigen die Deiche, welche die Insel Walcheren schützen.
Der deutsche Düsenjäger "Me 262" greift erstmals in die Luftschlacht um das Deutsche Reich ein.

4.10.1944
Der deutsche Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda und Generalbevollmächtigte für den totalen Kriegseinsatz, Joseph Goebbels, hält eine Rede zur aktuellen Kriegslage. Darin erklärt er, dass jedes Haus einer Festung gleiche, wenn es dem Gegner, der bis jetzt nur "winzige Bruchstücke deutschen Gebietes" besetzt halte, zeitweilig gelingen sollte, hier oder dort auf den Boden des Vaterlandes vorzudringen.
Ein Sprecher des bulgarischen Justizministeriums gibt über Rundfunk die Errichtung von Tribunalen bekannt, die alle Personen, welche "durch Tat, Wort oder Schrift den nationalen Kurs des früheren Regimes in Bulgarien" unterstützt haben mit dem Tode bestrafen sollen.
Britische Verbände landen an der Küste des Peloponnes und befreien die griechische Hafenstadt Patras.
Britische Bombenangriffe gegen Norweger töten 194 Menschen in Bergen - darunter 61 Schulkinder und 16 freiwillige Rot-Kreuz-Helferinnen!
Der Erwerb eines elektrischen Haushaltsgeräts oder eines Radios steht an erster Stelle auf der Wunschliste US-amerikanischer Bürger. Dies ergibt eine jetzt veröffentlichte Umfrage unter rund 5000 Familien in den USA.

5.10.1944
Reichsminister Joseph Goebbels gibt neue Maßnahmen für den „totalen Krieg" bekannt, unter anderem: „Infolge des Mangels an Zivilärzten und des verschärften Luftterrors werden in der Heimat tätige Wehrmachts-Sanitätsoffiziere auch zur ärztlichen Versorgung der Zivilbevölkerung herangezogen. In den Wehrmachtslazaretten werden Sprechstunden für die Zivilbevölkerung eingerichtet. Nicht kriegswichtige Kongresse und Tagungen finden für die Kriegsdauer nicht mehr statt. Die Verleihung von Orden und Ehrenzeichen für das Zivilleben wird eingeschränkt. Die Verleihung von Orden und Ehrenzeichen für wirkliche Kriegsverdienste (...) bleibt unberührt."
Die 1. Weißrussische Front beginnt mit einer Offensive östlich von Memel. Russische Panzerspitzen erreichen die Küste in der Nähe von Palanga am 10. Oktober, wodurch die deutsche Heeresgruppe Nord schon wieder abgeschnitten wird.
Alliierte Streitkräfte überqueren die belgisch-niederländische Grenze nördlich von Antwerpen.
RAF Lancaster-Bomber werfen Brandbomben auf Saarbrücken ab. USAAF-Bomber greifen Köln an und werfen 649 t Bomben ab.
36 deutsche Linsen-Sprengboote gehen während eines nächtlichen Überfallversuchs in der Nacht vom 5./6. Oktober auf dem Fluss Schelde verloren.
In Alexandria (Ägypten) endet eine elftägige Konferenz, auf der Ägypten, Syrien, Libanon, Irak, Transjordanien, Jemen und Saudi-Arabien über die Schaffung einer arabischen Liga beraten haben.

6.10.1944
Die sowjetische 2. Ukrainische Armee dringt in Ungarn ein.
Kanadische Truppen überqueren den Leopold-Kanal in Belgien.
„Aus der unter feindlichem Artilleriebeschuss liegenden Kaiserstadt Aachen ist die Zivilbevölkerung in Sicherheit gebracht worden", wird amtlich mitgeteilt. Die Zurückführung sei ermöglicht worden „durch den rücksichtlosen Einsatz der Politischen Leiter der NSDAP unter Führung des kommissarischen Kreisleiters der Stadt Aachen". In der Stadt selbst seien 80 % aller Wohnungen zerstört.
Schwerer Tagesangriff (810 t Bomben durch die USAAF) und Nachtangriff auf Berlin.
Britische Kampfflugzeuge greifen über Belgien das neu im Einsatz befindliche deutsche Düsenflugzeug » Me 262 « an. Die beinahe 800 km/h schnelle Maschine entkommt den gegnerischen Jägern völlig mühelos.
Am Reichsehrenmal Tannenberg findet ein Staatsakt für Adolf Hitlers Chefadjutanten Rudolf Schmundt statt. Hitler hatte ihn noch zum General der Infanterie befördert und lässt durch Generalfeldmarschall Ernst Busch einen Kranz am Sarg niederlegen.
Die Regierung der Niederlande gibt eine Erklärung über die Notlage des Landes ab. Infolge des Streiks der holländischen Eisenbahner seit dem 17. September ist die Lebensmittelversorgung fast vollständig zusammengebrochen.
In Paris wird eine Ausstellung mit Werken von Pablo Picasso, Joan Miró, Max Ernst, Paul Klee u.a. eröffnet.

7.10.1944
Im Konzentrationslager Auschwitz scheitert der Aufstand einer Gruppe von Häftlingen, die in den Krematorien arbeiten. Fast alle Beteiligten werden anschließend von der Schutzstaffel standrechtlich erschossen.
Die russische 14. Armee führt Angriffe auf deutsche Verbände in Nord-Finnland durch.
Die 1. US-Armee durchbricht den Westwall (Siegfried-Linie) nördlich von Aachen. Deutsche Gegenangriffe am Leopold-Kanal.
Bei dem bisher schwersten Tagesangriff auf das deutsche Reichsgebiet bombardieren über 3000 Flugzeuge der britischen und US-amerikanischen Luftwaffe gleichzeitig mehrere Städte.

8.10.1944
Im ganzen Reichsgebiet findet ein „Wehrertüchtigungstag der Hitlerjugend" statt. Reichsjugendführer Artur Axmann meldet Adolf Hitler bei dieser Gelegenheit, dass sich bisher 70% des Jahrgangs 1928 freiwillig zu den Waffen gemeldet haben. Hitler selbst erklärt in einem Aufruf an die Hitler-Jugend: „Ihr aber als junge nationalsozialistischen Kämpfer müsst unser ganzes Volk an Standfestigkeit, zäher Beharrlichkeit und unbeugsamer Härte noch übertreffen. Der Lohn des Opfers unseres heldenmütigen jungen Geschlechtes wird im Sieg zur stolzen und freien Zukunft unseres Volkes und nationalsozialistischen Reiches führen."
Dr. Karl Brandt wird aller seiner Aufgaben als Begleitarzt Adolf Hitlers im Hauptquartier enthoben. Brandt wird entlassen, weil er zusammen mit Dr. Hans-Karl von Hasselbach Hitler auf die ihrer Ansicht nach gefährlichen Praktiken von Dr. Theo Morell hinwies. Hasselbach wird zur Truppe zurück geschickt. Ebenfalls Dr. Erwin Giesing, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, wird entlassen.
Die 1. US-Armee setzt ihre Angriffe östlich von Aachen fort, die 3. US-Armee schlägt zwischen Metz und Nancy auf die deutschen Linien ein.
Britisch-kanadische Truppen der kanadischen 1. Armee landen in der Nacht vom 8./ 9. Oktober hinter den deutschen Linien, am südlichen Ufer der Schelde.
Großbritannien: Neue Ministerien für Sozialversicherung und der Zivil-Luftfahrt gegründet.
In den USA stirbt der republikanische Gegenkandidat von Roosevelt, Wendell Willkie im Alter von 52 Jahren nach mehreren Herzinfarkten.
Die Alliierten setzen eine neuartige "Propagandabombe" ein. Jede dieser Bomben enthält 80 000 Zeitungen im Kleinformat die auf einem Gebiet von 10 km² ausgestreut werden.

9.10.1944
Zur Moskauer Konferenz (9. bis 20. Oktober) treffen sich der britische Premierminister Winston
Churchill und der sowjetische Partei- und Staatschef Josef W. Stalin in Begleitung ihrer
Außenminister, um über die Zukunft der Länder Ostmittel- und Südosteuropas zu beraten.
Die Verhandlungen wurden vorbehaltlich einer späteren amerikanischen Zustimmung
geführt. Einen Schwerpunkt bildete die Diskussion über die Zukunft Polens, zu der
Vertreter der Londoner Exilregierung und des Lubliner Komitees eingeladen wurden.
Churchill erklärte auf Einfluss auf Bulgarien und Rumänien weitgehend verzichten zu
wollen und im Gegenzug verzichtete die Sowjetunion auf Einfluss auf Griechenland.
Stalin verstand es gut, sich bei den Verhandlungen Vorteile zu verschaffen, weil
Churchill sich dem Charme und vor allem den Getränkevorräten des Kremlherrn
aussetzte. Trotzdem gelang es Churchill, dass sich die Sowjetunion verpflichtete,
zwei Monate nach der deutschen Kapitulation den Krieg gegen Japan zu eröffnen.


Sowjetische Truppen beginnen mit der Belagerung von Memel in Litauen.
Die sowjetische Zeitung "Krieg und Arbeiterklasse" wirft dem Vatikan und dem Papst Pius XII.
eine profaschistische Haltung vor.
Der deutsche Spielfilm "Seinerzeit zu meiner Zeit" (Regie: Boleslaw Barlog) mit Hannelore
Schroth, Paul Klinger und Rolf Weih in den Hauptrollen wird in Berlin uraufgeführt.
Ludwig Stumpfegger, Arzt, wird auf Vorschlag von Reichsführer-SS, Heinrich Himmler, zum Begleitarzt Adolf Hitlers in das FHQ „Wolfsschanze" kommandiert.
Dritte Moskauer Konferenz: Die alliierten diskutieren das polnische Problem mit dem polnischen Premierminister (Konferenz endet am 20. Oktober).

10.10.1944
Eine Abordnung österreichischer Industrieller und Offiziere fordert Reichsstatthalter Baldur von Schirach auf, Wien zur "offenen Stadt" zu erklären.
Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ordnet die Wiederaufnahme der Verleihung des "Deutschen Schutzwall-Ehrenzeichens" an, um die "Westwall-Aktion" an der deutschen Kriegsfront im Westen zu unterstützen.
Große Panzerschlacht bei Debrecen im südöstlichen Ungarn: Die deutschen und ungarischen Verbände werden erst zurückgedrängt, aber ein nachfolgender Gegenangriff zerschlägt 3 russische Panzer-Korps.
Schlacht von Riga (10.-13. Oktober): Die Stadt wird von der 2. und 3. Weißrussischen Front eingenommen.
Ein Ausschuss der US-Operationen-Analysten unterstützt die Durchführung von Brandbomben-Angriffen auf Tokio und 5 andere Städte, um die japanische Kriegsproduktion lahm zu legen.
US-amerikanische Trägerflugzeuge richten mehrtägige Angriffe auf das japanisch beherrschte Taiwan.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Wang-Tsching-Wei zum chinesischen Nationalfeiertag.

11.10.1944
Generaloberst Alfred Jodl unterbreitet Adolf Hitler einen 1. Operationsentwurf für einen Gegenangriff im Westen, nennt hierfür als frühesten Zeitpunkt jedoch den 25. November.
Britische Truppen und griechische Freischärler marschieren in Korinth ein. 300 Angehörige der deutschen Schutzstaffel kommen in Gefangenschaft.
Die in Aachen eingeschlossenen deutschen Verteidiger lehnen das amerikanische Ultimatum zur Übergabe ab.
Eine ungarische Delegation und Vertreter des sowjetischen Oberkommandos unterzeichnen in Moskau die Bedingungen für ein Waffenstillstandsabkommen.
Die portugiesische Regierung versichert, dass sie Kriegsverbrechern kein Asyl gewähren werde.

12.10.1944
Freifranzösische Truppen nehmen die Stadt Bordeaux ein. Britische Truppen erobern Overloon in Holland.
Die "Provisorische Regierung Frankreichs" unter Ministerpräsident Charles de Gaulle erlässt Haftbefehle gegen alle Minister des gestürzten Vichy-Regimes. Sie sollen wegen Zusammenarbeit mit den Deutschen angeklagt werden.
General Wilhelm Burgdorf wird als Nachfolger des verstorbenen Generals Rudolf Schmundt zum „Chefadjutanten der Wehrmacht beim Führer" ernannt.
In einem Erlass fordert Adolf Hitler die sofortige Produktionssteigerung der neuen Hochleistungsflugzeuge.
Die norwegische Widerstandsbewegung "Heimatfront" gibt in der illegalen Presse des Landes bekannt, dass sie zum "Losschlagen" gegen die deutschen Besatzungstruppen bereit sei.
Schlacht von Formosa (12.-15. Oktober): US-Task-Force 38 führt massive Luftschläge gegen die Insel durch. Die 400 Flugzeuge starke japanische Luftflotte 2 fliegt wiederholte Gegenangriffe. Die Kreuzer „Canberra" und „Houston" werden torpediert und der Träger „Franklin" durch den Absturz eines Angreifers beschädigt. Die japanische Luftflotte 2 verliert 321 Flugzeuge; die US-Task-Force 71 Flugzeuge.
Die 33jährige deutsche Schriftstellerin Luise Rinser, deren Romane von den Nationalsozialisten verboten worden sind, wird bei Salzburg von der Geheimen Staatspolizei verhaftet und der Wehrkraftzersetzung beschuldigt.
Im Züricher Schauspielhaus findet die deutschsprachige Erstaufführung des Dramas "Die Fliegen" (Les Mouches) von Jean-Paul Sartre statt.

13.10.1944
Die deutschen Truppen müssen Riga räumen und ziehen sich nach Kurland zurück. Erwähnenswert ist hier ein hervorragender Flakschutz für die beiden Düna-Brücken in Riga, der einen geordneten Rückzug durch die Stadt ermöglichte.
US-Artillerie und Flugzeuge dezimieren einen deutschen Panzergegenangriff in der Nähe von Aachen. V-Waffe-Beschuss von Antwerpen beginnt.
Adolf Hitler sendet ein Glückwunschtelegramm an Josef Tiso zum Geburtstag.
Adolf Hitler ordnet die Aufstellung einer „Front-OT" an. Die Front OT ist zunächst auf eine Stärke von 80.000 Mann zu bringen.
Der britische Filmregisseur Alfred Hitchcock beendet die gut dreimonatigen Dreharbeiten zu seinem psychoanalytischen Film "Spellbound" (Ich kämpfe um dich) mit Ingrid Bergman und Gregory Peck in den Hauptrollen. Die Traumsequenzen des Films basieren auf den Designs des spanischen Malers Salvador Dalí.                     


























14.10.1944
Der schwer verletzte Generalfeldmarschall Erwin Rommel stirbt auf seinem Wohnsitz in Herrlingen (Gemeinde Blaustein). Er wurde am 17. Juli bei einem Autounfall, ausgelöst durch einen Tieffliegerangriff der Alliierten in der Normandie, schwer verwundet. Der Führer hat ein Staatsbegräbnis angeordnet. Rommels Involvierung am 20.Juli ist unbewiesen und wurde in deutschen Verräterkreisen um General Hans Speidel erfunden.
Der Chef der "Provisorischen Französischen Regierung", Charles de Gaulle, kritisiert, dass die Alliierten Frankreich keine Hilfe bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln, Treibstoff und Rohmaterial zukommen ließen. Wörtlich sagt er: "Die Alliierten verfolgen ihre eigenen Interessen und ihre eigene Politik."
2.000 RAF-Bomber-Angriff auf Duisburg: 1.063 Bomber (14 verloren), von 300 Jägern gesichert, werfen 4.500 t. Bomben am Tag ab. 1.005 Bomber (6 verloren) werfen weiter 4.000 t in 2 aufeinander folgenden Nachtangriffen ab, wobei 2.450 Menschen getötet werden. Zusätzlich Ablenkungsangriffe, einschließlich eines zerstörerischen Angriffs auf Braunschweig (561 Tote). Die 8. USAAF entsendet 1.000 Bomber, welche von P-47 Thuderbolt und P-51 Mustang Begleitjäger eskortiert wurden, nach Köln.
Adolf Hitler verleiht in Anerkennung der vorbildlichen Leistung der jungen Einzelkämpfer der Kriegsmarine der I. Sturmbootflottilie den Namen „Hitler-Jugend".
Eine starke Streitmacht US-amerikanischer Bomber greift die unter japanischer Herrschaft stehende Insel Taiwan an. Damit erreicht der Luftkrieg im Pazifik einen neuen Höhepunkt.

15.10.1944
Ein geheimer Waffenstillstand zwischen Ungarn und der Sowjetunion wird in Moskau unterzeichnet. Reichsverweser Nikolaus Horthy proklamiert diesen Waffenstillstand über den Budapester Rundfunk. Ein von deutscher Seite unterstützter Staatsstreich der „Pfeilkreuzler" unter Ferenc Szalasi und die bevorstehende Erstürmung der Budapester Burg durch deutsche Spezialeinheiten zwingen Nikolaus von Horthy zur Zurücknahme des Waffenstillstandes. Von Horthy und seine Familie werden gefangen genommen und in Deutschland interniert. Horthys Sohn Niklaus kommt ins KL Mauthausen. Ferenc Szalasi wird ungarischer Ministerpräsident.
Tagesangriff auf die Sorpetalsperre: Lancaster-Bomber erzielen direkte Treffer auf die große Erd- und Betonkonstruktion mit 12.000-Pfund-Bomben.
Der deutsche Reichsjustizminister Otto Georg Thierack ordnet eine Einschränkung der Zivilprozesse an, um Arbeitskräfte für die Rüstung und die Wehrmacht abziehen zu können.
Alfred Rosenberg, Reichsleiter der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, hält eine Rede zum 100. Geburtstag Friedrich Nietzsches. Er bezeichnet den Philosophen als einen "gestrigen Bruder im Kampf um die Wiedergeburt einer großen deutschen Geistigkeit".
Die Hafenstadt Petschenga, die Finnland im Waffenstillstand vom 19. September an die UdSSR abgetreten hatte, wird von sowjetischen Truppen besetzt.
Die Explosion eines Munitionszuges in der Nähe von Schwarmstedt fordert annähernd 80 Menschenleben.

16.10.1944
Sowjetische Truppen dringen bei Goldap auf ostpreußisches Gebiet vor. Das Vorrücken der Roten Armee nach Ostpreußen löst Panik in der Bevölkerung aus. Aus Furcht vor sowjetischen Gräueltaten verlassen Millionen von Deutschen ihre Heimat. Eine der größten Flüchtlingsströme der Geschichte setzt ein.
Das ungarische Szalasi-Regime führt den Kampf an der Seite Deutschlands weiter.
Hauptmann Heinz Wolfgang Schnaufer erhält von Adolf Hitler für seinen 100. Nachtjagdsieg das „Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes" als 21. Soldat der Wehrmacht.
Georgios Papandreou, der Ministerpräsident der griechischen Exilregierung, trifft in Athen ein und bildet am 20. Oktober eine neue griechische Regierung.
Bei einem alliierten Bombenangriff auf Salzburg wird die Kuppel des Doms zerstört. Das Bauwerk war 1614 bis 1628 nach Plänen des italienischen Baumeisters Santino Solari errichtet worden.
Mit Beginn der 68. Zuteilungsperiode tritt im Deutschen Reich eine Senkung der Brotration in Kraft. Die Kürzung beträgt 200 g pro Normalverbraucher, so dass die Wochenration sich künftig auf 2225 g Brot beläuft.

17.10.1944
Die britische RAF fliegt 3.000-Tonnen-Bomben-Angriffe auf die belagerten deutschen Garnisonen in Boulogne und Calais (am 17. und 20. Oktober).
Im Deutschen Reich regelt eine neue Verordnung die Haarlänge der Bevölkerung. Für männliche Jugendliche unter 18 Jahren ist der "soldatische Haarschnitt" obligatorisch. Allen Friseuren, die diese Regelung nicht beachten, wird mit dem Entzug weiterer Arbeitskräfte gedroht.
Die britische Eastern Fleet greift die Nikobaren-Inselgruppe (Operation Millet) in dem erfolglosen Versuch an, die Japaner vom Leyte-Golf abzulenken.
In Basel findet die deutschsprachige Premiere der Komödie "Jacobowsky und der Oberst" des Österreichers Franz Werfel statt. Das Stück wurde am 14. März in der englischen Fassung in New York uraufgeführt.































18.10.1944
Im Ulmer Rathaus findet ein Staatsakt für Feldmarschall Erwin Rommel statt, bei dem sich Adolf Hitler durch Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt vertreten lässt. Hitler selbst erklärt in einem Tagesbefehl an das Heer, mit Rommel sei „einer unserer besten Heerführer dahingegangen".
Die Rote Armee dringt über die Karpaten in die Tschechoslowakei ein.
Die deutsche Öffentlichkeit wird erstmals offiziell über das Bestehen des auf sowjetischer Seite gegründeten „National-Komitees Freies Deutschland" informiert. Bei dieser Gelegenheit wird auch das „Treuegelöbnis der Generalfeldmarschalle des Heeres" vom 19. März 1944 bekanntgegeben.
Mit Beginn der Winterperiode ergeht ein erneuter Aufruf an sämtliche deutsche Haushalte, Gas, Strom und Kohlen zu sparen.
In Wien wird der Wasserverbrauch eingeschränkt. Die Haupthähne bleiben bis zu 15 Stunden täglich geschlossen.
General 'Vinegar Joe' Stilwell, der stellvertretende OB der Alliierten in Südostasien, wird nach Washington zurückberufen.

19.10.1944
Das Hauptquartier der alliierten Streitkräfte teilt die Pläne der Westmächte für die Verwaltung des Deutschen Reichs nach Kriegsende mit.
In Finnland wird die Gesellschaft "Frieden und Freundschaft mit der Sowjetunion" gegründet. Sie tritt für einen neuen Kurs Finnlands an der Seite der UdSSR ein.
Die US-amerikanischen Truppen beginnen eine Offensive zur Wiedereroberung der Philippinen. Dabei kommt es auch zu japanischen Kamikaze-Angriffen.
Ein Englisch-Französisch-Türkischer Vertrag über zukünftigen gegenseitigen Beistand wird unterzeichnet. Der Vertrag richtet sich in erster Linie gegen Russland, welches schon seit jeher an Istanbul und den Dardanellen als Zugang zum Mittelmeer interessiert ist. Die Türkei erhält das Sandschak von Alexandrette in Nord-Syrien zurück, welches sie im 1. Weltkrieg an Frankreich verloren hatte.

20.10.1944
Beim Einmarsch der Roten Armee gab es in Nemmersdorf in dem ersten Massaker an Deutschen auf deutschem Boden. Auch in der Umgebung von Nemmersdorf wurden Frauen und Kinder vergewaltigt, massakriert, an Scheunentore angenagelt, Babies erwürgt und erschlagen und Greise zu Tode gequält. In dem Dokumentarfilm auf der rechten Seite sehen Sie das beschriebene Massaker und hören die Soldaten, die die Opfer gefunden haben.
Die jugoslawische Hauptstadt Belgrad wird von der Roten Armee und jugoslawischen Truppen erobert.
583 RAF-Bomber greifen Frankfurt/Main an und werfen 2.425 t Bomben ab.
6. US-Armee landet im Golf von Leyte (Philippinen): General Douglas MacArthur watet an Land und erklärt: 'Ich bin zurück'. Er ruft die Filipinos auf, sich zu erheben und einen Schlag nach dem anderen gegen die Japaner zu führen.
Baldur von Schirach, lehnt es nach Rücksprache mit Adolf Hitler ab, Wien zur »offenen Stadt« zu erklären und fordert die Verteidigung bis zum letzten Stein.
Deutschlands Kriegsmarine warnt davor, daß neutrale Handelsschiffe welche in alliierten Konvois fahren, ohne Vorwarnung versenkt werden können.
Adolf Reichwein und Julius Leber, Widerständler im „Kreisauer Kreis", werden vom Volksgerichtshof unter Roland Freisler zum Tode verurteilt. Reichwein wird noch am gleichen Tag im Alter von 46 Jahren in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Zu Hunderttausenden fliehen deutsche Zivilisten bei eisiger Kälte aus Ostpreußen, Schlesien und Pommern. Bahnverbindungen sind zerstört. Kraftfahrzeuge hat nur die Wehrmacht. Die Menschen fliehen zu Fuß, mit Handwagen oder Pferdefuhrwerken. Trinkwasser und Lebensmittel gibt es kaum. Kleinkinder, Alte und Kranke sind die ersten Opfer des Exodus. Viele flüchten erst im letzten Moment und haben nur das Allernötigste dabei.                

Zu Hunderttausenden fliehen deutsche Zivilisten bei eisiger Kälte aus Ostpreußen, Schlesien und Pommern. Bahnverbindungen sind zerstört. Kraftfahrzeuge hat nur die Wehrmacht. Die Menschen fliehen zu Fuß, mit Handwagen oder Pferdefuhrwerken. Trinkwasser und Lebensmittel gibt es kaum. Kleinkinder, Alte und Kranke sind die ersten Opfer des Exodus. Viele flüchten erst im letzten Moment und haben nur das Allernötigste dabei.                

Die heranrückende russische Front treibt die Menschen vor sich her. Sie fliehen aus Angst vor den Gräueltaten der bolschewistischen Barbaren.              

Die heranrückende russische Front treibt die Menschen vor sich her. Sie fliehen aus Angst vor den Gräueltaten der bolschewistischen Barbaren.              

21.10.1944
US-amerikanische Panzerverbände erobern nach schweren Kämpfen als erste deutsche Großstadt Aachen. Insgesamt gelang es den US-Korps in dieser Operation, beinahe 12.000 Gefangene zu machen.
Der neue Ministerpräsident von Ungarn, Ferenc Szalasi, sendet Adolf Hitler ein Ergebenheitstelegramm. Hitler dankt in einem Telegramm und versichert, dass das Deutsche Reich Ungarn nie im Stich lassen wird.
Die französische Force de Raide (welche die schnellsten und größten Zerstörer der Welt beinhaltet) eskortiert einen großen Trans-Atlantik-Konvoi bis zum 30.Oktober, und kapert dabei den deutschen Frachter „Sante Fe".
Jäger der englischen RAF schießen vier von neun He 115 Wasserflugzeuge ab, welche einen Konvoi vor der Humber-Mündung angreifen.
Bei der Explosion eines Gastanks in Cleveland (USA) sterben 135 Menschen.
Die Kreuzer „Honolulu" und „Australia" (erster Kamikaze-Angriff) werden während eines japanischen Luftangriffs vor Leyte schwer beschädigt.

22.10.1944
Das aus London gesendete Radioprogramm "Les Français parlent aux Français" der französischen Widerstandsbewegung wird eingestellt.
Durch eine Regierungsverordnung werden in Ungarn alle männlichen Juden im Alter zwischen 16 und 60 Jahren zum Wehrarbeitsdienst herangezogen.
Die 1. kanadische Armee nimmt Breskens an der Schelde-Mündung. In Italien überquert die britische 8. Armee den Fluss Savio, südlich von Ravenna.
Die alliierten Luftwaffen bombardieren Hamm, Neuss, Hamburg und zahlreiche andere Ziele innerhalb des Reichsgebietes bei Tag und Nacht ohne Verluste.
Die viertägige See- und Luftschlacht mit US-Verbänden bei Leyte (Philippinen) bringt schwere Verluste für die japanischen Streitkräfte und besiegelt das Ende Japans als Seemacht.
Die indische Kongress-Partei verweigert ihre Unterstützung zu den englischen Kriegsanstrengungen und verurteilt den britischen Imperialismus.

23.10.1944
Die USA, die UdSSR und Großbritannien erkennen die "Provisorische Regierung der Französischen Republik" unter Charles de Gaulle an.
Hans Heinrich Lammers richtet ein Schreiben an „den Sekretär des Führers, Herrn Reichsleiter Martin Bormann": Darin heißt es: „(...) dass seit geraumer Zeit Erwerbungen für das neue Kunstmuseum in Linz in einem Ausmaß erfolgt sind, die eine geordnete Bewirtschaftung der hierfür verfügbar gewesenen Mittel unmöglich gemacht haben.
955 RAF-Flugzeuge werfen 4.538 Tonnen Bomben in der Nacht vom 23./24. Oktober auf die Krupp-Werke in Essen ab. Brandbomben verursachen starke Brände in den großen Halden, welche immer noch seit Ende 1940 schwelen.
In Italien erobern Truppen der 5. US-Armee den Monte Salvaro.
Die Russen halten nun eine 137 km lange Frontlinie in Ostpreußen.
Die englische Home Fleet sichert Eisenerz-Konvois von Narvik in Norwegen nach Großbritannien (zurück am 31. Oktober).
Die japanische Kreuzer „Atago", „Maya" (versenkt) und „Takao" (beschädigt) werden durch die US-Unterseeboote „Dace" und „Darter" vor Palawan (Philippinen) torpediert. „Darter" läuft dabei auf Grund.

24.10.1944
2 japanische Flotten laufen in Richtung Leyte in dem verzweifelten Versuch, die US-Invasionsflotte durch Artilleriefeuer der Schlachtflotte zu vernichten. Aufgrund des Mangels an Piloten und Trägerflugzeugen bildet ein Kampfverband aus 4 japanischen Flugzeugträgern einen Köder für die US-Flugzeugträger, um diese vom Leyte-Golf wegzulocken. Der Plan geht fast auf, aber der heldenhafte Widerstand der US-Taks-Force 77 aus 6 Geleitträger und 7 Zerstörern verhindert, daß der zögerliche Admiral Kurita mit dem 'Ersten Angriffsverband' in den Golf eindringen kann.
Hitler teilt seinen Generälen, mit daß er eine überraschende Gegenoffensive am schwächste Punkt (den Ardennen) der alliierten Front durchführen will.
Der mehrfache Deutsche Ringer-Meister, Werner Seelenbinder, der sich seit 1942 wegen Widerstandstätigkeiten in Haft befindet, wird hingerichtet.
Der deutsche Spielfilm "Das war mein Leben" (Regie: Paul Martin) mit Carl Raddatz, Leny Marenbach und Paul Dahlke wird in Berlin uraufgeführt.

25.10.1944
Der deutsche Reichsführer SS Heinrich Himmler fordert ein schärferes Vorgehen gegen nicht linientreue Jugendgruppen. Er unterscheidet dabei zwischen kriminell-asozialen, politisch-oppositionellen und liberalistisch-individualistischen Gruppen.
Die USA, Großbritannien und die Sowjetunion erkennen Italien als vollberechtigtes Mitglied der Vereinten Nationen an und beschließen die Aufnahme diplomatischer Beziehungen.
Die Russen landen bei Petsamo (Finnland) und Kirkenes (Norwegen). Die Operation wird am 29. Oktober aufgrund des anrückenden Polarwinters ausgesetzt.
Kanadische Truppen nehmen Fort Frederik Hendrik in Breskens, nach 4 Tagen schwerer Kämpfe.
RAF-Tagesangriffe auf Essen und die Ölraffinerie von Homburg in der Nähe von Duisburg. Weiterer massiver 8.USAAF-Luftschlag auf Hamm.
Die 8. US-Luftflotte wirft 1656 t Bomben auf Treibstofflager in Hamburg.

26.10.1944
Britische Truppen überqueren die Schelde und landen auf Süd-Beveland, welches bis zum 30. Oktober gesichert wird.
Im französischen Toulouse tagt das neue "Spanische Befreiungskomitee", um über eine Beseitigung des Franco-Regimes in Spanien zu beraten. In den letzten Wochen waren Gegner von Francisco Franco Bahamonde von Frankreich aus mehrfach auf spanisches Gebiet vorgedrungen und hatten einige Grenzorte erobert.
Kirkenes wird von der 20. deutschen Gebirgsarmee aufgegeben. Die deutsche Rückzugsbewegung endet erst im Raum des Lyngenfjord.
Tod von Prinzessin Beatrice, der Lieblingstochter von Königin Victoria, im Alter von 87 Jahren. Tod des einflussreichen und beliebten Geistlichen William Temple, dem Erzbischof von Canterbury, im Alter von 63 Jahren.

27.10.1944
Der Reichspropagandaminister Joseph Goebbels spricht über Rundfunk zur militärischen Lage. Er erklärt, daß es zu den Grundsätzen des deutschen Volkes gehöre, dem Vaterland »das Blut, die Ruhe und das ganze Sein zu opfern«.
Generalfeldmarschall von Richthofen, Ex-Kommandeur der Elite-Schlachtflieger-Einheit Fliegerkorps VIII während der Feldzüge in Frankreich, auf dem Balkan und Russland und Vetter des 'Roten Baron' wird durch einen Gehirntumor gezwungen, sein Kommando über die Luftflotte 2 in Italien aufzugeben.
Britische Truppen erobern Tilburg, die Kanadier nehmen Bergen-op-Zoom.
Die Armee beginnt mit einem Feldzug gegen republikanische Exil-Streitkräfte, welche von Frankreich aus wieder in die Pyrenäen eingedrungen sind.
Der britische Premier Winston Churchill fordert die Einigkeit von USA, UdSSR und Großbritannien, da nur so das Deutsche Reich besiegt werden könne.
Verschiedene jüdische Verbandsorganisationen legen den Alliierten eine Resolution vor. Darin ist zu lesen: ".... jüdische Ansprüche auf Entschädigungen müssen auf der Anerkennung der Tatsache beruhen, daß die Juden einer seit 1933 (!) mit Deutschland im Krieg befindlichen Nation angehören.
Im kanadischen Montreal endet eine viertägige Empire-Luftfahrtkonferenz, an der Vertreter aus Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, Indien, Neufundland und Südrhodesien teilnahmen. Die Delegierten befassten sich mit zivilen Luftverkehrsfragen.
Der italienische Spielfilm "Kinder sehen uns an" (I bambini ci guardano) kommt in Italien zur Uraufführung. Geschildert wird das Schicksal eines vierjährigen Jungen, der das Opfer der gelösten Ehe seiner Eltern wird.

28.10.1944
Bulgarien schließt Waffenstillstand mit der UdSSR, den USA und Großbritannien und verpflichtet sich zur Beteiligung am Krieg gegen das Deutsche Reich.
277 britische Bomber versuchen erneut die deutschen Verteidigungsstellungen und Deiche auf Walcheren vernichtend zu treffen, um zu erreichen, dass diese brechen und die Insel einer Überschwemmung preisgegeben wird.
761 RAF-Bomber greifen Köln an und werfen 3.937 t Bomben ab, und hinterlassen 548 tote Zivilisten und 2239 total zerstörte Häuser in nur 44 Minuten.
Lancaster-Bomber greifen die U-Boot-Bunker in Bergen (Norwegen) an.
In Frankreich werden die Partisanenverbände und patriotischen Milizen gegen ihren Willen entwaffnet und aufgelöst.

29.10.1944
König Gustav V. von Schweden empfängt auf Schloss Drottningholm Vertreter der norwegischen Exilregierung zu Gesprächen über die aktuelle politische und militärische Lage in Norwegen.
358 britische Bomber greifen erneut deutsche Stellungen auf der Insel Walcheren an, von wo aus noch Antwerpen als Hafen für die Alliierten blockiert wird.
32 Lancaster-Bomber der RAF Station Lossiemouth (Schottland) versuchen das Schlachtschiff „Tirpitz" bei Tromsö zu bombardieren.
Bei einem Luftangriff alliierter Flugzeuge auf Böhmen wird durch eine Bombe eine frühgeschichtliche Begräbnisstätte freigelegt. Nach Ansicht von Experten stammt das Grab von etwa 1500 v. Chr.

30.10.1944
Eine Sowjet-Offensive der 2. Ukrainischen Front gegen Budapest bleibt in den südöstlichen Vororten stecken.
Anlässlich des 22. Jahrestages des Marsches auf Rom führt Adolf Hitler einen Telegrammwechsel mit Benito Mussolini.
Griechenland: Die Exilregierung verbietet die kommunistische ELAS National-Miliz.
Die iranische Regierung erklärt, dass sie vor Kriegsende keine Erdölkonzessionen vergeben werde.

31.10.1944
Die deutsche Heeresgruppe Nord wird in Kurland (Litauen) abgeschnitten, wo sie bis Mai 1945 bleibt.
RAF-Tagesangriff auf die Ölanlagen von Bottrop (Ruhr).
Die letzten deutschen Einheiten verlassen Saloniki. Damit ist ganz Griechenland von deutschen Truppen geräumt. Gleichzeitig beginnt der Rückzug aus Albanien.
Das Oberkommando der Roten Armee richtet einen Aufruf an die Bevölkerung Ungarns. Darin wird erklärt, dass die Sowjetunion nicht die Absicht habe, sich ungarisches Territorium anzueignen oder die bestehende gesellschaftliche Ordnung zu ändern.
Der Unterseebootkrieg erreicht im Oktober seinen absoluten Tiefpunkt. In diesem Monat wird nur ein einziges alliiertes Handelsschiff versenkt, wahrend 12 U-Boote verloren gehen.
Nach Meinung des britischen Premierministers Winston Churchill wird der Krieg gegen das Deutsche Reich nicht vor dem Frühjahr 1945 beendet sein.
Prinz Hans Moritz von Liechtenstein wird in Regensburg mit Prinzessin Klothilde von Thurn und Taxis getraut.

Handelsschiffs-Verluste im Oktober 1944:

2 alliierte Schiffe mit zusammen 1.722 Tonnen im Atlantik, 2 alliierte Schiffe mit 9.946 Tonnen in anderen Gewässern. 130 japanische Schiffe mit 512.378 Tonnen im Pazifik. 11 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 12 U-Boote verloren), 16 neue U-Boote in Dienst gestellt, 433 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Die Besatzung einer Do 24 der 7. Seenotrettungsstaffel sichtet vor Saloniki ein Floß, auf dem sich zwei Männer befinden. Das Wasserflugzeug landet neben den Floß, wo man einen Marineoffizier, ein Obersteuermann und 25 im Wasser treibende Marineangehörige rettet. Zehn der geretteten Soldaten sind durch Schußwunden schwer verletzt. Nach Auskunft des Leutnant zur See Hans-Joachim Westfalen, war das der Rest der 142 Besatzungsmitglieder des Torpedobootes TA 37. Sie berichten, daß die britischen Zerstörer "Tergamant" und "Tuscan" (oben im Bild) sie mit ihren MGs beschossen hatten, nachdem sie bereits im Wasser trieben. Mittels Megaphone drohten ihnen die Mördern: "Wir kommen wieder"
         -- Es erfolgte bis zum heutigen Tag kein Kriegsverbrecherprozeß gegen die britischen Mörder! --

Opfer der russischen Befreiung

Rechts: Joseph Goebbels fordert in seiner Rede Durchhalten, verstärkte Kriegsanstrengung und äußerster Verzicht. In düsteren Farben werden die Folgen einer Niederlage aus- gemalt: die Zerstückelung von Deutschland, das Hinabdrücken in ein Sklavendasein, die Ver- schleppung von Millionen nach Sibirien. Goebbels war einer der engsten Vertrauten Adolf Hitlers.

Links: Die Messerschmitt Me 262, eine Entwicklung der Messerschmitt AG, Augsburg, war das erste in Serie gebaute Flugzeug mit Strahltriebwerken.

Das Massaker von Nemmersdorf

Die Kriegsverbrechen der ruhmreichen Roten Armee

Der jüdische US-Finanzminister Henry Morgenthau und Fränklin D. Roosevelt, die schlimmsten Deutschen- Hasser und Kriegshetzer.

Der deutsche Volkssturm wird von den Soldaten an der Panzerfaust ausgebildet, um die regulären Truppen der Wehrmacht zu verstärken.

die sozialen Errungenschaften im Deutschen Reich waren einzigartig und es gab auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares

Gerd von Rundstedt

Henry Morgenthau jr.

Bernhard von Lippe-Biesterfeld

Ulrich von Hassell

Carl Friedrich Goerdeler

Roland Freisler

Charles de Gaulle

Philippe Pétain

Sie können die einzelnen Bilder anklicken und die detailierten Ereignnisse dieser Zeit in der großen Chronik von 1933-45 nachlesen

Die Wochenschau vom 27.9.1944 - mit Ausschnitten: Ausbildung der Jugend. Alte Volksgenossen bei der Arbeit fuer den Sieg. Frauen als Friseure. In einer Werkschau, Herstellung von praktischen Dingen aus Rohmaterial wie Maisblaettern. Kriegsfreiwillige in der Ausbildung.

Die Wochenschau vom 11.10.1944 - Flucht der estischen Bevoelkerung vor dem Bolschewismus. Vereidigung freiwilliger junger Letten. Einsatz der Focke-Wulf 190 an der Ostfront. Angriff auf einen sowjetischen Brueckenkopf im Kurland, Abwehr von sowjetischen T-34.

Die Wochenschau vom 18.10.1944 - der Rueckzug von Militaer und Bevoelkerung an der Ostfront. Chaos in Paris. Befestigungsbau im Westen. Einsatz der V1. Schlacht um Aachen. Kapitulation Warschaus, Gefangennahme der Aufstaendischen. Tod von Marschall Rommel